Wien

Schwimmbadreport Hietzingerbad Wien - 13. Bezirk:

Kleine Wetterstation im Hietzingerbad; © Wien-konkret

Kleine Wetterstation im Hietzingerbad; © Wien-konkret

Adresse: Atzgersdorferstraße 14, Wien 13. Bezirk
Telefon: 01-804 53 19
Charakteristik: Schwimmbad, Freibad, Hallenbad, Sonnenbad, Luftbad, Städtisches Bad der Gemeinde Wien, toller Ausblick
Gesamtfläche: ca. 40.000 m2
Tipp => Installateure 13. Bezirk Wien (Werbung)
Besucherzahl: an Spitzentagen 6.000 Personen
Publikum: sehr angenehm
Öffentliche Erreichbarkeit: U6 Phildelphia-Brücke, dann Straßenbahn Linie 62 bis Atzgersdorferstraße oder U4 bis Hietzing, dann mit dem Autobus 56B.
Dann 5 Minuten zu Fuß.
Parkplätze: ca. 80 eigene Bezahl-Parkplätze (viele Badegäste müssen € 175 Besitzstörungskosten zahlen, weil Sie kein entsprechendes Parkticket hatten).
Preise: => Eintrittspreise Wiener Bäder



Öffnungszeiten Freibad


Bis 1. Mai 2018 WINTERSPERRE !



Bei Schlechtwetter können Freibäder ab 15 Uhr vorzeitig zusperren
.


Kassaschluss: Eine Stunde vor Betriebsschluss
Badeschluss: Eine halbe Stunde vor Betriebsschluss
Bei Schlechtwetter kann der Badeschluss vorverlegt werden.

 



Einrichtungen des Hietzingerbades:

Wasserbecken:

Das Hietzingerbad besteht aus einem Freibbad und einem Hallenbad.

Becken im Freien: Sportbecken 25m x 12,5m, Familienbecken 25m x 25m, Kinderbecken ca 10 m2 

Becken im Hallenbad: Sportbecken 25m x 12,5m , Familienbecken 12,5m x 7m , Kinder becken ca 4 m2 .

Weiters gibt es im Freien eine breite Wasserrutsche hinab ins Familienbecken.






Bilder: Rutsche ins Familienbecken - Sportbecken, Familienbecken; © Wien-konkret

Das Hietzingerbad hat große Liegewiesen, allerdings nur wenige schattige Plätze.

Beim Sportbecken gibt es kleine Tribünen aus Beton. Wem es nicht zu heiß ist, kann dort auch mit schönem Überblick über das Bad (sehen und gesehen werden) sein Handtuch auflegen.

Weiters gibt es eine große Anzahl an Sonnenliegen. Diese sind in einem sehr guten Zustand.

Freiluftschach: Schachspielen im Freibad ist bei alt und jung beliebt. Auch im Hietzingerbad gibt es ein schönes Freiluft-schachspiel. Manchmal wird Freiluftschach auch zwischen Mannschaften gespielt, wobei das leicht in heftige Diskussionen ausarten kann. Tipp: Gegner hört mit...






Fotos: Liegewiesen und Freiland-Schachspiel;

Essen & Trinken:
Buffet, Restaurant, 

Sonne & Schatten:
* wenig Bäume; viel Sonne und wenig Schatten; ein paar Sonnenschirme 
* Liegewiesen Richtung Süden und Westen
 

Hietzinger Hallenbad

Fotos: Das Hallenbad vom Hietzingerbad - hier das große Becken; © Wien-konkret



Fotos: Das Hallenbad vom Hietzingerbad - hier das große Becken; © Wien-konkret

Das Hallenbad im Hietzingerbad besteht aus drei Becken. Das große Becken in der Halle ist 25 x 12,5 Meter, das Kinderbecken ist 12,5 x 12,0 Meter und dann gibt es noch ein kleines, seichtes Babybecken.

Im Hallenbad stehen den Badegästen ca. 30 Sesseln und 20 Liegen zur Verfügung. 10 Liegen stehen am Beckenrand des großen Becken und 10 Liegen stehen mit Ausblick auf den Wienerwald Richtung Lainzer Tiergarten bis Blick nach Perchtoldsdorf.

Die lebenden Pflanzen geben dem Hietzinger Hallenbad eine sehr heimelige Atmosphäre.
 

Fotos: Kinderbecken - Kleinkinderbecken - Ausblick auf die Wienerwald-berge; © Wien-konkret



Fotos: Kinderbecken - Kleinkinderbecken - Ausblick auf die Wienerwald-berge; © Wien-konkret



Geschichte: Das Hietzingerbad wurde 1978 eröffnet:



Hietzingerbad - Hallenbad von außen;



Das Hietzingerbad ist ein relativ junges und modernes Bad in Wien. Das Hallenbad und der Saunabereich wurden erst im Jahr 1978 eröffnet. Die Becken im Freien wurden ein Jahr später eröffnet. Der Ausblick ist großartig. Man sieht hinüber am Küniglberg und die Wienerwaldberge bei Liesing.
 



Parkplatz-Abzocke vor dem Hietzingerbad (Stand 15. Juni 2012):





Der immer offene Schranken täuscht vielen Autofahrern vor, dass das Parken nun gratis wäre, ist es aber nicht.

Parkgebührenpflichtig von Montag bis Sonntag 0 - 24 Uhr !!!

Öffnungszeiten des Parkplatzes = gebührenpflichtige Zeit !!!

"Öffnungszeiten" & "offener Schranken" heißen nicht Gratisparken, sondern ist eine Einladung zum gebührenpflichtigen Parken !!! Der Schranken wurde 2013 entfernt, die Gebührenpflicht blieb bestehen.



Besitzstörungsklage


An alle abgezockten Autofahrer des Hietzingerbades:

Der Parkplatz vor dem Hietzingerbad wird von der APOCA verwaltet und abkassiert, auch bei offenen Schranken !!! Es gibt einen - bei Tageslicht - leicht sichtbaren Hinweis beim Parkplatz. Allerdings glauben viele Autofahrer, dass aufgrund des offenen Schrankens das Parken derzeit gratis wäre, ist es aber nicht. Völlig unverständlich ist, warum die Stadt Wien  APCOA nicht verpflichtet hat, einen automatischen Schranken einzurichten. Dadurch wäre jedem Autofahrer klar, dass - wie bei einer Parkgarage - zu zahlen ist. Dadurch wurden schon vielen Badegästen eine Besitzstörungsklage mit Kosten von € 175 zugesandt, die von den Parkern ohne Ticket auch bezahlt werden mußten. Eine Dame mußte sogar € 640 bezahlen !!!

Sammelbeschwerde über Wien-konkret:
Alle abgezockten Autofahrer können sich nun bei Wien-konkret melden
E-mail an => redaktion@wien-konkret.at.
Wir werden dann versuchen für alle Autofahrer & Autofahrerinnen gemeinsam eine Lösung zu finden. Eventuell schalten wir auch die Volksanwaltschaft ein.
Bitte um eine Rückantwort an Wien-konkret, sobald der Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ) das Parkplatzproblem mit APCOA vor dem Hietzingerbad gelöst hat (= Errichtung eines automatischen Schrankens) bzw ihnen den Betrag überwiesen hat.

Bereits gemeldet haben sich:
1. Birgit V., 2. Clemens D., 3. Elisabeth S,   4. L.S.,  5. Bernhard R., 6. KaLe, 7. Wolfgang M., 8. Bettina H., 9. Renate K., 10. Pia S., 11. Richard E., 12. Martina P., 13. Daniela D., 14. Bryan J., 15. Christof G., 16. Elena S., 17. Alexander P., 18. Marie-Christin W.,  19. Martina F.,  20. Gerlinde S., 21. Kiril T., 22. Erika O.,  23. Bettina F., 24. Sabine S., 25. Eveline M., 26. Mina M., 27. Renate H., 28. Diethart S., 29. Michel,
(Stand 5. Dezember 2012)
 



APCOA-Parkschein unbedingt 2 Monate aufheben

Laut Medienberichten gibt es angeblich auch den Fall, dass eine Dame einen Parkschein bezahlt hat und trotzdem eine Besitzstörungsklage vom APCOA-Anwalt bekommen hat.
Das Dumme daran ist, dass sie den Parkschein längst weggeschmissen hat und nun im Beweisnotstand ist. D.h. sie mußte 175 Euro bezahlen, obwohl sie sogar einen Parkschein bezahlt hatte.


Wien-konkret Tipp: Deshalb den APCOA-Parkschein zumindest 2 Monate zur Beweissicherung aufbewahren !!!



Antrag an die Bezirksvertretung Hietzing:


Min.  Rat a.D.  Dipl. Ing.  Norbert Zwatz
Speisingerstr. 73 
1130 Wien
                                             Wien, am 9.6.2012

An die
Bezirksvertretung im 13. Bezirk

Sehr geehrte Damen und Herren!
Antrag für die BVS am 20. 6.2012
Die zuständigen Stellen der Stadt Wien werden ersucht, die Apcoa  zu beauftragen, die Schranken am Parkplatz vor dem Hietzinger Bad so zu gestalten, das Autofahrer mit einem Parkschein einfahren und mit  einem bezahlten Parkschein ausfahren  können.

Begründung:
Die Schranken sind offen  und können nicht mit einem Parkschein geöffnet oder geschlossen werden. Kunden die den Parkplatz benutzen, können den Parkplatz auch allfällig ohne Bezahlung  wieder verlassen . Es sind Fälle bekannt geworden, wo Parkplatzbenutzer bezahlt hätten, aber um Tage verspätet zur Bezahlung aufgefordert wurden. Üblicherweise werden die Tickets entsorgt und es gibt deshalb nach Tagen keinen Nachweis über die Parkplatzbenutzung . Offensichtlich gab es Fälle, wo nachträglich Gebühren eingefordert wurden. Bei ordnungsgemäßer Schrankeneinrichtung würden derartige Fälle nicht auftreten.

Anmerkung Wien-konkret: DI Norbert Zwack ist Bezirksrat in Hietzing. Insoferne hat sein Antrag eine besonders hohe Bedeutung. Sein Antrag wurde am 20. Juli 2012 mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Bezirksrat Zwatz angenommen.



Schwimmbäder Wien:

Die anderen Schwimmbäder in Wien finden sie in unserem 
Verzeichnis der Wiener Schwimmbäder.
 



=> Kommentare & Postings eintragen

 

offener Schranken / Inkassobüro will 113 Euro

Sehr geehrte Damen und Herren,
Meine Frau, Tochter und ich wohnen in Wien Meidling.
Wir waren dieses Jahr im Frühjahr im Hietzinger Bad schwimmen und haben vor dem Schwimmbad geparkt. Beim Hineinfahren begrüßte uns ein offener Schranken und niemand dachte daran, dass der Parkplatz des Schwimmbades in dem wir Geld für das Schwimmen ausgeben, gebührenpflichtig ist.
   Nach dem Schwimmen bogen wir in die Atzgersdorfer Straße ein und ich betätigte bei voller Fahrt aufgrund des Regens und der schmutzige  Windschutzscheibe die Scheibenwischer. Wir erschraken, weil plötzlich etwas über die Windschutzscheibe geflattert war. Das weiß ich deshalb noch genau, weil ich aufgrund dessen beinahe einen Unfall verursacht hätte. Wir waren in der Annahme, dass es sich um eine Reklame eines Autohändlers handeln musste.
   Am Freitag, den 14.07.2017, erhielten wir ein Schreiben von IS Inkasso Service GmbH mit der Aufforderung, € 113,52 zu bezahlen. Die Zahlungsfrist ist für den 21.07.2017 angesetzt. Das Aktenzeichen lautet 7507-/15042-*
Wir haben weder eine Zahlungsaufforderung bzw. Erlagschein des Schwimmbades in der Hand noch wissen wir, wieviel zu bezahlen war. Können Sie bitte in dieser Sache mediieren?
Oder können Sie uns an eine entsprechende Person oder Stelle (Bürgeranwalt?) verweisen?
Vielen Dank.
Mit freundlichem Gruß
Dr. Michael K.   17.7.2017



40 Euro Strafe für 8 Minuten Parken

Sehr geehrte Damen und Herren, habe eine Bitte.
Ich hatte heute nur meine Oma zur schwimmhalle begleitet und bin wieder zurück gekommen nachmittags und auch bei der Abholung! Um 19.20-19.28 zurück!
19.23 habe ich ne Strafe bekommen von 40€.
1. bei einer garage kann man binnen 10 min auch kostenlos rausfahren!
2.hatte nur 10 min angehalten
3.schranken offen, wenn apcoa für das Parken geld verlangen will, sollte er auch einen ordnungsgemässen schranken einbauen lassen?!?
....
Bitte um Hilfe
Mit freundlichen Grüßen
B.      13.8.2016

Anmerkung Wien-konkret: 40 Euro ist sehr billig. Da sollten Sie froh sein. Woanders zahlt man schon 300 Euro für Besitzstörung wegen Parkens ohne Ticket.



