Wien

Stadtfest Wien 2012:



Wer: diverse Künstler
Was: 29. Wiener Stadtfest 2012 der ÖVP
Wann: 5.5.2012 von 10-22 Uhr (2012 erstmals nur eintägig! )
Wo: Heldenplatz, Wien 1. Bezirk
Eintritt: frei
Unterkünfte:  =>  Hotels Wien-Zentrum

Erwartete Besucher:
 Schätzung des Veranstalters: 1 Million Personen (nicht einmal theoretisch möglich; genau so jenseitig wie die SPÖ-Schätzungen beim 1. Mai Aufmarsch und beim Donauinselfest)
Schätzung Wien-konkret: 30.000 - 50.000 pro Tag je nach Wetter
Veranstalter: ÖVP Wien und Verein Wiener Stadtfeste, Bartensteingasse 16, 1010 Wien, Henrike Brandstötter   Tel.: +43 (1) 51543 - 942

Programm 2012:

Bühne am Heldenplatz
10:00 Uhr Lisa D. Meyers & Band
11:30 Uhr Klassik-Matinee - Klangvereinigung Wien
13:30 Uhr Brothers And The Dollars
14:15 Uhr The FreeMenSingers
15:30 Uhr Grooveheadz
16:45 Uhr Großmütterchen Hatz Salon Orkestar
18:00 Uhr [rema|su:ri]
19:15 Uhr Trackshittaz
20:30 Uhr Rainhard Fendrich & Band



Kinderprogramm





Das Kinderprogramm fand offensichtlich dem größten Anklang beim Publikum. Stationen waren im Burghof der Hofburg mit aufblasbarer Burg mit Kinderrutsche, Laufbahnen am Heldenplatz und einem Gleichgewichts- & Geschicklichskeitstest am Heldenplatz.
Es kamen viele Eltern mit ihren Kinder.
Ungewollter Weise wird das Wiener Stadtfest so immer mehr zu einem Kinderfest bzw. Familienfest.
 

Litaeraturprogramm


Zu Beginn der Wiener Stadfeste in den 1970-ziger Jahren gab es noch in sehr vielen Cafe-Häusern Lesungen. Jetzt im Jahr 2012 gab es Open-Air Lesungen im Schweizer-Hof der Hofburg. Es gab einige Couches die Wohnzimmeratmosphäre verbreiteten. Da kaum Besucher kamen gab es für jeden Besucher eine eigene Couch, nur ab zu zu mußte man die Couch mit einem zweiten teilen.
  Wahlbetrug und Korruption und wie damit in der ÖVP umgegangen wird, ziehen offensichtlich weder Künstler noch Zuschauer an.

Lesungen im Wohn.Raum im Schweizerhof
15:00 Uhr: Milena Michiko Flašar | Ich nannte ihn Krawatte
18:00 Uhr: Josef Haslinger | Jáchymov 
 

Programm der ÖVP





Die ÖVP Stände waren relativ gut besucht. Das lag daran, dass die ÖVP sich nicht mit dem Thema Korruption oder EU-Politik auseinandersetzte, sondern mit dem Parkplatzproblem in Wien, als vor der Haustüre. Die ÖVP macht mobil gegen die von SPÖ-Grüne verordneten Parkpickerlpflicht in den Wiener Außenbezirken ohne Volksbefragung.  (Es gab nur in Währing eine Volksbefragung und die ging mit NEIN aus).
Die ÖVP-Wien will jedenfalls die Aufhebung der Parkpickerlpflicht mittels Volksbefragung durchsetzen und sammelte vor Ort Unterschriften.

