Wien

Hausbesorger-Beschwerden bei Wiener Wohnen


.



Die Hausbesorgerin Manuela V. / Deutschordenstraße 27-35, 1140 Wien

Ich lebe schon seit dem 10.02.2012 in der Deutschordenstraße 27-35/.../..., 1140 wien mit meinen Kindern und meinem Mann.
    Die Hausbesorgerin Manuela V... tut uns ständig belästigen und geht meine Kinder an, als wäre das nicht genug beschuldigt sie uns auch noch das wir irgendwelche sachen aus den Keller stehlen was natürlich nicht stimmt. Das sie das noch in der Nachbarschaft herum zählt ist wirklich nicht in Ordnung, da uns jetzt schon alle dumm anschauen und denken das wir verbrecher sind. Sie mischt auch die Personen ein die uns Besuchen kommen zum beispiel einen Freund von meinem Mann der soll laut ihr auch die sachen aus dem Keller stehlen. Was wirklich lächerlich ist anscheinend darf mich niemand besuchen kommen ohne das die Person beschuldigt wird was geklaut zu haben.
   Was ich überhaupt nicht in Ordnung finde ist das sie meine Kinder angeht sie kann ja zu mir kommen oder zu meinem Mann und mit uns streiten wenn ihr was nicht passt aber nein, sie schaut das sie meine Kinder auf der Straße findet und die dann anschreit und beleidigt.
   Heute den 30.06.2016 war die Polizei sogar bei mir weil meine Hausbesorgerin die gerufen hat da sie heute meine Tochter wieder belästigt und angeschrien hat und ich ihr gesagt habe das sie das lassen soll. Aber nein sie ist schon wieder völlig ausgerastet und hat gesagt das sie uns angezeigt hat und es bei den wiener wohnen auch gemeldet hat das wir alles mögliche stehlen was wirklich nicht stimmt wir leben schon seit 30 Jahren in Wien und hatten nie irgendwelche Probleme.
  Die Polizisten haben mir dann geraten eine Beschwerde zu schreiben da sie nicht einfach meine Kinder angehen kann und falls das nicht hilft ich vor Gericht gehen soll. Da ich weiß das sie oft Alkoholische Getränke zu sich nimmt auch während sie arbeitet hab ich das auch der Polizei gesagt die mir dan gesagt hat das ich das in diesen Brief auch erwähnen sollte.
   Ich bitte Sie darum was zu unternehmen das diese Rufschädigung und belästigung aufhört.
Ich will keine angst haben das meinen Kindern was passiert wenn sie raus gehen, da die Hausbesorgerin ja viel verschiedene Menschen kennt und darunter befinden sich auch Drogenabhängige.
Mit freundlichen grüßen  
N.N.               30. Juli 2016



Hausmeister Gredlerstraße/Schöllerhofgasse 1020

Guten Tag,
sagen Sie, wie es das mit Lüften oder Fussmatte? Wir haben eine sehr unsymphatische Hausmeisterin, deren Anliegn sind nur schauen was sich privat abspielt und Horchen und Zetteln picken, , aber von Kehren und reinigen dürfte sie wohl Abstand nehmen! Machst du die Tür auf, kommt sie nach wenigen Sekunden raus und schliest sie wieder und pickt Zetteln ! Jeden Tag pickt sie auf irgendwelchen Türen Zetteln hin wie sich derjenige zu benehmen hat! Auch Mist hat sie Bewohnern ins Postkastl geleert weil Sie glaubt der und der hat es gemacht! Dafür gibt es Zeugen die von Ihr den Dreck drin haben! Statt kehren kickt sie mit dem Fuß nur die Tschickstummel auf der Straße und im Hof  weg, die ihr Gatte  (selbst Hausmeister) aus dem Fenster schmeist! Des weiteren stierelt der Herr K. (ihr Gatte der Hausmeister) ständig mit einem Stecken im Mist der Anrainer (Handyfotos) ).
Wieso müssen wir so eine Sauerei und solche ''Hausmeister'' bezahlen?
C.  7.5.2016



ICH bin KEIN Hauswart! !!!!!!

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich glaube nicht dass ich verpflichtet bin jedem den Keller aufzusperren! (E Werk / Gas Netz)
Seit Jahren klopfen die Herrschaften bei mir an um ein Schlüssel!!!! ICH bin KEIN Hauswart!!!!!!!
Die Verwaltung reagiert nicht auf meine Beschwerden über die Lärmbelästigung einer Alkoholikerin, die seit einem Jahr so einen Lärm veranstaltet, das man Wahnsinnig werden könnte!!!
Glaube dass ich für meine (regelmäßig bezahlte) Miete, etwas Unterstützung erwarten kann!!
DIE habe ich NICHT erhalten!, (niemand hat es!!!)
warum also soll ich der HV ihren Job machen?? DIE HV soll gefälligst jemanden da zur Verfügung stellen, der die Keller AUF und auch wieder ZUSPERRT!!!!!
MfG   T. N.        7. Jänner 2014

Anm. Red.: Dem E-Werk die Haustüre zu öffnen ist nicht zuviel verlangt. Es könnte sonst sein, dass Sie einmal keinen Strom haben. Natürlich könnte das auch ein Hausbesorger machen. Nur der ist nicht gratis. Wieviel würden Sie monatlich mehr an Betriebskosten bezahlen wollen?

