Wien

Wasser & Wasserschäden im Wiener Gemeindebau:

Wasser kommt von odeb (Regen, kaputte Dächer oder von unten (Kanal, Hochwasser) oder aus der Wand (defkete Wasserleitungen).
 



Medienberichte

* Wie Handwerker die Stadt Wien prellten.
(Es geht um einen Schaden von 6.400 Euro pro Wohnung.
=> Die Presse vom 13.11.2013
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Wiener Wohnen will für kaputtes Rohr nicht zahlen

sehr geehrte damen/herren
ich habe namens meiner mutter(92 jahre) Am 16.märz eine schadensmeldung inkl. Installateur rechnung an wiener wohnen gesendet. Im badezimmer meiner mutter ist das bleirohr im mauerwerk inkl.aufsatz beim waschtisch ganz einfgach "zerbröselt".
   laut installateur ist dieses bleirohr sicherlich mehr als 50 jahre alt. meine mutter wohnt seit mehr als 40 jahren in dieser anlage. bis zum heutigen tage hat sich von wiener wohnen niemand bei uns gemeldet. da das bleirohr sich u.a. im mauerwerk befindet, ist es eigentlich die hausversicherung von wiener wohnen, die den schaden übernehmen muss.
   die haushaltsversicherung von meiner mutter hat den schaden abgelehnt. wir mussten über eur 300,- reparaturkosten bezahlen. meine mutter ist gebrechlich und gehbehindert und muss mit jeden euro sparsam umgehen.
danke wiener wohnen !!!!!
Walter B.   28.3.2017

Anm. Red.: Stimmt. Die Haushaltsversicherung Ihrer Mutter muß nicht zahlen.
Im Außenverhältnis zu Ihnen muß Wiener Wohnen zahlen.
Ob im Innenverhältnis Wiener Wohnen die Kosten an deren Versicherung weitergeben kann oder nicht ist für Sie eigentlich nebensächlich.



Seither tropft es von der Decke

Sehr geehrter Herr Michael Ludwig,
ich wende mich mit meiner Email an Sie das Wiener Wohnen nach mehrmaligen Anrufen, Rückrufen nicht in der Lage ist eine Lösung zu finden.  Es geht um folgendes,  am 11.02.2017 ist in meiner Wohnung Siebenbürgerstraße 16-26/.../... 1220 Wien ein Wasserschaden durch meine Nachbarin Frau H... von Tür 20 entstanden der Grund dafür war anscheinend ein undichtes Heizungsventil. Dies wurde ebenfalls bei Wiener Wohnen gemeldet von der Dame. Seither tropft es von der Decke. trotz Anruf beim Wiener Wohnen Notdienstes, der sich dann endlich dazu bewegt hat wenigstens das Tropfen zu stoppen.
     Der dadurch entstandene Schaden ist eine Gefährdung für mich und meiner Tochter, denn es bröckeln Teile der Decke hinunter genau im Schlafzimmer bis runter zum Paket der sich auch aufwölbt, der Schaden geht sogar bis zu Nachbarin unter mir, sowie sich der Schaden auch in meiner Küche ersichtlich macht. Der Geruch von kalten nassen Schimmel macht sich in der ganzen Wohnung breit.
     Deswegen war mein Anliegen das jemand von Wiener Wohnen kommt und sich dem Schaden annimmt da es nicht ein Schaden ist, den ich verursacht habe und jetzt ich und andere unbeteiligte Nachbarn darunter leiden müssen. Ich meine zu behaupten das es auch im Interesse von WW ist einen Wasserschaden im Mauerwerk zu behandeln da sonst sich in mehreren Wohnungen Schimmel bildet und das wiederum führt dazu das ich und meine Nachbarn Mietzinsminderung durch Schimmelbildung durch Fremd verschulden beantragen werden und dies auch beim Mieterschutz sowie Konsumentenschutz in Absprache tun werden. Ich bitte Sie so wie es telefonisch nach jedem Anruf ein leeres versprechen gab das der zuständige Referent das bearbeitet und sich darum kümmert jetzt endlich auch umgesetzt wird. Genauso auch das Problem mit den undichten Fenster, das obliegt wiederum den Instandfortsetzungs Kosten die kein Mieter sondern der Vermieter tragen muss schließlich nehmen ich weder die Fenster noch die Dichtungen bei meinem Auszug mit aber laut dem Hr. HOFER ist dies meine Aufgabe dazu dient ebenfalls dieser schriftliche Einspruch,  den in meiner Wohnung misst das Infrarot Thermometer trotz auf Nummer 6 reguliertem Heizkörper nur 10 Grad und das merke ich jedes mal auch an meinen Heizkostenabbrechnung!  Diesen schriftlichen Einspruch bezüglich Wasserschaden und Fenster Dichtungen habe ich ebenfalls an Wiener Wohnen geschickt ich hoffe sehr es kann eine Lösung gefunden werden die beiden Parteien zusagt, schließlich halte ich mich auch an die Hausordnung und an die Vorgaben in meinem Mietvertrag aufgrund dessen erwarte ich mir dies auch vom Vermieter. Bedauerlicherweise müsste ich das Anliegen an Sie weiter leiten und hoffe Sie können mich in diesen Fall unterstützen, vielen dank mit der Bitte um baldige Antwort.
PS: Vor 2 Jahren war der selbe Schaden, der wurde nur übermalt.
J.     22.2.2017

Ergänzung: Warum ich keinen Kübel unterstellen konnte:
Ich war zu der Zeit nicht zuhause, als ich es gesehen hab war es schon zu spät.
Außerdem war es unmöglich im Schlafzimmer einen Kübel darunter zu stellen es kam von den unterschiedlichsten orten raus, der Wand entlang und Kübel wäre da sowieso relativ gewesen ( in der Küche war es möglich )
LG J.     22.2.2017



seit 8 Wochen seit unser Keller unter Wasser



Guten Tag,
bis heute wurde der Schaden nicht repariert
Und dies seit 8 Wochen!!!!!
Für was bezahlen wir Miete?         
Nicole   3.7.2016

Neue Meldung an Wiener Wohnen:
Guten Tag, seit Anfang Mai, melde ich bei JEDEN Regen Wasser im Keller, seitdem sind 8!!!! Wochen vergangen.Passiert ist nicht.wir stehen immer im Wasser im Keller.Niemand unternimmt was, jeder anruf,jedes Mail wurde ignoiert. Ich erwarte Schriftliche Stellungnahme.
Kaputt ist:Kellertüre,Schimmel im Keller.Kellerabteiltüre;kasten bei usn im Keller,alles was im Keller sich befindet riecht modrig.Was gedenken Sie zu tun?

