Wien

Autobahnvignette 2013 Österreich

Foto: Autobahn-vignette 2013 für Österreich

Bild: Autobahn-vignetten 2013 für Österreich: (li) Jahresvignette, (Mitte) Tagesvignette / (Mitte re) 2-Monats Vignette; jeweils für A = Motorräder, B = KFZ © ASFINAG


kostenlose Telefon-Hotline:
(0)0800 400 12 400 
der ASFINAG Autobahngesellschaft
Service in sechs Sprachen: Deutsch, Englisch, Tschechisch, Ungarisch, Kroatisch, Italienisch



Vignettenpreise 2013 für Österreich:

Die staatliche ASFINAG hat ca 10 Milliarden Euro (113 Milliarden Schilling) Schulden und braucht daher dringend das Geld der Auto- und LKW-fahrer, nicht nur das der Steuerzahler.

Autos / Mehrspurige Kraftfahrzeuge bis 3,5 t (inkl. 20% MwSt.):
Jahres-Vignette:     2013: € 80,60       
2 Monats-Vignette: 2013: € 24,20      
10 Tages-Vignette:  2013: €   8,30     
(24-Stunden-Korridorvignette: 2 € für eine Fahrtrichtung nur bis 3.7.2013)

Motorräder / Einspurige Kraftfahrzeuge (inkl. 20% MwSt.):
Jahres-Vignette:     2013: € 33,10     
2 Monats-Vignette: 2013: € 12,10      
10 Tages-Vignette:  2013: €  4,80     
(24-Stunden-Korridorvignette: 2 € für eine Fahrtrichtung nur bis 3.7.2013)

Zum Vergleich: In der Schweiz gibt es nur eine Jahresvignette um 40 Franken (32 Euro) . In Slowenien kostet eine 7-Tages-Vignette 15 Euro, in der Slowakei eine 10-Tages-Vignette 10 Euro.

(LKWs benötigen statt der Vigentte eine GO-Box für die kilometerabhängige Maut in Österreich)

Achtung: => Strafen für Mautpreller

Gratisvignette für Behinderte:
In- und ausländische Behinderte (dauernde starke Gehbehinderung, Blindheit (!), Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel), die ihren ordentlichen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt  in Österreich haben, erhalten seit 1998 eine Gratisvignette. Hotelaufenthalte sowie etwaige Zweitwohnsitze sind ausgenommen. Die PKW Vignette für Behinderte wird von jener Landesstelle des Bundessozialamtes ausgegeben wird, in deren Sprengel der Behinderte seinen Wohnsitz hat.



Gültigkeit der Autobahnpickerl 2013?

* 10-Tagesvignette: Gilt 10 aufeinanderfolgende Tage ab und inkl gelochten Tag
Beispiel: Lochungstag ist der 10. Jänner – damit reicht der Gültigkeitszeitraum bis einschließlich 19. Jänner, 24:00 Uhr.
* 2-Monatsvignette: Gilt 2 Monate ab Lochungsdatum (z.B. Lochungsdatum: 
  1.7..2013 beliebige Uhrzeit bis 1.9.2013 um 24 Uhr bzw
31.7.2013 beliebige Uhrzeit bis 30.9.2013 um 24 Uhr bzw.
  1.2.2014 beliebige Uhrzeit bis 1.4.2014 um 24 Uhr 
* Die Jahresvignette ist vom 1.12.2012 bis zum 31.1.2014 24 Uhr gültig. Nur richtig aufgeklebte Vignetten sind gültig. Ungenutzte Vignetten können nicht zurück gegeben werden. Diese Vignetten verfallen.
* 24h-Korridorvignette gab es nur bis 3. Juli 2013: Sie galt maximal 24 Stunden auf der Autobahn A14 von Deutschland nach Hohenems in Österreich.

Ab der Staatsgrenze:
Vignettenpflicht besteht ab der österreichischen Staatsgrenze und nicht erst ab der ersten Auffahrt.

Sondersfall Kiefersfelden - Kufstein:
Allerdings wird bei PKWs bis 3,5 Tonnen im Abschnitt Grenze Kiefersfelden bis Kufstein-Süd die Einhaltung der Vignettenpflicht bis zum 30.11.2013 nicht kontrolliert.
Ab 1.12.2013 werden Autofahrer bereits ab der Grenze Kiefersfelden (BRD) kontrolliert und falls ohne Vignette ertappt auch bestraft. 
Letzte kostenlose Ausfahrt ist ab 1.12.2013 von Rosenheim (BRD) kommend die „Ausfahrt 60 – Kiefersfelden“. Dann auf der Bundesstraße 3 km nach Kufstein fahren. Das ist in Österreich die B171.

Die Vignette 2013 ist himbeer-rot und muss gut sichtbar auf Ihr Fahrzeug geklebt sein. Sie können die Vignette aber auch verkehrt oder gedreht aufkleben. Dies ist von der ASFINAG nicht erwünscht, da es bei der automatischen Kontrolle zu einem Mehraufwand bei Fehlermeldungen führt.

Kundendienst ASFINAG Maut Service GmbH, Alpenstraße 99, A-5020 Salzburg Tel: 0800 400 12 400
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

