Wien

Die Architektur - eine gebaute Vision

Das heutige MuseumsQuartier hat eine bewegte Geschichte. Zwischen dem Beginn des Baus der kaiserlichen Hofstallungen Anfang des 18. Jahrhunderts, der späteren Nutzung als Messe- und Ausstellungsgelände und der Eröffnung des MQ Wien im Jahr 2001 liegen fast 300 Jahre.

Die Baugeschichte ist gekennzeichnet von Unterbrechungen und Erweiterungen. Die auf den ersten Blick homogen wirkenden Altbauten entstammen verschiedensten Bauphasen, und nicht erst der Umbau zum MuseumsQuartier hat dem Komplex neue Gebäude beschert, auch wenn die zuletzt errichteten Neubauten das Erscheinungsbild des MQ zurzeit sicher am augenfälligsten prägen.

Das österreichische Architekturbüro Ortner & Ortner, das zurzeit u.a. auch mit Projekten in Zürich, Dresden und Berlin für Aufsehen sorgt, realisierte mit dem MuseumsQuartier einen Raum, der die vorhandene historische Bausubstanz mit zeitgenössischer Architektur verbindet. Manfred Wehdorn zeichnete beim Bau des MuseumsQuartier für die umsichtige Adaptierung der denkmalgeschützten Gebäudeteile verantwortlich.