Wien
    

Fahrplan U2: Erster und letzter Zug der Linie U2:


Abfahrt Karlsplatz: 5:01 - 0:30 Uhr
Abfahrt Aspernstraße:  5:01 - 0:02 Uhr

Intervalle in den Stoßzeiten 4-6 Minuten
Intervalle übrige Zeit: 8 Minuten

Nacht-U-Bahn von Fr auf Sa, sowie Sa auf So: Intervalle 15 Minuten

Unterkünfte: Hotels bei U2-Stationen



Stationen der Wiener U-Bahn Linie U2

U2 Stationen

vergrößern mit Klick in die U2-Karte

U2 Station Karlsplatz: Eröffnet 1980. Umsteigen zur U1, U4; Sehenswürdigkeiten: Albertina, Historisches Museum der Stadt Wien, Karlskirche, Kunsthalle, Künstlerhaus, Musikverein, NaschmarktStaatsoper, Technische Universität 

U2 Station Museumsquartier: Eröffnet 1966 als "Mariahilfer Straße". Umbenannt 1991 in "Babenbergerstraße". Umbenannt 2000 in "Museumsquartier". Sehenswürdigkeiten: HofburgKunsthistorisches Museum, Museumsquartier, .

U2 Station Volkstheater: Eröffnet 1966 als "Burggasse". Umbenannt 1980. Umsteigen zur U3. Sehenswürdigkeiten: JustizpalastMuseumsquartier, Naturhistorisches Museum, Nationalbibliothek,  Parlament, Spittelberg, Volkstheater.

U2 Station Rathaus: Eröffnet 1966 als "Friedrich-Schmidt-Platz". Umbenannt 1980. Sehenswürdigkeiten: Burgtheater, Parlament, Rathaus.

U2 Station Schottentor - Universität: Eröffnet 1980. Sehenswürdigkeiten: Börse, Freyung, Österreichische NationalbankUniversitätSchottenstift, Votivkirche, .

U2 Station Schottenring: Eröffnet 1980. Umsteigen zur U4.

U2 Station Taborstraße: Eröffnet 2008. Aussteigen zum Augarten, Wiener Sängerknaben

U2 Station Praterstern: Eröffnet 2008. Umsteigen zur Schnellbahn und U1

U2 Station Messe: Eröffnet 2008. Aussteigen zur Wiener Messe

U2 Station Krieau: Eröffnet 2008. Aussteigen zum Trabrennplatz

U2 Station Stadion: Eröffnet 2008. Aussteigen zum Fussballstadion,

U2 Station Donaumarina: Eröffnet 2.10.2010. Nähe Sportboothafen.

U2 Station Donaustadtbrücke. Eröffnet 2.10.2010. anschließend gibt es eine Park-and-Ride-Anlage.

U2 Station Stadlau. Eröffnet 2.10.2010. Umsteigemöglichkeit in die S-Bahn der ÖBB.

U2 Station Hardeggasse. Eröffnet 2.10.2010. Bindet Wohnanlagen an.

U2 Station Donauspital: Eröffnet 2.10.2010. Gegenüber vom zweitgrößten Krankenhaus Wiens  (= SMZ Ost).

U2 Station Aspernstraße. Eröffnet 2.10.2010. Endstation der U2 bis 2013. Umsteigemöglichkeiten zu mehreren Buslinien.

 
Geschichte:
Die U2 basiert auf der 1966 eröffneten "Unterpflasterstraßenbahn" zwischen Karlsplatz und Alser Straße.

Aufgelassen:
U2 Station Lerchenfelder Straße: Eröffnet 1966, aufgelassen am 27.9.2003
 

5.10.2013: U2-Verlängerung nach Seestadt

Nach der Eröffnung am 5. Oktober 2013 wird jeder zweite Zug der Linie U2 von der Aspernstraße über die Stationen Hausfeldstraße und Aspern Nord zur Endstation Seestadt fahren.