ASFINAG-Rückbuchung + Zusatzstrafe

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,
ich war am 28. August 2013 auf der Autobahn S1 ohne gültiger Vignette unterwegs. Das war mein Fehler und diesen gestehe ich ohne Zweifel ein!
Kurz darauf bekam ich auch schon meine Strafe von 120 € dazu. Natürlich, als anständiger Bürger, bezahlte ich diese über mein Net-Banking Konto.
Für mich war diese Thema somit abgeschlossen.
   Jetzt im Dezember (5 Monate später) erhalte ich eine Strafe von 300€ wegen Fahren mit ungültiger Vignette am 28. August 2013. Ich nahm an diese bereits bezahlt zu haben.
Nun habe ich mein Konto wieder durchgesucht und bin auf eine Rückbuchung von der Firma ASFINAG gestoßen mit der Zahlungsreferenz:
"RE?????"
Aus diesem Kommentar ist nicht erkannbar, was die Mitarbeiter der Firma Asfinag von mir verlangen.
Da ich nicht zu den Menschen gehöre, die alle 10 Minuten ihr Bankkonto nicht vertrauen und die dieses jeder zeit begutachten müssen, habe ich diese Rückzahlung nicht bemerkt. Weiters bekam ich keine Mahnung oder jeglichen Hinweis darauf, dass ich den Betrag nicht ordnungsgemäß verbucht haben sollte. Laut einer Mitarbeiterin der Firma Asfinag hat die Referenznummer gefehlt.
   Kann passieren. Tut mir auch sehr Leid. Dennoch wäre ich wenigstens Dankbar, wenn eine Mahnung bzw. ein kleiner Hinweis gegeben wird, dass der Betrag einen Fehler gehabt hat.
Die Bank tut dies nicht. Warum auch? Eine Rückbuchung an die Bank kann ich auch nicht als offizielle Mahnung sehen bzw. als Hinweis. Weiters sollte auf dem Erlagschein der Strafe stehen, dass bei Nichtangabe der Referenznummer eine Strafe von über den DOPPELTEN-Maße (300€) zu entrichten ist.
   Ich muss anfügen, dass diese Strafe ohne Logik, Anstand und Menschlichkeit ist. Die Strafe von 120€ finde ich in Ordnung und ich hätte sie damals ja auch bezahlt. Und jetzt muss ich über das Doppelte davon bezahlen? Warum? Ohne Mahnung? - Witziger weise steht auf dem Brief der 300€:"Mahnungsspesen bei NICHT-Zahlung 5€". Ich habe nie eine Mahnung erhalten, soweit ich weiß keiner der diese Strafe bereits bekam. Ich verlange eine Erklärung. Wieso dürfen Sie OHNE Mahnungen Geld "eintreiben"? 
   Ich rechne mit einer positiven Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen
B. Florian        17. Dezember 2013

Antwortschreiben der ASFINAG vom 20. Dezember 2013
Reklamation zur Ersatzmautforderung 23256085
Kennzeichen: AT / W-965....
Sehr geehrter Herr B...,
vielen Dank für Ihr Schreiben.
Leider können wir Ihnen in dieser Angelegenheit nicht weiterhelfen.
Die Ersatzmautforderung wurde nicht ordnungsgemäß innerhalb der vorgesehenen 4-wöchigen Zahlungsfrist beglichen. Deshalb wurde der Fall von Herrn Josef B... als Zulassungsbesitzer an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde weitergegeben und ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet.
Fragen zu diesem Verfahren richten Sie bitte an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde. Diese hat Herrn Josef B... bereits in einem gesonderten Schreiben kontaktiert.
Nach Rücksprache mit der zuständigen Buchhaltung möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihre Zahlung vom 24.09.2013 leider aufgrund fehlender Angaben nicht zugeordnet werden konnte.
Anbei senden wir Ihnen den uns vorliegenden Überweisungsbeleg. Nachdem im Verwendungszweck die Angabe der Rechnungsnummer fehlte, konnte Ihre Zahlung nicht ausgeglichen werden.
Auch aufgrund des Auftraggeber-Namens (Florian B...) konnte kein Rückschluss auf die Ersatzmautforderung gezogen werden, da der Zulassungsbesitzer Herr Josef B... ist. Aus diesem Grund wurde die Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro an Sie rücküberwiesen.
Wir danken für Ihr Verständnis und verbleiben
mit freundlichen Grüßen
Helga D. S.                         Sabrina R.
Kundenmanagement            Kundenmanagement
Gruppenleiterin Backoffice    Sachbearbeiterin Backoffice



neues Auto: Händler hat Vignette nicht geklebt

Guten Tag!
Ich habe mir heuer ein neues Auto gekauft und hatte in meiner Freude nicht darauf geachtet ob vom Verkäufer die Vignette wie vereinbart geklebt wurde (auf meinem Eintauschwagen hatte ich eine geklebt, somit wurde mir die neue vom Autohaus bezahlt). Es stellte sich heraus dass er sie nur in die Mittelkonsole gelegt hatte. Dies bemerkte ich erst nach 2 Wochen und prompt wurde ich auf der Südosttangente 2 mal fotografiert und bekam beide Strafen zugestellt.
   Ich schrieb dem Kundendienst der Asfinag und bat um Kulanz da ich ja die Vignette hatte und sie nur unwissentlich nicht geklebt war. Nach einer Verneinung fragte ich ob nicht zumindest eine der zwei Strafen nachgesehen werden kann.
   Die Antwort war dass sie Strafen nicht erlassen dürfen! Jetzt lese ich bei Ihnen dass die Asfinag das sehr wohl kann und darf, und auch schon gemacht hat. (Zudem bekam ich im Anhang eine Aufklärung darüber warum und wieso ich eine Vignette kaufen muss und wie ich sie zu kleben habe. Als wäre ich ein Kind dass man darüber belehren muß.)
   Rückblickend, nun noch mit der Sicherheit dass die Asfinag sehr wohl Strafen erlassen darf, fühle ich mich noch mehr verhöhnt als zuvor.
MfG   G.              1. Dezember 2013

Antwort Wien-konkret: In Ihrem Fall lag die Schuld eindeutig bei Ihnen und somit konnte die ASFINAG die Strafe tatsächlich nicht erlassen.