In dem Fall verlässt sich die HV genau auf die Mieter für die sie genau nichts tut, ist es zu viel verlangt mal den "Unruhestifter" zu ermahnen?? Wie ich hier gelesen habe sind viele nette, korrekte Mieter mit Unruhestiftern gestraft, wo es  die HV nicht einmal ein "Schulterzucken" wert ist. Das kann nicht sein.
 ...und warum sollte ich 'mal kein Strom haben?, wenn die Rechnung bezahlt ist, sehe ich kein Grund
für eine Sperre.
Abgesehen davon was ist wenn ich nicht zu Haus bin und sonst auch niemand?
Und wer mehr kostet ein Hauswart oder 4-5 Hausbetreuungsarbeiter, dass sei dahingestellt.
Bedeutet nicht anonym ohne Namen?, was hier nicht der Fall ist.
MfG  T.N.    8. Jänner 2014

Anm. Red.: Strom kann man auch dann nicht haben, wenn es einen technischen Defekt gibt. Dann wären Sie vermutlich schon froh, wenn das E-Werk kommt und den Schaden repariert.
Abgekürzter Familiennamen ist eine Anonymisierung. Ich habe nun aber auch Ihren Vornamen abgekürzt, damit es keine Zuordnung gibt. 



Leistungskatalog für Hausbeosrger

Sehr geehrte Damen und Herren,
Unsere Hausbesorgerin Gabriela K..... von der Fred-liewehr-gasse 1130 wien.
Bekommt genug Geld bezahlt um ihre Dienstleistung laut leistungs Katalog nachzugehen oder?? Ich möchte gern den leistungskatalog um Stiegenhaus ausgehängt haben! weil nichts tun und Geld kassieren geht nicht!!!
Sie hat jetzt schon mind. 2 Monate nicht Die Stiegenhäuser gewaschen. sie müsste 1mal die Woche waschen. es schaut schon so Dreckig aus was soll das ganze ?!
Sie ist die ganze Woche nie anwesend, hat sie keine anwesendsheitspflicht. Die Mieter sind schon richtig verärgert auch Ich.
Hat noch wer das recht die stiegen zu waschen ausser Frau K... wenn sie einmal die stiegen wäschst? ich glaube nicht weil sie hat eine männliche hilfe ( ein ehemaliger Mieter ). die Mühlräume sind noch nieeee gereingit worden es stingt so ekelig drin.
Und der WINTERDIENST wird esrt gegen 7 Uhr  Früh begonnen zu räumen und das auch von der männlicher Unterstützung, wenn ich das heuer nochmal sehe rufe ich sofort die FINANZPOLIZEI an und mache eine ANZEIGE gegen Frau K... und Der Gemeinde Wien, das ist SCHWARZARBEIT, und wenn etwas passiert wer haftet dafür???
Wieso dürfen Mieter die KEINEN Garaggen Platz haben die garagge nutzen? Frau K... . Lässt die Mieter hinein Fahren kassiert sie vielleicht das Geld von den Mieter??? SCHWERER betrüg !!
Es wird zeit das sie mal kontrolliert wird weil so kann es nicht weitergehen. Ich wäre dafür eine Unterschriften Sammlung zu starten um Frau K... auszutauschen. Ein Hausbesorger sollte den Mieter einen Zufriedenheit geben und nicht das absolute gegen teil!
Mfg Thomas
Ich Bitte um Antwort!
Falls das nicht die richtige Adresse um meine  Beschwerde los zu werden bitte ich sie diese weiterzuleiten! Danke



Wohnhausanlage 1230 Wien Levasseurgasse 5, Hausbesorgerin Elisabeth S...

Seit Jahren versuchen wir bei Wiener Wohnen zu unserem Recht zu kommen.
Die Hausbesorgerin kümmert sich nicht um die Grünanlage. Es wird im Sommer nicht gegossen. Gras und Büsche verdorren im nächsten Jahr dürfen die Mieter dann über die Betriebskosten immer wieder für die Neubepflanzung aufkommen.
   Zudem sind wir ein öffentlicher Durchgang zu einigen Schulen. Die Schüler schmeissen ihren Mist leider auch viele Lebensmittel weg. Da die Hausbesorgerin es nicht wegräumt, sieht die Anlage aus wie eine Müllhalde. Papier, Dosen, Flaschen. Die Essensreste schaffen in der Nacht ja Mäuse und Ratten weg.
   Die Keller wurden seit Jahren nicht gekehrt uns strotzen vor Dreck.
Die Stiegenhäuser werden sporadisch gekehrt aber so gut wir nie gewaschen.

Was passiert mit den Putzmitteln die Wiener Wohnen zur Verfügung stellt ? Durch ungezählte mails, persönliche Vorsprachen unter Vorlage von Fotos ist Wiener Wohnen seit Jahren informiert unternommen wird absolut nichts. Das einzige Recht der Mieter ist anscheinend nur das Recht das alles bezahlen zu dürfen.
M.          5. November 2013



Hausbesorger Eipeldauerstr. 21-25 / 56

 Hausbesorger Herr Bartl...1220 Wien
Eipeldauerstr. 21-25/56
ich wohne im letzten stock, wo es natürlich zu dieser jahreszeit der ganze stock einem backofen gleicht.. in der ganzen siedlung sind die dachfenster offen.. nur er macht nicht auf.. macht sogar das kippfenster zu....
  Ihm gebührt der erste preis für den schlampigsten hausbesorger...wäscht NIE das stiegenhaus...ein mop wo flüssigkeit draufgespritzt wird.. und damit geht er durch die gänge... alles ist verdreckt...
mein anliegen nummer eins ist es, dass er die fenster aufmachen soll.....
bis jetzt hat keine beschwerde was genützt...
 
