Wien

Bräuche & Festtage

Trotz ihrer Modernität blicken Gewerbe und Handwerke auf eine Jahrhunderte lange Geschichte zurück, in der sich viele Traditionen erhalten haben bzw. zeitgemäß weiter- oder neu entwickelt wurden.

Neben althergebrachten Tagen wie etwa dem Valentinstag (Floristen), dem Florianitag (Rauchfangkehrer) oder dem Josefitag (Zimmerer, Tischler) – die auf uralte Wurzeln zurückblicken können, entstanden Weltmilchtag, Tag des Apfels etc. aus dem Ernährungsbewußtsein des späten 20. Jahrhunderts.

Andere Feierlichkeiten wie der „Tag der Frisur“ oder die Brot- und Wurstwoche hingegen sind modern-trendige Leistungsschauen.

Eines haben all diese „Tage“ bzw. „Wochen“ gemeinsam: Sie präsentieren Kunden wie Interessenten das hoch entwickelte Niveau meisterlichen Könnens der jeweiligen Branche.

Besonders wichtig sind diese Veranstaltungen bzw. Belebung von Traditionen im Hinblick auf die Konkurrenz der „kleinen“ Gewerbebetriebe durch Supermarkt-Ketten, Einkaufszentren, Baumärkte, etc.: „Gerade durch solche Schwerpunkt-Aktionen kann anschaulich auf viele Berufsgruppen und ihre guten Produkte aufmerksam gemacht werden,“ sagte der Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk NÖ, KommR Ing. Josef Breiter. Die Innungen unterstützen bzw. betreiben diese.

Ein Verzeichnis aller Innungen & Kammern finden Sie hier.

Quelle: Wirtschaftskammer Wien