Wien

Aufgaben des Arbeitsmarktservices (AMS):



Foto: AMS Geschäftsstelle im 12. Bezirk in Wien

Die wichtigste Aufgabe des Arbeitsmarktservice (AMS) ist eine möglichst wirtschaftliche, sparsame und treffsichere Zusammenführung des Arbeitskräfteangebotes und der Arbeitskräftenachfrage (Jobvermittlung). Das Arbeitsmarktservice ist mit seinen rund 4.900 Mitarbeitern und 109 Geschäftsstellen Österreichs größter Jobvermittler. Das Arbeitsmarktservice hat im Jahr 2005  268.000 Stellen vermittelt.

Weitere Aufgaben betreffen Umschulungen, Weiterbildung, Frauenförderung,  Unterstützung für NeueinsteigerInnen & Wiedereinsteigerinnen, sowie die Existenzsicherung von Arbeitslosen (Auszahlung des Arbeitslosengeldes, Notstandshilfe, Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes.).

Nicht zuletzt hat sich das Arbeitsmarktservice um die Ausländerbeschäftigung zu kümmern: Arbeitserlaubnisse, Au-pairs, Voluntäre, FerialpratikantInnen, Mitarbeiter von Joint-Ventures, Headquarterschulungen.
 

11.3.2015 AMS Wien: Trauer und Fassungslosigkeit über gewaltsamen Tod eines Kunden

Gestern nachmittag kam es in einem Erwachsenenbildungsinstitut bei einem vom AMS Wien beauftragten Deutschkurs zu einer furchtbaren Auseinandersetzung, bei der ein Kunde des AMS Wien den Tod fand. "In unserem Hause herrscht Entsetzen und Erschütterung über diesen Vorfall", sagt Petra Draxl, Landesgeschäftsführerin des AMS Wien. Das Mitgefühl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AMS Wien gilt in diesen Stunden den Hinterbliebenen des Opfers. "Wir legen großes Augenmerk darauf, gruppendynamische Schwierigkeiten schon früh zu erkennen und Konflikte zu lösen", betont Draxl. Einen auch nur annähernd vergleichbaren Vorfall habe es in einer vom AMS Wien angebotenen Qualifizierung noch nie gegeben. "Umso größer ist unsere Fassungslosigkeit und unsere Trauer über das Geschehene."
Rückfragehinweis: AMS Wien Mag. Sebastian Paulick  ++43 1 87871-50114



Stellenangebote - Jobsuche - Freie Stellen

Das Arbeitsmarktservice bietet zur Jobsuche drei verschiedene Möglichkeiten an:

Die Infozone:
Sie erhalten bei den BeraterInnen des AMS Auskünfte und Informationen über den Arbeitsmarkt, über offene Stellen und über Berufe und Ausbildungswege. Die Abwicklung ist anonym und unkompliziert. Weiters steht Ihnen in der Infozone ein Internetzugang zur Verfügung, mit dem sie eine Arbeitsstelle im Internet finden können. Am Computer können sie auch Ihre Bewerbungsunterlagen erarbeiten.
=> zur AMS Jobdatenbank (hier sind derzeit ca. 42.000 freie Stellen enthalten)

Die Servicezone:
In einem Gespräch werden die Betreuungsschritte mit dem Arbeitssuchenden vereinbart. Die BeraterInnen besprechen mit Ihnen:

* die Existenzsicherung (zB Arbeitslosengeld) während der Jobsuche
* Informationen über offene Stellen zusätzlich zu Eigenbewerbungen der Arbeitssuchenden
* Beratung während der Jobsuche
* Förderungen (Umschulungen), die die Arbeitsaufnahme kurzfristig unterstützen

Die Beratungszone:
Dies ist die intensivste Form der Betreuung eines Arbeitssuchenden durch das Arbeitsmarktservice. Die BeraterInnen des AMS betreuen Arbeitssuchende und Lehrstellensuchende, die besondere Unterstützung bei der Arbeitssuche/Lehrstellensuche benötigen oder wünschen. Dazu gehört die insbesondere die Frauenförderung, da Frauen Betreuungspflichten und Berufstätigkeit aufeinander abstimmen müssen - insbesondere bei Wiedereinsteigerinnen, oder Arbeitssuchende, die keinen klaren Berufswunsch haben oder nicht ausreichend qualifiziert sind.

