Wien

Lob & Beschwerden Bahn-Verspätungen, vorzeitige Abfahrt, Zugsausfälle & Fahrplanprobleme in Österreich:


Einsprüche

bei der Regulierungsbehörde "Schienen-Control" einlegen:
=> http://www.schienencontrol.gv.at/
 



=> Kommentare & Postings eintragen

 

Warten auf eine Person

Railjet 5.48 von Bregenz nach Wien. Nachdem der Railjet 10 Minuten im Bf. Bregenz vor Abfahrt gewartet hat (das Ausfahrsignal war schon lange grün), erdreiste ich mich und frage den Zugbegleiter was los ist. „Wir warten noch auf wem“ ist die Antwort. Ein Mann in weissem Hemd schlendert herbei (vermutlich ein Kellner) und steigt ein.
Von Flugzeugen ist es mir bekannt, daß sie manchmal warten, bei Zügen ist es mir neu. Aber warum sollen sie auch kostendeckend fahren.
Mit freundlichen Grüssen
Dieter K.  25.8.2017



RJ 564 von Wien nach Landeck: 20 min verspätet

Sehr geehrtes ÖBB-Team,
mein Mann und ich sind gerade im RJ 564 von Wien nach Landeck unterwegs. Wir haben 20 Minuten Verspätung und der Schaffner hat uns nun erklärt, dass wir unseren Anschlusszug in Innsbruck nicht mehr erreichen werden. Wir sind extra mit dem früheren Zug gefahren, sodass wir einen wichtigen geschäftlichen Termin heute Abend noch wahrnehmen können. Jetzt müssen wir in IBK auf den Anschlusszug warten und kommen zu unserem Termin zu spät. Es wäre wohl nicht zu viel verlangt, wenn der Anschluss 20 Minuten warten könnte, so dass man dann - eh zu spät, aber noch im Rahmen des Erträglichen - seine Fahrt nach 5,5 Stunden beenden könnte. So kann die Bahn keine Konkurrenz zum Flieger darstellen. Das ist keine Kundenorientierung. So oft ich mit dem Zug fahre, habe ich nur Scherereien und von Vornherein mit Verspätung zu rechnen. Warum hat der RJ 564 immer Verspätung und der darauffolgende RJ 862 nicht? Wie ist das zu erklären? Wird beim späteren Zug nicht gearbeitet? Warum werden die Kunden nicht schon vorher über diese sehr wahrscheinliche Verspätung informiert?
Ich erwarte mir eine Erklärung und eine Entschuldigung ihrer Seite!
Hochachtungsvoll,
Mag. L. Daniela   13.6.2017



EN491 von Hamburg-Altona am 28./29.05.2017 über Linz nach Wien Hbf

Wir waren 4 Personen und fuhren mit dem EN491 von Hamburg-Altona am 28./29.05.2017 über Linz nach Wien Hbf. Planmäßige Abfahrt in Altona um 20:14 Uhr. Jedoch die Verladung der Motorräder und Autos durch die Fa. Newrest Waggon Lits, nahm soviel Zeit in Anspruch, sodaß sich die Abfahrt des Zuges um 100 Minuten verzögerte.
   Während dieser Zeit war die Öffnung der Waggons und die Benützung der WC nicht möglich, man konnte deshalb auch den Waggon nicht verlassen. Es gab keine Information jeglicher Art.
   Nach der Verladung waren dieselben Bediensteten als Liegewagen und Schlafwagenschaffner in Einsatz. Die meisten dieser Bediensteten waren nicht einmal der deutschen Sprache mächtig.
   Wir haben in Linz natürlich den Anschlusszug Richtung Selzthal am 29.05.2017 um 07:12 Uhr nicht erreicht und sind um 2 Stunden verspätet zu Hause angekommen.
   Ich war selbst bei der ÖBB beschäftigt und weiß,das hier auf Ausbildung und Uniform Wert gelegt wurde ,jedoch diese Bediensteten die den Zug abfertigten erledigte dies ohne Uniform und in Sandalen.
Gobald E. ,   8900 Selzthal 197



Fahrplan Pottendorfer Linie: 1 Stunde Wartezeit

Die Pottendorfer Linie fährt nur jede Stunde. Seit Jahren wurde da nichts geändert dann fährt ein Express Zug und nur mit 8 min. Unterschied. Das kanns nicht sein. Dass man eine Stunde auf den nächsten warten muss wenn man den mal verpasst. Die Orte in der Nähe von Wien sollten auch gut ausgebaut sein. Nach Tulln komme ich schneller als nach Ebreichsdorf. Jede Stunde ein Zug und man wohnt 30 km von Wien. Da gibt es keinen Fortschritt.
... Was hat man davon wenn der nächste Zug 8 min später fährt und dann eine Stunde lang keiner. Ob jetzt 52 min oder eine Stunde. Darum gehts ja nicht.
   Meine Frage ist warum die Pläne nicht so gemacht werden dass zumindest in 20 min oder 30 min Intervalle ein Zug fährt.
MfG Daniela O.   5.4.2017



Verspäteter Zug aus Krems: Zug in St. Pölten nach Wien verpaßt

Die Zug 6010 fährt in Krems/D. 10 min. verspätet aus – mir wurde telefonisch von 51717 zugesagt, dass die Verbindung nach Wien 543 die Verspätung abwartet und eine Weiterfahrt ermöglicht – Tatsache: Zug von Krems fährt in St. Pölten ein und Zug nach Wien fährt in diesem Moment ab als sich die Türen zum Aussteigen öffnen.
Wie kommt der Fahrgast, ÖBB Jahresticket, pünktlich zu seinen Terminen, bzw. seine Vorlesung?????
Anscheinend jedem egal – Kundenfreundlichkeit ist ein Fremdwort, da nützt die beste Werbung nichts – dieser Vorfall ist nicht der Erste dieser Art.
E.F. Krems/D.      3.11.2016

Antwortet Wien-konkret: Sicherheitshalber immer einen ÖBB-Zug vorher fahren.



mehr als 2 Std. Verspätung auf der Strecke Wien Nord - Bernhartsthal

Es ist eine Frechheit was sich die ÖBB leistet. Am Freitag den 30.9.16 mehr als 2 Std.Verspätung auf der Strecke Wien Nord-Bernhartsthal und das am späten Abend. Und die Verspätungen haben sich die ganze Woche hingezogen. In Westen wird schön ausgebaut und bei uns wird alles nur teurer.
Vielen Dank
Eine treue Leserin.     30.9.2016