Nachdem Johannes Hahn (Wiener ÖVP-Chef von 2004-2007; der mit der großteils abgeschriebenen "Dissertation", Vorstand einer Wettspielefirma, Wahlverlierer Wien-Wahl 2005, später EU-Kommissar) 
die Wiener ÖVP ordentlich hinutergewirtschaftet hat, der Nachfolgerinnen Christine Marek und Gaby Tamandl den Abwärtstrend der Wiener ÖVP nicht stoppen konnte, ist nun ÖVP-Landesparteiobmann Manfred Juraczka um den Wiederaufbau der Wiener ÖVP angetreten und er war auch persönlich vor Ort. Er probiert es mit Sachpolitik für Wien und hat auch gleich einmal ein wichtiges Sachthema aufgegriffen, nämlich das Parkplatzproblem.
 

rema|su:ri


Zeitweise war die Gruppe rema|su:ri (Dialektmusik aus dem Wirtshaus) recht gut, aber spätestens bei ihrem Lied "Gacken is am leiwandsten daham" mit dem Text "Wü kane Krätzen auf mein Oarsch, kana Keime weiterzan... i steh auf tofix und Blauer Star, wei mei Häusl sunst net wa´ ... mei Stuhl der is ma heulig, Herr Doktor ... wun i in ferne Länder fliag und scho daham di Banik kriag, dass i durt net gacken kaun, weu di Häusln grindig san ... "  gab es sehr zweigeteilte Meinungen im bürgerlichen Publik, welches bei trockenen Wetter ca 2000 Personen umfaßte.
 

Trackshittaz





Trackshittaz hatte kein Wetteglück. Gleich zu Beginn gab es Regen. Immerhin stieg die Zuschauerzahl gegenüber der Vorband auf 2.500 Personen.
   Trackshittaz ist ein österreichisches Hip-Hop-Duo aus dem Mühlviertel, OÖ. Mit dem Lied Oida taunz! schafften sie als erste österreichische Hip-Hop-Gruppe einen Nummer-eins-Hit und werden Österreich beim Eurovisons-Songcontest 2012 in Aserbaidschan (bald bei der EU ???) vertreten. 
   Der Hit “Woki mit deim Popo” wurde auch in Wien zu besten gegeben und es wackelten auch genug Zuschauer & -innen ihrem Popo mit, ganz wie es die Mädls in Lederhose auf der Bühne vormachten.
   Für die Technik gab es vom Duo genaue Anweisungen fürs Playback: "Oida hau eini die Scheibn ..."

Jedenfalls brachte Trackshittaz - trotz des schlechten Wetters - eine recht gute Stimmung ins Publikum. Sie machten auch gleich Stimmung für ihren Nachfolger auf der Bühne, Rainhard Fendrich, was ihnen weitere Sympathiepunkte brachte.
 

Rainhard Fendrich


Nach längerer Zeit trat Rainhard Fendrich wieder einmal in Wien auf. Er hatte Wetterglück, da der Regen schon bei der Vorgruppe wieder aufhörte. Noch dazu ging im Hintergrund über der Hofburg der Vollmond auf. Aufgrund des kühlen und nassen Wetters wurde es aber trotzdem nicht romantisch.
  Fendrich besang auch hauptsächlich die Politik, zB mit "Tango korrupti" und machte sich anschließend über den parlamentarischen Untersuchungsausschuß lustig, den er eher in die Urania ins Kasperltheater verbannen würde.

Auch wenn Rainhard Fendrich ein österreichsches "Kulturdenkmal" ist, darf man nicht vergessen, dass er 15 Jahre Kokain konsumiert hat. Er mußte 37.500 Euro Strafe zahlen und entging einer Haftstrafe nur knapp. Warum? Das kann man eventuell aus dem Text "Tango korrupti" herhauslesen oder weil er eben einen Promibouns genießt. Jedenfalls wird mit der Diversion ("Freikaufen") - die eigentlich für kleine Taschendiebe gedacht war - nun auch bei Suchtgiftprozessen ganz legal ein Freikaufen ohne Verurteilung ermöglicht, wenn man die Geschworeren vorher überzeugt hat.
=> ORF-Wien 21.6.2006
=> Krone 22.12.2006
=> ORF-Wien 4.2.2010 (Rainhard Fendrich wegen falscher Zeugenaussage verurteilt)

Egal. Das ist Schnee von gestern.
Beim Wiener Stadtfest 2012 kamen gut 6.000 Zuschauer & -innen, die in alten Erinnerungen schwelgten und teilweise die Liedertexte auch mitsangen.
 

Kosten:

Das es nun eine rot-grüne Stadtregierung gibt und die Grünen auch ein Stadtfest machen wollen, wurde der ÖVP das Budget von 700.000 auf 350.000 Euro Steuergeld-Zuschuß reduziert.





