Wien

ANTONS VOLLSTÄNDIGER PRODUKTTEST der Therme Wien nach knapp 2-jähriger Testphase

Kommentar eines Wien-konkret Leser:

I. Die Einleitungsseite:
Vor kurzem ging ich mal an der Therme Wien Park-seitig vorbei, hörte bereits lautes Kindergeschrei aus dem Frei-Bereich. Und konnte durch den Zaun springende Kinder beim Quelltopf erkennen. Seit meiner letzten Artikelsichtung hier auf wien Konkret ist es sehr befremdlich für mich, wie man sich über Warmwasser in einer Therme aufregen kann und warum es die Leute (auch die mit den Kindern, die ich sah) nicht fertig bringen in eines der über 20 verschiedenen Wiener Sommerfreibäder inkl neue und alte Donau zu gehen, wo sie kaltes Wasser bekommen und dafür auch niemandem auf die Nerven gehen der aus gutem Grund eine Therme aufsuchen will. Alte Erinnerungen kamen sofort vor mein inneres Auge und ich habe es als Anlass gesehen, mit diesem letzten umfangreichen Komplett-Bericht satirisch diese Therme und ihre neue Zielgruppe zu kommentieren. Die Therme Wien gilt bereits von der Mundpropaganda unter den mir bekannten Leuten als Kunden- ud Kritikfeindlich, Kinderfördernd (negativ zu sehen), sicherheitstechnisch total sub-optimal, gesundheits-gefährdend in mehreren Aspekten, überteuert und unflexibel, inkompetent und faul, und völlig schlecht durchdacht bereits beim Bau.

II. Die Unterseite:
wer aufmerksam mit liest und öfter vorbei kommt - so wie ich :) - für den wird vieles nicht mehr neu sein. Aber ich habe so eben Zeit und Lust, eine feine Zusammenstellung zu schreiben, warum neue Gäste die Therme Wien lieber nicht aufsuchen sollten:

Google: Man muss nur Therme Wien eingeben und bekommt am Ende die Suchbegriff Vorschläge. Probiert man es mit dem Zusatzwort "Beschwerde" häufen sich die Links die direkt zu Wien Konkret -diese seite hier- führen. Nichts gegen Wien Konkret, denn ich finde es gut, dass es diese Seite gibt. Jedoch finde ich es um so erbärmlicher, dass das kritisierte Unternehmen -also Therme Wien- nichts der gleichen tut um auch mal ordentlich Lob einzufangen. Die Existenz von den Wien Konkret Artikeln wird auf Facebook sogar geleugnet und herunter gespielt :o) - und wer es nicht glaubt: abgesehen von den weiteren von mir geschilderten Details kann man bereits am Firmennamen erkennen dass das "Kur"-Prinzip für kurierende Gäste und Erholungswillige nun im Firmennamen fehlt weil es kein "Kurbad Oberlaa" mehr ist. Oberlaa ist nur der Ort, aber dort befindet sich nun die "Therme Wien". Das Wort "Therme" mit dem Beiwort "Wien" schildert dafür bereits was man erwarten kann: Wien in einem warmwasser-freibad. Allerdings kommen hier eher die negativen Aspekte von Wien zu tragen :) wer also ein Kurbad will, wie er es noch vor wenigen Jahren sah, der sollte in die Bundesländer ausweichen. Tut euch den Weg mit Straßenbahn (es gibt keinen Taxistand, und keinen Shuttlebus) daher nur an, wenn ihr Fans der trödelnden Wiener Linien seid. In 5 Jahren wird es die U-Bahn geben, aber dafür steigert sich das "negative Wien Konzept".

Die Mitgäste: Lust auf Gesang, Fremdsprachenkurs und Talkshow? Kein Problem, gibt es alles, aufgrund der Lautstärke der Urheber sogar noch vom anderen Pooleck hörbar. Schlägereien gibt es auch hin und wieder zu sehen. Habt ihr Lust auf eigene Schlägereien und Wortgefechte? Kein Problem, einfach mal vom herunter gekommenen Pöbel anfauchen lassen, weil ihr euch irgendwo auf gehalten habt, wo er das nicht wollte. Lust auf eine kleine Privatshow von "Onan dem Barbaren", der mit seinem "Schwert herumfuchtelt"? Kein Problem. Sauna-Duschen und Dampfbereiche aufsuchen und in erster Reihe die Show genießen.
Generell sei gewarnt vor biertrinkenden und laut gröllenden Proleten, Onanie-Fans in den Sauna Dampfräumen und Duschräumlichkeiten und grundsätzliche Warnung soll sein: Kinder, Kinder, Kinder. So weit das Auge reicht. Mit der Therme Wien bekommt man für teures Geld den Anblick eines Kindergartens. Wer Minopolis mit Wasser braucht, bitte sehr, die therme Wien liebt solche Gäste <IRONIE ENDE> die anderen normalen Gäste mögen dies aber nicht! Wirklich nicht! Aber man muss sich damit abfinden. Der Betreiber tut absolut nichts dagegen und lockt auch noch mit fiesen Werbemitteln noch mehr Jungfamilien an, damit das laute Kreischen und herum laufen von ausrutschgefährdeten Kindern noch mehr gefördert wird. Inkl. der all zu praktischen Randspringer, Wiesengänger (die den Gatsch mit in den Pool bringen) und Quertreter. Praktisch vor allem -es wird wieder ironisch- weil man damit Ruhesuchende, Schwangere, Pensionisten und Wellness-bedürftige früher aus dem Bad raus bekommt damit wieder ein wenig Platz herrscht um noch mehr Tageseintritte einzukassieren. Bewiesen kann die Kinder-Förderung mit Rabatten werden, die es für Kinder bei defekten Rutschen gibt, während Ruhesuchende keine Rabatte bekommen, wenn Ruhepools einen ganzen Tag gesperrt sind. "liebt" ihr Kinder, dann kommt in die Therme Wien, wo so viele von denen sind, dass ihr in die Qual der Wahl gerät, von wem ihr den ersten Fusstritt oder nasse Haare bekommt. das gilt ausnahmslos für jeden Wasserbereich, obwohl es eigene Kinderbereiche großzügig gäbe. Habt ihr Lust auf Zoff mit deren Eltern? Nur zu, die Therme bietet jede Menge "Eltern" die Warnhinweise, Verbotshinweise und Ruhe-Beschriftungen nicht lesen können/wollen und Ihre Kinder auch noch auf dem Abenteuertrip "Grotte stören" begleiten.

