Wien

Austrian Airlines: Kommission eröffnet förmliches Prüfverfahren zum Verkauf an Lufthansa und zu den Umstrukturierungsplänen der österreichischen Regierung

Reference:  IP/09/248    Date:  11/02/2009
 
Brüssel, 11. Februar 2009
Die Europäische Kommission hat heute beschlossen, im Zusammenhang mit der Privatisierung und Umstrukturierung von Austrian Airlines und der geplanten Übernahme durch Lufthansa ein förmliches Prüfverfahren einzuleiten. Die Kommission meldet Zweifel daran an, dass der von Lufthansa zu zahlende Preis dem Marktpreis des zu veräußernden Unternehmens entspricht, dass der österreichische Staat wie ein privater Investor agiert und dass der notifizierte Umstrukturierungsplan im Einklang mit den Gemeinschaftsvorschriften für die Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten steht.

Im Anschluss an ein Privatisierungsverfahren wurde Lufthansa als Käufer für die vom österreichischen Staat gehaltenen Anteile (41,56 %) an Austrian Airlines ausgewählt. Im Rahmen der Transaktion ist Folgendes vorgesehen:

    * Lufthansa zahlt einen Kaufpreis von 366 268,75 EUR.
    * Der Staat erhält einen Besserungsschein, aus dem ein zusätzlicher Zahlungsanspruch erwachsen kann.
    * Der Staat leistet eine Zahlung in Höhe von 500 Mio. EUR, die Lufthansa für eine Kapitalerhöhung bei Austrian Airlines verwendet.

Die Kommission hat beschlossen, das Verfahren zur Prüfung staatlicher Beihilfen einzuleiten, da sie Zweifel hegt, ob eine staatliche Beihilfe vorliegt und – falls dies der Fall ist – ob diese staatliche Beihilfe für mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar erklärt werden kann. Insbesondere bezweifelt sie, dass der vereinbarte Preis (einschließlich Besserungsschein) dem Marktpreis von Austrian Airlines zum Zeitpunkt des Verkaufs entspricht. Ferner äußert sie Bedenken, ob das Verkaufsverfahren wirklich offen, transparent und nicht an Bedingungen geknüpft war und ob der Staat tatsächlich als marktwirtschaftlich handelnder Investor agiert hat.

Hinsichtlich der Vereinbarkeit der Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt meldet die Kommission Zweifel an, ob der Umfang der finanziellen Unterstützung auf das erforderliche Mindestmaß begrenzt wurde und ob der von Österreich vorgelegte Umstrukturierungsplan geeignet ist, in kürzestmöglicher Zeit die langfristige Rentabilität des Unternehmens wiederherzustellen, ohne dass künftig weitere Unterstützungsmaßnahmen notwendig werden. Nach Prüfung des Umstrukturierungsplans stellt die Kommission somit bestimmte Elemente dieses Plans in Frage und äußert Bedenken, ob sie den Kriterien für die Genehmigung von Umstrukturierungsbeihilfen genügen, die in den Leitlinien der Kommission für die Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten festgelegt sind. Im Übrigen bezweifelt die Kommission, dass die vorgeschlagenen Ausgleichsmaßnahmen genügen, um den durch die Beihilfegewährung bewirkten Wettbewerbsverzerrungen zu begegnen, und ob Austrian Airlines und Lufthansa einen ausreichenden Eigenbeitrag zur Umstrukturierung leisten werden.

Die Kommission hat bereits am 19. Januar 2009 in einer gesonderten – aber mit der heutigen Entscheidung zusammenhängenden – Entscheidung eine Rettungsbeihilfe für Austrian Airlines in Form einer Darlehensbürgschaft über 200 Mio. EUR genehmigt.

Quelle: Pressemitteilung EU-Kommission Transport vom 11. Februar 2009
 

Anmerkung Wien-konkret: Falls Sie gegen die geplante 500 Millionen Staatsbeihilfe - die der österreichische Steuerzahler mit 62,5 Euro pro Kopf bezahlen sollen - etwas unternehmen wollen, dann ist dies bis Ende April 2009 möglich.
Wir haben hier einen => Muster-Beschwerdebrief vorbereitet.



Austrian Airlines: The Commission opens the formal investigation procedure regarding its sale to Lufthansa and plans of Austrian Government for its restructuring

Reference:  IP/09/248    Date:  11/02/2009
 
Brussels, 11 February 2009
The European Commission has today decided to open the formal investigation procedure into the privatisation and restructuring of Austrian Airlines whereby it will be taken over by Lufthansa. The Commission expresses doubts that the price to be paid by Lufthansa reflects the market price for what is being sold, that the Austrian State has acted as private investor and whether the restructuring plan as notified is in accordance with the Community framework for rescue and restructuring of firms in difficulty.