Parkstrafe beim Hietzinger Bad / Liegen in Bad

Guten Tag,
Bezüglich Hietzinger Bad habe ich 2 Anmerkungen:
   1. dass vor dem Bad für die Parkplätze bezahlen muss ist nicht einsichtig. Ich habe heute Sonntag, 7.6. mein Auto ahnungslos vor dem Bad geparkt und muss jetzt 40 EUR Strafe zahlen. Absurd, dort Gebühren einzuheben.
   2. Liegen im Bad: diese könne gratis nach dem Prinzip "First Come, First take" verwendet werden. Heute ist es passiert dass 2 Mädchen für die später eintreffende Großfamilie 6 Liegen in Beschlag genommen haben. Das hat zu Diskussionen geführt. Mein Vorschlag wäre, für die Liegen eine Gebühr einzuheben und pro Person nur eine auszugeben.
Beste Grüße
Johannes S.              7. Juni 2015



Abzocke Parkgebühr Schwimmbad Hietzing

Hallo,
nicht nur, dass ich es für eine Frechheit finde, hier Parkgebühren einzuheben, ist es weiters sehr überraschend, dass kein Retourgeld beim Automaten herausgegeben wird.
   Natürlich steht das irgendwo klein (eh rot) angeschrieben, aber ich hatte letztens nur 1- und 2-Euro Münzen dabei……………….
   Ich hoffe, dass mit der dortigen Parkplatzlösung (Schranken, Gebühr, Retourgeld, etc.) bald eine ansprechende Lösung gefunden wird.
   Mit freundlichen Grüßen,
Martin S.       25. Feb 2015



Dankeschön an alle Mitarbeiter-Innen

Sg Damen und Herren!
ich habe gerade weil ich mich über das Hietzingerbad informieren wollte die Postings gelesen und stellte fest, dass sich die Menschen in Wien immer einen Grund suchen sich zu Beschwerden ich bin sprachlos.
   Ich möchte hier auf diesen Weg - weil ich ja nicht jeden im Hietzingerbad es persönlich sagen kann - allen MitarbeiterIn im Hitzingerbad  ein dankeschön sagen
1. sehr sauber ist WC oder Duschen riechen nach Sauberkeit (arbeite in der Krankenhaushygine und weis wie es ausschauen sollte)
2. das Personal ist nett und sehr freundlich und hilfbereit
3. die Kantine kann sich sehen lassen - gehen Sie hin und vergewissern sie sich selbt - Essen vom Feinsten
4. Preise egal ob Hallenbad oder Kantine sind für Jedermann leistbar.
War viel im Ausland und kenne daher Preise und diverse Leistungen diese sind um einiges teuerer als in Wien. 
  Eine Dame die fast 10 Seiten nur an Beschwerde über die Aquafitness geschrieben hat der möchte ich raten sich einmal zu informieren was diese Leistungen in den Thermen kostet - in Wien wird es in städt.Bädern kostenlos angeboten - das es hier manchmal einen Ausfall gibt - ist menschlich oder?
   Ich möchte den Verantwortlichen danken und auch den Mitarbeitern weil ohne ihr Zutun ist so ein Qualität nicht möglich. Ich sage immer der Fische stingt vom Kopf. 
Mag.K.H / 1130 Wien          26. August 2014



Abzockerei beim Parken

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich habe meinen Nebenwohnsitz in der Braunschweiggasse. – 1130.
Heute – 28.06. – bin ich mit meinem 8-jährigen Sohn zum Baden ins Hietzinger Bad. – Mit dem Ergebnis: Wir parkten ahnungslos vor dem Bad!!!!! – Ich hätte nie angenommen zahlen zu müssen.
Als wir herauskamen: Pönalgebühr 140810010989 mit 40 €.
Ich erlaube mir anzumerken, dass das als Abzockerei befinde!!! – Ich sehe es auch nicht ein, dass man auf diese Weise zur Einnahmequelle der Stadtgemeinde Wien wird!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gert A.                          28. Juni 2014



Der Automat mit der Bankomatkarte ist defekt

Sehr geehrte Damen und Herren!
Mein Fall liest  wie folgt:
Der Automat mit der Bankomatkarte ist defekt, folglich sammle ich mein Kleingeld und kaufe mir ein ein 1 Stundenticket für 2 € statt 1,60. Mehr Kleingeld hatte ich nicht. Das ganze spielte sich heute Montag um 19.07 ab.
Ich bin mit meinem Sohn zum Babyschwimmkurs eingetragen. Da mein 8 Monate altes Baby noch nicht die Uhr lesen kann verspätete ich mich zum Auto um 9 (!) Minuten ). Ich musste ihn ein 2. mal umziehen), Kostenpunkt dafür sind 40,- €.
Menschlich eine absolute Frechheit!
Mit freundlichen Grüßen
Helmut K.           18. Nov. 2013



Automat kaputt: keine 90 Minuten Tickets, Pöanle 40 €

Sehr geehrte Damen und Herren!
Im Zuge eines Schwimmkurses besuche ich das Hietzinger Bad. Eine Parkzeit von 90 Minuten ist dafür ausreichend.
Lt. Beschreibung ist es bei beiden Parkautomaten zu 30 Minuten Intervallen zu 0,80 Cent möglich.
Nicht in der Praxis. Entweder 60 Minuten oder dann der nächste Schritt  120 Minuten.
Am 4.11.2013 löste ich ein Ticket von 60 Minuten und versuchte die Zeit einzuhalten. Gelang uns leider um 16 Minuten nicht.
Habe eine Pönalstrafe von € 40,-- erhalten und auch bereits bezahlt.
   Am 4.11.2013 versuchte auch das Kontrollorgan 90 Minuten zu buchen und ist daran gescheitert. Apcoa meint, es kann kein Fehler bei den Automaten festgestellt werden ! Ich muss die Strafe bezahlen!
Diese Antwort finde ich nicht zufriedenstellend !!  Muss ich jetzt 0,80 Cent jedesmal herschenken!!!
Vielleicht können Sie bei Apcoa eine Lösung erreichen!
MfG
Sandra G.           14. Nov. 2013

Antwort Wien-konkret: Das Problem dabei ist, dass die Stadt Wien den Parkplatz vor dem Hietzingerbad an APCOA zwecks Bewirtschaftung verpachtet hat und dafür Geld kassiert. Die stecken also gemeinsam unter einer Decke. Was soll man da machen?

Der E-mail-Verkehr:
Antwort von APCOA
Sehr geehrte Frau G...,
das Betriebskonzept mit Parkscheinautomaten und dem Hinterlegen von Parkscheinen ist in vielen Städten in ganz Österreich seit vielen Jahren üblich. Auch dort wählt der Fahrzeuglenker am Beginn des Parkvorganges die Parkzeit und nach Ablauf dieser ist der Parkplatz zu verlassen.
    Es steht in der Verkehrspolitik außer Streit, dass solche Modelle nur dann effektiv umgesetzt werden können, wenn für deren Kontrolle gesorgt ist und notfalls Sanktionen ergriffen werden können. Beides – dass die Ausfahrt vom Parkplatz unverzüglich nach Ablauf der Parkendzeit zu erfolgen hat sowie die Folgen, die aus der Nichtbeachtung resultieren – ist in der am Parkplatz geltenden und auch mehrmals am Parkplatz angeschlagenen Parkplatzordnung verankert.
   Wie Sie wissen, wurde in dem Fahrzeug mit dem Kennzeichen W-22427A bei der Kontrolle am 4.11.2013 um 16:22 Uhr ein Parkticket vorgefunden, das bereits um 16:06 Uhr abgelaufen war. Dafür wurde die Pönalgebühr laut der schon erwähnten Parkplatzordnung ausgestellt.
   Sie können auf diesem Parkplatz in Intervallen von 30 Minuten zu je 0,80 Cent bis zum Tagesticket in Höhe von € 6,40,-- wählen. auch Handyparken sowie Kreditkartenzahlung sind möglich. Ein Defekt des Automaten konnte gem. begleitendem Parkprotokoll nicht festgestellt werden.
   Wir müssen Sie daher ersuchen, die ausgestellte Pönalgebühr zur Einzahlung zu bringen.
Mit freundlichen Grüßen
Parkraumüberwachung |
parkraumueberwachung@apcoa.at
APCOA Parking Austria GmbH
Postfach 222
1031 Wien

Replik Frau G.
Vorfall Hallenbad Hietzing 4.11.2013
Leider kann ich Sie telefonisch nicht erreichen. Ich sehe ein, daß ich meine Zeit überschritten habe.
 Ich möchte bemerken, daß Ihr letzter Absatz FALSCH ist. Es ist wie Sie in meinem ersten Mail lesen können, NICHT möglich in Intervallen zu 30 Minuten zu parken. Denn 90 Minuten Parkzeit waren am 4.11.2013  und auch am 11.11.2013 nicht möglich. Beide Automaten springen von 60 Minuten SOFORT
auf 120 Minuten !
Ist das auch üblich in Österreich ? Oder betrifft das nur die Automaten beim Hietzinger Bad?
Die Information  bei den Parkautomaten weist  auch auf 30 Minuten Intervallen hin, was  somit NICHT KORREKT  ist !
Ich bitte Sie nochmals betreffend meiner Pönalstrafe um Nachsicht.
Gerne bin ich auch zu einem persönlichen Gespräch bereit. Sie erreichen
mich unter 0664 xxx.
Danke.
MfG
Sandra G.

Replik APCOA
Sehr geehrte Frau G.,
der von Ihnen monierte Defekt des Parkscheinautomaten konnte in unserer begleitenden Datenbank und im Kontrollprotokoll nicht nachgewiesen werden. Wir hatten im angegebenen Zeitraum Ticketausgaben von 30, 60 und 90 Minuten zu verzeichnen.
   Leider können wir Ihrem Ersuchen nach Stornierung oder Reduktion der Pönalgebühr nicht nachkommen, versuchen wir doch alle unsere Kunden fair nach der gültigen Parkordnung zu behandeln. Ansonsten wären die Ausnahmen die Regel und nicht umgekehrt.
   Wir bitten daher um fristgerechte Einzahlung der Parkgebühr.
Mit freundlichen Grüßen
Parkraumüberwachung
APCOA Parking Austria GmbH
Postfach 222
1031 Wien

Replik Frau G.
Sehr geehrte Damen und Herren!
Nicht nur ich sondern auch andere Parkplatzbenützer  und sogar Ihr Kontrollorgan am 4.11.2013 versuchten 90 Minuten am Parkautomaten zu buchen und sind daran gescheitert. Er meinte er kann nichts tun, ich muß ein email schreiben...
Gerne lasse ich mir kommenden Montag um 15 Uhr von Ihnen persönlich die Bedienung des Automaten zeigen...
Ich sehe nicht ein, warum ich Apcoa 0,80 Cent schenken muss !
Und Handyparken kommt für mich nicht in Frage!
Ich werde mir weitere Schritte überlegen.
Sandra G



Der Automat war defekt: APCOA-Strafzettel

An APCOA:
Da Sie ja zur Beweissicherung die Testtickets Ihrer Kontrollorgane aufbewahren müssen, ersuche ich Sie daher um die Zusendung einer Kopie des entsprechenden Testtickets um Unklarheiten aus den Weg zu räumen. Meinerseits gibt es mehrere Zeugen die Bestätigen werden, dass der Automat defekt war.
MfG  Melanie          7.10.2013

Antwort von APCOA vom 7.10.2013
Sehr geehrte Frau R...,
gerne nehmen wir zu Ihrer e-mail wie folgt Stellung:
nach Überprüfung der Parkscheinautomaten, die am Parkplatz aufgestellt sind, können wir den von Ihnen monierten Defekt der Parkscheinautomaten in unserer begleitenden Datenbank und im Kontrollprotokoll nicht bestätigen. Zusätzlich lassen die darin erkennbaren Ticketausgaben der Kunden und unseres Kontrollteams in diesem Zeitraum einen derartigen Schluss nicht zu. Denn vor Beginn der Kontrolle ziehen unsere Kollegen bei jedem Automaten ein Testticket, um die Funktionsfähigkeit der Automaten zu prüfen. Sollte sich dabei herausstellen, dass kein Automat funktioniert, wird klarerweise nicht kontrolliert.
Ihren Vorworf der Willkür weisen wir entschieden zurück, denn bei der Kontrolle wird jedes Fahrzeug auf Hinterlegung eines gültigen Parktickets geprüft. Im Fall Ihrer Freundinnen gehen wir davon aus, dass diese noch nicht am Parkplatz geparkt hatten.
Wir ersuchen daher höflich, die offene Pönalgebühr zu überweisen.
Mit freundlichen Grüßen
Parkraumüberwachung
APCOA Parking Austria GmbH
Postfach 222
1031 Wien