Verspätungen auf der Strecke Krems-St.Pölten

S.g.Damen u. Herren der ÖBB!
Mir ist bewußt, dass es nicht einfach ist Fahrpläne, Zugverbindungen usw. immer ideal zu managen.
Nur leider gelingt es absolut nicht, seit der Fahrplanänderung die Strecke Krems-St.Pölten so zu benützen, dass der Railjet um 22,02 nach Villach erreicht wird.
Es ist nicht möglich, dass der Zug mit der Abfahrtszeit 21,19 Uhr so ankommt, dass ein Umsteigen möglich ist.
Dies ist sehr ärgerlich vor allem wenn es die einzige zeitliche Verbindung von einem dienstlichen Termin zum Anderen ist. Die wiederholte Aussage der ÖBB Mitarbeiter früher zu fahren oder den Arbeitgeber anzurufen und zu sagen, ich komme nicht oder später ist keine Lösung auf Dauer.
Vor allem dann, wenn die Österreichcard verwendet wird und eigentlich nicht so billig ist.
Auf diese Art und Weise mussten wir paralell noch mehr als 2000km mit dem Auto zurücklegen.
2. Der Wissenstand mancher Mitarbeiter bei der Kassa in Krems/D., leider mit wenigen Ausnahmen die Meisten, lässt sehr zu wünschen übrig. Gestern um 18,10 Uhr ist es nicht gelungen eine Sitzplatzresverierung für die Railjet um 22.02 nach Villach durchzuführen.
a) weil es angeblich nur mehr am Vortag geht - nach meiner Nachfrage seit warnn? Die Antwort: Weiss ich nicht - Vorgestern ging es noch - irgendetwas stimmt da nicht
b) geht nur mehr mit Euro 9,- und in Ausnahmefällen, weil man nicht aussteigen darf - komisch warum soll ich nicht aussteigen dürfen in einer Haltestelle ist ja kein Schlafplatz sondern Sitzplatz!!!
   Eigentlich ist es ärgerlich, sehr sogar, und schade für Ihr Unternehmen, dass es immer schlechter wird, da nützt die beste Werbung nicht sehr viel, weil es immer mehr Passagiere betrifft - merke dies an den Bahnsteigen und des Reaktionen der Reisenden. Auch auf Kosten jener ÖBB-Mitarbeiter die bemüht und zuverlässig ihren Dienst versehn.
Mit freundlichen Grüßen
E.F.              28.9.2016



warte nun schon seit über 2.5 Stunden auf einen REX

Es ist eine unglaubliche Frechheit!
Ich warte nun schon seit über 2.5 Stunden auf einen REX von Wien nach Krems!!!!!!
Irene A.     12.9.2016



S 80 hat heute wieder versagt und ist heute wieder verspätet!

 Sehr geehrte Damen und Herren beim ÖBB 
S80 hat heute wieder versagt und ist heute wieder verspätet!
Und somit war ich auch heute halbe stunde zu spät bei meiner Firma!
Diesmal hat er zwischen Stadlau und Erzherzog Karl Str. so langsam gefahren dass ich meinen Bus (87A) vor meinen Augen verpasst habe.
Ich bin gelaufen aber nicht erwischt. Einfach ärgerlich !!!
Somit gestern und heute insgesamt fast genau 1 Stunde von meiner Arbeitszeit verloren.
Genaue Fakten:
S80
Einstieg: 7:27 in Weidlingau (pünktlich)
Ausstieg: 8:17 in Erzherzog Karl Str (6 min verspätet, normalzeit: 8:12)
87A Bus: 8:17 (verpasst)
Yusuf          4.8.2016



Verspätungen S80: Schaffner: "Na und"?

Sehr geehrte Damen und Herren beim ÖBB.
Ich nütze täglich S80 zu meiner Arbeit und 98% funktioniert der Fahrplan.
Trotzdem ist es ärgerlich wenn der Zug abundzu so langsam fährt oder so lange stehen bleibt in der Haltestelle, dass ich meinen Bus zu meiner Arbeit verpasse und mich halbe Stunde verspäte, da nächster Bus kommt mit halbstundige Intervalen.
   Vor allem ist es ärgerlich wenn ich den Schaffner darüber anspreche dass er zu spät ist und höre was vollkommen unfreundliches wie „NA UND !!!“
   So eine Aussage brauche ich nicht in der Früh von ihm! Und vor meiner Arbeit!

Genaue Fakten:
S80
Einstieg: 7:27 in Weidlingau (pünktlich)
Ausstieg: 8:18 in Erzherzog Karl Str (6 min verspätet, normalzeit: 8:12)
87A Bus: 8:17 (verpasst)
Schaffner: junge Man zws. 20-25 Jahre

Yusuf     3.8.2016



Falsche Homepage der ÖBB

Am 30.6. wollte ich von Krems Hbh  den Zug um 21:19 nach Wien nehmen, laut Verbindungsplaner im Internet sollte der Zug nach einmaligem Umsteigen um 22.30 in Wien ankommen.
   Tatsächlich mussten aber alle Reisenden in Neulengbach aussteigen, in den Schienenersatzbus umsteigen, in Rekawinkel wieder aussteigen, über eine Brücke zum Gleis gehen, wo ein Zug stand, mit dem wir dann nach Wien gekommen sind, allerdings kurz vor Mitternacht.
   Das ist eine Zumutung für alle Reisende, noch dazu wenn es auf der homepage der ÖBB, wo man sich über Zugverbindungen informieren kann falsch angegeben ist. Und wie kommen z.B. ältere oder gebrechliche Personen dazu, ohne darauf vorbereitet zu sein, etliche Stufen zu steigen, über die Brücke zum Zug zu gehen.
Christa B.       1.7.2016



Zug fährt ab / Türe schon vorher blockiert

Guten Tag,
wollte gerade jetzt 21:14 in den Zug nach Summerau (21:15 Uhr) einsteigen.
Ca. 10 Sekunden vor mir sind noch 2 junge Leute eingestiegen, mir hat der Triebwagenführer die Tür blockiert und ist Punkt 21:15 Uhr abgefahren!
Danke liebe ÖBB das ihr so pünktlich seid! Der Kunde aber bei einer Verspätung "immer" Verständnis haben "muss". Sonst geht es ja auch nicht um jede Sekunde bei euch. Jetzt darf ich 1:30 Stunden warten auf meine letzte Verbindung!
Super gemacht, das nenne ich Kundenbindung.
Schöne Grüße an den Triebwagenführer, hoffe ihm passiert das auch mal.
Thomas G.    14.6.2016



(Beinahe) jeden Tag verspätet / Station Hetzendorf

Hallo!
Jetzt bin ich auch schön langsam sauer. Ich komme jeden Tag um 17:05 (firmengeregelte Endzeit) aus der Arbeit, diese liegt 5 Minuten Fußweg von der Station Hetzendorf entfernt.
Damit würde ich den Zug mit der Abfahrt um 17:12 immer erwischen. Leider kommt dieser Zug jedoch jeden Tag zu spät. Selten kommt er zu angezeigter Zeit.
Daraus folgt, dass ich den Bus, der immer um 17:23 pünktlich abfährt auch an diesen Tagen verpasse, was wiederum zur Folge hat, dass ich eine halbe Stunde auf meinen nächsten Bus warten muss.
   Ich habe wirklich keine Lust mehr nach der Arbeit diese Prozedur über mich ergehen zu lassen. Leider habe ich nur etwas kompliziertere Ausweichmöglichkeiten, die auf die selbe Wartezeit in Liesing auf den Bus oder auf noch längere Fahrzeit hinauslaufen würden.
  Das beste daran ist, als ich einmal nachtelefoniert habe woher diese täglichen Verspätungen kommen, war der Grund ganz simpel: Zwei Regionalzüge, die nacheinander durch Hetzendorf nur durchfahren. Wieso lässt man eine normalen Zug zu einer Zeit kommen, wenn dieser diese Zeit wegen durchfahrenden Zügen nicht einmal einhalten kann. Diese Regionalzüge fahren natürlich auch täglich durch.
   Entweder muss bei diesem Zug die Zeit angepasst werden, so dass dies wieder korrekt ist, oder der Zug müsste um genau diese 2 Minuten früher kommen, bevor die anderen Zuge durchfahren. Ich bin auch nicht die einzige, der es so ergeht. Ich sehe viele Leute zu ihren Bussen in Liesing laufen, wenn dieser Zug noch eine halbwegs gute Verspätung hat um den bus gerade noch zu erwischen der meist überpünktlich fährt.
   Ich bin gespannt wie sich das auf Dauer auswirken wird. Ich habe schon seit ich im April dort zu arbeiten begann jetzt keine Lust mehr und bin auch angewiesen auf diese Strecke, da ich keinen Führerschein besitze.
Mit trotzdem freundlichen Grüßen
Nina     13.6.2016



