Wien

Notstandswohnung / Gemeindewohnung in Wien





Wohnungsvergabe an Inländer / Ausländer

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe sehr viele Einträge von vielen Mietern durchgelesen, welche eine prekäre Wohnsituation haben. Ich wohne mit meinem Sohn in einer 2-Zimmerwohnung. Ich muß dazu sagen, daß ich damals die Wohnung über eine direkt-Vergabe bekommen habe. Ich war eine Zeitlang mit meiner Mutter in ihrer 1-Zimmerwohnung gleichzeitig gemeldet. Die Wohnung in der ich jetzt wohne (2-Zi-Whg.) liegt genau über der meiner Mutter. Meine Mutter hat mich oft zeitmäßig viel unterstützt. Wir helfen uns gegenseitig.
   Jetzt komme ich zum eigentlichen Punkt. Das was ich gelesen habe über die Wohnungsvergabe von Wr. Wohnen, für die einheimische Bevölkerung – damit meine ich Österreicher die seit Generationen in Österreich geboren wurden, hier aufwuchsen und eigene Familien gegründet haben – ist eine Frechheit sondergleichen. In vielen anderen Ländern wie z.B. in Frankreich, kommt zuerst die eigene Bevölkerung an die Reihe und erst dann die Migranten oder Flüchtlinge. Warum bleiben die Flüchtlinge nicht in ihrem Land und helfen das Land aufbauen? Dazu haben sie kein Geld? Aber für die Schleppermafia haben sie das Geld? Eigenartig. Was haben meine Urgroßeltern und Großeltern gemacht? Meine Großmutter war eine der Trümmerfrauen, die geholfen haben Österreich aufzubauen und zu dem zu machen was es heute ist. Und was macht die rote Regierung? Die Verscherbeln, verschwenden oder noch besser gesagt verprassen UNSER Steuergeld an diverse Migranten und Flüchtlinge. Der derzeitige Wiener Bürgermeister tritt ab Herbst ab. Auch der Wiener Bürgermeister MUSS in einer offenen Wahl von Wienern gewählt werden und nicht sein Amt automatisch an einen Parteigenossen weitergeben können. Das ist Freunderlwirtschaft.
   Unsere Politiker nehmen an, daß sie unser Land regieren. Mitnichten. Die verwalten es höchstens und nicht einmal das können sie. Denn viele, vor allem in der SPÖ, haben nicht einmal einen Beruf gelernt. Die meisten haben die Ausbildung abgebrochen. Einer der wenigen Politiker, die einen Beruf fertig gelernt haben ist H.-Ch. Strache. Und ich glaube zu wissen, daß eben deswegen Häupl vor ihm Angst hat. Ach ja, regieren kann unser Land bestenfalls ein Kaiser, denn die Adeligen lernen das von klein auf. Aber auch die haben oft einen bürgerlichen Beruf erlernt. Leute, die im Kleinen nichts leisten, bilden sich gerne ein, sie seien für Grösseres geboren.
Mit freundlichen Grüßen
T. P.,  1140 Wien     21.6.2017