Die Mitarbeiter: Mitarbeiter ergeben folgendes Gesamtbild: faul, inkompetent und höchst kastriert durch die Leitung des Betriebes. wie könnte es sonst dazu kommen, dass bei Ruhebereichen (zb die Wasserbecken Grotte und "Stilles Becken" sowie der sogenannte Quelltopf) nie jemand das Kinderaufkommen reduziert. Wie kann es sonst dazu kommen das die verfliesten Böden stets nass und rutschig sind. Viele gehen heimlich rauchen, vor allem in Bereichen wo der Kunde nicht rauchen darf aber bei selbigem ermahnt würde. Thermencouches sind Quasseltanten die nichts anderes zu tun haben als den ganzen Tag mit ihresgleichen oder dienstgrad-ähnlichen Gastronomie-Mitarbeitern zu plaudern. In der Saunawelt wird mit wenigen Stammgästen sehr viel geplaudert und all zu gerne auf wichtige Arbeit vergessen. Junge Liebespaare, ich warne euch JETZT, haltet euch von der Therme Wien fern! ODER: betretet die Therme Wien, wenn ihr es kaum erwarten könnt, vom Thermencoach schief angesehen oder gemustert zu werden, weil in dem Bad eine unnatürlich hohe Sex-Angst aufkeimt. Gastro-Spass gibt es bei den grantigen gelb-bekleideten Mitarbeitern in allen drei Fress-Zonen. Der gemeinsame Nenner: schiefe fade Mundwinkel, böse Blicke, kein Gespür für menschliche Seelen und absolute Faulheit. Weiß bekleidetes Unterschicht-Personal (Putzdienst) bringt es nicht fertig, einem Türen auf zu halten oder rechtzeitig den Boden aufzukehren, wenn ein Glas zerbricht. Die "Kinder von der Ruhebereich-Grotte" werden da nichts zu lachen haben. Check-in und Check-out bietet auch viel Gaudi, meine Freunde. Einmal Samstags um 9 Uhr einchecken und um 21:30 auschecken um zum vollen Vergnügen von ewigen Wartezeiten zu kommen. Die Therme Wien besetzt meist nur zwei von vier Kassen-Fenstern.

Sicherheitspegel: Von den Schmankerln abgesehen, ist die Therme Wien taub für Kundenkritik. Wenn man nichts schreibt oder sagt, tut sich nichts. Wenn man etwas schreibt oder sagt, tut sich auch nichts. Wenn ihr mal Bock habt, gegen eine Wand zu reden. Ich meine so richtig sprichwörtlich, dann tut das in den kackbraun fad gestalteten Katakomben der Therme Wien. Hier gibts Gehör für jeder mann. Jedoch äußerst selten Antworten. Spricht Bände für die Wände, aber so sind Wände und die dort arbeitenden Menschen nun mal ;) - so gibt es immer wieder Schimmelspass von Umkleide-Zone bis in den Wasser-Bereichen. Natürlich darf auch die Rutschgefahr nicht fehlen. Gratis Becken- oder Steisbein-Prellung gefällig? Oberschenkelhalsbruch? Kieferschmerzen und Zahntrauma? Alles Gratis im Preis inbegriffen. Man muss sich nur zwischen Thermenlandschaft 1 und 2 auf Wanderschaft begeben (im inneren des Hauses natürlich). Nierenbeckenentzündung, Schnupfen, steifer Nacken, Herzinfarkt und Lungenentzündung gefällig??? Kein Problem: im Winter einfach die Außenbereiche aussuchen und mutig dennoch wieder den Pool verlassen (spätestens 21:30 muss man das sowieso). Das verweilen im Pool bringt einen lässigen Krankenstandsgrund für Arbeitsunwillige. Denn der steife Nacken aufgrund der über all eben-erdig gebauten Anlagen und der Winde kann nicht verharmlost werden. Nun konträr zum Winter bietet der Sommer noch einige tolle Attraktionen vom Wettergott mit Blitz und Donner. Da die "Thermencoaches" (ehemals genannt Bademeister) niemanden aus dem Wasser holen kann das Gewinnspiel beginnen. Wer den ersten Blitz fängt kommt ganz bestimmt gratis aus dem Bad heraus. Allerdings mehr tot als lebendig. (ist ein kleiner nachteil, ich gebs zu). Schwangere frauen die ihr Kind doch nicht austragen wollen, sind in der Therme Wien auch bestens beraten durch die Rutschgefahr und Fusstritt-Kinder. Mit dem Thermengrundpreis bekommt man die Abtreibung billiger als in der Klinik. Wer auf Gehörreduzierung und künstliches Burnout-Syndrom steht, der bekommt in den Bahnhofshallen der Therme Wien stets die richtige Beschallung. Allerdings: seiner Raucherlunge kann man nicht mehr viel an tun. Die Shops bieten leider keine Zigaretten und die Raucherzonen sind äußerst begrenzt und viele davon nur in Außenbereichen. aber hey: dafür gibts die Lungenentzündung die ihr euch im Winter schon so gewünscht habt.

