Wien


3 - 4 Hunde sind den ganzen Tag zu Hause eingesperrt und heulen und bellen den ganzen Tag..

Hallo! Ich wohne im Gemeindebau Am Kaisermühlendamm 55-61 im 22. Bezirk.
Auf der Stiege ... im Erdgeschoss wohnen Mieter mit 3 Hunden bzw. 4 Hunde. Die Tiere sind den ganzen Tag zu Hause eingesperrt und heulen und bellen den ganzen Tag. Es is nicht auszuhalten weil man glaubt die Hunde seien in der eigenen Wohnung...so laut ist es.  Leider kann man mit den Besitzern nicht sprechen. Ihnen ist es pipegal ob die Hunde laut sind oder nicht. Sie meinen bis 22 Uhr dürfen sie laut sein und ausserdem können sie ja nichts dafür wenn sie bellen. Aber den ganzen Tag  Hunde einzusperren kann doch auch nicht das wahre sein,weil die Hund nicht gerade klein sind aber dafür die Wohnung.. Bitte um Hilfe!!!!!
Sonja T.         14.12.2016



Bullterrier ohne Beißkorb und Leine innerhalb der Wohnhausanlage

An Wiener Wohnen,
seit einiger Zeit gibt es in der Anlage Willergasse / Breitenfurterstraße 23. Bez. eine junge Frau mit einem Bullterrier (gehört zur Kategorie gefährlicher Hunde), der ohne Leine und Beißkorb in der Anlage herumläuft. Heute z.B. hat er springend versucht, aus einem orangen Mistkübel im Spielplatzbereich etwas herauszuziehen. Vor einigen Wochen war ich in der Früh am Weg zum Auto und der Hund kam ohne Leine und Beißkorb auf mich zugelaufen. Hoffentlich wird Wiener Wohnen reagieren, bevor etwas passiert.
Claudia   10.12.2016



Unerträgliches andauerndes Hundegebell

Wohin kann ich mich wenden um einem armen, alten und blinden Hund zu helfen der tagsüber und auch nachts (bis nach 23 Uhr) bellend alleine gelassen wird und seine sogenannte Besitzerin sich nichts pfeift und sie nur auffällig wird. Der arme Wauzi hat nie gelernt alleine zu bleiben, er wurde als Welpe immer überall mitgenommen und jetzt als älterer Hund wird er alleine gelassen.
Bei der Wiener Wohnen Line interessiert es niemanden.
Bitte um Ihre Hilfe. Der kleine tut mir so leid.
Bitte auch darum anonym zu bleiben sonst wird mir wieder etwas beschädigt. Danke im Voraus.
Mit besten Grüßen
anonym  Wien 23         14.10.2016



Hundekot in 1030 Wien

Ich wohne seit Jahre am Modenapark, der mittlerweile relativ hundekot-frei ist.
   Sehr zum Leid der 10m2 Grünstreifen neben der Gemeindebauamlage bei der Bushaltestelle.
Heute musste ich mir von einer Hundebesitzerin anhören, dass ich ihren Hund beim großen Geschäft gestört hätte. Sie auch zahlt und deshalb diesen sehr großen Haufen NICHT in ein Sackerl packen würde. Mehrfach große Hundehaufen weisen dort auf einen großen Hund hin, dessen Besitzer auch so wie er selber auf Sauberkeit sch....
   Anbei ein Foto der unheimlich sympathischen Hundebesitzerin mit ihrem Hund.
Ich bin schwer versucht dieses im Modenapark öffentlich auszuhängen, wenn ich damit nicht selber zu einer Umweltverschmutzung beitragen würde.
Wo sind die Waste Watcher?
Eine Anwohnerin        14. Feb. 2015



