Wien

Zukunft des Flughafens Wien-Schwechat:

Skylink-Gebäude

Skylink-Gebäude Stand Juli 2009; © Wien-konkret

Terminalerweiterung Nordost - Vie-Skylink: 
Der vom Flughafen Wien so benannte „Skylink“ ist die geplante 270 Meter lange Terminalerweiterung & der 450 Meter lange Pier ausgehend vom Terminal 2 in Richtung Nord-Osten. Mit dem Skylink soll laut Flughafen „zwischen dem Bestand und dem neuen Pier ein großzügiger zentraler Schwerpunkt mit Zugängen zur Schienenanbindung, zu den Parkhäusern und der wachsenden "Flughafenstadt" entstehen, der das zukünftige Bild des Flughafen Wien prägen wird.

Durch den Bau des VIE Skylink sollte ab 2008 jährlich mehr als 20 Millionen Passagiere am Flughafen abgefertigt . Die Realisierung dieses Erweiterungsvorhabens umfasst in der ersten Phase den Bau des Piers Süd mit 17 neuen Andockpositionen entlang des ebenfalls neu zu errichtenden Pierfingers.

Gründe für den Bau des Terminals "Skylink":
1) zur Deckung des kontinuierlich wachsenden Passagieraufkommens am Flughafen Wien 
2) zur Sicherung des internationalen Qualitätsniveaus
3) zur Sicherung der behördlichen Auflagen in Bezug auf Passagiere von verschiedenen EU-Mitgliedsländern. Passagiere aus den sogenannten "Nicht-Schengenländer" sollen getrennt abgefertigt werden.

Fertigstellung? Geplant war die Fertigstellung für das Jahr 2008. Aufgrund der massiven Probleme beim Projekt Skylink ist derzeit ungewiss, wann die Fertigstellung sein wird, wahrscheinlich erst im Jahr 2015. Mit der Aufsichtratssitzung der Flughafen Wien AG am 29. Juni 2009 wurde vorerst der Baustopp verhängt.

Kosten Skylink: Im Juni 2005 war man noch von geplanten Kosten von ca 366 Millionen Euro ausgegangen. Bis Februar 2009 wurden dann die Gesamtkosten in der Höhe von 657 Millionen Euro publiziert. Wenige Wochen später erhöhte man schon auf 830 Millionen Euro.

Mehr Infos zum Projekt und dem Finanzdebakel => Skylink


Neue parallele Piste ("3. Piste"):
Trotz Erhöhung der Landekapazität durch Maßnahmen wie der Schaffung von zusätzlichen Schnellabrollwegen und den Einsatz neuer Anflugverfahren ist die Kapazität des Pistensystems mit den zwei Start- und Landebahnen aus heutiger Sicht in 10 Jahren erschöpft. Abhilfe könnte der Bau einer weiteren Piste bringen, die parallel zu einer der bestehenden angeordnet sein könnte. Der Abubeginn könnte im Jahr 2010 sein. Die geplante Eröffnung ist für das Jahr 2014 vorgesehen. Geplante Gesamtkosten: 600 Mio. Euro.

Falls die Austrian Airlines in Konkurs geht oder massiv Richtung Regionalfluglinie verkleinert wird oder an die Lufthansa verkauft wird, dann würde der Flughafen Wien-Schwechat wahrscheinlich seine Funktion als Osteuropa-Hub weitgehend verlieren. Dann bedarf es auch in absehbarer Zeit keiner 3. Start- und Landepiste.
 

Office Park am Flughafen Wien-Schwechat:

World Trade Center am Flughafen Wien-Schwechat

Foto: World Trade Center am Flughafen Wien-Schwechat; © Wien-konkret

Der steigenden Nachfrage nach Büroflächen Rechnung tragend, hat die Flughafen Wien AG einen "Office Park" errichtet, der ein neues Zentrum für Handel und Wirtschaft darstellt. Dieser wird laufend ausgebaut. 

Office Park I: Die erste Baustufe des "Vienna Airport Office Park" wurde im Oktober 2004 in Betrieb genommen. In Summe stehen hier rund 16.000 m² modernste Büroflächen für Vermietung zur Verfügung.

Office Park II: Im zweiten Bauteil des Office Park, der im September 2007 in Betrieb genommen wurde, ist das AUSTRIAN AIRLINES Headquarter untergebracht.

Office Park III: Gegenüber der Ankunftshalle befindet sich der Office Park III.
Die Flughafen Wien AG hat rückwirkend mit 1. Jänner 2007 das "World Trade Center", ein Bürogebäude mit rund 18.000 m² vermietbarer Fläche, von den bisherigen Eigentümern angekauft.  Das „World Trade Center“ wird nunmehr zum „Office Park 3“. Das Gebäude wurde im Jahr 1989 als Superädifikat auf dem Grund der Flughafen Wien AG, gegenüber der Ankunft, neben dem nh-Hotel errichtet. Tagungsräume auch im NH-Hotel.
 

Wachstum des Wirtschaftsstandortes Flughafen Wien:

Insgesamt stehen die Zeichen also weiterhin auf ein kontinuierliches Wachstum des Wirtschaftsstandortes Flughafen Wien. Bis zum Jahr 2008 sollen etwa 722 Millionen Euro in Erweiterungsprojekte investiert werden.