 
Von: Nicole ...
Gesendet: Sonntag, 05. Juni 2016 21:38
An: 'michael.ludwig@wien.gv.at'
Cc: 'redaktion@wien-konkret.at'
Betreff: Wasser im Keller
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrte Damen und Herren,
am Freitag 03.06.16 habe ich um 19h einen Wasserschaden bei uns im Keller gemeldet, dh Wasser stand zu diesem Zeitpunkt schon ca. 2-3 cm im Vorraum des Kellers bzw. in unserem Kellerabteil. Um 22h rief mit der Notdienst an und meinte er käme in ca. 1 Stunde. Nun meine erste Frage; da wir einen Hausmeister haben, denke ich das der dafür verantwortlich ist, die Firma ins Stiegenhaus zu lassen und nicht ich als Mieterin (ich habe Schaden nur gemeldet) Hausmeister bekommen Lohn dafür, dass er für solche Sachen anwesenden ist. (Er ist übrigens seit Freitag NICHT zu Haus und nicht zu erreichen!!!!) Warum haben wir dann einen Hausmeister?!??!?
   Am nächsten Morgen (Sa 04.06.16) habe ich gesehen, dass mich gegen 23h wieder diese Firma angerufen hat, angeblich wollte mir die Firma mitteilen, das Sie nicht ins Stiegenhaus können, die ist ein absoluter Blödsinn, da das Tor seit WOCHEN kaputt ist und sich gar nicht schließen lässt. Natürlich wurde nichts gemacht.
   Am Samstag um 10h habe ich dann wieder bei Wr Wohnen angerufen und nochmals diesen Schaden zu melden, angeblich war keine Türe offen, dies ist nicht korrekt, das Haustor ist wie schon erwähnt kaputt und den Zugang zum Kellerabteil habe ich offen gelassen, da ich nicht die Hüterin des Kellers bin und ich keine Anwesenheitspflicht habe!!!!
    Als wir am Abend heim Kamen, geschah NICHTS!!!! Außer das Keller plötzlich wieder versperrt war!! Wer hätte diesen denn zugesperrt? Außer die Firma.
    Heute Sonntag habe ich um ca. 20h wieder angerufen und wurde von der Person von Wr.Wohnen nur angepöbelte, der Typ meine ich bin nicht sein, Wort von netten Herren „Hawara“ .
Lt. Telefonat in 3 Stunden kommt ein Notdienst! Na schauen wir mal.
Nun meine Fragen:
1.       Türe zum Keller ist kaputt
2.       Unsere Kellertüre ist kaputt
3.       Unser Kindersitz der im Keller stand ist ebenfalls komplett hinüber.
4.       Wer kommt für die Kosten auf `?
wir haben im Keller einen Kasten stehen, der  Sockel ist kaputt!
Weiteres würde ich gerne wissen, wer dafür verantwortlich ist, wenn im Keller das Wasser steht, wer muss ich darum kümmern?
Für was gibt es einen Hausmeister. Wann muss dieser anwesend sein? Egal wenn man was braucht er ist eh nicht da!
Anbei die Fotos.
Erwarte Stellungnahme
Mfg Nicole   5.6.2016



Wasserschaden im Klosett

Hallo
Wir haben seit ende Mai einen Wasserschaden im Klosett, da ich nicht mehr weis an wem ich mich wenden kann schreibe ich ihnen mit der hoffnung auf hilfe, wir haben jetzt ende Juni. in der Wohnung stinkt es schon wie auf einer öffentlichen Toilette. wenn man nicht 24 Stunden die Fenster offen hält.
   Ich wurde zwar vor ca. Wochen von Wiener Wohnen angerufen ob schon alles in ordnung ist das ich natürlich verneinte worauf mir die Stimme sagte das gleich wer vorbei kommt das ist 14 Tage her, ich komme mir sehr verschaukelt vor.
Der Schaden kommt von der Wohnung über mir und wurde Repariert.

Untere-Meidlingerstr. ..., Wien 1120
Meine Mutter ist schwer Demenzkrank und ich bin
Rollstuhlfahrer 100% Behindert.
MfG.                 24.6.2016



Wassereintritt von der Wohnung oberhalb / Wr Wohnen ließ 80-zig jährige Mutter im Stich


Geehrte Redaktion,
es geht um folgenden Vorfall:
Leidtragende meine 80-jährige Mutter.
Im August 2015 wurde Ihre  Wohnung in der Quellenstraße ... durch Sanierungsarbeiten der ober ihrer befindlichen Wohnung zweimal ganz massiv durch einen Wassereintritt beschädigt. sogar die unter ihr gelegene Wohnung wurde davon betroffen. Beim zweiten Mal wurde sogar die Feuerwehr zu Hilfe geholt. Wiener Wohnen wurde umgehend von ihrverständigt und vom zuständigen Werkmeister Hrn. Bilisits eine Firma mit der Trocknung beauftragt, welche auch erfolgte.
   Leider war auch die gesamte Kücheneinrichtung, sowie der dort verlegte Fußboden massiv in Mitleidenschaft gezogen. Auch nach erfolgter Trocknung war in der Wohnung immer wieder Modergeruch wahrnehmbar.
   Mehrere Meldungen bei Wiener Wohnen fanden leider kein Gehör. Auch die Bitte um Untersuchung des Fußbodens und Entfernung des darauf verlegten PVC Belages wurden strikt abgelehnt. Nachdem ich nicht warten wollte bis sich ein etwaiger Schimmel weiter ausbreitet habe ich in Eigenregie veranlasst den Boden zu entfernen und es zeigte sich in der Tat in einer Ecke bereits Schimmel (betroffen davon ca 4-5m2 . Wieder Verständigung Wiener Wohnen und es kam zu einem Lokalaugenschein mit einer Vorgesetzten des Werkmeisters. Mit den beschrieben Auswirkungen konfrontiert wollte man nur die betroffene Fläche instand setzen. Nicht aber den übrigen Teil der Küche und des ebenfalls betroffenen Vorzimmers.
   Sie wohnt in dieser Wohnung seit 1970 und ist Bezieherin einer kleinen Rente und steht im 80-sten Lebensjahr . Die angefallenen Kosten immerhin mehrere hundert Euro der Instandsetzung konnte sie nur mit finanzieller Hilfe ihrer Söhne überhaupt aufbringen. Falls gewünscht kann ich Fotos des Schadens gerne übermitteln. Ich finde es sehr beschämend wie mit alten Leuten hier umgegangen wird, die völlig schuldlos zum Handkuss kommen. Vielleicht können sie sich dieses Falles annehmen und für Gerechtigkeit sorgen. Man ließ meine Mutter monatelang in einer von Schimmel befallenen Wohnung wohnen und würde es auch heute noch tun wenn wir nicht selbst den Boden entfernt hätten und diesen gravierenden Missstand beseitigt hätten. Man hat hier die Gesundheit meiner Mutter grob fahrlässig aufs Spiel gesetzt.
Mit freundlichen Grüßen
Michael F.    20.3.2016



Wasserschaden- Hilfe bleibt aus

Herr Häupl und Herr Ludwig preisen immer, wie schön Wiener Wohnen ist. Alles nur Fassade, denn es trifft genau das Gegenteil zu.
     Ich hatte einen Wasserschaden. Es hieß vom zuständigen Hausverwalter, dass mir der kaputte Boden von Wiener Wohnen ersetzt wird.
     Jedoch warte ich jetzt schon seit eineinhalb Wochen auf einen Rückruf vom Hausverwalter, der sich aber nicht bei mir meldet. Im Call Center, wo ich jeden Tag auf meine Kosten anrufen muss, sitzen nur Analphabeten, die nicht einmal in der Lage sind, eine Telefonnummer oder Adresse richtig weiter zu leiten. Wo bleibt da das „SCHÖNE WIENER WOHNEN“.
Andrea   12. Mai 2015



