Wien

Gesundheitliche Bedenken zur Therme Wien

Kommentar eines Wien-konkret Leser:

Gesundheitliche Bedenken mit dem Erreichen der körperlichen und seelischen Belastungsgrenze.
Bin am Ende mit meinen Geduldsreserven bzgl dieser besch... Therne Wien.
   Meine schwangere Frau und ich gehen gerne in Oberlaa thermal baden, nah und günstig ist es ja, und vor allem weil es dem Körper und der Seele gut tut. Die Schwerelosigkeit und die angenehmen Wohlfühltemperaturen des Wassers tun meiner Frau sehr gut. Und der Salzgehalt des Sole Beckens ist genau der richtige für meine Psoriasis. So manchen Schub meiner Erkrankung konnte ich schon damit erfolgreich verhindern oder lindern.
   Ich muss mich auch für die Länge des Mails entschuldigen. Eigentlich wollte ich nur ein Thema, das Hauptthema erwähnen, aber um den Sachverhalt besser zu verstehen müssen dann noch zwei bis drei andere Themen her die, uns in diese missliche Stimmung überhaupt erst brachten. es gibt auch leider Schattenseiten bei dem sonst sehr schönen gut gelungenen Bad:
  neben Missglückten Ruhezonen (Quelltopf Randsprünge von Kindern, Becken der "Stille" mit lauten Kindern) und Dampfkammern-Selbstbefriedigung und Stalking, Ständiger Schwimmbecken-Sperren, vor allem die erhöhte Rutschgefahr im Innen-Textilbereich, die uns zum Verhängnis wurde. Am Samstag, dem 9. Juni, passierte es mir und meiner SCHWANGEREN(!) Frau, dass wir BEIDE AUSGERUTSCHT und zu Boden gefallen sind! Und mit diesem Thema beginne ich den Bericht einmal. Da heißt es doch in Broschüren immer, wie gut Thermen für Schwangere seien, aber sowas ist LEBENSBEDROHLICH FÜR FRAU UND UNGEBORENES KIND!
   Wir werden erst mal von einer Klage absehen (weil es in unserem Fall zum Glück keine schweren Folgen gab, zumindest noch nicht!), muss ich betonen dass ich wegen dem Kinderthema und auch dem Saunathema demnächst den KONSUMENTENSCHUTZ einschalten werde, wenn sich da nicht bald was tut und wenn nicht zumindest andere Ärgernisse mal der Vergangenheit angehören.
 

THEMA 1: RUTSCHGEFAHR und unser UNFALL (beim letzten Besuch)