Würde ja gerne eine 10-Tagesvignette nehmen

Hallo ich habe da mal eine Frage.
Ich muss am Samstag durch Österreich fahren, von Deutschland (Lindau) bis Italien (Prad am Stilfserjoch), hin und zurück und brauche eine Vignette. Würde ja gerne eine 10-Tagesvignette nehmen da ich am darauf folgendem Wochenende mit der Familie ein Wochenende in Österreich verbringen möchte wäre sie ja vollkommend ausreichend.
   Habe allerdings einen sehr großen Riss in meiner Windschutzscheibe die am Montag getauscht wird. Was für eine Möglichkeit habe ich da?
Welche Vignette wäre da die Richtige oder muss ich da jetzt zweimal eine 10-Tagesvignette nehmen, da beim Tausch der Windschutzscheibe die eine verfällt?
Liebe Grüße Thomas S.           29.8.2013

Wien-konkret: Am besten die Windschutzscheibe erst nach den 10 Tagen tauschen. Ansonsten müssen Sie halt noch eine 10-Tagesvignette kaufen. Bei € 8,30 kann das kein wirkliches Problem sein. Einen Vignettenersatz gibt es nur bei Jahresvignetten.



Strafe nach falscher Lochung durch Tankwart: Kulanzlösung

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit meiner Familie bin ich nach einer Urlaubswoche in Oberösterreich am 3. August zur zweiten Urlaubswoche nach Südtirol gefahren. Am 10. August sind wir von Südtirol aus durch Österreich nach Bonn zurückgefahren. Bevor wir am 3. August die Autobahn befahren haben, haben wir an der Tankstelle in Ottensheim eine 10-Tages-Vignette gekauft und ordnungsgemäß hinter der Windschutzscheibe befestigt. Zu unserer Überraschung haben wir dann am 10. September - mehr als 10 Tage nach Rechnungsdatum der Asfinag - eine Zahlungsaufforderung erhalten.
   Eine telefonische Nachfrage beim Service Center der Asfinag am 13.09.13 ergab, dass laut fotografischer Auswertung die Vignette wohl für den Zeitraum von 10 Tagen ab dem 03.10.2013 ausgestellt worden war. Wir haben die Vignette aber am 03. August erworben. Den Kaufbeleg haben wir der Asfinag auch per Mail zugesandt. Offensichtlich ist die Vignette an der Tankstelle in Ottensheim bei der Monatsangabe falsch geknipst worden. Den abgeknipsten Monat habe ich wahrscheinlich wirklich nicht kontrolliert, aber ich habe auch nicht damit gerechnet, dass ich als gut zu identifizierender Tourist ungefragt etwas anderes bekomme als eine sofort gültige Vignette. Ich war davon ausgegangen, dass ich am 03.08.2013 ordnungsgemäß eine gültige Vignette für die nächsten 10 Tage erworben hatte.
   Von der Dame im Service Center Asfinag erhielten wir die Auskunft, dass wir unseren Sachverhalt der Asfinag per Mail mitteilen sollten. Das haben wir am 15. September getan. Nachdem wir außer eines automatisch generierten Standardschreibens nichts mehr von der Asfinag gehört hatten, haben wir per Email am 24. September erinnert. Hierauf erhielten wir am 27. September die Mail, dass am 18. September die Verkaufsstelle um Stellungnahme gebeten worden sei sowie den Hinweis, "dass die Frist von 4 Wochen ab dem Rechnungsdatum aufrecht bleibt". Unsere Anfrage aus der Mail vom 15. September, ob wir am 03. und 10. August an weiteren Kontrollpunkten erfasst worden sind, ist nach wie vor unbeantwortet.
   Uns erschließt sich nicht, welche Antwort die Asfinag sich von der Verkaufsstelle erwartet. Es ist weder eine konkrete Erinnerung an den Vorgang zu erwarten noch ein Eingeständnis, dass man gelegentlich falsch abknipse. Wir hatten keine Täuschungabsicht. Wir sind wegen der Kinder und beruflich an die nordrhein-westfälischen Schulferien gebunden, die in diesem Jahr außerhalb des 10-Tages-Zeitraums ab dem 03.10.2013 liegen. Außerdem war die Vignette schon längst abgekrazt, bevor wir die Ersatzmautforderung von der Asfinag erhielten (so dass wir letztlich noch nicht einmal die Daten der Vignette überprüfen können).
   Uns ist auch nicht klar, was passiert, wenn wir jetzt überweisen, weil die Frist abläuft, die Asfinag dann aber doch noch einlenken würde. Bekommt man sein Geld dann wieder? Und weshalb wird die Zahlungsfrist nicht verlängert, wenn man sich mit begründeten Einwänden gegen die Ersatzmautforderung wendet und einem darüber hinaus durch den verzögerten Postweg weniger als 2/3 der eigentlichen Zahlungsfrist zur Verfügung steht.
Über eine Antwort würden wir uns freuen.
Claudia S.     27. September 2013

Antwort Wien-konkret:
Interessanter Fall. So einen Fall hatten wir noch nie.
Vor dem Bezahlen der ASFINAG ein Fax schicken mit dem Hinweis eines Rückforderungsvorbehaltes. Am besten auch auf den Zahlschein schreiben.
Ich schicke der ASFINAG das Schreiben zwecks Beantwortung weiter.
Grundsätzlich ist es aber so, dass sie die ordnungsgemäße Lochung überprüfen hätten müssen.
Rechtsanspruch haben Sie keinen.
Wenn Sie Glück haben kommt eine Kulanzlösung heraus.
Wenn nicht, dann müßten Sie sich beim Tankwart regressieren. Der ist ja eigentlich der Schuldige.
R. Marschall

Antwort der ASFINAG vom 3.10.2013
Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
wie wir Sie bereits informierten, standen wir zum Zeitpunkt Ihrer E-Mail an uns sowohl mit der Kundin als auch mit der Verkaufsstelle bereits im Kontakt. Die Stellungnahme der Verkaufsstelle liegt uns nun vor.
Kurzzeitvignetten werden stets auf Initiative des Kunden hin gelocht. Die Lochung ist vom Kunden umgehend zu prüfen, damit etwaige Fehler von der Vertriebsstelle auch umgehend korrigiert werden können.
Die Verkaufsstelle führt in ihrer Stellungnahme an, dass ein Fehler bei der Lochung nicht eindeutig ausgeschlossen werden kann. Dadurch dass die Kundin vor Ort nicht reklamiert hat, gab es für die Verkaufsstelle keine Möglichkeit zur Korrektur.
Im Sinne der Kundenzufriedenheit werden wir in diesem Fall von der Einhebung der Ersatzmaut Abstand nehmen und die Kundin sowie die Vertriebsstelle entsprechend informieren.
Wir hoffen, allen Beteiligten geholfen zu haben und verbleiben
mit freundlichen Grüßen
Helga D. Sejdijov
Kundenmanagement
Gruppenleiterin Backoffice
ASFINAG MAUT SERVICE GMBH