bitte um kenntnisnahme und reaktion
herzlichen dank im voraus        19.7.2013



Auch Lob muss sein! - z.Hd. Herrn Ing. Josef Neumayer

Sehr geehrter Herr Ing. Neumayer,
Ich habe auf der ganzen Wiener Wohnen Seite nach einer Kontaktadresse für gute Meldungen gesucht, aber nur welche für Beschwerden gefunden. Das kann es ja auch nun wieder nicht sein, oder?
   Ich möchte auf alle Fälle etwas Positives über unseren Hausbesorger, Herrn Franz Lang und natürlich auch seine Frau Gabi, in der PAH Ost, Wendstattgasse 11, Stiege 93 berichten. Als alleinstehende Frau ist man ja bei bestimmten Problemen auf einen Mann angewiesen und ich kann sagen, daß Familie Lang mir bis jetzt immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden ist.
   Dieses Mal war das Problem der Waschküchenschlüssel, denn es gab wieder einmal keinen. Eine (bis jetzt unbekannte) Mieterin ist ohne sich auf der Liste einzutragen (ja, wir haben noch die Liste, da wir uns durch eine Unterschriftensammlung und Mieterabstimmung gegen den Chip gestellt haben) in unsere Waschküche und hat nach 20 Uhr den Schlüssel noch immer nicht zurück gehängt. Da ich Samstag in der Frühe meinen Waschtag habe´, richte ich immer schon am Abend die Sachen her und dann brauche ich so zeitig nur mehr aufzudrehen. Um 21 Uhr war noch immer keine Spur vom Schlüssel und als ich Herrn Lang gerade anrufen wollte, man will ja nicht unnötig um 6 Uhr früh stören, kam er mir gerade entgegen. Wir wussten natürlich nicht wer da in unserer Waschküche gewaschen hat, aber es war noch immer Wäsche in der Waschmaschine und im Trockner, also hat Herr Lang mit mehreren Problemen das Schloss ausgebaut und ein Neues installiert. Die Arbeit war dann um ca. 22:30 beendet.
Ich glaube fast es wäre leichter gewesen die ganze Türe auszutauschen (ging aber leider nicht).
   Dies ist nicht das erste Mal, daß mir entweder Herr oder Frau Lang behilflich waren und ich möchte das einfach mal gesagt haben. Die Leute beschweren sich immer nur, aber wenn es mal etwas Positives gibt, wird davon nicht berichtet - ergo nur Beschwerdeseiten auf der Website. Wo soll man bitte das Lob hin schicken oder schreiben? Ich könnte mich ja hier gleichzeitig über die Mieterin beschweren, denn das war eindeutig ein Vergehen gegen die Hausordnung der Waschküche, aber was soll das schon großartig bringen da ich sie ja nicht einmal kenne. Fest steht nur, daß es niemand von unserer Stiege sein kann, denn wir halten uns so ziemlich alle and die Regeln. Und - nachdem der Schlüssel nicht mehr passt, muss sich die Mieterin die Wäsche von Herrn Lang abholen und der wird das dann schon regeln. Es gibt halt leider immer schwarze Schafe, die glauben sie können machen was sie wollen.
   Ich hoffe Sie finden diese Zeilen zu schätzen und es gibt einen Stern, Punkt,.... für Herrn Lang's Personalakte bei Ihnen. Wie schon gesagt: Lob muß sein!!! Von mir kriegt er übrigens 5 Sterne!
   Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche einen schönen Sommer.
Mit freundlichen Grüßen,
Ursula C.          17. Juni 2013



Hausbesorger die es den Mietern besorgen

Sehr geehrte Damen und Herren!
Die für unsere beiden Stiegen zuständige Hausbesorgerin hat in letzter Zeit nichts besseres an den Wochenenden (Sonntags) und Feiertagen (z.B. vergangenen Ostermontag), vornehmlich um die Mittagszeit, zu tun, als  lautstark die Waschküche im Kellerbereich mittels Staubsauger (!) und die Stiegenhäuser unter massivem Einsatz des Besens und des  Aufwaschmops gegen die Stiegengeländer schlagend, zu reinigen.
  
Das Call-Center von Wiener Wohnen daraufhin kontaktiert, um eine Beschwerde über die Störung der Sonn-, Feiertags- und Mittagsruhe abzusetzen, welche in unserer Hausordnung festgeschrieben steht, wurde ich von der „netten Dame gegenüber“ darüber informiert, dass Hausbesorger zu jeder Tageszeit ihrer Tätigkeit nachgehen können und dies keine Ruhestörung der betroffenen Mieter darstellen könne, da es ja ihr Arbeitsauftrag sei, die Stiegenhäuser und diverse allgemeine Räumlichkeiten in Schuss zu halten. Auf meine Frage, ob sie sicher ist meine Beschwerde vollends  verstanden zu haben, meinte sie, ich solle mich an das Salzamt wenden, sie könne nichts für mich tun, auch keinen Rückruf durch Wiener Wohnen für mich veranlassen und legte auf.
   Soweit zur Kundenfreundlichkeit, Kompetenz und Dienstwilligkeit so mancher Mitarbeiter von Wiener Wohnen. Es ist grauslich wie die durch öffentliche Steuergelder finanzierten und entlohnten öffentlichen Bediensteten dieses Gemeindebetriebes mit uns zahlenden Mietern und Steuerzahlern umgehen, verarschen und für blöd verkaufen wollen und nicht einmal über die von ihnen, diversen, uns auferlegten Hausordnungen, bescheid wissend, denn in dieser sind die angesprochenen einzuhaltenden Ruhezeiten festgeschrieben und gelten vermutlich nur für Mieter.
Hauptsache die politische Wiener Regierungselite, angeführt durch den überall in den div. Medien evidenten unrasierten Wohnbaustadtrat, erklärt uns fast täglich, wie gut es den Gemeindemietern, denn nicht gehe …
… danke schlecht Herr Dr. phil …
Mfg Familie N.             4. April 2013



Wo bleibt der Hausmeister "neu"

Guten Tag!
2010 gabs in Wien eine Volksbefragung,wo sich eine Mehrheit der Bürger für die Wiedereinsetzung der Hausmeister, die unter schwarz/blau abgeschafft wurden, entschied.
In unserer Wohnhausanlage wurden daraufhin Unterschriften "pro Hausmeister" gesammelt-die Mehrheit der Mieter war klar dafür-leicht zu verstehen,wenn man sich diese Bilder www.redir.ec/GB1230 ansieht.
Klar....so gehts natürlich auch:
    Man macht eine Volksbefragung, aber es gibt für die oberen (SPÖ) einen nicht ganz genehmen Ausgang. Nun verspricht man, sich heroisch gegen den Koalitionspartner(ÖVP) durchzusetzen und erfindet den Hausbetreuer oder "Hausmeister neu".
Nun macht man diesen neugeschaffenen Beruf finanziell derart unattraktiv, das sich kaum Bewerber finden
(Ich kenne selbst 2 Interressenten, die ihre Bewerbungen wieder zurückgezogen haben).... und alles bleibt beim alten - siehe Mail unten!
So geht Politik -
M.f.G.!                 28. März 2013