Exkurs: hier gibt es ebenfalls => Freie Stellen online
 

Lied: "Arbeitslos durch den Tag"


Produziert von "Turbobier" höchstpersönlich. Inspiriert von zwa Kapplständer.





Frauenförderung des AMS:



Frauenförderung während und nach der Babypause

Hier stellen wir Ihnen die bedeutendsten Möglichkeiten des AMS zur Frauenförderung vor:

Neueinsteigerinnen: Mädchen stehen viel mehr Berufe zur Verfügung, als die meisten glauben. Welcher Job macht Spaß und wo kann man auch genügend Geld verdienen? Das AMS berät sie gerne. Frauen und Mädchen, die am Programm „Frauen in Handwerk und Technik“ teilnehmen wollen, bekommen vom AMS die Ausbildung, die mit einem Lehrabschluss oder vergleichbaren schulischen Abschluss endet, bezahlt.

Karenz: Während der Karenzzeit kann das AMS den Frauen in vielen Bereichen eine wertvolle Hilfe sein: Welche Zuverdienstmöglichkeiten gibt es? Wie lang geht der Kündigungsschutz? Kann man Kinderbetreuungsbeihilfe und Arbeitslosengeld gleichzeitig kassieren? Welche Vorbereitungen für den Wiedereinstieg ins Berufsleben kann eine Frau treffen?

Wiedereinsteigerinnen: Nach der Babypause stellt der Wiedereinstieg in das Berufsleben eine große Kraftanstrengung für jede Mutter dar. In jeder Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice gibt es spezielle Infoveranstaltungen für Wiedereinsteigerinnen. Weiters stehen Ihnen SpezialistInnen des AMS für Fragen rund um die Berufsrückkehr zur Verfügung. Je früher Sie mit dem Wiedereinstieg in das Berufleben zu planen beginnen, desto leichter wird es Ihnen fallen.

Autorin: Mag. Karin Royer



.

Arbeitsmarktservice Wien: AMS Geschäftsstellen in Wien

Für Arbeitssuchende aus dem 1., 3., und 11. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Esteplatz 2, 1030 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 200 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 2. und 20. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Dresdner Straße 110, 1200 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 210 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 4., 5., 6., 7. und 8. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Redergasse 1, 1050 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 220 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 9. und 19. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Währinger Gürtel 104, 1090 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 230 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 10. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Geiselbergstraße 26-32/Stg. 6, 1110 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 240 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 12. und 23. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Schönbrunner Straße 247, 1120 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 250 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 13., 14. und 15. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Hietzinger Kai 139, 1130 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 260 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 16., 17. und 18. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Huttengasse 25, 1160 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 270 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 21. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Schloßhofer Straße 16-18, 1210 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 280 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

Für Arbeitssuchende aus dem 22. Bezirk:
AMS Geschäftsstelle: Prandaugasse 58, 1220 Wien
Tel: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 290 89, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00 -15.30 Uhr, Fr 8.00 -13.00 Uhr

AMS Wien, Landesgeschäftsstelle:
Landstraßer Hauptstraße 55-57, 1030 Wien
Telefon: (01) 878 71, Fax: (01) 878 71 - 504 90, E-Mail
Öffnungszeiten: Mo - Fr 07:30 - 17:00; Sa-So geschlossen
Telefonservice: Mo - Do 07:30 - 17:00, Fr 07:30 - 15:30
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Wer fürchtet sich vorm AMS...