Verspätungen sind nicht mehr normal

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit der Umstellung des Fahrplan im Dezember 2015 und somit auch die Inbetriebnahme vom Hbf Wien vergeht kein einziger Tag, wo ich keine Verspätung mit erleben darf. Ich pendle jeden Tag von Pottachach nach Wien Floridsdorf und darf immer hoffen und bangen, dass es keine Verspätungen gibt. Das Ausmaß ist meist bis zu einer halben Stunde.
   Und dieses formlose entschuldigen des Personals ist auch ein Witz, da fühlt man sich richtig verarscht von denen. Von den technischen Problemen ganz zu schweigen, manchmal scheint es mir so, als ob die Zuge eine Generalüberholung brauchen, sooft dass sie wegen technischen Problem verspätet sind oder gar ausfallen.
Ich hoffe zwar auf Besserung seitens der Öbb, aber davon werden wir in den nächsten Jahren sicher nichts sehen!
Georg K.      7.6.2016



Ich werde wieder aufs Auto umsteigen und meine jahreskarte retournieren

Tägliche Verspätungen und wöchentliche Gebrechen und zugausfälle sind mittlerweile normal. Informiert wird man darüber meist gar nicht.
    Ich werde wieder aufs Auto umsteigen und meine jahreskarte retournieren, das ist weniger stressig, selbst wenn ich den morgenstau mit einrechne hab ich weniger Zeitverlust.
   Da ich einen bekannten habe der bei der öbb gearbeitet hat, ist mir auch klar warum es nicht funktioniert. Immer weniger Mitarbeiter für immer mehr Arbeit. Dann ärgern sich die Kunden, die öbb verliert diese, wieder weniger Geld, Tickets wieder teurer, wieder weniger Kunden, dann noch irgendeine Gewinnmaximierung, wieder werden ein paar Leute entlassen, oder schlecht bezahlt oder mit zuviel Arbeit in den burnout getrieben......Das könnte man ewig fortsetzen, einfach ein Teufelskreis.
   Und die Durchsage, ich soll meine Tasche nicht auf der Bank abstellen damit zugestiegene Platz finden, ist auch jedesmal lustig in einem fast leeren Zug, oder vielleicht ist es auch traurig
   Ich hätte auch anrufen und meinen Unmut an einer armen Mitarbeiterin auslassen können, aber die kann nix dafür und mein ärger richtet sich an die führungsriege der öbb.
A.   13.5.2016

Anmerkung Redaktion: Der ÖBB-Chef Christian Kern kassiert übrigens 700.000 Euro im Jahr.



Fahrer öffnete Türen nicht und fuhr vorzeitig ab

Heute am Mittwoch dem 04.Mai.2016 um 6:17 verschlossen der S-Bahnfahrer in Pfaffstätten Richtung Wien die Einstiegstüren obwohl ich sie öffnen wollte und einsteigen. Natürlich bemerkte das der Fahrer und öffnete aber nicht sondern benutzte den Lautsprecher und sagte die Worte Bussi Bussi und fuhr mit dem Zug davon.
Wie kann es sein das ein Zugfahrer so mit den Passagieren umgehen darf obwohl die Abfahtrszeit erst mit 6:18 beziffert ist?
O.    4.5.2016



tägliche Gebrechen: Verspätungen von Deutsch-Wagram nach Wien Meidling

Seit fast 4 Monaten fahren ich nun täglich um 5:55 von Deutsch-Wagram nach Wien Meidling, ich bin auch seit kurzem Besitzer einer Jahreskarte.
  Seit fast 3 Wochen klappt es mit der Pünktlichkeit der ÖBB ganz und gar nicht mehr, die Züge haben fast täglich irgendwelche Gebrechen, ich verpasse meinen Anschlußzug und komme somit 1-2x die Woche zu spät zur Arbeit. Hetze ich nun schnell zurück zum Auto um damit in die Arbeit zu fahren, komme ich zu spät weil es sich mittlerweile auch auf der Tangente bis zum Anschlag staut.
   Es ist mir mittlerweile unzumutbar mit diesem Zug zu fahren, ich arbeite in einem Krankenhaus und kann es mir nicht leisten so oft zu spät zur Arbeit zu kommen, ich denke es wird auch vielen anderen Mitstreitern auf dieser Strecke so ergehen. Es ist auch eine Frechheit von den ÖBB-Kunden zu erwarten dass sie mit einem früheren Zug zur Arbeit fahren, damit man ja sicher pünktlich in der Arbeit erscheint, wozu gibt es schließlich diese Fahrpläne????
Barbara S.   4.4.2016



Bahn kommt verspätet an + Anschlußbus fuhr zu früh ab

Werte Redaktion,
da ich wegen einer Krebserkrankung vorzeitig in die Berufunfähigkeitspension gehen mußte kann ich mir den Luxus eines Autos nicht mehr leisten - aber die ÖBB ist nicht unbedingt eine Alternative !!!
   Ich wohne nun in Wien, nur meine 84jährige Mutter lebt noch am Land und die besuche ich regelmäßig - leicht gemacht wird mir das aber nicht. Ich fahr mit dem Zug nach Götzendorf, anschl. fahr ich mit dem Bus weiter nach Mannersdorf.
   Voriges Jahr war mehrmals eine kleine Verspätung - die Abfahrtszeit des Buses war aber noch nicht erreicht, scheinbar als der Busfahrer den Zug kommen sah fuhr dieser ab (oft 2 Min. vor der Zeit) - scheinbar ein Vergnügen für den Buschauffeur die Leute stehen zu lassen.
   Heuer wieder 1 x passiert. Gestern hatte der Regionalzug wieder Verspätung, da der Zug nach Bratislava vorgezogen wurde und längerer Halt in Gramatneusiedl war - und wie immer der Bus weg. Nach endlosen Telefonaten jemand gefunden der mich vom Bahnhof abholte - aber das kann doch nicht die Lösung sein. Ich bekomm schon Herzklopfen wenn ich mich in den Zug setze - es müßte doch etwas Spielraum sein wenn ein Zug minimale Verspätung hat.
   Abends dann mal umgekehrt - der Bus hatte Verspätung - der Zug fuhr ein und ich konnte ihn nur mittels Sprint vom Bus -Stiegen runter, Unterführung, Stiegen raus erreichen.
   So oder so ähnlich ergeht es mir ständig - wenn ich mir ein Auto leisten könnte, ich würd gern auf so Aufregungen bei fast jeder Bahnfahrt verzichten.
Es war mir ein Bedürfnis dies mal zu melden - ich weiß, ich bin nur ein kleines Rädchen, ich glaub aber ich bin nicht allein mit diesem Problem !
Liebe Grüsse, Renate R.   1.3. 2016