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe am 2.10.2013 im Zuge eines Schwimmkurses meines Kindes mein Fahrzeug vor dem Hallenbad Hietzing abgestellt. Der Automat war defekt und ich konnte sowie andere befreundete Mütter keinen Parkschein lösen. Als ich mit meinen Kindern und den befreundeten Müttern das Bad verlies mußten wir zu unserer/ meiner Verwunderung feststellen, dass ich alleine einen Strafzettel bekommen hatte.
Ich erwarte mir eine von Ihnen, respeltive vom Organ mitr der Dienstnummer 546 eine Stellungnahme wieso ich
1.) bei kaputten Automaten eine Strafzettel bekomme
2.) und in Anbetracht mehrerer Zeugen, nur ich - quasi willkürlich, einen Strafzettel bekommen habe.
In Erwartung Ihrer baldigen Antwort.
Melanie         3.10.2013



Abzocke: Ein Münzautomat der kein Retourgeld gibt

Ich möchte mich ebenfalls der Sammelbeschwerde anschließen.
Die Anlage ist sehr schlecht beschriftet und ich persönlich finde es eine frechheit, dass die Leute 2 mal abgezockt werden. Einmal mit der schlechten Beschriftung und einmal mit der Abzocke, dass es kein Retourgeld gibt.
Ein Münzautomat der kein Retourgeld gibt kann nur 2 Ursachen haben
1) Die Leute sind zu unfähig einen solchen zu konzipieren (Wenn das so ist, zahle ich freiwillig gerne mehr)
2) Es ist pure Abzocke.

Anmerkung: Auf meine telefonische Nachfrage wieso ihr Automat kein Wechselgeld gebe kam nur die Antwort "ist so".  Das ganze Gespräch über war der Support ebenfalls extrem unfre undlich (wäre ich wohl auch, wenn ich mir täglich x Beschwerden anhören müsste )
mfg Drago       29. August 2013



Das Bad ist sehr Kinder- und Behinderten unfreundlich.

Ein paar Worte zum Hietzinger Bad.
Das Bad ist sehr Kinder- und Behinderten unfreundlich. Die Stiegen hinauf ins Hallenbad sind für Mütter mit Kleinkindern sowie für Ältere und Gebrechliche sehr beschwerlich, Platz für einen Aufzug wäre genug. Im Hallenbad ist das Personal sehr freundlich
   Obwohl im großen Schwimmbecken im Sommerbad sechs Leiter-Eingänge sind, ist kein einziger Stiegeneingang dort. Wiederum - für Ältere und Behinderte ein mühvolles Unterfangen.
   Unter den Kästchen ist Schmutz und Staub, es schaut dort überhaupt aus wie im ehemaligen Ostblock. In den WCs gibt es keine Haken für Taschen usw., der Boden ist glitschnass weil er zur Reinigung immer gespritzt wird.
  
Ein Badedmeister war super, hat geschaut ob Schwimmer, die tauchten, auch wieder aufgetaucht sind. Die anderen waren für die "Fisch", saßen im Schatten und tratschten. Als ich mich beim Eingang darüber beklagte, wurde mir gesagt : Es ist ja nichts passiert! Beschweren erst wenn was passiert! Also darf man sich erst beschweren, wenn man abgesoffen ist. Wenn ein Bademeister nicht auf die Regeln achtet, ob man sie notwendig oder nicht findet, und alle machen was sie wollen, kann man sich nicht sicher fühlen.
   Das Wasser war immer zu kalt, auch jugendlichen Schwimmern, obwohl es angeblich Solar geheizt wird. Die Wassertemperaturen wurden bei Nachfragen am Eingang immer von einer Tabelle (!) abgelesen, für jede Stunde eine Temperatur. Hat leider selten gestimmt, habe es mit meinem Thermometer nachgeprüft.
   Zu den Parkplätzen: Natürlich eine Abzocke, aber wenn man wie ich in den ein,  in er Nebengasse wohnt, kriegt man den Sommer über während der Badezeit keinen Parkplatz, auch nicht lustig.
Viele Grüße
Mag. Elvira Z.        25.8.2013



Schwimmen am Sonntag: 40 Euro Strafe

Sehr geehrtes Wien-Konkret-Team,
am vergangenen Sonntag, den 30. Dezember 2012 war ich im Hietzinger Bad zum ersten Mal schwimmen. Es war kein eindeutig ersichtlicher Hinweis darauf, daß der Parkplatz kostenpflichtig wäre. Überhaupt am Sonntag, kein Schranken, fast keine Autos... Also habe ich mein Auto abgestellt und war 1 Stunde schwimmen. Die Überraschung war dementsprechend, als ich zurückkam. 40 Euro Strafe!!! 
   Jetzt habe ich gelesen, daß es eine Möglichkeit der Berufung gibt und hoffe sehr, daß Sie etwas ausrichten können.
Viel Erfolg und vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Andrea G.   2.1.2013



99,73 EUR Strafe

Sehr geehrte Damen und Herren,
Vor 5 Tage habe ich 99,73 EUR Strafe bezahlt.
Eine Anzeige von Apcoa von 8te August 2012.
Ich habe nie ein Strafzettel auf mein Windschutzscheibe gefunden wie im Brief angewendet.
   Wie viele andere Ehrlich Bürger, finde ich es " UNFAIR " das Mann nicht Informiert wird wenn Mann auf den Parkplatz vor Hietzingerbad Parken will. Kein Schild mit Hinweiß das es sich um KEINE GRATIS PARKPLATZ handelt wenn der SCHRANK OFFEN ist.
    Vor kurz habe ich wieder das Gleiche Erlebt auf der Hütteldorferstrasse in der Tiefe Garage von Apcoa "MERKUR" - wobei 1 STUNDE Gratis ist.
   Als Mitglieder von Holmes Place Fitness habe ich 10 Tickets von Apcoa Holmes Place Fitness (Vereinbart Tickets) gekauft zum Günstigerpreis (1,70 statt 2,00 STUNDE)
   Vor einige Tage beim Rausfahren war der Schrank "OFFEN" - Da ich jetzt "Mißtraurisch" geworden bin habe ich den Original Ticket hineingeschoben - da die 1te Gratis Stunde ausgelaufen war habe ich
ein von meine gekauft Apcoa Ticket von Holmes Place Fitness hineingeschoben...und wurde Abgelehnt mit Hinweiß " BITTE ZU KASSE GEHEN" Sogar "DERZEIT" hängt Überall im Fitness Centre HOLMES PLACE Hütteldorf ein HINWEIß das die Firma derzeit ein Probleme mit Apcoa hat. Ich habe mich an der Rezeption von Homes Place beschwert - ich habe noch 7 gekaufte Stunde Tickets die nicht mehr funktionieren.
   Wie gesagt, obwohl der Schrank offen war bin ich trotzdem zürückgefahren, habe wieder geparkt und bin zu Fuß zum Automat gegangen wo ich 2 EUR Bezahlt habe.
   Bin wieder Rausgefahren, immer bei offene Schrank.
Als Beweismittel habe ich mein Ticket Aufbewahrt falls Sie behaupten ich wäre Rausgefahren bei offene Schrank ohne zu bezahlen.
   Ich meine WO SIND WIR ? DRITTE WELT LAND ?
Nur weil APCOA das Ganze PARKING MONOPOLE in die HÄNDE hat, heisst es Sie dürfen machen was Sie wollen ? Uns betr.... und Abkassieren ?
   Danke für Ihre Geduld, mein Deutsch ist leider nicht Gut aber ich hoffe Sie nehmen sich Zeit zum lesen
LG  Michel   5. Dez 2012

Anmerkung Wien-konkret: APCOA kann das beim Hietzingerbad nur machen, weil die Stadt Wien als Grundstückeigentümer mitmacht. Zuständig ist Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ).



Habe aber länger geparkt als geplant: 40 Euro Strafe

Ich habe am Abend des 20.Nov. mein Auto auf dem unbeschrankten gebührenpflichtigen Parkplatz vom Hallenbad Hietzing abgestellt und beim Automaten einen Parkschein für 1,5 Stunden bezahlt.
Habe aber länger geparkt als geplant … und dafür einen Erlagschein i.H.v. 40 Euro (!) kassiert!
Das nennt sich dann "Ersatzgebühr".
Das ist doch die reinste Abzocke!!!
Der Parkplatz war fast leer … wahrscheinlich haben alle Schwimmbadbesucher in der Umgebung geparkt und den Anrainern die Parkplätze verstellt …. super intelligente Lösung!
Danke Hallenbad Hietzing!
Ich frage mich, ob ich diese 40 Euro überhaupt bezahlen muss!
Können Sie mir da weiterhelfen?
Danke im Voraus für eine Antwort und Ihr Engagement!
Liebe Grüße, Lisa P.        22.11.2012



habe allerdings noch keine Klage bekommen

Ich habe durch Zufall Ihren Artikel über die "Parkabzocke vor dem Hietzinger Bad" im Internet gefunden. Auch ich bin im Juli 2012 in die "offener Schranken-Falle" getappt, habe allerdings noch keine Klage bekommen. bitte mich dennoch in Evidenz zu nehmen, denn die Post vom Anwalt kommt bestimmt noch.
glg Marion B.                 10. Oktober 2012

Antwort Wien-konkret:
Kann Sie bei den Abgezockten erst aufnehmen, wenn Sie entweder die Pönale zahlen mußten oder eben eine Klage bekommen haben. Am besten dann nochmals bei mir melden.



Ich möchte mich der Sammelbeschwerde gegen die APCOA anschließen.

Sehr geehrte Damen und Herren!
Am 7.10.2012 fuhr ich zum Hietzingerbad baden, weil das Theresienbad geschlossen hatte.
Da der Schanken dort offen war, habe ich nicht bemerkt, dass es sich um einen privaten Parkplatz vor einem ÖFFENTLICHEN Bad handelte! Außerdem regnete es und daher waren die Beschilderungen nicht ausreichend und man sucht ja nicht überall herum, wenn man nichts vermutet. Erst beim Verlassen des Bades sah ich an der Innenseite des Haupteingangs, dass Gebührenpflicht bestünde. Zu spät: Als ich zum Auto kam, fand ich einen Erlagschein zu 40 EUR für eine „Pönalgebühr“ vor.
   Da ich selbstverständlich eine Gebühr bezahlt hätte, wenn ich es geahnt hätte, fühle ich mich einfach nur hineingelegt. Insbesondere die Kombination „offener Schranken, öffentliches Bad, öffentlich zugängliche Strasse“ suggeriert eine öffentliche Parkfläche.
   Ich finde, dass nur bei geschlossenem Schranken kassiert werden dürfte und schließe mich daher der Sammelbeschwerde an! Außerdem verlange ich die Rückerstattung der Pönalgebühr durch die APCOA, da es sich eindeutig um trickreichen Wucher handelt.

Ganz großen Dank für Ihre Initiative und Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen
Priv-Doz Dr. D. S.       9. Oktober 2012

Anmerkung Wien-konkret: ok. Machen wir. Der zuständige Stadtrat Oxonitsch (SPÖ) rührt derzeit leider immer noch kein Ohrwaschl.



Newsletter ÖAMTC und APCOA

Sehr geehrter Herr Marschall,
spätestens jetzt ist klar, warum der ÖAMTC sich in die APCOA-Abzocke nicht einschaltet
Siehe ÖAMTC-Newsletter – APCOA und BIP-Garagen. (Nur für ÖAMTC Mitglieder: Sparen Sie rund 10% beim Kurzparken.)

