Wien
    


=> Kommentare & Postings eintragen

 

Ich habe whg. und meinen Sohn verloren wegen eines Missverständnis von Wiener Wohnen

Guten tag herr ludwig!
Weiß nicht mehr weiter. Ich wurde vor 6 jahren (2009) v. meiner damaligen Gemeinde whg. - meiner Meinung nach ohne grund  - delogiert u. Ihrer Meinung nach habe ich 600 euro offen. Mir hat die ma40 seit ich eingezogen (2003) bin immer 3-4mieten im voraus an d. Wiener wohnen überwiesen. Eines Tages kam ich nach hause u. Sah ein neues schloss sowie ein brief v. Gericht (Delogiert).
   Ich ging sofort ins wiener wohnen und zeigte ihnen die Überweisungen das war im mai u. D. Mieten waren bis juni gezahlt. Sie wollten mir garnicht zu hören u. Schmeißten mich raus. Ich weiß das ich ein paar mal mahnsp. Bekam u. mein Referent Ma40 sagte mir keine sorgen d. Überweisungen dauern bis zu 6.wochen. Er überwies immer f. 3monate voraus +d. Mahnsp. Obwohl wiehner w. Wusste/sah das d. Ma40 die Mieten überweist.
   Seit dem bin ich auf d. Strasse u. meinen damals 3.jährigen sohn hat mir das jugendamt weggenommen weil ich auf d. Straße war. Hab 2jahre hoffnungsloss gekämpt u. Dann einen psychischen Absturz bekommen. Ich habe whg. und meinen sohn verloren wegen ein Missverständnis was das wiener w. nicht zu gibt. ich bin noch immer auf d. Strasse ohne whg. Ich habe am montag meine dokumente sortiert u.  Überweisungen v. damals gefunden mir hat das wiener w. Eingeredet d. Ich 3mieten offen hab u. Dswgn ich delogiert worden bin.im gegenteil ich habe alles schwarz auf weis das damals alles rechtzeitig u. noch im voraus überwiesen worden war. Ich rief im wiener w. an um das zu klären, sie sagten nur sie haben 4000 euro offen u. müssen alles aufeinmal zahlen, alles andere interessiert uns nicht d. Akt is schon seit 2012 geschlossen, erst wenn alles bezahlt ist gibts eine whg. Das gibts ja nicht, was kann ich da unternehmen wo kann ich mich da wenden.
Bitte um eine antwort.
Danke im voraus
lg. Sandra        13.3.2015



Delogierung am Vortag telefonisch angekündigt

Sehr geehrte Damen und Herren,
es handelt sich um meine Nichte, die heute delogiert worden ist.
Ich finde es sehr ungewöhnlich, dass die Gemeinde Wien eine Delogierung am Vortag telefonisch ankündigt.
   Meine Nichte war wie vor den Kopf gestoßen und kann dies eigentlich gar nicht glauben, auch ich kann so eine Vorgehensweise nicht glauben. Leider hat sie vorher nie eine Mitteilung über eine bevorstehende Delogierung erhalten. Ich denke doch das so eine Mitteilung mindestens per Einschreiben kommen müsste. Das heißt, das Amt kann nachvollziehen ob meine Nichte diese Mitteilung erhalten hat oder nicht.
   Eine sehr ungehaltene und freche Person am Magistrat hat ihr gesagt das es keine Lösung gibt und die Delogierung durchgeführt wird. Meine Nichte hat daher nicht einmal die Chance ihr relativ neues Mobiliar mit zu nehmen. Das Mobiliar wird laut den Ausräumern auf den Sperrmüll gebracht!???? Was soll das????
  
Ja es gab Mietrückstände, aber die wurden regelmäßig bezahlt. Die letzten beiden Mieten wurden leider nur mit einer falschen Zahlungsreferenz versehen, dies sollte aber nichts ausmachen, denn wenn man guten Willens ist, kann man diese Zahlungen finden und richtig zuordnen. Immerhin funktioniert dies auch bei anderen Ämtern der Gemeinde Wien, wo sicher deutlich mehr zuzuordnen ist als bei Wiener Wohnen!
  Die Willkür einzelner Beamten ist eine grenzenlose Gemeinheit!
Mit solchen Methoden treibt man Menschen auf die Straße, jetzt verstehe ich wie es zur Obdachlosigkeit kommt. Danke! Gemeinde Wien/Wiener Wohnen!
Wie soll sie sich jetzt eine neue Existenz aufbauen. Die Mietrückstände müssen bezahlt werden, eine neue Unterkunft muss her, neues Mobiliar muss gekauft werden,… 
Danke! Gemeinde Wien/Wiener Wohen!
Micaela L.               16. Jan 2015



Wir werden in Kürze delogiert

Ich möchte Ihnen mal kurz meine Lage beschreiben.
Momentan lebe ich in einer 90m2 grossen Wohnung gemeinsam mit meinen Schwiegereltern, meinem Schwager, dessen Frau und das gemeinsame Kind. Natürlich ich mein Lebensgefährte und unser gemeinsames Kind zusammen sind wir 6 Erwachsene und 2 kinder.
  
