Wien

Allgemeine Infos zum "Vienna Worldrecordsday 2006"


Wann? Sonntag 17. Sept. 2006 ab 12 Uhr
Wo? Prater - Kaiserwiese 1020 Wien
Eintritt: frei

Willkommen: Zuschauer und Teilnehmer für Weltrekordversuche

Öffentliche Erreichbarkeit: U1 und Schnellbahn Station "Praterstern - Wien Nord"

Aviso: Vienna Records Day 2007 am 30.7.2007



Programmablauf des "1. Vienna Worldrecordsday 2006"



Kategorie: "meiste Strohalme im Mund"; © Marco Hort: www.fotohuber.ch

* Gleich vorweg: Es gab einige neuer Weltrekorde
* Wetter spielte perfekt mit
* JEDE/R konnte beim Vienna World Records Day bei Rekordversuchen dabei sein!
*
Dabei konnte man sich die spektakulärsten und spannendsten Weltrekordvorschläge über die Vienna World Records Day– Online– Plattform:
www.viennaworldrecordsday.com  aussuchen.
* JEDE/R konnte eine eigene Weltrekordidee über die Homepage einreichen.
* In drei Votingperioden wählten alle User und Fans ihre Rekordfavoriten.
* Die beliebtesten Rekordversuche wurden dann am Vienna World Records Day gestartet.
* JEDE/R konnte sich über die Vienna World Records Day– Online– Plattform zur Teilnahme an bestehenden Rekordversuchen anmelden oder auch kurz entschlossen sich vor Ort anmelden.

* Der Tag der Weltrekorde wurde durch eine großartige Band, die "Davis Entertainment Band" begleitet. Diese spielte beispielsweise "Angie" von Robbie Williams, damit den Küssenden der Küssen-Weltrekordversuch in besonderer Erinnerung blieb. Mehr über diese tolle Band später... 
 

 

Weltrekord im besonders schnellen "Wand-Streichen":



Foto: Weltrekordversuch im Wandbemalen - Kandidatin Nr. 1 wurde leider nicht fertig; © R. M.

Der "Wand-Streich-Weltrekord" war nicht besonders außergewöhnlich. Es ging schlicht und ergreifend darum, eine Wand schnell mit Farbe zu bemalen. Verwendet wurden handelsübliche Rollen und Farben.
Willi Probst - er hat selbst ein Haus gebaut - setzte sich gegenüber seinen zwei Mitstreitern durch und konnte in Rekordzeit eine 10 m² Wand ausmalen. Mit 4:40 min. holte er sich den Titel des Heimwerker-Königs und einen Einkaufsgutschein über 1.500 Euro.
PS: Sein Mitbewerber war gleich schnell, wurde aber nicht gewertet, da angeblich die Farbe nicht so gleichmäßig aufgetragen war, wie bei Willi Probst.



Weltrekord im Küssen - Die Massenknutscherei im Prater:

Ausgangslage:
* Der derzeitige Weltrekorde wurde in Ungarn mit 5.875 Paaren aufgestellt
* Der Kuss beim Weltrekordversuch mußte mindestens 30 Sekunden dauern
* Es dürfen sich Mann-Frau, Frau-Frau, Mann-Mann küssen
* Mindestalter 18 Jahre
* Es gelten nur Küsse im Gesicht (zB Wangenbusserl ist auch ok)
* mit fast einer Stunde Verspätung ging es dann los, denn man wollte noch auf möglichst viele Teilnehmer warten
* die "Davis Entertainment Band" begann mit einem besonders inbrünstig hervorgebrachten "Angie" Version von Robbie Williams und die Dinge nahmen ihren Lauf...









Fotos: Massenknutscherei im Wiener Prater unter Aufsicht von Guinness; © Robert Marschall

So viel Liebe auf einen Fleck. Es war kaum zu glauben. Leider konnte der Ungarische Weltrekord nicht eingestellt werden. Die ca. 3800 Personen waren zu wenig. Die Ungarn sind halt nicht nur als Zahnärzte Weltmeister...



Die Ö3-Moderatoren Daniela Zeller und Andreas Knoll

Daniela Zeller und Andreas Knoll gaben ein perfektes und ausgewogenes Moderatorenpärchen ab. Während Andreas Knoll des öfteren zum unmittelbaren "Einsatzgebiet" der Weltrekordversuche (Wandstreichen, Schlapfenrennen, Radfahrkette, Kinder-Bär Kette, Autohupkonzert, usw.) eilte, behielt Daniela Zeller immer von der Bühne aus den Überblick über das Geschehen. Auch einige Verspätungen und Verschiebungen der Rekordversuche wurden mit Lieblichkeit und Leichtigkeit überbrückt. Man merkte, dass es Ihnen selbst riesig viel Spaß gemacht hat.






Fotos: Die Ö3-Moderatoren Daniela Zeller und Andreas Knoll; © R. M.

.