10-Tagesvignette bei 10 Urlaubstagen ist 1 Tag zuwenig: 120 Euro Strafe

Hallo Ihr Autobahnbenutzer,
habe auch eine 10 Tagesvignette gelöst. Bei 10 Urlaubstagen genau richtig, dachte ich. Bin am Zirlerberg kontrolliert worden, dann sagt mit der Beamte daß ich eine ungültige Vignette hätte. Mein Kommentar nein nein die ist nicht abgelaufen.
Kommentar vom Beamten ....  sollen wir vielleicht gemeinsam zählen. Dann fiels mir wie Schuppen von den Augen, blöd die Rückreise ist ja dann der 11. Tag.  Hätte mich sonst wo beissen können. Die 120,00 Euro tun dann schon weh, zumal ich ja nicht mit Absicht gehandelt habe. Da denke ich gibts noch Handlungsbedarf. Man könnte ja auch einfach eine Vignette nachlösen und vielleicht ein Verwarngeld von 20,00 Euro erheben.  Ich meine wegen einem Tag finde ich diese 120,00 Euro schon ein wenig unverschämt. Haben denn die Beamten keinen Handlungsspielraum?
Grüsse Agnes          19. August 2013

Anmerkung Red.: Der österr Staat braucht dringend Geld, da Österreich ja Griechenland, EURO, Banken und EU retten will. Da kann der Staat nicht einfach auf eine Strafe verzichten. Ein Wunder, dass die Autobahngebühren nicht noch höher sind. Verkehrsministerin ist übrigens Doris Bures von der SPÖ.



ich will alles richtig machen

Hallo nach Wien,
ich will ja alles richtig machen und bin nun doch verwirrt  
Korridorvignette, 10 Tagesvignette, Verzicht auf Vignettenkontrolle  ?!?!
Konkret möchte ich am 28. oder 29. August von München kommend nach St. Leonhardt / Tieflehn fahren. Dann steht das Auto ein paar Tage unbewegt auf dem Parkplatz und ich fahre am 01. oder 02. September die gleiche Strecke wieder zurück.
Wo soll ich mir welche Vignette kaufen ?? 
Danke für die Info und viele Grüße 
Thomas         15. August 2013

Antwort Wien-konkret: Vor oder spätestens an der Staatsgrenze eine 10-Tages-Autobahnvignette für PKW kaufen, richtig lochen lassen und auf die Windschutzscheibe kleben.



Gültigkeit der 2 Monats-Vignette

Sehr geehrte Damen und Herren !
Wie ist es eigentlich mit der Gültigkeit der 2-Monts-Vignette ? 60 Tage oder 61 oder 62 ? (Juli & August sind ja 62 Tage).
Vorab herzlichen Dank für Ihre Aufklärung
Mit freundlichen Grüßen
Ursula K.          9. August 2013

Antwort Wien-konkret: Laut ASFINAG immer Lochdatum bis inkl dem Tag in 2 Monaten. z.B. 15.7.2013 0:00 Uhr bis 15.9.2013 um 24 Uhr .  



Fahrtstrecke von Garmisch nach Italien

Sehr geehrter Damen und Herren,
ich möchte von Garmisch über die Intal / Brenner Autobahn nach Italien Fahren.
Meine Frage ist, ob ich eine Vignette-Zeitmaut benötige oder ob die ganze Strecke über die Streckenmaut abgedeckt ?
Ab welcher Auffahrt gilt die Streckenmaut und wie hoch ist die Streckenmaut ?
Wenn ich ihre Abschnit "6) Ausnahmen (Streckenmaut statt Vignetten-Zeitmaut)" berücksichtige reicht die Streckenmaut aus.
Mit freundlichen Grüßen
Thilo B.     6.8.2013

Antwort der ASFINAG MAUT SERVICE GMBH vom 7.8.2013
Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
vielen Dank für die Weiterleitung der Kundenanfrage.
Die A13 Brenner Autobahn unterliegt der Sondermaut. Diese kann online über
www.videomaut.at online gebucht oder an der Mautstelle direkt bezahlt werden.
Wenn der Kunde zuvor nicht die vignettenpflichtige A12 Inntal Autobahn benutzt, sondern erst Innsbruck-Süd auf die A13 Brenner Autobahn auffährt, benötigt er keine Vignette. Auf der Rückfahrt sollte der Kunde ebenfalls in Innsbruck-Süd abfahren und die weitere Heimfahrt über das nicht mautpflichtige untergeordnete Streckennetz absolvieren.
Die Sondermaut auf der A13 Brenner Autobahn kostet in eine Richtung 8,50 Euro.
Wir hoffen damit geholfen zu haben und wünschen dem Kunden einen schönen Urlaub und vor allem eine „Gute Fahrt“.

Mit freundlichen Grüßen
Helga D. Sejdijov
Kundenmanagement
Gruppenleiterin Backoffice
ASFINAG MAUT SERVICE GMBH
ALPENSTRASSE 99
A-5033 SALZBURG
TEL         +43 (0) 50108 12874



Vinetten.. Vignetten... Vignetten...

