Wien

Wohnungskommission

Die Wiener Wohnungskommission ist eine Servicestelle, die sich hauptsächlich mit Anliegen befasst, die die Vergabe von Gemeindewohnungen betreffen. Meint eine Wohnungswerberin beziehungsweise ein Wohnungswerber, dass die Anwendung der Vergaberichtlinien bezogen auf ihre/seine Situation einen Härtefall bedeuten würde, so kann sie/er die Wohnungskommission anrufen. Die Wohnungskommission nimmt eine individuelle Beurteilung des Ansuchens vor und kann in begründeten Fällen ein Abgehen von den Vergaberichtlinien empfehlen.
Serviceleistungen
    * Individuelle Beurteilung von Wohnungsansuchen

Zentrale Einreichstelle Wohnungskommission
15., Graumanngasse 7, Stiege D, 4. Stock
E-Mail: sw@ma50.wien.gv.at

Vorsprache nur gegen telefonische Terminvereinbarung unter der
Telefonnummer 01-4000-74560
von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr.





=> Kommentare & Postings eintragen

 

für was war ich auf der wohnungskommission?

Ich war auf der wohnungskommision vor über 1 monat hatte besichtung und seit der besichtigung warte ich schon ein gutes monat weil ein teil vom fenster kaputt ist und es von deutschland kommt das ist eine frechheit habe jeden tag depressionen die wohnung steht leer und werde nur hin gehalten was soll das verdammt immer heist es rückruf und nach 2 wochen ruf ich an und die antwort sie dürfen nicht sagen was im pc steht verdammt die können mich doch schon wohnen lassen und die fenster machen aber warum dauert ein teil von deutschland nach österreich 1 monat und vielleicht moch länger habe herr ludqig michael eine e-mail geschrieben das es einfach nicht normal ist meine referentin sagte ich unterschreibe den mietvertrag narürlich bestellte ich mir ein bett und jetzt meinen die von der gemeinde das teil von deutschland wäre noch nicht da verdammt ich habe ärgere depressionen für was war ich auf der kommision?
Alexandra F.         24. Feb. 2015



Ablehnung trotz behindertem Kind

Sehr geehrten Damen und Herren!
Also ich möchte ihnen und der Öffentlichkeit mitteilen was für eine bodenlose Frechheit die Wohnungskommission ist. Zu meinen Fall: ich habe im Juli vorigen Jahr meine Tochter zu Welt Gebracht. Leider ist sie körperlich behinderten.
   Deshalb gingen wir zu Wiener Wohnung die uns zur Wohnungskommission weiter leiteten.
Nun dort angekommen war unsere Betreuer sehr höfflich und optimistisch uns weiter helfen zu können. Ich erzähle von unserer wohnungs situation und unseren großen Problem.
Wir würden dennoch abgelehnt, weil "nicht genügen gründe" vorzuweisen waren.
Wir waren mit einen ärztlichen Brief dort , was an einer Behinderung (50%) nicht Grund genug ist verstehe ich bis heute nicht. So nun hab ich gedacht ja versuche ich es mit eigener Hand. Habe wohnungs Service Wien, das Familien Ministerium , und und und kontaktiert. Mit einem Ergebnis keiner kann mir weiter helfen außer die Wohnungskommission. 
   Ich verstehe den österreichischen Rechtsstaat nicht mehr, wir können Menschen aus aller Welt helfen ihnen nahezu alles anbieten und dem eigenem volk kann niemand helfen.
Also da läuft etwas gewaltig schief.
Die Politiker und ihre Parteien machen doch was die wollen. Prahlen immer wie sozial sie nicht sind und das auf die Familien besonders geschaut wird.
Alles nur gelogen.
Denn wir spüren nichts von diesem sozialen verhalten und der Hilfe von Staat.
Es ist endlich an der Zeit etwas gegen diese Machenschaften zu unternehmen.
Grüße W.T             13. Jänner 2015

Anm. Red.: Den Vorwurf kann man zumindest den beiden in Wien regierenden Parteien SPÖ-Grüne machen.



Was bitte ist bei der Wohnungskommission ein Grund eine Wohnung zu vergeben ?

,,Situation ist kein Vormerkgrund.,,
Situation  ist   7 Jahre  Unterstandslos, nur Postadresse, schlafen bei Bruder, Bekannte, Freunde und ab und zu mal im Hotel was auch nicht immer drinnen ist .
Jetzt hat er sogar wieder einen Job und kann Miete zahlen.
Männerwohnheim keine Option weil Alkoholiker.
Also wann bekommt man dann eine Wohnung. Wenn er unter der Brücke schläft, stinkt und Hunger leidet.  Keine Freunde hat die ihm Wäsche waschen und duschen lassen.
Was muss da noch sein? 
Privat kann sich keiner eine Wohnung leisten.
Martina S.        18. Dez. 2014



@ Posting:"ich habe nicht um bevorzugte Behandlung gebeten, sondern um HILFE"

Also ich möchte nun mal zu diesem Eintrag etwas dazu sagen:
Ich finde diesen Eintrag einmal eine Bodenlose Frechheit da es einige Punkte gibt wo die Betreffende Person selbst schuld ist in so einer Situation zu sein
    1. Das die Person Drogenabhängig war ist von keinem anderen die Schuld außer von der Person selbst !!. Schließlich war sie einmal Gesund und hat sich krank gemacht. Wo ich gleich mal Denke das es nicht mal eine für sowas eine Invaliden Pension geben sollte. Es gibt Menschen die kommen schon Krank zur Welt, haben Krebs (sind Tot Krank) und haben nicht mal den Anspruch auf eine Gemeinde Wohnung in Wien und schon gar keinen Anspruch auf eine Invaliden Pension 
    2. Auch wenn es Einsparungen gibt, gibt es auch noch sehr wohl Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie wie der PSD !!! wo dies die Krankenkasse bezahlt (keine 70 Euro bezahlen NÖTIG)
    3. Wenn man eh kein Geld hat, warum nimmt man sich dann noch ein Haustier ?. Auch wenn es noch so hart klingt  aber das sind nun mal kosten die auch vorhanden sind.
    4. Bekommt man von der Pension zwar 853 Euro im Monat (mit Ausgleichszulage) aber man hat auch Anspruch auf einen Mobilpass wo man zum Beispiel für Monatskarten der Wiener Linien nur 16 Euro bezahlt !!!!
    5. Bekommt man die Pension nicht 12 mal im Jahr sondern 14 mal im Jahr ausbezahlt !!!!!!!!
 
Ich bin Gebürtiger WIENER und habe lange keinen Anspruch auf eine Gemeinde Wohnung gehabt und als ich dann eine bekam musste ich viel Geld dafür bezahlen. Ich selbst habe in meinem ganzen Leben nie Drogen genommen und ich war genauso wie viele andere schon 1,5 Jahre obdachlos
   Und dann noch eine Private Krankenversicherung haben, ist auch noch pervers. Kaum Geld um über die Runden zu kommen und dann eine Private Krankenversicherung haben !!! Sorry für die Reaktion aber da wird der Staat und die Stadt Wien nicht schlecht verschaufelt  !!!
Karl G.          7. Februar 2014



ich habe nicht um bevorzugte Behandlung gebeten, sondern um HILFE

Herrn Amtsrat Robert Zwettler
Betreff: Zahl 749/12   GZWRW-.../2013    
 

Sehr geehrte Wohnungskommission,
Mit Schreiben vom 10.12.2013 bekam ich von Ihnen eine Ablehnung bezüglich einer Gemeindewohnung.
   Der Satz in Ihren Schreiben „ihr Ansuchen an die Wohnungskommission um bevorzugte Behandlung Ihres Wohnungsantrages usw“ finde ich eine ausgesprochene Gemeinheit. Ich bin Österreichischer Staatsbürger und  lande bald auf der Strasse. Heute ist es leider wirklich so, dass man ein Kopftuch tragen muss und paar Kinder und dann geht man halt auch nichts mehr arbeiten, denn wozu, wird ja eh alles von uns bezahlt.
   Oder zum Beispiel Herr Dr Pilz und einige andere Politiker besitzen ebenfalls eine Gemeindewohnung, bei Dr. Pilz kostet dieser € 200,-- oder jetzt vielleicht ein wenig mehr. Auch ein anderer Politiker (den Namen werden Sie früh genug erfahren, hat in 1010  Wien eine Gemeindewohnung. Und ich denke auch von Ihrer sogenannten Kommission sitzen fast alle in einer Gemeindewohnung, und wenn nicht Sie persönlich na dann Kinder, Verwandte usw.
    Und Sie wollen meine derzeitigen Wohnverhältnisse beurteilen? Da frag ich mich ja nur eines „können Sie lesen“. Glauben Sie ich finde meine momentane Lebenssituation lustig oder was bilden Sie sich eigentlich ein, wahrscheinlich ziehen Sie auf gut Glück einen Akt.
   Ich bin bei meinem Psychiater bereits 10 Jahre in Behandlung. Ja, ich war 10 Jahre schwersten drogenabhängig, habe dann 2 Jahre Mödling gemacht und bin seither clean und das war 2001 – bis 2003 und wissen Sie was von 40 Personen, haben es genau 7 geschafft clean zu bleiben.
  Jetzt frage ich Sie!!!!
Ich bin seit 1.2.2013 von der PVA in die Invalititätspension für 2 Jahre geschickt worden. Ich bekomme monatlich € 853, so und nun zu Ihrer bevorzugten Behandlung.

€  853,--         Pension
€  500,--         Miete, da sind die die Mietbeihilfen schon abgezogen, normal wären es € 700
€    36,--         Jahreskarte Wiener Linien
€    80,--         Mein Hund Charly  und da sind die Tierarztkosten nicht dabei und die jährliche Versicherung von € 46,--
€    70,--         Psychiater Dr. Dr. Walter North einmal im Monat € 70,-- für diverse Gutachten mehr.
€       4--          Bob für kleinen Laptop der schon 6 Jahre ist  
€ 19,90          Handy
€     28,--        private Krankenversicherung
-------------------------------------------------------
€ 115,10       bleiben jetzt einmal übrig, die Haushaushaltsversicherung einmal im Jahr von € 120,-- ist hier nicht dabei!!!