Existenzgefährdende Wohnverhältnisse - Wiener Wohnen egal





Jerry K...
Wexstrasse 14-18/.../...
1200 Wien

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit Bedauern muss ich mich an Sie wenden und um dringendst benötigte Hilfe / Unterstützung bitten,  
der bereits amtsbekannte (Gewalttätigkeit auch Beamten gegenüber, Drogendelikte, Diebstähle, Sachbeschädigungen, Ruhestörungen, etc) Mieter, Herr M... hat bereits einem Nachbarn mit der Faust ins Gesicht geschlagen, vor 2,5 - 3 Jahren 2 mal innerhalb eines Monats bei sich selbst und in weiterer Folge auch bei mir Wasserschäden verursacht und nun am 03.04.2015 zum 3. mal seine Wohnung, meine Wohnung und den Keller komplett überflutet, sodass die Feuerwehr in Begleitschutz der Polizei beide Wohnungen und auch den Keller auspumpen mussten.
    Bei den ersten 2 "kleineren" Wasserschäden war es ein regelrechter Kampf um zu meinem Recht zu kommen. Die Küchendecke ist seit dem 2. Wasserschaden (2,5 - 3 Jahre her) nur trocken gelegt aber nicht wieder instand gesetzt worden und weist immer noch Löcher, Risse, eine Senkung und unappetitliche Flecken auf, welche nun vom aktuellen Wasserschaden überdeckt/überflutet wurden und sich nun in der ganzen Wohnung an Decken, Wänden, Fensterrahmen, Verteiler- Steckdosen und Möbel (Bett 800 € ca 1 1/2 Jahre alt, Küche 1.000 € ca 7 Jahre alt , Wohnlanschaft 1.000 € ca 3 Jahre alt, Kästen ca 500 €, Tische, Gewand, usw.) ausbreiten. Alles in und an der Wohnung ist mehr oder weniger nass und/oder kaputt. Die Fenster müssen auch bei niedrigsten Temperaturen 24/7 offen bleiben um zumindest die Schimmelbildung zu erschweren und zu verzögern.
Mit einem Wort: UNBEWOHNBAR!
   Wiener Wohnen hatte gestern am 03.04.2015 morgens zugesagt, mich telefonisch zu kontaktieren. Jedoch typisch für Wiener Wohnen, keine Reaktion. Theoretisch sitze ich mit meinem Hab und Gut bei    5°C    auf der Strasse und Wiener Wohnen scheint das egal zu sein. Meiner Meinung nach ist das nicht nur rechtswidrig sondern auch menschenverachtend. Da ich solch eine Vorgehensweise von Wiener Wohnen bereits mehrfach erleben musste (jedoch noch nicht in so einem Ausmaß), erbitte ich um Rechtsbeistand, Aufklärung meiner Rechte und Pflichten.
Leider ist auf den Fotos das wahre Ausmaß des Schadens nicht erkennbar. Zudem ist der Geruch trotz aller gekippter Fenster sehr modrig.
Ich bin dankbar für jegliche Art von Hilfe/Unterstützung!
Anbei sende ich Ihnen meine schriftliche Beschwerde an Wiener Wohnen sowie ein paar Fotos von Teilen des Schadens.
Jerry K...    4. April 2015



Wr. Wohnen hat keine Versicherung für Folgeschäden

s.g. redaktionsteam,
ich bin mieter einer gemeindewohnung in wien 22. bez.
ich hatte in meiner wohnung einen wasserschaden verursacht durch ein verstopftes abflussrohr ( hauptfallrohr im keller verstopft ) wodurch über den abfluss in meiner küche und im badezimmer die ganzen abwässer der mieter über mir in meine wohnung gelangen. da ich über das wochenende nicht zu hause war sind da einige liter an abwässer zusammengekommen die dann meine wohnung überschwemmt haben. Ich habe sofort nach bemerken des schadens wr.wohnen informiert die mir auch gleich eine firma geschickt hat die das defekte abflussrohr gereinigt hat damit das wasser wieder abfliessen kann. wr. Wohnen ist auch bereit die böden und wände trockenzulegen und sanieren, sie haben mir auch eine firma geschickt die das erledigen soll. Ein sehr „freundlicher“ mitarbeiter der sanierungsfirma hat mich auch in gebrochen deutsch darüber aufgeklärt das die böden raus müssen, ein trockengerät für ca. 3 wochen augestellt wird, danach die böden wieder erneuert gehören dann kann der maler kommen.
   Auf die frage wer meine wohnung räumt bekam ich die antwort „ bin ich tischler? na selber machen“ auf die frage wer bezahlt meine schäden (möbel ect.) kam ein pffffft. auf die frage wo ich zu der zeit wo meine wohnung saniert wird wohnen soll? sagte er „gehst halt zu familie“ etliche telefonate bei der servicestelle von wr. wohnen ergaben nur das wr. wohnen keine versicherung für folgeschäden hat und somit ich selbst für meinen unverschuldeten schaden aufkommen soll.
   anruf bei wohnbaustadtrat ludwig ergab das ich ja schliesslich eine leere wohnung gemietet hätte und die sachen die ich gemietet haben werden ja eh ersetzt !!!! meine haushaltsversicherung solle für den restlichen schaden aufkommen und auf meine stellungnahme das ich keine habe hiess es „was? Sie haben keine haushaltsversicherung, das ist ja unverantwortlich, na dann sind sie selber schuld“ nach meiner etwas forschen aussage das es doch in den kopf eines durchschnittlich inteligenten mitteleuropäers (wo ich zu diesen zeitpunkt noch der meinung war mit einen solchen zu sprechen) das jeder in österreich für schäden anderer aufzukommen hätte die er verursacht (ob er versichert ist oder nicht) hörte ich, sie können ja einen anwalt kontaktieren und das gespräch wurde apruppt, ohne weiteren kommentar beendet.
   Ich bin leider notstandshilfebezieher und kann mir sicher nicht so teure anwälte wie wr.wohnen leisten (die ja dann auch wieder von uns mietern finanziert werden) und somit sehe ich wenig chancen das ich als kleiner mieter (david) gegen die grosse lobby wr.wohnen (goliath) ankommen werde. Ich bin verzweifelt und es wäre für mich wenigstens eine genugtung wenn solche missstände aufgezeigt werden !!!
Mit freundlichen Grüßen.
Karl l.           25. Feb. 2015



Wasser wird mit Boiler geheizt

Sehr geehrte Damen und Herren,
Habe eine wohnung im 22ten bezirk bekommen von wiener wohnen.
Da wirs aber das wasser mit Boiler geheizt von 12 uhr am abend bis 6 in der früh.
Und es gibt sehr wenig warmes wasser 1 mal duschen und ist alles vorbei.
Ich wollte fragen ob man das wechseln kann auf fernwärme. ich möchte nicht mehr mit strom wasser heizen.
Und wie läuft das ganze
Danke im Vorhinein
L.A.        2. Okt. 2014



Badewanne: Wasser nicht mehr ab. Für Wiener Wohnen KEIN Notfall.