Sehr geehrte Damen und Herren,
bitte bringen Sie doch mehr dieser lustigen Beiträge. Es ist schon erstaunlich was es alles für Ausreden der erwischten Mautpreller gibt. Dazu gehört sicherlich auch eine gehörige Portion Fantasie .
Dabei ist es doch ganz einfach.
Wer diese Gebühren nicht zahlen möchte oder sie „bescheuert" findet dem stehen alle Landstraßen Österreichs kostenlos offen. Und dass man im Urlaub keine 120.00 € „Strafe“ zahlen kann ist eben unglaubwürdig. 
Bezeichnend ist, dass ein großer Teil der Mautpreller auf Druck der ASFINAG dann doch auf einmal zahlen kann! Also bitte weiter diese Beiträge bringen!!! Vielleicht ist irgendwann mal ein guter Trick dabei den man dann übernehmen könnte
Freundlichen Gruß eines willigen Autobahngebührenzahlers.
Dietmar B.    5. August 2013

Anmerkung Wien-konkret: Nicht nur die Landstraßen, auch die Bundesstraßen kann man gratis benutzen.



Von wann bis wann gilt die 10 Tages Vignette?

Sehr geehrte(r),
Ich habe eine Frage für Sie.Ich kaufte mir eine Vignette in Österreich für 10 Tage ab dem Datum des 23. Juli. Ist es zulässig, 1 oder bis zu 2 August?
Vielen Dank im Voraus,
M.V.         29. Juli 2013

Antwort Wien-konkret: Der gelochte Tag zählt als erster Tag.
Der Juli hat 31 Tage.
Daher nur bis 1. August.



bescheuerte 10 Tages Vignette

Sehr geehrte Damen und Herren!
Maut o.k. aber was nützt mir eine bescheuerte 10 Tages Vignette wenn ich eien Tag nach Innsbruck zum einkaufen will (so sind wir jetzt eben immer nach Rosenheim gefahren) oder wenn ich 14 Tage Urlaub fahre und da nur zum an- bzw. abreisen die Autobahn benutze, da soll i ma für so gesehen 2 Tage a Vignette für 20 kaufen!? Des is doch echt a schmarren!!
Und wenns eine Tagesvignette um €1,50 oder so gibt dann beschwert sich bestimmt kein Mensch wegen der Strecke von Kiefer auf Kufstein!
Sporthotel E.        19. Juli 2013

Redaktion Wien-konkret: Die SPÖ-ÖVP Nudesregierung will das leider so haben, wie es ist.



Grenzübergang Kiefersfelden bis Kufstein Süd

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich muss demnächst von München nach Ellmau fahren.
Ich bitte Sie mir verbindlich mitzuteilen, ob die Autobahnstrecke zwischen Kiefersfelden Grenzübergang und die Ausfahrt Kufstein Süd immer noch ohne gültige Vignette befahrbar ist bzw. keine Vignettenkontrolle stattfindet.
Wenn Sie die Antwort auf Ihre Internetseite einstellen wäre es auch für andere Autofahrer sehr nützlich.
Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Bruno B.       21. April 2013

Antwort Wien-konkret: Ja, ist immer noch so. Es finden auf dieser Strecke keine Vignettenkontrollen statt. Auskunft der ASFINAG vom 24.4.2013



ob ma für a mopedauto auf der autobahn a "winjetn" braucht.

"Um gottes willen, man dürfe doch mit einem mopedauto gar nicht auf der autobahn fahren,"
entsetzte sich der polizist .
"Aber mei navi hat gsagt, i muss auf die autobahn fahren."
"Du wirst dein navi wahrscheinlich nicht mitgeteilt haben, dass du ein mopedauto fahrst." ...
Elfriede          21. März 2013



Strafhöhe: 300 € statt 120 €

Sehr geehrte Damen und Herren,
Mitte Juni des letzten Jahres bin ich mit 3 Kolleginnen zusammen nach Salzburg auf eine Fachtagung gefahren. Es war mir - und bei späterem Nachfragen - wohl auch meinen Kolleginnen nicht bewusst, dass ich bereits bis Salzburg hätte Maut bezahlen müssen, da ich auch mit der Bahn noch mit dem Bayernticket nach Salzburg komme. Gut, das war ein Versehen  und damit auch meine Schuld. Das gebe ich zu.
   Normalerweise bezahle ich immer meine Mautgebühren, wie man auch an einem alten Pickerl auf der Scheibe erkennen konnte. Noch dazuhin, dass es wohl eher ein Witz wäre, zu viert nicht diesen Betrag zu bezahlen ... Oder wir wären dann sicherlich sowieso über die Landstraße gefahren.  Also keine Frage. Aber, wie gesagt, dumm gelaufen.
   Mehr als erstaunt aber war ich, dass ich im Oktober per Einschreiben dann  eine Strafverfügung zugestellt bekam, mit der Aufforderung zur Zahlung von 300,- €, wahlweise 72 h Knast. Hier fehlt mir jegliche Verhältnismäßigkeit. Ich habe dann zunächst mal Widerspruch eingelegt gegen die Höhe der Zahlung. Wenn ich jetzt auf Ihren Seiten nachlese, dann erfahre ich, dass die Höhe für diesen Tatbestand normalerweise 120,- sind. 
Wie kann denn das sein?! 
Im Nachhinein könnte ich mir erklären, dass ein Einschreiben, das ich während meines Sommerurlaubs erhalten hätte, aber nicht abholen konnte, da ich nicht da war, dieses dann nach meinem Urlaub auch nicht mehr abholen konnte, da es  bereits wieder zurückgegangen war.... womöglich bereits von dieser Seite kam...?
   Wie gesagt, zur Zahlung von 120,- € wäre ich wohl oder übel bereit, aber gegen eine völlig unvermittelte und ungerechtfertigte Zustellung einer Strafverfügung von 300,- möchte ich mich zur Wehr setzen. Was sind meine Möglichkeiten?

Mit freundlichen Grüßen
SMF     8. Februar 2013

Anmerkung Wien-konkret: Die Antwort der ASFINAG haben wir nun oben unter Punkt 8 "Ersatzmaut / Strafen" eingefügt, da das viele Autofahrer interessieren wird.