Verspätungen haben stark zugenommen

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich pendle täglich von Wolfstal bis Wien Mitte. Was man jetzt den Reisenden und Pendlern zumutet, die täglich zwischen Floridsdorf und Wolfstal oder umgekehrt pendeln müssen, ist schon mehr als eine Frechheit. (dürfte auf viele Strecken zutreffen).
   Ich besitze seit vier Jahren eine Jahreskarte und war-bin im Grunde sehr zufrieden. Aber leider hat sich das in den letzten Monaten drastisch verschlechtert.
1. keine Durchsage mehr ob Kurzug (war schon immer mangelhaft)
2. Verspätungen haben stark zugenommen, mangelnde Information-wie lange-Gründe
3. es vergeht keine Woche ohne technischen Defekt, (man steht dann irgendwo in der Pampa)        man ist dann auf sich allein gestellt oder man wartet sehr lange auf Schienenersatz
4. diese ganzen Zusatzinformationen mit die man jetzt die Zugpassagiere quält ist sowas von unnötig.(Ich kann mir auch gut vorstellen das diese unnötigen Nachrüstungen auch ein Grund dafür sind. Wartungen der Züge stehen wahrscheinlich hinten an).
5. nicht nur das diese Durchsagen stören, man erschrickt förmlich von deren Lautstärke.
Ein kurzes Nickerchen zu machen geht jetzt nicht mehr, man ist eher mehr gestresst und froh das man bald aussteigt.
   Ich notiere mir solche Dinge normalerweise nicht, aber zB. gestern 19.02 der 5.13 Zug fährt erst um 5.46 von Bad Deutsch-Altenburg ab, am 16.02. war Endstation in Regelsbrunn, 03.02 mussten in Petronell umsteigen eine Stunde zu spät in der Arbeit.
Ich bin vom Auto auf die Bahn gewechselt weil ich ungestresst in die Arbeit oder nachhause kommen wollte. Leider ist das seit längerem nicht mehr der Fall.
Erwarte mir eine entsprechende Entschädigung da die Jahreskarte auch einiges kostet.
Mit freundlichen Grüssen
M.l Ferdinand   20.2.2016



Zeit (Nerven)sparen, Bahn fahren ???

Pendle jeden Tag von Mistelbach nach Wien, war bisher ganz ok, seit der neuen Umstellung wegen den Hauptbahnhof hat der Slogan der Bahn : Zeit (Nerven)sparen, Bahn fahren einen neuen Stellenwert bekommen, die Bahn fährt, das ist richtig, die Zeit ist aber abhanden gekommen, d.h. Sie rückt von der angegeben Zeit immer öfters nach vorne, und eine nette Stimme verkündet meist ein Gebrechen an elnem Triebwerk , deshalb die Verspätung,
   Liebe Leute vom Öbb, wenn das so weitergeht vergeude ich meine Zeit u Nerven wieder im Auto, da hab ich wenigstens Musik und es ist nicht so kalt im Winter wie am Bahnsteig.
Ein momentan nicht begeisterter noch Öbb Fahrgast       14.1.2016



Schnellbahn Ausfall und Verspätung ohne Informationen

Ich habe meine Tochter heute abend um 20.55 zum Bahnhof Strasshof gebracht. Der Zug nach Wien sollte um 21.04 kommen. Stattdessen wurde sein Ausfall gemeldet, dafür würde der nächste Schnellzug um 21.20 halten. Dieser Schnellzug ist aber durchgefahren!
  
Der nächste fahrplanmäßige Zug sollte um 21.04 halten, hatte aber sechs Minuten Verspätung. Insgesamt ist ein junges Mädchen also statt nur wenigen Minuten über 40 Minuten alleine am Bahnhof! Und in der Folge natürlich auch verspätet in Wien unterwegs.
   Jetzt haben wir eine neuen Bahnhof, aber wo bleibt die neue Qualität!!! ????
Eva Z.     2231, Strasshof   9.1.2016



Fahrplanänderung S50 Richtung Pressbaum

Wie kommt es, das sich keiner über die Beförderung von Kindern aus Wien Richtung Pressbaum Gedanken gemacht hat? So wurden Zugverbindungen einfach gestrichen u. die einzige direkte Verbindung in die Schule Pressbaum 7Uhr40 ist für die Beförderung von Kindern untauglich, weil der Zug um 8 in Pressbaum ist u. die Schule um 5 nach 8 beginnt? Man zwingt Schüler Richtung Hütteldorf zu fahren, um dann einen „Zug“ zu nehmen, der passt.  Warum kann man den einzigen Direktzug der zw. 7 und 8 verblieben ist nicht so setzen, dass die Kinder in Pressbaum rechtzeitig zur Schule kommen?
Mag. Robert W.    9.1.2016



Große Enttäuschung über den neuen Fahrplan der ÖBB

Sehr geehrte Damen und Herren!
Mein Name ist Anna S..., bin 19 Jahre alt und Pendlerin zwischen Scharnstein (OÖ) und Wien (Westbahnhof). Bisher war ich mit der ÖBB sehr zufrieden - und konnte die ÖBB nur weiterempfehlen. Der Fahrplan war für mich und viele meiner Kollegen zum Wesbahnhof, die schnellste, zeitunfaufwendigste und kostenkünstigste Methode in die Stadt zu kommen!
   Jedoch seit Sonntag 14.12.2015 stellte sich der neue Fahrplan als äußerst kompliziert, zeitaufwendig und teuer dar! Zusästzlich müssen uns wir noch ein ,,Wiener Linien'' Ticket kaufen - zudem bin ich und meine Kollegen sehr enttäuscht. Den es wurde für Pendler, Studenten und Schüler keine optimale Lösung gefunden - die U-Bahnen ab Bahnhof Meidling sind gestopft voll und mit Koffer und Gepäck ist es äußerst schwierig unter diesen Umständen zu pendeln!!!
   Wir sind sehr enttäuscht und sind der Hoffnung, dass sie für Pendler eine Gute Lösung zum Westbahnhof finden können! Ansonsten fühlen wir uns gezwungen, auf Privat PKW bzw. der Westbahn umzusteigen!!!
Hochachtungsvoll
Anna S.         19. Dez. 2015