Wir werden demnächst aus finanziellen Gründen delogiert und ich weis gemeinsam mit meinem Freund und unser Kind nicht wo hin. Hin zu kommt noch das meine Schwiegermutter eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis einem Jahr antreten muss diesen Monat. Mein Schwiegervater will nichts mehr davon wissen geht seine eigenen Wege und lässt uns mit all den Schulden an denen Meine Schwiegermutter schuld ist zurück. Ich bin aus der Schweiz hergezogen und seit 4 Jahren in Wien mein Freund ist hie geboren und seit 11 Jahren in der jetzigen noch Wohnung gemeldet.
   Ich verstehe das einfach nicht, wir haben des öfteren eine Gemeine Wohnung beantragt aber ohne Erfolg. Wir sind jung und möchten auf unseren eigenen beinen stehen. wir haben ein kleines Kind das sehr darunter leidet meine Schwiegereltern sind sehr konserwatiev. ich hatte keinerlei Überblick und recht auf meine Finanzen.
   Ich war auch schon längere Zeit von meinem Freund getrennt aufgrund der Situation und den Finanziellen Problemen seiner Eltern mit denen ich einfach nicht mehr klar kam.
   Bitte gibt es eine Möglichkeit eine Gemeinde Wohnung oder Notwohnung zu kriegen? es ist eine Notsituation ich weis nicht mehr weiter. das geld für eine Privat Wohnung haben wir nicht .
MfG B. Jacqueline          10. Feb. 2014

Anmerkung Wien-konkret: Die Notwohnungen von Wiener Wohnen vergibt die Wohnungskommission. Am besten mit dem Delogierungsbescheid oder Gerichtsurteil einen Antrag bei der Wohnungskommission von Wiener Wohnen stellen.



Habe an falschen Vermieter in bar bezahlt: Delogierung

Es geht um meine 19 jährige Schwester, die in Wien eine Lehre begonnen hat und sich deshalb eine Wohnung gesucht hat um langsam ins leben zu steigen und Selbstständig zu sein.
Sie hat im Sommer 2013 eine Wohnung auf Bazar.at inseriert gesehen und diese auch besichtigt und danach auch gleich die Zusage dafür bekommen.
   Sie hat sich mit dem Vermieter ausgemacht, dass er die Miete Bar abholt, da der angebliche Vormieter es nie pünktlich auf sein Konto eingezahlt hat.
Jetzt, am Montag den 13.01. kamen die Gerichtsvollzieher und haben Ihre komplette Wohnung ausgeräumt mit der Begründung, dass seit Mai 2013 keine Miete mehr bezahlt worden ist.  
   Was heißt, dass der angebliche Vermieter ein Krimineller ist und sich das Geld, dass er sich jedes Monat abgeholt hat, sich in seine eigene Tasche gestopft hat und jetzt von ihm jede Spur fehlt.
Und es hat sich heraus gestellt, dass es eine Gemeindewohnung ist, was sie leider nicht wusste, da es bei uns im Burgenland keine Gemeindewohnungen gibt bzw. diese uns nicht bekannt sind.
   Jetzt steht meine Schwester, die all ihre Sachen (auch wichtige Bücher, Klamotten, Schminke und Fotos) verloren hat auf der Straße. Wir wissen einfach nicht mehr weiter, wir waren schon bei jeder einzelnen Behörde, aber keiner kann/will uns nicht Helfen. Obwohl sie viele Dinge nachweisen kann mit Rechnungen, dass diese Ihr gehören und nicht dem kriminellen ''Vermieter''.
Y.E.        23. Jänner 2014



Bescheid zur Delogierung

Hallo,
Freundin hat den Bescheid zur Delogierung ihrer Gemeindewohnung erhalten.
Gibt es noch Möglichkeiten, es aufzuhalten?
Bitte um Hilfe!
Danke!
Bettina      18. Dezember 2013

Antwort Wien-konkret: Was waren die Gründe?
Grundsätzlich kann man die angedrohte Delogierung bis zur tatsächlichen Delogierung aufhalten. Meist geht es ums Geld. D.h. möglichst schnell die offenen Schulden bezahlen und mit dem Kundenzentrum von Wiener Wohnen Kontakt aufnehmen.

Super! Vielen vielen dank!! Das hatte ich gehofft!
Meiner Freundin wurde sozialgeld und ams geld gestrichen, wegen eines anmeldefehlers seitens ihrer firma bei welcher sie geringfügig beschäftigt war.
Vielen dank für ihre Antwort!
Bettina      18. Dezember 2013



Delogierung wegen € 2,91 !!!!