Schreiben von Wiener Wohnen vom 28. März 2013
Sehr geehrter Hr. Harmacek!
Bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom 12.03.2013 „Wiedereinsetzung von Hausmeistern“ möchten wir Sie gerne in Kenntnis setzen, dass wir stets bestrebt sind, den Wunsch Ein­führung einer Wiener Hausbetreuerin / eines Wiener Hausbetreuers in Ihrer Wohnhaus­anlage positiv umzusetzen.
Bedauerlicherweise konnten wir diesem Wunsch bis jetzt nicht nachgehen, da sich die interessierten und potentiellen BewerberInnen nach der Mieterbefragung gegen eine Stelle als Wiener HausbetreuerIn entschieden  haben. Weitere Bewerbungen sind seitdem bei der Wiener Wohnen Haus- und Außenbetreuung GmbH
nicht eingetroffen.
Leider können wir Ihnen derzeit daher keine positivere Antwort übermitteln, die  Wiener Wohnen Haus- und Außenbetreuung GmbH steht Ihnen jedoch jederzeit gerne für eventuelle Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Herbeck
Stadt Wien - Wiener Wohnen - Direktion
Beschwerdemanagement - Clearingstelle

Referatsleiterin
1082 Wien, Doblhoffgasse 6
Tel. 05 75 75 75                       28. März 2013



Hausbesorgerin macht Kinder und gewisse Erwachsene zur Sau

Es gibt immer wieder Beschwerden bezgl. unserer Hausbesorgerin in der Pragerstrasse 43-47. es wird alle paar Wochen mal das Stiegenhaus gereinigt, und wenn dann wird NIE vom obersten Stock gewaschen.
die "nette" Frau Hausbesorgerin macht sich dann so wichtig und laut, sie klopft oder haut den Besen so laut auf den Stiegen herum, dass die Mieter wissen dass sie wieder mal da ist, dann führt sie sich auf als wäre sie die Chefin und schimpft nur herum was für Schweine in den Wohnungen wohnen bezgl. der verdreckten Stiegenhäuser. Keller oder Dachboden wird sowieso nie gereinigt. Schneereinigung findet nie vor 8 Uhr statt, nach dem letzten Schnee wurde erst nach 3 Tagen das Salz bzw. die Steine gekehrt. Es gibt kein Hof kehren mehr und es werden im Sommer die Grünanlagen nicht mehr bewässert so wie früher, wenn dann vlt. 5 mal im Sommer.
   Die Frau Hausbesorgerin fährt mit dem Rad aus der Anlage und auch wieder hinein, wo bleibt hier noch die Gerechtigkeit, wenn es ja laut Gesetz verboten ist. Kinder und gewisse andere Erwachsene werden von ihr zur Sau gemacht. Es gibt eine Garage wegen angeblicher Besen und Schneekehrungsgeräte, jedoch wird das zum Privatzweck mitunter verwendet. Etlich mierte wollen eine Reinigungsfirma nur wiener wohnen nimmt uns nicht ernst.
Wir sind so verärgert weil hier jemand regelmässige Löhne fürs nichtstun bezahlt bekommt, aber sich dann noch beschwert was die Leute wollen von ihr, selber aber über arbeitslose schimpfen.
Sowas gehört nicht als Hausmeisterin, sie ist weder Vorbild für die Anlage noch für mieter.
Und wenn man sich beschwert heissts imemr nur ihr kann nichts geschehen weil sie hat Beziehungen zu wiener Wohnen.
Wie wollen endlich eine Hausbesorgerin oder eine Reinigungsfirma.

eine Bewohnerin         10. März 2013



am kaisermühlendamm

guten tag,
ich wohne schon 40 jahre in einer gemeinde wohnung. ich kann nicht ganz nachvollziehen, dass ein hausbesorger die mieter richtig verarscht!!!!!
beispiel: fr. sch.... ( hausbesorgerin) ist auf kur, gibt ihren sohn als vertretung an und es ist bis jetzt noch kein einzigesmal was gemacht worden.
meine frage: wie kommen wir mieter dazu das wir das bezahlen müssen? warum kommt da bitte keine reinigungsfirma? ich weiss das sowieso nix gemacht wird.

m.f.g. susanne     14. August 2012



Streit mit dem Hausmeister

Hab seit längeren einem Streit mit den Hausmeister. er ist ihn der Gewerkschaft und ein hawara von den Objektleiter der ihn deckt.
   Und zwar geht es um Folgendes:
er schmis mir da ich in Erdgeschoss wohne von unten um 22:10 die Reklame ins offen Fenster ich schmieß in diese zurück, da bei uns leider keine Zettel Box steht Habe ich ein Karton für das Altpapier hingestellt. er schmiss dieser jeden Tag Weg über wochen. danach kam die Aktion mit denn Fensterer. er beleidigte mich als Wixer und kleiner trottel und forderte mich auf rauszukommen ich rief darauf die Polizei. nun kam ein Brief das ich Altpapier aus meinen fester entsorgte und den hausmeister bedroht haben soll und wnn ich dieses niht unterlasse werde ich gekündigt. da sein bester hawara der opkektleiter ist wurden die zahlreichen Beschwerden warscheinlich ignoriert.
Ich uberlege mir gerichtlich gegen ihn Vorzughen da Wienerwohnen nichts unternimmt.
Hilfe 
B.              31. Juli 2012



@ Beschwerde 26.07.2012 - Fr. Marie

Liebe Fr. Marie !
Meine Gattin und ich, sind selbst ehemalige Hausbesorger von WIWO.
1.) Wegen eines Abstellplatzes für ihr Fahrrad, müssen sie sich direkt an WIWO richten. Die HB's von heute, sind eigentlich nur mehr "Putzfetzen", ohne Befugnisse.
2.) Auch bin ich eine Hundefan, muß ihnen aber zustimmen, daß es sich bei diesen Promblem um einen Erziehungsfehler, des Hundehalters handelt.
3.) Das Gekreische und laute Sprechen unter Tage, werden sie niemanden, absoöut NIEMANDEN verbieten können. Da gibt es Rcihtlinien, die man auch als "Gummiparagraphen" bezeichnen könnte. Daher kann ich nur feststellen: Dran gewöhnen oder ausziehen. Etwas anderes wird ihnen lt. der momentanen Gestzeslage nicht über bleiben.

