Wien

Leserkommentare zu "Silvester in Wien"

versteckte Sanitäter

Es ist aber ein zunehmendes Phänomen bei den Veranstaltern vieler Events, dass zwar der Sanitätsdienst vorschriftsmäßig gestellt wird, dieser aber möglichst nicht in Erscheinung treten soll. D.h. jeder Hinweis auf die Anwesenheit oder die Position der Hilfsstellen muss unterbleiben.
   Es wird zwar immer betont, dass die Ordner informiert seien. Da diese aber meist kurzfristig angestellte Aushilfskräfte sind ist das natürlich nicht der Fall.
Gast   8.1.2014

Anm. Red.: Bei der Polizei war das übrigens auch der Fall. Die traten nur am Stephansplatz in Erscheinung. Wenn man Hilfe am Silvesterpfad braucht, dann muß man sich auf eine Rätselrallye begeben.



Silvester Wundversorgung / Securities hatten keine Ahnung wo man Sanitäter findet

An die Veranstalter des Silvesterpfades.
...Es war ca. 10 Min vor Mitternacht, Bognerg. - Graben.
Vor uns explodiert etwas (muss was Größeres gewesen sein ) und ein Stück dieses Krachers traf meine Begleiterin am rechten Teil derUnterlippe. Es begann sofort sehr stark zu bluten.
Dementsprechend waren wir erschreckt, und suchten sofort Sanitäre Hilfe.
Die Securiti´s die ich (aufgeregt) fragte hatten keine Ahnung.( Es gäbe ja Pläne vom Silvesterpfad ) Wieso haben die keine?
Dann kamen zwei "Stewards " vorbei. Einer wies uns zum Stefansplatz, wo´s Hilfe gibt. Doch beim Trattnerhof, glaub ich, war schon gesperrt.
...Gut, die dortigen Steward´s hätten uns, angesichts der blutenden Dame, durchgelassen.
Es war aber inzwischen knapp vor Zwölf, und an ein Durchkommen war nicht zu denken.
...Neue Info...Am Hof gibt´s auch Hilfe. Schnell zum Hof.
Diese Hife war aber sehr schwer zu finden. Zufällig sahen wir dann auf der Feuerwehrseite, im Containerdorf, rotgekleidete Samariter, die ich durch eine Lücke im Baustellengitter aufmerksam machte. ??!!
Dann ging alles sehr präzise und schnell. Am Gebäude der Feuerwache parkte der "Samariterbus"
und nach der ersten Kurzdiagnose, gings zur Sicherheit ins AKH. (Ca 00.20)
...Während der kurzen Wartezeit fragte ich die Sani´s, wieso sie nicht SICHTBARER parken könnten?
Wieso sie so schwer zu finden sind? .....Z.B vorne am Hof, am Eck, und beleuchtet, wo sie besser zu finden zu finden wären.
(Es könnt´ja auch schlimmere Verletzungen geben, wo Schnelligkeit wichtig ist)
Die Antwort war, das dürfen sie nicht. Sie probieren´s eh´schon seit einiger Zeit.
...Das soll ich schreiben, und das tu´ich hiermit.
Es war dann alles nicht so schlimm,und nach der Versorgung konnte die Dame wieder entlassen werden.
Sepp P.       1.1.2014



Silvester 2012/2013 am Stephansdom

Ich kann Lisa Sch. nur zustimmen, der Silvesterpfad war sehr enttäuschend für uns (zumindest um Mitternacht am Stephansdom).
Keine Uhrzeit, somit kein Countdown, dann die Pummerin vom Band (aber erst vollständig nachdem sie beim ersten mal nach 1,5 Schlägen wieder abgestellt wurde, weil keiner wusste ob nun Mitternacht war oder nicht).
   Wir standen 15m vor der Bühne. Dann kam tatsächlich noch irgendwann die Walzermusik (recht leise), aber getanzt hat niemand (außer die Leute auf der Bühne und wir, nachdem wir uns etwas Platz dazu ertanzt hatten). Die anderen Leute machten keine Anstalten überhaupt zu tanzen.
   Und dann kriege ich einen Hals, wenn ich am nächsten Tag in den Zeitungen Bilder von 18Uhr am Stephansdom sehe, wo ja alle das neue Jahr tanzend begrüßen.
Malu          8. Jänner 2013

Antwort Wien-konkret: Ja, der Silvesterpfad wird immer mehr zu einer Touristenfängerei (Bauernfängerei). Die Wiener & Wienerinnen werden im Verhältnis zu den Touristen immer weniger und deshalb wird auch kaum mehr Walzer getanzt.



Danke für das Video von Silvester 10/11.