Diese Summe bleibt mir im Monat übrig und da ist mein Essen noch gar nicht dabei und Putzmittel, WC Papier und diverses. Jetzt frage ich Sie, was sind die geltenden Richtlinien. Ich hatte Schimmel, der sicher wieder kommen wird, in der Nacht wird die Heizung abgedreht usw.
   Ich nehme genug Medikamente und ich habe keine Nerven mehr. Ich habe bereits Mietschulden, ich weiß ganz einfach nicht mehr weiter und so hat das Leben für mich keinen Sinn mehr, mir ist es egal,  ich habe schon einmal versucht mich umzubringen, aber leider  ist  es mir nicht gelungen.
   Ich habe in meinen Leben  schon genug mitgemacht, ich weine jeden Tag, und dann wende ich mich an Sie und nichts passiert,  Meine vorgebrachten  Argumente sind nicht genug, finden Sie das wirklich, ich habe es satt, so behandelt zu werden.
   Und sollten Sie wirklich eine ärztliche Leitung haben, dann weiß ich wirklich nicht,  welchen Dr. Titel Sie hat, wahrscheinlich Kinderärztin aber sicher kein Psychiater mit Dr. Titel.  Verzeihung wenn ich so unverschämt bin. Wahrscheinlich hat sie  auch  eine Gemeindewohnung.
   Aber ich habe genug, ich habe nicht um bevorzugte Behandlung gebeten, sondern um HILFE!!!!! Verstehen Sie HILFE HILFE!
   So weit ist es bei uns gekommen, sehr traurig, wenn  man bei Ihnen vorspricht, sitzt ein Herr dort, der voll nach Alkohol riecht und seine rote Trinkernase ist ja auch zu sehen, er sollte als Glühwürmchen gehen, aber  bitte. Vor allem hat er nichts bzw. wenig gefragt und sich auch wenig Notizen gemacht.
   Ich habe  wirklich keine Worte mehr für das Benehmen .einer Kommission, die ganz alleine entscheiden kann über das Schicksal von Menschen.  Ach ja sorry ich bin ja in Österreich geboren!
   Ich werde dieses Schreiben und noch einige andere in die Zeitung bringen, auf jedenfalls zu der im Fernsehen ausgestrahlte Sendung wo Menschen geholfen wird. Habe bereits einen Termin zu einer Vorsprache.
   Ich danke Ihnen und sitzen SIE ruhig weiter in Ihrer GEMEINDEWOHNUNG.
Ich weiß, dass die Gemeinde Wien immer Reservewohnungen für Notfälle hat, denn ich habe selbst einmal bei der Gemeinde gearbeitet.
Mit freundlichen Grüssen
Doris H.               19. Jänner 2013



6-fache Mutter, Österreicherin: kein Vormerkschein

Sehr geehrte Damen und Herren,
Seit mehreren Jahren ist unsere Wiener Gemeindewohnung, die aus einem kleinem Einzelraum und einer Kochnische besteht,  überbelegt mit vier bzw. seit nunmehr einem halben Jahr, sieben Personen!!  Die Wohnung, die nur für eine einzige Person geeignet ist, gehört meiner ältesten Tochter und ihrer Schwester.  Vor 3 Jahren bin ich nach der Scheidung zu meinen beiden Töchtern gezogen.
Als ich wieder heiratete, kam mein jetziger Mann dazu, der mit 6. Dezember 2013 ebenfalls 2 Jahre in dieser Wohnung wohnt und gemeldet ist.  Seit einem halben Jahr sind meine drei jüngeren Söhne dauerhaft zu uns gezogen, da es bei ihrem Vater für sie unerträglich wurde. Davor waren sie schon jedes Wochenende  bei uns, da sie ihr Besuchsrecht natürlich regelmäßig wahrgenommen haben.
Nun sind wir seit Juni 2013 dauerhaft zu siebent in diesem Einzelraum eingepfercht. Es entstand durch diesen Wohnungsüberbelag Schimmel, das besonders schlimm war für meinen Sohn Matthias, da er seit früher Kindheit an Asthma leidet. Umgehend ließ ich den Schimmel beseitigen, dennoch ist der Sauerstoffmangel eine Belastung für uns alle. Die Respiration von sieben Menschen auf 20 m2 übersteigt eindeutig das benötigte Sauerstoffvolumen, besonders in der kalten Winterzeit, wenn es nicht möglich ist, die ganze Zeit das Fenster offen zu lassen.
   Im Jänner 2013 reichte ich selber um eine Gemeindewohnung an, da ich genau am 18.1.2013 zwei Jahre in dieser Wohnung gemeldet war.  Ich wurde abgelehnt!!!
Aus einen mir abslolut unverständlichen Grund: Ein Kriterium um den Vormerkschein zu bekommen wurde nicht erfüllt: Mein alter Name aus früherer Ehe ist nach wie vor im Grundbuch im Waldviertel eingetragen. Obwohl ich meine Hälfte des Hauses bei der Scheidung dem Exmann übergab.  Auch aus dem Kredit (das Haus wurde zur Gänze mit einem Kredit bezahlt) wurde ich von der Bank komplett schad - und klaglos gehalten. Der Exmann, der als einziger die rechtlichen Möglichkeiten hat, sich als Alleineigentümer einzutragen und somit meinen alten Namen aus dem Grundbuch zu streichen, unternimmt mit berechnender Absicht keine Schritte. Bei der Vermögensaufteilung wurde jedoch alles schriftlich erfasst. Dass ich  meine Rechte an meinen Hausanteilen an dem Exmann übergeben habe und auch finanziell diesbezüglich keine Pflichten mehr habe. Dieser gerichtliche Beleg und auch die Scheidungspapiere haben die eindeutige Aussage, dass ich absolut nichts mehr mit dem Haus zu tun habe.
Trotzdem bestand Wiener Wohnen, von der Bürokratie verbohrt und verblendet, auf diesem unnötigen Grundbuchauszugswisch!
Dass dies reine Willkür bestimmter Mitarbeiter von Wiener Wohnen ist, das ist Fakt! Denn ich kenne eine Person (Martina K... - Arbeitskollegin einer Freundin) die Hausbesitzerin in NÖ ist, eine Gemeindewohnung in Wien hat und und vor kurzem auf ihr Ansuchen hin, sogar die Wohnung eines Nachbarn zur Vergrößerung dazubekommen hat!
   Aus diesem Grund sprach ich im Juni 2013 bei der Wiener Wohnungskommission vor, und ich bat um eine Ausnahme, es solle bitte der gerichtliche Vergleich, meiner Abgabe der Haushälfte akzeptiert werden. Ich erklärte meine Situation, legte alle Bescheide und Fotos vor.
   Am  8. November schließlich, ein halbes Jahr später (!) bekam ich von einem gewissen Vorsitzenden Dr. Keller die Antwort, dass meine derzeitigen Wohnverhältnisse keinen Vormerkgrund ergeben und meine vorgebrachten Argumente nicht ausreichend seien.
Kein Wort mehr vom aktuellen Grundbuchauszug!  ??  Wie ich schon sagte : Reine Willkür und repressives Verhalten. Ich bekomme keinen Vormerkschein! (Der Einzelraum in den wir dahinvegetieren gehört ja meiner ältesten Tochter)
Diese Ungerechtigkeit ist unfassbar!
Ich, als gebürtige Österreicherin  und sechsfache Mutter, die mehr geleistet hat für den Staat Österreich als manch anderer,  habe kein Recht hier in Wien zu wohnen ??(Wohnen kann man unseren jetzigen Zustand nicht nennen) und es werden bei mir wahllos Richtlinien gezogen.
Sieben Menschen müssen in einem kleinen Raum eingekeilt "leben", ein Ehepaar und fünf große Kinder zwischen 14 und 26 Jahren  essen, schlafen, lernen und studieren, bar jeglicher Privatsphäre, auf 20 m² weil ein Herr Keller der Meinung ist, das sei absolut ausreichend.
Vielen Dank!
Regina T.     1. Dez. 2013

Anm. Wien-konkret: Diese SPÖ-Grüne Stadtregierung ist leider völlig daneben. Da sind solche Zustände möglich.

Ergänzung:
Diesen Link möchte ich an meine Beschwerde anhängen, denn dieser Präzedenzfall sollte dieser Person Dr. Keller von der Wohnungskommission sehr zu bedenken geben:
Denn der Meinung nach von Dr. Keller nach sind unsere Wohnverhältnisse, sieben Personen in einem Einzelraum,   ausreichend!
Im Gegensatz dazu gewann  ein Inhaftierter  einen Prozess bei dem es darum ging, dass  5 m² pro Person zu wenig seien.
Der 11. Zivilsenat des OLG Hamm entschied mit dem Urteil vom 18.03.2009, dass von einer menschenwürdigen Unterbringung nicht mehr die Rede sein kann. Das OLG  schloss sich mit dem Hinweis an, dass den gemeinschaftlich untergebrachten Gefangenen kaum noch Raum für ihre Privat- und Intimsphäre bleibe, um sich zu bewegen und sich weitgehend ungestört zu betätigen!! Diese unausweichliche Beeinträchtigung sei einem Menschen über einen längeren Zeitraum nicht zuzumuten! Daher  bekam  dieser Kriminelle Schadenersatz, weil er mit drei anderen Häftlingen in einem 18 m² großem Raum leben musste! 
Aber mir und meinen Kindern wird es zugemutet, dass wir in einem Einzelraum zu siebent leben müssen! Diese Ungerechtigkeit ist wirklich unfassbar! 
 http://www.ulmerecho.de/themen/Grundlagen/OLG_Unterbringung.html
Vielen Dank
Regina T        1.12.2013



wozu ist dann die Wohnungskommission da? Um Absagen zu erteilen??

