Wien

Wiener Volkstheater:

Foto: Wiener Volkstheater; © Wien-konkret

Adresse: Neustiftgasse 1, 1070 Wien  
Telefon: 01-52111-0
Aufführungen: => Spielplan   => Karten
Öffis:
U-Bahn: U2, U3 Station Volkstheater; Straßenbahn: Linie 49
Eigentümerschaft: Das Volkstheater in Wien ist ein privates Schauspielhaus. Es wird von der Volkstheater-Privatstiftung als GmbH geführt.
Zuschauerraum: 968 Sitzplätze, 10 Stehplätze,
12 Rollstuhlplätze.
Beschreibung: Das Repertoire umfasst neben österreichischen auch deutsche und internationale Klassiker, sowie Komödien und Musicals.
Das Theater beherbergt auch die Rote Bar, in der Kabaretts, Konzerte und Diskussionsrunden stattfinden.



Über das Volkstheater:

Das Theater wurde im Jahre 1889 durch den Verein des Deutschen Volkstheaters begründet, der ein bürgerliches Gegenstück zum kaiserlichen Hofburgtheater schaffen wollte. Das Gebäude wurde von der damals im mitteleuropäischen Theaterbau führenden Architektengemeinschaft Büro Fellner & Helmer (Architekt: Ferdinand Fellner) im Stil des Historismus errichtet.

Es wurde als Deutsches Volkstheater am 14. September 1889 mit dem Schauspiel Der Fleck auf der Ehr des Theatervereinsmitglieds Ludwig Anzengrubers eröffnet. 1901, 1907 und 1911 wurde das Gebäude erweitert. Von 1938 bis 1949 wurde es als Teil des nationalsozialistischen Freizeitprogramms Kraft durch Freude der Deutschen Arbeitsfront betrieben; dafür wurde es 1939 umgebaut, wobei der Skulpturenschmuck der Fassade entfernt wurde. 1944 wurden die Kuppel und die Foyers durch Bomben zerstört. 1945 wurde das Gebäude wiederhergestellt, wobei auf die Kuppel und das Fassadentympanon verzichtet wurde. Das Theater wurde in Volkstheater umbenannt und im Juni 1945 wiedereröffnet. 1980-1981 wurde das Haus innen und außen nach Fellners Originalplänen unter Rudolf Jarosch generalsaniert; auch die Kuppel wurde wiedererrrichtet. Ursprünglich hatte das Theater 1.900, heute 1.148 Plätze.

Der Spielplan enthält die Klassiker der deutschsprachigen Theaterliteratur, die Klassiker des Wiener Volkstheaters Ferdinand Raimund und Johann Nestroy und auch zeitgenössische Stücke.

Das nach wie vor privat geführte Haus wird von der Stadt Wien und der Kunstsektion des Bundeskanzleramts gefördert.

Das nahe der Wiener Ringstraße gelegene Theater liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des Naturhistorischen Museums, des Kunsthistorischen Museums, des Museumsquartiers und des Spittelbergs.

Uraufführungen
    * Arthur Schnitzler: Komtesse Mizzi oder Der Familientag (5. Januar 1909)
    * Arthur Schnitzler: Anatol (3. Dezember 1910, zeitgleich am Lessingtheater Berlin)
    * Peter Turrini: Rozznjogd (27. Januar 1971)
    * Harald Sommer: Ich betone, daß ich nicht das geringste
      an der Regierung auszusetzen habe (28. September 1973)
    * Peter Turrini: Die Bürger (27. Januar 1982)

Weblinks
    * Offizielle Internetpräsenz
    * Das Volkstheater auf Postkarten

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Volkstheater-Wien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Beim Artikel auf Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
 



Finanzierung des Volkstheaters:

Als Basissubvention bekommt das Volkstheater ca 15 Millionen Euro (= 206 Millionen Schilling) für die nächsten drei Jahre vom Bundesbudget.

Am 20. Sept. 2007 beschloß die SPÖ im Wiener Gemeinderat, dem Volkstheater eine Defizitabdeckung von zusätzlichen 15,6 Millionen Euro (= 215 Millionen Schilling) für die nächsten drei Jahre über das Wiener Gemeindebudget zukommen zu lassen. ÖVP, Grüne und FPÖ stimmten dagegen, blieben aber gegen die SPÖ in der Minderheit.

Anmerkung Wien-konkret: Schade, dass die sozialistischen Volksvertreter die 421 Millionen Schilling nicht sinnvoller ausgeben, zB für die Schulbildung oder auch für die Betreuung der Obdachlosen in Wien. Aber nein, man deckt lieber die ausufernden Defizite im Volksheater ab. So schaut halt derzeit der reale Sozialismus in Wien aus. Ein herzliches Freundschaft !
 



=> Kommentare & Postings eintragen

 

Stellungnahmen zum Wiener Volkstheater