Sehr geehrter Herr Dr. Ludwig,
Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bin sehr schockiert, wie bei Wiener Wohnen mit den Mietern umgegangen wird.
Zu meinem Problem.
Seit Heute 22.03.14 hat sich folgendes Problem ergeben. Bei meiner Badewanne läuft das Wasser nicht mehr ab. Es bleibt stehen.
   Daraufhin habe ich den Siphon gereinigt. Leider hat dies auch nichts genutzt. ( Meine Vermutung es hat etwas mit den Hauptleitungen des Gebäudes zu tun).
   Daraufhin rief ich um ca. 10.25 bei Wiener Wohnen an. Dort teilte mir der Mitarbeiter mit, wenn es meine Schuld ist, muss ich es zahlen. ( Dies hörte ich ca. 10mal)  Als ich Ihm daraufhin erklärte, für solch ein Gebrechen kann ich nichts dafür, und er solle mir bitte einen Notdienst schicken, teilte er mir mit, er kläre dies ab. Um ca. 11.30 rief ich erneut an, der selbe Mitarbeiter hob ab, und erklärte mir, der Notdienst sei unterwegs, und bis spätestens 13.30 bei mir. Wie soll es auch anders sein, als der Installateur um 14 Uhr noch immer nicht da war, rief ich erneut bei Wiener Wohnen an ( alleine das Telefonat wird schon recht günstig werden). Abgehoben hat diesmal eine Frau Butisch.  Diese Dame teilte mir mit, Notdienst ??? was möchten Sie denn ????
   Also, erzählte ich Ihr meine Geschichte nochmals ( die günstige Telefonnummer läuft und läuft), darauf hin sagte Sie mir, NEIN Hr. P..., es kommt kein Notdienst zu Ihnen.
So etwas ist kein Notfall. Als ich Sie fragte, und wie sollen wir uns Waschen ( darunter 1 Kind), bekam ich die Antwort, machens halt a Katzenwäsche.
   Etwas leicht gereizt mittlerweile, fragte ich Sie, ob dies Ihr ernst ist. Die Antwort war, es wird Sie kommende Woche ein Installateur anrufen, und mit dem können Sie sich einen Termin vereinbaren. Das heißt im klartext, ca. 1 Woche sich nicht richtig Waschen können ( Familie mit Kind), vom Wäschewaschen ganz zu schweigen.
   Als ich Sie fragte, warum mir dann Ihr Kollege dies so mitteilte, und ich wie ein Nurmi gewartet habe, bekam ich die Antwort, wer das war, kann ich Ihnen nicht sagen.
Gerade in der heutigen Zeit, bin ich doch sehr verwundert, das man im EDV-Zeitalter zwar die Annahme vom Anruf sieht, aber nicht nachvollziehen kann, wer das war ????
   Da ich sicher nicht interessiert daran bin, mich über einen längeren Zeitraum nicht richtig Waschen zu können,  habe ich mir selbst einen Notdienst Installateur gerufen.
Für diesen habe ich jetzt Euro 375,75 bezahlt. Jetzt ist natürlich die Frage, bekomme ich mein Geld zurück ?
   Im großen und ganzen muss ich schon sagen, als pünktlich zahlender Mieter solch eine Frechheit geboten zu bekommen, ist einfach eine Sauerei. Warum muss ich als pünktlich zahlender Mieter mir solch eine Frechheit gefallen lassen, geschweige denn, den Installateur selbst bezahlen??
Mir gehört weder das Haus (denn dann würde ich es auch dementsprechend gegen Verstopfung versichern), noch sehe ich es ein, solch einen großen Geldbetrag zahlen zu müssen, für ein Gebäude von Wiener Wohnen.
Über eine positive Antwort bzw. Rückmeldung freue ich mich schon jetzt.
Mit freundlichen Grüßen
Alexander P.    22. März 2014



Grundwasser-Probleme:

Sehr geehrtes Konkret – Team,
dieses Mail habe ich am 14.2.2013 an Herrn Wohnbaustadtrat Ludwig geschrieben!
 
    Sehr geehrter Herr Wohnbaustadtrat Ludwig,
Ich hoffe Sie können mir helfen !?
Ich Manuela A... wohne in einer Gemeindewohnung im 12 Bezirk, Münchenstrasse 31–35/.../....
Jetzt habe ich es endlich nach 4 Monaten geschafft, dass mit der Sanierung des  Schadens (Grundwasser stieg vom Keller ins Kinderzimmer hoch) begonnen wird.
Vor einem Monat, (14.1.2012)  musste ich diesen Raum zum Teil ausräumen und den Rest abdecken.
Es wurde ein Teil der Wände abgetragen, später verputzt und in der 6 Kalenderwoche, wurde der Feinputz aufgetragen.
Wir Schreiben nun den 14.02 - ich warte seither auf die Maler, werde immer vertröstet es kann noch dauern!
Der Schaden war nicht meine Schuld; für die Reparaturarbeiten stellte ich den Arbeitern bereits meinen Strom zur Verfügung !!!!
Meine Tochter ist 16 Jahre alt und braucht Ihren Rückzugsbereich und mir wird es langsam zu mühsam seit Oktober 2013 regelmäßig zu urgieren. Wie komme ich dazu für einen Raum die Kosten zu tragen obwohl er doch schon seit über einen Monat nicht bewohnbar ist ????
Ich bitte um Antwort!

Mit freundlichen Grüßen
Manuela A.

Nun meine Frage an Sie, wie soll ich mich verhalten bin schon sehr verzweifelt?!
Ich bekam keine Antwort.
Das einzige was sich getan hat ist, dass der Maler am 17.2.2013 zum Ausmessen gekommen ist und meinte, er schickt der Gemeinde den Kostenvoranschlag und muss abwarten, bis er bescheid bekommt.
Meine Tochter kann das Zimmer nicht bewohnen, schläft schon über einem Monat im Wohnzimmer. Das kann doch nicht sein, das man sich so lange Zeit lassen darf, auf Kosten der Mieter. Im Schlafzimmer hatte ich so einen ähnlichen Fall, doch da ging es in einem Zug. Es ist mein Strom, der verwendet wurde! Den Schmutz, den ich sauber machen muss! Meine Urlaubstage zu vergeuden, da ständig Leute kamen um sich den Schaden anzusehen (da keiner genau wusste wie was gemacht wird) ist vielleicht noch zu ertragen?! Doch diesen Raum für diesen Zeitraum zu zahlen, nur weil keiner in der Lage ist weiter zu machen.
Musste mir vor 11 Jahren, als ich die Wohnung bekommen habe schon alles selbst renovieren, da zum Beispiel im Wohnzimmer auf einer Wand der Verputz sich gelöst hat. Hatte nicht mal einen Boden, sondern nur schnell verlegte Bretter, mit der Aussage: die Leute müssen sich selbst einen hineinmachen. Eine Glasscheibe, die bis heute kaputt ist, Risse in den Wänden… usw. Damals in meiner Notlage musste ich den Mietvertrag unterschreiben, mit dem Punkt: “Wenn ich nach 10 Jahren mit dem Abbezahlen der Fernwärme fertig bin, dann komme ich in Kat. A!“ Das ist nun seit einem Jahr so, ich habe die Fernwärme fertig bezahlt und darf sie in der Miete nun nochmal zahlen. Nun kann und will ich nicht mehr, es kommt ständig etwas Neues in dieser Wohnung auf mich zu, und nur weil sie von Anfang an nichts gemacht haben. Hätte am liebsten eine andere Wohnung, doch da stellt sich die Gemeinde taub!!!
Vielleicht können Sie mich verstehen und mir helfen!
Mit freundlichen Grüßen und einer Bitte um Antwort
Manuela A.                20.2.2014



INSTALLATEUR + NOTDIENST für Wien:


24 h Service / Wochend-Notdienste / Feiertag-Notdienst
01-892 81 66

Inex H2O Haustechnik GmbH
Steinbauergasse 13, 1120 Wien

Mehr Infos => Installateur



Wasserschaden: Werkmeister spricht nicht mit uns

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir hatten am 25.09. einen Wasserschaden in unserer Wohnung ( 1110 Wien Zippererstr. 14/.../... ) der durch den Notdienst von Wiener Wohnen notdürftig behoben wurde. Die Installateure versicherten uns das diesbezüglich ein Bericht an den zuständigen Werkmeister von Wiener Wohnen geht wo ersichtlich ist das so schnell wie möglich eine Nachbearbeitung seitens Wiener Wohnen dringend notfällig ist ( lt. Notdienst ist das Bleirohr Abwasch Küchenseitig kaputt ). Als wir bis am 30.09. nichts von Wiener Wohnen hörten, haben wir über die Servicenummer 05-757575 um eine Begutachtung seitens Wiener Wohnen gebeten. Fr. Stankovic hat uns versichert das unser Anliegen an den Herrn Werkmeister Schiegel weitergeleitet wird und er uns am nächsten Tag kontaktieren wird. Und jetzt beginnt ein Alptraum den wir uns als KUNDEN von Wiener Wohnen nie und nimmer vorstellen konnten. Es kam kein Anruf – dann haben wir nochmals am 01.10., am 02.10.und am 03.10 angerufen wo uns jedes Mal versichert wurde das wir zurückgerufen werden. Am 04.10. hat uns dann Herr Werkmeister Schiegel auf die Mailbox gesprochen das der Schaden für ihn erledigt ist da es aus der Schadensmeldung von den Installateuren keinen Bedarf gibt um dementsprechende Schritte einleiten zu müssen. Wir haben ab dem 04.10.  tagtäglich beim Notdienst von Wiener Wohnen angerufen wo uns nochmals versichert wurde das unser Anliegen an den Werkmeister Schiegel weitergeleitet wird. Bis heute gab es keinen Rückruf!!
   In der Zwischenzeit war der Sachverständige von unserer Haushaltsversicherung da. Seine Stellungnahme: Wasserrohr notdürftig repariert, Küchenwand feucht ( Schimmelbildungsgefahr ) Wand muss getrocknet werden, wir können den Abwasch und den Geschirrspüler nicht betätigen, wir müssen im Bad abwaschen, in der Küche stinkt es penetrant. Ist das; das Kundenservice von Wiener Wohnen wo man 8-10 mal anruft und der Werkmeister  nicht die Mühe macht einmal mit uns zu sprechen oder seiner Kontrolltätigkeit nachkommt. Diese Aroganz werden wir sicher nicht auf uns sitzen lassen. Wie wir als Bürger / Kunden behandelt wurden, entspricht nicht den Verhaltungsregeln einer modernen Gesellschaft! Sollte auch von Ihnen keine Stellungnahme und rasche Hilfe kommen werden wir alle Hebel in Bewegung setzten und dieses E-Mail samt Bildmaterial an verschiedene Stellen ( Rathaus, Bürgerservice und Medien ) verschicken. Irgendjemand wird uns schon helfen. Des weiteren wird Ihnen bewusst sein das das Vertrauen zu diesen Werkmeister sehr gestört ist, und wir Sie daher bitten, die Begutachtung unseres Schadens  mit einem Werkmeister zu versehen der auch fachlich/menschlich dazu qualifiziert  ist.
Mit freundlichen Grüßen
Fam. R.         9. Oktober 2013



für 2 Minuten Arbeit 137 € für den Installateur

Seehr geehrte Damen und Herren.
Mir ist vor Wochen aufgefallen, das sich an der Mauer die meine Küche vom Bad trennt Wasser gesammelt hat und habe das Wiener Wohnen gemeldet.
Die haben mir dann einen Installateur geschickt. Dieser kam und stellte fest, das der Knopf (an dem man drehen muss, damit das Wasser in der Badewanne abrinnt) locker war. Aber wenn ich an dem Knopf drehe, drehe ich am Knopf und nicht an der Stelle wo der Knopf in die Badewanne über geht. Dieser war schon immer so montiert.  Diesen kann ich selbst nicht so lockern. Dies sagte mir auch der Installateur.
Er drehte den Knopf einmal um und die Sache war erledigt. Das war eine  arbeit von 2 Minuten.
Nach 3 Wochen bekomme ich eine Rechnung um 137 €!!!!!
Ich hab natürlich sofort den Baumeister Hr.Landauf angerufen, dieser hat mir sehr unhöflich klar gemacht,  das dies ein Mieterverschleif ist. Und das normal ist das, dies mit der Zeit passiert und er nicht jedes Jahr, in jede Wohnung am Schöpfwerk gehen kann und das nachdrehen kann.
Dies steht in keinem Mietvertrag!!!!
Wiener Wohnen macht damit wahrscheinlich Tausende Euro im Jahr, und verarschen ihre Mieter vom feinsten.
Ich bin eine allein erziehende Mutter in Karenz.  Und 137 € sind eine Menge Geld für mich.
Ich bitte Sie um Hilfe.
Wieso muss ich als Mieterin für etwas aufkommen, wo ich zu 100% nicht Schuld bin und Wiener Wohnen von diesem Problem weiß aber ihre Mieter nicht informiert.

Ich bitte sie bei Möglichkeit um Rückruf.
Mit freundlichen Grüßen
J. Natalie                28.9.2013

Antwort Wien-konkret:
Am besten Sie wenden sich an die Frauenstadträtin Sandra Frauenberger. Sie ist zuständig für die
Geschäftsgruppe Integration, Frauenfragen, Konsumentenschutz und Personal
Felderstraße 1, Stiege 6, Halbstock, Zimmer 231, 1010 Wien
Telefon: 01-4000-81 280
E-mail:
sandra.frauenberger@wien.gv.at



Wasserschäden: Flecken an der Decke


Ich habe in 2 Zimmern an der Decke einen Wasserschaden.
Mittlerweile ist zum 3ten mal (angeblich) der Spengler hier zwecks Reperatur.
Einmal wurde bereits ausgemalt (obwohl noch alles feucht war)
Erstmalig gemeldet vor fast einem Jahr hat sich dass Problem eher verschlimmert und weiter ausgebreitet als davor.
Über mir wohnt niemand mehr somit ist definitiv die Gemeinde Wien dafür zuständig.
Gibt es hierfür nicht eine Reduzierung meiner monatlichen Miete?
Wird doch nicht normal sein 1 Jahr den regulären Zins zu zahlen obwohl mir die Decke abschimmelt....
Danke im Voraus für eine Antwort.
Nino U.        4. April 2013

EU-aus: Da haben Sie gute Chancen. Am besten eine Mieterorganisation fragen, wie man eine Mietreduktion schafft.



Wasserschaden durch Kondenswasser






Christian ...
Anton langer Gasse .../...
1130 Wien

Guten Tag!
Es geht um einen Wasserschaden am WC, entstanden ist es durch Kondenswasser.
Der Kasten (IKEA-Hängekasten) hängt neben der Wasserleitung und ist durch dessen
Kondenswasser jetzt beschädigt worden,- Totalschaden!
   Ich habe Ihnen schon vor drei Jahren gesagt dass das gerichtet gehört, der Werkmeister hat nur gesagt das geht nicht. Dabei gehören die Rohre nur isoliert. Bis jetzt war auch alles immer ok, es hat von Zeit zu Zeit geschwitzt aber ohne nennenswerte Probleme. Der Schrank war bis vor einem Monat noch in Ordnung, haben das WC damals aufgeräumt. Durch Zufall habe ich gestern bemerkt das etwas nicht stimmt.
   Man sollte endlich die Rohre im Haus isolieren, die sind in einem katastrophalen Zustand! Die schwitzen die ganze Zeit, die Decke hat ebenfalls schon einen ordentlichen Wasserfleck. Wurde vor drei Jahren ausgemalt von mir.