Hallo,
Wenn ich mir die ganzen Berichte so durchlese verstehe ich die Welt überhaupt nicht mehr.
Ich meine.. wozu ist dann die Wohnungskommission da? Um Absagen zu erteilen??
  Ich hatte selbst einen Termin bei der Wohnungskommssion und bin gespannt wie es ausgeht.
Bei mir ist die Situation so.dass ich seit längerer Zeit von meinen Nachbarn gezielt gemobbt werde und auch davon längere zeit Psychisch nun krank geworden bin.
Einen Ärztlichen Attest habe ich auch mitgebracht.
Ich muss so schnell wie möglich raus..bevor es noch schlimmer wird.
   Eins ist klar "Geschichten" kann man viele erzählen, ABER wenn man Gesundheitlich krank ist und dazu noch eine bestätigung hat oder bedroht ist Obdachlos zu sein dann sollte man helfen...und nicht Absagen erteilen!!!
Bin gespannt ob die Wohnungskommission mir raus hilft.
ella              18. Sept. 2013

ERGÄNZUNG
hallo,
ja wie der fall ausgegangen ist.. hab eine absage erhalten.
was soll ich noch dazu sagen... ich kenn mich echt nimma mehr aus.
ella          9. Jänner 2014



Wir hätten uns nie gedacht, dass es so schwierig ist

Echt schlimm was man da so liest!!! Also ich verstehe so etwas wirklich nicht wieso uns allen nicht geholfen wird! Wann und bei welchen Fällen  wird geholfen????
Wir haben unseren Vormerkschein seit 28.10.2010 für eine 4Zimmer. In unsere 52m² 2 Zimmer Wohnung im 8. Altbau mit Schimmel im Schlafzimmer,  Dusche und  Küche! 2 Gaskonfektor , aber nur im Wohnzimmer (schrecklich kalt  im Schlafzimmer-Küche - WC-Vorraum!) Dusche in der Küche!  in Jänner 2014 kommt dann unser Baby, so sind wir dann 5 Personen! 
   Wir hätten uns  nie gedacht dass es so schwierig ist eine Wohnung zu bekommen! Der Sachbearbeiter war in August da wirklich nur 3-5 min wegen Schimmel und weg war er ! Das heißt Mitte September bekommen wir bescheid aber so wie ich das lese bekommen ich echt Angst und mach mir sorgen! Wieso muss alles so  kompliziert sein! Was sollen wir tun wenn wir ne Ablehnung von der Kommission bekommen? Auf 3 Zimmer Wohnung müssen wir dann umändern ist vielleicht gescheitert!? Was sollen wir tun ich hasse dieser Wohnung leben ca 7jahre da! Noch eine Woche warten und dann bekommen wir bescheid!  Warum nur so kompliziert???? Was machen diese Politiker????
Jasmina       11. September 2013



Ich bin jetzt ca. 4 jahre obdachlos

Hallo  Mein name ist Alexander S...
Ich bin jetzt ca. 4 jahre obdachlos und schlafe zum teil auf der strasse... und ich wurde von wiener wohnen und wohnungskommission abgelehnt. grund is ich bin nicht wohnungs bedürftig...
was soll das ?
Warum bekomm ich keinerlei hilfe....
29. August 2013



Wohnungskommission -Katastrophe

Hallo, ich hatte am 11. Juni einen Termin bei denen und ich bin echt negativ überrascht
Meine Situation:
Ich hab vor 2 Wochen erfahren das ich schwanger bin (und ich bin nicht verheiratet) was für meinen Vater ein Weltuntergang war .. da ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe war die Situation besonders schlimm .. Darauf hin hat er mir nur gesagt ich solle meine Koffer packen und gehen.. seine "Ehre" lässt das nicht zu bla bla . Hab meine Koffer gepackt und bin gegangen..
Lebe jetzt ne Zeit lang bei meiner besten Freundin was auf die Dauer natürlich auch nicht geht.. (Die wohnt auch bei ihren Eltern)
Mein Freund lebt in einer Bruchbude wo die Toilette am Gang nicht mal Strom hat und die Dusche in der Küche steht und weiter will ich garnicht erzählen.. ich hab einen VS 07.03.2012 und lebe buchstäblich auf der Straße und die in der Wohnungskommission sagen mir beinhart das die Chance einer "obdachlosen Schwangeren" gleich null sind eine Wohnung zu bekommen.. Was ist für die ein Notfall? Ich kanns echt nicht glauben...
Katharina S.    14. Juni 2013

Anm. Wien-konkret: Angeblich warten die ab, ob das Kind (lebendig) auf die Welt kommt. Das ist alles andere als sicher (Abtreibung, Totgeburten, )



Wohnungskommision - Unsere Geschichte

Sehr geehrte Damen und Herren
Meine Frau und ich stehen seit April 2012 mit Wiener Wohnen bzw. der Wohnungskommission in sehr engem Kontakt. Wir haben im Juli 2012 um Vorreihung gebeten da unser Vormerkschein erst seit April 2012 ist und wir die finanziellen Mittel für eine Genossenschaft- oder Privatmiete (Kaution, Provision, Ablöse etc) nicht haben - da war meine Frau schon schwanger (15.SSW) - mussten aus der vorigen Wohnung raus und wären somit auf der Straße gestanden...nach guten 4 Wochen kam eine Ablehnung, unsere  Argumente wären nicht ausreichend?
   Wir haben alles versucht - von Hilfsorganisationen und Beratungsstellen (auch die Schwangerhilfe Aktion Leben) bis Wohnbaustadtrat Dr. Ludwig. Keiner wollte oder „konnte“ uns helfen.
Zwangsläufig mussten wir somit zu den Eltern meinerseits ziehen - die auf 40m2 leben (2 Zimmer)...
Wir haben nochmals an die Wohnungskommission geschrieben (Oktober 2012), da unsere ungeborene Tochter bei WW schon als Person gilt und somit die 40m2 für 5 Personen stark überbelegt ist !
   Auch die Schwangerenhilfe „Aktion Leben“ hat ein Schreiben an die Wohnungskommission geschickt und um Vorreihung gebeten. Wieder bekamen wir eine Absage mit der Begründung unsere Argumente wären nicht ausreichend und es gäbe viele Familien die es „notwendiger“ haben als wir.

Die Wohnsituation hier lässt sich folgendermaßen beschreiben:
Wir wohnen (hausen trifft es eher) mit unserer Tochter - die am 08.02.2013 - nach einer sehr schwierigen Schwangerschaft (Stressbedingt durch die Wohnsituation) geboren wurde in einem ca. 12m² Zimmer Tag für Tag regelrecht „eingesperrt“ – da die Eltern von mir starke Raucher sind und keine Rücksicht auf den Säugling nehmen. Somit bleibt uns nur das Zimmer damit unsere Kleine nicht den Nikotindämpfen ausgesetzt ist. Die finanzielle Lage meiner Eltern ist auch nicht so prickelnd weshalb wir immer wieder „aushelfen“ müssen und somit auch keine Chance haben uns was zusammen zu sparen. Streit gibt es häufig, da ich einfach nicht einsehe warum man nicht Rücksicht nehmen kann … Wir müssen in unserem „Abstellkammerl“ die Kleine baden, wickeln, spielen, schlafen, etc. – was auch sehr an den Kräften zerrt. Noch dazu kommt, dass in diesem „Zimmer“ die Heizung nicht wirklich gut funktioniert und die Fenster so undicht sind als gäbe es gar keine – entweder es hat 16 Grad im Zimmer oder 25 Grad – die Wohnung wird mittels Gas Kombitherme geheizt und die Steuerung befindet sich im Wohnzimmer bei den Eltern – und die steuern das – Hauptsache sie habens schön warm oder angenehm kühl – was bei uns im Zimmer ist ist ja egal so quasi …  Es kommt noch dazu das es in diesem Haus keinen Kinderwagenraum gibt bzw. die Möglichkeit den Kinderwagen abzustellen -> somit steht dieser auch bei uns im Zimmer – nachdem wir ihn 2 Stockwerke mühsam nach oben schleppen müssen – da er im Vorzimmer nicht stehen kann weil er sonst komplett nach Nikotin stinkt.
    Über ein bisschen Privatsphäre brauchen wir gar nicht reden – da man das Zimmer nicht verschließen kann und die Eltern ohne Klopfen etc. reinstürmen und sich ungefragt in unser Bett setzen und die Kleine „unterhalten“ wollen. Ich könnte noch Dutzend weitere Seiten schreiben, aber das hat wenig Sinn weil es sowieso niemand zu Ende lesen würde.
   Am Besten wäre es kommt jemand vorbei um sich selbst ein Bild von dem Zustand hier zu machen – vielleicht kann man uns dann besser verstehen und wir werden nicht mehr abgefertigt mit einem „es gibt andere die haben es notwendiger“ …
Wir hoffen, dass uns vielleicht doch noch jemand helfen kann bzw. helfen WILL – damit wir auch die Chance haben ein „normales“ Leben als Jungfamilie zu führen.
Vielen Dank, dass unser Schreiben zu Ende gelesen wurde und hoffen auf eine baldige Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen
Jacqueline & Peter S.     2. März 2013



grauenhafte Wohnungskommission

Sehr geehrter Herr Marschall,
hab schon 2 mal gepostet. Das war vor über einem Jahr…. und hatte es immer wieder über die grauenhafte Wohnungskommission versucht. Ablehung… 6 Monate Wartezeit… wieder Ablehnung… 6 Monate… (das ging 2 Jahre so).
  
Meine kleine Tochter und ich sind in dieser Wohnung pysisch und psychisch erkrankt (aufgrund der unsauberen Verhältnisse und der unmöglichen Menschen hier, der Bedrohungen und Beschimpfungen, der Vandalakte an Privateigentum).
   Die Wohnungskommission hat es nicht einen Pfifferling geschert. Ein Herr der ÖVP schaltete sich ein, er kann ganz sicher helfen, ich bekomm ganz sicher ein Angebot. So hat er mich ein dreiviertel Jahr veräppelt bis das große „Nein, sie bekommen kein Angebot mehr bzw. brauchen es auch gar nicht mehr versuchen und er hat keinen Einfluss“ kam….Es ist als Österreicher schlichtweg eine Frechheit das man so behandelt wird. Würd ich ein Kopftüchel tragen hätten wir schon lange eine Wohnung.
   Es kam übers neue Jahr ein unverhofftes Anbot einer anderen Genossenschaft in eine grüne und ruhige Umgebung. Ich bin sehr dankbar dafür.. Natürlich ist es (leider auch) mit wesentlich mehr Kosten verbunden als wenn man eine Gemeindewohnung bekommt (Eigenmittel etc.) aber ich möchte jedem raten, sich nicht von dieser Wohnungsmafia runtermachen zu lassen. Lieber bei Wohnbauvereinigungen für eine Altgenossenschaftswohnung registrieren lassen (da kann man auch das Eigenmittel welches möglich ist, angeben) und nicht zu Herzen nehmen was einem da alles an übelsten Frechheiten und Machtspielchen über die Leber laufen…
   würde es eine Volksbefragung zur Wohnungskommission geben, würde ich dagegen stimmen. Aber jede/r der hiesigen Herrschaften bekommt eines Tages die Rechnung präsentiert für das, was er/sie anderen antut…alles kommt zurück im Leben…nur nicht unterkriegen lassen!
Mit freundlichen Grüßen
Sabine M.         10. März 2013



