Wien

18.5. - 23.5.2015 Eurovision Songcontest Vienna (ESC)



ESC 2015 Public Viewing am Wiener Rathausplatz; Im Bild Sänger der österr Gruppe "Makemakes".


Austragungsort des Eurovision Songcontest ist die Wiener Stadthalle.

Auf Grund des Sieges Österreichs beim Eurovision Songcontest 2014, wird 2015 der Eurovision Songcontest in Wien ausgetragen. Als Austragungsort wurde die Wiener Stadthalle fixiert.

Jury-Shows (mit Punktevergabe):
    Montag, 18. Mai, 21.00 Uhr (Semifinale 1)
    Mittwoch, 20. Mai, 21.00 Uhr (Semifinale 2)
    Freitag, 22. Mai, 21.00 Uhr (Finale)
D.h. schon einen Tag vor den Live-Shows stehen die Sieger der Jury-Bewertung fest.
 
Live-Shows (Punktevergabe durch Zuschauer mittels Telefon-Stimmabgabe):
    Dienstag, 19. Mai, 21.00 Uhr (Semifinale 1)
    Donnerstag, 21. Mai, 21.00 Uhr (Semifinale 2)
    Samstag, 23. Mai, 21.00 Uhr (Finale)

Übrigens: Der Eurovision Songcontest ist eine Unterhaltungssendung von Fernsehstationen. (Also bitte die Ergebnisse nicht allzu ernst nehmen.) Der Finalabend war tatsächlich eine perfekte Show und schön mitzuerleben, sowohl in der Wiener Stadthalle (ca 20.000 Besucher), als auch am Rathausplatz (ca. 25.000 Besucher).



ESC Gesamtergebnis nach Nationen

1. Schweden mit 365 Punkten durch Mans Zelmerlöw. Gut unterscheidbar machte ihm sein Strichmännchen-Video als Hintergrundvideo. Mans Zelmerlöw ist übrigens gegen Homosexuelle, wie die KRONE berichtet.
2. Russland mit 303 Punkten
3. Italien mit 292 Punkten

4. Belgien 217 / 5. Australien 196 / 6. Lettland 186 / 7. Estland 106 / 8. Norwegen 102 / 9. Israel 97 / 10. Serbien 53 / 11. Georgien 51 / 12. Aserbaidschan 49 / 13. Montenegro 44 / 14. Slowenien 39 / 15. Rumänien 35 / 16. Armenien 34 / 17. Albanien 34 / 18. Litauen 30 / 19. Griechenland 23 / 20. Ungarn  19 / 21. Spanien 15 / 22. Zypern 11 / 23. Polen 10 / 24. Großbritannien 5 / 25. Frankreich 4 / 26. Deutschland 0 / 27. Österreich 0
 ... Österreich ("The Makemakes") und Deutschland ("Ann Sophie") landeten ex aequo mit null Punkten auf dem letzten Platz. Dafür wollen die nun gemeinsam ein neues Projekt angehen.



Österreichs Beitrag



Platzierungen Österreichs je Land:

Österreich erhielt null Punkte, trotz eines sehr guten Beitrags.
Warum? Weil Österreich in Summe von keinem Land  auf den ersten 10 Plätzen gereiht wurde.
Warum nicht? Weil Österreich bei den Publikumswerten besonders schlecht abschnitt und dies auf das Gesamtergebnis durchschlug.
Warum das denn? Obwohl Österreichs Beitrag von Makemakes - im Vergleich zu vielen anderen Jahren - recht gut war, konnte das Publikum der 38 Länder in Europa nicht überzeugt werden. Vielleicht lag es schlicht und ergreifend am brennenden Klavier beim Auftritt und am bärtigen männlichen Sänger (Conchita Wurst hat als bärtiger Mann im Frauenkostüm im Vorjahr gewonnen). Weiters war es die einzige Gruppe, die den Bildschrim als Hintergrund nicht einsetzte (Die Sieger Schweden dafür maximal.).
   Die Musik klang jedenfalls recht gut. Am besten wurde Österreich von der Schweiz und Lettland mit Platz 11 gereiht. 
Reaktion der "Makemakes" zur Nullnummer: Sie stellten am Tag nach dem Finale ein 9-Sekunden Video mit dem Titel "We are the Zeroes of our Time, ohhooohooouooo" als Anspielung auf das Siegerlied "We are the Heroes of our Time" auf Ihrer Facebookseite online.

Auffälligkeiten:
•  Bei Mazedonien und Montenegro wurde die Jury disqualifiziert. Warum ist noch nicht bekannt.
•  Bei San Marino gab es kein Publikumsvoting. Warum ist dzt unbekannt.
•  z.B. Italien: Jury reihte Österreich auf Platz 15, das Publikum auf Platz 22. Das machte in Summe Platz 22. Wie man mathematisch auf diesen Wert kommt ist noch unklar.