Ich bin im Frühjahr völlig überraschend das erste Mal in meinem Leben, mit 32 Jahren, kurzzeitig arbeitslos geworden. Ich hatte schon so manche Horrorgeschichte über das AMS gehört und mich darauf eingestellt, dort nicht besonders "nett" behandelt zu werden.
     Bereits bei meinem ersten Besuch war die Dame dort sehr freundlich zu mir. Ich fühlte mich verstanden und mir wurde genau erklärt, wie es jetzt Schritt für Schritt weitergeht, was mir sehr viel von meiner Angst genommen hat.
     Ich wurde danach zu einen Termin bei "meiner Betreuerin" geladen und war ein weiteres Mal verblüfft. Diese hat nämlich erst gar keinen Hehl daraus gemacht, dass sie mir so gut wie überhaupt nicht weiterhelfen kann und ich mich vor allem selbst um eine neue Stelle bemühen muss - sie können durch die finanzielle Absicherung vor allem einen notdürftigen Rahmen schaffen. Das hat mich zwar etwas verwundert, wenn ich mir aber ansehe, wie kurz die Termine dort sind und wie selten man zu einem geladen wird, möchte ich gar nicht wissen, um wie viele völlig unterschiedlichen Menschen sich nur diese einzige Betreuerin kümmern muss.
     Sie war durchaus nicht überfreundlich, aber sie hat mir zugehört und mich vor allem respektvoll und "wie einen Menschen" behandelt, mehr wollte ich eigentlich auch gar nicht. Auch die Jobangebote, die sie mir vorgeschlagen hat bzw. vorschlagen musste, waren nach kurzer Diskussion (da sie mit meinem Berufsbild anfangs nicht so viel anfangen konnte) absolut zumutbar - von der Tätigkeit sowie von der Bezahlung her. Als mir klar war, dass ich mein Schicksal dringend und selbst in die Hand nehmen muss und ich von dort, betreffend Arbeitsvermittlung, eher keine Hilfe zu erwarten habe, habe ich all meine Möglichkeiten und Kontakte mobilisiert, bin selbstständig runter zum BIZ, habe dort ein paar Bewerbungsschreiben mit einer weiteren überaus netten Dame geübt und hatte nach ein paar Wochen Arbeitslosigkeit tatsächlich wieder einen Job, der mir bis jetzt unheimlich viel Spaß macht.
     Ich weiß, dass ich zu den wenigen Menschen gehöre, die vor allem auch ganz viel Glück gehabt haben, denn wenn es keinen Job gibt, hätte ich mich bemühen können, wie ich gewollt hätte und trotzdem nichts gefunden - immerhin sind die Arbeitslosenzahlen wieder einmal so hoch wie noch nie.
     Aber ich sehe das durchaus auch pragmatisch - immerhin gehe ich dort hin, weil ich das Recht habe, Arbeitslosengeld zu beziehen (da auch ich zuvor in den Topf eingezahlt hatte) und das bekomme ich ja dort auch - trotz allem sind daran auch Pflichten gekoppelt und ich verstehe, dass sie streng und bei langfristiger Berufslosigkeit sicherlich auch etwas unbequem sind, um ein Ausnützen "des Systems" zumindest etwas zu erschweren.
      Ich bin jedenfalls überrascht, dass das AMS generell so einen schlechten Ruf hat und deshalb wollte ich kurz auch meine doch eher positiven Erlebnisse hier teilen - denn vielleicht kann ich auch anderen Menschen, die dort das erste Mal hin müssen und genauso viel Angst haben, wie ich sie gehabt habe, zumindest etwas nehmen.
D.S.   3. Nov. 2014



unfreundliche AMS-Mitarbeiter

Sehr geehrte Damen und Herren,
leider kommt es immer wieder vor, dass die Mitarbeiter beim AMS sooo unfreundlich sind!"
Dieses Thema betrifft NÖ Krems an der Donau.
Können Sie mir sagen wo ich eine direkte Beschwerde einreichen kann?
Weil aus Österreichischer Staatsbürger der eine Firma mit mehreren Leuten beschäftigt hat und NICHT wenig Steuern für dieses System zahlt, muss ich mir nicht eine primitive Person die beim AMS angestellt ist, blöde Sprüche gefallen lassen!"
Bitte um ihre Hilfe!"
Mit freundlichen Grüßen
Franz        13. Dezember 2012



"Umschulungen", bekommt man nicht

Bitte schreibt mal einen Artikel, der tatsächlich dem Bild des AMS entspricht - keine falschen Werbeartikel. "Umschulungen", bekommt man nicht, außer es ist krankheitsbedingt, "Neueinsteiger" werden in keinster Weise unterstützt und vieles mehr wird vom AMS nicht gemacht. Man könnte Seitenweise darüber schreiben. Hier gäbe es einiges zu tun - nur schnell ein

tatsächliches Beispiel:
man kündigt seinen job, bekommt vom AMS ausnahmsweise einmal eine Stellenausschreibung - und dann genau die Stelle die man gekündigt hat.