3 Minuten Besuch des Herrn von der Wohnungskomission

Guten Tag
nach doch noch erfolgten Besuch des Herrn von der Wohnungskomission : DAUER GANZE 3 MINUTEN !!! brüskierte sich der Herr das ich mich beschwerte bezüglich des letzten nicht wahrgenommen Termines mit : wünsche ihnen nicht das sie auch mal krank werden ....
nun gut.
   auf hinweis der ersichtlichen Schimmelstellen meinerseits , meinte dieser hier ist nur schlecht ausgemalt worden !!! klar deswegen ist es ja schwarz darunter .
Er war gerade in einer whg wo 5 Quadratmeter Schimmel sind. und flugs waren die 3 minuten um !!! und weg war er !!!
es wurde weder eine Feuchtigkeitsmessung getätigt oder sonstwas . Hellseher wird er ja auch nicht sein. also was soll das ganze ???
wie sagt man so schön in wienerisch " abgeschasst worden "
erwarte eine Stellungnahme . bzw einen positiven Bescheid für einen Vormerkschein oder  einen neuerlichen Termin mit einer korrekten Besichtigung von einen kompetenten Mitarbeiter .
werde diese natrülich auch an andere Stellen weiterleiten.
mfg alfred        8. Februar 2013



wkms

hallo liebe leute...
hab mir einiges durchgelesen und muss ehrlich sagen, es gibt schlimmeres als mein fall aber trotzdem sag ich mal kurz was darüber..
wohnten mit unserer tochter in einer gemeindewohnung 2ter stock ohne lift.
folgte risikoschwangerschaft mit zwillingen.
ich ersuchte bei der wohnungskommission hilfe doch bekam die erste ablehnung. gut die zwillinge sind schon längst auf der welt die hölle hab ich schon durchgemacht. doppelwagen samt 3 kinder hinauf und runter tragen.
ein schlafzimmer zu 5 !!!
wohnung beträgt 45qm.

schlimmel ist da. kinder sind ständig krank. alle 6 monate hab ich es versucht meine dritte ablehnung hab ich vor einem monat erhalten.
sorry aber dazu kann ich nur mehr noch eins sagen: WIENER WOHNEN + WOHNUNGSKOMMISSION LECKT UNS AM ARSCH !!!!!!!!!!

f.        23. Jänner 2013



heute bei wiener wohnen !!!!

das neue jahr sollte doch hoffnungsvoll beginnen !?
kurzer bericht über heutiges ereignis bei wiener wohnen in der guglgasse :
mein sohn 22 jahre gebürtiger österreicher zurzeit in einer 37 meter altbau schimmelwohnung im dachgeschoss , mehr als 3 jahre in wien gemeldet und wohnhaft ersuchte um einen vormerkschein .
vorige woche hat er persönlich vorgesprochen.
frage der dame am empfang hamms a freindin ?
antwort nein ,
na dann grings kann vormerkschein ,

ich versuchte es dann mit einer online anmeldung ! auch diese wurde abgelehnt ,
anruf bei wiener wohnen , sehr freundlich ( war richtig verwundert ) bekamen wir für heute einen termin um 11 uhr angeblich besprechung mit der wohnungskommision.
waren pünktlich dort. wow welch ein schöner glaspalast ( was der wohl gekostet hat ??? ) am empfang mal ausweis kontrolle , nun gut , dann aufruf eine jungen dunkelhaarigen dame!? was wir wollen ist ja abgelehnt , auf meine bedenken das mein sohn sämtliche kriterien ja erfüllt hieß UNTERBRECHEN SIE MICH NICHT ! als ich doch meine argumente vorbringen wollte wurde kam DIE AUFFORDERUNG IHR BÜRO ZU VERLASSEN ! . dieser aufforderung kam ich jedoch nicht nach , und schell war diese dame!? verschwunden und kam mit verstärkung zurück , diese war ebenfalls etwas ungehalten . also vormerkschein gibts keinen . weil die schimmelwohnung ja im 3.stock ist und nicht im erdgeschoss .....und ich kann ja einen termin bei der komission machen . ( dachte doch das ich den schon habe )
ich denke es ist an der zeit mißstände aufzuzeigen !!!
so etwas unfreundliches ja schon überhebliches und arrogantes hatte ich noch nie erlebt . 
A.      15. Jänner 2013



scheiss wohnkomssion

Ich habe alle Kommentare gelesen es ist sehr traurig das wohnkomssion nichts da gegen unter nimmt , es ist für denen auch wurscht ob man obdachlos ist oder nicht ganz ehrlich ne die sollen sich schämen unmenschlich sind die man kannst sich nur darüber ärgern mehr nicht scheissssssssssssssssssssssssss wohnkomssion 
jennny    3. Jänner 2013



Noch immer kein Wohungsangebot

Wenn man hier die Kommentare sieht, merkt man echt wie unmenschlich Wiener Wohnen und die Wohnungskommission ist. Mietvertrag läuft am 30. September 2012 aus... es ist nicht so, dass ich privat nicht gesucht habe, finanziell ist es aber einfach nicht leistbar. Ich wohne noch mit meiner Schwester zusammen. Diese wird mitte September zu ihrem Freund ziehen und ich weiß noch immer nicht wohin. WGs sind auch ziemlich teuer und ein paar Freunde haben mir zwar angeboten bei ihnen zu Wohnen, aber das geht auf Dauer auch nicht. Ich fange jetzt mit dem Maturajahr an und ich habe ehrlich überlegt mit der Schule aufzuhören und mir nen Job zu suchen, damit ich mir eine Mietwohnung/Wg suche.
EINFACH NUR UNMENSCHLICH!!!

Daniela R.         16. August 2012



Wohnen im Keller ohne Fenster: laut Wohnungskommission ok.

Ich melde mich hier als besorgte Mutter/schwiegermutter/oma, meine Tochter/Schwiegersohn/enkel (15 monate) tochter abermals schwanger, leben bei den schwiegereltern in einem 18 m² Zimmer in einem kleingartenhaus(thayagasse) im keller, wo sich nicht einmal ein fenster befindet, es wohnen noch 4 Erwachsene 7 Katzen und eine riesendogge dort, die beiden suchten auf eine gemeindewohnung an, auch bei wohnungskommission und erhielten eine ABLEHNUNG mit der begründung es wäre genug platz für sie.
   Da es meiner meinung sicher nicht zumutbar ist in diesem "Kabuff" als komplette familie zu leben, versuche ich hier mich darüber zu beschweren, die beiden geben ihr 2. kind das voraussichtlich im Oktober zur Welt kommen soll, zur Adoption frei. Warum kommt niemand von ihnen und schaut sich diese katastrophale wohnsituation an? Gleich eine ablehnung? Ist es in Österreich so weit gekommen dass unsere jungen familien keine zukunftsperspektive haben können.

Bitte helfen sie den jungen doch!!!!!!
mfg
Andrea H              1. August 2012



Antrag auf Vorreihung abgelehnt

Ich habe bereits im Februar 2012 einen Antrag gestellt und die Argumente für eine Vorreihung haben nicht gereicht.
   Der Mietvertrag läuft schon in 3 Monaten ab und ich habe leider noch immer keine Wohnung gefunden. (privat) die Preise sind einfach zu hoch und mit der Familienbeihilfe und dem Gehalt von meiner Schwester kommen wir grad noch so rum. Ich wohne mit ihr zusammen und ich arbeite leider noch nicht, weil ich noch zur Schule gehe. (Maturajahr)
   Nun habe ich es wieder bei der Wohnungskommission versucht und sie sagen jetzt, dass ich kein Recht mehr habe auf einen neuen Antrag für eine Vorreihung. Ich verstehe dieses System absolut nicht! Wozu gibt es diese Anlaufstelle dann überhaupt? Was für Argumente wollen die noch hören??? Der Vertrag endet am 30. September. Es ist nicht so, dass wir uns absolut nicht darum gekümmert haben, eine private Mietwohnung zu finden. Die Preise für Mietwohnungen sind einfach enorm angestiegen und Kaution+Provision kommt ja auch noch dazu.
   Andere wiederrum erzählen, dass sie innerhalb von 2-3 Monaten eine Gemeinewohnung bekommen haben, mit ein wenig Rumgeheule und G'schitln die gar nicht stimmen... eine Bekannte ist zu Wiener Wohnen gegangen und hat erzählt, dass sie Probleme zuhause hat etc. etc. (das war gelogen, die wollte nur so schnell wie möglich ne Wohnung haben) und siehe da: Gemeindewohnung nach 2 Monaten! -.-

Daniela R.   28. Juni 2012



Hallo, ich hab ein riesen problem.

Und zwar mein Mann Tochter unr Ich wohnten bis vor 3 Moanten bei meiner Schwiegermutter. Die hat uns aber rausgehaut. Also Wohnen wir bei freunden. Ich und meine Tochter (1jahr) bei einer freundin und mein Mann bei seinem Freund. Wir waren bei der Wohnungskommision und haben halt ales erzählt und gefragt wie unsere chancen stehen. Der Mann dort hat gesgat es schaut schlimm aus ich soll mir keine Hofnungen machen. Es gibt schlimmeres. Was ist schlimmer als das man auf der Strasse ist. Wir haben leider auch keine ersparnisse da meine Schwiegermutter unsere Finanzengeführt hat wir haben unsere Karten mit 0 euro bekommen. ich will auf keinen Fall hilfe vom Sozialamt oder Geld vom Stadt ich will nur eine WOHNUNG. Ich weiss nicht mehr weiter unsere Ehe geht bergab mein Kind ist immer Krank. Bitte helft mir.

A.    7. juni 2012



Ablehnung Wohnungskommision

Habe heute ein Brief erhalten von der Wohnungskommision:
ABLEHNUNG, da wir auf 37m2 wohnen zu DRITT seit Februar 2012 Eltern geworden sind und das Kinderbett konnte wir gradnoch reinstellen auf milimeter (wie in Sardienendosen) und die Kleidungssachen sind in Saecken!!!!!!
SEHR TRAURIG, aber Wahr!!!!!!!!!!!!!!!
Ich verstehe nicht die Leute die groessere Wohnungen brauchen keine bekommen und andere bekommen Wohnungen von heut auf morgen und haben kein Wohnumgsproblem?! ..... mmmhhhhhh?????????????????

sandra D.   23. Mai 2012



Gemeindewohnung und Wohnungskommission !

Hab eine Ablehnung von der Wohnungskommission für eine Vorreihung meines Vormerkscheines bekommen. Zu viert in 35 m2 Wohnung zu leben die noch von Schimmel befallen ist reicht nicht für eine positive Entscheidung aus.
   Ich bin gestern zusammengebrochen als ich diesen Brief gelesen habe. Habe heute sofort dort angerufen und gefragt wie warum die W-Kommission so entschieden hat, da ich ja davon ausging da jemand von denen da war der die Wohnung besichtigt hat und auch den Schimmel festgestellt hat. Die Dame am Telefon meinte nur: Ja des wurde so beschlossen und man kann ja nicht jeden Fall positiv entscheiden. ich soll in 6 Monaten wieder probieren !
   Klingt für mich wie eine Lottorie wo ich einfach nur kein Glück gehabt habe (weil schon viele Fälle Positiv entschieden sind) aber vielleicht klappts ja in 6 Monaten mit der gleichen Situation !
   Ich weiss echt nicht mehr weiter fühl mich so im Stich gelassen und es belastet mich so sehr das ich mir schon Sorgen mache um mein Ungeborenes ( bin im 6. Monat schwanger )
   An wenn kann ich mich sonst wenden ??? Kontaktdaten von Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig findet man im Net nicht !