Es ist nicht immer und auch nicht überall rutschig. Am meisten trifft es nämlich auf die Hauptstrecke aller Personen zu. Das sind üblicherweise die Gänge von Quelltopf, über Thermenlandschaft 1 innen, an der Grotte vorbei bis Thermenlandschaft 2 innen. Denn die Stufen zur Sauna, der Solariumgang beim Solebecken und viele andere weniger frequentierte Bereiche bleiben meist verschont.
   Am Samstag, dem 9. Juni, fielen wir zu Boden, Um genau zu sein, am Weg zur Thermenlandschaft 2 genau zwischen Grotte und der Wendeltreppe (wir wollten zum Sole Becken) hat es uns erwischt und kurz danach einige andere die es aber schafften das Gleichgewicht zu behalten. Meine Frau ging zu Boden und hat sich eine derbe Steißbeinprellung zu gezogen. (der Arzt konnte wegen der Schwangerschaft nur ohne Röntgen eine Abtastung mit den Händen machen). dem ungeborene Kind ist ZUM GLÜCK nichts passiert, das wurde sofort mit Ultraschall untersucht. Zum Glück war es auch keine Bauchlandung (das hätte böse enden können für das Ungeborene!). Mich hat meine Frau mit zu Boden gerissen, da ich auch keinen sicheren Halt auf dem Boden hatte. Die Folge war, durch die Wucht des Aufpralls (seitlich verscherrt), einige Zeit lang Rückenschmerzen a la Hexenschuss und Zugluft im Nacken. Sekundär erwähnt: mein Psoriasis-Schub wurde durch die seelische und emotionale Belastung wieder stärker. Ich möchte bzgl Bewegungsapparat nicht wissen wie es da jemanden geht der auf die 60 zu steuert, zb unsere Eltern. Und je nach Landung und Verfassung kann man bestimmt auch schwerere Verletzungen (Schädeltrauma, Platzwunde, Schleudertrauma, Hirnblutung, Rückenmarksverletzungen) bekommen. Das ist echt nimmer lustig.
   Tatsache ist: wir konnten deshalb auch die Zeit der 3-Stunden-Karte nicht komplett nutzen (und auch darüber hinaus, obwohl ursprünglich geplant) da wir wesentlich früher gehen mussten um in die Ambulanz zu fahren. Eine nicht schwangere Frau denkt sich vielleicht "ist ja nur das Steißbein, ich geh erst wenn‘s mehr weh tut", aber aufgrund der Schwangerschaft konnten wir keine Minute mehr in dem Bad bleiben, weil man nie weiß, ob sich der Sturz dann später noch bemerkbar macht. Ich kam nicht zu meinem Sole Becken und meine Bedenken, dass nachträglich noch was mit dem Kind sein könnte, die machten mich nervlich fertig. Das Verlassen des Bades war komplett ohne des Wellness-Gefühl das man sonst gewohnt war. Ob die Therme Wien (sie bekam auch eien schriftliche Beschwerde) uns irgendwie entgegen kommen können, bleibt in derem Ermessen. Da man vom Kundendienst eh nur negatives liest im Web, ziehe ich es vor, nicht zu viele Forderungen zu stellen. Fair und toll würden wir es halt finden, da wir bald wieder kommen wollen und die Therme ja auch sehr schön und gelungen finden. Und so etwas schreit nach Fehlerbehebung und Gratiseintritt mit Entschuldigung.
   Wenn erwünscht, berichte ich euch nachträglich die entsprechenden Resultate, sofern es welche gibt.
   Und ob der Reinungsdienst mehr Trockenlegung als sonst (es war ja Samstag Prime time) hätte machen müssen oder schon sein Bestes tat, bleibt eine relative Thematik. Da unterscheiden sich vielleicht auch die Meinung von Gast zu Gast und Manager zu Manager. Allerdings hat das Personal die kleinste Schuld, aber vermutlich den größten Suppentopf auszulöffeln. Der Fehler wurde schon beim Bau gemacht.
   WICHTIGER Tipp zu dem Rutsch-Problem: ich sprach danach gleich mit einem Thermencoach (eine blonde Frau) über die Thematik, und sie fand es eine gute Idee und würde es weiter leiten: Im Winter gab es im Sauna Bereich rutschsichere Matten bei den Pool-Eingängen, vor allem am Weg zum Whirlpool. Das klappte wunderbar und war eine gute Sicherheitsvorkehrung. BITTE, wieso legt man solche Matten nicht auch auf den Hauptwegen im inneren des restlichen Bades aus. muss ja nicht über all sein. Aber mit Saugknöpfen befestigt, vor allem die schiefen Stellen und jene, wo der Putzdienst nicht mit der Reinigung nach kommt. Vergleichbar mit dem Blindenleitsystem von U-Bahnstationen wo der Boden nicht so glatt ist, könnte man Fließen oder Matten auslegen auf denen es sich sicherer (rauer genoppter Boden) gehen lässt. Das rettet Leben und Gesundheit von schlapfen-losen Menschen. Fairerweise müssen wir zu geben, wir hatten keine Schlapfen an (sonst immer!!!, diesmal aber zuhause vergessen), dennoch gehört gesagt: gestern hatten wirklich viele Leute keine Schlapfen. Vor allem Kinder. Viele gingen da zu Boden nach dem wir uns mit dem Schock mal kurz auf einem der Sessel neben der Grotte gesetzt haben. Leih-Schlapfen wären auch eine prima Idee. Das Aufstellen von Rutschgefahr-Schildern würde übrigens nichts bringen. Die Gäste müssen da trotzdem irgendwie durch gehen.
   Die Frage ist, ob die Presse da Forderungen stellen kann.
 

THEMA 2: KINDER WO SIE ECHT NERVEN, (beim letzten Besuch)