Ist leider kein Einzelfall und man sieht wirklich gut wie sich das AMS für ihr Klientel interessiert.... 
 
babsi   4. mai 2012



Aufgaben des Arbeitsmarktservices (AMS)

meine familienmitglieder oder freunde, haben über das AMS noch nie einen Job vermittelt bekommen und das ist keine neue Begebenheit. wenn, dann sind die Stellen meist seit längerem vergeben. wieso schickt man in so einer schnelllebigen zeit stellenangebote per post weg? bis diese angekommen sind, ist der job bereits vergeben. wenn man die post nicht eingeschrieben weg schickt, kommt es nicht darauf an, ob man die stellen per email oder post versendet - email geht schneller.
   das ams administriert sich zu tode.
Termine, Informationen oder sonstiges, die schriftlich festgehalten sind, werden nochmals nachgeschickt obwohl sich nichts geändert hat. wozu? diese zeit könnte man viel besser bei den personen einsetzen die arbeit suchen. wie kann man arbeitssuchenden menschen helfen, wenn jeder maximal 10 minuten für ein gespräch hat? warum schickt man personen die 58 jahre alt sind in computerkurse oder in kurse wie sie sich bewerben sollen? hat sich jemals einer gedanken darüber gemacht? menschen die gerne eine umschulung hätten oder eine ausbildung, bekommen als antwort "nein, das machen wir nicht", warum wird hier kein geld investiert, wenn ich dieser person dann mehr chancen einräume?
   darüber hinaus ist es sehr stark abhängig davon an welchem ams man ist bzw. wer der betreuer / betreuerin ist. leider vergessen die betreuer immer, dass wenn es arbeitssuchende personen nicht gäbe, hätten sie selbst auch keinen job. von schikanen, arroganz und ignoranz bis geballte dummheit der berater kann man vom ams alles haben. werden die berater eigentlich auch geschult, manchmal denkt man "nein", da fehlt sogar die gute kinderstube.
   meiner meinung nach krankt das gesamte system des ams. gelder werden falsch eingesetzt, personen wird nicht wirklich geholfen bei der jobsuche, die werden eher abgespeist. die bestehenden probleme des kränkelnden apparats werden nicht an der wurzel gepackt, sondern immer nur durch minimale änderungen bzw. neuerungen vergrößert bzw. versucht man sie zu "verschönern". eine jede andere firma die so ineffizient arbeiten würde wie das ams kann zu sperren.

anonym        4. Mai 2012    



AMS Frauenprogramme

hallo ich persönlich kann aus erfahrung sagen ich hatte keine probleme mit dem ams ich wusste was ich wollte und dann war das ams auch verstädnisvoll. ich entschied mich ein männerberuf auszuüben und leider heute muss ich sagen danke an das ams total super konnte ich mein traum erlernen und nachholen doch leider muss ich sagen diese frauenprogramme kann ich nicht empfehlen möchte eins nicht nennen ist aber in wien 20 dresdnerstr zu finden haben keine ahnung schieben die fehler von sich auf das ams putzen sich voll ab. leider muss ich sagen heute wenn ich das nochmals machen müsste würde ich zweimal überlegen und ein anderen weg finden denn vorteil ist ich hab denn abschluss der nachteil die frau selber wird noch lange keine chance bekommen und dank denn fehlern verlore ich die zeit die ich nutzen konnte es richtig zu machen. also jeder soll sein weg gehen nur bitte vorher infos einholen und lieber ans ams nochmal wenden die sind voll ok und haben ahnung auch wenn viele schlechte erfahrungen haben hatte ich es eben mit denn programm. toi toi und immer augen auf...

Aryana     28. April 2012



Geburtstagsfeier

Hallo Ihr lieben,
vergesst nicht, mit 66 fängt das Leben erst an!!!!!