DENA         15. März 2012

Antwort Wien-konkret: Am besten im Büro von Wohnbaustadtrat Ludwig (SPÖ) anrufen. Telefon: 01-4000-81260



Ich traue mich auch nicht mehr Kontakt zum Wohnbaustadtrat aufzunehmen

Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
ich habe mich bereits am 25. August schon einmal an Sie gewandt. Der aktuelle Stand der Dinge ist jetzt der, das ich im Oktober 2011 von der Wohnungskommission abgelehnt wurde. Natürlich wurde der gesundheitliche Zustand meiner Tochter und mir nicht besser, vielmehr hat sich bei mir nun über das neue Jahr alles „zusammengespitzt“ und ich erkrankte nun auch noch an Depressionen und muß nun aufgrund unserer unerträglichen Wohnsituation Anti-Depressiva einnehmen und bin nun auch in neurologischer Behandlung. Neue Befunde (siehe Anhang) meiner Tochter und mir wurden wieder der Wohnungskommission vorgelegt und nun haben wir jetzt, im Februar wieder eine Ablehnung erhalten. Lt. Heutigem Telefonat mit Frau Fendt von der Wohnungskommission mit dem Vater meiner Tochter wurde mitgeteilt, das die Befunde dem Gremium vorgelegt wurden und da es „ja nichts neues gibt“ (unfassbar, man muß annehmen das die Befunde nicht gelesen wurden) hat das Gremium dagegen entschieden. Offenbar kann Frau Fendt in die Zukunft sehen, weil sie meinte, ich werde keine Wohnung v. d. Kommission bekommen wenn ich mich nochmals dorthin wende. Wie kann Sie das wissen? Können Sie uns helfen, Sg. Herr Mag. Marschall? Ich traue mich auch nicht mehr Kontakt zum Wohnbaustadtrat aufzunehmen, da ich annehme, das dieser wieder von seinem Mitarbeiter, Herrn Langthaler vertreten wird und auch dies aussichtslos sein könnte. Wie krank müssen wir eigentlich noch werden damit wir endlich wieder Fuss fassen können? Wissen Sie evt. noch eine Stelle, an die wir uns wenden können? Bitte um Ihre Stellungnahme und herzlichen Dank, das Sie sich Zeit genommen haben, mein Anliegen zu lesen.

Mit freundlichen Grüßen
Sabine M.                              16. Feb. 2012



Wohnungskommission: meine Argumente reichen nicht für eine Vorreihung aus

Heute kam der Brief von der Wohnungskommission und meine Argumente reichen nicht für eine Vorreihung aus. Ich wohne mit meiner Schwester im 10. Bezirk in einer privaten Mietwohnung. Im Oktober 2011 haben wir erfahren, dass unser Mietvertrag nicht verlängert wird. Wir haben alles versucht aber sie möchten den Vertrag nicht verlängern "weil wir die einzige Mietwohnung im Haus sind" (alle anderen sind Eigentumswohnungen). Wenn wir genug Geld hätten, wäre das natürlich kein Problem sich einfach mal so ne Eigentumswohnung zu kaufen. Das ist leider nicht der Fall. Deswegen hab ich einen Antrag auf eine Gemeindewohnung gestellt und habe seit Oktober 2011 auch den Vormerkschein.
  
Noch ein weiteres Problem in der Wohnung: Therme kaputt, kein warmes Wasser, keine Heizung. Jede/r hat mitbekommen wie kalt es in den letzten 2 Wochen war und man hatte keine Chance dort zu schlafen. Meine Schwester und ich haben 2 Wochen bei Verwandten übernachtet. Momentan hat es im Wohnzimmer 5 °C und in meinem Zimmer -10 °C (3 Fenster im Zimmer, sehr undicht) Wahrscheinlich kann man in dieser Wohnung erst wieder richtig "leben" wenns draußen 25 °C hat. Die Wände sind komplett ausgekühlt, man hat das Gefühl man steht draußen. Es zahlt sich für uns nicht aus 3000€ für eine neue Therme zu bezahlen. Die Hausverwaltung hat nicht einmal auf Anfragen vom Mieterschutz reagiert. Sie wollen uns keinen Cent zurückgeben. Wir haben der Wohnungskommission auch ein Schreiben von der Hausverwaltung gefaxt, dass unser Mietvertrag im September ausläuft. Trotzdem reicht es nicht aus... ich bin wirklich enttäuscht und weiß nicht was ich jetzt machen soll. Das war meine einzige Hoffnung. 

Daniela R.       15. Februar 2012



Die Beraterin hat gleich auf Wohnungkomision angerufen...

Guten Tag,
Meine Name ist Silvia, bin alleinezieherte Mutti,mit 2 Kindern(2 und 8 Jährige Mädchen).Wir wohnen im Wohnung mit Fläche 29 Quadratmeter. Meine Mitvertrag war befristet bis 31.09.2011, und 3 Monaten vorher hat mir mein Wohnbesitzer Kündigung geschickt.
Dem Tag bin ich zum Jungendamt gegangen, wo ich den Brief gezeigt habe. Die Beraterin hat gleich auf Wohnungkomision angerufen und gefragt, was ich tue sollte.
Die Wohnungberaterin hat gesagt, das ich alle meine Unterlage hin schicken sollte, was ich auch gemacht habe. Das war 01.07. 2011.
Ich habe auf dem Antwort bis Ende August gewartet. Nach dem Zeit habe ich mehrmals auf WK angerufen, hier habe ich keine positive Antwort bekommen, nur das, dass ich nur warten muss. Wenn ich am 14. 09. 2011 wiederangerufen habe, der Berater hat mir gesagt, dass ich nach 3-4 Tagen einen Brief bekommen sollte. Ja ich habe ihm bekommen, wo gestanden ist, Wohnung verlassen mit 2 Kindern.
   Der Jugendamt hat mir auch nicht geholfen, nur eine Adresse gegeben, für Asylhaus.
Und im meine Kopf waren 1000 Fragen: „wohin? Was soll ich tun? Wo soll ich mit 2 Kindern gehen?“ niemand hat mir geholfen, ich habe keine Familie im Österreich, habe keine Verwandte, also bin nur ich und meine 2 Kinder welche noch zu klein sind.
Zu erst habe ich mein WohntBesitzer angerufen und habe ihm meine Situation erklärt. Er war so nett, dass er mir noch für paar Monaten das Wohnung gelassen hat, eigentlich bis ich eine finde. Bis Heute habe ich leider keine gefunden, was für uns passt. Natürlich mein Wohnungbesitzer hat mir Miete hoch gezogen, und jetzt statt 380EU mit Strom, zahle ich 420EU. Im diesem Wohnung gibt kein Gas, ich muss heizen und kochen mit Strom, was ist zu teuer für mich mit 2 Kindern. Die älteste Töchter besucht schön 2 Klasse, wie alle Kindern auch sie hat Hausaufgaben, welche machen musst. Hausaufgaben muss sie im eine schmale Zimmer schreiben,( weil die kleine Töchter schläft zum Mittag) was auch unsere Küche und Vorraum ist, und gibt dort keine Heizung. Freundinne aus der Schule kann sie auch nicht zu uns einladen, weil wir im sehr kleinen Wohnung wohnen. In der Nacht ist auch nicht besser, weil die kleine ist oft wach, die älteste wacht natürlich auch und nächsten Tag kann sie sich nicht gut in der Schule konzentrieren, und mehrmals haben wir eingeschlafen. Ich will für meine Kindern nur das beste. Ab September ist mein Karenz aus, und ich verliere über 400EU, das heisst, dass ich Job suchen muss , was ich auch schon tue. War ich auch schon bei zwei Firmen, welche mich Theoretisch nehmen können, aber jetzt kann ich leiden noch nicht anfangen, weil ich habe nicht für die kleine Töchter keine Kindergarden bekommen, und niemanden zum Aufpassen. Meine Mutter hat sich angeboten, dass sie mir mit den Kindern helfen kann, nur wo wird sie schlaffen?, wo geben ich noch ein Bett? das Zimmer hat nur 20 Quadratmeter.
In der Moment sind meine Hände zusammen verbinden und eigendich kann ich nichts machen. Ich hoffe, dass im kurzen Zeit uns besser gehen wurde, und können wir neue und besseres Leben anfangen. Meine Kindern sind für mich alles was ich im meine Leben habe, und wäre ich alles für sie tun, dass die besser leben können.
Diese Brief schreibe ich weil meine Kindern sind sehr wichtig für mich, und auch wenn ich keine Antwort bekomme, würde ich mit mir zufrieden sein, weil ich etwas für meine zwei kleine Töchtern gemacht habe und nicht nur gewartet habe.

Silvia S.                3. Februar 2012



unbegrundeter Vorwurf, dass Ausländer bevorzugt werden

Hallo als erstes möchte ich auf den Beitrag von michelle eingehen bezüglich " auslander werden bevorzugt bei der wohnungsvergabe". Dazu möchte ich sagen dass das ein unbegrundeter Vorwurf ist.
Ich selbst habe die österreichische Staatsbürgerschaft bin jedoch in Bosnien geboren und mit 2 Jahren mit meiner Mutter nach Wien gezogen. Vor 4 Jahren hab ich geheiratet und mein Mann ist aus Bosnien zugezogen. Vor 2 Jahren haben wir wie ich schwanger war bei ww eine whg beantragt. Wir warten immer noch, haben 2 absagen von der whg-kommission weil ihnen die Argumente nicht ausreichen. Wir wohnen zu dritt (unser Sohn 17 Monate) auf 26qm ein zimmerwohnung ohne bad, mit wc am gang , kaum platz für irgendetwas. Schimmel in der Küche und im Zimmer, sogar beim kinderbett. ( Kommission ist der Meinung es wird zu selten gelüftet :o ) mein Mann arbeitet nachts und kann wegen unserm Sohn nicht schlafen. Und dann wird behauptet Ausländer werden bevorzugt!!! Wir sind auch privat auf whgssuche, dh bei diversen bauträgern angemeldet, schauen beim wohnservice etc. wenn uns jemand weiterhelfen kann oder an wen ich mich noch wenden kann dann bitte.
ich bin schon so frustiert.

ivana k.         1. Februar 2012

Antwort: Mit österreichischer Staatsbürgerschaft sind Sie übrigens rein rechtlich Inländerin und nicht Ausländerin, auch wenn Sie im Ausland geboren wurden.



habe ich da eine Chance schneller eine Wohnung zu bekommen ?