Ich habe nichts gegen Kinder, wie gesagt, wir bekommen bald selbst eines. Aber manche Eltern wissen halt nicht was die Therme den anderen Gästen bedeutet UND, wir können nicht mal in der Sauna kinderlos entspannen (wäre ja das Argument einiger Herren hier, aber dazu komme ich dann noch)... dem Thermen Coach (die selbe blonde Frau) kann man keine Vorwürfe machen, die ging dann sogar auch zum Quelltopf mal hinaus um Ordnung zu machen (allerdings auch nur sie, sonst sah ich noch nie so einen Mitarbeiter beim Quelltopf), allerdings waren wir da schon am Weg zu den Umkleiden zwecks Heimweg. Das Problem sind die vielen randspringenden Kinder wo die Eltern nicht drauf schauen. Den Pool haben wir in den ersten 5 Bademinuten gleich wieder verlassen weil uns das auch für meine schwangere Frau zu gefährlich aus sah und es sieben oder acht Kinder waren die zusammen mit den Eltern aus dem Quelltopf ein Kinderplantschbecken machten (das war vor dem Unfall). Es sollten Ruhebereiche wie Grotte, Quelltopf und auch das stille Becken klar eingehalten werden, dass man dort nicht wild und laut ist als Kind. Oder generell ein Kinderverbot mit klaren Beschriftungen und strengeren Kontrollen einführen. Es gibt ja noch genug andere Bereiche wo sich die Kinder wohl fühlen können. Meine Schwangere Frau hätte aber gern auch ein bisschen Ruhe verdient. Da sind Kinder-überfüllte Ruhebereiche kontra-indiziert. Vor allem wenn es zu wilde Kinder sind deren elterliche Kontrolle längst versagt hat. Ob ein scheinbar völlig gesundes Kind den Salzgehalt des Sole Beckens überhaupt braucht, da kann man diskutieren, aber auch dort wünsche ich mir manchmal mehr Ruhe. Betrifft aber hauptsächlich Samstage und Schulferien-Zeiten und vorallem die besonders wilden schlecht erzogenen Exemplare. LEIDER ist es aber so, dass wir nicht mehr die Kinder-freie Ruhe im Saunabereich genießen können weil es da noch ein ganz anderes wirklich schwerwiegendes Problem gibt, weshalb wir erstmals an diesem Tag gar keine Sauna buchten.
   Zwar dürfte der Betrieb nun verstanden haben dass das Becken der Stille außerhalb der Buchungszeiten auch der Allgemeinheit zur Verfügung stehen soll. Beschwerten sich ja etliche Leute immer wieder. Aber damit ist es auch kein "Becken der Stille" mehr. Eine Zeit lang klappte es mit Ruhe und vollständigem Abschalten in dem die Türe einfach nicht abgesperrt war. Bei den letzten beiden Besuchen fiel uns aber beim vorbei gehen auf, dass die Türe komplett offen war (mit Keil fixiert), so das wirklich jeder noch so lustige Gast auf die Idee kam dort sein Unwesen zu treiben. Darüber hinaus natürlich auch wieder viele laute und wilde Kinder und Eltern (vor allem die), die nicht wissen was ein RUHEORT ist!
   3 große Innenbecken mit allen möglichen "Spaßanlagen" von Wasserfall und Düsen bis Rutsche. Dazu jeweils ein großer großzügiger Außenbereich. Das sind schon 6 große Thermal-Pools!! IST ES VON MIR ALS RUHESUCHENDEN THERMENGAST(!!!!) ZU VIEL VERLANGT, dass die kleinen als Ruhezone angeschriebene Orte wie Sole Becken, Quelltopf, Becken der Stille, Grotte, Sprudelbecken kinderfrei bleiben?! Das ist nicht nur ein APPELL an die Therme Wien SONDERN AUCH AN DIE ELTERN. Entweder hab ich mein Kind im Griff, dass es sich benimmt (vergleichbar mit dem Warteraum bei einem Arzt) oder ich muss halt mit ihm draußen bleiben. Ich sehe auch nicht ein, dass man als Elternteil manche Kinder einfach ohne Aufsicht im Bad herum laufen lässt. Neben der besagten Rutschgefahr (auch für die kleinen) gibts massenhaft Probleme mit ihnen, weil eben nicht jeder Thermen Coach auf alles schaut.
 

THEMA 3: STALKING, SELBSTBEFRIEDUNG und BETRUNKENE im GEMISCHTEN SAUNABEREICH (3 frühere Besuche)