Gerlhof: Wir werden wegen unseres Hundes angepöbelt

Guten Abend,
 wir haben seit zwei Wochen einen Welpen (Jack Russell Terrier), alles angemeldet, gechipt usw. .
Wir gehen eine Runde, startend von Leystr. Ecke Marchfeldstr. (Zielpunkt Haus) weiter über die Leystraße in Richtung Gerlhof diesen durchqueren wir beim zweiten Durchgang.
   Im Gerlhof werden wir ständig massiv angepöbelt von zwei älteren "Damen",  vom Fenster aus nur weil unser Hund dort in der Wiese sein "Geschäft" verrichtet, wir haben versucht mit diesen Frauen normal zu sprechen aber diese lassen einen kaum zu Wort kommen, wir haben versichert das wir den Kot IMMER weg räumen und das machen wir auch wirklich immer.
   Das Problem besteht auch darin, dass vor dem Durchgang Nadeln ausgestreut wurden
und wir beobachten mussten wie eine dieser Damen ältere Türkisch abstammende Leute beschimpft hat, diesen waren gerade am ausziehen, die andere Frau hat einen wirklich sehr höflichen und sehr gut Deutsch sprechenden (wir waren selbst erstaunt) Buben richtig Heftig beschimpft (ala "Scheiss Ausländer" usw.) und ihm auch Gewalt (eine Watschn) angedroht hat, diesen Buben habe ich verteidigt, er hat sich sogar bedankt..., die Dame drohte uns mit der Polizei (Ihr Mann sei ja Polizist) und "Wiener Wohnen". Weiters bezeichnete uns die Frau als Gesindel und Asozial.
   Ich habe schon mit Mitarbeitern von Wiener Wohnen gesprochen die ich dort im Hof angetroffen habe und habe erfahren das der Hund angeleint sehr wohl da durch gehen darf, außer natürlich am Spielplatz.
  
Trotzdem bin ich jetzt sehr verunsichert da diese Damen so einen Terror veranstalten.
Bitte um genaue Aufklärung bzw. Gesetzliche Vorgaben da ich niemanden zu nahe Treten möchte.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen im vorhinein.
Mit freundlichen Grüßen
Markus             30. Juli 2014

Antwort Wien-konkret: Da es eine öffentliche Nutzung gibt kann bei einem Gemeindebau klarer Weise jeder durchgehen. Einschränkung: An die Hausordnung von Wiener Wohnen muß man sich schon halten (keine Hunde am Spielplatz, Leinenzwang), was Sie ohnedies getan haben.



Hundekot am Gehweg

Sehr geehrtes Wiener wohnen,
mehrmals fuhr ich mit meinen Kinderwagen durch den Hundekot in der Johann Hörbigergasse. Da ich den kinderwagen ab und zu in die wohnung muss ist es für mich unangenehm und ekelig anzufassen. Mit freundlichen Grüßen
Jasmin G.         27. Oktober 2013



Unerträgliches Hundegebell

Bin mir ja nicht sicher wie die Auflagen bezüglich Hundehaltung im Gemeindebau so sind, es scheint mir jedoch als würde viele Menschen sich Tiere zulegen ohne daran zu denken diese auch zu versorgen.
Spezieller Fall Rögergasse im 9. Bezirk!!! Stundenlanges Gebell ohne dass sich irgendjemand um die Tiere zu kümmern scheint! Da fragt man sich wirklich was für Leute so in diesen Wohnungen Leben.....
   Falls ich eine Rückmeldung bezüglich was man da tun kann von Seiten der Redaktion bekommen könnte, wäre mir (und wahrscheinlich allen Anrainern) sehr geholfen!