Mit freundlichen Grüßen
Renate H.   5. September 2012



haarsträubende Abzocke am Parkplatz



Beschilderung anderswo (Attersee)

Sehr geehrte Damen und Herren,
auch ich bin auf den Parkplatz vor dem Hietzinger Bad hereingefallen. Ich habe wegen der undeutlichen Ausschilderung einfach nicht erkannt, dass es sich um einen gebührenpflichtigen Parkplatz handelt.
   Beim ÖAMTC hat mir die Juristin in der Rechtsabteilung erklärt, der ÖAMTC werde gegen die schlechte Ausschilderung nichts unternehmen und mir empfohlen, die 175,- EURO für den Rechtsanwalt zu bezahlen.
    Eine Klärung des Problems auf kurzem Wege bei der APCOA ist unmöglich, da man am Telefon in eine unendliche Warteschleife kommt und man deshalb keine Möglichkeit hat, die  Einschaltung des Rechtsanwaltes zu verhindern.
   Ich finde eine derartige Abzocke durch ein Unternehmen der Gemeinde Wien einfach haarsträubend! Wie man mit gebührenpflichtigen Parkplätzen anderswo umgeht zeigt das beiliegende Bild vom Privatparkplatz des Litzelberger Strandbades (Attersee).
Ich ersuche um Mitteilung welche Schritte Sie dagegen unternehmen und in welcher Form man sich beteiligen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Renate H.        16.8.2012

Antwort Wien-konkret: Es bedarf einer politischen Lösung. Wir sammeln die Beschwerden und werden Sie an den zuständigen Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ) weitergeben. Entweder das wird von der Gemeindekassa bezahlt oder wir machen das zum Wahlkampfthema. Durch das Online-Stellen der einzelnen Fälle erhöht sich ebenfalls kontinuierlich der Druck um eine sinnvolle Lösung zu beschließen. 



Exekutionsverfahren wegen Parken vor dem Bad

Sehr geehrte Damen & Herren,
habe gerade auf Ihrer HP von der Sammelbeschwerde gg. den Parkplatzbetreiber APCOA erfahren und möchte mich Ihnen gerne anschliessen, da ich letzten Sommer genau in diese Parkplatzfalle getappt bin.
In meinem Fall läuft nun sogar seit 2 Tagen sogar ein Exekutionsverfahren.
Würde mich freuen, wenn Sie mich über positiven Fortschritt in dieser Sammelbeschwerde informieren könnten.

Mit freundlichen Grüßen,
Mina M.    13. August 2012



Strafe von € 886,55

Liebes Wien-Konkret Team!
Mein Name ist Eveline M... und auch ich bin in die Parkfalle der Firma APCOA im Hietzinger Bad gestolpert. Ich habe am 13.06.2012 meinen PKW für 2 Stunden am Parkplatz des Hietzinger Bads abgestellt und werde einer Besitzstörungsklage angezeigt und darf, wenn ich es richtig verstehe, eine Strafe von € 886,55 bezahlen.
Ich bin sehr empört, da ich nachdem ich die Besitzstörungsklage bekommen habe, sofort einen Versuch gestartet habe mich telefonisch zu melden. (Die Nummer bekam ich von Angestellten des Hietzinger Bads, da diese auf der APCOA Homepage nicht ersichtlich ist!) Ich bin jedoch immer in eine Warteschleife gekommen und bin einmal über 25 Minuten in der Warteschleife gehangen ohne eine Antwort zu erhalten.
Ich würde mich der Sammelklage gegen APCOA anschließen, allerdings würde ich gerne wissen, ob für mich noch zusätzliche Kosten anfallen?

Mit freundlichen Grüßen,
Eveline M.                          9. August 2012

Anmerkung Wien-konkret: Wieso ist bei Ihnen die Strafe € 886,55? Normalerweise müssen die Autofahrer dort "nur" € 175 bezahlen.
Wien-konkret macht keine Sammelklage bei Gericht, sondern eine Sammelbeschwerde bei zuständigen Stadtrat Oxonitsch (SPÖ).
Das ist natürlich kostenlos.



defekter Automat: 175 Euro Strafe

Sehr geehrte Damen und Herren!

Beim Recherchieren bin ich auf Ihre Internetseite gestoßen!
Ich war am 30.06.2012 vormittags im Hietzinger Bad und habe mein Auto vor dem Bad auf dem Parkplatz abgestellt. Ich bin zum Parkscheinautomaten gegangen um ein Parkticket zu holen. Der  Parkscheinautomat hat nicht funktioniert, ich bin zum anderen Automaten gegangen (Nr.2) um mir das Ticket zu holen. Als ich mit dem Parkticket zum Auto zurückkam hatte ich hinter der Windschutzscheibe bereits APCOA Infozettel, dass ich auf Besitzstörung geklagt werde! Bei dem defekten Automaten war zu dem Zeitpunkt ein Techniker, es ist also nachweisbar das er defekt war. Ich habe dann gleich am Montag den 02.07 Kopie des Schreibens + Parkticket an APCOA per Mail geschickt um diese Sache zu klären. Ich habe nur eine automatische Antwort bekommen, dass meine Email eingelangt ist und bearbeitet wird. Sonst bekam ich keine Rückmeldung.
   Am 12.06. erreichte mich eine Besitzstörungsklage von einem Hr. Mag. Igali-Igalffy indem ich aufgefordert werde 175.-Euro zu bezahlen und eine Unterlassungserklärung und Auskunftserteilung
auszufüllen und zu unterschreiben. In der Besitzstörungsklage ist mein Auto angeführt , dass am 30.06.12 um 00.00 Uhr dort geparkt haben soll.
Zu diesem Zeitpunkt war ich schon längst nicht mehr dort. In dem Brief gibt es auch die Info, dass ich mir unter Eingabe des Codes auf der Webseite www.objektrecht.at die Beweisbilder anschauen kann.
Als ich den Code eingegeben habe bekam ich folgende Info:
(Derzeit stehen noch keine Beweisbilder zu Ihrem Fall zur Verfügung. Bitte besuchen Sie diese Seite in ein paar Tagen wieder oder senden Sie ein Mail an parken@objektrecht.at mit dem Betreff Ihrer Fallnummer (2012-4445).)
Ich habe gleich eine Mail an die angegebene Adresse geschickt und auch keine Antwort bekommen. Ich soll die Euro 175,-bis spätestens 20.07.2012 einzahlen.

Muss ich jetzt rein rechtlich die 175.-Euro bezahlen?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen
W. H.                                 13.7.2012

Antwort Wien-konkret: Unbedingt mit dem Rechtsanwalt Mag. Igali-Igalffy direkt ausmachen. Glaube nicht, dass Sie einen Prozess verlieren würden. Aber bei unserer Gerichtsbarkeit ist das nicht vorhersehbar, was dabei herauskommt.
Bitte um Info, falls Sie doch bezahlen mußten.



habe auch eine Besitzstörungsklage erhalten

Hallo!
Auch ich habe am 20.6.2012 dort eine Besitzstörungsklage erhalten.
Kostenpunkt: €175,--
Kennz. W ........
Lautend auf Namen Peter S.......
Danke, mfg
Sabine S.........             13. Juli 2012



Parkdauer 15 min: Besitzstörung € 175

Sehr geehrter Damen und Herren
auch ich bin Betroffene in der Causa APCOA Parken Hietzinger Bad (Parkdauer 15 min zwischen Ordinationsterminen und Zeitdruck – kein Kleingeld bei der Hand). Leider war es mir nicht möglich weder durch sofortige Kontaktaufnahme per mail noch telefonisch (nie durchgekommen) bei der angegebenen Hotline der RA Kanzlei eine Lösung im Kulanzweg zu erreichen. Vielmehr wurde mir von RA Mag Igali-Igalffy schriftlich mit Klage bei Fristversäumnis (Unterlass.erklärung und Bezahlung v 175.-€) gedroht.
Diese Vorgangsweise ist aus meiner Sicht weder menschlich noch sachlich zu rechtfertigen. (Bei Falschparken bekommt man zuerst auch eine angemessene Strafe!), wenngleich sie offensichtlich juristisch korrekt zu sein scheint. Ich verstehe auch nicht, wie vor einem öffentlich Bad, dessen Besuch auch für sozial Schwache erschwinglich sein sollte eine private und zu vergebührende Parkraumbewirtschaftung im Sinne einer sozialen Stadtpolitik der Stadt Wien sein soll?
Ich möchte hiermit meinen Protest gegen eine solche Politik ausdrücken und ersuche um Weiterleitung an die verantwortlichen Stellen und diese um rasche Aufhebung dieser unhaltbaren Situation!

Hochachtungsvoll
Dr. Bettina F.
Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie             9. Juli 2012

Antwort Wien-konkret: Die Bezirksvertretung Hietzing hat Ende Juni 2012 beschlossen, dass eine automatische Schrankenanlage montieren werden muß (so wie bei Parkgaragen), damit jedem Badegast klar ist, dass er dort zahlen muß.
Offen ist noch, was mit jenen Fällen geschieht, die bereits in die Falle getappt sind.



Eine Klärung der Verhältnisse wäre mehr als wünschenswert!

Sehr geehrte Redaktion,
ich möchte mich dem Aufruf in dem Artikel anschließen:
Ich bin kein direkt betroffener, aber es ist nur der Aufmerksamkeit meines Beifahrers zu verdanken gewesen dass ich nicht ebenfalls in diese Falle getappt bin. Eine Klärung der Verhältnisse wäre mehr als wünschenswert!

mit freundlichen Grüßen,
M. Christoph                      8. Juli 2012



Beschwerde Apcoa-Parken-Hietzinger Bad

Heute, am Sonntag, 8.7.12 um ca 14 Uhr fuhr ich mit einer Freundin ins Hietzinger Bad und parkte leider zu schnell und naiv - da ich bisher vor die öffenliche Bäder an freie Parkplätze gewöhnt war , in den Parkplatz vor dem Bad. Da keine Schranke, oder kein Parkpersonal sichtbar war, achtete ich leider nicht an die relativ kleine Parkgebühren Automaten, ich sah sie erst, als wir vom Bad herauskamen. Und da war schon auf meine Windschutzscheibe ein Schreiben von Apcoa mit der Mitteilung, dass gegen mich ein Besitzstörung- und Unterlassungsklage eingebracht wird. Ich finde es eine gemeine Abzocke, da ein Hinweis auf Parkgebühren sollte bei Einfahrt zum Parkplatz stehen, oder eine hinuntergelassene Schrenke sollte darauf hinweisen, wie bei andere Gebührenpflichtige Pakrplätzen. Ich glaube nicht, dass ich die Einzige bin, die so auf gemeine weise von einer Firma abgezockt wird.

Mit freundlichen Grüßen:
Erika O.   8. Juli 2012



Besitzstörungsklage: 1/3 meiner ersten Zivildienstentschädigung

Sehr geehrte Wien-Konkret Redaktion,
Wie so viele andere Autofahrer auch, bin ich gestern am 07.Juli.2012 in die Parkfalle vor dem Hietzingerbad getappt. Die Schranken waren offen und für mich war dies ein Zeichen das der Parkplatz frei befahrbar sei. Sehlenruhig ging ich ins Bad von 15-17 Uhr und wurde dann unsanft von einem weißen Zettelchen welches vom Scheibenwischer gehalten wurde überrascht.  Bis jetzt war jedes bezahlte Parkhaus, das ich jemals befahren habe mit Schranken gesichert und auch als so eines gut gekennzeichnet.
   Natürlich muss Falschparken gesucht und bestraft werden, sonst würde das ganze Parksystem zusammenbrechen. Jedoch finde ich eine Androhung einer Besitzstörungs- bzw. Unterlassungsklage durch einen Anwalt, sowie die unhumane Strafe von 175 Euro von der Apcoa für extremst übertieben. Vorallem da dieser private Parkplatz vor einem öffentlichem Bad liegt. Hinzu kommt, dass ich derzeit Zivildiener bin und und gleich mehr als 1/3 meiner Entschädigungszahlung für einmal Falschparken ausgeben muss. Wird mittlerweile wirklich überall Abgezockt? Ich habe mich in Wien als Autofahrer immer sicher gefühlt, seit gestern aber fühle ich mich von der Stadt Wien, die diese Abzocke zulässt, verarscht und im Stich gelassen.
   Darum wende ich mich wie viele andere Betroffene an euch, in der Hoffnung, dass diese Frechheit abgeschafft wird und ich nicht 1/3 meiner ersten Zivildienstentschädigung für einmal Parken ausgeben muss.