Dieser Absatz enthält gleich ein paar besonderes Lecherbissen.
Bei früheren Besuchen, wo wir auch wegen dem Kinderproblem immer wieder mit in die Sauna eincheckten, wurde uns die Sauna gleichermaßen auch madig gemacht, nämlich mit Selbstbefriedigung in den für Thermen Coaches verborgenen Dampfkammern des gemischten Sauna Bereiches! Wir gehen gerne in die Sauna, würden auch wieder gerne in die Sauna gehen. Aber wir mussten uns erst mal für eine Weile nun gegen den Saunaaufenthalt entscheiden, nach dem meine Frau bei einem früheren Besuch in der Dampfkammer erleben musste, dass ein Mann sie "stalkte", ihr also von einer Dampfkammer in die andere Folgte und zweimal begann, sich sichtbar selbst zu befriedigen (stöhnen war auch zu hören), nach dem es sonst keine Gäste in den Räumen gab. Uns ist bekannt, dass sie auch in eine getrennte Damensauna gehen könnte, allerdings waren wir zusammen im Saunabereich. Nur war es so, dass ich mir einen Kaffee und Zigarette gönnte, und sie sich in der Dampfkammer erholen wollte. Wegen des Dampfes und ihrer Fehlsichtigkeit (ohne Brille) konnte sie aber sein Gesicht nicht erkennen (nur alles, was „unten rum“ war) und deshalb ihn auch nicht melden. Bis sie einen Thermen Coach erreicht hätte, wäre diese Person längst weg gewesen oder die Kammer wäre zu durch gemischt geworden um eine eindeutige Identifikation machen zu können. Ein sicherer Tipp wäre es vielleicht, wenn die Thermen Coaches öfter in den Innenräumlichkeiten nach dem Rechten sehen (so wie das ein jünger oranger Herr im Winter praktizierte). Beim letzten Besuch gab es 4 oder 5 zuständige Mitarbeiter im gemischten Saunabereich, was selten und seltsam ist. Aber das nützt auch nichts, wenn sie die hälfte ihrer Zeit mit privat anwesenden (=dienstfrei) Thermen Coaches plaudern und ständig Pausen machen.
   Eine andere Idee wäre es vielleicht, nur gemischten Gruppen den Zugang zum Gemischt-Bereich zu erlauben (per "Türsteher", kann so ein Thermencoach sein, am Eingang des Gemischt-Bereiches). Von jung bis alt sieht man nämlich schon auch immer wieder wie teils vier bis fünf-köpfige Männergruppen (ohne Frauen im Anhang) in den gemischten Bereich wechseln und von dort an die Frauen anstarren. Leider fällt das Anstarren von Frauen auf den Liegen neben der Pools auch nicht so auf für das Personal, aber man fühlt sich durch den deutlich spürbaren Männerüberschuss (alleinstehende junge Männer!) mittlerweile fast so arg bedroht wie in manchen FKK Gebieten der Donauinsel.
   Noch ein Thema, Jeder ehrliche Gast würde es tolerieren, auf Schwimmbrillen gefilzt zu werden: es sollte auch am Eingang ein Schwimmbrillen-Check gemacht werden. Ist nämlich nicht nur einmal vor gekommen, dass, wenn viele Frauen anwesend waren, der eine oder andere Herr mit Schwimmbrille sehr oft untertauchte. Die benutzte er nicht zum schwimmen da er an den Massagedüsen verweilte und immer wieder für lange Zeit unter Wasser ging. Auffälliger gehts nimmer. All die aufgezählten Unsitten sind aber eher ein Sommer-Phänomen, weil durch die warme Jahreszeit einerseits viele Stammgäste draußen sind und die Dampfkammern schön leer werden für die vielen alleinstehenden "Ungustln", wo die sich dann trauen, "ungustl sein" zu können. Und andererseits auch deshalb weil in der warmen Jahreszeit so ein paar Spanner-Männer mehr gar nicht so leicht auffallen, wenn die irgendwo sitzen oder liegen. Nur der einen oder anderen Frau fällts halt auf wenn da lange hin gestarrt wird.
    Ein anderes aber ähnliches Beispiel: Betrunkene junge Burschen mit Hooligan-Gehabe machten es sich bei einem unserer früheren Besuche am Whirlpool bequem und sorgten dort (für andere Gäste unbequem) ordentlich für Wirbel. Zunächst kamen diese Jungs textil bekleidet über das SaunaBistro (gewissermaßen eine Sicherheitslücke) zu den Rauchertischen, guckten sich lang dort die Frauen im Whirlpool an. Erst die Bistro-Angestellte ("gelbes Shirt") machte die Jungs hörbar darauf aufmerksam. Die ließen sich dann dazu überreden, nackt in den Whirlpool zu gehen, machten dann aber betrunken dennoch Wirbel und Radau, dass manche Gäste in den anderen Pool wechselten oder diesen Bereich komplett verließen. mitarbeitermäßig muss sich, wie gesagt nicht viel tun (ich weiß, die Personalkosten), aber es reicht schon wenn ein feinfühliger Mitarbeiter am Checkpoint mehr drauf schaut was für Leute da kommen und besser auf Leute aufpassen die vom getrennten Männerbereich plötzlich in den gemischten wechseln wollen.
 