Mit freundlichen Grüßen
Eine Wienerin         26. Juli 2013 



illegale Hunde im Bereich Stromstraße - Hellwagstraße

Sehr geehrter Hr. Mag. Marschall!
Da ich selber über 30 Jahre Hundebesitzer bin habe ich für Hunde natürlich absolutes Verständnis und spreche Hunden auch sämtliche Rechte zu!
Allerdings entwickelt sich in meinem Gemeindebau wo ich Wohnhaft bin, eine neue zunehmende Gesellschaft von Hundehaltern / Halterinnen für Die ich allerdings kein Verständnis aufbringen kann!
   Seit geraumer Zeit verzeichne ich bei mir im Winarskyhof einen regen Zuwachs von sogenannten kleinen Modehunden. Die meist von serbisch stämmigen Wienern gehalten werden und absolut keine Erziehung haben. Nicht nur, daß diese Minihunderln ihre Geschäfte in den Grünanlagen ungeniert verrichten dürfen, kläffen Sie auch noch sämtliche andere Hunde an, oder keifen auch sonst oftmals über einen langen Zeitraum beim spielen usw. herum!
Und, Das bis in die späten Abendstunden!
Keiner der Hundehalter/ Halterinnen ist in der Lage den Hund dazu zu bewegen, sein gekläffe einzustellen und manche dieser Tiere entwickeln einen so schrillen Ton, daß es wirklich schon in den Ohren schmerzt.
   Auch sehe ich immer wieder und Das vermehrt, mittlgroße Hunde ( so ab Spanielgröße ) Die ebenfalls oft ohne Leine und Maulkorb wild umherlaufen und auch andere Hunde richtig attackieren. Wenn dann zufällig ein größerer Hund, wie z.B. mein Schäfer darauf reagiert, ist natürlich der große Hund sofort agressiv! Man will oder kann einfach nicht verstehen, daß kein Hund sich von anderen Artgenossen attackieren lässt und daß man "keinem" Hund beibringen kann, sich so Etwas gefallen zu lassen!
   Was ich ebenfalls bei mir noch feststellen kann ist, daß im Moment wieder eine Population von Listenhunden zunimmt und diese Hunde meist jungen Männern mit Migrationshintergrund gehören. Auch diese Hunde sind sehr oft ohne Leine und Maulkorb anzutreffen und, so mancher dieser Hunde wird sogar auf den Burgspielplatz vor dem Winarskyhof mitgenommen! Außerdem wurde mir bereits schon des Öfteren von anderen Hundehaltern mitgeteilt, daß es Nächtens immer wieder vorkommt, daß illegale Hundekämpfe auf einem nahen Hügel bei der Hellwagstrasse stattfinden sollen!
   Es wäre äußerst angebracht, im Bereich zwischen den Bauten von Stromstrasse bis hin zur Hellwagstrasse einmal eine Schwerpunktaktion durchzuführen und sämtliche Hunde bez. deren Halter zu kontrollieren. Ich bin mir ziemlich sicher, daß mindestens jeder zweite Hund in diesem Grätzel überhaupt nicht angemeldet ist, über keine Registrierung und natürlich auch über keine vorgeschriebenen Impfungen sowie einer Versicherung verfügt!
Meldungen bei der zuständigen Polizeiinspektion blieben bisher Erfolglos!
Vielleicht gelingt es ja doch, dieses Hundeproblem einmal zu lösen!
mfg,
Gerhard R           3. August 2013



Hunde-Problem im Karl Marx Hof

Hundeschild,

Sehr geehrte Damen und Herren,
Nachdem ich mich über den Vorfall doch sehr geärgert habe, möchte ich an dieser Stelle – auch als Nicht-Gemeindebau-Bewohner – meinem Unmut kundtun.
Wir haben unser Büro direkt an der U –Bahnstation Heiligenstadt – gegenüber des Karl Marx Hofes.
Ich habe das Glück meinen Hund jeden Tag mit ins Büro nehmen zu dürfen.
Daher gehe ich am Nachmittag immer durch den Karl Marx Hof um mit meinem Hund Gassi zu gehen (also ich gehe nicht im Karl Marx Hof gassi, aber durch)
Zugegeben ein großer Hund, der aber ausnahmslos an der Leine geht und ich bin auch immer mit einem Sackerl ausgerüstet um die Hinterlassenschaften zu entsorgen.
Nun sitzen im Karl Marx Hof (Haus Nr. 84-86) immer mehrere Damen mit ihren Kindern die dort – obwohl es nicht erlaubt ist – auch Fußball spielen auf den Grünflächen.
Letzte Woche durfte ich mir dann von einer dieser „Damen“ sagen lassen, das es mir nicht erlaubt ist mit meinem Hund durch den Hof zu gehen. Das ist ausschließlich für Kinder und Hunde sind hier nicht erlaubt.
Auf meine Rückfrage wo sie das her hat – kam die Antwort das stehe auf den ganzen Schildern (auf denen steht das Hunde an der Leine gehen müssen und von den Grünflächen fern zu halten sind)
Auf meine Frage warum sie dann hier Fußball spielen obwohl das auch ausdrücklich verboten ist (im Gegensatz zu Hunden…) meinte eine zweite „Dame“ sie hätten eine Sondergenehmigung für die Kleinkinder.
Und der Karl Marx Hof gehöre Ihnen habe ich dann noch zu hören bekommen.
Auf meinem Rückweg hat mich die „Dame“ dann angeschrien ob ich sie nicht verstanden hätte… Woraufhin ich meinen Tonfall dem ihren angepasst habe und ihr gesagt habe solange sie mir nicht zeigt wo das Verbot von Hunden steht gehe ich da und sie kann sagen was sie will – das hat die gute Frau dann dazu veranlasst mich eine Schlampe zu schimpfen – quer durch den ganzen Innenhof.
Eine älter Dame – Bewohnerin und Dackelbesitzerin – hat mich dann zur Seite genommen und mir erzählt die Dame beschimpft jeden der hier die „Frechheit“ besitzt durch ihren Karl Marx Hof zu gehen…
Und gestern hat sie mir wieder nachgerufen was ich hier schon wieder mache mit meinem Hund.
Jetzt frage ich Sie – muss ich mir das gefallen lassen.
Den ganzen Tag herumsitzen und nichts anderes zu tun haben als andere Leute zu beschimpfen finde ich ehrlich recht unverschämt! Und dann wundert man sich warum es so ein schlechtes Image gibt in Bezug auf Gemeindebaubewohner – die tun ihres schon dazu dass sie so ein Image haben…
Mit freundlichen Grüße
Brigitte R.          15. Mai 2013