Wie gedenken sie weiter zu handeln, den Kasten kann ich vergessen.
Anbei habe ich ihnen die Fotos geschickt vom Ist-Zustand. Der Kasten ist ein IKEA-Schrank,
Rechnung muss ich erst suchen.
Danke im Voraus für die Begleichung des Schadens!
MfG Christian                2. März 2013



schwankender Wassdruck in der Dusche

Wenn man duscht wird das Wasser plötzlich (ohne irgendetwas zu verstellen) brennheiß und wenn man nur ein bisschen zurück dreht wird es eiskalt!
   Man hat mir bei Wiener wohnen gesagt dass man dagegen jedoch nichts tun kann weil es an dem Wasserdruck im ganzen Haus liegt und dagegen kann man nichts tun. Ich finde aber dass man dagegen etwas tun MUSS weil es nicht angenehm ist und das Wasser wirklich sehr sehr heiß wird! Vielleicht können Sie mir weiter helfen und ein paar Tipps bzw. Ratschläge geben die mir wenigstensein bisschen weiter helfen?
Ich freue mich über eine baldige Antwort von Ihnen is bedanke mich jetzt schon!
Liebe Grüße
Magdalena F.         23. Jänner 2013

Antwort Wien-konkret: Natürlich gibt es für so ein Problem eine technische Lösung. Das müßte sich ein Installateuer vor Ort ansehen.



Wasserschaden unverschuldet

Bei den Nachbarn unter mir gab es vor 2 Monaten einen Wasserfleck an der Wand.
Diese verständigten WienerWohnen und im Zuge dessen wurde bei mir sturmgeläutet um zu sehen, was der Grund für diese Wasserflecken in der Wohnung unter mir war.
Heraus stellte sich, dass das Ventil, die Rohre unter meiner Badewanne (also definitiv völlig unersichtlich für mich als Mieterin) undicht waren und das Wasser durchsickerte.
   Nun werde ich angehalten, die Kosten für Monteurstunden, Ersatzteile, Einsatzpauschale etc. zu entrichten.
   Nachdem diese Schäden aber nicht aufgrund Fahrlässigkeit meinerseits entstanden sind, sondern schlichtweg auf den Verschleiß der von Wr. Wohnen eingebauten Rohre/Ventile zurückzuführen sind, ärgere ich mich über diese Zahlungsforderung. Ich kann ja nicht wissen, dass irgendwo unter meiner Badewanne Rohre leck sind.
   Hat WienerWohnen das Recht diese Summe von mir einzufordern?

Mir freundlichen Grüßen,
H. Katharina         2. Jänner 2013

Antwort Wien-konkret: Wenn die Badewanne schon bei Ihrem Wohnungsbezug drinnen war und Sie nichts geändert haben, dann haftet Wiener Wohnen bzw deren Versicherung. Am besten auch eine Mieterorganisation befragen. Die können Ihnen die Gesetzesgrundlagen nennen.



Betreff: Wasserschaden Kempelengasse 5/.../... 1100 Wien Kellerabteil 19.12.2012


Am 19.12.2012 wurde in meinem Kellerabteil  Kempelengasse 5/.../... ein Wasserschaden festgestellt, das Wasser lief von den ändern herunter mein Kellerabteil stand völlig unter Wasser ca. 2cm. Der Hausmeister war anwesend und es schien sich um ein Fernwärme Rohr zu handeln.
Nun zu meinem Problem ich habe mit Wiener wohnen telefoniert (hr.SCHREIBER), der zu mir sagte wenn sie keine Haushaltsversicherung haben dann haben sie Pech und der schaden wird ihnen nicht übernommen.
   Ich habe diverse Möbel und Geräte für meine Tochter in meinem kellerabteil gelagert da sie bald eine Größe Wohnung bekommt( kompl. Schlafzimmer, Küche, Fernseher usw.…..)   mein Keller war immer trocken und es hat noch nie Problem gegeben.
Ich habe keine Haushaltsversicherung und  kann mir auch keine leisten, ich bin Mindestpensionistin. Bitte um Hilfe
wer zahlt jetzt den Schaden der Möbel und die Entrümpelung den wenn die sachten im Keller stehen bleiben wird es zur Schimmelbildung kommen und ich kann nicht verstehen wenn ich nicht daran schuld war und bin warum ich das alles selber zahlen muss.

Weiters habe ich alles fotografiert und mir eine liste gemacht was alles in meinem Kellerabteil ist . Das haus muss doch für so was versichert sein den das ist ja keine Mieter Angelegenheit  wenn ein Rohr der Fernwärme defekt ist.
Weiter steht seit 21.12.2012 am Haustor der Stiegen 24-29 angeschrieben das es am 27.12.2012 von 8 - 14 Uhr kein Warmwasser gibt. Anbei einige Bilder des Wasserschaden in meinem Kellerabteil weiter habe ich auch eine liste der kompletten dinge in meinem Keller zusammen gestellt.

Daniela S.          31. Dezember 2012

Antwort Wien-konkret: Wenn es sich um ein Fernwärmerohr handelt, dann muß entweder die Fernwärme Wien für den Schaden haften oder deren Versicherung oder die Hausversicherung.



Wasserschaden beim Nachbar und sonderbare Rechtsauslegung von Wiener Wohnen

Irgendwo in der Wasserzuleitung zu meine Dusche (..Ventile, Mischer, Rohr..??) tritt Wasser aus, das scheinbar hinter den Fliesen in die Wand sickert und bei meinem netten Nachbarn einen riesigen Wasserfleck verursacht hat.
Wiener Wohnen erklärt sich als nicht zuständig (eh klar!) da ich Kategorie C-Zins bezahle und laut Mietrechts-Gesetz WW dadurch für den Wasserschaden nicht zuständig ist, weil ich die Installation selber veranlasst habe. (Laut WW Habe ich nur eine Wohnung mit WC, Wasser in der Küche und "Kein Bad" und keine Heizung)
   Ich möchte erwähnen, dass ich im Zuge einer Wohnungszusammenlegung von einem Baumeister einen Plan bei Wiener Wohnen einreichen musste, der auch genehmigt wurde. WW hat nach Beendigung aller Umbauarbeiten die Wohnung von einem ihrer Werkmeister technisch abnehmen lassen und freigegeben. Das ist auch Archiviert. Da ich die Standardverbesserung auf meine Kosten durchgeführt habe und keine Förderung in Anspruch nahm kann ein Wasserschaden doch nicht mit dem geltenden Mietrecht zusammenhängen?
Wie soll ich in diesem Fall weiter vorgehen? Die Gespräche mit dem Werkmeister von WW sind schlicht und einfach sinnlos. Die arrogante und überhebliche Art ist ausserdem nicht einmal gebückt auf meiner bescheidenen Augenhöhe.
Ich bitte in voraus dankend um einen sachdienlichen Ratschlag

Franz S.    am 19.11.2012

Anmerkung Wien-konkret: Möglicherweise ist das rechtlich wirklich so, wie es Ihnen Wiener Wohnen mitgeteilt hat. Der Errichter einer Anlage haftet für Folgeschäden. Am besten mit einer => Mieterorganisation abklären.