PS: Wohne jetzt in NÖ
Christof T.                    28. Juli 2012



Dürfen Wiener Wohnen HausmeisterInnen Bewohner beschimpfen und über sie lautstark lästern?

Gemeinsam Wohnen im Gemeindebau, Wien 12 (Spittelbreitengasse)
Ich bin eine ruhige Bewohnerin mit Fahrrad und recht viel Grünzeug am Balkon (keine Petunien), und verteidige gelegentlich die spielenden (lachenden und lärmenden) Kinder gegen aufgebrachte "anständige Österreicher". Dafür werde ich von der Hausbesorgerin als Gesindel bezeichnet und angebrüllt, daß ich rausgeschmissen gehöre, und das trotz ordentlicher Frisur und Mülltrennung.
Mein Fahrrad darf ich nicht in den Hof stellen, und da mein Rücken verletzt ist, kann ich das Fahrrad nicht in die Wohnung (Keller - gleicher Weg) nehmen. Auf der Straße ist das Fahrrad weg - oder kaputt, die Gegend ist voll mit leeren Schlössern und Fahrradkadavern.
   Letzte Nacht, wie so oft, hat der hysterische Köter der Nachbarn die ganze Nacht wie verrückt gekläfft, bis 0400, alle Beschwerden diesbezüglich wurden einfach ignoriert (sowohl von der Nachbarin als auch von Wiener Wohnen), wäre ich nicht arbeitslos, ich würde meinen Job verlieren, da ich ohne Schlaf seelisch nicht ausgeglichen und belastbar bin.

a) Ich will einen Stellplatz für mein Fahhrad oder die Erlaubnis und Akzeptanz, das im Hof stehen zu lassen, es wurde schließlich auch eine ominöse Blechhütte mitten in den Hof gestellt. Mein Fahrrad schreit nicht rum, grillt nicht auf dem Balkon, beschimpft keine "anständigen Inländer", macht keinen Dreck, bellt und beißt nicht. Damit kann ich doch wohl nicht alleine sein!
b) Schlecht erzogene und verzweifelte Haustiere gehören vor allem nicht in eine dicht bebaute Gegend, da bin ich auch nicht alleine. Es mag sein, daß die Leute einsam sind, aber deswegen muß nicht den Mitmenschen das Leben zur Hölle gemacht wird, und es ist eine Hölle.
c) Erwachsene Leute, die mit wütendem Gekreische den Innenhof beschallen (damit man ja keine Möglichkeit hat, gleichzeitig das Fenster offen und Ruhe zu haben), obwohl sie völlig alleine wohnen, sollten mal von Wiener Wohnen besucht werden, und gefragt werden, ob sie nicht eine gratis Therapie in anspruch nehmen wollen, das gibt es hier in Wien. Ich habe die Frau natürlich zuerst selbst konfrontiert und darauf hingewiesen, daß man sie sehr gut hören kann, und sie hat mich eine Scheiß Zigeunerin genannt, die tot umfallen soll.

Wissen Sie, es ist kein Wunder, wenn ab und zu Leute einfach durchdrehen, denn das läuft ja hier ab wie in der Schachnovelle.
Nach dem Durchlesen der anderen Beschwerden möchte ich gerne anmerken, daß die sogenannten Ausländer kooperativ, freundlich und wesentlich sozialer sind als die sogenannten "Inländer" es im Durchschnitt sind, und ich selber tendiere eher in Richtung Deutschnational - der Unterschied ist halt, daß ich ein Ideal hab, aber kein Feindbild, und ich sehe keine dreckigen Ausländer, die zu hunderten auf 30qm wohnen, sondern nur Menschen, die ein offeneres soziales Leben in einem größeren Familienverband führen, das naturgemäß etwas lauter ist. Diese Menschen sind auch hilfsbereit und meiner Ansicht nach verhältnismäßig höflich, auch wenn man mal was zu kritisieren hat.
 