Liebe Grüße,           28. Feb 2012



Ubahnausfall Linie U4 29.06.2011 zw. 08:45 - 08:55 Uhr

Ich brauch dringend eure Hilfe !!!
Durch eine Stillstand der U4 am 29.06.2011, Station Karlsplatz, Uhrzeit ca. 8.45h -8.55 Uhr konnte ich leider einen Termin von AMS nicht pünktlich einhalten und verspätete mich für genau 2 MINUTEN, deshalb zu dem Termin erst um 9.02 Uhr erscheinen konnte.
Die Firma lies mich, sowie auch andere Betroffene nicht mehr zum Vorstellungsgespräch rein. Eine Anwesenheitsbestätigung für das Erscheinen dieses Termins um 09:02 Uhr wurde uns bzw. mir auch nicht mehr erstellt. Ich meldete diesen Vorfall bei AMS.
Es wurde diesbezüglich keine Rücksicht auf mich genommen und bekam dafür eine Bezugsperre von 6 Wochen ( € 1.100,00 ). Meine Niederschrift wurde abgelehnt mit folgender Begründung, ich hab eine Arbeitstelle bei der Fa MHA Müller nicht angenommen, und sei "arbeitsunwillig".
   Ich bin eine allein erziehende Mutter mit drei Kinder davon ein Pflegekind, bin seit 20 Jahren in Österreich und hab mich aus eigene Kräfte hinaufgearbeitet, war 18 Jahren immer Vollzeit beschäftigt (obwohl drei Kinder), jetzt leider durch die Scheidung seit zwei Jahren derzeitig arbeitslos.
   Ich möchte Ihnen nichts vorwerfen, bräuchte daher aber dringend eine schriftliche Bestätigung als Beweis über den Ausfall der Linie U4 an diesem besagten Tag, um eine Berufung einreichen zu können.

Ich bitte Sie darum, schnellstmöglich zu intervenieren um mir diesen Beweis zukommen zu lassen.
Mit bestem Dank im Voraus
Gordana M   9. August 2011


Antwort aus dem Büro der Stadträtin Frauenberger vom 9.8.2011!
Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir haben ihre Anfrage betreffend einer Stellungnahme an die zuständige Geschäftsgruppe Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke weitergeleitet.
 
Mit freundlichen Grüßen
___________________________________
Elisabeth Böhm

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Geschäftsgruppe für Integration,
Frauenfragen, KonsumentInnenschutz
und Personal
Rathaus, A – 1082 Wien,   Tel.: +43 1 4000 81292
 



AMS Trainerjobs

Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
Ich bin seit ca. 10 Jahren als freiberuflicher Trainer für div. AMS Maßnahmen an Kursinstituten in Wien/ NOE tätig. Bis ca. 2009 war das ein interessanter Bereich, in welchem man zu einigermassen realistischen Konditionen/ Stundensätzen arbeiten konnte.
Ab ca. diesem Zeitpunkt begannen die Institute, offiziell mit der Begründung auf Druck von AMS bzw. Krankenkassen, die Trainer "Zwangsanzustellen", das Ganze zu einem Kollektivvertrag "BABE", welcher in erster Linie Dienstgeberfreundlich gestaltet wurde und den betreffenden Instituten völlig freie Hand bei den Einstufungen bzw. Anrechnungen von Vordienstzeiten lässt. Daraus resultieren reale Einkommensverluste für die Betroffenen von gut 30 - 40%. (und m.M. hohe Einsparungen für die Dienstgeber).

Ein Beispiel: aktuell werden Dienstverhältnisse
angeboten zu ca. 1.600.-- EUR Brutto für ca. 30 Std., ohne Möglichkeit des Dazuverdienens im Bereich aufgrund rechtlich bedenklich wirkender Knebelverträgen und Konkurrenzklauseln.
Anerkannt werden in diesem Fall nur max. 4 Praxisjahre! Hiermit wird Dumping quasi legalisiert!