Erste Zug vom Tullnerfeld erst um 06:43 Richtung Flughafen

Mit Freude habe ich die lange ersehnte Verbindung zum Wiener Flughafen zur Kenntnis genommen.
Österreich und seine Infrastruktur ist im 21. Jahrhundert angekommen. Wo in anderen europäischen Hauptstädten wie London oder Brüssel es schon lange selbstverständlich ist, so kann man auch bei uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen und muss sich nicht mehr für eine schmutzige heruntergekommene Schnellbahnhaltestelle irgendwo im Untergrund schämen.
   So hat das milliardenschwere Unterfangen, einen kilometerlangen Tunnel durch den Wienerwald zu graben, endlich etwas mehr Bedeutung. Sie merken schon: ich möchte vom Westen, genauer vom Bahnhof Tullnerfeld, Richtung Wien oder zum Flughafen.
   Nun erlaubt der Fahrplan aber nur Flüge wahrzunehmen, die nicht vor 08:30 Uhr in Schwechat abheben. Damit ist genau nichts gewonnen. Leute, die beruflich fliegen müssen, nehmen eine Maschine in der Früh, etwa gegen 07:00 Uhr. Andere, die in den Urlaub fliegen, sind flexibel und können sich nach Alternativen umsehen.
   Wenn aber der erste Zug vom Tullnerfeld erst um 06:43 Richtung Flughafen geht, ist das einfach zu spät und wir sind wieder in der Steinzeit angekommen. Es ist gerade so, als würde es die Verbindung nicht geben und das ganze werbewirksame Prestigeobjekt wird zum Geldverschwendungs-Loch.
   Wo ja auch die alte Westbahnstrecke (Purkersdorf) keinerlei Beruhigung erfährt, fragt man sich, wozu das Ganze dann gut war!?
   Wozu dann die ganze Irreführung der Bevölkerung? Erst lobt man sich selbst, und zwei Jahre später ist alles wieder so, wie es davor war. Nur ist extrem viel Geld verpulvert worden.
Ing. C. Martin M.         16. Dez. 2015



Auflassung von Haltestellen mit Umstellung auf den Winterfahrplan 2015-2016

Guten Abend.
Muss jetzt Leider meinen Frust loswerden und zwar es geht um die Franz Josef Bahn.
Ich verstehe absolut nicht die Notwendigkeit das wieder einmal mit Beginn des Winterfahrplan 2015/16 einfach Haltestellen gestrichen werden und wenn man an die betroffene Haltestelle kommt steht da nur ein lapidares Schild wo steht das diese Haltestelle mit Beginn des Winterfahrplans nicht mehr eingehalten wird weder mit dem Ausdruck de Bedauerns noch irgend eine Alternative wie man zum nächstgelegen Bahnhof kommt ist in meinem Fall etwas mehr als 4 Km Fußweg sollte mit dem Rad ja kein Problem sein solange kein Schnee oder es eisig ist, was ja im Winter vorkommen soll. Verstehe die Beweggründe nicht hat wahrscheinlich ein Autofahrer seine Hand im Spiel. Finde es traurig das es in Österreich nicht möglich ist trotz Einsprüchen der Bürgermeister von  den betroffenen Gemeinden total ignoriert wird und wir aus den kleinen Orten sollen sehen wie wir zur Arbeit oder sonstigen kommen da wird einfach darüber hinweggefahren. In meinem Fall überlege ich mir ob ich die Möglichkeit habe meine Vorteilskarte zu zurück zu geben und natürlich mein Geld wieder zu bekommen.
So treibt man die Menschen in den kleinen Gemeinden natürlich dazu auf die Bahn zu pfeifen und lieber mit dem Auto zu fahren was ich auch verstehe ich persönlich bin halt ein leidenschaftlicher nicht Autofahrer.
   Und wenn ich  schon mit dem Postbus als Alternative bis zum nächsten Bahnhof fahren muss dann sollte auch die Intervalle an den ausfallenden Zügen etwas angepasst werden.
Aber da sieht man wieder das die Bewohner im Wein- und Waldviertel extrem benachteiligt werden vom öffentlichen Verkehr immer schon fördert natürlich auch noch die Landflucht dazu.
Wenn ich dann die Werbung in den Medien sehe und höre wie toll nicht die ÖBB ist dann kriege ich so eine Wut im Bauch das ich schreien könnt. Wer braucht einen Überdimensionalen Hauptbahnhof ist nur ein Prestigeprojekt oder die Übertrieben Bürokomplexe der ÖBB keiner kostet ja eh unser aller Geld.
   Zum Schluss möchte ich noch sagen es ist schlicht und einfach eine ganz große Sauerei was da mit den Bahnkunden des Wein/Waldviertel gemacht wird.
Manfred M.             9. Dez. 2015

Ergänzung:
Es betrifft die Haltestellen Glaubendorf-Wetzdorf, Großwiesendorf-Tiefental, Absberg. Das sind die von denen ich es sicher weiß. In der Richtung Sigmundsherberg müsste ich mich schlau machen. Wie gesagt erst mit dem neuen Winterfahrplan 2015/16.



Ausfall u. Verspätungen der S-Bahn-Züge Liesing => Praterstern

Sehr geehrte Damen und Herren,
es ist völlig inakzeptabel, dass die S-Bahn-Regionalzüge während der Hauptverkehrszeit in der Früh (07.15 bis 07.45) bereits seit seiner Woche ausfallen bzw. Verspätung haben und man aufgrund der hohen Frequenz noch dankbar sein muss, wenn man wie eine Sardine in der Dose mitfahren "darf".
Für so einen Zustand bin ich nicht  bereit € 365,-- pro Jahr zu zahlen!
A. Müller-Strobl         26. Nov. 2015



habe jetzt 2 Stunden im Zug auf das losfahren gewartet

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich muss mich beschweren, denn ich habe jetzt 2 Stunden im Zug auf das losfahren gewartet! Das ist eine Frechheit!  Meine Zugverbindungen habe ich alle verpasst und ich stecke so zu sagen bis morgen in da früh fest! Ich hoffe das bessert sich, denn bei so einen heißen Tag, sitzen fast 1000 Leut in Klagenfurt fest!
Mit freundlichen Grüßen Sabrina O.   19. Juli 2015



Zugausfälle Rabensburg nach Wien Mitte

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich pendle täglich von Rabensburg nach Wien Mitte Landstrasse (Nordbahn) mit der ÖBB. Am Montag 8.6.2015 und heute 10.6.2015 ist die Zugsgarnitur komplett ausgefallen (ich fahre täglich um 6:34 von Rabensburg weg). Bei der Durchsage ca. 3 min. vor Eintreffen des Zuges wurde jedesmal technisches Gebrechen angegeben und dass ein Zug in Hohenau bereitsteht. Alles gut und schön, aber
1. Wie komme ich nach Hohenau?? Mit dem Rad oder zu Fuß??
2. Habe ich diese Woche durch die Ausfälle schon 1 Stunde meiner Arbeitszeit verloren da ich Gleitzeit habe. Wer bezahlt mir die Fehlstunden?
Da soll man auf „Öffis‘“ umsteigen und es gibt immer wieder Probleme – speziell in der kalten Jahreszeit haben wir immer Verspätungen – auch beim Nachhausefahren. Wenn wirklich techn. Gebrechen schuld ist – was eigentlich kein Pendler glaubt – dann sollten zumindest die Garnituren gewartet werden.
   Wahrscheinlich werde ich wieder von euch mit einer 08/15 Antwort abgespeist. Dann werde ich mir überlegen, ob ich nicht an die Medien schreiben werde.
Freundliche Grüße
Carmen B.                    10. Juni 2015



oftmalige Verspätungen von Ebenfurth => Wien Mitte

Guten Tag!
Ich bin schon so verärgert über diese Verspätungen od. Ausfälle.
Ich fahre täglich von Ebenfurth - Wien Mitte. In der Früh müssten wir laut Fahrplan um 6.26 Uhr in Meidling sein, das ist selten, wir verpassen meistens die Schnellbahn um 6.29, wenn es sich ausgeht müssen wir von den 7er Weg zum 3er Weg laufen, dass es sich überhaupt ausgeht, die vielen Stiegen inzwischen, wir sind dann meisten so verschwitzt und außer Buste, das kann es doch nicht sein. Die Schnellbahn steht so weit hinten, das müsste doch gehen, dass die Schnellbahn weiter vorfährt, dass man es den Pendlern leichter macht. Die Anschluss Verbindung müsste besser durchdacht werden, für uns zählt jede Minute in der Früh.