MfG Marie         26. Juli 2012



Hausmeister macht uns Probleme

Hallo
ich habe ein Problem ich wohne in eine Gemeindewohnung mit Hausmeister.
ich Wohne mit meiner Kleinen Familie mit einen Kind und meinen Mann schon sehr lange da ! und seit dieser Hausmeister hier Wohnt gibt es nur Probleme aber nur mit ihn! jetzt zb war gerade ein Problem ich habe meine Misst Säcke nach unten getragen in Misst und habe nicht bemerkt das er ein loch hat es ist Kakau ausgeronnen und er hat mir das am Nächsten tag gesagt das ich es vor meiner Türe weg wischen soll alles schön und gut habe ich auch SOFORT erledigt.
   am Nächsten tag sehe ich ihn wieder und er sagte mir Wütend das ich jetzt diesen Treck weg machen soll ? den ich aber schon vorigen tag weg gemacht habe mein mann kann das bestätigen hab meine mann auch noch an diesen tag gesagt das dieser Fleck nach einmal Drüber waschen weg war also ein Mini Problem ! nur verstehe ich nicht warum er immer auf uns los geht. wir sind die einzigen Jüngeren in dieser Stiege und alles müssen wir immer sein. zigarettenstummel werden in meinen Post kasten geschmissen sicher auch von Hausmeister was nicht mal mir gehören. ich schmeise doch keine zigaretten in die stiege ? oder misst ? es sind so Kleinigkeiten was ihn so aufregen und was er auf uns überträgt weiß aber nicht was er von und Möchte. wir sind Leise machen keine Partys haben keine Freunde in der Wohnung nichts. wir wollen nur zusammen schön wohnen mit meiner Tochter was aber nicht so einfach ist wenn er uns Droht obwohl wir das nicht gemacht haben. so geht das nicht. mir kommt das so vor als will er uns raushauen aus der wohnung ? aber er glaubt uns ja nicht mal wenn ich sag das wir das nicht sind bitte in unseren hof Liegt so viel Müll herum was er normal weg werfen müsste aber nicht tut und da glaubt er vielleicht auch das wir das sind ? unsere Tür matte wurde gestohlen zigaretten werden in meinen Post kasten gelegt ??? WARUM aber denke ich mir ? wir wollen nur unsere Ruhe haben aber das geht nicht es gibt immer etwas neues ich räume schon sachen weg von der Stiege von anderen weil ich angst habe das jetzt wieder was kommt was wir waren ? aber ich denke mir wenn ich hausmeister bin und sowieso jeden Tag aufwasche das ich das gleich mit aufwasche oder ? ich hab ja mit ihn gestritten das ich es eh weg gemacht habe aber er sagte nein das musste ich machen Hä also ich verstand nichts mehr ? ich komme mir schon leicht Bedroht vor echt nicht mehr schön. ich schlucke immer nur aber jetzt musste ich es mal hier rein schreiben weil warum Beschwert er sich nur bei uns ? zu den Älteren geht er nicht und regt sich auf weil die ja nichts machen. ich räume den Dreck dann weg weil ich meine Ruhe haben möchte und nicht Diskotieren möchte mit den. ist aber auf dauer auch nicht das wahre weil ich bin nicht die Hausmeisterin. ich gehe selbst arbeiten und bin selten zuhause ?......

meine Beschwerde
Gruß   Barbara            20. Juli 2012



so kann es einem gehn

gestern war massiver Regen und es lief das Wasser in den Keller-- 4 Parteien vom Haus sind gerannt gekommen um zu sehen was man tun kann damit alles nicht noch schlimmer wird-- da wir jedoch nicht wußten wer die Vertretung vom Hausbesorger ist habe ich die Feuerwehr angerufen--- in der zwischenzeit haben wir geschaufelt und gewerkt-- und dafür haben wir uns dann von der Vertretung der Hausbesorgerin beleidigen lassen müssen und wurde sogar mit Rechtsanwalt gedroht---- soviel ich weis muss doch angeschrieben sein-wer die Vertretung vom Hausbersorger ist-"denn auch der Hausbesorger" hat das Recht Urlaub zu machen- wobei noch vermekt sei unsere Hausbesorgerin ist in Ordnung- doch so kann es nicht sein - dass man als Mieter nicht weis wohin man sich wenden kann in deren Abwesenheit.
Und anrufen kann man bei wiener wohnen aber es ist ja nur die Hotline da.
was ich dazu noch Bemerken möchte ist- es wird soviel über die Ausländer geschimpft-- die sind diejenigen die mithelfen und der Österreicher schaut nur.
Bei uns wird das Haus saniert und auch von dieser Firma ein Herr deren Namen ich nicht kenne aber denke er hat die Oberaufsicht- auch der hat kein benehmen und meinte nur wir sollen uns um unsere sachen kümmern ist sehr unhöflich geworden-- da frage ich mich was das soll--
wir sind bemüht schnell zu reagieren dass im Haus nicht noch mehr Schaden ist und dafür wird man behandelt als ob man nicht ganz dicht wäre--
so kann es nicht sein

mfg G.   20. Juli 2012 



negative Mitteilungen im Aushang

wir haben einen Hausmeister und ich finds schade das in unserem eigentlich sauberen häusern, benachrichtigungen von wiener wohnen ausgehängt sind, das es immer wieder oder in letzter zeit wieder... zu verunreinigungen im stiegenhaus/ern kommt. nochdazu hängen schon aus 2008 solche! wieder, oder immer noch ... man schaut mit der zeit nicht mehr auf die tafeln wenns nur beschwerden oder ermahnungen gibt. wenn besucher in das haus kommen , keinen schmutz in der art das es einer offiziellen ausgehängten Mahnung bedarf, vorfinden aber mit jahrealten gesammelten negativmeldungen über die Bewohner zu lesen bekommen finde ich DAS eigentlich nicht in Ordnung! Wobei die Frage aufkommt, was macht der Hausmeister in so einem Fall wenn er das Stiegenhaus reinigen soll? Anrufen das es schmutzig ist ? Oder das das eine oder andere Papierl vom Hernn oder Frau XY ist! Versteh die Welt der Gemeindebauten nimmer!
Noch dazu ist das nicht richtig in unserem Fall. ich verlasse zeitig in der früh das haus und komme gegen 17 uhr nach hause... da ist es immer in ordnung! 

heiho          21. April 2012



GEBT UNS DIE HAUSMEISTER WIEDER ZURÜCK!

Eine vollständige Aufzählung der Missstände in unserem Gemeindebau würde hier den Rahmen sprengen...
Bilder sagen mehr als Worte. ich hoffe, der => Link lässt sich öffnen.
Der Apparat "Wr. Wohnen" scheint vorwiegend damit beschäftigt,sich selbst zu verwalten-bleibt zu hoffen,das sich unter dem neuen Chef Josef Neumayer wenigstens einiges zum besseren wendet....P.S.:oft gefordert,bisher noch unerfüllt: GEBT UNS DIE HAUSMEISTER WIEDER ZURÜCK!

