Wien

Wird die T-Mobile Fussball-Bundesliga zur "Löwinger Bühne" ?

8. Mai 2007: Rapid schießt drei reguläre Tore gegen die Austria
Bei Nacht und strömenden Regen schießt Rapid im eigenen Hanappi Stadium die Wiener Austria mit 3:0 ab. Zwei Elfmeter wurden Rapid vom Schiedrichter offensichtlich vorenthalten, waren aber für das Derby nicht spielentscheidend.

8. Mai 2007: Ex-Sturm Präsidnet Hannes Kartnig schießt sich ein Eigentor und wird verhaftet
Dem Ex-Sturm Präsident wird Verdacht auf Steuerhinterziehung, Veruntreuung, betrügerische Krida sowie das Vergehen der grob fahrlässigen Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen vorgeworfen. Kartnig wurde wegen Verdunkelungs- und Fluchtgefahr in U-Haft genommen. Für Kartnig gilt die Unschuldsvermutung.

30. April 2007: Keine Lizenz zum Kicken für Wiener Fussballclubs
Rapid, Austria Wien, aber auch Liebherr GAK und Wacker Tirol laufen derzeit ums Geld und Unterlagen. Vorerst erhalten sie keine Spielgenehmigung für die Teilnahme an der T-Mobile Bundesliga im nächsten Jahr. Bis 10. Mai 2007 können die betroffenen Vereine noch Einspruch erheben, was sie wahrscheinlich auch tun werden. Rapid-Präsident und Ex-Finanzminister Rudolf Edlinger (SPÖ) meint trocken, dass die Bundesliga nun "pingelinger" sei.

20. April 2007: Minus 28 Punkte für den GAK => Abstieg
Der Masseverwalter des GAK - Nobert Scherbaum - verzichtet freiwillig auf 28 Punkte (er zog die einstweilige Verfügung beim Grazer Gericht zurück)und besiegelt damit den Abstieg des GAK. GAK ist jetzt wieder Tabellenschlusslicht.

19. April 2007: GAK schafft den Zwangsausgleich in der Verlängerung
Die Gläubiger des GAK können 80% ihrer Forderungen abschreiben. Die mühsam erreichte 20%-zige Ausgleichsquote soll scheibchenweise bezahlt werden. Allerdings stimmten IMG und Admira gegen den Zwangsausgleich und können nun binnen 14 Tagen Einspruch erheben. GAK-Präsident Sticher versprach nun ein vernünftiges Wirtschaften.

18. April 2007: GAK gewinnt gegen Meister Austria 2:1
Zur Abwechslung ein sportliches Glanzstück. Der GAK gewinnt gegen den regierenden Fussballmeister Austria Wien 2:1. Der GAK holt 3 reguläre Punkte nach Graz.

12. April 2007: Verhandlung beim Landesgericht Graz
Dabei wurde über die Berufung des ÖFB gegen die Einstweilige Verfügung des Grazer Gerichts vom 28. März 2007 (Rückerstattung der 28 Punkte an den GAK) verhandelt. Ergebnis: Die einstweilige Verfügung bleibt im Wesentlichen aufrecht. Der GAK kann die - bei Gericht - rückeroberten 28 Punnkte vorerst behalten.

10. April 2007: Frank Stronach der Retter?
Steierman Frank Stronach soll laut Gerüchten den GAK aus der finanziellen Krise retten. Am besten wäre, er kaufte gleich 6 der 10 Fussballvereine. Die Schiedsrichter natürlich nicht. Spielort: Bei der Trabrennbahn?

10. April 2007: Forderungen an den GAK bereits bei 25 Millionen Euro
Die Bundesliga und die Vereine der T-Mobile Bundesliga haben im laufenden Konkursverfahren des Fussballvereins "Liebherr GAK" Ihre Forderungen eingebracht. Diese liegen bei 25 Millionen Euro. Manche Vereine haben Ihre Foerderungen noch gar nicht beziffert (Salzburg, Austria Wien). Sogar der Zweitligist Admira aus Niderösterreich will Geld sehen und zwar 3,7 Millionen Euro. Admira vertritt den Standpunkt, dass Admira und nicht der GAK in der Bundesliga hätte spielen dürfen.