   Vorige Woche am Freitag, 10.4., kam der Zug, der normaler Weise um 15.32 vom HBH wegfährt, eine halbe Stunde später, wer kommt mir für die Zeit -Schaden auf, hätte ich das gewusst, wäre ich länger in der Arbeit geblieben.
   Vorgestern, Wien Mitte beim Nach Hause fahren, wurde durchgesagt die Schnellbahn um 15.12 kommt nicht, wegen einem Schaden, es war nicht einmal auf der Tafel vermerkt, ich habe es zufällig gehört, die nächste Schnellbahn - das wurde dann auf der Tafel vermerkt, stand statt 15.18, Verspätung 15.22 Uhr, wie soll das dann gehn, dass man dann den Zug um 15.32 am HBH od. auch in Meidling erwischt ?

Mit freundlichen Grüßen,
Petra A.    17. April 2015



grosses Lob einem ÖBB Mitarbeiter

Sehr geehrte Damen und Herren!
Gestern war in der nähe von Scheibbs ein Zugunglück und es kam zu Verspätungen im Zugverkehr.
Am Bahnhof Wieselburg musste ich feststellen dass ich  duch die Verspätungen meinen  Fernzug Railjet 166  nach Bregenz am Bodense nicht erreichen konnte.
Ein ÖBB Beamter im Vorstandszimmer  des Bahnhofes Wieselburg schilderte ich das Problem und fragte nach eine Taxi.
   Der sagte mir das es viel zulange dauert bis ein Taxi herkommt und er mich  mit seinem PKW zum Bahnhof Ybbs bringt wo ich den esrten Anschlusszug  nach Linz und weiter nach Bregenz noch erreichen könne.
   Diese Fahrt war rasch erledigt und er und ich freuten uns dass ich den Zug  erreichen konnte.
Dieser ÖBB  Beamte hies Ruspeckhofer Günter oder Rusberghofer Günter und verdient grosses Lob denn dies ist sicher nicht selbstverständlich sich so zuvorkommend zu zu verhalten.
Ich ersparte mir dadurch 4 Stunden Wartezeit und kam  pünktlich abends um 20.30 nach Bregenz / Hörbranz Lochau.
   Dieser Beamte gehöhrt vor den Vorhang denn das ist menschlich nicht selbstverständlich.Schön dass es noch solche Menschen gibt.
Hans Z.    21. März 2015



Zugausfall auf der Südbahn / Baden bei Wien

Heute gab es schon wieder einen Zugausfall, der zweite innerhalb von drei Tagen!!!
Um 7.09 sollte der Zug von Baden nach Wien fahren.
Es kam eine Durchsage, der Zug habe 5 Minuten Verspätung.
Dann waren es plötzlich 10 Minuten, zum Schluss 15 Minuten Verspätung.
Letztlich wurde der Zug gecanncelt.

Ärgerlich ist, dass um 7.03 eine Schnellbahn fährt, die Durchsagen über die Verspätungen bzw. Zugausfälle immer erst kommen, wenn der Zug um 7.03 abgefahren ist.
Das sieht nach Absicht aus.
Es kann mir niemand erklären, dass keiner der Verantwortlichen nicht schon vorher weiß, dass der Zug defekt ist oder eine große Verspätung hat.
Das Krisenmanagement der Bahn ist furchtbar: die Infos zu spät oder gar nicht, kein Hinweis, was man tun soll…
Gerade die Züge von 6.54 bis 7.24 sind überfüllt. Und dann kommt eine Schnellbahn als Kurzzug, bei der die Türen defekt sind.
Leider ist dies kein Einzelfall.
Offenbar ist die Südbahn ein Stiefkind, denn die Zugausfälle sind dort sehr häufig.
Christian M.           4. März 2015



Zug fiel aus: Warten, warten, ...

Folgendes Mail wollte ich gerade an die Beschwerdestelle der ÖBB senden. Leider funktioniert auch dieses Formular nicht mehr.:
   Ich, Jahreskartenbesitzerin, wollte am 9.2.2015 um 12:44 mit der S60 vom Hauptbahnhof nach Trautmannsdorf/L. fahren.
   Der Zug fiel aus. Im Laufe des Wartens wurden auch die weiteren Züge mit Verspätung angeschrieben, bis sie schließlich ganz ausfielen.
   Nach langem Warten vor den Bildschirmen beschloss ich, beim ÖBB Hauptschalter auf Ebene 0 nachzufragen, welcher Zug als nächstes in Richtung Bruck/L. fahren würde. Ich hatte die Warte- Nr. 369. Nach weiterem längeren Warten (ein ÖBB Mitarbeiter meinte salopp: "Heut fährt nix mehr, aber ich kenn mich nicht aus, ich geb nur die Wartenummern aus...") erhielt ich die Auskunft, dass wegen der aktuellen Wetterlage nicht gesagt werden könnte, wann die nächsten Züge führen (und dass, obwohl die Züge seit 10:00 ausfielen!!). Gut, fürs Wetter kann auch der bravste ÖBBler nichts. Allerdings sehr wohl für die Auskunft, die ich dann am Schalter erhielt, nämlich, dass ALLE Züge ab Wien Simmering/ Grillgasse fast planmäßig abfahren würden. Es gäbe vorm Hauptbahnhof ein Weichenproblem.
   Ich sollte vom Hauptbahnhof mit dem 69A bis Kanal und mit dem 15A bis Grillgasse fahren. Tja, dazu muss ich sagen, dass ich ein operiertes Bein habe und das Gehen gerade bei Schnee nicht so einfach ist. Aber gut, ich tat, wie mir geheißen, erklomm über nicht geräumte Wege und vereiste Stiegen in der Grillgasse den Bahnsteig und dort... war ENDSTATION. Keine Info, keine Züge, keine Wärme, keine Durchsagen...Um 16:30 ca. gab ich auf (Lt. aktueller tel. Auskunft am Hauptbahnhof sollten Schnellzüge abfahren, die in Grillgasse aber nie erschienen). Von einem Schienenersatzverkehr nicht zu sprechen.Ich fuhr mit dem 15A zur U3 Station Enkplatz und von dort weiter nach Simmering. Dort holte mich schließlich mein Neffe mit dem Auto ab.
   Ich weiß, Schnee im Osten ist nicht so häufig, aber er war angesagt. Man könnte sich doch zumindest einen Notfallplan ausdenken (Schienenersatz?). Außerdem sollten die Mitarbeiter am Hauptschalter besser informiert werden, damit solche Falschinfos nicht vorkommen- oder ist das geplant, so unter dem Motto: Schicken wir die Passagiere in die Einöde, dort können sie sich nicht beschweren??
   Um 19 Uhr kam ich endlich zuhause an.
Mein Ärger ist verständlicherweise groß, was das lange Warten in der Kälte in der Station Grillgasse für meine ohnehin angeschlagene Gesundheit bedeutet, werde ich wohl erst sehen.
Und was sieht man in den Nachrichten? "Verspätungen von bis zu 90min kamen bei der ÖBB vor..."- da fühlt sich unsereiner echt vera.....
Eva L.                9.2.2015