Sehr geehrter Herr Marschall,
vielen Dank für Ihre schnelle Unterstützung. Dies hilft mir aber insoferne nicht weiter, oder doch? ..., da ich niemals eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 120,- erhalten habe und daher auch nichts davon wusste, so dass ich logischer Weise auch nichts bezahlen konnte. Stattdessen habe ich im November, 5 Monate nach der Fahrt nach Salzburg, den Strafbefehl ohne Vorwarnung in Höhe von 300,- erhalten.
Trotz fristgerechten Einspruchs und zusätzlicher mail an die entsprechende Stelle habe ich seither nichts mehr von der Stelle gehört. Per Telefon konnte ich bisher niemanden erreichen.
Was raten Sie mir nun zu tun?
Mir freundlichen Grüßen
Silvia M.       13.2.2013


Sehr geehrter Herr Marschall,
da sich nach wie vor nichts tut, beantworte ich Ihnen hiermit Ihre Fragen - siehe unten.
Kennzeichen?  - .... -JH-957
Ort & Zeit der Autobahnfahrt? - 19.06.12, 08:54
Bescheidnummer? - 30308-369/109310-2012
kein Verständigungsschreiben - habe ich nie erhalten!
unbeantworteter Einspruch - habe am 13.12.12 per Einschreiben Widerspruch eingelegt und bis heute nichts gehört.
Unter welcher Telefonnummer hebt keiner ab? - 0043-6628180-5855
   Und wie gesagt: ich bin mir bewußt, dass ich - zwar unwissentlich aber im Nachhinein ist es mir schon klar - eine Vignette bis Salzburg hätte lösen müssen, wäre wohl oder übel somit auch bereit, die 120,-, wie sie wohl üblich sind, zu bezahlen. Zur Zahlung von 300,- sehe ich keinerlei Grundlage, da ich bis zum Erhalt der Strafverfügung von meinem Fehler gar nichts gewußt habe.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Mit freunlichen Grüßen
Silvia M.          15. März 2013

Antwort der ASFINAG vom 19.3.2013
Sehr geehrter Herr Mag. Marschall,
vielen Dank für die Weiterleitung der Kundenrückmeldung.
Im vorliegenden Fall wurde das Fahrzeug der Kundin am 19.06.2012 durch die automatische Vignettenkontrolle detektiert. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Gültigkeitszeiträume der am Fahrzeug angebrachten Vignetten zum Tatzeitpunkt am 19.06.2012 bereits abgelaufen waren:
-          10-Tages-Vignette gültig vom 22.09.2007  bis 01.10.2007
-          10-Tages-Vignette gültig vom 01.10.2009 bis 10.10.2009
-          10-Tages-Vignette gültig vom 13.05.2010 bis 22.05.2010

Die Zusendung der Zahlungsaufforderung in Höhe von 120,00 Euro (09.08.2012) erfolgte daher zu Recht. Nach dem die eingeschriebene Postsendung seitens der Post offensichtlich nicht persönlich zugestellt werden konnte, wurde diese am Postamt hinterlegt und die Kundin verständigt. Da die Abholung nicht innerhalb  der seitens der Post festgelegten Hinterlegungsfrist erfolgte, wurde uns die eingeschriebene Postsendung (Zahlungsaufforderung) am 11.09.2012 mit dem Postvermerk „Sendung nicht abgeholt“ retourniert.
   Wie in der derzeit geltenden Mautordnung vorgesehen, hat die ASFINAG in diesem Fall Anzeige zu erstatten und damit ein Verwaltungsstrafverfahren einzuleiten. Die ASFINAG hat mit der Einleitung des Verfahrens die Entscheidungs- und Abwicklungskompetenz an die zuständige Behörde übergeben, die nunmehr der ausschließliche Ansprechpartner für die Kundin darstellt.
    Vollständigkeitshalber möchten wir festhalten, dass es seitens der Kundin keine Kontaktaufnahme mit der ASFINAG gab. Die seitens der Kundin angegebene Telefonnummer ist uns ebenfalls unbekannt. Wir gehen daher davon aus, dass die Kundin nach Erhalt der Strafverfügung die darin angegebenen Kontaktdaten der Behörde (BH Salzburg-Umgebung) für einen Einspruch bzw. ein Nachfragen gewählt hat.
   Wir hoffen, dass wir mit dieser Sachverhaltsdarstellung unsere Sichtweise darlegen konnten und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

Helga D. Sejdijov
ASFINAG SERVICE CENTER
Gruppenleiterin Backoffice
ASFINAG MAUT SERVICE GMBH