Größter lebender Mensch kommt aus China und war in Wien:

Größer Mann der Welt

Foto: Größer Mann der Welt in Wien;
© Wien-konkret

Bao XiShun ist mit 2,36 Meter Größe, der derzeit größte lebende Mensch und kommt aus China. Zu Hause in China lebt er als Hirte, kurze Zeit war er auch einmal Basketballer. Er hat fünf Geschwister, die ganz normale Körpergrößen haben. Er selbst war bis zu seinem 15 Lebensjahr auch noch ganz im Durchschnitt. In der Pubertät ging dann der Wachstumsschub so richtig los. Heute ist Bao XiShun 2,36 m groß, wiegt 165 Kilo und wirkt doch schlank, seine Schuhgröße ist 64. Er ist einer der wenigen, der nichts zu tun braucht, um Weltrekordhalter zu sein.



Längste Mensch-Teddybär-Mensch Kette der Welt (durchgerutscht):



Foto: Teil der langen Mensch-Teddybär-Mensch Kette in der Prater Hauptallee; © Robert Marschall

Hier war der Weltrekord schon vorprogrammiert, da es in dieser  Disziplin noch gar keinen Weltrekord gibt. Entweder man brachte seinen eigenen Teddy-bären mit, oder man konnte auch noch vor Ort einen Teddybären bekommen. Die Kinder hatten somit eine große Freude.

Während im heurigen Sommer die Behörden den Braunbären "Bruno" zum Abschuß freigaben und fleißige Jäger die Abknallerlaubnis binnen Stunden mit einem Todesschuß ausnutzten, versucht man im Prater den Braunbären in Form der Teddys zu huldigen.

439 Personen und 439 Kuschelbären bringen einen neuen Guinness Weltrekord. Länge der - teilweise lückenhaften - Kette unbekannt. Leider fehlten auch Lautsprecher mit eindeutigen Ansagen, ab wann die Kette geschlossen sein hätte sollen und wann die Abnahme durch Guinness war. Naja, Hauptsache durchgekommen...



Weltrekordversuch im SMS Schreiben (scheiterte):

Viele Teilnehmer schieden wegen fehlerhafter SMS aus. Dabei kam es auch auf die Groß- und Kleinschreibung an. Das Finale war spannend, doch die Rekordzeit von rund 42 Sekunden für den SMS-Text konnte leider nicht unterboten werden. Als Dankeschön gab’s jedoch für die Teilnehmer/innen 100 Gratis-SMS.
Resümee: Der englische Finaltext war doch sehr schwierig auf die österreichischen Tasten zu bekommen.



Tag der Weltrekorde in Wien - Das Programm:

12:00

Einlass Labello Gelände Kaiserwiese
Beginn des Programms auf der Hauptbühne (Kaiserwiese)

13:30 

Labello – „Keiner küsst besser“ – Rekord

13:50

Start des Münzturm-Rekordes (Integrationshaus) Kaiserwiese

14:00

bauMax – Heimwerker-King bei der Hauptbühne wird um den Weltrekord gemalt

14:20

Xi Shun, der größte Mensch der Welt auf der Hauptbühne

14:30 

SMS.at – schnellste SMS der Welt Hauptbühne

15:00 

Tupperware® - größte Tupperware®-Party Hauptbühne

15:20

Marco Hort nimmt auf der Hauptbühne die meisten Strohhalme in den Mund

15:30

Sammeln für Mensch-Kuschelbär Kette Prater Hauptallee

16:00 

Kuschelweich – längste Mensch-Kuschelbär-Kette
Treffen für Eis schleckende Kinderkette Prater Hauptallee

16:20

Einrad-Weitsprung-Rekord Hauptbühne

16:30 

Schöller – längste Eis schleckende Kinderkette
Sammeln für den Schlapfenlauf Prater Hauptallee

16:50

Essstäbchen-Rekord Hauptbühne

17:00 

Turbo!Schuh – größter Schlapfenlauf 

17:30 

Strongest Man – Franz Müllner stemmt das Landegerüst eines Hubschraubers auf der Zirkuswiese
Treffpunkt zur Fahrradparade Prater Hauptallee
Treffpunkt Hupkonzert Parkplatz Krieau

18:00

Citybike – längste Fahrradparade

18:30 

Chevrolet – größtes Hupkonzert 

19:00 

Finale des Karaoke-Marathons Hauptbühne 

19:30 

Coca Cola – größtes Musik-Quiz

19:45

Einlass Wiener Walzer-Rekord

20:15

Stadt Wien – die meisten Wiener Walzer tanzenden Pärchen



Das größte Musik-Quiz der Welt (scheiterte):

Für das größte Musik-Quiz der Welt wurden vor Ort verschiedene Musiktitel einige Sekunden lang angespielt. Titel und Interpret des Songs mussten erraten werden und mittels SMS an eine kostenpflichtige Mehrwertnummer gesandt werden. Leider reichte die Teilnehmerzahl nicht für einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.
Resümee: Vielleicht hätte man doch keine Mehrwertnummer um 30 Cent pro SMS zur Teilnahme verwenden sollen. Roch ein bißchen sehr nach Abzocke...



