Wien

Parkpickerl Wien 2017:



Das sogenannte "Parkpickerl" ist eine Parkgebühr für Bewohner des eigenen Bezirkes. Damit kann ein Bewohner mit Hauptwohnsitz in einem bestimmten Bezirk sein Auto - falls es auf den Hauptwohnsitz in diesem Bezirk zugelassen ist - dauerhaft abstellen. Nicht-Wiener müssen in den Parkpickerlbezirken Kurzparkscheine lösen.

Parkpickerlbezirke in Wien sind: 1., 2., 3., 4., 5., 6., 7., 8., 9., 12., 14., 15., 16., 17., 20.  Bezirk.

gegenerelle Kurzparkzeit: werktags
1., 2., 3., 4., 5., 6., 7., 8., 9., 20. Bezirk: Mo-Fr von 9-22 Uhr
12., 14., 15., 16., 17. Bezirk: Mo-Fr von 9-19 Uhr
(dazu kommen noch spezielle Kurzparkzonen in den Geschäftsstraßen.)


Mehr Infos => Parkpickerl



Schnellstraßen- und Autobahn-Maut in Österreich: PKW & Motorrad- Autobahnvignette 2017

Foto: Autobahn-vignette 2017 für Österreich


Die Jahresvignette 2017 ist
vom
1.12.2016 bis zum 31.1.2018 24 Uhr gültig.
 

=> Autobahnmaut Österreich  

kostenlose Telefon-Hotline:
(0)0800 400 12 400 
der ASFINAG Autobahngesellschaft
Service in sechs Sprachen: Deutsch, Englisch, Tschechisch, Ungarisch, Kroatisch, Italienisch



Tarifänderung 2012 der Wiener Linien in Kürze:


Ab 1.1.2012 können nun auch Männer ab 60 Jahren den Seniorentarif Wiener Linien benutzen.

Änderungen ab 1. Mai 2012:
* Fahrräder können kostenlos mitgenommen werden. Die Mitnahme von Fahrrädern ist aber wie bisher schon nur in der U-Bahn zu folgenden Zeiten möglich: Mo. bis Fr. von 9 bis 15 Uhr und ab 18.30 Uhr, sowie Sa., So., Feiertag ganztägig.
* Studenten-Semesterkarten sind nicht mehr von der Familienbeihilfe abhängig und können bis zum 26 Lebensjahr bezogen werden. Studenten ohne Wiener Hauptwohnsitz zahlen das Doppelte.
* Die normale Jahreskarte kostet dann nur mehr 365 Euro bei Einmalzahlung. Nur für Lehrlinge wird die Jahreskarte ab 1. Mai 2012 teurer und zwar um 3,5%!
* Die 8-Tageskarte wird um 17% teurer.

Mehr Infos => Tarife 2012 Wiener Linien



ÖAMTC Prüfstellen teilweise ohne Betriebsanlagengenehmigung

Bilder vom ÖAMTC Prüfstelle in Wien 15. Bezirk Schanzstraße

Bilder vom ÖAMTC Prüfstelle in Wien 15. Bezirk Schanzstraße;
© Wien-konkret

Thema: Der ÖAMTC führt KFZ-Überprüfungen („Pickerl-Überprüfungen“) durch und hat selbst derzeit nicht immer eine Betriebsanlagengenehmigung! Weiters hat der ÖAMTC keine Gewerbeberechtigung als KFZ-Betrieb

Kernfragen: Braucht der ÖAMTC für die KFZ-Überprüfungen
* eine Betriebsanlagengenehmigung, JA oder NEIN?
* eine
Gewerbeberechtigung, JA oder NEIN?

Der ÖAMTC hat 39 Stützpunkte in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Davon haben 13 derzeit noch keine Betriebsanlagengenehmigung. Der Stützpunkt Schanzstraße im 15. Bezirk in Wien hat noch keine Betriebsanlagengenehmigung.

Mehr Infos => ÖAMTC Prüfstellen



108 Parkplätze in Hütteldorf weniger

Bild rechts zeigt die derzeit illegal parkenden Autos auf dem Fahrbahnteiler vor dem Weststadion; © Wien-konkret

Bild rechts zeigt die derzeit illegal parkenden Autos auf dem Fahrbahnteiler vor dem Weststadion; © Wien-konkret

Umbaumaßnahmen in der Keißlerstraße in Wien 14. Bezirk zwischen Oktober 2008 und Frühjahr 2009:

* Der Gehsteig wird bei den Shops verbreitert
* durch bauliche Maßnahmen wird kein illegales Parken vor dem Weststadion mehr möglich sein
* in Summe werden es um 108 Parkplätze nur in der Keisslerstraße weniger werden
* weitere Parkplätze wurden in der Deutschordensstraße bei der Eisenahnunterführung aufgelassen und durch Radwege ersetzt.
* Resümee: Das Parkplatzsuchen in Hütteldorf ist noch viel schwieriger geworden, außer man zahlt für das neue Parkhaus.
 