Aus diesem Grund meide ich seit 3 Jahren die Innenstadt zu Silvester.
Ein faustgroßer Böller ist zu dem Zeitpunkt neben mir explodiert, sodass ich auf einem Ohr trotz Gehörschutz (hatte damals Oropax) einen längeren Tinnitus hatte.

Ein kurzes Erlebnis mit der Wiener Polizei letztes Silvester.
So etwas gegen 23:00 standen meine Freundin und ich vor unserem Fenster und beobachteten einige Raketen wie sie sich in den Himmel erhoben und dann explodierten.
Soweit alles "normal" und hübsch war es auch.
Bis auf einmal einige Raketen direkt in unserer Straße detonierten.
Eine jugendliche Gruppe 7 Personen zwischen 11 und 15 Jahren machte sich einen Spass und ließ die Raketen wie einen Pingpong zwischen den Autos hin und her flitzen.
Schnell zum Telefon gegriffen und die Polizei verständigt.
Meine Freundin schnappte sich eine Jacke und ging vor die Tür.
Die Gruppe bemerkte sie nicht und bötzte weiter herum. Ein Behälter für Gackisackerl sowie ein Mistkübel mussten ebenfalls weichen.
Ein paar Minuten später raste schon eine Streife mit Blaulicht die Straße entlang.
Zu dem Zeitpunkt schnappte ich mir meine Jacke und stellte mich vor die Tür.
Die Gruppe bemerkte diese, blieb aber an Ort und Stelle und verharrte.
Es war nicht das erste Polizeiauto, dass die Straße entlang fuhr.
Die Streife blieb jedoch mit quietschenden Reifen stehen und rasch stiegen 2 Beamten aus.
Jetzt erst löste sich die Gruppe aus ihrer Starre und lief in den Bau.
Die Beamten, die anscheinend ihre Energie verbraucht haben um aus dem Auto blitzartig auszusteigen, bekamten von meiner Freundin die Sachlage geschildtert. Diese wollten von meiner Freundin den Ausweis sehen.
In der Hast hatte sie den zu Hause vergessen und sagte das den Beamten. Auch betonte sie, dass sie 10 Schritte wo sie standen wohnt und ihn gleich holen kann.
Daraufhin brach eine Diskussion aus, dass sich jeder immer und überall auszuweisen hat.
Die demolierten Autos waren einstweilen vergessen.
Ich holte einstweilen ihren und sicherheitshalber meinen Ausweis.
Bis ich wieder bei den Beamten war, standen 2 Besitzer von Fahrzeugen, die als Zielscheibe für die Raketen dienten, bei den Beamten und disskutierten mit.
Schlussendlich gaben die 2 Fahrzeughalter eine Anzeige gegen unbekannt auf.

B.S.      2. Jänner 2013



Silvester am Stephansplatz

Also ich persönlich bin total enttäuscht vom Silvesterpfad.
Ich wollte einen Neuanfang am Stephansplatz starten.
Ich stand ca 20 Meter neben der Walzer/Tanzbühne, also zwischen Dom und Graben. Und was war. Weder Countdown, noch Feuerwerk und vom Walzer hat man gar nichts gehört. Auch die Stephansglocke war nicht hörbar.
Die Menschenmenge war der Wahnsinn, geschiebe und gestoße ohne Pause, Blaue Flecken vorprogrammiert.
Sehr sehr enttäuschend!!!!
Lisa Sch.        1. Jänner 2013



Feuerwerk am Heldenplatz

Bezüglich der Anmerkung der Redaktion muss auch gesagt werden, dass das Feuerwerk aus Sicherhetsgründen aus dem gesperten Volksgarten abgeschossen wird und die freie Fläche groß genug ist um keinerlei Gefahr für die umliegende Innenstadt darzustellen.
Es stimmt, dass das Feuerwerk am Donauinselfest aus Sicherheitsgründen nicht mehr stattfindet, jedoch nicht aud Grund der Gefahren die von den Feuerwerkskörpern ausgehen, vielmehr weil das Feuerwerk zu viele Menschen in kurzer Zeit angelockt hat und die Gefahr der Bildung kritischer Menschenmassen immer größer wurde.
Informator         31.12.2012



Silvester ORF Wien

Ich suche eine DVD auf der das Läuten der Pummerin und der Donauwalzer sind. Leider kann ich den Jahreswechsel bei mir nicht im TV empfangen oder gibt es eine Möglichkeit, diese Sendung über Satellit zu bekommen
Dr. Heimo S.       19. Dezember 2012

Antwort Wien-konkret: Vermutlich wird es eine Live-Übertragung auf der ORF-Thek geben. Alternativ können Sie sich wunderbare Donauwalzer-Videos aus Vorjahren auf youtube.com anschauen.