Wien
    

Siegen sie schon oder verlieren sie noch?

Foto vlnr.: Sabine M. Fischer - Alexander von Gabain - Zuzana Polakova - Andrea Setznagel - Sofie Quidenus - Martina Steinberger-Voracek ; © Wien-konkret

Foto vlnr.: Sabine M. Fischer - Alexander von Gabain - Zuzana Polakova - Andrea Setznagel - Sofie Quidenus - Martina Steinberger-Voracek; © Wien-konkret

26. September 2007
 
Beginn:
18:30 Uhr, Einlass ab 18:00

Thema: Siegen sie schon oder verlieren sie noch? Neue Business-Konzepte und Wachstumsbranchen
aus der Veranstaltungsreihe: Women Talk Business®


Ort: Veranstaltungssaal der Raiffeisen Zentralbank, Am Stadtpark 9, 1030 Wien

Eintritt: frei

Website: www.symfony.at
 

Podium: 
Zuzana Polakova: Human Resources Managerin IKEA Österreich
Sophie Quidenus: Geschäftsführung Quidenus Ges.m.b.H.
Mag. Andrea Setznagel: Geschäftsführung easy business Training
Mag. Martina Steinberger-Voracek: Business Unit-Leiterin Laundry & Home Care HENKEL Österreich
Dr. Alexander von Gabain: Chief Scientific Officer and Co-founder Intercell AG
 

Ehrenschutz 2007:

Helen Duphorn, IKEA Country Managerin Österreich, und
Mag. Günter Thumser, Henkel President Central Eastern Europe







Fotos: Eintreffen der Gäste - Publikum - Fr. Dr. Fischer mit Fr Diana Zack von Raiffeisen © Wien-konkret



Fotos: Eintreffen der Gäste - Publikum - Fr. Dr. Fischer mit Fr Diana Zack von Raiffeisen © Wien-konkret

Die Aussagen und Gedankensplitter zusammengefaßt:

Frau und Beruf:

* Frauen haben in der Selbständigkeit wahnsinnig große Chancen. Momentan besteht in Österreich ein ziemlicher „Hype“, Frauen in der Selbständigkeit zu fördern. Das sieht man an der Veranstaltung heute.
* Ich bin auch auf die Männer stolz, aber insbesondere auf die 50% Frauen.
* Man tut sich leichter bei einem Job einzusteigen, den man sehr gut kennt. Noch leichter, wenn man in einem Job wieder einsteigt oder gar nicht aussteigt.
* Ich habe erst die Erfahrung von 3 Monaten – ich sage nicht „Doppelbelastung“ sonder „doppelte Freude“, weil ich beides sehr, sehr gerne mache.
* Mein Sohn gibt mir sehr viel Energie.
* Wie mein Sohn 2 Jahre alt war, war viel Energie weg.
* Medien suchen Frauen, die sich selbständig machen. Es ist eine gute Zeit für Frauen.
* Manche sagen: „So jung und Frau, dass muß ja schrecklich sein“. Ich habe nicht das Gefühl. Männer und Frauen haben ganz verschiedene Talente. Frauen können diplomatischer kommunizieren. Frauen können andere besser verstehen.
* Frauen behalten den Überblick. Sie haben die größere soziale Intelligenz.
* Wichtig sind politische Rahmenbedingungen, wie in Skandinavien und Frankreich.
* Wenn Männer kochen, dann loben sich 9 von 10 Männern selbst - Frauen nicht.


Fotos: (li.) Auszeichnung mit dem Women talk new Business Award 2007 für 3 Jungunternehmerinnen für die originellsten neuen Business-Konzepte (Mitte): Jungstar Sophie Quidenus (re.) Blumen für die Podiumsgäste; © Wien-konkret



Fotos: (li.) Auszeichnung mit dem Women talk new Business Award 2007 für 3 Jungunternehmerinnen für die originellsten neuen Business-Konzepte (Mitte): Jungstar Sophie Quidenus (re.) Blumen für die Podiumsgäste; © Wien-konkret

Karriere:

* Das Gehaltsniveau im Bereich der Bio-Technologie ist gut, jenes im Bereich der Bildung ist hingegen ein Drama.
* Das Wesen der MitarbeiterInnen nach der Unternehmensgründung: Am Anfang waren es mehr Generalisten, später mehr Spezialisten.
* Ich habe die geschäftsführende Position aufgeben, um dem Unternehmen an anderen Positionen Kompetenz zu geben.
* Bin schon seit 12 Jahren bei diesem Unternehmen beschäftigt. Mal sehen was es noch für mich an neuen Aufgaben hat.
* Tipps für Frauen: Wählt das Unternehmen, dass zu Euch passt und sucht nicht einen speziellen Job. Der richtige Job kommt dann. Das ist mein Rezept.