Mehr Infos: Parken in Hütteldorf



Der Dieselpreis über 20 Schilling:

Foto: Diesel erstmals an der Tankstelle über 20 Schilling; © Wien-konkret

Foto: Diesel erstmals an der Tankstelle über 20 Schilling;
© Wien-konkret

Es ist unglaublich, aber wahr. Am 1. Juli 2008 - pünktlich zu Ferienbeginn - hat der Dieselpreis an einer Tankstelle in Wien-Auhof die 20 Schilling Marke durchbrauchen.

Mit 1,469 Euro kostet der Liter Diesel derzeit 20,21 Schilling.

Gut, dass die Schilling-Währung gegen den EURO ausgetauscht wurde. Denn sonst würden jetzt ein paar Autofahrer Amok laufen (fahren).

Mehr Infos über den Diesel-Preis



Verkehr in Wien

Denn Wien ist der Dreh- und Angelpunkt nach Ungarn, Tschechien und die Slowakei und der Verkehr durch Wien wird nach allgemeinen Schätzungen in den nächsten Jahren - aufgrund der EU Osterweiterung - noch enorm ansteigen.

Verkehr in Wien bedeutet aber nicht nur der Straßenverkehr, es betrifft auch die Radwege, die Anbindung an den Flughafen Schwechat als Wirtschaftsfaktor und Tourismusförderung sowie das sehr gut ausgebaute öffentliche Netz der U-Bahnen, Straßenbahnen, der Schnellbahn und der Buslinien.

Nicht vergessen werden dürfen die TaxilenkerInnen, die natürlich in keiner großen Stadt fehlen dürfen. Und ganz besonders bekannt ist Wien durch die Fiaker, die ein touristisches Highlight darstellen.
 
Als absolut stau-unabhängig zeigt sich die Fahrradverkehr. Selbst Botendienste greifen für den innerstädtischen Verkehr auf Fahrradfahrer zurück.



Weiterführende Informationen:

* Verkehrstechnik
* Verkehr und Umwelt





=> Kommentare & Postings eintragen

 

P & R Erdberg nach Wien pendeln...

Ich versuche meinem gestrigen Negativerlebnis Luft zu verschaffen.
   Als staugeplagter Autofahrer der tägl südl.von Wien durch Wien, nordöstlich von Wien in die Arbeit pendle, dachte ich für eine Besorgung (Mariahilferstr.) kann P&R nur das einzig effiziente und entspannte sein.  
Welch ein IRRTUM!
Zeitersparnis?
die Anfahrt zur P&R Anlage Erdberg, vom P-Haus zum Bahnsteig gehen, Fahrschein kaufen , U Bahn warten.....retour Parkschein entwerten (Warteschlange) ...raus aus Parkhaus... ist dem Zeitaufwand mit dem Auto Stop & GO über Gürtel hinzufahren meiner Einschätzung nach sehr ähnlich.
Kosten: 2 x 2,20 € für Fahrschein hin und retour , 1h P&R Parkhaus 3,40€  sind sage und schreibe 7,80€ !!!  --> 30min Kurzparkzone für die Besorgung kostet  1 €!  WO IST DA DIE RELATION? Leute, was kann man um 8€ alles machen ....
Komfort: Mit der menschenüberfüllten U-Bahn durch das Zentrum ( u.a 2 angetrunkenen lautstark grölenden Jugendlichen) zu fahren, ist sicher nur auf mein fehlendes tägliche Konfrontation mit solchen Situationen schuld, um ein Öffi genießen  zu können.
FAZIT : Die Stadt Wien verdammt zwar den Individualverkehr unternimmt aber nichts, um den öffentlichen Verkehr tats. attraktiv und wettbewerbsfähig zu machen...solange überall die Hand aufgehalten wird, wird sich daran auch nichts ändern.
    So lange nicht längere Zeit in Wien verbracht wird, gibt es weder Kosten- Komfort- noch Zeitvorteile aus dem Wiener Randgebiet mit Öffis nach Wien zu fahren - mein learning: meide Wien oder fahre direkt mit dem Auto hin....ganz im Sinne der Stadtpolitik
lg  Wolfgang.K.   5. Mai 2015



Stellungnahmen zum Verkehr und Verkehrsproblemen in Wien ,