Wien

Berufsfeld Kunststoffverarbeiter



Copyright: kunststoffverarbeiter.at

Die Kunststoffverarbeitung ist eines der facettenreichsten,
innovativsten und zukunftsorientiertesten Gewerbe.

Nachdem im letzten Jahrhundert der Siegeszug des Kunststoffes begonnen
hat, wurde der Werkstoff Kunststoff, insbesondere das PVC, seit den 80iger Jahren zunehmend von Umweltveränderern und -aktivisten sowie von politischen Entscheidungsträgem attackiert.

Nach langer und mühevoller, aber auch erfolg reicher Aufklärungsarbeit seitens der Wirt- schaftskammer und den Verbänden der Kunststoffwirtschaft ist es gelungen, Kunststoff als gleichberechtigten Werkstoff zu etablieren. Er ist nicht mehr aus der modernen Leistungs- und Informationsgesellschaft wegzudenken. Oder können Sie sich Autos, Flugzeuge, Handy, Computer, Gebäude oder Verpackungsmaterial ohne Kunststoff vorstellen? Diese Produkte würden in sich zusammenfallen oder gar verschwinden.

Tätigkeitsfelder, Verfahren und Werkstoffe

Das Haupttätigkeitsfeld des Kunststoffverarbeiters besteht in der individuellen Umsetzung von Kunden- wünschen aus den verschiedensten Wirtschafts- bereichen, Entwicklung und Herstellung von Eigenprogrammen sowohl in Form der auftragsbe- zogenen Einzel- oder Kleinserienfertigung
als auch in Großserie unter Einsatz von Hochtechnologie bei Werkzeug, Maschinen und Anlagen und der Anwendung sowohl handwerklich und modernster Fertigungsmethoden, Techniken und Technologien wie z.B. CAD, CNC, CIM, CAM usw..

Wesentliche Elemente der Tätigkeit des Kunst- stoffverarbeiters sind Beratung, Mitwirkung bei der Produktentwicklung und -gestaltung, in der Umsetzung im Formenbau und dem auf trag- begleitenden Service. Hohe Anforderungen an Liefertreue und Qualität sind vor allem im Zulieferbereich (just in time, QM usw.) zur Selbstverständlichkeit geworden.



Auch ein Kunststoffprodukt - ein Schnuller
Copyright: Fa. MAM

Branchenüblich werden die Haupttätigkeiten der Kunststoffverarbeitung nach den im Betrieb (überwiegend) eingesetzten technischen Verfahren zur Be- und Verarbeitung der Kunststoffe durch physikalische Einflüsse (z.B. Bestrahlung) oder chemische Reaktion bzw. deren Kombination bezeichnet. Es gibt an die 50 verschiedene Herstellungverfahren, wobei zu den wichtigsten der Spritzguss, die Extrusion und die Halbzeugverarbeitung gehören.

Als Werkstoffe werden einerseits Kunststoffrohstoffe aller Art (Thermoplaste, Duroplaste), Harze, Kunststoffhalbzeug (Folien, Platten,...), gemischte Werkstoffe und Gummi bzw. Kautschuk verwendet.
Viele Werkstoffe werden heute aus dem Recyclingverfahren gewonnen.
Andererseits gibt es viele Hilfsstoffe , wie z.B. Farben, Beschichtungsstoffe, Textilien, Gläser oder Klebstoffe, die zum Einsatz gelangen.

Ein sehr wesentlicher Bereich des Kunststoffver. arbeiters ist, die stoffgerechte Entsorgung.

Produkte

Nachstehend nur ein kleiner Ausschnitt aus der Produktpalette der Kunststoffverarbeiter (eine umfassende Aufzählung und die Hersteller davon können Sie im Internet unter www.kunststoffverarbeiter.at
abfragen):

Planung, Beratung, Entwurf, Mitwirkung an der Produktentwicklung und Gestaltung, Umsetzung im Formen- und Werkzeugbau, Herstellung, Aufstellen, Montage, Wartung und Reparatur von Waren aus Kunststoffen aller Art, insbesondere von technischen Teilen und Zulieferungen z.B.
für die Fahrzeug- industrie (Kfz, Bootbau, Flugzeug, Seilbahnen, Eisenbahn, Weltraum), Medizintechnik, Verpackungen wie Paletten, Kisten, Körbe, Tragtaschen, Beutel, Flaschen, Kanister, Dosen, Tuben, Folienverpackungen, Schrumpffolien, Etuis, Blister, Kübel, Eimer, Schachteln, Säcke, Etiketten und Kennzeichnungen, Anhänger, Verschlüsse, Verschraubungen, Befüll- und Entleereinrichtungen, Türen, Fenster, Fensterbalken, Jalousien, Tageslichtkuppeln, Rohre und Schläuche aller Art Installationsmaterial, Profile, Gitter, Bodenbeläge, Baufolien, Feuchtigkeits- und Wärmeisolationsstoffe, Dübel, Badewannen, Pools, Kunstmarmor-Artikel, Regenrinnen, Fassadenele- mente, Be- und Entlüftungselemente, Beleuchtung, Werkzeuge, Haushaltsgeräten, Möbel und Zubehör, Innenausbau wie Laden, Beschlägen (-teilen), Profilen, geschäumten Teilen, Griffen und Füßen, Sitzschalen, Rollen, Wand- und Deckenelementen, Freizeit-, Spiel- und Sportgeräten, etc.

Ausbildung

Die Kunststoffverarbeitung ist ein Handwerk und es werden Lehrlinge in
zwei Lehrberufen und zwar "Kunststoff techniker" und " Kunststoff-
formgebung" ausgebildet.

Lehrberuf Kunststoff techniker: Lehrzeit 4 Jahre

Lehrberuf Kunststoffformgebung: Lehrzeit 3 Jahre

Weiters gibt es Höhere Technische Lehranstalten, Fachhochschulen und
Universitäten, an denen Kunststoffverarbeitung ausgebildet wird.

Copyright: Landesinnung Wien der Kunststoffverarbeiter