8. April 2007: Ehrenpräsident Beppo Mauhart im Sonntagskurier
"...Der Zeitpunkt der Veröffentlichung war denkbar schlecht gewählt. Weil jedem klar sein mußte, dass die Verurteilung des GAK vom Masseverwalter genutzt werden wird, um sie als Einmischung in ein Ausgleichsverfahren zu bewerten. Und was das Sportliche betrifft, wurde die Meisterschaft mitten in ihrem Betrieb zur Farce gemacht..." Kurier 8. April 2007, Seite 21


6. April 2007: Angebot für Pasching aus Kärnten
Das Land Kärnten möchte noch heute ein Kaufangebot für den FC Superfund Pasching legen. Rein sportlich würde es der FC Kärnten vermutlich heuer nicht mehr in die Bundesliga schaffen. Heißt das, dass derjenige in der Bundesliga mitspielt, der am meisten - für den FC Pasching - zahlt?
PS: Hoffentlich bleibt das neue 7 Millionen teure Paschinger Stadion nicht leer. Das Land Oberösterreich zahlt 2/3 der Stadionskosten und jetzt soll die Lizenz an Kärnten verkauft werden?

6. April 2007: Der ÖFB mit der Millionenforderung gegen den GAK
Der Österreichische Fussballbund (ÖFB) kündigt für 10. April 2007 an, eine Millionenforderung gegen den Fussballverein "Liebherr GAK" beim Konkursgericht einzubringen. Begründung: Möglicher Schaden des ÖFB bei der FIFA wegen Nicht-Umsetzung des FIFA Urteils.

5. April 2007: Die Bundesliga erhebt Einspruch
Die Bundesliga erhebt Einspruch gegen die Einstweilige Verfügung der Grazer Gerichts für Zivilrechtssachen. Unterdessen reklamierte heute auch Sturm-Graz wieder seine aberkannnten Punkte beim Protestkomitee der Bundesliga ein. Am 10. März 2007 wurden Sturm von der Bundesliga 10 Punkte  wegen Nichterfüllung von Kriterien im Rahmen des Lizensierungsverfahrens abgezogen. Laut Sturm-Präsident Hans Rinner sehen die Bundesliga Statuten einen solchen Punkteabzug nicht vor.

5. April 2007: Steigt der FC Superfund Pasching aus?
Der FC Superfund Pasching will aus der T-Mobile Bundesliga aussteigen. Das Hick-hack der steirischen Vereine - Bundesliga - Gerichte mache überdrüssig. Was ist das für eine Liga, wo der Masseverwalter zum wichtigsten Mann wird? Man könnte die Liga den Steirern schenken. Dann können Sie dort alleine weiterspielen. Die Sponsoren seien jedenfalls nicht erfreut. Die Lizenz könnte verkauft werden. Als Rettender Käufer taucht Landeshauptmann Dr. Jörg Haider aus Kärnten am Bildschirm auf. Klagenfurt hat immerhin ein EM-Stadion gebaut, also will man auch in der T-Mobile Bundesliga mitspielen.

+++

Exkurs: Während die einen eine 16-er Liga fordern, fordern andere eine 12-er Liga. Ein origineller Vorschlag eines Fussballfans: 10 Liga, wobei jede Landeshauptstadt einen Verein stellt. Der 10-te ist vermutlich der Aufsteiger.

+++

3. April 2007: Sportlicher Nebenschauplatz ÖFB-Stiegl Cup Bewerb
SV Mattersburg eliminiert den T-Mobile Bundesliga Tabellenführer Red Bull Salzburg auswärts mit 2:3 aus dem Stiegl-Cup Bewerb. Dabei waren die Mattersburger schon 2:0 zurück gelegen.

30. März 2007: Das Roulette geht weiter: GAK + 28 Punkte
Der Fussballverein "Liebherr GAK" erhält seine 28 abgezogenen Punkte wieder zurück. Der GAK-Masseverwalter Scherbaum war beim Gericht für Zivilrechtssachen in Graz erfolgreich. Mit 28 zurückeroberten Punkten ist er der große Match-Winner. Laut der gerichtlichen einstweiligen Verfügung darf die Bundesliga bis zur Rechtskräftigkeit des Hauptverfahrens keine weiteren Beschlüsse fassen, die sich nachteilig auf das im Insolvenzverfahren des Vermögens des GAK auswirken würden. Der Masseverwalter Scherbaum geht nach dem Gerichtsurteil davon aus, das sich die Bundesliga an die Österreichische Konkursordnung hält.
Die Bundesliga kündigt Berufung an und erstattete dem Fussballverein "Liebherr GAK" nur einstweilig die abgezogenen 28 Punkte zurück. Behält die Bundesliga recht, so verliert der GAK wieder die rückerstatteten 28 Punkte.

