Wien

Wienfluss-Radweg im Winter





Aufnahmen vom 11.1.2017 vom Hackinger Steg in Hütteldorf

Trotz Schneelage ist der Wienfluß-Radweg auch im Winter gut befahrbar.

 

"Wienfluss"-Radweg: Von Hietzing bis Auhof

Radweg Wienfluss



Geöffnet:
Eigentlich immer, außer bei Hochwasser und winterlichen Verhältnissen.
In der Nacht ist das Befahren des Radweges zwar genua genommen verboten (da die Alarmanlage für Hochwaser außer Betrieb ist (!), aber es gibt keine Sperre und es genügend Licht von der Straße.
 



Radweg bei der Station Hütteldorf

Errichtungskosten: 5,5 Millionen Euro (76 Millionen Schilling)
Benutzung: kostenlos
Luft und Gesundheit: Obwohl der Wiental-Radweg direkt unter der stark befahrenen Hadikgasse verläuft, ist die Luft überraschende Weise besser, als oben oder etwa am Gürtel. Auch der Lärm ist geringer als oben. Nichts desto trotz sind die Radwege auf der Donauinsel, im Prater oder im Wienerwald mit Sicherheit gesünder, insbesondere was den Feinstaub anbelangt. Den Feinstaub nimmt man ja nicht wahr, der beeinträchtig aber trotzdem die Lunge.

Rückblick Nov 2010: Wintersperre & Benutzungsverbot
Der November 2010 war ungewöhnlich warm, (Stand 14. Nov 2010: 15-20 Grad).
Laut Verkehrsstadtrat Rudi Schicker (SPÖ) und Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) darf man ab 1. November 2010 den Wienfluß-Radweg nicht benutzen. Die Tafeln sind auch überall angebracht.
Die Wienerinnen und Wiener kümmert das recht wenig. Sie benutzten den Radweg auch im November zum Radfahren, Rollen-Skaten, Spazieren gehen, Hunde äußerln führen.
Übrigens wird der Herr Verkehrsstadtrat Schicker der nächsten Wiener Stadregierung nicht mehr angehören. Seine Nachfolgerin Maria Vassilakou (Grüne) hat sich bisher aber auch nicht für die Aufhebung der Wintersperre für den Wienfluß-Radweg ausgesprochen. Ob und wie hoch unerlaubtes Benutzen den Wienfluß-Radweges bestraft wird ist noch unbekannt. Wird die Polizei im Wienflußbecken Strafzettel an Radfahrer ausstellen? 
 

Hietzing:

Radweg Wienfluss bei Hietzing



Radabstellplatz: Bei der U4 Station Hietzing gibt es innerhalb der Straßenbahnschleife einen gesicherten und videoüberwachten Radabstellplatz. Damit wird Diebstal und Vandalismus verhindert. Dort ist Platz für ca 100 Fahrräder.
Vorassetzung: Kredit- oder Bankomatkarte
Kosten: 1 Euro pro Tag.

Beginn des Radweges ist auf der Nordseite des Wienflusses auf der stadteinfährts Seite (Man muss also Richtung Hütteldorf zuerst unter der Brücke durchfahren.)
 

Unter St. Veit:

Radweg Wienfluss bei Unter St. Veit



Bei der Astgasse wurde eine neue Fußgänger und Radfahrerbrücke über den Wienfluß gebaut. Dort gibt es auch Zu- und Abfahrten.
 

Hütteldorf:

Radweg Wienfluss bei Hütteldorf






Wenn Sie mit der U-Bahn nach Hütteldorf fahren, dann müssen Sie die Fußgängerbrücke über den Wienfluß fahren. Dort gibt es dann eine Rampe, um auf den Wienfluß-Radweg zu gelangen.
Weiters gibt es eine Zufahrtsrampe auf Höhe der Straßenbrücke beim Bauhaus / Merkur Markt.
 

Maria Brunn

Radweg Wienfluss bei Maria Brunn



In Maria Brunn können Sie sich die Wienfluß-Schleuse anschauen. Diese regelt den Wasserstand des Wienflusses. Knapp danch ist die Kirche Maria Brunn. Der Radweg ist hier eine sehr gute Schotterstraße.
 

Auhof

Radweg Wienfluss bei Auhof



Der Radweg führt bis zum Einkaufszentrum Auhof. Sie können entweder beim neuen Hofer / Spar zum Auhof Center hinüberfahren oder auf Höhe Cinemaplex.
 

Bezeichnung "Wiental-Highway":

Für diese Wortwahl bekommt der liebe Verkehrsstadtrat Schicker einen römischen Fünfer. Warum?

1) Es ist kein "Highway", sondern allenfalls ein "Lowway", aber jedenfalls auch kein "Subway" (=unterirdischer Weg, U-Bahn). Der Radweg führt nämlich ganz unten entlang des Wienflusses, aber oberirdisch.

2) Im Amerikanischen versteht man unter "Highway" eine Autobahn. Hier dürfen aber keine Autos fahren. Damit werden die englisch-sprechenden Touristen zusätzlich verwirrt.

3) Die SPÖ-Wien gibt sich immer gerne sehr weltoffen und international. Leider sind die Englisch-Kenntnisse der SPÖ-Spitzenfunktionäre bis rauf zum Bundeskanzler Faymann sehr verbesserungswürdig. Vielleicht wäre es doch besser, sie würden bis dahin lieber bei Deutsch bleiben. Dann würden auch alle Wienerinnen und Wiener verstehen, dass man hier ohne Autos Radfahren kann und würden nicht nach einer "Autobahn" oder einer "Stelzenstraße" suchen.
 
4) Schlechte Beschilderung der Zufahrten:
Selbst viele Anrainer entlang des Wienflusses wissen noch immer nicht, wo es Zufahrtswege zum Radweg gibt. Speziell im Bereich Hütteldorf - Maria Brunn - Auhof gibt es einige Möglichkeiten, die aber schlecht beschildert sind.
 
 

Video: Wienfluß-Hochwasser

Video:

kleines Wienfluß-Hochwasser 24. Juni 2009
Aufnahmen bei der U-Bahn Station Hütteldorf:
Bei Hochwasser sollten Radfahrer & Fußgänger das Wienflußbecken schnellstens verlassen.
Bei Hochwasser besteht auch beim Wienfluß Lebensgefahr!

Video 2 MB;
Dauer 0:30 min;

© Wien-konkret







=> Kommentare & Postings eintragen

 

Zu- und Abfahrten ?

Sehr geehrte Damen und Herren,
es wird auf der Seite
www.wien-konkret.at/sport/radfahren/radweg-wienfluss/
zwar schön gelästert das es bei den Zu- und Abfahrten keine gute Beschilderung gibt. Aber Ihr habt es auch nicht geschafft auf dieser Seite einen vernünftigen Plan Online zu stellen wo man dieses erkennen kann!
Mit freundlichen Grüßen
Stefan B.        17. März 2014