Wien

Scheidung: Wer zieht aus? Wie bekommt man eine neue Gmeindewohnung?

.





Mietrückstand versucht durch einen getrennten Ehepartner

Sehr geehrte Damen und Herren!
Was kann man machen, wenn man 3.500 Eur Mietrückstand hat, versucht durch einen Ehepartner, der jetzt nicht mehr in der Wohnung lebt wegen Scheidung.
Gibt es Möglichkeiten einen staatlichen Kredit dafür zubekommen, auch wenn man arbeitslos ist?
Frist ist bis Ende Oktober 2016.
mit freundlichen Grüßen
Dejan S.          29.9.2016

Antwort Wien-konkret: Wir kennen keinen solchen staatlichen Kredit dafür.



3 Zimmerwohnung - aber nicht für geschiedene Väter!

Sehr geherte Damen und Herren,
Mit diesem Schreiben möchte ich meinen Ärger als geschiedener Vater über die gelebten Richtlinien bei der Wohnberatung-Wien kundtun!
   Da mein aktueller Mietvertrag mit Ende des Jahres ausläuft, bin ich schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Gesucht habe ich nach einer 3 Zimmerwohnung, da ich ein zusätzliches Schlafzimmer für meine 12 jährige Tochter benötige. Ich bin von der Kindesmutter geschieden und meine Tochter soll weiterhin bei ihrer Mutter hauptgemeldet bleiben (es ist ja leider nur eine Hauptmeldung möglich!). Da meine Tochter aber immerhin min. 2 Tage in der Woche bei mir ist, möchte ich ihrem Wunsch nach einem eigenen Zimmer auch bei ihrem Vater natürlich nachkommen.
   Vor kurzem wurde ich dann auf der Web-Site der Wohnberatung Wien endlich fündig. Ich bin auch prompt auf den 1. Platz gereiht worden, bekam somit das Wohnungsangebot und war heute eigentlich nur noch bei einem Termin bei der Wohnberatung, um alle notwendigen Dokumente vorzulegen. Aber leider kam es anders als gedacht….
   Zu meinem erstaunen wurde mir von der Beraterin erklärt, dass sie meine Tochter nicht anerkennen kann, da Sie bei mir nicht hauptgemeldet ist und ich daher auch keinen Anspruch auf eine 3 Zimmerwohnung habe. Ich bekam erklärt, dass es nur die Möglichkeit gäbe, dass ich gemeinsam mit meiner Ex-Frau vereinbare, dass ich den Hauptwohnsitz meine Tochter ändere (also bei mir hauptmelde) und ich damit die Familienbeihilfe bekomme…. dann bekäme ich auch eine Wohnung mit einem eigenen Zimmer für meine Tochter von der Wohnberatung!!! Das ist natürlich nur eine rein theoretische Lösung des Problems! Weil, warum sollte die Mutter freiwillig auf die Familienbeihilfe verzichten?!
   Aber vor allem: warum ist das überhaupt die einzige Lösung für einen geschiedenen Vater?! Und bitte wo ist hier die Gleichberechtigung von geschiedenen Väter?! Ich möchte meiner Tochter auch das Gefühl geben, dass sie bei ihrem Vater ein zu Hause hat und nicht nur zu Gast ist! Dafür möchte ich ihr zumindest ein eigenes Zimmer bieten!
    Als gebürtiger Wiener bin ich sehr enttäuscht von den gelebten Richtlinien bei der Wiener Wohnberatung!
Ich fühle mich von dieser Einrichtung diskriminiert!
Ein verzweifelter und verärgerter Vater!
Thomas B.     3.8.2016

@politische Vertreter: Dieses Erlebnis bei der Wohnberatung ist eines von mehreren Diskriminierungen, die man als geschiedener Vater erlebt! Als großer Befürworter für die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männer möchte ich meinen Wunsch an Sie richten, dass auch derartige Probleme von geschiedenen Vätern mehr politisch thematisiert werden.
@profil.at: ich schicke ihnen dieses Schreiben als Leserbrief zu Ihrem Artikel „Wie die Politik die Probleme der Männer ignoriert“
@wien-konkret.at: ich schicke ihnen dieses Schreiben als Leserbrief zu Ihrem Artikel „Die Gleichbehandlung von Mann & Frau in Österreich“



Abgelehntes Ansuchen um eine Gemeindewohnung wegen zu hoher Anzahl an Scheidungen