über 2 Stunden in der S7 festgesessen

folgendes Mail habe ich soeben an die Beschwerdestelle der ÖBB gesandt:
   Es ist unglaublich, aber was ich heute abends erlebt hab, lässt mich daran zweifeln in einem zivilisierten Land zu wohnen. Was Touristen über uns denken, wage ich gar nicht hier hinzuschreiben.
   Um 17:45 nahm ich die Schnellbahn von Wien-Mitte Richtung Flughafen. Um 17:57 war zwischen der Station Zentralfriedhof und Kaiserebersdorf jedoch Schluss mit der Reise. Nach ca 8 Minuten kam die erste Durchsage: wegen eines technischen Problems seien die Türen kurze Zeit nicht gesichert und die Fahrgäste mögen nicht aussteigen. Nach ca weiteren 10 Minuten dieselbe Durchsage nochmals. Dann kam das große Schweigen. Über eine Stunde wurden die Fahrgäste vergessen. Waren die Verantwortlichen Abendessen oder interessierten sie die Menschen im Zug nicht? Keiner im Zug hat verstanden, dass rechts und links immer wieder Züge vorbei fuhren, aber eine Abschlepp-Lok konnte nicht organisiert werden. Die Touristen im Zug wurden etwas unruhig - hatten die Befürchtung ihre Flüge zu versäumen. Wie recht sie noch behalten sollten!!! Um ca 19:35 (nach über eineinhalb Stunden!!!!!!!!!) erfolgte die Durchsage, dass wir in ca 10 Minuten zur Station Zentralfriedhof zurückgeschleppt werden. 10 min. in ÖBB-Sprache!!! Tatsächlich geschah dies dann ca um 20:10 Uhr!!!!!!!!!! Dort konnten die Fahrgäste in eine andere Schnellbahn umsteigen und weiterfahren.
   Einige Touristen hatten Flüge umgebucht, um diese dann trotzdem nicht zu erreichen. Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum das alles so lange gedauert hat.
   Ich hoffe sehr, dass die Verantwortlichen auch zur Verantwortung gezogen werden, und irgendwann mal in einem finsteren Zug sitzen, in dem es immer kälter und kälter wird und erleben wie es sich anfühlt keine Information zu erhalten. Die ÖBB hat heute einmal mehr ihre Inkompetenz und ihr Desinteresse an den Menschen bewiesen.
Mit freundlichen Grüßen
Brigitta N.              27.12.2014



Schienenunterbrechung / Betriebsstörung

Heute zwischen 16 und 17 uhr rammt ein lkw in pfaffstätten ein brücke und das einzige kommentar der öbb ist: schienenunterbrechung.
Jetzt, um 20:17 gibt es immer noch verspätungen von mehr als eine halbe stunde in richtung wr. Neustadt.
Warum gibt es nicht mehr informationen als: betriebsstörung
Und warum gibts  scheinbar keine andere möglichkeit für nicht eingeweihte von mödling nach bad vöslau zu kommen?
Das ist kein ansporn auf öffis um zu steigen und sicher auch kein ruhmesblatt für die öbb.
Mfg  Gabriele G.             17. Dez. 2014



Bahn Fahrplanverschlechterung Wien-Berlin

Mit großer Verärgerung habe ich feststellen müsse, daß es mit Fahrplanwechsel 2015 keine direkte Zugsverbindung Wien/Berlin mehr gibt, keine Verbindung zwischen den beiden Hauptstädten, ohne daß man umsteigen muß.
  
Das halte ich für einen Schildbürgerstreich. Was aber zusätzlich empörend ist, ist die Tatsache, daß man beim Umsteigen in Breclav am 27.12.14 über eine Stunde auf einen Anschlußzug für die Weiterfahrt nach Wien warten muß. Kann das wahr sein?????????? . Auf diese Weise vertreibt die Bahn ihre Kunden. Am Bahnhof Breclav kann man sich bestenfalls die Zehen abfrieren. Der 27.12. ist als starker Reisetag ausgewiesen. Eine Reservierung wird empfohlen.
Ich sehe der Stellungnahme der ÖBB mit großem Interesse entgegen. Schreiben Sie bitte nicht, daß die ÖBB nichts dafür kann, sondern die EU schuld ist.
Monika H.           14. Dez. 2014



Fehlende Kundenorientierung bei totaler Koordinierungsignoranz!!!!

Am 6.11.2014 gab es eine ÖBB verursachte Verspätung der S45 in Richtung Hütteldorf, welche normalerweise um ca. 6:53 in Hütteldorf ankommt. Heute Ankunft um 7:04.
Viele ihrer Kunden steigen dann in den ICE um, Abfahrt 7:04.
Leider ist der ICE heute „überpünktlich“ abgefahren
, obwohl die Transferkunden noch verzweifelt versucht haben, den Zug in letzter Sekunde zu erreichen.
   Es ist völlig unverständlich, dass sich ein Unternehmen wie die ÖBB so schlecht koordiniert, noch dazu bei einer selbst verschuldeten Verspätung!!! Die Kunden sind Ihnen offensichtlich völlig egal!!! Es gibt aber „Gott sei Dank“ schon Alternativen.
Mit freundlichen Grüßen
Prim. a.o.Univ. Prof. Dr. Gertraud H.         6. Nov. 2014

Anmerkung Wien-konkret: Bei der Schienencotrol kann man den Verspätungsschaden einfordern.



Verkehrsbehinderung auf der Strecke Klagenfurt-Villach / Anschlußzug versäumt

Hallo erstmal aus Kärnten!
Aufgrund einer Verkehrsbehinderung auf der Strecke Klagenfurt-Villach wurde der Zug Railjet 535 über Feldkirchen nach Villach umgeleitet. Bei der Einfahrt in Villach fuhr mein Anschlusszug IC 591 pünktlich um 15:16 vor der Nase weg. NUR eine halbe Minute auf die Kunden warten - und ich hätte mir den unnötigen Aufenthalt in Villach erspart!!! Eine halbe Minute - wo die Bahn es sonst oft nicht so genau nimmt (bin Monatskartenkunde!!!)
Würd ich die Strecke Wien-St Pölten nutzen, wär das für mich Grund genug, künftig die  Konkurrenz aufzusuchen!
Ein verärgerter ÖBB-Kunde             29.9.2014

Wien-konkret: Am besten Schadenersatz wegen Verspätung bei der Schienen-Control einfordern.



wegen zugverspätungen komme ich jede woche 1 bis 2 mal zur spät in die Schule

Grüssgott,
Ich bin schùler aus kärnten der die sbahn von friesach nach villach hbf jeden tag nutzn muss.
Aber mittlerweile komme ich jede woche 1bis 2 mal zur spät in die schule , was sehr ärgerlich ist.
   Manchmal ist der Zug pünktlich aber dann steht er einfach ogne Grund mal 30 min an einem Bahnhof stehen und fährt nicht weiter.
   Wie schon gesagt , es gibt keine woche wo die òbb auf dieser linie nicht verspätung hätte! Dies muss sich schnellstens ändern , den viel Leute unterandern auch ich versäumen den Unterricht oder andere wichtige Dinge !
Johannes       23. September 2014