Und was sagen die Fussballfans & Trainer: Operettenliga, Kasperltheater hoch 3, Chaos, Sumpf, Löwinger Bühne, Lachnummer, Farce, Schiebung. Die Ereignisse in der T-Mobile Bundesliga erhalten bei den Zuschauern viel Spott und Hohn.

Am 26. März 2007: Die T-Mobile Bundesliga zieht 22 Punkte ab
Heute gab der Senat 5 der T-Mobile Bundesliga bekannt, dass Sturm Graz und dem Fussballverein "Liebherr GAK" jeweils 10 Punnkte abgezogen werden. Als Grund werden die Insolvenzverfahren der beiden Klubs genannt. Dem GAK werden 12 weitere Punkte wegen Verstöße gegen das Lizenzierungsverfahren abgezogen. Somit büßte der GAK am Grünen Tisch 28 Punkte ein (minus 6 wegen der Causa Kimoni, minus 10 wegen des Insolvenzverfahren, minus 10 wegen Verstöße gegen Lizenzierungsverfahren). Damit landet der GAK mit minus 1 Punkt am letzten Tabellenrang. Sturm hat nun nur mehr 19 Zähler und ist hinter Altach zurückgefallen.

Der Abstieg für den GAK scheint besiegelt.

Am 14. März 2007 kündigte der Masseverwalter des Fussballvereins "Liebherr GAK", Norbert Scherbaum, einen Einspruch beim Protestkomitee der Bundesliga an und setzte dies wenig später um.

Die Runde 24 - 10. März 2007 
Die Turbulenzen begannen in Runde 24. Dem GAK wurden auf Beschluss der Disziplinarkommission FIFA (Weltfussballverbandes) durch die Bundesliga sechs Punkte am Grünen Tisch abgezogen. Laut Bundesliga sei diese gezwungen, Urteile der FIFA in Österreich umzusetzen. Die Verantwortung liege allerdings bei der FIFA. Bei einem Nicht-Umsetzen hätte ein Ausschluß aus internationalen Bewerben - zB der Fussballweltmeisterschaft 2008 in Wien - gedroht.

Damit wurde der GAK auf den letzten Tabellenrang der Fussball Bundesliga strafversetzt. Begründung laut Presseaussendung der Österreichischen Bundesliga: Nicht bezahlte Rechnungen in der Höhe von 355.213 Euro an den GAK Spieler Daniel Kimoni aus der Spielsaison 2001/2002 und Nicht-Umsetzung des FIFA Urteils vom 20. Oktober 2005.

Am vorletzten Platz liegt nach dem Punkteabzug beim GAK nun Sturm. Sturm Graz hat der ÖFB 16 Punkte abgezogen, wobei Sturm gleich mit minus 3 Punkten starten mußte.

26. Februar 2007: Heute wurde bekannt, dass die Finanzprokuratur einen Konkursantrag gegen den GAK eingebracht hat. Der GAK dürfte daraufhin einen Eigenantrag auf Konkurs am 2. März 2007 einbringen (die Schulden sollen sich auf 16,3 Millionen Euro = 224 Millionen Schilling belaufen).

 

Runde 17 - ein Exkurs wegen besonderer Vorkommnisse:

In der 17 Runde der Fussballbundesliga kam es zum Show-Down. Der SK Rapid Wien erreichte mit Mühe in der 92 Minute durch Vorisek den Ausgleich gegen Pasching. SK Rapid Wien ist seit sechs Runden ohne Sieg und ist nun mit dem FK Austria Wien punktgleich Letzter. Auch in der Tordifferenz unterbieten sich die Wiener Vereine nicht - beide sind gleich schlecht.
 
* Rapid Präsident Edlinger: sieht die Lage nicht so dramatisch und ist gegen eine Rückkehr von Hans Krankl
* Rapid-Fans sehen ROT statt GRÜN und rasten aus. Absperrung werden ausgerissen, das Spielfeld gestürmt, Trainer & Spieler beschimpft und mit Bier angeschüttet. Motto: "Wir sind Rapid und wer seid Ihr?". 
* Sportdirektor Peter Schöttel tritt mit Jahresende zurück
* Hans Krankl: Ich bin als Trainer bei Rapid nicht mehr zu verhindern



Fussball-Tabelle nach Runde 16 der Fussball-Bundesliga:

Der FC Salzburg hat bereits eine um 24 Tore bessere Tordifferenz als der nächst beste Fussballverein. (Anm.: Red Bull dürfte heuer wirklich Flügel verleihen.) 
Außer Salzburg sind nur zwei Vereine knapp positiv, nämlich der FC Superfund und der SV Josko Fentser Ried. Alle anderen Fussbalvereine sind im Minus, dh mehr Goals kassiert als geschossen.
 