Delogierung und Wohnungsübergabe / bin alleinerziehende Mutter und Schülerin

Sehr geehrte Redaktion von Wien-Konkret,
Ich habe im Juni 2016 eine Notfallwohnung für mich und meine damalig 2 jährige Tochter beantragt. (Ich bin jetzt 20 Jahre alt. Ja ich habe meine Tochter mit 16 bekommen...)
Kurze Zeit später ist meine Urgroßmutter verstorben und ich sollte ihre Wohnung übernehmen (so auch seitens Wiener Wohnen). Ich habe alleine die Räumung übernommen und mich um Termine wie Elektriker und Gas Installateur verwaltet. Doch bereits damit hat es probleme gegeben. Es hat Wochen und auch Monate gedauert bis sich Wiener Wohnen bzw die zuständigen Firmen nicht meldeten. Erst nur um Befunde zu erstellen und später für reperaturen.
Alleine das hat jetzt bereits 6 Monate gedauert!!
Nun ist das alles erledigt und ich sollte den Mietvertrag bekommen. Mich rief vor ein paar Wochen eine Dame von Wiener Wohnen an sie könnte am nächsten Tag in besagte Wohnung kommen um den Vertrag zu unterschreiben. Und neben bei erwähnte sie ich soll bitte über 1700€ (weis den genauen Betrag nicht mehr) mit nehmen wegen dem Mietrückstand!!!
Ich sagte den besagten Termin ab da ich diese Menge Geld nicht hatte und außerdem wollte ich das schriftlich. Etwa 2 Wochen später bekam ich einen Brief mit einer Einladung zu einem persönlichen Gespräch und der Unterzeichnung des Vertrages als Betrag für die Mietrückzahlung waren nun knapp 1300€ angegeben. Ich meldete mich darauf bei der zuständigen Bearbeiterin die mir versicherte mich am Anfang darüber informiert zu haben das die Miete weiter zu zahlen sei (an dieses Gespräch kann ich mich in keinster Weiße erinnern und ich habe auch keine Rechnung erhalten).
   Ich versuche nun seit 2 Wochen dieses Geld aufzutreiben wobei mir Ämter leider gar nicht helfen. Ich schaffe es auch nich dieses Geld zu sparen, da ich als alleinerziehende Mutter und Schülerin ein sehr geringes Einkommen habe (ich bin froh das mein Kind jeden Tag zu essen hat wobei auch das knapp ist).
Nun erhielt ich heute einen Anruf von Wiener Wohnen angerufen um 9:30, wo ich bleibe, wir hätten einen Termin gehabt und sie hätte nie diesen per Post geschickt. Ich habe aber so einen Brief nie erhalten. Nun will Wiener Wohnen damit vor Gericht.
Wenn ich diese Wohnung verliere bin ich mit meiner Tochter Obdachlos.
Ich weiß nicht mehr weiter.
Ich bitte vielmals und höflichst um Rat oder Hilfe.
Mfg Amanda D.   12.6.2017



gesundheitsschädigen schimmel kein Notfall

Sehr geehrte damen und herren !
Ich liebe seit ca 4 jahren in einer privatwohnung bei meiner oma und 3 weiteren person ausschließlich meinem kleinem sohn von 1/2 jahren. Beim wiener wohnen habe ich mich schon vor ca. 2 jahren angemeldet , da die wohnung jedoch nur 33m2 hat und gesundheitsschädigen schimmel ist mein kleiner junge sehr oft krank! Vom kinderarzt hab ich sogar einen brief bekommen dass der kleine nicht mehr in der jetzigen wohnung bleiben darf. Er ist jede 2te woche krank!
   Wiener wohnen meint dass sei kein notfall für sie und ich müsste trotzdem noch warten , dass ist eine frechheit!!! Die wohnungskommision hat mich auch schon abgelehnt weil der sozialbetreuer meinte es wär gar nicht so schlimm war aber nicht einmal wortwörtlich 2minuten in der wohnung hat sich gar nichts angeschaut , frech auch noch dazu ! Ich brauche drigend hilfe und weiß nicht an wem ich mich wenden soll. Für privat wohnung ist jedoch alles zu teuer und ich bin alleinerzieherin.
Marina M.   2.5.2016



Voraussetzungen für Notfall-Gemeindewohnung?

Ich bin 19 jahre alt und schwanger
Ich habe mich schon 2 mal bei wiener wohnen angemeldet. Hab immer darauf bescheid bekommen das ich warten soll. Ich habe 2 mal darauf eine ablehnung bekommen obwohl ich schwanger bin und auf der strasse bin. besser gesagt habe kein dach über dem kopf ausser eine meldeadresse (Wiedner Gürtel 10 ) wo ich seit 2 jahren angemeldet bin .
Als ich die erste ablehnung bekam hab ich mich bei der wohnungslosenhilfe angemeldet wobei ich auch 6 monate auf ein freien platz warten müsste.
Ende juli 2015 hab ich von vielen unterkunftplätzen (R3 Clearingstelle) bekommen.  Obwohl ich kein suchtmittel konsumiere ich musste mit eine drogenabhängige dame mein zimmer teilen.
Das war für mich unangenehm und absolut nicht die korrekte einrichtung für mich gewesen. Ich habe eine zeit lang durchgezogen weil ich es müsste. Ich habe auch ein lebenspartner. Es war nicht mehr okey so einfach zu warten weil es keine gute situation hat ich bitte um verständnis.
Und Zuletzt wäre meine frage:
Warum ich eine ablehnung bekomme? Ist da was nicht richtig oder wie ? Was für ein grund sollte man haben um eine notfalls gemeindewohnung zu bekommen?
??
E.K.         10.4.2016



