Wien

Securities Therme Wien Oberlaa / Totalüberwachung

Wir schreiben das Jahr 1984: ORWELLl's 1984!! - Aber Standort Oberlaa
 
Was die Totalüberwachung betrifft, dürfte man als Stammgast oder als Leser dieser Webseite schon einiges gewohnt sein oder zumindest darüber bescheid wissen. Da gibt es die Thermencoaches (kurz TC :) die kuschelnde Paare in den Wassermassen auseinander bringen, denn jedes Kuscheln könnte ja Sex bedeuten. Also lieber präventiv den Leuten auf den Nerv gehen obwohl der Großteil, vermute ich mal, absolut nicht gegen gute Sitten verstoßt. Dann gibt es in nahezu jeder Ecke, vor allem Grotte und diverse Außenbecken, Überwachungskameras. Meist zwei, oder drei mit verschiedenen Richtungen, um verschiedene Blickwinkel zu bekommen. Orwell würde das als Vorbeugung eines Gedankenverbrechens bezeichnen.
    Nun setzt die Therme Wien aber noch eines drauf, was der Grund für meinen Bericht ist: WASCHECHTE SECURITYS!! Uniformiert in schwarzer Hose und weißem Hemd und einem Logo auf dem Oberarm dass so aussieht wie  www.securop. at - Ich vermute sogar, er war von dieser Truppe. Am Rücken die Aufschrift "Sicherheitsdienst". Besonders krass: ständig ein wirklich mies gelauntes Gesicht als ob er jederzeit zu schlagen oder in irgendeinen Verhörraum eskortieren könnte. 
   Da kam mir ein kalter Schauer über den Rücken. Passt eigentlich überhaupt nicht in das Kurzurlaubs-Klischee einer Therme. in der Nähe dieses Security-Typen ging mein Relax-Pegel permanent auf Null zurück. Man fragt sich auch gleich, warum benötigt die Therme Wien einen Sicherheitsdienst? Recherche im Web ergab keine Antworten. Auch hier im Schwimmbadreport keine Berichte dazu womit ich der erste sein dürfte der das meldet. 
   Er war plötzlich einfach da mit seinen Rundgängen. Noch vor wenigen Wochen ist man ohne solche Leute ausgekommen. Was ist da nur vorgefallen, fragt sich der Gast. Gab es Zoff zwischen Gästen, oder bekam ein Thermencoach von einem Gast eins aufs Maul? (bei dem Verhalten mancher TCs muss man schon sehr ausgeglichen sein aber so manchen Gästen würde ich Gewaltbereitschaft schon zu trauen, wenn sie so schon arg drauf sind und ständig auffallen). Jedenfalls gehören so echte Securitys auf Konzerte, zu Großveranstaltungen, in den Bankensektor oder in die Wiener U-Bahn (größter Bedarf dort wegen dem dort anhaltenden Gewaltszenarios), aber um himmels willen nicht in eine Therme, falls dies nun ein Dauerzustand sein soll. Wenn er nur kurzfristig gebucht wurde weil etwas am selben Tag vorgefallen ist, lasse ich es mir ja noch eher einreden. Aber er wirkte schon so, als ob er seinen Job mit den Rundgängen genau versteht und dies auch schon länger macht, da er auch Zutritte in Thermencoach-Räume hat.
   Beauftragte man ihn gar wegen der angeblich sex-tätigen Liebespaare? Einem Gast, der sich hier meldete, wurde ja erklärt dass man eigentlich ständig einen eigenen Mann für sowas bräuchte um die TCs zu entlasten. Diesen Grund würde ich aber total lächerlich finden. 
   Tatsache ist auf jedem Fall dass der Anblick eines angemieteten Security-Mitarbeiters in entsprechender Berufskleidung zu einem gewissen Teil Angst macht, da man abseits von Konzerten und Großveranstaltungen, wo man sie gewohnt ist, eigentlich davon ausgehen muss, dass man sehr rasch Opfer eines Kollateralschadens sein kann, mitten im Brennpunkt einer zb größeren Schlägerei oder anderen Gewalttaten ähnlich der Situation mit Türsteher-Massen in Diskotheken oder zum Beispiel der Polizei, wenn sie in 5er Gruppen plötzlich die U-Bahn betreten und paradoxerweise die gegenteiligen Gefühle auslösen: Angst statt Sicherheit, da es für deren Anwesenheit doch einen Grund geben muss, den man lieber nicht wissen will. 
   Also falls solche Securitys nun auch ins Stamminventar der Therme gehören, würde ich nur noch einen großen Bogen um diese Anlage machen. Was kommt denn als nächstes? DNS Tests? Fussfesseln und GPS Ortung? Einbuchen nur mit gültigem Meldezettel und Geburtsurkunde? Biometrische Datenerfassung? Vielleicht der Einsatz von bemannten Helikoptern oder unbemannten Drohnen? 
   Und wechselt man in Oberlaa auch demnächst auf die Sprache "Neusprech"? Das wäre in derem Sinne als "großer Bruder" ja "doppelplusgut". Und ich dachte wir hätten in anderen Bereichen schon genug mit "Orwells 1984" zu tun. Muss da eine Therme echt noch mitmachen?

Peter P.               23. März 2013

Antwort Red.: Wegen den Liebespaaren wurden die Securities sicherlich nicht angeheuert. Aber das Sozialamt vergibt angeblich Thermengutscheine an sozial schwache Menschen und dadurch kommt nun auch weniger gut betuchtes Publikum in die Therme. Insbesondere der erhöhte Anteil an Türken gefällt manchen österreichischen Stammgast nicht so gut. Vermutlich versucht die Therme Wien den Badegästen ein höheres Sicherheitsgefühl zu geben.





=> Kommentare & Postings eintragen