Vielen Dank im Vorraus.
Kiril T.          8. juli 2012



Kein Retourgeld, keine passenden Münzen, kein Ticket

Ich war heute in der Früh 20 Minuten vor dem Büro im Hietzinger Bad schwimmen.
Parkscheinautomat konnte auf meine Münze nicht rausgeben. Also hab ich mein Auto genau 25 Minuten so geparkt. Danach hab ich einen Zettel von Apcoa von wegen Besitzstörungsklage vorgefunden!!   Ungeheuerlich.
Da ich im ORF arbeite, weiß ich inzwischen das bereits mehrere Beiträge gegen Abcoa Abzocke gelaufen sind und ich vermutlich 175 Euro zahlen muss.
Das kann ja nicht wahr sein.
Wenn Sie einen Weg raus aus dieser Falle wissen, bitte melden

PS: Genauer Hergang:
Ich wollte eine halbe Stunde (80Cent) beim Parkautomat zahlen und habe 1 Euro eingeworfen. Da der Automat aber kein Wechselgeld hat – wie am Display gestanden ist – wurde mein Euro wieder ausgeworfen, worauf ich dann (leider) verzichtet habe, mir Kleingelt zu besorgen und den Wagen einfach so stehen gelassen habe.

Mit besten Grüßen
Gerlinde S.                 6. Juli 2012



Ich wurde auch "Opfer" des APCOA Parkplatz

Liebe Damen und Herren,
ich bin auf der Homepage von Wien-Konkret auf Sie aufmerksam geworden. Ich wurde auch "Opfer" des APCOA Parkplatz beim Hietzinger Bad. Ich selbst bin aus Niederösterreich, und war zum ersten Mal auf diesem Parkplatz. Der Schranken war offen, und mir ist nicht aufgefallen, dass der Parkplatz kostenpflichtig wäre. Als ich nach dem baden zu meinem Auto kam, hatte ich schon einen Zettel an der Scheibe, APCOA würde eine Besitzstörungsklage einreiche. Daher würde ich mich gerne bei Ihrer Sammelbeschwerde anschließen, da ich nicht einsehe, eine hohen Betrag dafür zu zahlen.
Falls eine Sammelklage noch nicht zustande kommen würde, wollte ich Sie zudem noch fragen, ob ich wirklich verpflichtet bin, den Betrag dann in voller Höhe zu zahlen.

Mit freundlichen Grüßen,
Martina F.          4. Juli 2012

Antwort Wien-konkret: Wir machen keine Sammelklage, sondern eine Sammelbeschwerde beim politisch zuständigen Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ) und der Verkehrsstadträtin Vasilakou (Grüne). Eigentlich muß die Stadtverwaltung ihnen den Schaden zurückzahlen, da sich die Stadt Wien ja auch an der Verpachtung verdient.
Falls Privatpersonen einen Rechtsstreit gegen APCOA führen wird wahrscheinlich zu klären sein, ob Sie erkennen mußten, dass es sich um einen gebührenpflichtigen Privatparkplatz handelt oder nicht. Weiters ist die Frage, ob 175 Euro nicht zuviel der Strafe ist. Jedenfalls wird die rot-grün regierte Stadt Wien so nicht mehr Badegäste ins Hietzingerbad locken.



bin auch in die Falle getappt

Liebes Team von Wien- Konkret,
auch ich musste heute leider die Erfahrung machen auf Grund des offenen Schrankens beim Parkplatz vor dem Hietzinger Bad in eine Falle zu tappen. Ich wollte heute zum ersten Mal und jetzt sicher zum letzten Mal nach der Arbeit baden gehen. Nachdem der Schranken geöffnet war, bin ich ohne etwas Böses zu denken hineingefahren und habe mein Fahrzeug abgestellt und leider ohne zu bemerken, dass die Parkplätze kostenpflichtig sind. Nach einer Stunde in dem besagten Bad, kam dann die Überraschung "eine Besitzstörungsklage". Wie ich auf ihrer Seite gelesen habe ist dieses Problem schon mehreren passiert. Können sie mit sagen, welche Lösungsansätze es schon gibt.

Mit freundlichen Grüßen
Marie- Christin W.          2. Juli 2012

Antwort Wien-konkret: Vom zuständigen Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ) gibt es bis dato keine Reaktion. Dafür hat die Bezirksvertretung Hietzing Ende Juni 2012 beschlossen, dass dort eine (automatische) Schrankenanlage bei der Einfahrt und bei der Ausfahrt montiert werden soll (so wie bei jeder kostenpflichtigen Parkgarage).



Auch meine Frau erwischte es dort ...

Guten Tag 
Auch meine Frau erwischte es dort, als sie an einem Sonntag mit den Kindern schwimmen war. Besitzstörungsklage, etliche Telefonate mit dem RA Igalffy, hunderte erfolglose Versuche mit Apcoa Kontakt aufzunehmen (da wir beide eine Dauerparkkarte von Apcoa haben fürs KH Hietzing und ich um Kulanz bitten wollte) ...
und zu guter Letzt waren wir sogar bei Gericht wo der RA Vertreter gar nichts von den Vorgesprächen wusste (meine Frau war dazumals noch 60% Invalidin) und natürlich haben wir die Anklage verloren... "es ist ja beschildert...das ist halt so"
ich hoffe den Anwalt nie persönlich zu treffen und die Feigheit der Fa.Apcoa, die sich hinter dem Anwalt versteckt ist sowieso eine Sauerei... ich hoffe auch, dass gerade in diesem Fall etwas geändert wird am Schrankensystem, denn mir ist unverständlich, wie man ein Privatgrundstück dermassen nicht absichern kann, sodass jeder drauf reinfällt... dass so etwas überhaupt legal ist ...naja...
MfG Alexander P.   17. Juni 2012
    Ach ja.. in Wien Erdberg hinter dem Gasometer (Wiener WohnenGebäude) gibt es auch so einen Abzockplatz, wo ein eigens beschäftigter Mann brav seine Scheinchen ausstellt, wenn man nicht aufpasst und das Miniaturhinweisschildchen übersieht.

Antwort Wien-konkret: Möglicherwwise ist das gar kein Privatgrund und die Gemeinde Wien hätte dieses Grundstück gar nicht zur Vermietung überlassen dürfen. Siehe auch => http://www.wien-konkret.at/verkehr/auto/besitzstoerungsklagen/ 
Wir nehmen Sie jedenfalls in die Geschädigtenliste auf.



Ich musste auch 175 Euro bezahlen

Hallo,
Ich musste auch 175 Euro bezahlen, Ich fand es ungerecht, weil es keine deutliche Hinweise gab dass es gebührenpflichtig ist.
Hiermit möchte ich mich beschweren.

mfg Elena S.    13.6.2012



Ich kam Abends und übersah das APCOA-Schild

Sehr geehrte Damen und Herren,
erstmals möchte ich mich für die gute Idee einer Sammelbeschwerde bedanken! (hoffentlich bringt es etwas)
Ich war das erste (und letzte Mal) Mitte März im Hietzinger Bad. Ich kam Abends, während es bereits dunkel war und habe ebenfalls das „APCOA-Schild“ übersehen!
Kurze Zeit später bekam ich den Brief von Herrn Mag. …… mit der Strafe von 175,- wegen Besitzstörung! Ich wurde sogar von einem Fotografen aufgenommen!! 5 Minuten bevor ich den Parkplatz verlassen habe!!
Das Geld hätte sehr schnell einbezahlt werden sollen (1-2 Wochen), was schwer möglich ist, wenn man auf Urlaub etc. ist..
Ich habe die „Handy-Hotline“ angerufen. Geantwortet hat ein sehr unhöflicher Herr. Ich habe ihn darauf hingewiesen, ihn nicht zu verstehen, da sehr laute Hintergrundgeräusche vorhanden waren! Seine Antwort war nicht sehr hilfreich: „Na und?? Was soll ich machen?? Ich höre sie super!“
Stellt sich schon die Frage, was das für eine Hotline sein soll?? (Handynummer??)
Abgesehen von dem sofortigen Anwaltsbrief, der hohen und schnell zu zahlenden Strafe (selbst Abschleppen von der Stadt Wien kostet kaum mehr!!!), der unseriösen Hotline und der extrem unhöflichen Beratung, ist es eine BODENLOSE FRECHHEIT VOR EINEM WIENER STÄDTISCHEN BAD, EINEN SOLCHEN UNBESCHRANKTEN PARKPLATZ ZU MACHEN, MIT DEM NIEMAND RECHNET, WELCHER EXTREM AUF ABZOCKE orientiert IST!!!
Eine solche Geschäftsstrategie MUSS bestraft werden und ich bestehe darauf meine 175,- zurück zu erhalten, sowie für die zukünftigen Parker einen Schranken und eine ausreichende Beschilderung zu machen!!!

Christof G.             8. Mai 2012



falsche Uhrzeit, trotzdem Besitzstörungsklage

Sehr geehrte Damen und Herren!
Beim Rechechieren bin ich auf Ihre Internetseite gestoßen!
Auch ich war am 11.04.2012 abends im Hietzinger Bad und habe mein Auto vor dem Bad auf einem völlig freien Parkplatz abgestellt. Es war mir nicht wirklich klar ob da jetzt etwas zu zahlen ist oder nicht!!Ich habe nichts bezahlt!
Am 19.04. erreichte mich eine Besitzstörungsklage von einem Hr.Mag.Igali-Igalffy indem ich aufgefordert werde 175.-Euro zu bezahlen und eine Unterlassungserklärung und Auskunftserteilung auszufüllen und zu unterschreiben. In der Besitzstörungsklage ist mein Auto angeführt , dass am 11.04. um 00.00 uhr dort geparkt haben soll, zu diesem Zeitpunkt war ich schon längst nicht mehr dort.
Muss ich jetzt rein rechtlich, abgesehen davon, dass sich hier irgendein Winkeladvokat gutes Geld verdient und ich das wirklich unglaublich finde,die 175.-Euro bezahlen ?


Danke für Ihre Unterstützung
Mit freundlichen Grüßen
Mag.pharm.Andrea H.                          24. April 2012

Antwort Wien-konkret: Nein, wenn die Zeit falsch angegeben ist müssen Sie nichts zahlen, da Sie ja zu diesem Zeitpunkt nicht dort waren. Falls Sie doch gezahlt haben, dann nehme ich Sie gerne in die Liste der abgezockten Autofahrer auf.
PS Siehe auch den Beitrag über => Besitzstörungsklagen



Hietzinger Bad Parkplatz

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank, dass das Problem der Parkplatz-Abzocke Hietzinger Bad hier so eindringlich erwähnt ist. Ich werde dort morgen Vormittag schwimmen gehen. Sehr wahrscheinlich wäre ich ohne Ihre Warnung eines der vielen Abzocke-Opfer geworden.
Haben Sie sich bereits an den Volksanwalt gewendet? Mir erscheint es unwahrscheinlich, dass diese Angelegenheit vom Büro der Volksanwaltschaft nicht aufgegriffen wird.

Nochmals Danke für Ihre informativen Internetseiten.
Mit freundlichen Grüßen
Helen M.        1. Mai 2012

Antwort Wien-konkret: Wir sammeln noch die Opfer der Autofahrer-Abzocke und werden dann mehrere Schritte setzen.



Der Vorraum schaut aus wie im Ostblock

Kein Lift, Platz wäre genug, so dass Mütter den Kinderwagen hinaufschleppen müssen, da er unten leicht gestohlen werden kann. Im grossen Becken im Hallenbad tummeln sich die kleinen Kinder mit Schwimmflügerln, so dass man ständig Rücksicht nehmen muss und gestoßen wird. Zuwenig Duschen für Erwachsene. Insgesamt nicht günstig für Senioren. 

Mag. Elvira Z.             1. Mai 2012



bin auch interessiert teilzunehmen

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe Ihre Aktion im Internet gesehen und bin auch interessiert teilzunehmen.  Die Details meiner Erfahrung von 28.3.2012 sind folgende:
  20:03:  Anreise bei Hietzingerbad
  20:08:  Zeit auf dem Bild von APCOA
  ca. 20:35:  Abreise.

Der Parkplatz war total leer, der Schranken war natürlich offen und die Parkplatzschilder sind sehr leicht zu übersehen. 

Mit freundlichen Grüßen
Bryan J.           10. April 2012

Antwort Wien-konkret: Sie sind nun Beschwerdefall Nr 14.



hoffe die Sache mit der Sammelbeschwerde ist noch aufrecht

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich hoffe die Sache mit der Sammelbeschwerde ist noch aufrecht – mich hat es auch erwischt.
Da ich als Kind immer im Hietzinger Bad war, wollte ich jetzt mit meiner Tochter mal hingehen.
Der Parkplatz vorm Bad ist die einzige Parkmöglichkeit und war früher nie gebührenpflichtig, deshalb habe ich erst gar nicht geschaut, der Schranken war offen, also wer denkt da schon was böses.
   Und dann gleich drauf der Brief vom Anwalt mit Besitzstörungsklage – das ist echt heftig! Im Brief vom Anwalt stand 00:00 Uhr, da war ich sicher nicht dort, aber die netten Fotos, die man sich ansehen kann, zeigen leider was anderes. Ich hoffe es gibt hier irgendeine Chance, weil 175,- Euro sind schon gewaltig!!
   Ich werde nicht mehr ins Hietzinger Bad gehen, weil wo soll ich parken? Bei APCOA sicher nicht, nach dieser Vorgehensweise bekommen die keinen Cent mehr von mir!
Ich bin echt sauer wie alle anderen sicher auch und ich hoffe sehr, dass die 20 Beschwerden bald eintrudeln und die mal eine auf den Deckel bekommen.
 
