Wien

Rede Geschäftsführer der Wiener Linien Günter Steinbauer zur U2 Eröffnung

Fotos: Geschäftsführer der Wiener Linien Günter Steinbauer © Wien-konkret

Fotos: Geschäftsführer der Wiener Linien Günter Steinbauer © Wien-konkret

Günter Steinbauer:  "Also ich glaube, es hat niemand so viele Hausaufgaben gemacht wie wir in den letzten 5 Jahren. Alle Schüler, alle Eltern wären stolz, wenn ihre Schüler so viele Aufgaben machen würden. Unsere Mitarbeiter und die Mitarbeite von den Baufirmen haben die letzten 5 Jahre wirklich 7 Tage die Woche Tag und Nacht gearbeitet, das wir heute dieses Werk präsentieren können. … Ich glaube Wien ist schon immer Vorreiter – und beim öffentlichen Nahverkehr besonders – und das zeigt sich auch hier wieder.“ 

Moderator Götzinger: "… Was war wirklich so schwierig an den Bauaufgaben?" 

Günter Steinbauer: "Also wir hatten noch nie so schwierige Randbedingungen, wie bei dieser Verlängerung. Wir hatten zeitweise keine Bewilligungen, keinen passenden Baugrund und vor allem hatten wir eines nie: Wir hatten nie Zeit, weil wir hatten die EURO im Rücken. Also die größte Herausforderung war die Querung des Donaukanals mit der Bodenvereisung – österreichweit das größte Projekt in dieser Form – dann der 2. Bezirk mit über 200 Brunnen zur Grundwasserabsenkung, alles Dimensionen, die bisher noch nicht da gewesen sind. …“

daziwschen andere Interviews

Günter Steinbauer: "Wir haben ein ganz neues Zugangssystem für die Fans, werden sie direkt zu den Bahnsteigen geleiten, sicher geleiten, immer nur so viele auf die Bahnsteige lassen, wie in den Zug passen und dann zügig abtransportieren." 

Moderator Götzinger: "D.h. innerhalb von 2 Minuten kann man jeweils diese Korridore entleeren."

Günter Steinbauer: "Genau so ist es. Wir haben da auch versuche gemacht mit Schulklassen usw. und da sollte alles funktionieren. "
 

 

zurück zum Artikel: U2-Verlängerung