THEMA 4: STÄNDIGE SPERREN OHNE RABATT

So fiel uns bei unseren letzten Besuchen immer wieder auf, dass irgendwelche Pools gesperrt sind, aber sehr wohl mit Wasser befüllt waren. Die angeblichen Sanierungsarbeiten könnte man echt auf Werktage beschränken. So war aber beim vorletzten Besuch am Feiertag das Becken der Stille komplett geschlossen (mit entsprechender Beschriftung an der Tür wegen der Arbeiten, obwohl das Becken selbst benutzbar aussah), ein anderes Mal war Thermenlandschaft 1 innen komplett gesperrt, mit unschönen Sperrbändern die um die Säulen herum gewickelt waren. Auch nicht sehr ästhetisch.
Es waren immer wieder abwechselnde einzelne oder mehrere Schwimmbecken die dann einige Tage durchgehend gesperrt waren. Dieser Entdeckung waren gleichzeitig jedoch keinerlei Preisänderungen zu entnehmen. Somit ist es dem Kunden nach Betreten des Bades, wo die Chiparmbänder schon Gültigkeit haben und ihre Sekunden zählen, selbst überlassen, sich das ganze an zu tun oder bald wieder heim zu fahren. Ein paar Wochen gab es tagelange Sperren. KEINE REDUZIERTEN PREISE! Die Thermen-Chefetage nimmt wohl damit an, das wird dem Kunden schon genügen, was sonst alles nicht gesperrt ist. Kreative Lösungen hätte es meiner Meinung nach genug gegeben.
 

THEMA 5: KUNDENDIENST = KUNDENFRUST

Nach dem Schreiben an Wien Konkret, wo der Text nicht gleich an kam, ereignete sich aber noch etwas: Kann es sein dass man der Therme Wien wirklich mit einem eingeschriebenen Brief ("z.H: Geschäftsleitung") kommen muss? Ich finde es total traurig, dass man im Kundenservice sogar so wichtige Themen, wo ein Unfall in dem Bad passierte, nicht gleich beantworten und wieder gut machen kann/will/darf?!?! Nach meiner Beschwerde vergingen 3 Tage und erst dann haben die sich gemeldet an statt sich gleich zu melden und zu entschuldigen, aber ist ja nicht zu viel verlangt oder scheinbar doch? Das ist echt lächerlich! In jeder anderen Brance oder sogar in jedem anderen brancengleichen Betrieb hätte man längst was für den Kunden getan. Dann kam ein Mail wo immer "wir bedauern, dass..." drin stand. Aber kein Wort von einem Gutschein oder ähnliches. Nach einer weiteren Urgenz verging gut eine Woche ohne Antwort oder Gutscheinangebot. Das war nun auch der Zeitpunkt wo ich den Text inkl diesem Update erneut an Wien Konkret schickte.
 

Mein Resümee:

ich kann nur jedem raten: MEIDET DIESES BAD.
Geht nimmer dort hin, NIE MEHR.
Gründet eine Unterschriftenaktion, nemmt euch bei argen Sachen einen Anwalt, geht in die Tagespresse, die Politik und Stadtverwaltung, tut irgendwas um ein Zeichen zu setzten, aber wartet bitte nie mehr auf eine Antwort des Gästeservice der Therme Wien. Die Mitarbeiter wurden wohl so erzogen, alles zu beschwichtigen (Facebook) oder nie zu antworten (Mailkontakt). Und meidet um jeden Preis ein Kommentar auf deren Facebook Seite, denn mit etwas Glück schafft ihr es, dort textmäßig gelöscht und gebannt zu werden. Die mögen nur Lob und liebe Kunden, daher: Eintagsbesucher die mal ein nettes Kommentar dort lassen und die Statistik pushen. Auf Stammgäste, Rentner, medizinisch- und wellness Bedürftige wird dort kein Wert mehr gelegt. Ich musste denen nun erneut schreiben, inkl dem alten Text im Anhang. Wird sicher wieder nix kommen und dann erleben sie meinen Frust "eingeschrieben" auf seitenweise A4-Papier. Ist zwar Mehraufwand für mich, aber ich seh auch nicht ein, dass sich Leute wie meine Frau eine Steißbeinprellung wegen dem sch... Boden zu ziehen, weil da nie etwas unternommen wird um ihn rutsch fester zu machen. Oder dass meine Frau mit Stalkern und Selbstbefriedigern in der Sauna zu tun bekommt. Ne, kein Verständnis mehr. Ebenso bei den vielen Kindern im Ruhebereich. Jetzt ist Schluss mit Lustig. Und wenn die mir nicht entgegen kommen landet ALLES, auch die anderen Fälle von Wien Konkret, stichwortartig geschildert in irgendeiner Zeitung.

Es reicht mir.
Johann F.             21. Juni 2012





=> Kommentare & Postings eintragen