Bahnverbindung im Halbestunden-Takt nach Schwechat ist ärgerlich

Ich arbeite seit längerer Zeit in Schwechat und fahre mit der S-Bahn.
Was mich immer mehr verärgert, ist die Tatsache, dass nur jede halbe Stunde ein Zug nach Schwechat fährt. Schwechat gehört zur Kernzone Wien!  Es wäre also angebracht, wenn – wenigstens in der Stoßzeit – alle 15 Minuten ein Zug bis zur Stadtgrenze Schwechat eingesetzt wird.
   Versäume ich einen Zug, was schon mal möglich ist (ich muss bis zum Praterstern auch noch mit 2 U-Bahnen fahren, Störungen kommen vor), muss ich eine halbe Stunde warten und bin garantiert zu spät in der Arbeit. Bei einem 15-Minuten Takt wäre das nicht der Fall.
   Zu allen anderen Stadtgrenzen sind 15 Minuten-Takte - oder sogar kürzer- selbstverständlich. Warum nicht nach Schwechat?
Mit freundlichen Grüßen
Christa H.    23. Juni 2014



Bestätigung über die Zugverspätung am Praterstern in Wien


Sehr geehrte Damen und Herren,
leider gab es heute Früh wieder Zugverspätungen.
Gefolgt von der Tatsache, beim Versuch eine Bestätigung über die Zugverspätung am Schalter am Praterstern zu erhalten, leider wieder einmal auf Ihren Herrn Otto Berger zu treffen.
Absolut unmotiviert übergab er mir dann nach minutenlangem Warten beiliegenden „Kaszettel“ (zuerst einmal mit dem Datum von gestern). Am Schluss musste ich mir dann noch ziemlich höhnisch sein „ich wünsche Ihnen einen schönen Tag“ anhören.
   Ich habe es ehrlich gesagt ziemlich satt – abgesehen von den ständigen Zugverspätungen, Ausfällen und halblustigen Erklärungen per Lautsprecher im Zug  / am Bahnsteig – mir auch noch die Bestätigung erbetteln bzw. im Fall von Herrn Berger erkämpfen zu müssen. Ich habe Herrn Berger bereits mehrmals um eine ordentliche Bestätigung gebeten. Immer und immer wieder bekomme ich von ihm irgendwelche Internetausdrucke und kann mit ihm am Schalter diskutieren. Das kostet mir Zeit und Nerven. Abgesehen davon dass ich eh schon regelmäßig wegen den Zugproblemen zu spät in die Arbeit komme. Jeder andere Mitarbeiter schafft es absolut problemlos, mir eine ordentliche Bestätigung auszuhändigen.
   Ich möchte Sie nun noch einmal bitten (Sie hatten von mir ja bereits eine Beschwerde über Herr Berger erhalten) hier endlich einmal etwas zu tun und Herrn Berger auf die ordentlichen Zugverspätungsbestätigungen hinzuweisen welche bereits vorgedruckt in seiner Schreibtischlade liegen.
   Ich denke es ist nicht zu viel verlangt nach dem Stress bei der Zug-Anreise in der Früh und am Heimweg zumindest eine ordentliche Bestätigung zu erhalten! Immerhin kostet die Jahreskarte ja nicht wenig!

Vielen Dank,
Mfg. Nicole P.         (seit 14 Jahren Kunde mit Jahreskarte!)    14. Nov. 2013



Oberleitungsschaden Floridsdorf-Leopoldau 03. Nov 2013

Sehr geehrte ÖBB-Mitarbeiter!
In den letzten 14 Tagen ist es einschließlich heute zu bereits 4 (vier) Oberleitungsschäden gekommen, die massive Probleme für die Fahrgäste im Osten Österreichs ergeben haben. Davon 3x in Wien und einmal im Raum Mistelbach.
   Meine Gattin ist beruflich auf die Schnellbahn angewiesen und ist nun 3x davon betroffen gewesen. Fallweise waren Ersatzbusse überfüllt oder sie fuhren gar nicht oder die Anbindung war für meine Gattin äußerst beschwerlich. Wir wohnen in Silberwald-Bereich (nahe Gänserndorf) und der tägliche Weg zur Arbeit (teilweise leider auch am Sonntag so wie heute) macht damit das Leben nicht leicht.
   Können Sie mitteilen, - worauf die Häufung der Oberleitungsschäden zurückzuführen ist - wie man gedenkt in Zukunft das Problem in den Griff zu bekommen - was den Passagieren (meine Gattin eingeschlossen) als Ersatz angeboten werden kann.
   Meine Gattin ist gesundheitlich beeinträchtigt und tut sich schwer Ersatzwege ohne Probleme zu meistern. Immerhin hat die als langjährige Jahreskartenbesitzerin doch auch Anspruch auf entsprechende verläßliche Dienstleistung seitens ÖBB.
Mit freundlichen Grüßen,
Harald S.  aus Strasshof an der Nordbahn

Anm Redaktion: Schadensersatz gibt es bei der Schienen-Control - Schlichtungsstelle und Regulator => http://www.schienencontrol.gv.at/



Autoreisezug Verspätung

Autozug Felkirch-Graz 15.10.2012 abfahrt 22.42
In Oktober 2012, habe ich den Antrag auf Entschädigung mit Original Bahnticket an ÖBB-Personenverkehr AG, Fahrgastrechte,Posfach 76, 1020 Wien, gesand.
Bis heute kamm keine Antwort.
Mite Dez.2012 sende ich ein E-mail an Anregungen und Kritik, und erkundige mich warum kommt keine Antwort bzw. Endschädigung. Es kamm jedoch nur eine Bestätigung, dass das e-mail kamm und weitergeleitet wurde. Bitte um eine Erklärung für nicht erledigung.
D.R.            22. Jänner 2013



verspätung des zug und schlafwagen

sehr geehrte damen und herren
ich fahre jetzt schon seit zwanzig jahren von feldkirch nach graz mit dem autozug aber ich habe zu zugverspätungen vom personal noch nie eine klärende antwort bekommen warum und wieso das wir verspätung haben und die letzte war vom 22.12. auf den 23.12.2012 von feldkirch nach graz eine stunde verspätung und keiner weis etwas und der gipfel sind die neuen schlafwagen mehr bezahlen und weniger platz. was soll das. man kann sich in dieser zwangsjacke zu zweit nicht mehr bewegen. das frühstück haben wir abbestellt den der hunger ist uns vergangen oder sollen wir auf unseren beinen die semmel streichen. die reinste katastrophe. also die öbb wird nur noch teurer und hunds miserabel und das personal lässt zu wünschen übrig. ich könnte noch viele sachen schreiben die mir wiederfahren sind aber jetzt an weihnachten ist mir der kragen geplatzt. 

beate s.           7. Jänner 2013



Zug fuhr vor der Abfahrtszeit weg

Mein Sohn wollte gerade den Zug um 15.54 in Payerbach Richtung Wien nehmen. Er war 30 Sec. vor der Abfahrtzeit beim Waggon.
Die Türe ging nicht mehr auf!
Weiters war der Zug schon abgefahren und die Ansage, Bahnsteig 3 Zug fährt ab, hörte man 20 Sekunden später.
So etwas dürfte auch nicht passieren!

MfG Karin Samek     21.12.2012 16.14 Uhr