Marketingstudium: Wer beruflich ins Marketing einsteigen möchte, kann von der Therme Wien wirklich sehr viel lernen. Bilder vom sogenannten Kerzenmeer, Ruhebecken, Ruheräumen, Liegezonen und all der Kulinarik vermitteln dem Gast: "jo da musst umbedingt hin, sonst wärst a Looser, bei uns bekommst du was fürs Geld, sei nicht dumm, nutz unser Angebot"....vergleicht es dann mit dem realen Erscheinungsbild, am besten Samstags oder Sonntags oder während gängiger Schulferien, denn dann wisst ihr wie man unter Garantie viele Leute in den Betrieb bekommt und das ist gut für eure zukünftige Firma. Euch ist natürlich klar, dass viele Leute im Betrieb nicht das Bild ergeben, mit dem ihr geworben habt um viele Leute zu bekommen. Aber ist ja auch egal. Ihr verdient euch dumm und dämlich, denn die Preise hebt ihr natürlich ordentlich an. Und natürlich sollte ein aufpreis-reiches Angebot nicht fehlen. So bekommt ihr locker das doppelte von der Kundschaft. Täuscht den Kunden ruhig mal ein bisschen, in dem ihr einen Bereich schafft wo man 1 Sauna und 1 Dampfanlage ohne Pool bekommt, obwohl es bereits einen viel detailierteren Bereich für den selben Aufpreis gibt. Bei Speisen darf mit den Preisen auch gut übertrieben werden. Redet euch auf die Wirtschaftslage aus, obwohl ihr wisst dass ein Berner Würstel mit Pommes auch für 4 Euro statt 7 Euro zu haben wäre. Redet euch auf Brandschutzbestimmungen aus, wenn euch die Leute fragen warum der Kamin nicht an ist oder die Kerzl so "zahlreich" sind. Kein Problem, ihr habt den Kunden ja bereits in eurem Betrieb. Geht nicht auf Beschwerden ein. Durch das Pseudo-Monopol im Einzugsgebiet werdet ihr die selben Hansln sowieso immer wieder zahlen sehen. Wenn ihr Experten werden wollt, legt euch eine Facebookseite an und löscht stets nur die Kundenkritik und hebt euch die Komplimente auf. So ist das ewig-Bild von eurer "tollen Firma" gesichert. Das war nun ein Auszug aus Antons "ICH AG Crashkurs"

Extras: Zahlreiche Extras gibt es auch, so darf man sich als Umsteiger fragen was denn aus der Musik und den Lichtern am Abend (die es im Kurbad einst täglich gab) wurde. Mit in die Fragerunde kommt dann auch das Toiletten-Thema. Ein besonderes Highlight ist es nämlich dass das durchaus riesig angelegte Bad nur wenig (aber meist gesperrt) Toiletten besitzt und nach dem Checkin keinerlei Toiletten für Straßenschuherlaubnis anbietet, so dass man als Gast erst nach dem Umziehen bzw vor dem Umziehen noch das Klo aufsuchen sollte. Frauen dürfen sich darüber hinaus im Saunabereich über liebevolle Blicke von Männern erfreuen da die Zäune großzügig durchsichtig und niedrig gebaut wurden. Gewisse Extras wie der Floating Pool innerhalb der bereits unnötig aufpreispflichtigen Solewelt kostet noch mal 53 Euro Welt. Der Floating Pool ist somit nicht im Solewelt-Preis inkludiert, nein er kostet extra. Dafür gibt es aber keinerlei Abbildungen, keiner weiß worauf er sich einlässt. Wer Überraschungseier sammelt kann hier etwas ganz besonders mysteriöses entdecken. Das EI kostet allerdings 52 Euro mehr als im Supermarkt. Wer das Knöpfedrucken von Videospielen liebt, wird diesen Spass auch bei den Duschen bekommen da alle 20 Sekunden ein Knopf gedruckt werden muss. Die Suche nach dem "Biosaunarium" und "Infratrotkabine" endet hier: es existiert einfach nicht! Den Tipp geb ich euch mal fix. Kneip-Wasser werdet ihr wider der Erwartung bzgl dem alten Kurbad nicht mehr im Grundtarif und Normalbetrieb finden, sondern nur noch im Saunabereich.
 

Antons Artikelempfehlungen:

Da es eine vielzahl von Kundenkritiken bzw. Therme-Wien-Rezensionen hier auf wien Konkret gibt, habe ich mir erlaubt, eine kleine Übersicht anzubieten. Sofern Wien Konkret die entsprechenden Worte mit Links versehen kann, gibt es hier zusammen gesucht einige der wichtigsten und besten Fallschilderungen, welche auch meinem satirischen Kommentar von oben zu Grunde liegen. Wie man erkennen kann, ziehen sich einige Themen quer durch das Kundenspektrum, vor allem der beschwichtigende Kundendienst, die Kinder, die Gastronomie und Sauna-Probleme.