Infos zum => Eröffnungsfest zur U2-Verlängerung 
 



Weitere Informationen:

Nachlese zur Verlängerung der U2 im Jahr 2008
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 



4.5.2011 SPÖ-Hora ad ÖVP-Gerstl: "U2 zu Hauptbahnhof finanziell und verkehrstechnisch nicht sinnvoll"


...  Der SP-Gemeinderat ruft VP-Gerstl in Erinnerung, dass der künftige Wiener Hauptbahnhof an den öffentlichen Nahverkehr ausgezeichnet angebunden sein wird. Neben mehr als einem halben Dutzend S-Bahnlinien, einer U-Bahn-, drei Straßenbahn- und zwei städtischen Buslinien werden auch mehrere regionale Buslinien den Verkehrsknotenpunkt direkt tangieren bzw. queren.
   "Den umfassenden Experten-Analysen über den zu erwartenden Fahrgästestrom ist zu entnehmen, dass für die Anbindung einer zweiten U-Bahnlinie an den Hauptbahnhof kein Bedarf besteht. Das wird auch die Situation nach der Inbetriebnahme des Bahnhofes unterstreichen", so Hora. Eine Direktanbindung der U2-Süd an den Wiener Hauptbahnhof ist nicht sinnvoll und werde deshalb auch nicht kommen. Sie ist weder kostengünstiger noch erreicht man mehr Fahrgäste oder eine bessere Anbindung beim Hauptbahnhof. Auf die Süderweiterung werde dennoch nicht vergessen, diese werde aber für die Anbindung des Stadtentwicklungsgebiets südlich des neuen Durchgangsbahnhofs benötigt. ...

Rückfragehinweis: SPÖ Klub Rathaus, Presse
   Mag. Martin Schipany   Tel.: (01) 4000-81923
OTS0224    2011-05-04/13:20

Anmerkung Wien-konkret:  SPÖ-Verkehrssprecher Karlheinz Hora war übrigens auch gegen die 24 Stunden Nacht-U-Bahn am Freitag und Samsatg, ehe ihm die Wiener Bevölkerung eines besseren belehrte.



4.5.2011 ÖVP-Gerstl: Bei U2 nicht auf Süderweiterung vergessen


Anlässlich der heutigen Aussagen der Wiener Linien zur "Osterweiterung" der Linie U2 Richtung Seestadt Aspern wiederholt der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Wolfgang Gerstl, seine
Forderung nach Anbindung des Hauptbahnhofes an die Linie U2. "Im Zuge der bereits projektierten "Süderweiterung" dieser Linie muss ein Anschluss an den Hauptbahnhof kommen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Pendlerströme sinnvoll gesteuert werden", erklärt er dazu.
   Die derzeitigen Planungen der Stadt Wien sehen vor, die U2 am Bahnhof vorbeizuführen. Nach Einschätzung des VP-Stadtrats wäre eine derartige Streckenführung ein "historischer Fehler". "Die Errichtung des Hauptbahnhofes ist ein Jahrhundertprojekt. Sein Erfolg steht und fällt mit einer ausreichenden Anbindung an das U-Bahn Netz. Wenn diese Anbindung nun nicht sichergestellt wird, dann werden ganze Generationen von Pendlern und Öffi-Nutzern darunter leiden",kritisiert er.
   Gerstl erinnert in diesem Zusammenhang auch an andere Verkehrsknotenpunkte in Wien mit einem Anschluss an zwei U-Bahn Linien. "Der Westbahnhof und der Praterstern sind richtigerweise an zwei Linien angeschlossen. Warum aber der Hauptbahnhof künftig kein Verkehrsknotenpunkt sein soll, hat bis heute niemand schlüssig erklären wollen oder können", kritisiert der VP-Verkehrssprecher.
   Der Stadtrat erinnert auch an die Kritik von Seiten des Rechnungshofes. "Selbst die Prüfer dieser Kontrollbehörde haben der Stadtregierung empfohlen, den Bahnhof an zwei U-Bahn Linien anzuschließen. Es kann nicht sein, dass man sich im Rathaus all diesen Argumenten vollkommen verschließt", so Gerstl.
   Und der VP-Stadtrat abschließend: "Noch haben Stadt Wien und die Wiener Linien Zeit, ihren Planungsfehler zu korrigieren. Verkehrspolitisch steht viel auf dem Spiel! Hoffentlich setzt sich diese Erkenntnis endlich durch."

Rückfragehinweis:  ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
   Tel.:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
OTS0182    2011-05-04/12:24