Schade nur fürs Bad, die können dann bald zusperren.
 
Liebe Grüße
Daniela D             9. April 2012

Antwort Wien-konkret: Ja, wir sammeln die Beschwerden bis das Thema erledigt ist. Die 20 Beschwerdefälle brauchen wir nur, damit das von den Parteien nicht als Einzelfälle abgetan wird, sondern ernst genommen wird. SPÖ-Sportstadtrat Oxonitsch hat bisher nicht auf die von Anfrage Wien-konkret geantwortet. Ein bisserl Zeit hat er ja noch. Sie haben die Beschwerde-Nummer 13.



prüfen, ob die verrechneten Kosten überhöht sind

Sehr geehrte Damen und Herren! 
Ich selbst wurde im Oktober 2010 Opfer von APCOA. Der Sachverhalt war in etwa gleich: Parkplatz Handssonzentrum in 1100 Wien, offener Schranken, davor ein Schild mit 35 Zeilen unübersichtlicher Text. Erst ein zweites Anwaltsschreiben von mir mit Gegenforderungen und der Aufforderung, doch statt des seitens APCOA angekündigten Inkassobüros bitte gleich ein Gericht einzuschalten, um den Sachverhalt abzuklären, hat geholfen. 
Es müsste im Einzelfall zudem überprüft werden, ob die verrechneten Kosten überhöht sind.
 
Mit der Bitte um Kenntnisnahme verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
 
Mag. Charlotte Poeffel
Rechtsanwältin
Tivoligasse 63, 1120 Wien 
Tel.: 01/997 15 76                     27. März 2012



Zahlen fürs Parken am Sonntag

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrtes Konkret Team,
hinsichtlich Ihres Aufrufes, in Bezug auf die Parkplatz-Abzocke am Hallenbad Hietzing, schließen wir uns selbstverständlich sehr gerne an. Welche Unterlagen benötigen Sie von uns?

Zum Sachverhalt:
Der Schranken vom Parkplatz war geöffnet und eine Hinweistafel nicht wirklich ersichtlich.
Tatzeitpunkt:  Sonntag, 04.03.2012  um 16:36 Uhr.
Die weitläufige Parkfläche lies auf keinen Hinweis deuten, dass an einem Sonntag hier Parkgebühren zu entrichten wären.
Das Schreiben vom Rechtsanwalt Dr. Robert Igali-Igalffy können wir Ihnen auf Wunsch sehr gerne übermitteln. Dies entspricht jedoch dem selben Aussagen wie das in Ihrem Wien-Kontret Forum hinterlegten. Lediglich die Daten wurden angepasst.
Uns stellt sich jedoch die Frage, ob wir die derzeit geforderten EUR 176,00  bezahlen sollen oder eher nicht. Unsere Zahlungsfrist läuft heute ab.

Wir danken Ihnen vielmals für eine Hilfestellung und verbleiben in der Zwischenzeit entgegensehend Ihrer geschätzten Rückmeldung,

mit freundlichen Grüßen
Martina P.             26. März 2012

Antwort Wien-konkret: Ihre Kontaktdaten reichen uns. Wir haben Stadtrat Oxonitsch schon zu einem Lokalaugenschein eingeladen. Wenn es eine Einigung gibt, dann schreibe ich alle betroffenen Autofahrer an. Wenn es keine Einigung gibt, dann laden wir die anderen Parteien zu einem Lokalaugenschein. Und irgendwann wird es auch einen ORF-Mitarbeiter treffen. Vielleicht macht dann der ORF einen Beitrag darüber. Das Hietzingerbad ist ja vom Küniglberg nur einen Katzensprung entfernt. Ob es besser ist die geforderten € 176 zu zahlen (bei einem Schaden von ein paar Euros an entgangenen PArkgebühren) oder nicht, kann ich Ihnen leider nicht beantworten.



Da der Schranken offen war ...

Hallo,
auch ich wurde an einem Sonntagmorgen um € 175,- abgezockt. Da der Schranken offen war, war es für mich nicht wirklich ersichtlich, dass eine Gebühr zu entrichten ist.
Mein Kennzeichen ist W-.............. (Firmenfahrzeug der Fa. H....)
Die Besitzstörungsklage mußte ich natürlich selbst bezahlen.
 

MfG
Richard E.              26. Mäz 2012



bekam eine Vorschreibung von über 1000 Euro

Sehr geehrte Wien-Konkret-Team,
ich habe meine Anzeigen an den Hrn. Stadtrat geschickt. Jedoch habe ich nur die Information zurückbekommen, daß es der Stadt Wien nicht möglich ist, in diesen Belangen etwas zu unternehmen (siehe anbei). 
Deshalb möchte ich mich bei der Sammelbeschwerde "anhängen".
 
Danke und viele Grüße,
Pia S.    21. März 2012

Antwort Wien-konkret:
S.g. Frau S.,
Wieso mußten Sie - wie in Ihrer Beilage ersichtlich - 640 Euro zahlen? Das ist ja völlig Irre. Die anderen mußten "nur" 175 Euro zahlen.
Bitte um Aufklärung.

Sehr geehrter Herr Marschall,
ja, ich bin an zwei verschiedenen Tage am Abend für jeweils eine Stunde am besagten Parkplatz ohne Parkschein gestanden. Es waren 580 EUR pro Vorladung. Leider habe ich die Aufstellung nicht mehr, da ich so froh war, daß wir eine gütliche Einigung errecht haben, daß ich alle Unterlagen (bis auf die Klagsrückziehung und das Einigungsemail, siehe anbei) eliminiert habe.
Angeblich hat bei der Einigung der Anwalt auf sein Honorar verzichtet und mit den 320 EUR pro Fall wurden nur die Gerichtskosten abgedeckt.
Viele Grüße
Pia S.   22. März 2012

Antwort Wien-konkret:
Das ist eher zu bezweifeln, dass der Anwalt auf sein Honorar verzichtet hat und das geht auch nirgends hervor. Unfassbar. Wir bleiben an der Sache dran.



Wir sind auch Parkplatz-Abzocke Geschaedigte

Liebes Wien-Konkret-Team,
Wir sind auch Parkplatz-Abzocke Geschaedigte von der APCOA beim Hietzinger Bad. Mein Mann war Anfang Februar fuer genau 3 Minuten dort am Parkplatz, um unsere Tochter vom Schwimmen abzuholen, dachte, da er relativ neu in Oesterreich ist und in seiner Heimat Irland alle oeffentlichen Schwimmbader Gratis-Parkplaetze haben, gar nicht dran, dass der Parkplatz ein zahlungspflichtiger sei, vor allem da ja auch die Schranke offen war und man im Dunkeln echt wenig sehen konnte, und drei Wochen spaeter kam die Klage und der Zahlschein fuer € 175. Den von Ihnen empfohlenen Brief an den Sportsrat Oxonitsch habe ich schon geschrieben (mit Kontonummerangabe), bis jetzt kam nichts. Also setze ich meinen bzw. seinen Namen gerne auf die Liste.

Mit freundlichen Gruessen,
Renate K.     19. März 2012

Red. Wien-konkret: ok. Machen wir.



Parkautomat verweigerte Parkschein

Guten Morgen,
auch mir flatterte die Unterlassungserklärung plus Zahlungsaufforderung in Höhe von € 175 ins Haus.
   Ich hätte nicht gezahlt, allerdings ist das Auto ein Firmenwagen und damit wäre der Arbeitgeber belangt worden. Gar nicht davon zu reden daß ich mit Kreditkarte bezahlt hatte, der Parkautomat mir allerdings den Parkschein verweigert hatte. Das interessierte den "sauberen" Rechtsanwalt nicht wirklich.
   Allerdings ist dies doch eindeutig das Versagen der zuständigen MA. Wie kann die Stadt Wien zulassen daß die Kunden ihrer Hallenbäder so übers Ohr gehauen werden ?

Mit freundlichen Grüßen,
Wolfgang M.     16. März 2012



APCOA-ABZOCKE HALLENBAD HIETZING

Wir sind gleichfalls dieser Firma ABCOA und deren rechtsunfreundlicher Vertretung MAG.ROBERT IGALI-IGALFFY auf den Leim gegangen!
Ich war mit meinem Sohn, 9, am 16.01.2012 in besagtem Bad. Zum ersten Mal. Weil wir für einen Schwimm-Eignungstest für das Sportgymnasium Maria Enzersdorf trainieren wollten. (Leider haben montags viele städt.Bäder geschlossen!) Also auf nach Hietzing.
Sind gleichfalls auf einem nahezu leeren Parkplatz gelandet. Eiskalter Wind-wir sind sofort rein ins Bad. Außerdem war es 18.38 abends also nur die wirklich harten Schwimmer unterwegs. Nach ca.2 Stunden Training (auch noch Warmbad-Aufschlag) nach Hause. Dann erhielten wir ebenfalls eine böse Überraschung: ein Brief datiert mit 27.1.12 daß wir vor diesem öffentlichen Bad anscheinend eine ohnehin schwierige(???) Parkplatzsituation ausgenutzt hätten und eine widerrechtliche und eigentmächtige und widmungswidrige Benutzung....blalbabla.. auf jeden Fall 175, 00 Euro zahlen bis 06.02.2012. Na, das hat gesessen!!! Und gleich eine Klagsdrohung bei Gericht falls bis dahin nicht Folge geleistet wird. Ach ja, und es gibt eine Hotline (die kostenpflichtig ist!!!) und man soll auch noch eine "Unterlassungserklärung" für die Zukunft unterfertigen. Na, wenn so der Umgang der städtischen Bäder Wiens mit schwimmfreudigen Familien aussieht, da wundert es mich nicht, wenn so viele Jugendliche vorm Fernseher zu Hause hocken bleiben! Uns hats auf jeden Fall gereicht, wir sind von diesem Bad schwer enttäuscht und uns ist die Freude am Schwimmtraining ORDENTLICH VERMIEST WORDEN. Wir möchten niemandes "Besitz" stören, aber da gehört wirklich vor so einem öffentlichen Bad GANZ DRINGEND EINE ANDERE LÖSUNG im Sinne der Besucher dieses Bades. Und die Höhe (!!!)dieser Abzocke HUNDERTFÜNFUNDSIEBZIG EURO!! NUR WEIL man auf einem von ABCOA "Betreuten" Parkplatz gelandet ist? von Robert Igaly finde ich allein von der Höhe her total unverschämt und steht auch in keinster Relation zur beganenen "Tat". . Ich finde, hier wäre dringender Handlungsbedarf seitens der städtischen Bäderverwaltung gegeben. Und um 175 Euro hätten wir sehr oft schwimmen gehen können.... WIR SIND TOTAL ENTSETZT UND SCHWER ENTTÄUSCHT VON DIESEM BAD.

B.Hei    16.2.2012

Antwort Wien-konkret: Zuständig ist jedenfalls der SPÖ-Sportstadtrat Oxonitsch. Der hat gerade mit dem Stadthallenbad so viele Probleme, dass er sich offensichtlich nicht um die Parkplatz-Abzocke vor dem Hietzingerbad kümmern kann bzw. will. Am besten ihm trotzdem einen Brief schreiben und die 175 Euro bei ihm rückfordern.



Geschädigte der Abzocke von APCOA

Sehr geehrter Herr Sportstadtrat Oxonitsch!
Ich bin ebenfalls Geschädigte der Abzocke von APCOA im Hietzingerbad.
Zu meinem Erstaunen habe ich in dem gestern in FS 2 um 18.30 gesendete Beitrag von "Wien-Konkret" erfahren, dass der Eigentümer des Grundstückes die Stadt Wien ist, in deren Auftrag die APCOA Parking Austria GmbH. als Pächter die Benutzer des Parkplatzes vor einem städtischen Bad  auf mehr als fragwürdige Art und Weise wegen Besitzstörung ordentlich zur Kassa bittet.
Da die unmissverständliche Drohung von dem von APCOA beauftragten Rechtsanwalt, Herrn Mag. Igali-Igalffy, bei Nichtzahlung der geforderten EURO 175,--  sofort Klage einzureichen, habe ich den Betrag bereits überwiesen.
Da diese Forderung  auf Grund der bestehenden Verhältnisse, u.a. von entsprechenden leicht sichtbaren Hinweisen, zu Unrecht erfolgt ist, ersuche ich Sie, die mir entstandenen Kosten von EURO 175,-- auf mein Konto Nr. xxxxxxxxxx bei der Bank Austria BLZ 12000 innerhalb von 14 Tagen  zu überweisen.