Wasserschaden bei Wasserzuleitung zu meiner Dusche nach Selbstinstallation

Hallo,
Irgendwo in der Wasserzuleitung zu meine Dusche (..Ventile, Mischer, Rohr..??) tritt Wasser aus, das scheinbar hinter den Fliesen in die Wand sickert und bei meinem netten Nachbarn einen riesigen Wasserfleck verursacht hat.
   Wiener Wohnen erklärt sich als nicht zuständig (eh klar!) da ich Kategorie C-Zins bezahle und laut Mietrechts-Gesetz WW dadurch für den Wasserschaden nicht zuständig ist, weil ich die Installation selber veranlasst habe. (Laut WW habe ich nur eine Wohnung mit WC, Wasser in der Küche und "Kein Bad" und keine Heizung)
   Ich möchte erwähnen, dass ich im Zuge einer Wohnungszusammenlegung von einem Baumeister einen Plan bei Wiener Wohnen einreichen musste, der auch genehmigt wurde. WW hat nach Beendigung aller Umbauarbeiten die Wohnung von einem ihrer Werkmeister technisch abnehmen lassen und freigegeben. Das ist auch Archiviert. Da ich die Standardverbesserung auf meine Kosten durchgeführt habe und keine Förderung in Anspruch nahm kann ein Wasserschaden doch nicht mit dem geltenden Mietrecht zusammenhängen?
Wie soll ich in diesem Fall weiter vorgehen?
Die Gespräche mit dem Werkmeister von WW sind schlicht und einfach sinnlos. Die arrogante und überhebliche Art ist ausserdem nicht einmal gebückt auf meiner bescheidenen Augenhöhe.
Ich bitte in voraus dankend um einen sachdienlichen Ratschlag.

Franz S.    am 15.11.2012

Anmerkung Wien-konkret: Vermutlich haften Sie im Außenverhältnis gegenüber ihren Nachbarn nach dem ABGB und im Innenverhältnis haftet eventuelle der Installateur gegenüber Ihnen.



Wiener Wohnen: Schaden sei von den schwitzenden Rohren

Liebes Wiener Wohnen Team!
Am 19.07.2012 hatten wir einen Wasserschaden, der am 19.07.12 behoben wurde.
Am 20.07.2012 wurde der neu verputzte Teil ausgemalt.
Am 23.08.12 entdeckten wir an der Decke nasse Flecken.
Am Freitag meldete Fr. B... bei der Servicenummer den Schaden. Worauf Fr. B... auf Rückruf wartete, der am Montag,27.08.12 bei meinem Gatten Hr. B.... erfolgte (Hauptmieter). Herr Scheiber sagte: Der Schaden sei von den schwitzenden Rohren im Installationsschacht entstanden. Möchte nur wissen wer meinen Wasserschaden jetzt beseitigt.

Elisabeth B.         2. September 2012



Verrostete Abflussrohre in Gemeindewohnung - Wohnung unbewohnbar


Leider gibts in unserer kleinen Reihenhausanlge im 23. Bezirk, Johann Gottek-Gasse 18 immer wieder Probleme mit der Betreuung durch Wiener Wohnen. Der folgende Fall ist nur eines der vielen i-Tüpfelchen, die wir bereits gesammelt haben: (Ich möchte ausdrücklich festhalten, dass einige Mitarbeiter dieser Diensstelle - speziell die WerkmeisterInnen - sehrwohl freundlich und kooperativ wären - hätten sie nicht Vorgesetzte.......)
   Durch jahrelanges, grob fahrlässiges NICHT-HANDELN seitens Wiener Wohnen wurde auch diese Zimmer, Küche, Kabinett Wohnung unbewohnbar. Bereits einige Mieter hatten (bereits Jahre davor) dieses Vergnügen. Verrostete Abflussrohre, feuchte Wände, Böden, Schimmel. Die Rohre bei allen Mietern "auf Verdacht" zu erneuern, kam viel zu lang nicht in Frage. Erst nach meinem Wasserschaden vor 4 Monaten, nach Streitgesprächen mit der Leitung (Bezirksstelle 23) gabs das ok.
   Viel zu spät. Die Bilder stammen von Tür Nr. 4, ca. 46m², alles feucht schimmlig, Küche kapputt.

Ersatzwohnung gibts für die Zeit der Reparaturarbeiten, die ist leer, ohne Küche, aber die jungen Leute sollen sich halt für diese Zeit eine Küchenzeile kaufen. Oder schauen, dass sie bei Verwandten unterkommen, es ist ja nicht so schlimm, dass man die Wohnung komplett räumen müsste. Kulanterweise verzichte man seitens Wr. Wohnen ohnehin auf die Miete für diese Zeit.
  Netterweise haben Nachbarn in der Anlage, die ihr Reihenhaus zur Zeit nicht nutzen, das möbliert ist, dieses für die jungen Leute zur Verdfügung gestellt. Natürlich muss hier Miete bezahlt werden. Beteiligung von Wiener Wohnen? Natürlich nicht, man könne ja(mit einer Übersiedelungsfirma) alles in die Ersatzwohnung bringen lassen, eine Küche dort reinstellen, dort 2-3 Monate wohnen, danach alles wieder rückübersiedeln - Kostenpunkt dieser Aktion sicher mehr, als würde man gleich die Miete des Reihenhauses übernehmen.
   Schadenersatzansprüche haben Mieter nur, wenn die Schuld am Gebrechen an Wiener Wohnen läge, sagte man mir.
Gut, wen trifft jetzt die Schuld, wenn Jahre lang nicht gehandelt wird. Den Mieter ???????

   Es gibt so viele Punkte in dieser Anlage (wir wurden zB 25 Jahre lang gezwungen, unsere Holzaussenfassaden der Reihenhäuser, die immerhin 3 Etagen hoch sind, alle 5 Jahre lang selbst zu streichen oder auf eigene Kosten streichen zu lassen, Schneeräumung und Streuen "durften wir bis incl. letzten Winter auch selbst - auch die öffentlich zugänglichen Gehsteige!, usw....) mit denen genau wie in diesem Fall verfahren wird.Würden damit wirklich gern in die Öffentlichkeit, TV oder Zeitung Vielleicht ändert sich dann bald etwas!

Monika Blazina
Mieterbeirat                21. August 2012



Wasserschaden im Keller

Haben im Januar wegen einer Lugenkrebs und Venenkrankheit eine erste Stock Wohnung mit 47qudratmeter und einem trockenen Keller gegen eine 40 quadratmeter Wohnung und einem nassen Keller getauscht. nach vielen Beschwerden bei Wiener Wohnen ist aber nichts dabei rausgekommen. heute bei dem starken Regen ist das Wasser sogar durch das Kellerfenster im Gang reingelaufen und der Schimmelgeruch geht bis in die Wohnung. aber von Wiener Wohnen aus ist das normale Feuchtigkeit und die Häuser sind zu alt um daran etwas zu machen !!!!!

Erich Sch.       19. Juli 2012



Wasserschaden durch ausgelaufene Waschmaschine

Am Sonntag den 8.Juli 2012 um 15 Uhr war der Installateurnotdienst von Wiener Wohnen bei mir weil der Partei ober mir die Waschmaschine ausgelaufen ist und bei mir im Vorzimmer, Küche und am Gang das Wasser von der Decke tropfte. Ich stand bis zu den Knöcheln im Wasser, zum Glück habe ich keinen Teppichboden. Im Badezimmer und auf der Toilette kan man gar nichts feststellen weil die Fliesen bis zur Decke gehen und die Decke selber holzvertäfelt ist.
Es stinkt nach Moder und Schimmel - und ich habe ein kleines Kind.
Dem Installateurnotdienst der bei der Mieterin von oben den Schaden feststellen bzw. Beseitigen wollte wurde der Zutritt von ihr verweigert. Sofort habe ich den Schaden bei Wiener Wohnen gemeldet und zwei Tage später kam der Werkmeister um sich den Schaden anzusehen.
Oberer Partei papierlt mich !!!! Hält mich hin indem sie irgendwelche Märchen, vorwegen sie meldet das ihrer Haushaltsversicherung, erzählt.
In der Zwischenzeit bin ich der Meinung, sie hat gar keine Haushaltsversicherung.
Und was macht Wiener Wohnen ? Sagt: " das geht uns nichts an" !!!
Super - ich kann mir jedenfalls keinen Anwalt leisten, welche Möglichkeiten habe ich, dass der Schaden reguliert wird?