Auslachen durch ASFINAG-Männer

Sehr geehrte Damen und Herren,
Seit Jahren bezahle und klebe ich die Jahresvignette rechtzeitig und ordnungsgemäß. Heuer habe ich zum ersten Mal darauf vergessen. So weit so schlecht. Ich bin eben auch nur ein Mensch, der mal vergessen kann, dass bereits der 2. te Februar ist und daher schon längst die Vignette fällig gewesen wäre. Auf meiner Windschutzscheibe kleben die Vignetten für die Jahre 2011 und 2012. daraus ist durchaus ersichtlich, dass ich normalerweise keineswegs eine böse Mautprellerin bin sondern im Gegenteil meinen Obulus ordentlich entrichte. Gestern fiel ich nun der Asfinag zum Opfer. Ja ich habe die Vignette für 2013 noch nicht geklebt gehabt. Ja, das ist ein Versehen. Alelrdings klebten die alten Vignetten, diese waren natürlich nicht mehr gültig, zeigten aber doch deutlich, dass ich normalerweise immer für ein ganzes Jahr die Maut bezahle und ordentlich kleben kann.
   Mein Mann hielt an, die Zulassung des Autos wurde verlangt und der Mitarbeiter von der Firma Asfinag steckte diese ein und ging damit weg, er forderte mich auf aus dem Auto auszusteigen. (Das Auto ist auf mich zugelassen) Ich teilte ihm mit, dass ich keine Euro 120,- in bar mit mir führe und er mir eben einen Erlagschein mitgeben soll. Der Mann lachte und sagte mir, ich möge zu einem Auto der Firma Asfinag gehen, das dort abgestellt war. Nun gut, ich ging zu diesem Wagen und dachte mir, dass ich dort den Erlagschein entgegen nehmen könnte. Dem war aber nicht so. In diesem wagen war ein Bankomat installiert. Nun hat wohl jeder und jede eine gewisse Finanzplanung und ich meinte zu dem dort sitzenden Mitarbeiter der Firam Asfinag, dass ich das jetzt nicht zahlen kann. Er möge mir einen Erlagschein mitgeben und die Zulassung wieder aushändigen. Die Antwort des Mitarbeiters erstaunte mich dann doch: Was Sie wollen nicht zahlen?
Meine Antwort: Nein, nicht heute.
Auch dieser Mitarbeiter lachte, gab mir weder einen Erlagschein noch die Zulassung zurück. Er gab meine Zulassung dem anderen Mitarbeiter, der sie zuerst eingefordert hatte. Dies erfolgte auf seltsame Art. Er reichte die Zulassungspapiere in großem Bogen über meinem Kopf an seinen Kollegen weiter, sah mir dabei voll ins Gesicht und lachte. Mitarbeiter 1 lief mit meiner Zulassung davon und kontrollierte, meine Papiere in der Hand haltend, weiter vorbeifahrende Autos.
Ich sagte zu Mitarbeiter 2: Was passiert da? Sind Sie überhaupt berechtigt auf mir auf diese Art und Weise meine Zulassung abzunehmen und die Herausgabe zu verweigern?
Antwort: lachen und : Zahlen Sie?
Ich: Ich möchte einen Erlagschein und sofort meine Papiere zurück. Lachen Nun , wie es weiter ging kann sich jeder nun wohl gut vorstellen. Das Spiel der beiden Männer von Asfinag ging ein paar Mal hin und her und man verweigerte mir die Herausgabe der Papiere und die Übergabe eines Erlagscheines.
Ich verlangte daraufhin, einen Nachweis der Männer, ob sie hier überhaupt stehen dürfen und wollte ihre Berechtigung für ihr Tun sehen. Einen solchen Nachweis, ein offizielles Papier oder sonst einen Berechtigungsnachweis für das Einheben von Strafmaut, wollten und/oder konnten mir die Männer nicht vorweisen.
Erst nachdem ich per Bankomat die 120 ,- Euro zwangsweise sofort bezahlte, gaben sie meine Zulassungspapiere wieder heraus. Nun, ich bestreite nicht eigenes Fehlverhalten. Also das Vergessen der Vignette.
Aber ich wundere mich doch äußerst über die Vorgangsweise der Asfinagmitarbeiter. Ihr verhalten - Zuwerfen der Zulassungspapiere und gleichzeitiges Gelächter, mit den Papieren davonlaufen - empfand ich als zutiefst demütigend und deplaziert. Das ist Schulhofverhalten von Kindern. Weiters fühlte ich mich regelrecht genötigt und gezwungen, den Betrag sofort per Bankomat zu bezahlen, da ich sonst meine Zulassungspapiere nicht mehr zurück erhalten hätte. Müssen sich Asifangmitarbeiter ausweisen und ihre Berechtigung für die Einhebung von Strafmaut vorweisen, wenn ein Bürger sie danach fragt? Wenn nein, dann ist damit Betrug Tür und Tor geöffnet. Dann kann jeder, der sich ein Asfinagjäckchen anzieht Wegelagerei betreiben. Euro 120,- sind viel Geld. Es erstaunt mich nicht nur die Höhe der Strafe für erstmaliges Vergassen der Vignette, Erhebungszeitpunkt 2. Februar (meine alte Vignette war also gerade mal zwei Tage abgelaufen, ich also nciht bereits seit Wochen oder gar Monaten ohne Vignette unterwegs). Mich erstaunt ebenso das äußerst befremdliche Verhalten der 'Asfinagmänner sowie der Umstand, dass es einem Bürger nicht gestattet ist, den Betrag zu einem anderen Zeitpunkt als jetzt sofort zu bezahlen. Die Dienstnummern beider beteiligten Männer habe ich notiert.
Mit freundlichen Grüßen
Beatrix Sch.                      3.2.2013

Antwort Wien-konkret: Es gibt eh eine Übergangsfrist von einem Monat, da ja die alte Vignette aus vom Vorjahr auch noch den ganzen Jänner gilt. Ebenso ist klar, dass sie vor Beginn der Nutzung der Autobahn bezahlen müssen und nicht irgendwann hinterher. Allerdings sind die Hänseleien der ASFINAG Mitarbeiter auch nicht gerechtfertigt. Mal schauen, was die ASFINAG dazu aussagt.

Antwort ASFINAG vom 14. Februar 2013
Sehr geehrter Herr Marschall,
wir möchten Sie informieren, dass wir mit Fr. Dr. Sch... im persönlichen Telefonkontakt den Sachverhalt besprochen haben und damit klären konnten. Verbesserungspotentiale, die wir im Zuge des Gespräches erkannt haben, werden wir im Sinne unserer Kunden weiterverfolgen.
Wir danken Ihnen, dass Sie uns direkt eingebunden haben und verbleiben
mit freundlichen Grüßen
Helga D. Sejdijov
ASFINAG SERVICE CENTER
Gruppenleiterin Backoffice
ASFINAG MAUT SERVICE GMBH

Reaktion der betroffenen Autofahrerin, ob Sie mit der Antwort zufrieden ist:
Ja durchaus, die Dame von der Asfinag, die mich anrief machte einen sehr kompetenten Eindruck. Sie war sehr freundlich. Die zwei betreffenden Männer erwartet ein Disziplinarverfahren, da sich mehrere Leute beschwert haben.
mit freundl 'Grüßen
Beatrix Sch.   14.2.2013



thema abzocke:

august 2012 fahrzeugwechsel,
keine möglichkeit die ehrlich bezahlte jahresvignette auf neufahrzeug zu übertragen,
also monatsvignette gekauft, in der annahme es handelt sich um 3 monatsvignette (selber schuld) im november autobahn benützt....
27 jänner 2013 eingeschriebener brief der bh st. pölten: strafe 300 € wegen abgelaufener vignette...
darauf einbezahlt und mail an bh: ich hatte a wder die möglichkeit die bezahlte jahresvignette zu übernehmen noch die strafe Ersatzmaut zu bezahlen....
darauf antwort von bh- st. pölten: ich wurde angeblich am 27.11.2012 per einschreiben von asfinag aufgefordert die 120 euro ersatzvignette zu löhnen.... kurios: ich bekam NIE ein einschreiben der asfinag!!

abzocke?
ne die sind schlimmer...
und erstaunlich: so a cam auf autobahn kann bei 130km/h die vignette lesen aber banken usw. sind nicht fähig mit überwachungscams scharfe bilder zu liefern?
was stinkt da zum himmel??