Liebe Mieter und Betroffene!!!
Ich hatte leider auch sehr schlechte Erfahrungen mit Wr. Wohnen.
Ich bin, da ich leider nur 24m2 zur Verfügung habe, gezwungen, die Waschküche in Anspruch zu nehmen. Hierzu hat jeder Mieter einen eigenen Chip, welcher dann mit der darauffolgenden Miete mit dem Verbrauch belastet wird.
   Diesen Sommer bekam ich auf einmal Schreiben von Gericht und vom Sozialamt (ohne vorher Mahnungen oder dergleichen von Wr. Wohnen erhalten zu haben), dass ich angeblich vorm Wohnungsverlust stehen würde. Als ich verwirrt bei Wr. Wohnen anrief und mich nach einigem hin und her endlich die Buchhaltung zurückrief, fragte ich verdutzt warum ich solche Schreiben erhielt, da mir nicht bewusst wäre, das eine Miete offen wäre.

Hier der Geprächsverlauf:
Antwort Wr. Wohnen :   Es ist ja auch keine Miete offen…
Ich:  Warum dann der Delogierungsanrtag ??? (komplett verwirrt)
Wr. Wohnen: Sie haben im Juni 2012 die Waschküche nicht bezahlt…
Ich: Wie bitte ???? Es liegt doch in eurer Verantwortung lt. Der Chipnr. Den Verbrauch abzurechnen und zur Miete zu ergänzen… Ich steh doch nicht mit einem Stromzähler da ….
Wr. Wohnen: Ja…
Ich : Was jetzt ??? Glauben Sie wirklich ich sitz da und rechne mir € 2,91 weniger aus?? Ich zahl das was auf der Rechnung steht – manchmal sogar runde ich den Betrag auf, wenn ich gerade unterwegs bin und den genauen Betrag nicht weiß. Wieso haben Sie da den Überschuss genommen um die Waschküchenkosten zu tilgen????
Wr. Wohnen: Das macht das System bei uns automatisch – das geht vom Computer aus.

Lange Rede kurzer Sinn – ich habe deswegen noch zusätzlich über € 100,-- Gerichtskosten zahlen müssen. Eh schon sauer auf diesen Verein, wunderte ich mich warum ich für Oktober 2013 keine Mietvorschreibenung bekommen habe. Dafür aber gestern einen Anruf von Wr. Wohnen. Natürlich wird nur die Hauptnr. 05757575 angezeigt und der oder diejenige hinterlässt keine Nachricht. Da ich selbst arbeiten muss – kann ich natürlich nicht immer gleich abheben. Also rief ich im Kd.center an, die natürlich keine Ahnung hat von einem Arnruf. Daraufhin deponierte ich meine Bitte, wenigstens eine Nachricht zu hinterlassen bzw. nannte die Zeiten wann ich erreichbar bin. Natürlich rief mich jmd. während der Arbeitszeit an und hinterlies mir eine Nachricht, das mein Konto zZ einen Überschuss aufweist und ich nichts im Oktober einbezahlen soll. Natürlich hab ich diesmal eine schriftliche Bestätigung angefordert – ob ich diese bekomm ist eh fraglich.
Aber jetzt meine Frage : IST DAS NORMAL !!!!!!!!!!!!
EINE FRECHHEIT FIND ICH
LG, Mary           4. Oktober 2013

Antwort Wien-konkret: Wenn Sie sich die Beschwerden auch den ca 60 Unterseiten zum Thema Wiener Wohnen durchlesen, da wundert einem nichts mehr ...