Hund allein zuhause: Lärmbelästigung

Ich finde es aus tierrechtlichen Gründen nicht in Ordnung, dass Hunde in Gemeindewohnungen leben - noch dazu wenn Besitzer tagsüber arbeiten und der Hund allein zuhause ist.
Ich wohne im 11. Bezirk, Miltnerweg ... Stiege ... . Jemand meiner Nachbarschaft - weiß leider nicht genau welche Türnummer - besitzt nun einen Hund, der wohl ständig allein ist, und den ganzen Tag über bellt, was nicht nur zu einer ständigen Lärmbelästigung führt, sondern auch der Hund arm ist. Wr. Wohnen wurde telefonisch informiert - jedoch kam keine weitere Reaktion!

Mfg.
Daniela P.   3. Dezember 2012



21.2.2013 Abfallbehäter für Hundekot durch SPÖ Plakatständer unerreichbar



Kein Sackerl fürs Gackerl wegen dem SPÖ-Plakatständer; Wien 13. Bezirk

Was hilft ein Sackerlspender sowie ein Abfallbehäter für Hundekot, wenn selbiger seit 2 Wochen und wahrscheinlich bis Wahlkampfende, mittels eines Plakatständers der SPÖ unerreichbar gemacht wird!
So gesehen in Hietzing, Spohrstrasse / Turgenjewgasse. Der Erfolg dieser Aktion ziert bereits HAUFENweise die Gehsteige und Grünflächen entlang der Spohrstrasse und Umgebung!
 