Bernhard          5. Februar 2013



autobahnvinjette für dreiräderigen roller

bis heute ist noch nicht geklärt wo man eine vinjette auf einem mp3 400ie lt roller anbringen soll.
ich meine die dreiräderigen roller die eine autovinjette haben müssen.
das selbe gilt für die kurzparkzonen, bezahlen oder nicht?
franz b.         9. Jänner 2013

Antwort Wien-konkret: Da es ein zweispuriges Fahrzeug ist benötigen Sie eine PKW-Vignette.



Korridortvignette

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich fahre Ende dieser Woche nach Südtirol über den Fernpass - Inntal- und Brennerautobahn. Auf Ihrer Homepage erfahre ich heute das erste Mal von einer Korridorvignette zu EUR 2,-- je Fahrtrichtung. Also genau das richtige Instrument für meine Fahrtanforderung. Ist diese Vignette auch an allen üblichen Verkaufsstellen verfügbar?
Erbitte Ihre Antwort.
Besten Dank.
Mit freundlichen Grüssen
Wolfgang W.         7. Jänner 2013

Antwort Wien-konkret: Die Korridorvignette gilt leider nur in Vorarlberg auf der A14 von Deutschland nach Hohenems.





27.11.2013 SPÖ-Parlamentsklub Leichtfried: Deutsche PKW-Maut für Ausländer ist schwerer Fehler


Der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, kritisiert das Ergebnis der deutschen Koalitionsverhandlungen bezüglich der PKW-Maut für Ausländer. "Deutschland macht hier auf Druck der CSU einen schweren Fehler. Sollte diese Regelung kommen, dann ist für ähnliche Gebühren, die Ausländer benachteiligen, Tür und Tor geöffnet", betont Leichtfried am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Der Abgeordnete, Mitglied im Verkehrsausschuss des EU-Parlaments, hofft, dass die Kommission hier noch ein Machtwort spricht, um derartige Regelungen zu verhindern: "Auch wenn Verkehrskommissar Kallas in einer ersten Reaktion nicht grundsätzlich ablehnend reagiert hat, so heißt das noch lange nicht, dass die geplante PKW-Maut mit dem EU-Recht konform geht. Hier brauchen wir noch eine gründliche Prüfung des deutschen Vorschlages." 
    Insgesamt sei es aber eine Enttäuschung, dass die künftige deutsche Regierung Maßnahmen ergreifen will, die Bürger aus den anderen EU-Ländern benachteiligen. "Hier hätte ich mir erwartet, dass der Gedanke eines gemeinsamen Europas einen höheren Stellenwert hat. Solche Regelungen, nur um kurzfristig Geld in die Staatskasse zu spülen, sind unwürdig und werden auch von anderen Ländern Reaktionen nach sich ziehen", betont der Europaparlamentarier.
Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Rückfragehinweis: SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst,

Anm. Wien-konkret: Derzeit werden die heimischen Autofahrer in Deutschland - wie auch in Österreich - bei der KFZ-Steuer benachteiligt. Warum? Die Einheimischen müssen bezahlen, die Ausländer nicht. Das regt die SPÖ leider nicht auf.



27.11.2013 Grüner Klub im Parlament Willi/Hofreiter: Deutsche Autobahnvignette ist antieuropäisch und ungerecht


Grüne wollen Kostenwahrheit im Verkehr.
"Die geplante deutsche Autobahnvignette ist zutiefst antieuropäisch. Sie soll nur von ausländischen Autobesitzern bezahlt werden, die inländischen aber verschonen. Mit dem Motto 'wo können wir uns bei EU-Ausländern Geld holen?' stoßen die Koalitionäre ihre europäischen Partner vor den Kopf", kritisieren heute die beiden Grünen Verkehrssprecher von Deutschland und Österreich, Anton Hofreiter und Georg Willi.
   Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD will die deutsche Autobahnvignette so konstruieren, dass die Kfz-Steuer für Autobesitzer in Deutschland um den Vignettenpreis gesenkt und damit für Deutsche kostenneutral wird. Aber nur auf den ersten Blick! Denn die Kfz-Steuer hat eine Spreizung von 20 - 600 Euro. Damit kann der Vignettenpreis bei Autobesitzern kleiner und umweltfreundlicher Autos nicht voll gegengerechnet werden. Gewinner sind die Halter größerer Autos. Verlierer sind natürlich alle EU-Ausländer. "Wir sind überzeugt, dass der Europäische Gerichtshof dem nicht tatenlos zusehen wird. Die Konstruktion ist antieuropäisch, weil die deutsche Autobahnvignette eine 'Ausländervignette' ist. Sie ist plump, weil sie - so wie die österreichische Vignette - nicht zwischen Viel- und Wenigfahrern unterscheidet. Und sie würde eine Kettenreaktion auslösen: Andere EU-Staaten werden sich als Reaktion auch überlegen, wie sie sich Geld bei den 'EU-Ausländern' holen können. Das vergiftet das Klima in Europa" meinen Hofreiter und Willi. "Wir Grüne treten für mehr Kostenwahrheit im Verkehr ein. Einnahmen von der Straße müssen in die umweltfreundliche Mobilität gesteckt werden - vom Bahnausbau bis zu Radwegenetzen. Wer das nicht tut, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt", schließen Hofreiter und Willi.
Rückfragehinweis: Grüner Klub im Parlament