Platz Verein Spiele Si Un Ni Tore Diff Punkte 
1 Red Bull Salzburg ..16 ..10 ..4 ..2 39:5 +26 ...34 
2 FC Superfund  ..16 ....6 ..6 ..4 18:16 ..+2 ...24 
3 FC Wacker Tirol  ..16 ....6 ..5 ..5 19:21 ..-2 ...23 
4 SV Mattersburg ..16 ....7 ..2 ..7 22:29 ..-7 ...23 
5 SV Josko Fenster Ried  ..16 ....4 ..8 ..4 18:17 ..+1 ...20 
6 Cashpoint SCR Altach  ..16 ....6 ..2 ..8 25:29 ..-4 ...20 
7 SK Puntigamer Sturm Graz ..16 ....6 ..4 ..6 18:20 ..-2 ...19 
8 FK Austria Magna ..16 ....3 ..8 ..5 16:18 ..-2 ...17 
9 SK Rapid Wien ..16 ....3 ..7 ..6 21:24 ..-3 ...16 
10 Liebherr GAK ..16 ....3 ..6 ..7 16:25 ..-9 ...15 


Runde 15: Exkurs wegen besonderer Vorkommnisse:

Die 15. Runde der Österreichischen Fußballliage ist von einem Wiener Kellerderby gekennzeichnet. Es spielt das "Unterhaus" gegen den Abstieg, nämlich der Vorletzte (SK Rapid) gegen den Viertletzten (Austria Wien). Möglicherweise sind die Herrn Fussballer mehr auf Partys als auf dem Fussballplatz. Das ganze wird im ausverkauften Rapid-Stadion in Hütteldorf ausgetragen.

Ergebnis: 1:1 Unentschieden befördert die Austria Wien vom viertletzten Platz hinunter auf den drittletzten Platz. SK Rapid Wien bleibt Vorletzter. Der GAK bleibt Letzter und hält damit die Rote Laterne.
...Der Kampf gegen den Abstieg geht weiter...



Runde 13 - ein Exkurs wegen besonderer Vorkommnisse:

Runde Nummer 13 war für zwei Vereine keine Glückszahl. Austria Wien ist sensationeller Tabellenletzter mit 16 Punkten Rückstand auf den Tabellen-Ersten. Daraufhin mußte Trainer Frenkie Schinkels "vom Platz" und wurde durch Peter Zellhofer als neuen Trainer ersetzt.

ROT sah man auch in Graz: Sturm Graz Präsident mußte mit Tränen in den Augen bei Gericht Konkurs anmelden. Sturm Graz soll aber vorerst - trotz Insolvenzverfahrens - weiterspielen. Ein neuer "Geldscheißer" wird gesucht. Sturm Graz ist nicht der erste Verein der Pleite macht. SK Rapid (Ausgleich 5. April 1994; 40-prozentiger Ausgleich am 30. Juni 1996 / Hunderte Fans drohten dem Sponsor Bank Austria die Konten zu kündigen, die sich dann doch zur Rettung entschied) und FC Tirol (Lizenzentzug für die Saison 2002/03 wegen 16 Mio. Euro Schulden) haben bereits diese Erfahrung hinter sich. Der Fußball in Österreich entpuppt sich immer mehr zur Geldvernichtungsmaschine. Gründe: Überheblichkeit von Spieler und Funktionären, Großmannssucht, zu wenig Attraktivität im Stadion, schlechtes Finanzmanagement.

Pleitenstatistik:

* SC Eisenstadt: Konkursverfahren am 20. Jänner 1988 eröffnet, Zwangsausgleich mit 20%
* SC Krems: Ausgleichsverfahren am 6. Juli 1990, 40% Ausgleich - 6 Jahre später war der Konkurs perfekt
* Wr. Sportclub: Ausgleichsverfahren am 31. Jänner 1994 begonnen.
* LASK: Konkurs am 20. März 1995. 20% Ausgleich am 12. Mai 1995
* St. Pölten: Konkurs am 27. März 1995. 20% Zwangsausgleich am 16. Jänner 1996 
 



Fussball-Tabelle nach Runde 11 der Fussball-Bundesliga:

Keine Veränderung auf Platz 1: Red Bull Salzburg ist weiterhin in Führung. Weiters am Stockerl FC Wacker Tirol und FC Superfund. GAK rutscht von Platz 3 auf Platz 7 ab, SV Josko Fenster Ried bleibt weiterhin Schlusslicht. Das Mittelfeld liegt dicht beisammen.
 