Sollte man überhaupt noch freiberuflich tätig werden können, dann nur gnädig im Nebenberuf (bei Hauptberuf zB "Hausmann" oder "Student"), zu Stundensätzen von aktuell ca. 14.-- EUR (VOR EST!). Daraus resultieren Stundensätze von ca. 11.-- EUR NETTO!!, womit wir beim aktuell gesetzlichen Mindestentgelt für Putzkräfte angelangt sind!
Dass zusätzlich alle möglichen Fortbildungen und Zertifikate verlangt werden, die natürlich selbst bezahlt werden und laufend erneuert werden müssen, sei nur am Rande erwähnt.
   Sehr geehrte Damen und Herren, diesen offenen Brief habe ich auch an Sie gerichtet, da Sie mitentscheidend für die Weiterentwicklung des Trainerberufs sein können, immerhin sind allein in Wien davon einige hundert Personen betroffen!! Mit dem aktuell verbreiteten Tenor der diversen verantwortlichen Stellen (wir sind nicht schuld...) ist es sicher nicht getan! Durch diese Vorgänge entgehen nicht nur dem Staat hohe Steuereinnahmen durch die geringen Honorare/ Gehälter, sondern es verzichten, auch aus meinem persönlichen Bekanntenkreis, viele Trainer auf weitere Tätigkeiten zu diesen Konditionen und melden sich lieber selbst Arbeitslos. Ob diese Entwicklung der ganzen Sache dienlich sein soll, sei dahingestellt, momentan stellt es eine reine "Lose - Lose" Situation für alle Beteiligten, inklusive der Kursteilnehmer, dar.

Hochachtungsvoll
Franz,  Trainer         14. Juli 2011



AMS wollte das Amsgeld für 8 Wochen streichen

Hallo,
Mein Anliegen, meine Mutter 59 Jahre ist seit Jänner 09 in Arbeitslose, da ihre Firma in Konkurs ging. Seitdem wird sie vom Ams in Kurse geschickt, Vorstellungen zu Firmen, die oft nur ein Scheinfirma ist. Kurse beinhalten nur Gedichte schreiben, Wörter richtig lesen, Buchstaben richtig zu einem Wort bilden, spazieren zu gehen. Noch dazu wollte ihr das AMS jetz das Amsgeld für 8 Wochen streichen, da sie angeblich keine eigene Bewerbungen schreibt.

Ich finde das für eine Frechheit, da sie ihr ganzes Lebenlang arbeiten gegangen ist, dazu ist meine Tochter 23 Jahr seit Mai arbeitslos und wurde schon 4 mal zu Ams geladen,es wurde ihr aber noch nie eine Stelle übermittelt, wo sie sich vorstellen könnte, auch keine Kurse wurden angeboten. Jetzt frage ich mich: ist es wichtiger das unsere älteren Pesonen arbeiten gehen,oder die jungen die die Arbeit brauchen.Danke
 
Karl F.   Email 22. Juli 2009





31.1.2009: 60-Millionen-Coup mit AMS-Geldern

"profil": Buchhaltungsskandal im Finanzministerium 60-Millionen-Coup mit AMS-Geldern: Spitzenbeamter soll 17 Millionen Euro allein per Telebanking verschoben haben - Sicherheitslücke war Finanzministerium bekannt.
Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, soll ein Spitzenbeamter der Republik im Zentrum eines 60-Millionen-Euro-Coups mit Geldern des Arbeitsmarktservice (AMS) stehen. Der leitende Mitarbeiter der Bundesbuchhaltungsagentur steht im Verdacht, allein rund 17 Millionen Euro von Konten der Republik auf Knopfdruck an private Empfänger verschoben zu haben - ohne entsprechende Belege anführen zu können. Daneben soll der Beamte dem privaten Schulungsinstitut "Venetia" widerrechtlich Schuldscheine der Republik in Höhe von weiteren rund 43 Millionen Euro ausgestellt haben, indem er Forderungen des Instituts gegenüber dem Arbeitsmarktservice bestätigte, die nicht existieren. AMS-Chef Herbert Buchinger erstattete inzwischen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien. Dies bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Gerhard Jarosch, gegenüber "profil". Der Eigentümer des Schulungsinstituts, das früher im Auftrag des Arbeitsmarktservice Kurse für Arbeitslose anbot, hat nach Aussagen seines Anwalts mittlerweile Selbstanzeige erstattet. Das Unternehmen befindet sich in Konkurs. Die Überweisungen per Telebanking waren unter anderem deshalb möglich, weil eine vom Rechnungshof bereits im Vorjahr beanstandete Sicherheitslücke vom Finanzministerium - als übergeordneter Behörde der Buchhaltungsagentur - nie geschlossen wurde.
Rückfragehinweis: "profil"-Redaktion Tel.: (01) 534 70 DW 3501