Wien

Geschichte des Flughafens

2009: Weitere Passagierrückgänge am Flughafen Wien-Schwechat -14%:
Im 1. Qu. 2009 gab es - laut Pressemeldung der Flughafen Wien AG - einen Rückgang der Passagieranzahl am Flughafen Wien-Schwechat um 14,8% auf 3.660.091 Passagiere. Der Verkehr nach Osteuropa verzeichnete einen Rückgang um 18,3%, der Westeuropaverkehr sank um 13,9 Prozent. Das Frachtvolumen (Luftfracht und Trucking) sank um 19,1% auf 54.220 Tonnen, die Flugbewegungen in Summe um 10,4 Prozent auf 56.820.


2008: Umweltverträglichkeitsprüfung & Passagierrückgänge
* Ab Mai 2008 wird seitens der Behörden eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die geplante neue 3. Piste durchgeführt. Das Projekt 3. Piste wurde vom 29. Mai bis zum 31. Juli 2008 zur öffentlichen Einsicht aufgelegt. In dieser Zeit hatte jeder und jede das Recht, in die Unterlagen Einsicht zu nehmen und zum Projekt Parallelpiste 11R/29L eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. Die Abgabe einer rechtlich relevanten Einwendung wahrt die Parteistellung im weiteren Verfahren.
Es gab und gibt massive Proteste der Anrainer und Umweltschützer. Es langten knapp 1300 Stellungnahmen bei der UVP-Behörde ein. Diese umfassen sowohl persönliche Stellungnahmen als auch solche von 16 Gemeinden und 14 Bürgerinitiativen, die rund 6000 Unterschriften gesammelt hatten. Quelle und mehr Infos auf der => Website der NÖ Landesregierung

* Passagiererückgänge im 4. Quartal 2008
Aufgrund der Finanz- & Wirtschaftskrise kommt es im 4. Quartal 2008 zu deutlichen Passagierrückgängen am Flughafen Wien-Schwechat. Die wirtschaftlichen Turbulenzen der AUA sorgen für zusätzliche Rückgänge.


2007: Antrag auf 3. Piste & EU-Vertragverletzungsverfahren
* Die Flughafen Wien AG brachte am 1. März 2007 für das Projekt Parallelpiste 11R/29L (§. Piste") einen Genehmigungsantrag nach dem Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz 2000 (UVP-G-2000) bei der NÖ Landesregierung ein.
* EU eröffnet am 21. März 2007 ein Vertragverletzungsverfahren gegen die Republik Österreich, wegen der fehlenden Umweltverträglichkeitsprüfungen für den Flughafen Wien-Schwechat.


2006: EU-Beschwerde gegen den Flughafen:
Am 16. Oktober 2006 brachte der Verein BÜRGERINITIATIVE GEGEN FLUGLÄRM IN WIEN
WEST (www.fluglaerm10.at) eine Beschwerde bei der EU Kommission ein. Dieser Beschwerde haben sich 25 weitere Bürgerinitiativen aus Wien, NÖ und dem Burgenland angeschlossen. Grund: Für Parkplätze, Parkgaragen und die Terminal-Erweiterung Skylink hätte es keine Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben. Diese führte im März 2007 zu einem EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen die Republik Österreich.


2002: Gründung der Tochterfirma City Air Terminal Betriebsges.m.b.H., die den City Airport Train vom Zentrum Wiens zum Flughafen betreiben soll.

2000: Eröffnung des Parkhaus 4.

1996: Eröffnung des mit zwölf Fluggastbrücken ausgestatteten Pier-West-Terminals.

1993: Die Erweiterung des Transitbereiches "PLAZA Shopping" wird eröffnet.

1992: Die Flughafen Wien Betriebsgesellschaft wird in eine AG mit einem Grundkapital von zwei Milliarden Schilling umgewandelt. Das Terminal 1 wird eröffnet.

1991: Das Vienna International Air Cargo Centre wird eröffnet. Außerdem wird das Parkhaus 3 eröffnet, welches Platz für 2000 PKW bietet.

1990: Eröffnung des World Trade Center.

1989: Erstmals beträgt das Jahres-Passagieraufkommen am Airport mehr als fünf Millionen Passagiere sowie über 50 000 Tonnen Fracht.

1988: Das mit acht Fluggastbrücken ausgestattete Pier Ost-Terminal wird eröffnet.

1986: Die erweiterte Ankunftshalle des neuen Administrationsgebäudes, der neuen Frachtanlagen, und des neuen EDV-Gebäudes werden eröffnet.

1985: Terroranschlag am Flughafen Wien:
Drei Terroristen Terrororganisation Abu Nidals verübten am 27. Dezember 1985 mit Handgranaten und Maschinenpistolen einen Anschlag beim El Al Schalter in der Abflughalle. Opferbilanz: 4 Tote und 45 Schwerverletzte.

1982: Fertigstellung der Flughafenautobahn A4, welche den Flughafen mit dem Autobahnnetz verbindet.

1981: Beginn der Energieversorgung mittels Fernwärmeschiene von der OMV-Raffinerie Schwechat aus. Außerdem wird die 3-Millionen-Passagiergrenze erstmals überschritten.

1979: Das VIP und Business Centre nimmt seinen Betrieb auf.

1977: Inbetriebnahme des General Aviation Centre (GAC). Die zweite Piste (3 600 Meter) geht in Betrieb.

1973: Das Jahresaufkommen beträgt etwa zwei Millionen Fluggäste und über 30 000 Tonnen Fracht.

1960: Eröffnung des neuen Abfertigungsgebäudes.

1959: Verlängerung der Start- und Landebahn auf 3000 Meter. Der Flughafen hat nun die ICAO (International Civil Aviation Organisation) Kategorie A1.

1954: Die neugegründete Wiener Flughafen Betriebsgesellschaft übernimmt den Flughafen. Es beginnt der Betrieb durch Österreich selbst.

1945: Übernahme des Flughafens durch die Alliierten Streitkräfte (Briten) nach Ende des 2. Weltkrieges. Die Royal Airforce errichtet eine Station. Es kommt bereits zu ersten Linienflügen.

1944: Teile des Flughafens dienten ab 7. Dezember 1944 als Konzentrationslager (KZ-Schwechat II "Santa") Qu: wikipedia

1938: Bau eines Fliegerhorstes der deutschen Luftwaffe im Gebiet zwischen Schwechat und Fischamend. Österreich war damals von den Deutschen besetzt (Adolf Hitler).