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Rainhard Fendrich ist erfolgreicher denn je

Mir ist es schleierhaft, wie man als Journalist derartig unprofessionell agieren kann und so einen Mist zum Auftritt von Rainhard Fendrich schreiben kann. Warum wird dies immer wieder zum Thema gemacht, während z.b. auch in Ihrer Branche etliche Leute zu finden sind, die bis heute Drogen nehmen. Was ist da mit dem "Promibonus"?
   Ausserdem hat Rainhard Fendrich seine Strafe bezahlt und ist heute erfolgreicher denn je. Besseres Recherchieren wäre angebracht.
Ausserdem scheint es in Österreich wirklich so zu sein, dass man bis zum Lebensende "verflucht" wird, wenn man mal einen Fehler gemacht hat, der längst zur Vergangenheit gehört. Künstler zu sein bedeutet auch, kritisch sein zu dürfen und Rainhard Fendrich trifft die aktuelle Problematik in unserem Land in seinem Lied "Lobbyreggae" auf den Punkt. Wie billig muss man als Journalist sein um ihm das absprechen zu wollen. Liedermacher zu sein bedeutet auch kritische Themen aufzugreifen und das muss auch erlaubt sein für jemanden, der seine Vergangenheit längst bereut und hinter sich gelassen hat. Also bitte in Zukunft erst denken und dann schreiben. 

Sabine W.   7. Mai 2012

Antwort Wien-konkret: Bei Rainhard Fendrich dauerte der Fehler mit dem Drogenkonsum 15 Jahre und die falsche Zeugenaussage war halt noch ein extra schwerwiegender Fehler. Übrigens dürfen nicht nur Liedermacher kritisieren, sondern auch Journalisten und Leser-innen. Das ist eben das Wesen der Meinungsfreiheit.
PS: Für eine Gratiskonzert in Wien sind geschätzte 6000 Besucher nicht gerade berauschend. Da gab es schon erfolgreichere Zeiten für Rainhard Fendrich.





Stellungnahme vom Management

Sehr geehrter herr Mag. Marschall, 
ich bedanke mich herzlichst dass Rainhard Fendrich's name   (von "E" auf "A") korrigiert wurde.
Als managerin von herrn Fendrich -seit 6 jahren - kann ich ihnen versichern dass er
* drogenfrei ist
* fleißig und erfolgreich unterwegs ist  (z.b. Philharmonie München mit DUO bei eintrittspreisen von  € 45.- bis  € 85.- 3x ausverkauft gespielt hat mit je 2.900 pax) Deutschland Tour 2011  "Meine Zeit"  19 Konzerte bis Hamburg+Bremen großartig)
* er ist glücklich verheiratet und ein liebervoller vater ist
* er ist weg von der "Scene" und "Society"
* kurzum:  ER HAT ES GESCHAFFT!!!!
* und lebt in hier+jetzt - und nicht in der vergangenheit. 
* er macht sich gedanken - wie gehabt - über gier, neid, korruption, tod, jugend etc. 
* Heldenplatz war ein super-konzert ,  trotz kälter, schade, dass sie es anders empfunden haben und noch immer nachtragend in der vergangenheit schwelgen.

Ich kenne sie durch den "Männer-Partei" und perifär auch über "Väter ohne Rechte" als ein eloquente und scharfe denker....
Ich wünsche ihnen  sonnige gedanken und schöne sommertage!

mit lieben grüßen
agnes rehling
management rehling österreich
A-3492-Etsdorf am Kamp/Grafenegg
Rathausstraße 16
Tel.:   ++   43   2735  77 199

Klarstellung von Wien-konkret: Der Herausgeber Robert Marschall war nie Mitglied der "Männerpartei" oder bei "Väter ohne Rechte", sondern berichtet eben nicht nur über SPÖVP, sondern auch über andere gesellschaftliche Bewegungen. Jedenfalls ist es sehr erfreulich, dass Rainhard Fendrich nun schon länger drogenfrei ist, wieder viel privates Familienglück gefunden hat und weiterhin Live-Konzerte gibt.