Ich habe gerade meinen Vormerkschein von Wienerwohnen erhalten wegen Überbelag !
Da ich mit meinem zweiten Kind schwanger bin würden wir dann zu viert in einer 35m2 Wohnung leben !
Ich finde es nicht zumutbar in solcher Situation zu viert zu leben da es schon jetzt zu eng ist !
Nur wie sieht es die Wohnungskommission ? habe ich da überhaupt mit meinen Problem eine Chance auf eine Wohnung bzw. eine Vorreihung meines Vormerkscheines ??
Ich weiss es gibt schlimmeres nur zu viert in einem Raum zu leben ist doch auch schlimm genug !
Die Situation nimmt mich sehr Psychisch mit !

danke     
Dena               1. Februar 2012



Beschwerden WW und Wohnungskommission

Ich verstehe das ganze Trara - die ganzen Beschwerden um Wiener Wohnen und die Kommission nicht so ganz.
A) Jeder wiener Bürder kann sich bei WW vormerken lassen, sofern er/sie fähig ist zu lesen!
Man muss nur die Auflagen einhalten, wie div. anderen Unternehmen auch. Ich versteh da nicht ganz weshalb hier erwartet wird das man alles geschenkt bekommt!?
B) Neben der Gemeinde gibt es unzählige Hausverwaltungen, es gibt Banken die Kredite ausgeben und es gibt ein großes Spektrum an sozialen Leistungen. Es gibt also nicht nur die eine Möglichkeit eine Wohnung zu finden. Man muss nur endlich akzeptieren, dass wohnen 50% des monatl. Einkommens beansprucht - aber hey, wir verbringen auch über 50% unseres täglichen Alltags in der Regel darin...
   Was die Kommission angeht, darf man sich nicht wundern wenn 100.000 Leute mit ein und der selben Argumentation dort vorsprechen. Schließlich ist JEDER der Meinung eine NOTSITUATION zu haben! Das man nicht jedem helfen kann ist eine simple Mathematikaufgabe..
   Schlussendlich, was das immer wiederkehrende Gerücht betrifft, es gäbe da draussen ach soviele "leere" Wohnungen und WW würde dieser aus reiner Boshaftigkeit (es ist ja soo lustig hunderttausende warten zu lassen) nicht weitervermieten.. na die Herrschaften die solche Aussagen vertreten müssen ja mit besonderer Intelligenz gesegnet sein! Wäre dem so, könnte WW als HV nicht bestehen aber das vermag eine Logik zu sein, welche so manchem zu hoch ist..

Wenn also beschweren dann bei allen Bürgern die:
- nicht lesen können
- schwachsinnige,unüberlegte und völlig unlogische Aussagen treffen und damit Kopfschmerzen verursachen
- sich ihrer eigenen Lebensverantwortung entziehen wollen und der Stadt Wien zuschieben wollen

Im übrigen sollte mal nachgedacht werden, wer eigentlich die Richtlinien von Wiener Wohnen bestimmt, vielleicht käme man dann auf die Idee, die Probleme an der richtigen Stelle zu suchen..

Philip M.          25. Jänner 2012

Anmerkung Wien-konkret: Wohnbaustadtrat Ludiwig (SPÖ) sollte in den bezahlten Inseraten in manchen Tageszeitungen halt nicht damit werben, dass bei Wiener Wohnen alles so toll ist und dass es soviele (neue) Wohnungen gibt. Die Leute nehmen den Wohnbaustadtrat halt beim Wort und sind dann frustriert, wenn die Wirklichkeit ganz anders ist, als es in den meisten Tageszeitungen steht.



unmöglich, von der Wohnungskommission eine Wohnungsangebot zu bekommen

Hallo,
mein Mann und ich sind schon seit über zwei Jahren bei der Wiener Wohnen für zwei Zimmer Wohnung Vorgemerkt.
   Wir sind verheiratet und Wohnen noch immer bei unseren Eltern da wir keine Wohnung haben. Bei meine Eltern ist es ünmöglich weil Sie eine kleinere Wohnung haben und bei der Schwiegereltern ist es auch nicht möglich, weil ich nicht akzeptiert werde (von Eltern meiner Mann).
   Bin Lehrling im dritten Lehrjahr im Bund. Aufgrund das wir mit mein Mann getrennt wohnen habe ich pyschische probleme kann mich kaum mehr konzentrieren für meine Schule. Kann auch kaum nicht mehr essen, bekomme ständig Magenprobleme wegen dem ganzen Stress. Mein Artz hat mir auch bestätigt das ich psychisch sehr belasstet bin und dadurch immer Magenprobleme, ständiges erbrechen und Beklemmungsgefühle bekomme.
Mein Mann und ich sind frisch verheiratet und ich finde das eine frechheit, weil wir getrennt leben müssen.
   Ich habe jetzt auch Angst das es bis zur scheidung kommen kann. Auch von unserem Kinderwunsch können wir nurr Träumen. Ich finde das frechheit. Ich als Österreichische Staatsbürger möchte das recht haben eine Familie zu Gründen und Glücklich leben in meine Eigene Wohnung.
Bitte helfen Sie mir weiter. Da es unmöglich ist von der Wohnungskommission eine Wohnungsangebot bzw. Vorreihung zu bekommen. Eine Privatwohnung ist auch nicht zum leisten. Bitte schreiben Sie mir zurück.

LG B.O     24. Jänner 2012



Absage von der wohnungskommission

TEXT: ZU DRITT AUF 27qm !!
wir wohnen seit fast 2 jahren in einer 1-Zimmer wohnung ! unsere tochter ist mittlerweile 16 monate geht jetzt auch schon in den kindergarten ! es ist einfach schrecklich. wir haben keinen platz für spiel sachen für nichts! mein lebensgefärte steht öfters in der woche früher auf und weckt natürlich alle auf, er kann noch so leise sein. wir müssen uns abends in bad setzten das wir uns unterhalten könen das, wir nicht die kleine aufwecken, das sie in ruhe schlafen !!
waren im OKT. bei der wohnungsk. haben das auch alles ausfürlich geschildert und dann nach 2 1/2 monaten haben wir dann eine absage bekommen haben auch öfters angerufen und meistens ist sogar niemand ran gegangen und dann sowas tzz ich finde das einfach nur noch noch eine frechheit !!
lisa m.       22. Jän 2012



2. MAL ABSAGEN VON DER WOHNKOMMISSION trotz VMS

BETRIFFT: BESCHWERDE!!!!! 3 Personen auf 25m2 !!!!!!!

Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
bitte um Ihre kurze Info und Hilfe.
Ich bin Alleinerzieherin von 2 Jungen-Zwillingen mit 12 Jahren, habe seit Ende Okt. 2011 einen Vormerkschein bei WW und solle mich an die Wohnkomission wenden, da wir in einem Bett schlafen in einem Zimmer u. Küche u. Dusche sind so klein dass grad ein Kühlschrank und eine Dusche reinpassen, dh. wir Essen auf nem kleinen Tisch der bei der Couch steht wenn diese nicht ausgezogen ist - wenn wir zu DRITT !!! darin schlafen, - meine Söhne bekommen bereits ihr "Nächtliches Willkommen" in der Pubertät ( !!! )
aber wir haben nur ein Bett und das zu Dritt!!
Auch sandte ich ein schriftl. Attest von unserer Kinderpsychologin mit - wo drinstand - dass sich meine Kinder nicht entfalten können.
Ich wurde schon früher als die Kinder kleiner waren bei der Wohnkommission abgelehnt, nun sind sie grösser wieder wurde der Brief am 21.12.2011 verfasst mit: Sie sehen keinen Grund und keinen Anlass dass ich eine grössere Wohnung bekomme und die Argumente sind nicht ausreichen f. eine positive Entscheidung auf Vorreihung.

Herr Mag. Marschall, können Sie mir weiterhelfen?
Wo kann ich mich noch hinwenden?
Es ist für uns alle 3 schon total unerträglich.
Ist es nicht genug wenn man zu dritt auf 25m2 vegetiert ????

Was sind das für Leute bei der Wohnkommission!??
DA muss sich etwas ändern, tausende von Wohnungen stehen frei ringszum u. vielen Bezirken, Leute sterben raus u. die Wohnungen stehen leer u. werden nicht mal sofort renoviert!! Es dauert Monate oder länger bis überhaupt Arbeiter reinkommen u. renovieren. Wohnungen stehen leer kein Mietzins folgt rein - und hunderttausend jahrelange Wartelisten und Ablehnungen. Das muss ja auch mal vorgelegt werden - ist denn hierbei keiner zuständig?

Kein Politiker?
Kein President?
Wo ist der Staat Wien ???

Ich hoffe Sie verstehen mich - auch im Namen vieler anderer.
Bitte ich Sie um HILFE !!!!
Danke im voraus!
Hochachtungsvoll
Frau N.                           11. Jänner 2012

Antwort Wien-konkret: Solange die SPÖ-ÖVP Politiker Milliarden an Steuergeld für EU-Mitgliedschaft, Griechenland-Rettung, EURO-Rettung usw ausgeben, sehe ich keine Besserung. Das Geld geht leider im Inland ab und dort wird sogar noch eingespart!



alleinerziehende Mutter auf Wohnungssuche

hallo,
mein name ist michelle
bin 20 und alleinerziehende mutter. wir leben auf 31qm und zahl 400 euro miete. ich habe nicht einmal eine küche, kann für mein kind nichts gescheites kochen weil wir kein platz haben .. ich probier jetzt schon seit fast 3 jahren wegen einer gemeinde wohnung .. ich war auch schon auf der wohnungkomision aber war nicht ausreichend !! ich find das eine frecheit das die ausländer alle bevorzugt werden und das ist war. die leben von unser geld und ich als österreichische stadtsbürgerin hab kein recht. wie lang soll ich noch warten bis mein kind in die schule geht (ist ein jahr meine tochter) das ich endlich eine gemeinde wohnung bekomme ???? WAS DIE AUF DA GEMEINDE MACHEN IST EINE ABSULUTE FRECHHEIT !!!

michelle r.      27. Dez 2011



ablehnung der wohnkomision

hallo zusammen,
folgendes bei mir ist so wie beschrieben genauso , im feb 2009 habe ich von der sozialen schiene eine gemeindewohnung bekommen da ich zwillinge entbunden habe. in der graumann gasse wurde mir gesagt das meine 3 kinder und meinen ehemann angerechnet werden ich habe eine 1.1/2 zimmer wohnung bekommen nochdazu im erdgeschoss. habe ich naturlich angenommen, da meine kinder frühgeboren waren und noch im spital waren, die wohnung ist mittlerweile zu klein für uns und es ist eiskalt und es zieht aus allen seiten. im bad kann ich meine kinder nicht baden. die komision hat gemeint ich könnte danach eine grössere gemeindewohnung bekommen wo mir dann gesagt wurde das ich zwei jahre gemeldet sein muss. ich war geschockt. so sind zwei jahre vergangen und habe dieses jahr um eine wohnung eingereicht und wurde von der komision erneut abgelehnt, drauf hin waren meine fenster verzogen abgase wurden festgestellt meine kinder leiden an bronhitis asma und das beste kommt noch im mai dieses jahres wurde eingebrochen und mir mein ganzes hab und gut gestohlen und denoch wurde ich abgelehnt. das ist eine frechheit ich habe seit dem angst zustände um meine kinder. menschen in österreich die richtige hilfe benötigen lässt der stadt im stich und menschen nicht aus der gesellschaft wir geholfen. jeder politiker arzt usw kann einmal in die armut fallen und gerade solche menschen sollten helfen.

liebe grüsse an alle
st. jefika    5. Dezember 2011



Wie sind die Wohnungen von der Wohnungskommission?

