Wien
Fotos: Festwochenbühne - Publikum am Rathausplatz - Wiener Rathaus; © Wien-konkret



Fotos: Festwochenbühne - Publikum am Rathausplatz - Wiener Rathaus; © Wien-konkret


Eröffnungsfeier Wiener Festwochen 2008

Wo: Wiener Rathausplatz
Wann: Freitag, 9. Mai 2008, 21:20 Uhr - 23:00 Uhr

Sieben FinalistInnen des "Eurovision Young Musicians" Wettbewerbs:
Die 16 Teilnehmer des Eurovision Young Musicians Wettbewerbs 2008 kommen aus Deutschland, Finnland, Griechenland, Großbritannien, Kroatien, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Serbien, Slowenien, Ukraine, Zypern und Österreich. In Wien werden im Semi-Finale des Wettbewerbs jene sieben MusikerInnen ausgewählt, die das Finale bestreiten.

Weitere Künstler:
Wiener Symphoniker, Dobrek Bistro, Roland Neuwirth, Wiener Sängerknaben, Angelika Kirchschlager,
Dirigent: Aleksandar Markovic

Jury: Pierre-Laurent Aimard, Alison Balsom, Sir Roger Norrington (Vorsitz), Ranko Marković, Lars Anders Tomter, Günter Voglmayr

Ansprache & Eröffnung: Kulturstadtrat Mailath Pokorny
Moderation: Lidia Baich und Christoph Wagner-Trenkwitz

Eintritt:
frei    Besucher: 15.000 - 20.000 (Wien-konkret Schätzung) 

Öffis: Auf den Wiener Linien gibt es ab 17 Uhr bis Betriebsende (ausgenommen die Nachtbusse) freie Fahrt. Die U-Bahnlinie U2 ist heute wegen Umbauarbeiten leider gesperrt.
 

Der Beginn der Eröffnungsfeier:

Foto links: Publikum um 20:55 Uhr am Rathausplatz
Foto Mitte: die Wiener Symphoniker mit Dirigent Aleksandar Markovic
Foto rechts: Die Moderatoren des Abends Lidia Baich und Christoph Wagner-Trenkwitz; © Wien-konkret



Foto links: Publikum um 20:55 Uhr am Rathausplatz
Foto Mitte: die Wiener Symphoniker mit Dirigent Aleksandar Markovic
Foto rechts: Die Moderatoren des Abends Lidia Baich und Christoph Wagner-Trenkwitz; © Wien-konkret

Vor der Eröffnungsfeier der Wiener Festwochen (9. Mai  - 15 uni 2008) gab es Video-Einblendungen auf den Bildschirmen links und rechts von der Bühne zu sehen. Gezeigt wurden offensichtlich die Höhepunkte aus dem Programm der Wiener Festwochen 2008. Diese waren allerdings teilweise ziehmlich banal und grauslich. "Scheiße" kam nicht nur verbal öffters vor, sondern wurde auch bei Ferkeleien vorgezeigt. Eine echte Kulturschande. So manche Eltern fragten sich, ob sie den Anblick der grauslichen Bilder ihren kleinen Kindern antun wollen oder ob sie gleich wieder gehen sollen. Viele Zuschauer schätzten die Lage jedenfalls vollkommen richtig ein und kamen erst um 21.20 zum tatsächlichen Beginn der Eröffnungsfeier.

Als Overtüre spielten die Wiener Symphoniker "Candide" von Leonard Bernstein. Die Wiener Symphoniker waren auch in weiterem Verlauf des Abends ein Genuß.

Durch den Abend führten die beiden Moderatoren Lidia Baich und Christoph Wagner-Trenkwitz recht souvrän.
 

Eröffnungsansprache durch Kulturstadtrat Mailath Pokorny:

Foto: Mailath Pokorny; © Wien-konkret

Foto: Mailath Pokorny;
© Wien-konkret

"...Wenn man da hinausschaut, da geht einem natürlich das Herz über. Ahm. Ich würde mir wünschen, dass die vielen hundert tausenden Menschen vor den Fernsehschirmen ein bisschen von der Luft, von dem Duft, von der Musik, die hier herrscht, mitbekommen. Aber natürlich nicht nur heute, nicht nur während der Festwochen, sondern in Wahrheit ist in Wien während 365 Jahren – ahm Tagen im Jahr (Gelächter im Publikum) sind Festwochen und ich freue mich auch sehr, dass wir die auch während der Fußball- Europameisterschaft dieses großartige Kulturangebot fortsetzen können und Wien wird für einige Tage die Fußballhauptstadt Europas sein – für kurze Zeit und für ganz lange Zeit ist Wien jedenfalls die Kulturhauptstadt Europas und das ist doch ein schönes Gefühl."
 
Leider ging unser Kulturstadtrat Pokorny bei seiner Ansprache nicht auf die heutigen Nachwuchskünstler ein. Dass Wien die Kulturhauptstadt Europas sei stimmt leider nicht. Kulturstadtrat Pokorny irrte hier leider gewaltig. Kulturhauptstadt Europas ist heuer Liverpool (GB) und Stavangar (Norwegen).

Bürgermeister Michael Häupl war bei der heurigen festwocheneröffnung nicht anwesend und hielt daher auch keine Ansprache. Wahrscheinlich bereitete er sich auf seine Ansprache zur morgigen Eröffnung der verlängerten U2-Linie vor. 
 