Allgemeines von mir selbst:
Themen übergreifend mit vielen Querverweisen und Themen. Zusammen getragen von mir selbst und den Schilderungen vieler verärgerter Thermengäste. Allgemein, speziell, gemischte Themen, große Rezensionen. Das sind meine Beiträge, und man darf dabei erwähnen dass es nur auf einen von drei getrennt gemailten Beschwerdeschreiben an die Therme Wien eine Antwort gab, jedoch nur vier-zeilig.
Die Artikel:
Ordentlich "verschlimmbessert" - Oktober 2011 - auf der 2011-Unterseite zu finden.
Verschlimmbessert Teil 2 - März 2012 http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/verschlimmbessert/
50 kritische Fragen - März 2012 http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/50-kritikpunkte/
bei letzterem gab es zustimmende Resonanz von Kitty Kay.

Kommen wir gleich mal zu Kitty Kay und einigen Gästen die einander manchmal auch kommentierten:
Mit "Jetzt reicht's!" meldete sie sich im März 2012 zu Wort wegen Kritik an den Massagedüsten, und lieferte dazu ein dreistes Beispiel wie dämlich das Unternehmen antworten kann und Kunden nicht ernst nimmt. In anderen Beiträgen ist sie immer wieder in einem Kommentar zu sehen.

Johann kritisierte vor kurzem die Rutschgefahr auf wahrer Begebenheit (vom rutschig sein weiß man ja, aber dass wirklich auch was passieren kann, sieht man hier) mit SCHWANGERER Begleitung, sowie Sauna-Onanie-Vorfälle und überschüssig bis sehr gefährliche Kinder im Quellbecken. Außerdem stieß ihm der fehlende Rabatt für gesperrte Pools sauer auf.
http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/gesundheitliche-bedenken/

Jay und Brit K mustern darüber hinaus nicht nur über Kinder und weitere Rutsch-Vorfälle (Beitrag "Therme Wien - Konsumentenfeind Nr.1 !!") sondern auch über das Düsen-Problem ("Therme Wien, das Ärgernis mit den Düsen... ") das schon Kitty Kay kritisierte. Jessy kritisierte am 6. Juli 2012 die dreiste Marketing Lüge, das fehlen von Uhren im Außenbereich und das "zu warme" Wasser. Bei letzterem frage ich mich aber ob es da nicht ein Sommerbad auch tut. Katja vermisst das Wohlfühlambiente mit dem simplen Titel "Enttäuschend". Semira kritisiert die unzureichenden Zäune bei den getrennten Arealen des Saunabereiches im Beitrag "Zäune rund um Damenbereich zu niedrig". Das Unternehmen reagierte noch immer nicht.

Norbert, Max und Arthur schildern vor allem am Anfang des Jahres sehr viele winterliche Probleme wie Rutschgefahren, Beckensperrungen, Außenbecken in der kalten Luft. Darüber hinaus auch Probleme mit Kindern, Rauchverboten, und unfreundlichem Personal.

Sabine kritisierte konkret die SB-Restaurants, die Bademeister (mit deren Sex-Angst) und das Rauchverbot im Februar 2012.
http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/beschwerde-bademeister/
Passend dazu die Gegenmeinung von Erika am 30. Juni 2012 mit dem Titel "Unterwasser-Sex" und lee parr am 1. Juli 2012 mit dem Titel "Hygiene Mangel"
Im Beitrag "Therme Wien (wegen Schwiegerpapa)" kritisiert Sabine unter anderem auch die misslungene Sommerbar nebst Selbstbedienung und im Beitrag "Geklotze von einsamen allein stehenden Männern" kritisierte sie, wie Johann, weitere Onanie und Stalking-Vorfälle im Saunabereich.

Tommy kritisierte die kritikfeindlichkeit und den Fälschungseindruck rund um die Facebookseite des Unternehmens im Februar 2012
http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/geloescht-facebook-eintraege/
Auch kritisierte er den Ausverkauftstatus an einem Wochenende, Überfüllungs-Konsequenzen für die darin verweilenden Gäste im Mai 2012
http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/ausverkauft/
Odette und Kitty Kay bestätigen das Facebookproblem und die baulichen Sachverhalte.
Im Beitrag "Oberlaa mit Schimmel (und Rohrbruch?)" meldet er großflächige Schimmelflecken in den Umkleiden und außerdem auch noch die von Sabine geschilderten Bademeisterprobleme.

Allgemeines vom "kritischen Kritiker":
Komplett themenübergreifend kritisierte dieser Herr gemäß seinem Namen einmal im Mai 2011 und einmal im Februar 2012 und bekam Bestätigung von einem anderen Herren im März 2012. Die Punkte umfassen bauliche Kritik, Themen mit Kindern und Bademeistern, Liebespaaren, und sehr vielen fehlenden Attraktionen die es im alten Bad noch gab.
Die Artikel:
20 Kritikpunkte alt - Mai 2011: http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/kritik2011/#54109
20 Kritikpunkte neu - Febraur 2012: http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/20-kritikpunkte/
Die Resonanz eines Meinungsvertreters - März 2012: http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/zum-nachdenken/
Anbei darf die Info nicht fehlen dass dieser Kritiker bei seinen Mails keine Antworten von der Geschäftsführung bekam

Dass man auch Spass haben kann in der Therme Wien dürfte eher ein Einzelfall sein und im Auge des Betrachters liegen.
http://www.wien-konkret.at/sport/schwimmbad/therme-wien/spass-haben/

So das meiste war mal 2012. Wohlbemerkt: ein bisschen mehr als ein halbes Jahr!