Following a privatisation procedure Lufthansa has been selected to buy the Austrian State's stake (41.56%) in Austrian Airlines. The deal comprises three elements:

    * Lufthansa pays a purchase price of € 366.268,75
    * the State receives a debtor warrant, which may lead to an additional payment
    * the State pays a grant of € 500 million, which Lufthansa shall use for a capital increase in Austrian Airlines

The Commission has decided to open the investigative State aid procedure as it has doubts concerning existence of State aid and whether this State aid can be declared compatible with the common market. In particular, it doubts whether the price paid (including the debtor warrant) reflects the market price for Austrian Airlines at the time it was sold. And it has doubts also whether the sale was truly open, transparent and unconditional and whether the State really acted as a market economy investor.

With regard to the compatibility of the aid the Commission has doubts on whether the amount of the aid has been kept to a minimum and whether the restructuring plan submitted by Austria will restore the long-term viability of the company in the shortest possible time and without the need for additional aid in the future. Therefore, having examined this restructuring plan, the Commission questions certain elements of this plan and whether these meet the criteria for authorisation of restructuring aid as set out in the Commissions guidelines for rescue and restructuring of firms in difficulty. Furthermore, the Commission has doubts if the compensatory measures proposed are sufficient to remedy the market distortion of the aid vis-à-vis the competing airlines and whether Austrian Airlines and Lufthansa will contribute sufficiently to the restructuring.

Today's decision follows a separate but related Commission decision of 19 January 2009 whereby the Commission authorised a guarantee on a loan worth € 200 million of rescue aid for Austrian Airlines.
 
Source: EU Commission Transport  Date 11. February 2009



La Commission ouvre la procédure formelle d’examen relative à la vente d'Austrian Airlines à la Lufthansa et aux plans du gouvernement autrichien en ce qui concerne sa restructuration

Reference:  IP/09/248    Date:  11/02/2009

Bruxelles, le 11 février 2009
La Commission européenne a décidé aujourd'hui d’ouvrir la procédure formelle d’examen relative à la privatisation et à la restructuration d’Austrian Airlines à l’occasion de sa reprise par la Lufthansa. La Commission exprime des doutes quant à la correspondance entre le prix payé par la Lufthansa et le prix du marché pour l’objet de la vente. Elle doute également que l’État autrichien ait agi en investisseur privé et que le plan de restructuration tel qu'il a été notifié soit compatible avec le cadre communautaire pour le sauvetage et la restructuration des entreprises en difficulté.

À la suite d'une procédure de privatisation, la Lufthansa a été sélectionnée pour le rachat de la part détenue par l’État autrichien (41,56 %) dans Austrian Airlines. Cet accord comprend trois éléments:

    * Lufthansa s'acquitte d’un prix d’achat de 366 268,75 euros;
    * l’État reçoit un bon de récupération susceptible, en cas de retour à meilleure fortune, de donner lieu à un paiement supplémentaire;
    * l’État verse une subvention de 500 millions d’euros que Lufthansa utilisera pour augmenter le capital d’Austrian Airlines.

La Commission a décidé d’ouvrir une procédure d’examen dans le cadre des aides d’État car elle s'interroge sur l'existence d'une telle aide et sur sa compatibilité avec le marché commun. Elle doute notamment que le prix payé (y compris le bon de récupération) corresponde au prix d'Austrian Airlines sur le marché à l'époque où cette compagnie a été vendue. Elle est également dubitative quant au caractère véritablement ouvert, transparent et inconditionnel de la vente et à l'attitude de l’État, qui était censé agir comme un investisseur en économie de marché.

En ce qui concerne la compatibilité de l'aide, la Commission doute que le montant de l’aide ait été réduit au minimum et que le plan de restructuration soumis par l'Autriche rétablisse à brève échéance la viabilité à long terme de l’entreprise sans qu'aucune aide supplémentaire ne soit nécessaire à l’avenir. Après avoir examiné ce plan de restructuration, la Commission s'interroge sur certains éléments de ce plan et sur leur conformité aux critères d'autorisation des aides à la restructuration prévues par les lignes directrices de la Commission concernant le sauvetage et la restructuration des entreprises en difficulté. Enfin, la Commission craint que les mesures compensatoires proposées ne suffisent pas pour remédier à la distorsion du marché résultant de cette aide pour les compagnies aériennes concurrentes et juge incertain qu'Austrian Airlines et la Lufthansa contribuent suffisamment à la restructuration.

La décision adoptée aujourd'hui fait suite à une décision de la Commission distincte, mais liée, du 19 janvier 2009 autorisant la garantie d’un prêt d’une valeur de 200 millions d'euros pour le sauvetage d'Austrian Airlines.

Source: Commission européenne  11.2.2009