Karl H.     11. April 2012



frecher Hausmeister schaut nur zu

Heute in der Früh wurde in der Zamenhofg.10 ein Wasserrohrgebrechen gemeldet, ich komme von der Arbeit nach Hause und es tropft noch immer und das Wasser kommt schon auf die Stiege 3 im Keller. Mein Gang zum Hausmeister hätte ich mir sparen können - als ich ihn fragte was nun geschieht, naja wahrscheinlich kommt erst morgen wer. Ich sagte kann man nicht einen Kübel hinstellen, er-na wer glaubns wer den auslehrt.
   Also das ist ja wohl eine bodenlose Frechheit, er hat ja eine gratis Wohnung, für was ist er da?????? Für Stiegen aufwaschen und kehren hätte ich auch gern eine gratis Wohnung.

Manuela E.          2. April 2012



Hausbesorger & Freunderlwirtschaft

schönen guten tag,
wohne über 30 jahren in kaisermühlen und was da abgeht bezüglich freunderlwirtschaft was den hausbesorger angeht ist schlimm!v ersteh nicht das ich als mieter sich anhören muß das die hausbesorgerin 3mal in der woche einen halben tag waschen darf. bin ein mensch der darauf wert legt jede woche zu waschen, dafür habe ich gar keine zeit. aber merkt ihr nicht das die hausbesorger machen was sie wollen.
ich weiss heute schön , dass die hasbesorgerin fr. schön in januar in krankenstand geht. keiner kontroliert ob die sie wirklich kank sind!
die lachen über uns mieter, weil wir bezahlen ja das. würde die gemeide wien höflich bitten das zu überprüfen. wir stecken doch in einer wirtschaftskise oder?!

m.f.g.
k. sabine          29. Dez. 2011



Hausbesorgerinnen werden von Chefin runtergemacht

Ich wohne in der quellenstrasse ...,
Wir haben 2 Damen als Hausbesorgerinnen tätig sind. Ich kenne keine Mieter die mit den beiden Damen zufrieden sind, Unterschriften werden gerne nachgerreicht. Nur in der letzten Zeit werden beide Damen derart runtergemacht von einer gewissen Frau Rainer, das ich mich als Berreichsleiterinn einer Reinigungsfirma frage, ob das wirklich die soziale Art ist mit Mitarbeiterinnen umzugehen.
brigitte d.     29. Oktober 2011

Nachtrag:
Sehr geehrte Frau Rainer,
Ich möchte mich hier in diesen Forum entschuldigen , Es war von mir ein Schreibfehler, der in der Hektik passiert ist, Nochmals möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen , das wir Mieter mit beiden Hausbesorgerinnen äusserst zuufieden sind, wobei gerne Unterschriften gebracht werden können, Beide Damen sind sehr fleissig und freundlich,
   Jetzt möchte ich gerne mein Posting nochmals erklären das ihren Namen ins Spiel bringt. Ich bin voriges Jahr nach Hause gekommen , und habe meine Hausbesorgerinn auf den kalten Stiegen knien gesehen da Sie Gelände gewaschen hat,: Genau 1 Woche später wieder. Ich habe dann bei wiener Wohnen angerufen ,d ie mir dann wiederum dieses Forum gesagt hat und das Sie die Ansprechpartnerinn sind , Von daher wusste ich ihren Namen .
   Vielleicht habe ich dieses erste Mail falsch formeliert, und wusste auch nicht das ich damit nach so langer Zeit solche Wellen schlagen würde. Tatsache ist auf jeden Fall , das beide Damen ihren Job sehr gut machen und würde mir als Bereichsleiterinn einer Dienstleistungsfirma dieses Team wünschen , Ich denke und hoffe das damit die Angelegenheit erledigt ist ,und danke für ihr Verständniss.
 brigitte d.     9. Jan 2012

Anmerkung Wien-konkret: Mehr als seltsamer. Hoffe, man hat Sie nicht unter Druck gesetzt. Das schreit ja förmlich nach einer Mieterbefragung, was nun wirklich stimmt.



ständige Zettelschreiberei von Hausmeisterin

Für was bekommen die Geld?
Ich hätt mal eine Frage! Wie ich vor kurzem hier eingezoigen bin, hies es gleich einmal WASCHKÜCHE kann ich NICHT benutzen, denn es haben eh 90% eine Waschmaschine, des brauchen die anderen...die sie schon lang kennen nehm ich an, aber.... okey, zufällig gleich am nächsten Tag sah ich die Hausmeisterin mit Gewand am Arm von anderen Stiegen kommen....! Und das nur zum Glück weil ich den Tag frei hatte!
  Ständig Es picken aufkleber oder handgeschrieben Zettel was die Mieter im Haus tun oder lassen sollen!! Entschuldigung, aber ist das des Hasumeisters Haus, die Mieter ständig zu ermahnen oder Botschaften ins Haus oder in den Aufzug zu picken? Was soll das? Hat sie ein Recht dazu? Wozu bekommt sie die Miete und Gehalt bezahlt, wenn sie alles den Mietern 'anschafft'!? 1020 Wien! Also wohl fühlt man sich hier nicht und besonders beliebt dürfte Sie auch nicht sein beim berufstätigen Mieter! Botschaften werden abgekratzt oder ignoriert!

gemeindewohnungbewohner   30. Oktober 2011



neue Wiener Hausbetreuer/in kostet um € 90.- mehr

Wiener Hausbetreuer/in der Wiener Wohnen Haus-& Außenbetreuung GmbH 

Sg. Da.u.Hr.
Mein Mann und ich sind nicht einverstanden dass wir die neue wiener Hausbetreuung bekommen. Da wir im Monat fast um € 90.- mehr bezahlen müssten, für 50m".
Wir wohnen in der Gussriegelst. 51-59/.../...

W.G.          8. April 2011



Unruhen im Gemeindebau durch den Hausbesorger. Wir Mieter verlangen endlich um Hilfe.!

Sehr geehrte Damen und Heeren.