Nun noch ein paar Themen aus dem Jahr 2011:
Die letzte Kritik aus dem Jahr 2011 ist von Monika Vielhaber nebst Lebensgefährten - Bestimmt weiß jeder von dem Gelsenvorfall der prominenten Monika, weshalb sie auf Rollstuhl angewiesen ist. Dieser Fall beweist jedoch die Faulheit und falschen Zuständigkeitsbereiche von Thermencoaches die schon oft kritisiert wurden.
Odette schilderte auch das typische Winter-Problem für Rentner im Artikel "Relaxen mit Baustellenflair und Erkältung inklusive", sowie preisliche Ungereimtheiten im Artikel "als Gast fühlt man sich unwillkommen"
Kinder und Wochenendkritik gibt es von Johann im Artikel "Die Anti-Erholungstherme Wien"
Auf die winterlichen Gefahren durch die dreist angelegten Außenpools macht auch Kitty Kay in "Gästewünsche zählen nicht" aufmerksam. Ebenso gleich dahinter auch Arthur mit "Anregung - Idee / Wintermonate". (besagter Arthur kritisierte auch mit "UNBEDINGT BESCHRIFTUNG VERBESSERN"). Außerdem gibt es Preis-Kritik von Kitty Kay im Artikel "größte Minuspunkt ist der Preis".
Das bis dato ungelöste Saunaproblem "Männer sehen in den Damen-Saunabereich!" wurde bereits im Jahr 2011 von Franziska gemeldet (man beachte: Semira und einige andere meldeten dies auch 2012 OHNE dass das Unternehmen irgendetwas geändert hätte!). Die gute Dame macht auch mit "Gästewünsche gelten als nicht durchführbar" auf Facebook-Kritiken und die dort lebendige Beschwichtigung aufmerksam.
Hans ("Zusätzliches zum Leserbrief meiner Frau") und Claudia ("Beschwerde über die Wiener Therme Oberlaa ") machen auf den Nepp der Solewelt aufmerksam, und kritisieren auch so einige andere Themen.
"Schmuse-Problem kann ich bestätigen" von Tommy und "Mittlerweile enttäuschend / Kundenfrust" von Sabine machen erstmals so richtig auf die Bademeister-Paranoia aufmerksam, darüber hinaus kritisierte Sabine bereits die Gastronomie und Raucher-Thematiken. Ein umstand der sich bis 2012 in keinerlei Wohlgefallen aufgelöst hat.
Umfangreich geht es auch bei "EINE NAHEZU GÄNZLICHE ENTTÄUSCHUNG !!" von Roland zu.

MfG Anton         8. August 2012



16.8.2012 Stellungnahme der Therme Wien:

Subjektive Sichtweise versus objektive Faktenlage.
Die Wahrheit liegt immer im Auge des Betrachters und aus diesem Grund sollte sich jeder selbst ein Bild machen, der Berichte dieser Art liest.

Auf Grund der vielen untergriffigen Pauschalverurteilungen wollten wir diesen Beitrag ursprünglich nicht kommentieren, haben uns aber dann doch entschlossen, einige (bewusste?) Falschinformationen durch Fakten zu ergänzen.

   Rund 2.500 Menschen besuchen die neue Therme Wien seit ihrer Eröffnung im September 2010 täglich, an Spitzentagen verzeichnen wir über 5.000 Gäste pro Tag. Stammgäste der „alten“ Therme Oberlaa zählen ebenso dazu wie neues Publikum, das die Einrichtungen und die Abwechslung in unserem Haus schätzt.
  
Ja, wir haben uns weiterentwickelt. Die Therme Wien – einst ein Kurbad im klassischen Sinn – ist heute ein Ort, an dem sich junge wie ältere Menschen wohlfühlen können. Wir sind ein Ort der Entspannung ebenso wie der Freizeitaktivität und der Rehabilitation. Möglich wurde das durch die Trennung in Therme Wien und Therme Wien Med einerseits, und innerhalb der Therme Wien durch die räumliche Abgrenzung in sechs Thermenlandschaften.
  
Der Erfolg dieses Konzeptes wird uns nicht nur täglich von tausenden zufriedenen Kundinnen und Kunden bestätigt, sondern auch durch internationale Auszeichnungen. So sind wir sehr stolz, gleich im ersten Jahr unseres Bestehens mehrere internationale Preise erhalten zu haben: unter anderen den 1. Platz in der Kategorie „Beste Therme“ und den 3. Platz in der Kategorie „Beste Kuranstalt“ beim European Health & Spa Award 2011.
  
Dass ein Mit-, bzw. Nebeneinander von unterschiedlichen Interessen manchmal zu Spannungen führen kann, liegt in der Natur der Sache. Daher werden unsere Thermencoaches auch laufend geschult und schreiten ein, wenn das Wohl einer Gruppe jenes einer anderen beeinträchtigt. Sie haben auch immer ein offenes Ohr, wenn Gäste sich direkt mit Anregungen an sie wenden.
  
Selbstverständlich erfüllt die Therme Wien sämtliche Hygiene- und Gesundheitsstandards und unterliegt auch dem Bäderhygienegesetz. Eine Einrichtung wie die Therme Wien wird laufend durch zuständige Stellen inspiziert und kontrolliert. Darüber hinaus führen wir regelmäßige interne Kontrollen durch, um optische oder technische Verschleißerscheinungen, die bei großer Beanspruchung immer auftreten können, ggf. zu beheben. Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern melden zentral ein, wenn bei den täglich durchzuführenden Sichtkontrollen Beeinträchtigungen festgestellt werden. Während des Betriebes erfolgen stündlich in allen WC- und Duschanlagen Reinigungstätigkeiten unseres Teams, die aufgezeichnet, protokolliert und kontrolliert werden.
   
