Wien

Rede Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) zur U2 Eröffnung

Fotos: Bürgermeister Michael Häupl ganz links im Bild;  © Wien-konkret

Fotos: Bürgermeister Michael Häupl ganz links im Bild; © Wien-konkret

Michael Häupl: "Dass wir umgestellt haben die Planung bei der U-Bahn und vorgezogen haben den Ausbau dieser U2 hot eigentlich eine andere Ursache, nämlich die Entscheidung über die Wiener Messe. Des muss man ehrenhalber sagen, denn als wir damals entschieden haben „Wir machen das“, da war von einer EURO (Erg.: gemeint ist die Fussball-Europameisterschaft) no gor keine Rede. Natürlich geht es darum, dass Weiterziehen der U-Bahn – und das is ja der entscheidende Punkt – bis über die Donau, bis zum Donauspital, so daß das eine ganz, ganz wichtige U-Bahn Linie sein wird. Aber die Ursache war eigentlich die Wiener Messe, in all ihrer Pracht wie wir sie heute sehen. Und des wor damals uns ja nur schwer vorstellen haben können, dass die so toll wird. Dass wir nachher die U-Bahn gekriegt haben – muass ma gonz ehrli sog´n im Zusammenhang mit der EURO (Erg.: gemeint ist die Fussball-Europameisterschaft) , des wor a Glick (Übersetzung: Das war ein Glück). Denn wenn ma des damals mit der Messe net entschieden hätt´n, hätt´ma wahrscheinlich bei der EURO 2008 nicht unerhebliche Schwierigkeiten gehabt. Is ollas vorbei, is ollas egal. Is a tolle Geschichte. Rechtzeitig is sie fertig geworden vor der EURO (Erg.: gemeint ist die Fussball-Europameisterschaft) und dadurch haben wir ein ganz hochwertiges Verkehrsmittel, sodass man wirklich rasch zu den Spielen daher kommen – 7 Spiele übrigens, ja.
Und Rapid-Spieler spielen auch
(Anm.: Gelächter über ÖFB Teamchef Hickerbergers Teamaufstellung, der die Spieler des amtierenden Fussballmeisters Rapid im Fussball-Nationalteam zuwenig berücksichtigt)."

dazwischen andere Interviews

Moderator Götzinger: "Die U-Bahn die wir haben exportiert Ideen und Technik in die ganze Welt."

Michael Häupl: "Ja des is richtig. Zunächst muass i schon etwas Augenfälliges ergänzen. Das ist die einzige U-Bahnstation – die es jedenfalls in Wien gibt – wo sonst weiß i net, die drei Gleise hat. Das hat den riesigen Vorteil, dass – a -  in etwa in einer Stunde 24.000 25.000 Menschen an- bzw. abtransportiert werden können. Das ist etwas ganz, ganz tolles. Und wir werden mit Sicherheit bei der Euro selbst die Frage Verkehrschaos nimmer mehr wirklich diskutieren können und das ist das schöne. Wir wollen sicher Spiele, schöne Spiele. Wir wollen ein Fußballfest hier haben und net ojwei diskutieren, ob durt irgenwer a Bierglasl auf´ d Erd´ g´haut hot oder dort ein Stau gewesen ist. Das ist ja nicht der Sinn der Sache. Das ist der drittgrößte Sportevent, den´s auf der gonzen Wöd gibt – die Europameisterschaft – und daher genießen wir es, wir – die wir Freude am Fußball haben – und die anderen bitt´ ich halt um Toleranz und Geduld, wenn sie dem Fußball nichts abgewinnen können. Das bleinde sind solche Soch´n wie diese U-Bahn Station hier, diese U-Bahn, die einfach großartig ist. Wir exportieren Technologie Know-How, zum Beispiel im Tunnelbau, wo wir natürlich auch in internationaler Zusammenarbeit sind, aber auch bei dem so genannten rollenden Material – Waggons – expoertieren wir Know-How., nicht zuletzt auch in der Zusammenarbeit mit den international tätigen Firmen, wie Bombardier oder SGP. Also es wird hier Wissen produziert, neben dem, was praktisch gemacht wird und des is etwas, wos wir in der Stodt unendlich brauch´n."
 

zurück zum Artikel: U2-Verlängerung