Sammelt man SO Wählerstimmen?
mfG Leopold                 21. Feb. 2013

Mehr über => Hundekot in Wien



hier wird jeder dritte Hund illegal gehalten

Wie Ihnen ja sicher noch von früher bekannt sein dürfte, besitze ich seit Juni 2009 einen Schäfer Rüden und habe mit meinem Hund auf das Verantwortungsvollste alle Kriterien erfüllt, wie es sich für einen Hundehalter gehört. Mein Hund ist gechipt, in der Kartei erfasst und natürlich auch der Hundesteuer zugeordnet. Weiters verfüge ich über eine Haftpflichtversicherung für meinen Hund und habe mit meiner Frau auch den HFS mit unserem Hund absolviert! Die Ausbildung zum Rettungshund beim ÖRHB musste ich leider aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig beenden, was ich persönlich wirklich bedaure!
   Vor ca. zwei Jahren kamen in meinem Gemeindebau in dem ich Wohnhaft bin, viele neue Hunde hinzu und somit auch eine Vielzahl an Problemen weil die Hundehalter/innen sich nicht wesentlich um Gesetz und verordnung halten, oder einfach nicht halten wollen. Bei den Hunden handelt es sich meist um mittelgroße bis Kleinhunden, Die ohne jegliche Erziehung gehalten und geführt werden, oder auch gleich ohne Leine und Maulkorb frei und wild herumsträunen und natürlich andere Hunde attackieren. Abgesehen davon, werden von den Haltern/rinnen auch immer häufiger die Grünflächen der Wohnhausanlage als Äußerlzonen benutzt und die Liegenschaften zurückgelassen, so daß sämtliche Grünanlagen bereits wie Hundeklos aussehen.
   Einen besonders krassen Fall möchte ich Ihnen nun als Paradebeispiel nennen und auch den Ärger, Den ich mit der folgenden besagten Familie seit geraumer Zeit habe! Ich selbst bin Wohnhaft in 1200 Wien, Stromstrasse 36-38/.../... ( im bekannten Winarsky Hof ). Im selben Komplex auf Stiege ... Tür ... wohnt eine Familie G... Die seit ca. zwei Jahren einen mittleren Mischlingsrüden
besitzt und ständig für Ärger unter anderen Hundehaltern sorgt, aber nun hauptsächlich bei mir. Der Hund der Familie G... von mittlerer Größe und einem Gewicht von ca. 15kg ist nicht nur völlig unerzogen und attackiert sofort andere Artgenossen, er wird von Frau G... auch permanent ohne Leine und ohne Maulkorb frei laufend gelassen und läuft anderen Hunden sowie meinem Schäfer sogar bis in unser Stiegenhaus hinterher. Da ich mit vernünftigen Gesprächen mit Familie G... keine Erfolg erzielte, musste ich mich leider an die Servicestelle von Wr. Wohnen wenden und das Problem dort aufzeigen.
   Die Gegenreaktion der Frau G... erfolgte natürlich postwendend und so plant sie ihre Rundgänge mit ihrem Hund ständig so, daß Sie uns mit unserem Schäfer nur ja in die Quere kommt und hetzt ihren Hund sogar auf. Abgesehen davon, hat sich die gute Dame als serbisch stämmige Wienerin Unterstützung einer Bosnischen Frau geholt, die auf Stromstrasse ... wohnhaft ist und Die als Fremdperson mit ihrem Malteserrüden ständig bei uns im Hof auf Äußerlrunden unterwegs ist.
Hinzu kommen noch zwei weitere Frauen mit ebenfalls kleineren Hunden und so sind oftmals drei bis vier Hunde ohne Leine und ohne Maulkorb mitten in der Wohnhausanlage unterwegs, Die sofort jeden anderen Hund attackieren und natürlich auch dazu gehetzt werden. Dazu folgen auch wüste Beschimpfungen in serbisch gehalten und es gab auch schon von der Frau aus Hausnummer ... Morddrohungen gegenüber einer anderen Mieterin Die ebenfalls mit ihrem Hund in diese Meute geriet und sich gerechter Weise aufregte.
   Was hier nun tagtäglich mehrmals stattfindet ist somit ein reiner Terrorakt, ausgelöst von Familie G... und ihren Verbündeten und hinzu kommt ja auch noch die Tatsache, daß die Hunde auch auf Leute und Kinder losstürmen. Wir haben natürlich viele familien mit Kindern aus islamischen
Wurzeln und diese Kinder haben nun einmal Angst vor Hunden, was besagte Hundehalterinnen jedoch nicht im Geringsten stört.
   Die Folge sind Reaktionen von Hundehassern, Die immer wieder Glasscherben streuen, Giftköder udgl. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem wirklich heftigen Eklat kommt und noch Schlimmeren.
    Von seiten der Polizeiinspektion "Vorgartenstrasse " ist keinerlei Hilfe oder Unterstützung zu erwarten, denn diese Polizeiinspektion ist bekannt dafür Innländerfeindlich zu sein und ein Beamter ist durch seine Ehe mit einer Serbin einzig und allein auf deren Seite.
    ich selbst habe nun widerholt Beschwerde bei Wr. Wohnen eingebracht, eine meldung beim veterinäramt, da mir inzwischen bekannt wurde, daß der hund der Familie GERAS weder gechipt noch angemeldet ist und auch über keinerlei Impfungen, versicherung etc. verfügt. Also, ein völlig illegaler und gefährlicher Hund für andere Hunde und vor Allem für Menschen. Ganz besonder für Menschen mit Stoffwechsel  oder Immunerkrankungen!!!
    Ich möchte nun Sie, verehrter Hr. mag. marschall um ihre mögliche Unterstützung in diesem Fall bitten und es wäre überhaupt einmal angebracht, eine Schwerpunktaktion einmal im Winarskyhof, sowie auch im nächst angrenzenden Otto Haas Hof und Umgebung anzusetzen, da der Zuwachs an Hunden und darunter auch wieder zahlreiche Listenhunde gestiegen ist. Ich kann Ihnen versichern, daß hier jeder dritte Hund illegal gehalten ist und es ständig zu Problemen kommt.
 
Mit den freundlichsten Grüßen,
G.         6.2.2013



Hundegebell, 1110 Wien Schmidgunstgasse

Sehr geehrter Herr Mag. Marschall  !
Wir leben in einer schönen Gartensiedlung mit hoher Lebensqualität -1110 Schmidgunstg. ... .
Leider wird das Wohlbefinden durch Dauergebell eines Hundes knapp 100m nördlich des Gebäudes empfindlich gestört. Wir lieben Hunde im Allgemeinen - hatten selbst einen Schäferhund in unserem Haus in Kärnten .