In Erwartung der Erledigung der Angelegenheit verbleibe ich
mit freundlichen Grüssen
Karin P.           28. Februar 2012
Beilage: Kopie der Besitzstörungsklage, Überweisungsauftrag


Antwort vom zuständigen Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ)

Sehr geehrte Frau P.!
Der Parkplatz vor dem städt. HSb. Hietzing wird seit 1999 von der Fa. APCOA bewirtschaftet, die auf dem Parkgelände unübersehbar zahlreiche Hinweise hinsichtlich der Gebührenpflicht aufgestellt hat.
   Auf diesen Informationsschildern wird in ausreichender Größe beschrieben, dass diese Parkplätze kostenpflichtig sind und unter welchen Bedingungen das Abstellen des Fahrzeuges ermöglicht wird. Wichtige Textpassagen für das Handling wurden besonders hervorgehoben, um auch im Vorbeifahren erkannt zu werden.
   Entsprechend der Einstellbedingungen der Fa. APCOA, welche an den Parkplätzen angebracht sind, wird bei Antreffen eines parkenden Fahrzeuges ohne hinterlegten Parkschein, gegen den Fahrzeugbesitzer mittels Besitzstörungs- oder Unterlassungsklage vorgegangen.
   Die Firma APCOA hat als Privatfirma nur die Möglichkeit, Ansprüche auf dem zivilrechtlichen Wege geltend zu machen, wofür auch sehr kurze gesetzliche Fristen gelten.
   Aus den o.a. Gründen muss bedauerlicher Weise mitgeteilt werden, dass eine Rückvergütung der Ihnen entstandenen Kosten von EUR 175,00 durch die Stadt Wien nicht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Oxonitsch
Amtsführender Stadtrat für
Bildung, Jugend, Information und Sport
1082 Wien, Rathaus, Stiege 5
Telefon: (+43 1) 4000-81180
Fax: (+43 1) 4000-99-81180
E-Mail:
christian.oxonitsch@wien.gv.at


Kommentar von Wien.konkret:
Schon alleine aufgrund der vielen Beschwerdefälle kann man aber erkennen, dass die Autofahrer z.B. vom offenen Schranken oder kaputten Parkschein-Automaten "irre geführt" werden. Warum macht APCOA keinen geschlossenen Schranken (wie zB beim Parkplatz Schloß Schönbrunn oder anderen APCOA-Parkplätzen in Wien)?
Erbärmlich ist, dass dem Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ) die vielen Beschwerden der Autofahrer nicht zum Nachdenken gibt und er keine Lösung des Problems anbietet. Wie wär´s mit einem Schranken Herr Stadtrat? Dann wäre allen Autofahrern klar, dass sie hier Parkgebühr zahlen müssen. Offensichtlich will Sportstadtrat Oxonitsch (SPÖ) bewußt keine Lösung des Problems bewirken !!! Bekannt ist ihm das Parkplatzproblem vor dem Hietzingerbad nun jedenfalls.
Ich gehe davon aus, dass die Sache bis zur nächsten Wien-Wahl erledigt sein wird.



Lob !

Ich besuchte als "Touristin" am vergangenen Samstag Mittag (04. Feber 2012) das Hallenbad in Hietzing und muss sagen, dass ich begeistert war. In der Mitte waren eineinhalb Bahnen für schnellere Schwimmer abgetrennt und diese (inkl. mir) wurden vom Bademeister auch dazu aufgefordert, bitte in diesem Bereich zu schwimmen. So konnte ich zügig meine Bahnen ziehen, ohne anderen Gäste "in die Quere" zu kommen und hatte damit ein wirklich schönes und entspanntes Sporterlebnis.
Das Badewasser war an diesem Tag auf 31°C hochgeheizt, was ich auch als angenehm empfand, und sowohl Luft als auch Boden waren ebenfalls angenehm warm, was in vielen anderen Hallenbädern kein Standard ist.
Der Eintrittspreis war sehr o.k. und das ganze Areal sehr sauber. Einzig der Frittier-/Bratfettgeruch aus dem nebenliegenden Restaurant, welche auch über dem Wasser lag, störte ein wenig.

Vielen Dank an den Bademeister und das Team vom Hallenbad Hietzing!
Kati B.           8. Februar 2012



APCOA Abzocke am Parkplatz Hietzingerbad


Um nach den Feiertagen etwas für die schlanke Linie zu tun, besuchten eine Freundin und ich am 17.01. zum ersten Mal das Hietzingerbad. Zu unserem Glück sahen wir sofort, nahe dem Eingang einen Parkplatz. Aufgrund der wetterlichen Bedingungen und der Dunkelheit übersahen wir den offen stehenden Schranken und jegliche Bodenmarkierungen waren durch den Schnee nicht auszumachen. Da es draußen stark schneite, packten wir uns warm ein. Mit gesenkten Köpfen huschten wir in die warme Vorhalle des Bades, nichtsahnend welchen Fehler wir eben begangen hatten.
Fröhlich planschten wir von circa 19.30-20.30 UhR im Hietzingerbad und fuhren mit einem beruhigten Gewissen nach Hause.
Am 26.01. kam die böse Überraschung: Eine gewisse Firma Namens APCOA klagte über Mag. Robert IGALI-IGALLFY wegen Besitzstörung, sowie die Gesamtkosten inkl. Rechtsanwalt in Höhe von 175€(!) (bis 02.02. zu entrichten).
Aufgebracht fuhr ich noch einmal zum Bad um nach den angegebenen/angeblichen Beschilderungen, die ich damals wie durch ein Wunder übersehen hatte, zu suchen.
Und da waren sie: ein offener Schranken und ein Schild das so ungünstig angebracht ist, dass man, auch wenn man von seiner Existenz weiß, es suchen muss.
Die Forderung wurde beglichen, trotzdem empfinde ich es als eine hinterhältige Abzocke der Firma APOCA.
Über das Internet habe ich erfahren, dass ich nicht die einzige bin die in diese Falle tappte. Um in Zukunft den florierenden Nebenverdienst der Firma zu unterbinden und um weitere Opfer dieser Abzocke zu vermeiden sehe ich es notwendig die angebrachten Hinweise des Parkverbots viel deutlicher hervorzuheben (z.B.: beleuchten, geschlossener Schranken,..).
Ich hoffe, dass man dem schnell nachgehen wird!

MfG KA LE      6. Februar 2012



Achtung vor APCOA Abzocke auf dem Parkplatz vorm Hietzinger Bad:

Beschwerde: Kam unlängst das erste mal bei Nacht dorthin. Es gibt zwar einen Schranken, der jedoch weit offen Stand. Irgendwo steht ein Schild, dass Parken vor dem Bad etwas kostet, welches aber in der Nacht kaum erkennbar ist. Das der Parkplatz fast leer war hat mich zwar etwas stutzig gemacht, aber leider nicht weiter nachdenken lassen.
    Habe jetzt, wie schon ähnlich hier beschrieben eine 175 € Mahnzahlung aufgebrummt bekommen - Die Höhe ist eine Frechheit...
   ich verstehe schon dass ich einen Fehler begangen habe, aber 1. Könnte man einen Automatischen Schranken wie in Hütteldorf einführen und 2. Könnte das Schild dort beleuchtet sein. So wie das System jetzt ist, ist es einfach eine hinterhältige Abzocke. Passen Sie also auf oder meiden Sie das Hietzinger Bad!

MfG  BR   17. Jänner 2012



APCOA Parkplatz vor dem Bad: 175 Euro Besitzstörungsklage

Beschwerde.
Waren im November das letzte Mal im Hietzingerbad. Der Kassenautomat hat nicht funktioniert und heute kam ein Brief vom Anwalt der Apcoa (Mag. Robert IGALI-IGALLFY) mit Aufforderung einer Besitzklage von 175 Euro!!!
Eine Frechheit!!!

LS.                        19. Dezember 2011



Dank

Bin bereits ca. 3 Jahre Dauerbesucher (2x/Woche) und möchte mich einmal bedanken für Ihre Dienste: die Sauerberkeit, die Ordnung im Schwimmen, die Freundlichkeit bei der Kasse und überhaupt, dass es dieses Bad für uns gibt. Für die Gesundheit ist es mir eine große Hilfe!

Mit herzlichem Gruß
Rudolf S.                    11. November 2011



Zumutung

Leider muss man immer wieder feststellen das sich viele Besucher nicht Duschen!!! Vor allem alte Gäste, stinken als würden sie sich nie waschen, im Wasser potenziert sich das, so dass es schon vorgekommen ist das ich erbrochen hab. Wenn man das Personal fragt sagen die einem man soll die Person selbst dazu auffordern. Dabei ist es in der Badeordnung ausgewiesen. Das sind Zustände wie man sie nicht einmal vermuten würde. Leider hat sich dieses Bad zum Zufluchtsort von ungepflegten grausligen Personen entwickelt. Vielleicht ringt sich die Leitung dazu durch und setzt die Badeordnung um. Werd sicher ab jetzt in die Stadthalle gehen.

Pfui
Simon S.         3. November 2011



Aufruf / Beschwerde Apcoa

Ich suche dringend Kontakt zu Personen, die auf dem Apcoa-Parkplatz vergeblich versucht haben, ein Parkticket zu ziehen und anschließend mit Anwaltsbriefen behelligt worden sind. Bitte möglichst bei uns telefonisch melden (Schulte 0049-5527 / 9875-0 ab Montag 9.00 Uhr).


Bettina Schulte, Rechtsanwalt         28.10.2011



APCOA Parkplatz : 175 Euro Besitzstörungsklage

175 Euro Besitzstörungsklage weil der Apparat der APCOA nicht funktionierte. Für mich böswillige Abzocke. Parkplätze ausserhalb des Bereiches sind Mangelware. Öffentlich ist das HB um einiges mühsamer zu erreichen, natürlich machbar. Dennoch werde ich keinen weiteren Kurs im Hallenbad Hietzing mehr buchen, oder auch so besuchen.

Elisabeth S.          27. Oktober 2011



Warmbaden für 2,60 €?

War heute für 2,5 Stunden im Hallenbad, ist mit 3,70  € eh nicht günstig, doch dieser Zusatzpreis hat mich sehr gewundert.
Ist das der Beitrag für die Wintermonate?
Ist sonst das Wasser kalt?
Oder gibts gar Warmwasser nur an Sonn- und Feiertagen?

Cornelia S.        23. Oktober 2011

Antwort Wien-konkret: An Warmbadetagen wird die Wassertemperatur auf 31 Grad angehoben, die Aufzahlung beträgt 2,60 Euro. 
Die normale Wassertemperatur beträgt 28 Grad.
Warmbaden im Hietzingerbad ist am Montag, 15 - 21.30 Uhr und am Sonntag, 8 - 18 Uhr.



"Präpotenter Idiotenhaufen!"

Es ist einem schon fast peinlich, die Damen für die Kasse und die der Schlüsselausgabe im Geplauder zu stören, wenn man abends das Hallenbad betritt.
Gnädigst hat man sich an der unbesetzten Kasse anzustellen.
Die Blondine, die schon beim Betreten des Raumes unwillig aufgeschaut hat, unterbricht (erst nach dem Anstellen an der verschlossenen Kassa) ihr Geplauder und wendet sich der Kundschaft zu.
Der Kartenverkauf steht einer früheren "Ostblock-Zuteilung" in Sachen Höflichkeit um Nichts nach.
Die Krönung erfolgt dann bei der Schlüsselausgabe:
Da gibts dann die unwirsche Dunkelhaarige, die den Schlüssel nicht herausrückt, sondern nur schroff auf die andere Seite ihres Pultes deutet.
"Gut, dann bin ich da wohl falsch" denke ich und hole den Schlüssel auf der anderen Seite ab,"... ich bin ja sehr selten hier."
Und was merke ich? Ich wurde des Prinzips wegen um dieses Pult rundherum geschickt; man muss den (neuen) Kunden ja gleich zeigen, wer der Herr im Haus ist, ... ?!?!?!
Nach diesem Pult gibt es keine Trennung mehr!
Da gibts nur versteckte Hinweisschilder auf Eingang-Ausgang, die bei "Null - Betrieb" am Abend absolut sinnlos sind, ...