Ich hätte da mal eine Frage...?
Wie sind die Wohnungen von der Wohnungskommission?
Hat man da recht wie bei Wiener Wohnen...?

Sema R.     21. Nov. 2011



Frechheit von der Wohnungskommission

Wohnen zu dritt in einer 27qm kleinen Wohnung und trotzdem habe ich 2 Absagen von der Wohnungskommission erhalten. Mein Baby ist jetzt 6 Monate alt und hat nicht mal Platz für irgendwas...sogar Ihre Sachen (Kleidung, ect.) liegen am Boden!! Habe nur ein Kinderbett alles andere geht sich nicht aus... Ich kenne einige Leute die durch irgendwelche Lügengeschichten um 2 Jahre vorgerreiht werden und wir als anständige Bürger nur Absagen kriegen! Ich finde es eine Frechheit von der Wohnungskommission dass Sie den Leuten die wirklich eine Wohnung brauchen nicht helfen. Laut Reihung von ww kann ich mindestens noch ein Jahr warten!! Mein Kind hat nicht mal Platz zum spielen!!
Kann mir da jemand weiterhelfen, an wen ich mich noch wenden kann?

Lara 16. November 2011

Antwort Wien-konkret: Wir können die Missstände nur aufzeigen und damit öffentlichen Druck auf eine Verbesserung machen.



Beschwerde über die Wohnungskommission

Ich bin hochschwanger und lebe mit meinem Ehemann bei meinen Eltern. Ich habe außerdem noch 3 Geschwister und die Wohnung wird langsam echt zu klein für uns alle.
   Meine Vorgeschichte ist nicht gerade schön mit 17 bin ich weggelaufen, aus Angst vor meiner türkischstämmigen Familie, weil ich schwanger war. Ich schmiss die Schule, wurde auch geschlagen auf offener Straße. Es war mir mehr als nur unangenehm. Schließlich landete ich im Krisenzentrum, habe sogar versucht Suizid zu begehen und man brachte mich in die Baumgartnerhöhe und das mit 17. Mittlerweile bin ich 18 aber das ändert nichts an der Vergangenheit. Ich habe mich oft genug bei der Wohnungskommission gemeldet und ihnen erzählt was los ist und dass ich psychisch fertig bin weil ich hier in Angst lebe und es satt habe jeden Tag mit meiner Familie zu streiten. Abgesehen davon für eine hochschwangere ist es noch viel schlimmer ständig fertig gemacht zu werden. Hier hat mir mein Vater sowieso mehrmals mit dem Rauswurf gedroht. Ich weiß echt nicht weiter und mein Baby kommt in 2-3 Wochen auf die Welt. Ich finde es einfach nicht fair, denn ich wurde schon mehrmals im Stich gelassen : Die Polizei half mir nicht, das Jugendamt schickte mich nach Hause hörte mir nicht zu, im Krisenzentrum hat man mir Sachen andrehen wollen vonwegen ich soll mein Kind zur Adoption freigeben weil ich kein Geld habe.
   Und die Wohnungskommission findet MEINE BEGRÜNDUNGEN WERDEN ALS NICHT AUSREICHEND EMPFUNDEN und ich soll mich gedulden und warten bis die Wohnungsangebote kommen.
   Ich lebe auf ca. 12m² in einem kleinen Zimmer und ich habe nicht einmal ein sogenanntes EHEBETT. Für frisch verheiratete ist das die größte Strafe die es geben kann. Die Wohnungskommission arbeitet einfach nicht weil ich habe 6 WOchen gewartet bis man mir geantwortet hat auf meine email. Dazwischen habe ich mehrmals angerufen um auf meine SItuauion aufmerksam zu machen. Man hat mich "beruhigt" und gesagt "Sie bekommen einen Brief nach Hause geschickt." Da wart ich so geduldig wie ich bin scheiß 6 Wochen auf den Brief nur damit ich IHR ANLIEGEN WURDE ABGELEHNT lesen kann. Ich finde es nicht in Ordnung dass wir in einem Land wie Österreich so im Stich gelassen werden. Mittlerweile habe ich es fast schon aufgegeben und ich finde es unmöglich dass gerade die österreichische Jugend derart im Stich gelassen wird. Ich bin 18, glücklich verheiratet und erwarte ein Kind, da brauche ich nur eine Wohnung, für mein perfektes Glück, aber nein es geht ja nicht. Meine Probleme sind ganz normal und alltäglich, ich kann eh noch warten.... 

F.T.   8. November 2011



Der Typ von der Wohnungskommission hat gesehen, wie eng es bei uns ist

Immer wurde mir gesagt "melde dich für eine Gemeindewohnung dann gehts dir besser".
Habe mich vor 1/1/2 Jahren für eine 3 Zimmer Wohnung in Simmering angemeldet und da wurde mir gesagt das es hunderte freie Wohnungen in Simmering gibt.
Ich wohne mit meinem Mann und 2 kleinen Kindern 3Jahre und 8mon in 32m2. Das sind noch die alten albau wohnunen du kommst rein da is die küche in der küche die dusche dann gehst du weiter und da ist ein "grosser raum" mit 2 fenstern als wir ind die wohnung eingezogen sind hat mein papa in den einen raum eine rigibswand reingemacht so das in dem einen raum jetzt noch ein "Kabinet" drinnen ist das heisst schlafzimmer bett das kleinste was nur sein kann und ein schrank . Als mein Sohn zur welt kommen is haben wir das bett weggeben müssen da hat er dann drinnen geschlafen also gitterbett und Komode und der kasten von vorher .Dann ist meine Tochter zur welt kommen . Jetzt schlafen mein Mann, ich und mein sohn auf der eckbank im wohnzimmer und die kleine drinnen es wird ziemlich eng .Wir haben keine heizung nur einen kleinen radiator ich wohne im 3 stock das wc ist am gang !
Als ich zu wiener wohnen beim gasometer nachgefragt habe wie weit es ist und ob man irgendwo hin gehn kann wos schneller geht wurde mir gesagt es gibt leute die was zu 10 in so einer wohnung leben . Das finde ich eine Frechheit wen die 10 so leben wollen is ok aber ich nicht wofür gibt es dieses wiener wohnen . Dann bin ich zu Wohnungskommision gegangen weil ich ja einen Radiator habe und meine wäsche im wohnzimmer trocknen muss also auf dem wäscheständer hat sich schimmel bei den fenstern gebildet und der typ der kommen is , ist in der früh gekommen wo das bett noch nicht genacht war und hat gesgehn wie eng das ist ....und nach 2 wochen habe ich eine ablehnung bekommen . Meine Tochter schläft in dem Kabinet gleich neben dem Fenster sie ist jetzt 8mon hat zum 2 mal Bronhitis ob das normal is glaub ich nicht ......ich finde es einfach eine frechheit das es da keine notlösungen gibt od das dass nicht schneller gehen kann !!! 

Andreja V.          25. Oktober 2011



FAMILIE SITZT BALD AUF DER STRASSE!!!

Hallo wien-konkret-Team!
Ich habe schon einmal eine Beschwerde verfasst, welche auch veröffentlich wurde.

Kurz zusammengefasst:
Mein Mann hat seit zwei Jahren einen Vormerkschein. Ich (seine Frau) und unser Sohn wurden auch miteingetragen in den Vormerkschein. Wir wohnen vorübergehend beim Schwiegervater (mittlerweile schon 1 1/2 Jahre). Es gibt nur Streit, muss mit Kind in einen 8m kleinen Raum den ganzen Tag verbringen, darf nur raus zum essen und um das WC zu benutzen. Weil wir nicht wissen wohin, hat er die Räumungsklage gegen uns eingebracht, damit wir zwangsweise gegangen werden.
Dieser Umstand wurde der Wohnungskommission vorgetragen.
Insgesamt waren wir schon 3 mal dort, immer abgelehnt (nicht dringend!!!). Nun WIEDER ABGELEHNT trotz schriftlicher Bestätigung, dass wir bald unter der Brücke sitzen.
Wir kriegen früher keine Wohnung, da sich ja an unserer Situation NICHTS GEÄNDERT HABE!!
WAS ZUM TEUFEL IST DENN DAS FÜR EINE FRECHHEIT???
Zu dritt auf 8m ist egal, bald auf der Strasse ist ebenfalls egal!!!
Ich möchte hiermit ganz öffentlich kundtun, dass man als Österreicher nichts anderes bekommt als Fusstritte!!
KEINER hilft uns, dass wir eine Wohnung kriegen, NIEMAND da kann ich tun was ich will!!! Auch von Stadtrat Ludwig kam bis heute keinerlei Rückmeldung, GAR NICHTS!!!! FRECHHEIT!!!!!
Jetzt muss ich schauen, dass ich eine bequeme Brücke finde, unter der ich dann mit meinem 1 1/2jährigen Kind und Mann schlafen kann, weil kein Geld für eine unbezahlbar überteuerte Privatwohnung da ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Pfeiff auf den Vormerkschein, hätten wir keinen hätte es genau denselben Effekt, wir kriegen keine Wohnung!!!!!!!!