mit der Bitte um Hilfe
mit freundl. Grüssen
Dr. Peter R.                    9. Dezember 2012



allein gelassener Hund kläfft oft stundenlang

Es gibt im Gemeindebau mit dem Eingang Hernalser Hauptstrasse 98 auf Stiege 15 einen Hund, der offensichtlich sehr oft bei offenem Fenster alleine gelassen wird. Dieser Hund kläfft oft stundenlang und das nicht nur unter Tags sondern auch in der Nacht.
   Ich bin gestern um Mitternacht aufgeweckt worden weil der Hund wieder ungefähr eine Stunde gebellt hat. Es muss sich um einen kleineren Hund handeln, da er nicht bellt sondern wirklich kläfft was ungemein störend und nervenaufreibend ist. Ich wohne gegenüber in der Lacknergasse ... und habe sehr viele Fenster nach hinten, wodurch ich genau auf die Fenster im Gemeindebau sehe.
Diese nächtliche Ruhestörung, die schon sehr oft vorgekommen ist, fällt sicherlich in die Kategorie Lärmbelästigung und ich bin nicht bereit das länger hinzunehmen, vor allem weil ich das Hundebellen in meinem Schlafzimmer sogar bei geschlossenem Fenster höre.
Ich bitte Sie inständigst hier etwas zu unternehmen, ansonsten bin ich gezwungen die Polizei einzuschalten. 

Michaela   17. August 2012



Hundehalter angezeigt

Sehr geehrte Damen und Herren!
ich hab die Hundehalter Doderergasse 4/... /... in 1210 wien angezeigt weil sie bei ihren Hunden KEINE Leine verwenden. Bei uns in Österreich ist Leinen und (beiskorbPFLICHT!!) und Hundemarke haben sie auch KEINE !!

Hochachtungsvoll
Martin B.                        6. Juni 2012



nasse Hunde im Aufzug

Es wäre nett wenn vor allen wenn es regnet Hundebesitzer Ihren Hund nicht mit den Aufzug fahren lassen weil es stinkt wirklich sehr und und der Hund sich dann auch abbeutelt vom Wasser ist der ganz Aufzug voller Dreck. Viele Leuite machen das eh nicht die reinigen sogar die Pfoten vor der Haustür meine Hochachtung aber vor allem eine Person Umgebung Johann Knoll Gasse 17 Stiege ???? mach das gar nicht und wenn man Sie darauf anspricht wird man beschmpft. Na Danke.

Gerlinde W.     22. März 2012



Lärmnbelästigung durch Jaulende Hund

Ich habe eine Wohnung in dem erdgeschoss und in dem ersten Stock wohnen Hunde besitzer....(wenn nur in dem ersten...)
Es gibt ein bestimmte "Exemplar",welche wohnt uber mich und jault sehr laut und ausgiebig bereits ab 6.30 und oft in Abend Stunden.
Meine kleine Tochter fragte mich bereits,was wohl mit ihm los wäre,natürlich kann ich nicht einschätzen,welche Hund es ist,weil gleich mehrere in der stiege selber wohnen...
Ich finde,das man nicht überempfindlich sein muss.,um es wahr nehmen zu müssen und störend zu empfinden...
Frage an euch.,was kann ich da tun?soll ich direkt dem Besitzer ansprechen,aber wie ohne das er sich "angegriffen vor kommt",bzw.,bring es etwas ihn anzusprechen?
Es stehl im wesentlichen die Lebens Qualität,vor allem wenn man ausschlafen oder aber schlafen mag.

Lg.,Petra    21. März 2012



Die Hunde und Nachbarn gehören weg

sehr geehrte Damn und herren!
Die Hunde und nachbarn in Wien 21, doderergasse 4/39/...; gehören WEG!!! Die Hunde bellen, und die Nachbarin schimpft und bedroht Meine Freundin, es wird von Mal zu Mal schlimmer!!! Sogar so schlimm das sich meine Freundin nicht mal mehr aus ihrer Wohnung traut!!! Ich mòchte Sie daher BITTEN DRINGEND was zu unternehmen, bevor ich ANDERE SCHRITTE unternehmen werde!!

Hochachtungsvoll
Martin B.               5. März 2012



Hunde sind nicht mal angemeldet

in dem Gemeindebau Doderergasse 4/39/xx wohnt lauter GESINDEL PROLETTEN!!!!!!!!!! die HUNDE BELLEN ununterbrochen und sie schimpft auch immer GUSCH usw. .... hat mich sogar schon schlampe geschimpft!!!!!!!!!!
diese Hunde sind Nicht mal angemeldet !!! scheissen und bischen ins stiegenhaus!!! bellen ununterbrochen und wiener wohnen unternimmt NICHTS !!!!!!!!
und die sch.... polizei auch NICHT !!!!!!!