Ich schreibe im Auftrag der Mieter in 1100, Wien Laaerbergstrasse 172,Stiege 1,2 und 3.
Wir haben seit einigen Jahren massive Probleme mit unserer Hausbesorgerin Fr. Thavonat Regine. Frau Winkler und Frau Kopp haben schon 2 mal an einige Institutionen geschrieben unter anderen, Wiener Wohnen, Hausmeister-Referat, Wohnungskomission und Mietervereinigung aber leider ist nichts geschehen. Ettliche Male wurde mit Fr.Rainer von Wiener Wohnen telefoniert, aber auch das ist zwecklos, denn für uns Mieter kommt es so rüber das Fr.Rainer hinter der Hausbesorgerin steht.

Es wurden auch Unterschriften der Mieter gesammelt und auch diese wurden verschickt, aber auch das war zwecklos. Warum??????
Was soll noch alles hier in den so einst angenehmen Gemeindebau passieren das wieder Ruhe einkehrt?

Wir Mieter verlangen: Endlich Hilfe!!!!!! Weggeschaut wurde zu lange.
Ein neuer Hausmeister gehört in diesen Bau oder eine Reinigungsfirma.

Wir haben ständige Problem wie schon angeschrieben, unter anderen werden Mieter beschimpft, Häuser sind verdreckt (Mieter waschen selber auf) ständige Probleme bei der Waschküchenschlüssel ausgabe, Tore weden nicht verspeert, Ruhestörung, Provokationen, Polizeieinsätze stehen an der Tagesordnung, usw usw.............Ist nur ein kleiner Teil der Zustände.

Normal sollte ein Hausbesorger der Ansprechpartner der Mieter sein? oder? Leider ist das hier seit langer Zeit nicht mehr möglich, falls Reparaturen anstehen rufen die Mieter an und melden sie Schäden, da diese sonst nie behoben werden. Wir Mieter verlangen angehört zu werden oder es sollte reagiert werden, denn das was hier in unseren Bau läuft ist nicht mehr normal. Leider wissen wir nicht mehr wohin wir uns wenden können und deshalb wieder mal ein Hilfeschrei der Mieter. Haben auch schon einen Termin mit den Bezirksvorsteher für Favoriten ausgemacht denn wie geschrieben das ist ein Hilfeschrei und der sollte gehört und gelesen werden und nicht einfach nur ignoriert wie die letzten beide Male.

Mfg
Andrea W. im Auftrag der Mieter              27. Mai 2010
Ps. Um baldige Antwort wird gebeten. 



Hausbesorgerwiedereinführung zum Lachen

Ich finde es lächerlich das sich so manche bei wiener wohnen überhaupt bei diesem thema noch in die öffendlichkeit trauen. Da man seit jahren versucht mit mobbing die alt eingessesenen hausbesorger los zu werden. Wer nicht von alleine geht, der wird gegangen koste es was es wolle. also hausbesorger neu zum lachen. !!!!!!!!!!!!!!!

Theresia St.   E-mail 1. März 2010



Wiener Wohnen & Karl Tornay Gasse 41-43, 1230 Wien

... Unsere Hausmeister sind seit 1. November 2009 in Pension.
Habe erfahren das Frau XXXXX schon im August 2009 den Auftrag vom gesamten Mieterbeirat bekam Unterschriftenlisten zu erstellen um eine Nachbesetzung zu bekommen, die auch wie man es jetzt merkt dringend notwendig wäre. Frau XXXXX ging aber nie mit diesen Listen zu den Mietern, die meisten wie ich heut merkte, wissen nichteinmal davon. Als ich heute Herr XXXXX darauf ansprach bekam ich zur Antwort , das dies nicht´s bringe weil Wiener Wohnen diese Listen weg wirft weil politisch noch nicht fest steht ob Hausmeisterposten nachbesetzt werde. Auf meine Anfrage hin (weil ich erfahren habe, dass sich JEDER MIETER bewerben kann) ob das auch stimmt bekam ich vom Herrn XXXXX die Auskunft das dies das kaufmännische Referat von Wiener Wohnen bestimmt, und kein schon hier wohnender Mieter sich bewerben kann. ...

Ganzer Beschwerdebrief => Wiener Wohnen &  Karl Tornay Gasse 41-43

Bin mal gespannt ob man hier Antwort bekommt.

Ein Mieter des Wiener Flur          11. Jänner 2010



Hausbesorgerin geht in Pension; kein Nachfolger

Liebes Team!!!

Wir wohnen im 14.Bezirk,Breitenseerstrasse 68-74;

Unsere Hausbesorgerin geht mit 1.juli 2009 in Pension; Einen Nachfolger bekommen wir keinen, da die Intressenten abgelehnt haben, diesen Gemeindebau zu übernehmen. Jetzt kommt die Hausbertreung. Das ist ja weiter nicht schlimm. Der Hausbesorgerin wurden die gesamten Schlüssel von der Anlage am 24 juni 2009 abgenommen, obwohl ihr Dienstvertag bis 30 juni 2009 läuft. ich hab dann bei der Hausbetreung angerufen, was das soll. wir können nicht Waschen und die Haustüren sind auch alle offen und keiner kann zusperren. Dann am Freitag den 26 juni 2009 hat sie dann die Schlüssel wieder bekommen,  damit sie die Häuser noch Waschen kann; jetzt ist es so, dass wir eine Sprechanlage bekommen die allerding erst in 3 wochen aktiv ist; Die Schlösser der Haustüren wurden getauscht . Wir auf Stiege 8 haben seit einer Woche kein Zylinderschloss. Das heißt, man kann die Tür nicht zusperren. ...

Das nächste ist Waschküche; In der Waschküche ist offen. Das heisst, da ist auch kein Schloss drin also zugänglich für alle. ...

So ich muss ganz ehrlich sagen, ich komm mir als Mieter von Wiener Wohnen SEHR VERARSCHT vor und das kann es ja nicht sein, dass die rechte Hand nicht weiss, was die linke Hand macht. ...

=> ganzer Beschwerdebrief von Petra über Wiener Wohnen 
                 
ich Danke im Vorraus 
      Petra B.                         E-mail  30.6.2009