Das größte Schlapfenrennen der Welt (geschafft)

352 Teilnehmer/innen sind 800 Meter die Prater Hauptallee mit Zehenschlapfen hinunter und hinauf gelaufen und haben sich damit eine Urkunde für das größte Schlapfenrennen der Welt gesichtert. Die drei schnellsten Schlapfenläufer Dario Wyler (16), Lukas Kafenda (10) und Alan Dedic (14) bekamen als Belohnung einen Einkaufsgutschein.






Foto: Voller Einsatz des Publikums beim "Schlapfenlauf" auf der Praterhauptallee; © R.M.


Strongman - Der stärkste Mann - Franz Müllner



Foto: Franz Müllner übernahm mit der Unterstützung zweier Damen die Weltrekordurkunde; © R.M.

Der stärkste Mann Franz Müllner ließ am Vienna World Records Day einen 1,8 Tonnen schweren Hubschrauber auf seinen Schultern landen. Der Lungauer ist der einzige, der dieses Spektakel zu Stande bringt. 30 Sekunden musste er schaffen, um seinen eigenen Rekord zu brechen. Der Salzburger hat in der halben Minute durchschnittlich 550 Kilo (630 Kilo Maximalgewicht) gehalten und ist 40-50 Kilo über seinen alten Rekord. Damit hat er wieder einen neuen Weltrekord und einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde geschafft. So sehen Sieger aus:



Der Karaoke-Marathon (geschafft - Jubel !):



Foto: Schlußsängerin beim Karaoke - die bezaubernde Claudine Gerrits als Marilyn Monroe; © R.M.

Bereits am Montagabend, 11. September, um 21.00 Uhr startete der Karaoke-Marathon im Mai-Kai in der Lugner-City. Über 2.000 Lieder wurden von rund 160 Teilnehmer/innen geträllert. Am Samstag um 12.00 Uhr konnte der alte Rekord mit 111 Stunden gebrochen werden und bis Sonntagabend wurde insgesamt 142 Stunden und 5 Minuten durchgehend gesungen.

Das beliebteste Lied war übrigens R. Kellys „I belief I can fly“, das Abschlusslied auf der Hauptbühne im Wiener Prater war das Lied "A little girl from little Rock" von Marilyn Monroe - vorgetragen von Claudine Gerrits.

PS: Als Zugabe wurde zu Recht „We are the champions“ gesungen. Wien wurde dem Ruf als Stadt der Musik voll gerecht. Bravo !



Wien Weltklasse im Walzertanzen?




Foto: Vortanzen durch ein Pärchen von den Wiener Tanzschulen;
© oben R.M. / unten © fynf.at

Asphalt und Wiese sind nicht gerade die beliebteste Tanzböden für die Wiener. Der Weltrekordversuch im Walzertanzen war dann auch eine sehr holprige Angelegenheit. Rob Davis von der Entertainment-Band versuchte sein bestes, um alle Zuschauer zur Teilnahme am Walzer-Tanz-Rekord zu bewegen. Er werde solange weiterspielen, bis endlich genug Teilnehmer auf der Tanzfläche sind, schließlich dürfe Wien beim Walzertanzen nicht gegen einen Maturaball in Tokio verlieren! Seine Musik und Show waren aber so großartig, dass viele Anwesende lieber Rob Davis & Band zuhörten, als sich zum Walzertanzen anzumelden.

Vize-Bürgermeisterin Greta Laska hatte leider einen Nicht-Walzer-Tänzer (Organisator?) zugewiesen bekommen, aber immerhin hat Sie es geschafft, den Mann herumzukriegen und die Führung zu übernehmen. 

Mit Unterstützung von Touristen drehten sich schließlich 103 Paare im ¾ Takt vor der Hauptbühne auf der Kaiserwiese. Sie holten den Titel für die meisten Walzer tanzenden Paare nach Wien, was sehr verwunderlich war. Warum ? Der bisherige Rekordhalter ist Linz mit 422 Paaren aus dem Jahr 2005. Naja der "Schieri" von Guinness hat da wahrscheinlich inzwischen auf´s Riesenrad geschaut. Glück für Wien.

PS: Vielleicht sollte man den Walzertanzrekordversuch doch lieber auf den Parkettboden in die Hofburg verlegen. Da schaffen wir locker die 1000 Paar Grenze.



The Davis Entertainment Band

Die ganz große Überraschung des Tages war die "Davis Entertainment Band". Die 11-köpfige Band bot ein sehr abwechslungsreiches und unterhaltsames Musikprogramm mit amüsanten Überleitungen. Rob Davis beherrscht nicht nur Wienerisch und Englisch perfekt, er beherrscht auch noch die verschiedensten Stimmlagen von Wolfgang Ambros, Reinhard Fendrich, STS bis Joe Cocker, Robbie Williams, Beatles, Eagles und vielen mehr. Sie spielten und spielten von 12 Uhr bis 21.30 Uhr. In den Unterbrechungen ihres Programms (immerhin sollten ja auch noch Weltrekordversuche  stattfinden) absolvierten sie Ihren eigenen Weltrekordversuch hinter der Bühne.

Tipp: Falls Sie wieder in Wien auftreten, unbedingt hingehen !!!
Website: www.robdavis.at/






Foto: Rob Davis mit seiner 11-köpfigen Band; © Robert Marschall