Wien

* 1.8.2009: Niki Lauda: Es ist keine Kunst, eine Airline zu verschenken und dann noch 500 Millionen

Airliner Niki Lauda findet im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe) ungewöhnlich scharfe Worte für ÖVP-Finanzminister Josef Pröll. "Ich bin erstaunt darüber, wie der Herr Pröll das Ganze jetzt als großen Erfolg verkauft. Das ist das größte Drama seit dem Zweiten Weltkrieg. Es ist ja schließlich keine Kunst, eine Airline zu verschenken und dann noch 500 Millionen
Euro dazuzugeben", sagt Lauda zu ÖSTERREICH.

Rückfragehinweis:    ÖSTERREICH,  Chefredaktion,     Tel.: (01) 588 11 / 1010
OTS0051    2009-08-01/20:23



* 1.2.2009: Auch Lauda hält Platzen des AUA-Deals für möglich

Niki Lauda im ÖSTERREICH.Interview: "Auflagen aus Brüssel könnten AUA für Lufthansa uninteressant machen."

In einem Interview für die Sonntagsausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH äußert Airliner Niki Lauda Skepsis, was das Zustande-kommen des AUA-Lufthansa-Deals betrifft. Lauda: "Man kann sich als theoretische Annahme ein Worst-Case-Szenario vorstellen: Von Brüssel kommen Auflagen, wo die Lufthansa dann meint: Bumm, das ist jetzt gar nicht mehr so interessant. Von den 500 Millionen, die es als Zuschuss gibt, sind vielleicht nur mehr 200 da - weil 300 Millionen im heurigen Jahr verblasen wurden ... ich bin mir sicher, dass die Lufthansa gesagt hat, sie macht den Deal nur vorbehaltlich
bestimmter Dinge."
   Ein Okay aus Brüssel ist für Lauda keine ausgemachte Sache: "Wenn es in Europa einen Wettbewerb gibt, der von Brüssel geprüft wird, dann kann es nicht so sein, dass der österreichische Wahnsinn von der EU auch noch abgesegnet wird. Jede andere Airline, inklusive meiner, kann dann zusperren."
   Für Lauda betrieben AUA und ÖIAG Wettbewerbsverzerrung: "Ich sehe mich damit konfrontiert, dass die ÖIAG der AUA 200 Millionen Euro Zuschuss gibt und die AUA gleichzeitig die Flugpreise auf Strecken senkt, wo sie gegen mich fliegt. Wenn das keine Wettbewerbs-verzerrung ist, kenne ich mich nicht mehr aus."
   Die AUA sei in Wahrheit "pleite". Lauda: "Wenn sie die Zuschüsse vom Staat nicht bekäme, könnte sie heute nicht mehr fliegen." Dem AUA-Sparpaket gibt Lauda wenig Chancen. Lauda: "Das hätten sie schon vor zwei Jahren machen sollen. Die AUA ist jetzt doppelt gefangen: Sie hat enorme Altlasten und fliegt in die Rezession."
   Verantwortlich für die Situation sei für Lauda der scheidende AUA-Chef Alfred Ötsch, aber auch der gesamte Aufsichtsrat, allen voran Peter Michaelis. Lauda gegenüber ÖSTERREICH: "Die Aufsichtsräte müssen auch zur Verantwortung gezogen werden und gehen."

Rückfragehinweis:
   ÖSTERREICH,    Chefredaktion
   Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
   mailto:redaktion@oe24.at

OTS0042    2009-02-01/13:33