Wien
    

Wohnungsweitergabe bei Wiener Wohnen / Gemeindewohungen

Als HauptmieterIn können Sie an folgende Personen Ihre Wohnung weitergeben:
* Nahe Verwandte, Familienangehörige bzw. allfällige Erben, die mit Ihnen im gemeinsamen Haushalt wohnen (Weitergabe laut Mietrechtsgesetz)
* Nahe Verwandte, Familienangehörige bzw. allfällige Erben, die nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen (erweiterte Weitergabe)
* Entfernte Verwandte bzw. sonstige Familienangehörige, die nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen (Mietrechtsübertragung an entfernte Verwandte)
* Ehemaligen Lebenspartnerin bzw. ehemaligen Lebenspartner (Wohnungsweitergabe an ehemalige/n Lebenspartner/in).

Qu.: Website von Wiener Wohnen Stand 26. Juli 2013
  



=> Kommentare & Postings eintragen

 

Wohnungsweitergabe an sein Kind

Sehr geehrte Damen und Herren!
Warum ist es nicht möglich, wenn man mit seinem Kind jahrelang im selben Haushalt gelebt hat und diese Wohnung an sein Kind weitergeben möchte, einfach nicht möglich nur eine Vertragsänderung zu machen und nicht einen "Neuen" auszustellen und dann die Miete auch noch erhöht wird -
WARUM?
Ich verstehe es einfach nicht! 
Er ist ja kein NEUER Mieter sondern hat schon immer bei mir gelebt! Das ist völlig ungerecht und zwingt einem nur dazu, angemeldet zu bleiben aber nicht mehr in dieser Wohnung selbst zu wohnen, wenn man selber einen Lebenspartner und der Sohn schon 22 Jahre alt ist und natürlich auch schon eine Lebenspartnerin hat.
Das Gesetzt gehört schleunigst geändert !!!
MfG
Karoline K.          28.9.2013

Anmerkung Wien-konkret:
* die Mitbewohner sind nicht "Mieter" (= Vertragspartner")
* das wurde vermutlich von der SPÖ-Grünen Stadtregierung so beschlossen, damit die Wiener Wohnen (Stadt Wien) mehr Geld von den Mietern kassieren kann. Wer soll denn sonst die hohen Parteifinanzierung für die Parteien im Wiener Landtag bezahlen? Wer soll die teuere Politpropaganda der Stadt Wien und von Wiener Wohnen zahlen?



Wohnungsweitergabe an Eltern verteuerte die Miete

Hallo habe meine Gemeindewohnung vor paar monaten meinen Eltern weitergegeben da ich eine grössere genommen habe. Ich zahlte für die Wohnung 326 euro.
   Meine Eltern zahlen jetzt 432,77 euro,
meine frage ist das normal oder beschiss das kanns doch nicht sein.
Die Wohnung hat 50,70 m2.
A.A.     27. September 2013



Lebensgefährte ist verstorben; Wohnungsräumung? Weiterverbleib? Neue Wohnung?

Guten Tag habe ein großes Problem.
Mein Lebensgefährte der Vater von meinen Kindern ist verstorben und ich wohne in seiner Wohnung.
Wien Wohnen schrieb mir ich soll am 14.6 2013 die Schlüssel zurückgeben da ich keine drei Jahre in dieser Wohnung gemeldet bin sonst werten sie ein Gerichtsweg bestreiten um die Wohnungsrücknahme durchführen zu können. Konnte die Schlüssel nicht zurückgeben da ich dann OBDACHLOS BIN und weiß nicht wo hin. Mein ganzes Hab und Gut ist in der Wohnung ein Hund von mir und zwei von im die ich auf keinen fall weggebe das habe ich im vor seinem tot versprochen.
   Hab mich bei der Mieterhilfe und MA 50 erkundigt was ich machen soll jeder sagte mir soll Unterschriften sammeln vom Haus und meine Räumungskosten von der alten Wohnung zahlen das waren 1960 EURO.
HAB ICH ALLES GEMACHT:  
Und jetzt bekomme ich eine Ablehnung von der Wohnungskommission sie vergeben nur Wohnungen die ein dringendes Bedürfnis haben.  
IST DAS NICHT GENUG MIT 50 JAHRE OBDACHLOS ZU SEIN!!!!! 
FREUNDLICHE GRÜSSE
BRIGITTE         30. Juni 2013

Anmerkung Wien-konkret: Laut Homepage von Wiener Wohnen haben Sie als ehemalige Lebenspartnerin die Möglichkeit, die Wohnung zu übernehmen. => http://www.wienerwohnen.at/mieterin/mietende/wohnungsweitergabe.html



Wohnungsweitergabe dauert mehr als 6 Monate

Ich möchte hiermit mitteilen, dass es trotz Wohnungsnot in Wien, nicht möglich ist eine Gemeindewohnung unter 6 Monaten trotz Weitergabemöglichkeit weiter zu geben. Der Bürokratismus blüht unendlich. Die Beamten welche an den Info-Stellen sitzen haben keine Ahnung, man wird von einer Stelle zur anderen geschickt.
Die Bedingungen für eine Weitergabe werden von Woche zu Woche geändert. Die Vormerkscheinbedinungen ändert ebenfalls laufend. Falsche Auskünfte werden gegeben. Es ist unfassbar welche Menschen hier am Werk sitzen und diese unmenschlichen Bedingungen erfinden.
Private würde nach kurzer Zeit in Konkurs gehen. So etwas ist nicht zu glauben.
Werner R.      4. Juni 2013

PS: Dafür ist der Wiener SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig (SPÖ) politisch verantwortlich.