HERZI BINKI   13.12.2011



Hundekot

Ich habe seit Mai 2011 einen Hund, dieser ist nun 9 Monate alt. Ich wohne und lebe im 2. Bezirk und kann sagen, dass ich bisher keine größeren Probleme hatte. Gleich in unmittelbarer Nähe meiner Wohnung befindet sich eine Anlage mit Gemeindewohnungen (Robert-Uhlir-Hof) und dort gibt es in der Vorgartenstr. auch mehrere Wohnungen mit Vorgärten. Eine dieser Wohnungen wurde nun vor einem Monat mit neuen Mietern bezogen (Ecke Weschelstr.). Vor den Vorgärten gibt es - abgezäunt - auch eine Grünfläche.
   Mein Hund geht dort - wie auch viele andere Hunde - immer gerne "schnuppern." Sein Geschäft verrichtet er ohnehin nicht dort und wenn bin ich auch immer mit einem Sackerl ausgerüstet um alles zu beseitigen. Von den nunmehrigen Mietern öffnet sich regelmäßig die Türe zum Garten und sowohl ich als auch meine 15-jährige Tochter werden beschimpft, nur weil wir mit dem Hund vorbei gehen und ihm nicht verbieten die dortige Grünfläche zu begehen und beschnuppern. Auch wurde bereits mehrmals angedroht, man werde auf uns und dem Hund schießen.
   Ich halte es gelinde gesagt für eine Frechheit, sich derartiges vorwerfen lassen zu müssen und gleichzeitig Drohungen ausgesetzt zu sein. Ich kann mit gutem Recht behaupten mich als Hundebesitzerin immer korrekt bisher verhalten zu haben und würde mir sehr wünschen, derartige Mieter vorher aufzuklären. Sollten diese damit ein Problem haben, müssen sie ja diese Wohnung nicht beziehen. Darüber hinaus darf angemerkt werden, dass auf derselben Grünfläche Essensreste fast täglich ausgelegt (ausgeleert) werden. Das dürfte jedoch niemanden stören. ???

Doris P.    4. Dezember 2011



Morddrohung: Polizei macht nichts

Seit einigen Monaten gibt es stress mit einen älteren Ehepaar die in der selben Stiege wohnen.
ich hab seit sept. 2010 einen hund (meine eltern die vorher in der wohnung lebten hatten auch 2 hunde und da gab es mit diesen nachbarn nie probleme) und seit ca. februar stänkert dieses ehepaar aus dem fenster weil der hund unter ihrem fenster schnuppert oder steht (behaupten aber der hund verrichtet dort sein geschäft!)... ich muss dazusagen das diese leute echt nur dann rausschauen wenn ich zur arbeit fahre, wieder nachhause gehe, und zu die normalen "gassi geh zeiten" von mir...
   das "nette" ehepaar hat das ganze an wohnpartner übergeben... ich war bereit für ein geführtes gespräch doch es kam nicht einmal zu diesen ... die dame die diesen fall überhatte infomierte mich darüber das das ehepaar ihr den fall entzogen haben und das sie vor gericht gehen wollen...
   dann war eine zeit ruhe... doch vor kurzen eskalierte das ganze als mein freund das einmal mitverfolgt hatte...
das ganze kam zu eine morddrohung von dem ehepaar (diese wurde auch angezeigt!!!! DOCH : es passierte nichts!!!!!!! mann kann also in österreich jemanden mit dem leben drohen und es passiert nichts durch die staatsanwalschaft?!)
   jetzt ist es so das ich täglich fotografiert werde! nach die erste 2 fotos habe ich mich bei der polizei informiert (der selbe polizist der die anzeige aufgenommen hat) ... dieser meinte gehört zwar zu "Stalken" jedoch wenn der hund auf einen foto zu sehen ist wenn er sein geschäft (auch nur urinieren!!) dann wird ein verfahren gegen mich eingeleitet wegen verleumdung ...!? war ein langes hin und her diskutieren...
   es wohnen an die 6 anderen hunde in der stiege, wo ich mit den besitzern darüber geredet habe... manche haben mir sogar bestätigt das ihr hund regelmäßig unter das besagte fenster macht! und da sagt das ältere ehepaar nichts obwohl sie es oft sehen!

   soo meine Frage was kann man in diesen fall tun?
Wohnpartner sind die Hände gebunden!
Polizei und Staatsanwaltschaft machen auch nichts!
und wiener wohnen hat dem ehepaar angeblich (lt dem polizisten) den tipp gegeben mich und den hund zu fotografieren ... (jetzt fotografiere ich meinen hund zum gegenbeweis das wenn mein hund irgendwo hinmacht selber bei seinen geschäft und die weggräumte verunreinigung!)

ich hänge sehr an meinen hund! habe schon einiges mit ihm mitgemacht und ich will auf keinen fall das er mir weggenommen wird!
vielen dank im vorraus.