Platzierungen von Österreich durch die einzelnen Länder:

 Land 

 Jury 

 Publikum   

 Gesamt 

   1. Albanien 

 22

 15

 18

   2. Armenien

 15

 24

 21

   3. Australien 

 15

 20

 19

   4. Aserbaidschan 

 20

 23

 23

   5. Belgien

  6

 26

 17

   6. Dänemark

 12

 19

 15

   7. Deutschland

  8

 17

 12

   8. Estland

 11

 18

 15

   9. Finnland

 23

 23

 25

 10. Frankreich

 12

 26

 24

 11. Georgien

  3

 25

 13

 12. Griechenland

 23

 26

 25

 13. Großbritannien

 16

 21

 20

 14. Irland

 10

 22

 19

 15. Island

  9

 21

 15

 16. Italien

 15

 22

 22

 17. Lettland

  3

 21

 11

 18. Litauen

 10

 18

 16

 19. Malta

 22

 23

 26

 20. Mazedonien

 disqualifiziert 

 20

 20

 21. Moldawien

 25

 27

 26

 22. Montenegro

 disqualifiziert

 26

 26

 23. Niederlande

 20

 27

 27

 24. Norwegen

 12

 21

 16

 25. Polen

 13

 24

 18

 26. Portugal

 18

 24

 23

 27. Rumänien

 11

 21

 18

 28. Russland

  7

 26

 15

 29. San Marino  

 14

 k.A.

 14

 30. Serbien

 18

 24

 23

 31. Slowenien

 13

 16

 14

 32. Spanien

 9

 23

 14

 33. Schweden

 12

 24

 20

 34. Schweiz

  7

 16

 11

 35. Tschechien

 12

 25

 22

 36. Ungarn

 10

 19

 16

 37. Weißrussland

 23

 26

 26

 38. Zypern

 14

 26

 23

   Quelle => http://songcontest.orf.at/stories/2712678/



Kosten für den ORF

Vermutlich 15 Millionen Euro.
Genauer wird man das erst nach der Endabrechnung wissen.





=> Kommentare & Postings eintragen

 

keine "politischen" Punkte für Österreich

Offensichtlich haben sich andere Nachbarländer gegenseitig Punkte gegeben. Das war bei Österreich nicht der Fall.
N.   25.5.2015



Sehr gutes Publikum

keine Betrunkenen, keine Randalierer, keine Drängereien...
Es war ein sehr diszipliniertes und gutes Publikum, auch wenn viele Leute lange im Regen anstellen mußten.
Christine       25.5.2015



Bei Conchita Wursts Auftritt letztes Jahr hat einfach alles genau gepasst

Sympathischer Künstler, die richtige Message, die nötige Schrillheit um aufzufallen, gute Bühnenshow, vorher ausreichende Publicity bekommen, und gesanglich wars in Relation auch ganz ordentlich - ein Auftritt, der zwar nur, aber dafür genau beim ESC so richtig einschlagen kann.
Die Makemakes waren halt bis auf die Musik überall eher mau
P.    24. Mai 2015



Warum zünden die Makermakes (Ö) Ihr Klavier an?

Das Lied von den Makemakes finde ich jedenfalls nicht mal so schlecht. Persönlich gefällts mir besser als das Siegerlied.
Ok, die Bühnenshow war miserabel.
Warum Zünden die das Klavier an? Und war geplant, das er dann aufsteht oder ist ihnen das Feuer außer Kontrolle geraten und es wurde zu heiß?
B.   24. Mai 2015



Definitely did not deserve to get 0 points!

Austria was such a great host and this song was not that bad! There where better songs of course but 0 points? I'm disappointed Europe!
 Gerald M´.   24 May 2015



Kann die 0 Punkte garnicht nachvollziehn

Finde das dieser song etwas besonderes hat & deutschland war meiner meinung nach auch nicht schlecht ! Das aber schweden gewinnt, obwohl der song ja mal richtig scheiße ist .. das ist einfach nur unter aller sau !
Makermakes, Ihr wart auf jedenfall unter meinen top 5 also scheißt auf diese 0 punkte !
P.        24. Mai 2015



0 Punkte :(

Das grenzt ja fast an Körperverletzung.
... so ein toller Song.
Pascal Z.   24. Mai 2015



Fuck EU.

da sieht man wieder das es politisch gegen Österreich und Deutschland geht. Fuck EU.
Ronni C.          24. Mai 2015



Die Makemakes waren bei Weitem nicht die Schlechtesten.

