Wien
    

Allgemeine Informationen zum Senderkataster:



Ein Maststandort / Handymast mit zahlreichen Mobilfunkantennen;

Was ist ein Kataster?
Laut dem Duden ist ein Kataster ein "amtliches Grundstücksverzeichnis".

Was ist ein Senderkataster?
Der "Sendekataster" hingegen ist ein privates Verzeichnis von Sendestandorten in Österreich. Der Senderkataster ist kein amtliches Verzeichnis, auch wenn dieser Eindruck leicht entstehen kann. Der Senderkataster kann unter www.senderkataster.at nur online abgerufen werden. Auch wenn dort das Österreichische Bundeswappen im Hintergrund verwendet wird und Ihnen der Telekommunikationsminister Hubert Gorbach entgegenlächelt, so bleibt es doch ein privates, freiwilliges Verzeichnis.

Herausgeber:
Der Herausgeber des "Senderkataster Österreich" ist der private Verein "Forum Mobilkommunikation" (FMK). Mitglieder des Vereins sind die Mobilfunkfirmen. Der Senderkataster beruht auf einer freiwilligen Initiative der Mobilfunkbetreiber. Medieninhaber bzw. Herausgeber des "Senderkatasters Österreich" ist der "Verein Forum Mobilkommunikation" 

Bedienung des Senderkatasters durch Interessierte:
Sie können durch Eingabe der Postleitzahl oder des Gemeindenamens die Sendestandorte und Zusatzinformationen online abfragen. Weiters können Sie das Suchgebiet verkleinern oder vergrößern oder in eine Himmelsrichtung verschieben. Ob Sie einen Handymasten als "Nachbarn" haben erfahren Sie hier: www.senderkataster.at

Was beinhaltet der Senderkataster?
Grundsätzlich soll der Senderkataster alle Handymasten- Standorte und die meisten Fernseh- & Radio- Sender Standorte von Österreich beinhalten. Da es keine gesetzliche Verpflichtung zur Richtigkeit und Vollständigkeit des Senderkatasters gibt, ist der Senderkataster mit Vorsicht zu betrachten. 


Anzahl der Mobilfunkstandorte:
Laut dem FMK werden nur die Mobilfunkstandorte angegeben. Ein Mobilfunkstandort kann aus mehreren Mobilfunkantennen bestehen.

Mobilfunkstandorte nach Bundesländern:
Spitzenreiter bei der Anzahl der Handymasten ist Niederösterreich gefolgt von der Steiermark. Dies ist gut für die Mobiltelefonierer und oft schlecht für die Anrainer. Deshalb gibt es auch zahlreiche Bürgerinitiativen gegen Handymasten. Wien liegt bei der Anzahl der Mobilfunkstandorte überraschender Weise im Mittelfeld und trotz hoher Bevölkerungszahl nicht an der Spitze.

Niederösterreich: ...3.604
Steiermark: ..........2.845
Oberösterreich: .....2.704
Wien: ..................2.401
Tirol: ...................1.894
Kärnten: ...............1.812
Salzburg ...............1.364
Vorarlberg: ..............751
Burgenland: .............634
Qu: FMK Stand: Jan 2006 je Bundesland


Angezeigte Anlagen:
Laut den Erläuterungen des Senderkatasters umfasst dieser nur FM-Radio und Fernsehen. Der Mobilfunkbereich umfasst Sendeanlagen für GSM (Global System for Mobile Communications) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System). Unter GSM dürften alle Sender mit GSM-900 und DCS-1800 MHz Frequenzen gemeint sein.

Genauigkeit:
Laut den Erläuterungen des Senderkatasters erfolgt keine metergenaue Angabe der Sendestandorte. Wie der Ex-Innenminister und nunmehrige Bürgermeister von Purkersdorf, Mag. Karl Schlögl, in der NÖN vom 6.12.2006 zitiert wird, sei die Eintragung nicht "grundstücksgenau". 

Aktuelles Beispiel aus 3002 Purkersdorf (Bezirk Wien-Umgebung):
In Purkersdorf befinden sich Mobilfunksender der Firma Telering im Kirchturm der Katholischen Kirche Purkersdorf (St. Jakob). Weder am Kirchturmgrundstück noch am Nachbargrundstück der Kirche ist ein Mobilfunkmast / Handymast eingezeichnet. Entweder der Handymast ist gar nicht eingezeichnet oder jedenfalls falsch eingezeichnet.

Sendeleistung:
Laut den Erläuterungen des Senderkatasters erfolgt beim...
"Rundfunk: Bei der angegebenen Sendeleistung von Rundfunkanlagen (Radio und Fernsehen) handelt es sich um die Senderausgangsleistung, die am bezeichneten Standort abgegeben wird. Die Leistungsangabe erfolgt in Kilowatt (KW).
Mobilfunk: Die Leistungsangaben beziehen sich auf die Antenneneingangsleistung. Sie sind daher nicht mit den durch die jeweilige Mobilfunkanlage entstehenden Immissionen gleichzusetzen, die nur durch eine Messung vor Ort genau bestimmt werden können. ... Die Antenneneingangsleistung informiert über die maximale Leistung, die zur Versorgung eines Sektors (= Aussenderichtung für elektromagnetische Felder in einer der ein bis vier Hauptsenderichtungen einer Mobilfunkanlage) eingesetzt wird. ..." 

Kontaktadresse des FMK:
Verein Forum Mobilkommunikation
Mariahilfer Straße 37 - 39, A-1060 Wien
Tel. +43 (01) 588 39 - 14 DW    Fax +43 (01) 586 69 71



Weiterführende Informationen zum Thema Mobilfunk & Elektrosmog:

* Der Handymast als Nachbar
* Abschirmprodukte gegen Elektrosmog / übermäßigen Mobilfunk (PR)
 
* Zurück zum Kapitel Mobilfunk