Nicole   15. November 2011

Antwort Wien-konkret: Am besten lassen Sie dort den Hund auch nicht Schnuppern. Es gibt genügend Platz sonstwo. Man sollte kein unnötiges Konfliktfeld eröffnen. Das kostet nur Lebensenergie.
Allerdings haben Sie auch nichts zu befürchten, wenn ihr Hund dort nur schnuppert. Das ist nicht verboten. Falls der Hund doch einmal hinmacht, dann gibt es wahrscheinlich höchstens eine Verwaltungsstrafe (Bei Privatgrund eventuelle eine Besitzstörungsklage) und sie können dann auch nicht mehr behaupten, dass der Hund das NIE gemacht hätte.



Problem mit "Gassi Gehen" besteht auch hier! Bernoullistresse Bundesländerhof.

SEITENTITEL: Hundegassigehen in der Quadenstrasse 
In der Tat dürfte es ein Problem mit dem Gassi Gehen geben. Bei mir ging die Geschichte sogar soweit, dass meine Nachbarin, damals im Besitz von zwei großen Kampfhunden, den Hunden die Möglichkeit gab (aus Zeitmangel oder Faulheit) ihr großes Geschäft auf der Loggia zu verrichten. Angezogen vom argen Gestank, hielt ich diese unglaubliche Szene per Foto fest. Da ich ein höflicher Mensch von Natur bin und Konflikten eher aus dem Weg gehe, überreichte ich meiner Nachbarin vorab einmal persönlich einen Brief,ehe ich ihn gleich WW zukommen lasse. Im Brief gehe ich auf unsere nachbarschaftlichen Misstände ein und präsentiere auch die Beweisfotos. Ungelesen warf sie mir den Brief vor die Füße. Kann ich mir in den "A" schieben; ihr kurzer Kommentar. Was soll man da noch sagen? Zwei weitere Wochen hing ich ihn neben den Postkästen auf, wo er zirka zwei Wochen hing. Ich glaube, dass damals vor ~2 Jahren vier Personen in dieser Wohnung gemeldet waren. Und niemand hatte Zeit mit den Hunden zu gehen. Mein Hund , dein Hund, Gast-Hund. Jedenfalls dauere die Debatte eine Ewigkeit, da diese nette Nachbarin zu keinen vernünftigem Gespräch bereit oder in der Lage ist.
Dies ist ein Typischer Fall, wo man Hunde dieser Art als Statussymbol hält. Überhaupt kommt mir vor, dass es hier genauso viele Hund gibt wie Menschen. Ich schätze mal, dass von allen Hundebesitzern hier, nicht einmal 10% den Kot ihres Hundes entfernen. Wo sind die versprochenen WASTE WATCHER? Also ich habe hier noch keinen gesehen. macht man einen Hundebesitzer darauf aufmerksam, dass er etwas vergessen hatte, bekommt man gleich eine patzige Antwort oder sogar Drohungen.
Ich wohne hier im EG. Die Hunde haben es manchmal so eilig, dass sie es gar nicht länger aushalten und dann direkt vor mein WZ Fenster kacken. Wobei ich auch glaube, dass die "Alte" das absichtlich macht.
Scheinbar gab es schon Beschwerden und es hängen überall Gackerl Sackerl rum und Tafeln mit dem treuherzigen blick. Die sind mittlerweile durch Vandalismus zerstört. Die Sackerl werden für alles mögliche verwendet...eher eine halbherzige Lösung, sollte es einen Auslöser hierfür gegeben haben.

Gruß und Mitleid an den Mieter in der Quadenstrasse. 
Dietmar V.          11. August 2011



Ist es so schwer mit einem Hund „Gassi“ zu gehen?

Liebe Haustierbesitzer!
Ich habe da mal eine kurze Frage:
Ist es so schwer mit einem Hund „Gassi“ zu gehen?
Wie ich den Anschein habe, ist es das!
Es ist fast täglich ein „Lackerl“ im oder vor dem Aufzug oder im Stiegenhaus!
Ich finde es eine Frechheit!!! Wenn schon so was passiert, kann man das wenigstens wegputzen!
Vielleicht wäre es angebracht etwas früher mit dem Hund rauß zugehen!
Wie kommen wir Mitmieter dazu uns ständig über solche Sachen ärgern zu müssen?
Ich hoffe es kommt nicht mehr vor! Ansonsten werde ich andere Schritte einleiten!
Ein Mieter             8.8.2011
Wohnhausanlage Quadenstraße 8/... im 1220 Wien