Da gab's Lieder die so weit von den richtigen Tönen entfernt waren, dass du Schädelweh kriegst.
Unbestreitbar ist die überzogene Nachbarschaftsliebe der Osteuropäer. Daran sind die Makemakes gescheitert.
N.    24. Mai 2015



Ein Vergleich zw Jury- und der Publikumsbewertung

Der eklatante Unterschied zwischen der Jury- und der Publikumsbewertung des österreichischen Beitrags kann auf 3 Gründe zurückgeführt werden:
1. Der Sänger wirkt ohne rosarote Österreich-Brillen besehen wenig sympathisch, weil selbstgefällig (im Gegensatz zum z.B. schwedischen Sieger).
2. Das outfit der drei Jungs war entweder als joke gemeint oder tatsächlich so horribel - das war schwer festzustellen. Aber jedenfalls im Rest der Welt absolutes no-go.
Und 3. die Bühnenshow, inklusive dem abgedroschenen Klavier-abfackeln, war nur müde.
   Der Song hingegen war gar nicht so schlecht, was sich auch in der Jury-Wertung spiegelt. Und dann war auch noch der clip während des votings schlecht gewählt.
H.P.K.    24. Ma 2015



Was war so toll beim Sieger?

Ich weiß nun nicht wirklich, was an diesem schwedischen Beitrag so toll.war. Russland, Italien und Australien haben mir zumindest besser gefallen.
   Der österreichische Beitrag war zwar kein Highlight, aber es gab schlechtere. Für ihr ungepflegtes Aussehen haben sie sich allerdings die null Punkte verdient. Warum das Klavier brennen musste habe ich auch nicht ganz verstanden. Ebenfalls keine Glanzidee war es, dass der Sänger am Klavier während dem Lied aufgestanden und weggegangen ist.
U.   23. Mai 2015



schlechter Geschmack Resteuropas

 'Im Yours' auf den letzten Platz zu wählen zeugt wohl weniger vom schlechten Geschmack Österreichs als vom schlechten Geschmack Resteuropas! Ö durfte für sich selbst ja gar nicht abstimmen.
M.   23. Mai 2015



"Burned like a phoenix"

hat es das schon einmal gegeben, dass das Ausrichterland 0 Punkte erhalten hat? "Burned like a phoenix" würde ich sagen.
S.   23. Mai 2015



Hamma gewonnen?

Ist es jetzt vorbei? Hamma gwonnen?
(hab die Punktezählerei nicht abwarten wollen.)
23. Mai 2015



Ein Zeichen der Intoleranz

Unverdient wurde die Russin vom Publikum ausgebuht, die Message ihres Songs interessierte die feiernde Gemeinschaft der bekennend toleranten und weltoffenen ESC-Fans offensichtlich nicht.
Eine Person aufgrund ihrer nationalen Zugehörigkeit zu stigmatisieren ist ein Armutszeugnis und widerspricht der Botschaft des ESC.
In meinen Augen ist das heuchlerische Doppelmoral, getreu dem Motto:
„Wer vorurteilsfrei ist, bestimmen wir.“
S.   23. Mai 2015

Reaktion auf @ S.
Ich war am Freitag beim Juryfinale in der Stadthalle dabei. Nach dem russischen Beitrag geb es Standing Ovations vom Publikum. Während des Songs wurden fast ausschließlich Regenbogenfahnen geschwungen. DAS war für mich ein Statement. Wie's beim Finale gestern war, weiß ich leider nicht (ich war am Rathausplatz).
F. 24. Mai 2015



fast keiner sang in seiner Muttersprache

Wenigstens ein paar Länder brachten ihren Beitrag in Muttersprache.
z.B. Il Volo - Grande Amore (Italy) 2015 Eurovision Song Contest



oder Lisa Angell - N'oubliez pas (France) oder Edurne - Amanecer (España)
Wo bleibt die Vielfalt Europas, wenn fast alle auf Englisch singen? Sogar Russland sang auf Englisch !
R.   23. Mai 2015


Aserbaidschan, Israel, Australien usw.

Was machen außereuopäische Länder wie Aserbaidschan, Israel, Australien beim "Eurovision"-Songcontest?
Der ORF als Veranstalter des ESC 2015 hat offensichtlich Geographie-Probleme.
G.    23. Mai 2015



gefälschte Tickets

Es gab relativ viele gefälschte Tickets, weit mehr, als daß man von Einzelfällen reden könnte. Bei den meisten stand viagogo drauf.
Besonders blöd war das, wenn Leute vom Ausland extra für den Songcontest nach Wien angereist sind und dann nicht eingelassen wurden.
N.     23.5.2015