Auch gehen wir sämtlichen Hinweisen nach, die wir von unseren Gästen bekommen und beantworten jede Beschwerde in der Regel binnen 24 Stunden. Ausgenommen davon sind lediglich unsachliche „Rundum-Schläge“. Dass wir uns auch auf Facebook jeder sachlichen Kritik stellen, zeigen wir von Beginn an (nachzulesen auf unserer Wall – http://www.facebook.com/#!/thermewien).

Natürlich gibt es auch klare Regeln für den Außenbereich im Falle von Gewitterbildung: Nach einer Lautsprecherdurchsage werden die noch badenden Gäste persönlich aufgefordert, die Becken zu verlassen. Auch werden keine Toiletten grundlos versperrt oder benötigte Kassen geschlossen gehalten.
   Wir besetzen unsere Kassen immer bestmöglich nach dem zu erwartenden Gästeaufkommen und richten uns bei der Personalplanung nach Erfahrungswerten. Dennoch können wir an Wochenenden zu Stoßzeiten Wartezeiten nie ausschließen.
  
Gerne geben wir auch hier nochmals die Kontaktdaten bekannt, an die Sie sich wenden können, sollte es im Zuge Ihres Besuches Anlass zur Kritik gegeben haben. Wir freuen uns über jeden sachlichen Hinweis, der uns hilft, die Qualität für alle Gästegruppen weiter zu verbessern.

Kontaktmöglichkeiten (siehe auch http://www.thermewien.at/kontakt)

E-Mail: gaesteservice@thermewien.at

Telefon +43-1-68009-9600,
Jeweils: Montag bis Samstag: 09.00 bis 22.00 Uhr
Sonn- und Feiertag: 08.00 bis 22.00 Uhr;
24. Dezember - geschlossen
31. Dezember - geöffnet von 08.00 bis 14.00 Uhr ;
01. Jänner - geöffnet von 09.00 bis 22.00 Uhr


Freundliche Grüße

Ursula Piatnik
THERME WIEN



Replik von Anton

Sehr geehrte Damen und Herren, Leser und Leserinnen
 
Natürlich liegt es immer im Auge des Betrachters und Geschmäcker mögen verschieden sein. So sind auch freie Meinungsäußerungen längst kein Tabuthema. Freie meinungsäußerung ist ein Gut, das man sich nicht wegnehmen lassen sollte. Soweit mal dazu, um so manchem Menschen Wind aus den Segeln zu nehmen.... denn dem Anschein nach scheinen etliche Leute unzufrieden zu sein, beobachtet durch mich und andere auf Facebook sowie auch hier und im Thermenbetrieb selbst, beispielsweise wenn man die Leute leise nörgeln hört. Um bewusste Falschinformationen handelt es sich auf jeden Fall NICHT. Wie schon im Hauptartikel genannt, zeigte ich also eine Übersicht über Dinge die von den Gästen am öftesten kritisiert werden. Viele Kundenkritiken wiederholen sich ja immer wieder bei dem einen oder anderen Thema. Für mich als Besucher, der auch immer wieder die eine oder andere herbe Enttäuschung sieht, und auch für meine Mit-Rezesenten, sind das Dinge die nun mal Kritik verdienen. Und ich glaube es wurde hier immer ausreichend sachlich dokumentiert und formuliert. sowie konstruktiv inkl, bei so manchem Gast, sogar mit echten Lösungsideen.
 
Gerade aber die Argumente der sogenannten Spitzentage sind als solche keine Argumente sondern für den Kunden ein sichtbarer Kritikpunkt, wenn man sich an sieht welche Gäste diese Spitzentage bewirken: beispielsweise durch die vielen Kinder, ein viel kritisierter Aspekt, wo sich auch "Wien Konkret Kundenkritiken" und FB-Poster durch die Jahre so durch ziehen. Steht auch in meinem Posting. Dazu nahm man ebenso nur mal pauschal Stellung. Dass auch neues Publikum die Therme schätzt, stimmt ja auch (streite ich nicht mal ab), aber auch auf den Kosten einiger Ruhesuchenden. Denn beim Kinderthema, als eines der oft kritisierten Beispiele, hat man einfach den Eindruck dass es gern bei Stellungnahmen umgangen wird. Warum bringt man es zum Beispiel nicht zu stande eine echt vernünftige Abtrennung von Kinderbereich und Wellnessbereich zu etablieren. Hin und wieder habe ich schon Argumente gelesen, dass dies nicht möglich sei. Doch wäre es! Ist jeden falls meine Meinung, es gibt immer Mittel und Wege, auch auf jene Art, dass die Kinder und Jungfamilien trotzdem nicht zu kurz kommen. Zum Beispiel Grotte, Becken der Stille und Quellbecken erst via Chipping-Drehkreuz verfügbar machen. Zwar ohne Aufpreis aber nur schaltbar bei "erwachsenen Chips". So können wenigstens keine Kinder ohne deren Eltern mehr dort hin. Ich bin auch mit der meinung nicht alleine, dass Kinder, vor allem im Sommer, einfach in ein normales Schwimmbad gehören und zb bei Wind und Eis auch im Außenbereich im Winter wirklich nichts zu suchen haben. Es ist gut, wenn eine Therme auch die kinder von erholungswilligen Eltern auf nimmt, aber es sollte Grenzen geben und es sollte dafür Sorge getragen werden dass diese Kinder so wenig wie möglich auf fallen. Wie wäre es mit Symbolbildern ohne Text. Ähnlich wie im Straßenverkehr. Große männchen und kleine männchen auf einem schild, wobei bei den Ruhebecken das kleine Männchen durchgestrichen ist. Manche haben ja Lese-Schwäche. Immer wieder liest man ja auch von Gästen die sich über Warmwasser aufregen, kennen also den Begriff Therme nicht, machen jedoch den Ruhesuchenden den thermenalltag schwer weil sie ja trotzdem dort sind obwohl sie eigentlich (gerade bei Warmwasserkritik) in ein Gemeindefreibad gehen sollten.
 