Jan Gricar - Anastasia Kobekina - Philip Achille

Jan Gricar - Anastasia Kobekina - Philip Achille ; © Wien-konkret



Jan Gricar - Anastasia Kobekina - Philip Achille ; © Wien-konkret

Jan Gricar ist 16 Jahre jung und kommt aus Slowenien. Er spielte auf sein Stück einem Saxophon.

Anastasia Kobekina ist gar erst 13 Jahre jung. Sie gewann bereits mit 6 Jahren Ihren ersten Preis. Sie kommt aus Russland und spielte auf dem Chello. Leider gab es da einige Probleme. Möglicherweise war aufgrund der Temperatur das Chello nicht richtig abgestimmt.

Philip Achille ist 19 Jahre und kommt aus Großbritannien. Er spielte auf der Mundharmonika.  Philip Achille studierte am Royal College of Music und gestaltete den soundtrack für den Kinofilm Mr. Bean's Holiday.
 

Roope Gröndahl - Dionysios Grammenos - Steven Bourne

Fotos: Roope Gröndahl - Dionysios Grammenos - Steven Bourne; © Wien-konkret



Fotos: Roope Gröndahl - Dionysios Grammenos - Steven Bourne; © Wien-konkret

Roope Gröndahl ist 18 Jahre und kommt aus Finnland. Er brachte einen großartigen Auftritt am Klavier. Lieder wurde ihm kein Bösendorfer-Flügel vom Veranstalter zur Verfügung gestellt.
Anmerkung Wien-konkret: Für uns war er der Top-Anwärter für den Platz 1. Es kam aber anders. 

Dionysios Grammenos ist ebenfalls 18 Jahre und kommt aus Griechenland. Sein Stück brachte er auf der Klarinette dar.

Steven Bourne, 19 Jahre, kommt aus den Niederlande und spielte auf dem Cello.
 

Eldbjorg Hemsing:

Foto Eldbjorg Hemsing; 
© Wien-konkret

Foto Eldbjorg Hemsing;
© Wien-konkret

Eldbjorg Hemsing ist 18 Jahre jung und kommt aus Norwegen. Vor zwei Jahren war sie bereits junge Musikerin des Jahres in Norwegen. Sie spielt auf der Violine.

Sie gewann den heutigen Publikumspreis des Wettbewerbs. Der Publikumspreis wurde mittels SMS-Voting ermittelt. Leider gab der Veranstalter nicht das Ergebnis des Votings für alle 7 Kandidaten an. Man wußte daher auch nicht, mit vielen Stimmen Eldbjorg Hemsing gewählt wurde und auch nicht, wie die anderen Jungmusiker im Publikumsvoting abschnitten.
 

Jury des Eurovisions Young Musicians 2008 Finale

Bild: Die Jury des Eurovisions Young Musicians 2008 Finale; © Wien-konkret

Bild: Die Jury des Eurovisions Young Musicians 2008 Finale; © Wien-konkret

In der Jury saßen: Alison Balsom, Jeanette de Boer, Rank Markovic, Lars Anders Tomter, Günter Voglmayr, Sir Roger Norrington (Vorsitzender ganz rechts),

Die Jury saß diesmal auf der Bühne und nicht wie vor 2 Jahren gegenüber von der Bühne. Es wurden nur die ersten 3 Plätze verlesen. Wer die Plätze 4 bis 7 belegte, bleibt geheim. Ebenso bleibt das Abstimmungsverhalten der Juroren und die jeweilige Punkteanzahl geheim.

Anmerkung Wien-konkret: Das Bewertungsverfahren der Jury kann nicht als transparent gewertet werden und ist wenig vertrauenserweckend.

.

Die Sieger:

Bild links: Kandidaten 1 bis 7  Bild Mitte: Die drei Sieger - Bild rechts: Kandidaten 8 bis 15



Bild links: Kandidaten 1 bis 7........Bild Mitte: Die drei Sieger.........Bild rechts: Kandidaten 8 bis 15
© Wien-konkret

Zum Sieger des Wettbewerbs wurde der 18-jährige Grieche Dionysios Grammenos auf seiner Klarinette gekürt und zwar mit seinem Satz aus einem Klarinetten-Konzert von Jean Francaix.
 
Der zweite Preis ging an den Klavierspieler Roope Gröndahl aus Finnland. Platz 3 ging an Eldbjorg Hemsing auf der Violine.

Wien-konkret gratuliert den jungen für Ihre Spitzenleistungen herzlichst und wünscht viel Erfolg in ihrem zukünftigen Musikerleben.
 
Zum Abschluß wurde auf der Bühne und im Publikum Walzer getanzt. Ein schöner Abend ging zu Ende. Das Licht wurde am Rathausplatz großteils verfrüht abgedreht, als nämlich die Zuschauer noch am Rathausplatz waren und Richtung Straßenbahn gingen. Die Stadt Wien muß eben Strom sparen.

.




Festwocheneröffnung wie damals

Schade, daß die Festwocheneröffnung nicht mehr so ist wie vor etlichen Jahren. Da gab es an vielen Plätzen Chöre, Konzerte und ähnliches. Z.B. im Heiligenkreuzerhof die Wr. Sängerknaben. Da konnte man wirklich viel verschiedenes erleben und mußte sich nicht am Rathausplatz DRÄNGEN!

Wirklich sehr, sehr schade!
M.f.G.
eine Wienerin                             E-mail 9.5.2008

Anmerkung Wien-konkret: Naja Drängen mußten man sich heuer auch bei der Eröffnung nicht wirklich.