Die Wohnungskomission der Stadt Wien sieht uns leider nicht als akuten Notfall

Sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund unserer aktuellen Notsituation sehe ich mich gezwungen auf diesem unkonventionellem Weg einen Versuch zu wagen.
Meine Tochter, mein Mann und ich wohnen seit Juni 2014 gemeinsam mit der Hauptmieterin (Jaqueline M...) und ihren Sohn in einer 2 Zimmerwohnung (54qm) im 22ten Bezirk.
Leider müssen wir diese Wohnung bis Ende März verlassen da die Hauptmieterin die Wohnung aufgeben wird.
Wiener Wohnen lehnte uns ab, da wir noch keine 2 Jahre hier gemeldet sind. Die Wohnungskomission der Stadt Wien sieht uns leider nicht als akuten Notfall für eine Evidenz oder Sofortvermittlung an und lehnte uns ebenso ab. Leider wurde es verabsäumt bzw ist es kein Teil des gängigen Prozederes uns konkret mitzuteilen was die fehlende Vorrausetzung für eine durchführbare Vermittlung ist, was uns betroffen und aufgebracht zurücklässt.
   Da ich Alleinverdienerin bin, mein Mann arbeitsunfähig ist da er paranoide Schizophrenie hat und meine Tochter eben erst die Schule beendet hat besitzen wir überhaupt keine Eigenmittel und es ist uns nicht möglich am privaten Wohnungsmarkt fündig zu werden.
Unter den gegeben Umständen und den schwindenden Optionen bitte ich daher um Unterstützung bezüglich vielleicht noch nicht ausgeschöpften Möglichkeiten oder Stellen an die wir uns wenden können.
Anbei das Schreiben der Wohnunskommission.
Herzlichen Gruß
Ulrike H.             29.2.2016



Dringendes Wohnproblem, Notstandswohnung



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Viviane Lenger und ich Stämme aus Brasilien.
Ich lebe seit knapp 14 Jahren in ÖSTERREICH und wohne nun seit 9 Jahren an dieser Adresse in 1020 Wien, Ybbsstrasse ... / ...
Ich arbeite seit 5 Jahren bei der Fa. Merkur und mein 17 Jähriger Sohn P... ist bei mir.
Im Jahre 2010 habe ich erstmalig einen Antrag auf eine Gemeindewohnung gestellt als mein Sohn hier zur Schule ging.
Dieser wurde vertröstet und verschoben.
Meine Wohnung war schon damals nachweislich und kontrolliert gesundheitsschädlich und in einem elend desolaten Zustand.
Gestern war ich neuerlich bei Wiener Wohnen und man sagte mir bei einem befristeten Mietvertrag hätte ich keine Chance auf eine Gemeindewohnung und nach jeweils 2 Verlängerungen läuft dieser nach 9 Jahren aus.
Am 28.02.2016 soll ich ins Frauenhaus ziehen samt meinem Sohn?
Ich könnte schon die Staatsbürgerschaft annehmen und bekomme keine Gemeindewohnung als Resident-Bürger?
 
Ich ersuche höflichst um dringende Unterstützung zur Findung einer 2 Zimmer Notstandswohnung von der Gemeinde,
es besteht ein akut dringender Bedarf und ich finde nicht den richtigen Ombudsmann, sonst sitze ich in 6 Wochen auf der Straße
vor dem Bundeskanzleramt.
Mit freundlichen Grüßen
Viviane L.        14. Jan 2016