Wien

Schnellbahn S45 - ab Dezember 2007 im 10 Minuten Takt

Foto: Neue Züge auf der Schnellbahnlinie S45 hier in der Station Breitensee (14. Bezirk); © Wien-konkret

Foto: Neue Züge auf der Schnellbahnlinie S45 hier in der Station Breitensee (14. Bezirk); © Wien-konkret

Wien (RK). "Die intensiven Verhandlungen über eine Intervallverdichtung auf der S-Bahnlinie S45 mit der ÖBB- Personenverkehr AG und dem Verkehrsministerium sind erfolgreich abgeschlossen. Die S-Bahnzüge auf der S45 werden mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2007 in der Morgen- und Abendspitze (6.00 bis 9.00 Uhr sowie 15.00 bis 19.00) im neuen 10 Minutentakt unterwegs sein. Wir kommen damit auch einem dringenden Wunsch der Bezirke entlang der S45-Strecke nach", erklärte Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Maga. Renate Brauner beim gemeinsamen Mediengespräch mit ÖBB-Personenverkehr AG Vorstandsdirektorin Dkfm. Wilhelmine Goldmann am Dienstag.

Die S45 der ÖBB - die ehemalige Vorortlinie - verkehrt von Hütteldorf über Penzing, Breitensee, Ottakring, Hernals, Gersthof, Krottenbachstraße, Oberdöbling und Heiligenstadt bis zum Handelskai. Täglich sind derzeit durchschnittlich 13.000 Fahrgäste - unter ihnen zahlreiche PendlerInnen - mit dieser Linie unterwegs. Sie werden von der Intervallverdichtung enorm profitieren.

Auch Goldmann freut sich über den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen: "Wir reagieren auf den Wunsch der Kunden nach mehr Verbindungen. Durch den Einsatz unserer modernsten Züge - den Talent - und dem neuen verbesserten Fahrplan, bieten wir unseren Fahrgästen das optimale Angebot.
 



Dichtere Intervalle - höhere Kundenzufriedenheit - mehr Fahrgäste - Gesamtinvest in S45-Taktverdichtung: 2,07 Mio. Euro

Die Gesamtkosten für die S45 Taktverdichtung betragen 2,07 Millionen Euro. Neben den 1,19 Mio. Euro, die von der Stadt Wien kommen, schießt das Infrastrukturministerium 591.000 Euro zu. Da dichtere Intervalle mehr Kundenzufriedenheit bringen und zu mehr Fahrgästen führen, kann die restliche Summe über die von den Fahrgaststeigerungen bedingten zusätzlichen Einnahmen finanziert werden.

"Ziel der Stadt Wien ist es, durch Qualitätsverbesserungen bei den Wiener Linien genauso wie auch im Bahnverkehr der ÖBB, die Menschen verstärkt zum Umsteigen auf die Öffentlichen Verkehrsmittel zu motivieren.

Wir wissen aus zahlreichen Untersuchungen, dass Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Komfort die entscheidenden Kriterien dafür sind. Wir investieren deshalb ganz bewusst diese 1,19 Millionen Euro in die Taktverdichtung auf der S45. Und wir haben damit ein Ergebnis erreicht, das sowohl entscheidende Verbesserungen für die Fahrgäste bringt, als auch wirtschaftlich vernünftig und vertretbar ist," so Brauner weiter.

Derzeit sind täglich mit der S45 rund 13.000 Personen unterwegs. Pro Jahr sind das rund 4,7 Millionen Fahrgäste. Durch die Qualitätsverbesserung wird mit einer Fahrgaststeigerung von 22 Prozent gerechnet. Pro Tag werden dann bis zu 16.000 Fahrgäste erwartet. Die Anzahl der pro Jahr beförderten Fahrgäste wird somit um über eine Million auf rund 5,8 Millionen steigen. 
 



Rückfragehinweis:

Mag.a Cécile-Veronique Brunner
Mediensprecherin Vbgm. Mag. Renate Brauner
Tel.: 01-4000/81 219 , Handy: 0664/345 045 1
E-Mail: cecile.brunner@wien.gv.at

Wolfgang Gatschnegg
Mediensprecher Vbgm. Mag. Renate Brauner
Tel.: 01-4000/81 845 , Handy: 0664/826 82 16
E-Mail: wolfgang.gatschnegg@wien.gv.at

Katharina Gürtler
Pressesprecherin ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Tel.: 01-93000-44275
E-Mail: katharina.guertler@oebb.at

(RK vom 03.04.2007)