Delogierungsverfahren GW

Sehr geehrtes Konkrete Team
Ich Frau J.Sabine Wien 22 brauche Dringend Hilfe Bez meines Delogierungsverfahrens aus der Gemeindewohnung die für mich Behientertengerecht ist. mein Verfahren hat jetzt ca 41/2 Jahre gedauert und ist jetzt Leider Rechtskräftig hatte eine Sachwalterin für das Verfahren die mist gebaut hat und ich kann es ausbaden.
    Habe im Jahr 2011 Anhand einer Unterschriftenlieste und da ich Zeugen gefunden habe die alles hätten aufdecken können ein Wideraufnahmeverfahren zur Prüfung erwirkt. Hier ist aber rausgekommen das angeblich Fristen Nicht Eingehalten wurden das aber auch nicht Meine Schuld ist sondern die der Sachwalterin den laut ihrer Aussage wäre ein Wideraufnameverfahren ohnedies Nicht möglich gewesen. Dabei hat mir dann Erstmal eine Bekannte geholfen. Und es ist auf einmal doch zur Prüfung zugelassen worden habe dan einen Verfahrenshelfer zugewissen bekommen der aber leider Nicht zum zug gekommen ist um die Sache Aufzuklären ich hätte mindestens 19 Zeugen und eine Unterschriftenlieste mit knab 50 Unterschriften gehabt.
   Die Sache ist die: der Hausmeister meiner Steige ist mit einer Familie befreundet die mir bis Heute Geld Schuldet und als ich die Familie damals angesprochen habe das ich das Geld schön langsam zurück brauche ist die Ganze Sache loss gegangen. Es wurde regelrecht eine Hetzkampanje gegen mich gestartet worden.  Sie gingen von Tür Zu Tür und Erzählten Lauter Lügen über Mich  für eine Unterschrifftenlieste ich bekam Droh SMS vom Hausmeister..... Was Mir genau Alles Vorgeworfen wurde erfuhr ich erst Mitte Oktober 2011 Als ich das Tonbandprotokoll von der Sachwalterin abgeholt hatte. als ich das gelesen habe bin ich aus Allen Wolken gefallen und Verstand so einiges dabei haben die die Geschichte umgedreht.
   Viele Leute sind sehr Angefressen auf den Hausmeister und haben sich bei Wiener Wohnen beschwerde was hier für ein Spiel abläuft Weil die Familie und der Hausmeister sich schon so einiges geleistet hat Sie wolden die Lügen bei Wiener Wohnen aufdecken nur Wiener Wohnen bleibt Hartnäckig und bleibt auf ihrem Rechtskräftigen Urteil bestehen.
   Der Hausmeister über denn es mehr als genug Beschwerden gibt weil das Haus nicht Sauber ist er Leute auch Kinder Beschimpft und Bedroht und sogar auf Mieter loss geht  der in kürze in Pension geht und dann eh  ins Haus Raus zieht (dann kehrt endlich Ruhe hier ein ) Denn nimmt Wiener Wohnen nach wie vor in Schutz.
   Ich Versteh die Welt nicht mehr !!
Ich bin ein Hilfsbereiter Mensch zwar bin ich sicher keine Heilige aber was Hier abläuft ist ein Wahnsinn Viele haben gemeint ich solle das ganze in die Zeitung geben.
   Ich werde in wenigen Tagen sobald ich den Beschluss in der Hand habe wegen der Beendigung der Sachwalterschaft gegen die Falschaussagen die bei der Wohngeschichte  ausgesagt wurden Gerichtlich vor gehen denn ich kann und will mir so etwas Nicht gefallen lassen .
Nur mir Läuft was die noch jetzige Wohnung Betrifft die Zeit Davon ich bin aus Gesundheitlichen Gründen auf die Wohnung hier angewiesen.  Da ich alle Ärzte meines Vertrauens. Familie und Freunde Hier habe Einkaufsmöglichkeiten Aller art hier in der Umgebung habe .
deswegen Bitte ich Hiermit um Ihre Hilfe Danke
H.A.F. u mit Freundlichen Grüßen
Fr S.J         6. August 2013



Delogierung wegen Mietrückstände

Beschwerde: Man wollte uns am 8.8.2012 delogieren, ohne ersichtlichen Grund, daraufhin zahlten wir 2500,-für Mietrückstände, wie man uns erklärte, um in der Wohnung bleiben zu dürfen. Bis heute warten wir auf eine Auflistung von Wiener Wohnen bzw. auf Erklärung der Kosten, wie sich die Summe von 2500,- "errechnet". Weiters waren die Herren bei der "Delogierung" nicht gerade höflich !!! Eher Bauern-Manieren, nicht wie man es von gebildeten Leuten erwartet (Gerichtsvollzieher, ....).Bitte sie um Hilfe und Erklärung.

M.f.G.  K. Erwin  12. September 2012



gemeindewohnung-delogierung

sowas kann man NICHT umgehn!!!
WEG MIT DEM GESINDEL, das sich NICHT benehmen kann, egal ob mit oda ohne Kind!!! Neben meiner Freundin wohnt auch so eine, die WEG-DELOGIERT GEHÖRT wegen NICHT BENEHMENS
S........ Doderergasse xx/xx/xx 1210 wien ihr Name!

Martin B.         12. März 2012



gemeinde wohnung delogierung wegen beschwerden ????

hallo kann mir wer da weiter helfen? habe am 19.3 eine delogierung wegen beschwerden welcher art auch immer. habe am 8 märz davon erfahren. wie kann ich das umgehn? steh mit einen kind allein da.

claudia p.               9. März 2012

Antwort Wien-konkret: Am besten die Frauenstadträtin Frauenberger kontaktieren:
1010 Wien, Felderstraße 1, Stiege 6, Halbstock, Tür 231
Telefon: 01 4000 81281
E-Mail:
sandra.frauenberger@wien.gv.at