Christine K.           16. Juli 2012

Antwort Wien-konkret: Das wichtigste ist die Schadensdokumentation mit Fotos und Text. Dann den Schaden reparieren lassen und die Rechnungen in Kopie an den Schädiger schicken. Wenn der nicht zahlen will, dann bleibt nur eine Klage beim Bezirksgericht. Unbeingt auch bei Ihrer Haushaltsversicherung nachfragen, was die Ihnen rät. Vielleicht übernimmt die ihren Schaden und holt sich das Geld im Regress von dem Verursacher wieder zurück.

Vielen Dank für ihre rasche Antwort !
Also : mit meiner Versicherung habe ich schon gesprochen, da ist nichts möglich.
In Vorlage möchte, bzw. kann ich nicht treten, da der Schaden sich auf eine hohe Summe beläuft, denn es müsste ja das ganze Vorzimmer, Küche, Bad und WC neu ausgemalt werden. ( Vorzimmer und Küche wurden erst vor einem Jahr neu ausgemalt)
Ich bin allein erziehend und habe für solche Sperenzchen kein Geld und keine Nerven.
Was ich überhaupt nicht einsehe ist, dass sich Wiener Wohnen aus der Verantwortung ( Gebäudeversicherung ) ziehen will.
Ich sehe ich nicht ein, dass ich für den Vermieter, also für Wiener Wohnen den Schaden regulieren und mich dann noch vor Gericht für den Vermieter streiten soll.
Der Schaden im Stiegenhaus ist beträchtlich , Wiener Wohnen putzt sich ab und meint, der Schaden im Stiegenhaus wird gleich mit behoben - nur, ich soll das bezahlen !
Kann ich da wirklich nichts anderes machen ?
Wie sieht das tatsächlich mit der Gebäudeversicherung aus ?
mit freundlichen Grüssen
Christine K.             16. Juli 2012

Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
Wiener Wohnen hat sich zwischenzeitlich bei mir gemeldet, sie werden den Schaden regulieren und sich das Geld von der Verursacherin holen.
mit freundlichen Grüssen
Christine K.              17. Juli 2012



Überschwemmung wegen undichten Wasserrohr-Ventils

Vor etwa zwei Wochen kam es im Keller unserers Gemeindebaus aufgrund eines undichten Wasserrohr-Ventils zu einer Überschwemmung.
Der Boden meines Kellerabteils ist heute noch dezent überschwemmt (liegt offensichtlich etwas tiefer, daher hat sich sämmtliches Wasser dorthin zurückgezogen). Einige der darin gelagerten Gegenstände sind dadurch nass geworden und werden in Bälde schimmeln - was kann ich tun?
Habe ich irgendwelche Rechte oder ist das einfach Pech?

C.G.         12. April 2012

Antwort Wien-konkret: Die Schäden müßten über die Hausversicherung abgedeckt werden. Wichtig ist, dass Sie die Schäden dokumentieren. Weiters ist auf die allgemeine Schadensminimierungspflicht hinzuweisen. D.h. wenn Sie Gegenstände retten können, dann sollten Sie dies auch tun und nicht auf einen Zahlung durch die Versicherung hoffen.
PS: Bitte ein Foto uns zwecks Veröffentlichung des Wasserschadens senden.



Wasserschaden im Dachgeschoß

Im Sommer 2009 entstand durch den Ausbau des Dachgeschoss ein Wasserschaden, der niemals als Schaden durch die ausführenden Firmen anerkannt wurde. Der Werkmeister hat es sich einfach gemacht und gemeint, dass da 3. am Werk gewesen wären und deswegen kann die Gemeinde für die Schäden im Lokal nicht aufkommen.
Mittlerweile ist die Decke und die dortige Holzverkleidung noch immer beschädigt und das Gerichtsverfahren wird von der Gemeinde seit über 2 Jahren verschleppt. Innerhalb eines Jahres wurde gerade mal 2 Verhandlungen geführt.
Weiters wurde nach den Sanierungen der Fenster in verschiedenen Simmeringer Gemeindebauten vermehrt Einbrüche verzeichnet, wo Jahrezehntelang nichts passiert ist.
Auf jeden Fall lässt die Qualität der Arbeiten zu Wünschen übrig. 

Kurt D.    1. April 2012



Wasserschaden Gemeinde Wohnung

Wer ist zuständig? 

Hallo,
ich habe ein Problem das niemand lösen will!
Wegen der undichten Dusche von Mieter ober mir habe ich einen Wasserfleck im Badezimmer.
Den Mieter oberhalb scheint das nicht zu interessieren und meine Haushaltsversicherung fühlt sich nicht dafür zuständig.
Nachdem Wiener Wohnen festgestellt hat, dass es sich nicht um einen Defekt der Röhre handelt meinen Sie dass es eine private Sache ist und sie mir nicht weiterhelfen könne.
Ich habe aber gehört, dass Wiener Wohnen den Schaden beseitigen muss und das dann mit dem Mieter oberhald regeln muss. Was stimmt denn jetzt?
Ich habe jetzt schon seit 2 Monaten den Schaden und fühle mich von allen sitzengelassen.

Bitte um Hilfe
Danke, Daliborka B.    17. Oktober 2011

Antwort Wien-konkret: Der Hauseigentümer (in ihrem Fall Wiener Wohnen) ist zuständig. (Ihre Haushaltsversicherung ist deshalb nicht zuständig, da ja der Schaden nicht von Ihnen verursacht wurde). Falls niemand zahlen will, dann an eine => Mieterorganisation wenden.



Fremdzugriff auf die Wasserversorgung einer Gemeindewohnung

Ich heiße Friedrich G. und bin seit 1994 Mieter bei Wiener-Wohnen. Meine Wohnung befindet sich in der Florian-Geyergasse 6-10/.../... im 10ten Wiener-Gemeindebezirk. Im Lauf des Aufenthalts in obiger Adresse bin ich mehrmals in die Lage gekommen ohne Wasser dazustehen weil in der Nachbarwohnung der Hauptwasserhahn abgesperrt worden ist. Seltsamerweise erfolgt die Sperrung meines Wasserzugangs über die mir unzugängliche Wohnung Nr 18 . Diesen Zustand habe ich Wiener Wohnen bei entsprechenden Vorfällen (indem ich kein Wasser zur Verfügung hatte weil der Haupthahn der Nebenwohnung geschlossen worden war) mehrmals vorgetragen, mit dem Ergebnis das mir heute den 22.08.2011 wiederum über diese Nachbarwohnung das Wasser abgedreht worden ist. Nachdem ich Wiener-Wohnen darüber ueber die Line 05757575 informierthabe ist seitdem nichts geschehen und ich stehe ohne Wasser da. Dieses Vorkommnis ist nicht das einzige Problem das mir seit ich Mieter bei Wiener-Wohnen bin untergekommen ist. Erich Kästner würde aus den Zuständen bei Wiener-Wohnen ein nüberaus unterhaltsames Buch machen.
Mich nervt`s.

Friedrich G.      22. August 2011

Anmerkung Wien-konkret: Wiener Wohnen läßt die Mieter verdursten.
Unfassbar.



Stellungnahmen zu Wasser & Kanal im Gemeindebau,

Index: Wasserprobleme im Wiener Gemeindebau.