"So ein präpotenter Idiotenhaufen!" denke ich und beginne, das Personal im Betrieb zu beobachten, ...
Um es kurz zu machen: in der Privatwirtschaft wäre die Hälfte des Personals mehr als ausreichend. Die wären vermutlich auch serviceorientiert, ...

Die Rahmenbedinungen:
Kaum freie Parkplätze in der näheren Umgebung, ein riesiger, leerer Kundenparkplatz, der von der APCOA abgezockt wird, unfreundliches und unwilliges Personal, ...
darauf kann ich verzichten!

Einen Vorschlag hätte ich noch:
Um die oftmals geforderten 2-Stunden Karten zu finanzieren, könnte die Stadt Wien vielleicht die bezahlten Plauderstunden der Mitarbeiter ein wenig reduzieren?!

mfg GK  27. Oktober 2011



Beschwerde zum APCOA Parkplatz

Ich habe mit meinen 3 Kindern das Bad besucht, und dabei den Parkplatz benutzt. Der Automat weigerte sich weitere Münzen anzunehmen, geschweige denn Scheine, oder andere Zahlungsmittel (Karte etc.) akzeptiert. Die Folge ist eine Besitzstörungsklage von Apcoa, weil ich es mit 3 Kindern nicht mehr rechtzeitig hinausgeschafft habe! Wenn ein Besuch bei einem öffentlichen Bad zu einer Besitzstörungsklage führt, dann sollte es auch dem schlimmsten Neoliberalen den Magen umdrehen! Ich werde jedenfalls das öffentliche Bad meiden, wenn es nur über den Besitz von APCOA erreichbar ist!

Ps.: die Verfilzung APCOA - Stadt Wien wäre sicher eine Recherche wert...

Clemens D.          10. Oktober 2011



Mal was nettes!!

Ich gehe jetzt seit 3 Monaten schwimmen in der Schwimmhalle in Hitzing.
Ich möchte sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Das Personal ist nett und zuvorkommend.
Ich hoffe es bleibt alles so wie es ist.

Liebe Grüsse
M. Angelika        12. August 2011



Anweisungen der Bademeister wird nicht Folge geleistet

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich selbst besuche seit über 30 Jahren genanntes Bad.
Leider muss ich immer wieder festellen, dass Anweisungen der Bademeister nicht Folge geleistet werden. Z.B. Essenverbot in der Halle, aus hygienischen Gründen, Laufverbot auf Fliesenböden, Springverbot, etc.
Mann sollte meine, dass die Baderegeln im allgemeinen bekannt sind. Meiner Meinung nach ist hier die Eigenverantwortung jedes einzelnen Badegastes gefragt. Vor allem die Verantwortung der Eltern gegenüber ihrer Kinder. Ein netter Zug wäre es wohl auch, wenn Kritiken nicht anonym verfasst würden.

mit freundlichen Grüßen
Eva Öller   8.8.2011



Parken am Parkplatz: Besitzstörungsklage von APCOA

Waren im Juli auf Wunsch meines Sohnes das erste und letzte Mal im Hietzingerbad. Das liegt nicht am Bad, sondern am Parkplatz. Die Schranken waren auf beiden Seiten geöffnet und der Kassenautomat ausgeschaltet. Daher dachten wir uns nichts beim Parken unseres Autos, bis heute ein Brief vom Anwalt der Apcoa mit Aufforderung einer Besitzklage von 175 Euro!!! ins Haus flatterte.
Wir sind darüber sehr verärgert! 

Birgit V.    1. August 2011

Anfrage von Wien-konkret an APCOA:

S.g. Herr Mag. Graf,
bitte um Stellungnahme zur untenstehenden Beschwerde.
Was soll eine Autofahrer machen, wenn der Kassenautomat ausgeschaltet ist?
Ich würde meinen, dass die Autofahrer im guten Glauben dort geparkt haben, dass man bei ausgeschaltetem Kassaautomat gratis Parken kann, noch dazu, wo der Schranken offen war.
Andernfalls müßte man die Autofahrer darüber aufklären, dass bei kaputten Kassaautomaten der Parkplatz leer bleiben muß, denn sonst haben alle eine Besitzstötungsklage von APCOA am Hals.

War das Anwaltsschreiben nun ein Irrtum oder nicht?

Ihre Stellungnahme stelle ich dann gerne hier online
Mit freundlichen Grüßen
Mag. Robert Marschall
Herausgeber Wien-konkret                    1. August 2011



Beschwerde über die Bademeister

Hallo
Also ich finde es echt eine frechheit was sich die Bademeister in diesem Bad erlauben. Man sieht sie den ganzen Tag nur herumlungern, wenn man mal einen sieht, dann ist da eine gewesen die dürfte Frusttriert sein, weil sie Sonntags arbeiten muss. Inerhalb von nicht mal 10 Minuten hat sie Kinder geschimpft und das Grundlos.
Wenn man sie dann zur Rede stellt schaut sie weg und ignoriert einen. Durch meine Hartnäckigkeit hat sie dann doch mal ein Kommentar abgegeben.
Seien sie doch ruhig sonst können sie das Bad verlassen, ich weiss schon was ich mache.
   Das muss man sich als Gast gefallen lassen. Ich bin kein dummer kleiner Junge, ich bin fast 40 und das muss man sich von Mitarbeitern der Gemeinde Wien gefallen lassen.
   Liebe Eltern schickt eure Kinder nicht allein in das Bad, denn wenn das Personal mit Erwachsernen so redet, wie gehen die dann mit Kindern um.
   Die einzigen Normalen in diesem Bad sitzen an der Kasse.
Verlasst euch auch nicht drauf das die Bademeister ihrer Pflicht in dem Bad nachkommen, die machen alles andere und sobald es um Arbeit geht werden die Agressiv.
  Mit neuem Personal könnte man vielleicht nochmal hinschauen aber so werde ich dieses Bad meiden und auch meinen Bekanntenkreis davon abraten.

M.f.g. Don Che  17. Juli 2011



kinderUNfreundliches Bad

Das bad ist absolut kinderUNfreundlich. Ich musste mit meinem kleinen sohn (3 jahre) im kalten überfüllten "familienbecken" bleiben und durfte nicht gemeinsam mit ihm im wärmeren und größerem becken schwimmen. solche zustände kenne ich von vernùnftigen bädern in z.b. Kärnten nicht. Mich sieht das bas nie wieder.

ano nymous         19. Juni 2011

Antwort Wien-konkret: Hallenbad oder Freibad? Wobei das Familienbecken normaler Weise immer wärmer ist, als das Sportbecken.



bademeister kübeln

hallo
ich möchte sagen dass das schwimmbad sehr kinderunfreundlich ist da man ins hallenbad ohne hilfe nicht hinauf kommt... und ich finde es sehr schade dass die bademeister obwohl sie den ganzen tag nur herum gesessen sind und tel. und geraucht haben nicht geholfen haben.
 
mfg zenzi  31. Mai 2011



Problem mit einigen Schwimmern

Ich schwimme regelmäßig in Hietzing, und bis jetzt hat alles gepasst. Ich habe nur ein Problem mit einige Schwimmer (Triathlon Schwimmer) die einfach ins Pool springen, Bahnen übernehmen ohne Rücksicht auf andere zu nehmen! Meine Beschwerde richtet sich nicht gegen alle Triathlon Schwimmer, sondern nur ein paar Ausnahmen.
 
L.L.       7. Mai 2011



Grander Wasser?

Stimmt es, dass im Schwimmbecken Grander Wasser verwendet wird ?

Danke mfg
karin k.        28. März 2011

Antwort Wien-konkret: JA. Laut Auskunft des Betriebsleiters des Hietzingerbades am 13. April 2011 derzeit schon noch. Es wird aber gerade ausgebaut.



Missstände im Duschbereich des Hietzingerbades:

Vor mehr als 3 Wochen telefonierte ich mit einem verantwortlichen Herrn (Name leider nicht bekannt) und informierte ihn über die Missstände, die mich als langjähriger, wöchentlicher Besucher sehr stören.
1) Schimmel im Duschbereich Hallenbad
2) Von insgesamt 10 Brausen nur 4 in Ordnung
Mir wurde zugesagt, dass man sich darum kümmern wird, aber es ist noch nichts geschehen. Stehe für Fragen tel.zur Verfügung.

mfg Josef P.             24. Febraur 2011



Öffnungszeiten im Hietzinger Bad

Zum Wochenende ist das Hietzinger Bad leider nur bis 18 Uhr offen.
Dies stellt gerade für berufstätige Menschen ein Problem dar.
Gerade in den Wintermonaten möchten die Menschen auch das Tageslicht ausnutzen und Spazieren gehen. Viele müssen zum Wochenende auch Einkaufen etc.
Wenn das Bad zumindest bis 20 oder 21 Uhr offen hätte wäre dies schon eine große Erleichterung. Andere Bäder wie z. B. das Hütteldorfer Bad haben zwar länger geöffnet, dafür ist es aber vollkommen überfüllt. Was beweist, dass es von den Menschen sehr gut angenommen wird.
 
Helga M.     12. Jänner 2011



Aquafitness im Hietzinger Bad

Die Aquafitness im Hietzinger Bad wird von vielen Menschen begrüßt und auch sehr gut angenommen. Leider ist dies am Freitag oft sehr überfüllt, da für berufstätige Menschen dies die einzige Möglichkeit ist. Viele würden sich freuen, wenn es dieses Angebot noch ein zweites Mal während der Woche abends gäbe. Auch wäre ich und andere bereit einen kleinen Unkostenbeitrag dafür zu bezahlen.

Helga M.          12. Jänner 2011



getrennte Becken

Ich kann einfach nicht verstehen warum es ein Familienbecken und ein Sportbecken gibt, wenn man im Sportbecken nicht eine vernünftige Länge schwimmen kann, ohne über 10 Kinder und Jugendliche schwimmen zu müssen? Die Bademeister sind irgendwelche angelernten Mitarbeiter ohne Rettungsschwimmerausbildung, denn wenn sie dies hätten wüssten sie, dass Kinder und Jugendliche in einem Sportbecken nicht quer durch das Becken schwimmen sollten.
Wenn man kreuz und quer Schwimmen will gehört man eindeutig ins Familien / Kinderbecken.... andere wollen sich sportlich betätigen und das Bad nützen und werden einfach nur behindert!!!!
Eine Besserung wäre für viele eine Bereicherung!

Romana S.     3. August 2010



Hietzingerbad

Ist ein recht nettes Bad, jedoch bedarf es einer besseren Kinderinfrastruktur (überdachte Sandkiste,... - derzeit wird gerade daran gebastelt) - Buffett ist sehr gut. Empfehlen kann man es jedoch nur bis 13:00 da ab diesem Zeitpunkt halb Ex-Jugoslawien einen Besuch abstattet....

Anton B.        E-mail 26. Juli 2010



Familienkästchen für Männer, die alleine sind?

Im Hietzingerbad ist es so, das Männer die alleine das freibad besuchen, ein Familienkästchen bekommen! Und sich dann auch,vor Kindern freizügig umziehen! (NICHT IN EINER KABINE) Auf nachfrage beim Personal, heisst es nur, der CHEF hat das angeordnet! 

Christian O.           E-mail 22. Juli 2010 



Unüberwindbare Stiegen im Hietzinger Bad

Auch für Menschen ohne Rollstuhl, aber nach orthopädischen OPs nicht mehr fähig Stufen zu steigen, ist das Hallenbad schwer zu erreichen. Eine Lösung müßte doch möglich sein.

hedwig r.       30. Juni 2010



Behinderte & Beckenlift im Hallenbad Hietzing

Grüß Gott!
Ein Vorschlag: Wenn Sie mir vormachen, wie man zum Beispiel mit einem Rollstuhl selbständig (wie von den Gesetzen gefordert) zum Beckenlift im Hallenbad Hietzing gelangt, spende ich der SPÖ Wien einen Hunderter.
Übrigens: Auf diesbezügliche Beschwerden einer anderen Behinderten hat der Bezirksvorsteher von Hietzing trotz mehrerer Versuche nicht reagiert.
Um "Nägel mit Köpfen zu machen" habe ich entsprechend dem Europarecht und der Österreichischen Bundesverfassung das Klagsverfahren gegen die Gemeinde Wien begonnen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Toni Günkel                           E-mail 21. August 2009