Es gibt aber auch genug andere Stör-Gäste, zb laute offensichtlich betrunkene Muskelprotze die für Krawall in Ruhebereichen machen. (auch hier würde zb ein durchgestrichener Lautsprecher als Symbol für den Ruheort sprechen). Nun, hier geht aus dem Posting hervor, dass Gäste sich an die Thermenmitarbeiter wenden können. Wäre es aber nicht eigentlich selbstverständlich, wenn diese selbst bemüht sind, darauf zu achten? zb Kinder von der Grotte fernhalten und Eltern (falls vorhanden) einweisen, Laute Proleten zur Ruhe bringen (sonst Rauswurf oder Alkotest). Was für einen Zweck soll es erfüllen erst selbst zum Thermenmitarbeiter zu gehen damit was geschieht? Man ist bereits genervt wenn man sowas tun muss. Die mitarbeiter sind ohnehin sehr oft nur mit grantigen Blicken unterwegs (ebenso die Gastro). Man kann doch nicht vom Kunden erwarten, zu solchen Mitarbeitern gehen zu müssen, außerdem: wie sieht das aus, wenn vielleicht der kritisierte Unruhestifer in der Nähe ist, bei manchen Leuten riskiert man das lieber nicht.
 
Auch finde ich die Hygiene und Inspektionen auf optische und technische Verschleißerscheinungen völlig ok. Allerdings erwarte ich mir an solchen Tagen, wie in den Monaten der vielen Revisionsarbeiten, auch einen Rabatt und nicht nur Kinderrabatt weil mal eine Rutsche nicht benutzt werden kann. Diese Dinge bemerkt der Gast und so mancher Gast stellt dies halt in Frage. Auch dürfen Toiletten mal aus gutem Grund gesperrt sein. Ist ja klar dass die gereinigt werden müssen. Problematischer ist aber die sachliche Kritik der Kunden die darauf hinweist dass es einfach zu wenig Toiletten gibt. Darüber hinaus sind auch zu wenig funktionierende Duschen oder jene Duschen die nur einige Sekunden laufen oft ein Kritikthema.
 
Dann ist es natürlich auch eine Auslegungssache welche Kritik die Therme wien scheinbar als "Rundum-Schlag" oder als sachlich betrachtet. Feine Argumentation. Teilen wird so mancher Gast diese Ansichten jedenfalls nicht und zu einem guten Kundenservice gehört auch dass man sich jeder Kritik stellt und entsprechende Kulanzen, Entgegenkommen, und Stellungnahmen leisten kann. Ich kenne Leute die müssen in ihren Büros buch-ähnliche Beschwerdeakten durch ackern und für jeden Kunden eine kundenfreundliche Lösung finden, nur um im Wettbewerb mit anderen Dienstleistern nicht auf der Strecke zu bleiben. Dies erwartet sich einfach der Otto-Normal-Verbraucher, der statistisch in der Mitte wohl immer selbst mit Kunden und Klienten zu tun haben wird. So ist es eben auch mir vor einiger Zeit aufgefallen dass gewisse Postings auf Facebook in den Dialogen fehlen. Klar ist, dass die Therme Wien keine Selbstgespräche führt und somit waren da mal Kunden die sich frustig "entfreundet" haben so wie die besagte Kitty Kay. So ist auch nachvollziehbar dass Kundenkritik von dem besagten Tommy durch aus gesperrt worden sein könnte. Kitty Kay war gewissermaßen laut ihrem Posting (hier bei Wien Konkret) sogar Beobachter von dem ganzen bevor sie sich selbst aus der Thermen-FB-Seite entfernte. Ich habe eben aufmerksam die Artikel durch gelesen. und diesen beiden "Ex-Kunden" nach zu urteilen, argumentierte man auch auf FB gar nicht oder genau wie jetzt, ohne konkrete Stellungnahme. Also wenn da steht: Außenbecken brauchen im Winter einen Zeltgang, oder Gastro braucht Kellnerbetrieb, oder von mir aus auch dieses viel zitierte Massagedüsenthema, dann sollte man eben nicht auf die zufriedenen Gäste verweisen sondern sich einem offensichtlichen Problem widmen. Egal wie viele schon zu frieden sind, es sollte Ziel einer jeden kundenorientierten Firma sein, JEDEN zufrieden zu stellen und zumindest den guten Willen daran zeigen. In erster Linie also: nicht von Kundenthemen ablenken weil diese sich nur übergangen oder beschwichtigt fühlen.
 