Erfolg:

* Ein Coach ist einer, der es schon einmal getan hat. Einer, der damit erfolgreich war. Auch wenn dieser beim letzten Versuch keinen Erfolg hatte und es nochmals versuchen will, hat jener wertvolle Erfahrungen.
* Kunden von A bis Z betreuen: Ein Muß?
* Österreichisch ist meine 4. Fremdsprache. Hier ist möglich Folgendes zu sagen: Das Gehalt ist mitunter „auf zu fetten“ – und zwar mit Optionen.
* Ein Drittel des Umsatzes mit Produkten zu machen, die kürzer als 3 Jahre am Markt sind.
* Ich liebe es mit Anderen Konzepte zu entwickeln.
* Man kann in vielen Situation mehr machen, als man oft glaubt.
* Frauen haben viel zu hohe Perfektionsansprüche. Am besten einfach tun. Oft reicht es, wenn man es gut und gerne und mit Freude macht.
* Mit Geld kann man Probleme lösen.
* Wie bleibt man innovativ? Wir haben so viele neue Ideen, die jede Woche rauf poppen, dass wir eher aufpassen müssen, dass wir uns nicht verlieren. Wir müssen eher Fokussieren.
* Man braucht eine Vision.
* Ich war so überzeugt von dem, was ich verkauft habe, dass ich einfach Erfolg hatte. Ich war derartig vernarrt, dass es funktionieren wird. Ich bin einfach durchmarschiert.
* Ich habe mit Praktikanten angefangen. Ich habe jeden einzelnen Praktikanten behalten. Ich konnte sie gewinnen, sich dafür zu elektrisieren.
* Unternehmerin sein ist super.
* Führungsaufgabe: Wie kann ich meine Mitarbeiter unterstützen, damit Sie Mut haben? Das ist das entscheidende.
* Man kann auch im langweiligsten Job selbständig sein. Dazu möchte ich ermuntern.
* Die Biologie ist zu schade, als sie den Biologen zu überlassen. Andere Wissenschafter kommen auf ganz neue Ideen zB bei der Molekularanalyse.


Geld & Förderungen:

* Auf die Frage aus dem Publikum, wie so ein Unternehmen in der Startphase denn zu finanzieren sei.
* Darauf vom Podium: In Österreich gibt praktisch für alles eine Förderung. Man bekommt sie, weil man jung ist. Man bekommt sie, weil man zum Teil mit IT zu tun hat. Und man bekommt sie für jeden Bereich, in dem man tätig ist. Selbst für die Zwischenzeiten hab ich immer wieder neue Förderungen gefunden.
* Es ist echt hart, sich in Österreich zurecht zu finden. Aber man findet für jede Idee eine Förderung. Man muß sich 2 Wochen durch´s Internet durchquälen.
* Nachdem sich aus dem Publikum einige Bedienstete von Institutionen, die Förderungen vergeben, mit einer gewissen Inbrunst zur Vollkommenheit des Forderungssystems gemeldet haben, werden folgende Fragen gestellt:
Noch jemand, der etwas sagen will?  => Keiner meldet sich
Noch jemand, der Geld verteilen will? => Leises Gelächter
Noch jemand, der es braucht?  => Etwas lauteres Gelächter


Unternehmensinformationen:

* Bei der Firma Henkel gibt’s auch Produkte, die auch schon 100 Jahre existieren: Z.B. Persil
* Biotech Unternehmen brauchen eine Investitionsphase von 7-8 Jahren, in den 200 – 300 Millionen Euro investiert werden, bis die ersten Umsätze kommen oder die Firma den Break-Even point erreicht.


Nach der Podiumsdiskussion gab es wie gewohnt ein reichhaltiges Buffet zu zum Netze knüpfen, sprich "networken".


Bilder: Karrierefrauen am "Siegerbuffet"; © Wien-konkret



Bilder: Karrierefrauen am "Siegerbuffet"; © Wien-konkret



Amon´s catering & partyservice


schmidgunstgasse 52, 1110 wien
phone +43 1 / 767 2 333
mobile +43 664 / 454 464 0
fax +43 1 / 768 4004

Email + Bestellung: info@amons.com
INFO: >> Amon´s catering & partyservice Wien <<

+ Werbung + ... für Kunden in der Stadt Wien und im Großraum Wiens



Persönlichkeiten beim Small-talk

Beim anschließenden Women Talk Business®–Networking gesichtet wurden u.a.: 

Helen Duphorn (IKEA), Viktor Mihalic (EBC*L), Dagmar Berger (Telekom Austria), Lucia Malfent (Intercell), Irene Salzmann (Nielsen), Margit Gall (Baxter), Barbara Pitter-Mayer (Shell), Sabine Schopper (Ö Lotterien), Doris Pulker-Rohrhofer (CAT), Martina Hartner (Uni Wien), Bettina Schober (AWS), Franziska Mally (card complete), Anita Hörburger (News Verlag), Katrin Feyerabend (Henkel), A.F. Eber (Insights), Barbara Riedl (IKEA), Claudia Lang-Auinger (Akademie der Wissenschaften), Ursula Würzl (Accor Services), Margit Heissenberger (PH Wien),  Andrea Lehky (MANPOWER), Eva Egger (AMS), Karin Royer (Management Akademie), Paul Ullmann (AWS), Nandita Reisinger-Chowdhury (RZB), Elisabeth Gimm (Nielsen), Daniela Hametner (Henkel), Brigitte Mauß (Telekom Austria), Virtudes Cabello-Cobo , Leopold Miedl (RHI), Eva Haas (PwC), Gertraud Oberzaucher (FEMtech), Sabine Leonhardt (Verkehrsbüro), Gabriele Schallegger (Felix), Eva Heinzl (ÖNB), Bettina Augeneder (McDonald’s), Monika Neubauer (Basler), Christine Gartner (EZB), Erwin Ackerl (SIEMENS).
 



Nächste Podiumsdiskussion in der Reihe "Women talk Business":
* am 28. Nov. 2007 IKEA-Vösendorf Das Glück der Tüchtigen: Business Trends für Ihren Erfolg!


Weitere Beiträge:
* GEWINN-Messe 2007  18. - 20. Okt 2007
* Ronny Pecik im Interview: Aus Armut zum Milliardär mit 45 Jahren

Autor des Beitrages: Mag. Robert Marschall & Ing. Michael Fichtenbauer