Wien

SMS Abos abbestellen: => SMS mit STOPP senden

Bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation (RTR) stappeln sich die Beschwerdefälle von Konsumenten hauptsächlich in vier Bereichen:

* Wie kann ich SMS Abos (zB für Klingeltöne) wieder abbestellen?
* Wieso muss ich für erhaltene SMS etwas bezahlen?
* Wie kann ich unerwünschte Verbindungen verhindern (zB Dialer)?
* Woher soll man wissen, wann ein Gespräch aufgebaut wurde und wieviel dafür bezahlt werden muss, insbesondere im Televotingbereich?

Um die Abzocke der Firmen etwas einzuschränken hat nun die Regulierungsbehörde für Telekommunikation eine Novelle zur bestehenden - völlig unzureichenden - Verordnung erlassen, die mit 1. Nov. 2006 in Kraft getreten ist und für den Konsumenten ab 1.1.2007 wirksam wird. Diese Verordnung hat den nicht leicht zu merkenden Namen: "Kommunikationsparameter-, Entgelt- und Mehrwertdiensteverordnung (KEM-V)"
 

STOPP für SMS-Abo-Dienste und verbesserte Informationspflicht

"Diensteanbieter sind nun ab 01.01.2007 verpflichtet, das Kennwort „Stopp“ zum sofortigen Beenden von Abodiensten anzubieten. Sendet ein Nutzer hinkünftig ein SMS mit dem Wort „Stopp“ an die Mehrwertnummer, von der aus Abo-Dienste verschickt werden, so müssen sämtliche Abo-Dienste, die hinter dieser Rufnummer angeboten werden, sofort beendet werden. Bisher war es dem Diensteanbieter frei gestellt, wie er den Abbestellungsprozess gestaltet und ob er die Abbestellung eines SMS-Abos mit dem Wort „Stopp“ akzeptiert oder nicht.

Weiters ist der Nutzer bei Abo-Diensten, sofern weniger als EUR 10,-- pro Monat anfallen, jeweils beim Erreichen von EUR 10,-- (unabhängig, in welcher Zeitspanne diese anfallen) wieder über das pro SMS zur Anwendung gelangende Entgelt zu informieren. Diese Entgeltinformation hat der Nutzer per SMS zu erhalten und muss sie positiv bestätigen. Erfolgt keine ausdrückliche Rückbestätigung, so ist der betreffende Abo-Dienst in jedem Fall zu beenden."

Qu: Pressemitteilung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation (RTR) vom 18.10.2006
 

SMS-Chat: Nur gesendete SMS dürfen verrechnet werden

" Im Bereich der SMS-Chat-Dienste wurden die Schutzbestimmungen ebenfalls verbessert. SMS-Chats dürfen zukünftig nur mehr ausschließlich auf Basis der vom Konsumenten gesendeten SMS verrechnet werden. SMS, die also der Chat-Partner (Diensteanbieter) als Antworten schickt, um den Dialog aufrecht zu halten, dürfen nicht mehr verrechnet werden. Darunter fallen vor allem auch Aufforderungen des Diensteanbieters per SMS, weiter zu chatten."

Qu: Pressemitteilung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation (RTR) vom 18.10.2006
 

Eindeutigere Entgeltinformationspflicht bei Votings im Rundfunk

"Auch bei den Sprach-Mehrwertdiensten in den Rufnummernbereichen (0)901 und (0)931, für die ein fixes Entgelt pro Anruf verrechnet wird und die hauptsächlich für Votings eingesetzt werden, wurde eine Ergänzung der Nutzungsvorschriften erforderlich. „In der Vergangenheit waren Anrufer oftmals mit missverständlichen Ansagen konfrontiert wie ‚Du bist leider nicht durchgekommen’, aus denen nicht hervorging, dass bereits für diese Information zu zahlen ist“, erklärt Serentschy den Sachverhalt. “Viele Anrufer glaubten aufgrund dieser Ansage, dass keine Verbindung zustande gekommen sei und wiederholten folglich den Anruf immer wieder. Die Telefonrechnung war dann oftmals überraschend hoch.“

Die Novelle der KEM-V schreibt nun vor, dass bei Diensten, die mit maximal 70 Cent pro Anruf verrechnet werden, der Anrufer eindeutig darüber informiert wird, dass eine kostenpflichtige Verbindung hergestellt wurde. Bei Diensten, die mit über 70 Cent pro Anruf verrechnet werden, ist wie schon bisher vor der Verbindung eine kostenfreie Tarifansage verpflichtend."

Qu: Pressemitteilung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation (RTR) vom 18.10.2006
 



Weiterführende Informationen zum Thema Mobilfunk & Elektrosmog:

* Der Handymast als Nachbar
* Abschirmprodukte gegen Elektrosmog / übermäßigen Mobilfunk (PR)
 
* Zurück zum Kapitel Mobilfunk





=> Kommentare & Postings eintragen

 

mit sofortiger Wirkung bestelle ich das SMS-Abo ab

Guten Morgen,
mit sofortiger Wirkung bestelle ich das SMS-Abo – lautend auf den Benutzernamen marthaxxx – ab.
Daher ab sofort keine weitere Berechnung mehr über den Netzanbieter Orange.
Es war in Wirklichkeit nie ein SMS-Abo gewünscht – es kann nur ein Versehen gewesen sein.
Ich bitte um ehestmögliche Benachrichtigung über den Abo-Stopp.
Mit freundlichen Grüßen
Martha B.         14. Juli 2013

Anmerkung Wien-konkret: Wir sind ein Stadtmagazin. Bei uns können Sie keine SMS-Abo stornieren.