Familie R.   31.8.2011

Anmerkung Wien-konkret: Am besten Schlafen Sie dann vor dem Rathaus zB am Rathausplatz. Dann wird es vermutlich innerhalb von ein paar Tagen eine Lösung geben. Wenn Sie unter der Brücke Schlafen, dann ist das jeden egal, bringt also keine Besserung.



nur Wohnungskommission kann was ändern. Ergebnis: ABSAGE

Sehr geehrte Damen und Herren,
Gesprächsnotiz Mai-Juli 2011 Aktenzahl: 29297/2010
Mitte Mai habe ich erfahren dass die Wohnung in der Karplusgasse 1-39/ Stiege 21 / Tür ... (65m²)
(2 Zimmer und ein Kabinett welches nicht viel größer als 8m² ist, Balkon) frei wird und habe mich mit der derzeitigen Mieterin, Frau T.  geeinigt bzgl. der Ablöse für das Inventar welches sie in der Wohnung lässt. Die Wohnung würde sie mir übergeben. Einigungserklärung hat sie; wartet nur noch auf das OK.
   Am 21. Mai 2011 erging an das Büro des Wohnbaustadtrates Herrn Ludwig sowie Referent Herrn Langthaler ein email von mir bzgl. Wohnungsbewerbung zur o.g. Wohnung.
   Am 25. Mai 2011 nahm das Büro des Wohnbaustadtrates Stellung zu meiner Anfrage und teilte mir mit, dass mein Anliegen nun an die Mieterhilfe weitergeleitet wurde.
   Da ich bis zum 03. Juni 2011 noch keine Stellungnahme der Mieterhilfe hatte und Frau T. bereits nachgefragt hatte wie es nun aussehe, habe ich zuerst im Büro des Wohnbaustadtrates angerufen (Hr. Langthaler rufe mich Mo zurück) und bin am selben Tag, 03.06. direkt zur Mieterhilfe gefahren.
   Dort angekommen kam ich zu Frau Mag. Masek welche mir mitteilte, dass sie erst recherchieren muß und sich am Montag den 06. Juni 2011 bei mir telefonisch meldet.
    Montag teilte mir Frau Mag. Masek mit, dass ein Mitarbeiter „der von nichts wusste“ bereits am Montag Früh ein Wohnungsangebot mit der Post weggeschickt hätte und dieses die nächsten Tage bei mir einlangen wird (Kalenderwoche 23). Nähere Informationen wollte sie nicht nennen. Stimmte aber nicht da nie etwas ankam!!!!!!!
   Am selben Tag rief mich Herr Langthaler vom Wohnbaustadtrat-Büro an und teilte mir mit dass ich ein Angebot von der Vivaldigasse 2 bekommen werde. Er meinte, dass dieses Angebot nicht von ihm komme aber: „diese Wohnung ist auf alle Fälle für sie (mich) reserviert und die kann ihnen auch niemand wegnehmen“. Ich habe mich auf den Weg zur Vivaldigasse 2 gemacht um mir ein Bild der Umgebung zu machen. Ein Wohnungsangebot Vivaldigasse kam nie mit der Post. Nach einem Telefonat mit Wiener Wohnen Serviceline wurde ich an die Guglgasse verwiesen. Bin am Donnerstag, 09. Juni 2011 in das Willkommensservice in der Guglgasse gefahren und erhielt folgende Information:

Ihre Wunschwohnung in der Karplusgasse 1-39/21/TOP ... ist reserviert. Zuständig sei jedoch das Kundencenter in der Dieselgasse.

Bin sofort in die Dieselgasse gefahren. Beim Schalter teilte man mir (unter Zeugen) zuerst mit dass die Guglgasse zuständig sei. Ich habe aber erklärt dass mich diese gerade hierher verwiesen hat. Der Mitarbeiter am Schalter fand jedoch dann folgenden Eintrag:

„Frau Mandl möchte wieder in ihre alte Umgebung in der Karplusgasse zurück. Die Karplusgasse 1-39/21/12 ist reserviert.“
 
Der Mitarbeiter meinte noch: „Frau Schragner ist für die Wohnungsvergabe zuständig und es schaut gut aus.“ Zuhause angekommen rief mich Frau Schragner zurück und teilte mir mit: „Sie bekommen noch ein Angebot für die Karplusgasse und dieses werden sie warscheinlich Mitte nächster Woche erhalten.“ Ich habe ihr gesagt dass es um die Karplusgasse Stiege 21/Tür ... geht. Sie aber meinte: „Nein sie bekommen ein anderes“. Ich habe ihr daraufhin erzählt dass eine Reservierung zur og. Wohnung vorliegt. Frau Schragner wurde äußerst unfreundlich und hysterisch am Telefon: „Woher haben sie diese Information? Das sind Informationen über die sie gar nicht Bescheid wissen dürfen. Wer hat ihnen das gesagt? Ich will sofort die Namen der Personen.“ Habe sie darauf hingewiesen dass diese Informationen sowohl aus der Guglgasse als auch der Dieselgasse stammen und Namen habe ich keine. Frau Schragner hatte aber nur unfreundlichst ins Telefon geschrien dass ich die Wohnung nicht bekomme da es „3 Zimmer“ sind und was ich will weil die Mieter noch nicht gekündigt haben. (Trotz Einigung). Das andere Angebot bekomme ich nächste Woche. Auf die Frage WO in der Karplusgasse wollte sie sich nicht äußern: „Bekommen sie mit dem Schreiben“…..
   Am Dienstag, 14.Juni 2011 habe ich dann das Angebot bekommen. Düstere, kalte 50m² /2 Zimmer im ERDGESCHOSS, natürlich ohne Balkon in der hintersten Ecke der Karplusgasse 1-39/Stiege 12/Tür ... , der kalte und feuchte Keller direkt darunter…

Als Alleinerzieher ist der Gedanke an Ergeschoß schon eine Katastrophe, aber den ganzen Tag Licht aufgedreht zu haben um was zu sehen ist schon heftig. Bei mir wurde 2 x eingebrochen ich brauche das auf gar keinen Fall ein drittes mal, schon gar nicht mit einem psychisch kranke Kind, welches an Wahrnehmungsstörungen leidet!!!! MAN BEACHTE BITTE AUCH DAS FOTOGRAFIERTE RUHESTÖRUNGSSCHILD!!!!!! Sonne kommt dort KEINE vorbei (was auch der Grund war, warum ich die alte Wohnung in der Karplusgasse, die immerhin noch 62m² hatte) verlassen habe.
   Herr Langthaler vom Wohnbaustadtrat-Büro hat nach telefonischer Auskunft (21.6.11) gemeint das Frau Schragner/Dieselgasse eigenmächtig das Wohnungsangebot getauscht hätte (die Vivaldigasse gestrichen und anderweitig vergeben und die Karplusgasse auf Stiege 12/ ... geschickt hat) und ER kann mir diese Wunschwohnung auf Karplus Stg. 21/2/... nicht so einfach geben da es 3 Zimmer sind (obwohl 2 Zimmer/Kabinett). Die Mieterhilfe von Wiener Wohnen hilft auch nicht.
   Nach erneuter Rücksprache in der Dieselgasse (4.07.2011) mit Frau Postl und Frau Schragner wird an dem Angebot nichts geändert bzw. die Karplusgasse 1-39/Stg. 21/2 Stock/Tür ... steht nicht zur Diskussion. Auch die Tatsache das diese Wohnung um 3m² mehr hat als meine letzte Wohnung von Wiener Wohnen ist egal.
   Ich gebe eine geförderte 3 Zimmer Genossenschaftswohnung mit 8m² Loggia zurück (Gesamtausmaß: 93m²). Es gibt genug Familien ohne kranken Kind welche diese Wohnung haben möchten (Anfragen waren schon).

Einzig und allein die Wohnungskommission kann daran etwas ändern: Habe mich am 4.7.2011 an die Wohnungskomission gewandt und mein „Fall“ wurde in die August-Sitzung genommen. Heute, 24. August 2011 habe ich den Bescheid bekommen: ABSAGE!!!
   Es ging ja nicht unbedingt um die „3“ Zimmer Wohnung aber eben eine menschenwürdige Wohnung. Gerade in der Karplusgasse sind so viele Wohnungen frei (gerade jetzt). Dies bedeutet für uns einen seelischen und gesundheitlichen Rückschlag. Auch ich habe seit einiger Zeit mit Struma zu kämpfen (auch von einen Tag am anderen weil ich nicht mehr richtig schlucken kann) und nun bekomm ich gar nichts mehr hinunter. Wo ist denn da die Gerechtigkeit?

Kann Wien-Konkret evt. helfen? Ich bitte Sie in jedem Fall um Ihre geschätzte Stellungnahme und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen
Sabine M.,   1100 Wien          25. August 2011

Antwort Wien-konkret: Unfassbarer Spießroutenlauf.
Ich kann es nur - wenn Sie wollen - anonymisiert online stellen und je mehr Medien solche Praktiken online stellen, desto eher wird sich etwas ändern. Kurzfristig wird Ihnen das aber leider auch nicht weiterhelfen. Soll ich ihren Fall online stellen? RM

Sehr geehrter Herr Marschall,
vielen Dank für Ihre rasche Antwort!
Sehr gerne nehme ich Ihr Angebot an!
Ich hab die Hoffnung noch nicht (ganz) aufgegeben, vielleicht hilft es ja…
Danke auch für Ihre Mühe und ein schönes Wochenende wünscht Ihnen
Sabine M.       28. August 2011



Fühle mich im Stich gelassen

Guten Tag liebe Leser/innen.
Nun möchte ich meinem Unmut mal freien lauf lassen und meine Meinung kundtun.

Wir sind seit Anfang März 2010 eine vierköpfige Familie und haben im Oktober 2009 für eine Dreizimmerwohnung angesucht. Denn Vormerkschein haben wir schon in der Hand. Derzeit Wohnen wir zu viert in einer Einzimmerwohnung.
   Nach langem hin und her haben wir im Dezember 2009 von Hr. Dr. Michael Ludwig erfahren das wir uns an die Kommission wenden können das wir schneller einen Wohnung bekommen. Im Jänner 2010 hatten wir denn Termin auf der Wohnungskommission wo man uns zuversichtlich gesagt hatte, dass wir Ende März einen Brief bekommen würden.
   Nun haben wir heute denn Brief bekommen mit dem Inhalt, dass unsere Argumente nicht Ausreichen für eine Vorrückung in der Warteschlange auf eine Wohnung.
  
Was benötigt man noch für Argumente außer das man zu viert in einer Einzimmerwohnung wohnt und nicht einmal genug Platz da ist das man sich bewegen kann, das in dem einen Wohnraum zwei Gitterbetten stehen, eine ausziehbare Couch mit einem Couchtisch, zwei Kästen für unser Gewand und eine Wohnwand für TV-Gerät und PC. Wie sollen wir in der Wohnung zwei Kinder (Tochter mit 2 Jahren und Sohn mit 2 Wochen) Großziehen?“
   Ich muss beruflich oft Nachtdienst machen und wenn ich in der Früh heimkomme kann ich mich nicht mal hinlegen und schlafen.
   Was sollen wir noch machen, dass wir endlich eine größere Wohnung bekommen.

Ich hätte gerne eine Antwort von denn netten Leuten der Wohnungskommission.
Und dann kommt noch dazu dass wir jetzt mit der Entscheidung ein halbes Jahr ausharren müssen und dann neu ansuchen dürfen.
Ich fühle mich mittlerweile so was von im Stich gelassen von unseren Politikern und den Leuten die in Wien was zum sagen haben.

Rene        E-mail 17. März 2010