Das mit den Gewittern ist leider nicht ganz korrekt, zumindest wäre mir keine Lautsprecherdurchsage aufgefallen (außer die üblichen "Kind sucht Mama") wenn ich bei Sommergewittern dort war. Also keine Lautsprecheransagen die speziell die Gewittersache thematisieren würden. Vor dem Posting der Therme Wien wusste ich gar nicht dass das eh üblich sein soll. Bemerkte ich jedenfalls wirklich nie. Und da gab es schon ziemlich düstere Wolken mit viel Donnerknall und Blitzen in der Ferne. trotzdem gut 20 Leute im Solebecken und 20 weitere in jedem anderem Becken. Dennoch ein Stück zu gefährlich für meine Wahrnehmung. Für mich, dem Anton, der stets von Blitzunfällen und Blitzopfer-Vorbeugung in der Zeitung liest. Ebenso seltsam ist es, dass im Winter an den Türen zu den Außenbereichen Warnungen hängen bzgl Witterung und dass man für sich selbst verantwortlich sei wenn man dennoch hinaus geht. Wäre es nicht mehr Service, wenn da einfach Fussmatten und Windschutzzelte (zb zum Quellbecken und dem solebecken) aufgestellt/gelegt werden???
 
Dass es vom Floating Pool keine Bebilderungen gibt, dieser zur SoleWelt noch mal einen "guten 50er" extra kostet, der sich wiederum in einer aufpreispflichtigen Räumlichkeit befindet (eben der SoleWelt),  die man locker mit der Saunawelt kombinieren hätte können, das sind einfach Tatsachen, reine Fakten und ein Grund zum Kundenunmut. Dass die Gastro-Areale keine Zigaretten verkaufen, in Wiesen unnötiges Rauchverbot herrscht und kein einziger Service mit "Tischbedienung" zu finden ist, auch das sind reine Fakten. Und dass an Wochenenden um 9 Uhr früh wirklich nur zwei Kassen offen haben, was Schlangen bis zum Haustor bildet, ist auch ein Fakt. Das beobachtete ich als Gast selbst sehr oft. Ich sehe da keine Planung mit Erfahrungswerten, sonst gäbe es längst 3 oder 4 Schlüsselaushändiger in den Morgenstunden. Wenn man junge verliebte Gäste reden hört "gleich kommt wieder der böse Bademeister", dann lief bereits etwas falsch. Soweit also auch Fakten. Wenn auch nicht immer zu 100% belegbar, zumindest sprechen sich negative Erfahrungen der Gäste einfach mit der Zeit herum und dann sieht der normal denkende Mensch eben Handlungsbedarf und setzt auf die gute alte Hoffnung. Zwar mag manches in meinem Hauptbeschwerdemail sehr zynisch klingen aber zwischen den Zeilen gelesen sollte man doch schnell drauf kommen, worauf das alles anspielt, nämlich auf echten Fakten. Klar: das Thema Abtreibung oder Gehörreduzierung sollte als solches nur betont werden, weil es die Folgen von Überbeschallugn oder eben Rutschgefahren/zu wilden Gästen sein können was wiederum an der oft kritisierten Gästefrequenz und dem Kinderüberschuss liegt. Sämtliche anderen Gesundheitsthemen spielen auf die Situation an, wie sich alte Menschen im Winter fühlen obwohl vorübergehende Zeltmontagen für einen halbwegs windfreien Gang zu einem Außenbecken ermöglichen würden.
 
Somit blieben trotz Stellungnahme der Therme Wien eigentlich viele essenzielle Fragen unbeantwortet.
mfg Anton            16. August 2012





=> Kommentare & Postings eintragen

 

ad Raucher & Ruhebereich

Hallo Anton!
Ich habe soeben Deinen Beitrag zur Therme Oberlaa gelesen und möchte mal meine Meinung zu Deinen 50 Kritikpunkten zur Therme Oberlaa schreiben.

1. Du scheints stark Nikotinsüchtig zu sein, da Du Dich in 10 von 50 Punkten ziemlich darüber aufregst, dass es keinen Raucherbereich gibt bzw. das Rauchen verboten ist. Zur gesunden Erholung gehört nun eben auch dazu andere nicht mit Zigarettenrauch zu belästigen.... War selber 18 Jahre Raucher habe aber immer volltes Verständnis für meine Mitmenschen (Nichtraucher gehabt). Als Tip :-) hör damit auf dann brauchst Du Dich nicht mehr zu ärgen und tust Deinem Körper extremst gut, besser wie jeder Besuch in der Therme! Ich finde diese Kritik zum Thema Rauchen an der Therme lächerlich, denn Du bist der der es braucht und sich schadet und ich finde es nur richtig, dass es in solchen Einrichtungen verboten ist. Wenn Du es nicht schaffst 5-6Std. ohne Rauch na dann prost!!!

2.Ich kann es verstehen, dass man in Ruhebereichen auch Ruhe haben will, aber ich denke auch hier sollte man Verständnis für die Familien mit Kinder die ja auch Eintritt zahlen haben. Versuch es doch mal die Eltern des "Störenden Rotzlöffels", der im übrigen mal für Deine Pension sorgen wird, freundlich anzusprechen und darauf Aufmerksam zu machen, dass dies eine Ruhebereich ist. Ich habe mit dieser Weiße immer gute Erfahrungen gemacht und es war keiner Sauer. Im übrigen haben andere Länder schon lange erkannt, dass Kinder die Zukunft jeden Landes sind und man froh sein sollte wenn Sie in reichlicher Zahl vorhanden sind!

MfG
Stefan          22. August 2012