Wien

Rede Bezirksvorsteher Gerhard Kubik (SPÖ) zur U2 Eröffnung

Fotos: Bezirksvorsteher Gerhard Kubik unter dem 21 © Wien-konkret

Fotos: Bezirksvorsteher Gerhard Kubik unter dem 21 © Wien-konkret

Moderator Erich Götzinger: "Die Bevölkerung hat eigentlich ziemlich viel mitgemacht. Heute geht es allen gut. Sie haben angefangen in dem Bezirk als zuständiger für den Verkehr. Es war damals vermutlich leichter, als sie es dann jetzt erlebt haben, als Bezirksvorsteher. Die Proteste werden groß gewesen sein. Es wird auch viele Probleme gegeben haben."

Bezirksvorsteher Gerhard Kubik: "Ja das stimmt. Es war 1987 auch noch keine Rede von der U-Bahn. Damit waren es andere Probleme. Man hot´s a immer leichter, wenn ma als Bezirksrot na jemand´n über sich hot, den man fragen kann. Als Bezirksvorsteher bist donn schon a bisserl alleiniger als vorher und man muß wirklich sagen, die Bevölkerung und die Bewohner – vor allem im oberen Teil der Leopoldstadt haben wirklich viel gelitten unter den Bauarbeiten - weil es ganz einfach schwierig war. Und man ganz sich nur bedanken, dass sie Toleranz aufgewendet haben und dazu beigetragen haben, dass die U-Bahn jetzt zum Zeitpunkt heute auch fertig ist."

Moderator Erich Götzinger: "Jetzt hat man eigentlich was zur Verfügung, wo man kaum mehr grantig sein darf."

Bezirksvorsteher Gerhard Kubik: "Natürlich, wenn man heute in die U-Bahn einsteigt und in einem halben Jahr vergessen hat, was alles drum herum war. Aber während der Bauzeit ist natürlich Staub gewesen, Lärm, Parkplatznöte und alles, was halt mit großen Baustellen zusammen hängend ist. Wir sind froh, dass es vorbei ist."
 

zurück zum Artikel: U2-Verlängerung