Sehr geehrte Frau Schandl!
Mit einiger Verwunderung, um nicht zu sagen Bestürzung, musste ich Ihr Schreiben vom 4. April 2016 zur Kenntnis nehmen. Zuerst dachte ich an einen Aprilscherz, aber nein, der 1. April ist ja schon vorbei.
   Leider habe ich es kopfbedingt erst jetzt geschafft, darauf zu antworten.
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum Sie mir keine Wohnung zuteilen WOLLEN (KÖNNEN würden Sie, da bin ich mir sicher - weiter dazu unten). 4 mal war ich bei der Wohnberatung, Hoffnung wurde mir zugegebenermaßen nicht viel gemacht. Allerdings hätte ich mir bei offenbarer Hoffnungslosigkeit erwartetet, dass man mir das gleich sagt - hätte mir (und Ihren KollegInnen) wenigstens Zeit erspart.
    Also die Begründung, dass Sie mir in meinem Fall aufgrund der Anzahl der Scheidungen keine Wohnung zuteilen WOLLEN, kann ich nicht unwidersprochen hinnehmen. Ich will sie ja NICHT GESCHENKT, sondern würde dafür bezahlen. Ich wohne seit 12 Jahren in Wien (mit einer 3-monatigen Unterbrechung 2008), davon die letzten 4 Jahre in einer Gemeindewohnung. Mir WOLLEN sie keine geben, aber bei Menschen, die unser Land das 1. Mal sieht es wohl anders aus, oder? Ich bin bei Gott nicht rassistisch, aber hätte ich einen zB einen afghanischen Pass und unzählbare Kinder, würde ich dieses email wohl nicht schreiben müssen.
http://www.wienerwohnen.at/interessentin/sozialewohnungsvergabe.html
 
   Verstehen kann ich die nicht WOLLENDE Zuordnung einer Wohnung auch umso weniger, als es immer wieder ausreichend (auch derzeit) leerstehende Wohnungen gibt und es oft MONATELANG dauert, bis diese, wenn überhaupt, wieder belegt sind. Gerade gestern habe ich erst gelesen, dass die Bevölkerung von Wien letztes Jahr über über 40.000 Menschen angewachsen ist. Die leben ja wohl nicht alle auf der Straße, oder?
    Ich würde trotz Scheidung (mit daraus resultierend ausreichenden Schulden) gerne in der Nähe der alten Wohnung (Ahornhof, 1100 Wien) leben, um bei meinem Kind sein zu können. Das scheinen Sie mir zu verunmöglichen KÖNNEN.
    Weiters nehme ich an, dass Sie meine Lage (Scheidung, Schulden, Kind weniger sehen) nicht nachvollziehen WOLLEN, sonst wäre Ihre Bemühung wohl eine andere.
    Ich wünsche Ihnen NICHT, dass Sie mal in eine ähnliche Lage wie ich komme. Anderenfalls wäre es wohl nicht gänzlich auszuschließen, dass man sich zufälligerweise an öffentlichen Plätzen zum Schlafen trifft. Hübscher und netter konnte ich das jetzt nicht (um)schreiben.
Mit freundlichen Grüßen
K. René        15. Juni 2016 
PS: Kein Hoch auf das ach so soziale Wien.



möchte mich scheiden lassen

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich wohne seit 12 Jahren in Wien, seit 4 Jahren verheiratet und jetzt moechte ich mich scheiden lassen, weil ich mit meinem Mann nicht mehr zu recht komme. Ich arbeite auch seit 7 Jahren und verdiene mein Geld. Ich habe keine Kinder und keine Schulden. Ich verdiene monatlich 1400 netto. Wie hoch ist die Chance , dass ich nach der Scheidung eine Wohnung bekomme?
Besten Dank.
Elena.       8.6.2016



mein Ex Mann hat für eine Gemeindewohnung eingereicht

Hallo,
wir sind geschieden und mein Ex Mann hat für eine Gemeindewohnung eingereicht.
Wie lange ist für eine 40qm Wohnung im 21. Bezik Wartezeit?
Er muss laut Gerichtsurteil ausziehen das heißt drohende Obdachlosigkeit für ihm.
Er hat das gemeinsame Sorgerecht für unsere Kinder.
lg Paty     18. Nov. 2014

Anm. Wien-konkret: Wenn man nur den Bezirk Floridsdorf angibt ca 2 Jahre. Je mehr Bezirke man angibt, desto schneller bekommt man eine Gemeindewohnung in Wien.



Bin seit kurzem geschieden.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Kurz zu meiner situation:
Bin geborene Österreicherin.
Lebe seit dem Jahr 2000 in einer Gemeindewohnung.
Bin seit kurzem geschieden.
Mein Exmann gehört die 3 Zimmer Wohnung.
Da er die Wohnung mir und meinen zwei Kindern nicht überlassen will, muss ich leider bis ende Mai ausziehen.
 
War bei Wiener Wohnen in der Guglgasse und dort wurde mir gesagt, dass die Wohnung nicht überbelegt sei und deswegen keinen Anspruch auf einen Vormerkschein hätte.
Sie meinten nur, wenn der Antrag durch gehen sollte, würde ich eine Notwohnung bekommen.
Diese wäre ca. 35 m2 groß mit zwei Zimmer.
Da ich aber ein Bub und ein Mädchen habe, mit einen altersunterschied von 9 jahren beträgt, darf ich sie nicht in ein Zimmer zusamen tun.
Sie meinten dann nur mehr, dass ich ja auch in ein Frauenhaus gehen könnte.
Will meinen Sohn aus der ersten Klasse nicht reißen, da die Scheidung schon schwer genug für ihn war.
Da mein Exmann es egal ist, was mit uns passiert, brauche ich bitte schnell hilfe.
Auch die streiterein mit ihm nehmen von Tag zu Tag mehr zu. Er macht uns psychisch kaputt und die Kinder leiden sehr darunter.
Was kann ich machen?
Wo kann ich hingehen?
Ich bitte für meine Kinder und mich Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Eine verzweifelte Mutter           24. April 2013