Platz Verein Spiele Si Un Ni Tore Diff Punkte 
1 Red Bull Salzburg ..11 ..6 ..4 ..1 22:7 +15 ...22 
2 FC Wacker Tirol ..11 ..5 ..4 ..2 14:3 ..+1 ...19 
3 FC Superfund  ..11 ..4 ..5 ..2 14:10 ..+4 ...17 
4 SV Mattersburg ..11 ..5 ..1 ..5 16:19 ..-3 ...16 
5 SK Rapid Wien ..11 ..3 ..4 ..4 16:15 ..+1 ...13 
6 Cashpoint SCR Altach  ..11 ..4 ..1 ..6 21:23 ..-2 ...13 
7 Liebherr GAK ..11 ..3 ..4 ..4 13:18 ..-5 ...13 
8 FK Austria Magna ..11 ..2 ..5 ..4 9:10 ..-1 ...11 
9 SK Puntigamer Sturm Graz ..11 ..4 ..2 ..5 12:17 ..-5 ...11 
10 SV Josko Fenster Ried  ..11 ..1 ..6 ..4 6:11 ..-5 .....9 


Fussball-Tabelle nach Runde 6 der Fussball-Bundesliga:

Nach Runde 6 ist Red Bull Salzburg mit 14 Punkten weiterhin in Führung vor FC Wacker Tirol und Liebherr GAK. SK Rapid ist im Mittelfeld, der zweite Wiener Klub Austria Wien am vorletzten Platz. SV Josko Fenster Ried bildet das Schlusslicht.
 

Platz Verein Spiele Si Un Ni Tore Diff Punkte 
1 Red Bull Salzburg ...6 ..4 ..2 ..0 13:3 +10 ...14 
2 FC Wacker Tirol ...6 ..3 ..2 ..1 7:5 ..+2 ...11 
3 Liebherr GAK ...6 ..3 ..1 ..2 9:9 ..+0 ...10 
4 SV Mattersburg ...6 ..3 ..1 ..2 6:7 ..+1 ...10 
5 FC Superfund  ...6 ..2 ..2 ..2 8:7 ..-1 .....8 
6 SK Rapid Wien ...6 ..2 ..1 ..3 8:9 ..+1 .....7 
7 Cashpoint SCR Altach  ...6 ..2 ..0 ..4 10:11 ..-1 .....6 
8 SK Puntigamer Sturm Graz ...6 ..3 ..0 ..3 10:12 ..-2 .....6 
9 FK Austria Magna ...6 ..0 ..4 ..2 2:5 ..-3 .....4 
10 SV Josko Fenster Ried  ...6 ..1 ..1 ..4 2:7 ..-5 .....4 


Fussball-Tabelle nach Runde 1 der Fussball-Bundesliga:

Die erste Runde der Fussball Bundesliga brachte den ersten Tabellenführer Red Bull Salzburg. Es gab die erste Niederlage für den rekordmeister SK Rapid Wien. Fussballmeister Austria Wien benügte sich mit einem torlosen Unentschieden. Man will ja nicht von Beginn an als Streber dastehen. Sturm Graz mußte mit -3 Punkten das Rennen aufnehmen und mit der Niederlage änderte sich auch nichts.
 

Platz Verein Spiele Si Un Ni Tore Diff Punkte 
1 Red Bull Salzburg ...1 ..1 ..0 ..0 3:0 ..+3 .....3 
2 FC Superfund ...1 ..1 ..0 ..0 3:2 ..+1 .....3 
3 FC Wacker Tirol ...1 ..1 ..0 ..0 3:2 ..+1 .....3 
4 SV Mattersburg ...1 ..1 ..0 ..0 1:0 ..+1 .....3 
5 FK Austria Magna ...1 ..0 ..1 ..0 0:0 ..+0 .....1 
6 Liebherr GAK ...1 ..0 ..1 ..0 0:0 ..+0 .....1 
7 Cashpoint SCR Altach  ...1 ..0 ..0 ..1 2:3 ..-1 .....0 
8 SK Rapid Wien ...1 ..0 ..0 ..1 0:1 ..-1 .....0 
9 SV Josko Fenster Ried ...1 ..0 ..0 ..1 0:3 ..-3 .....0 
10 SK Puntigamer Sturm Graz ...1 ..0 ..0 ..1 2:3 ..-1 ....-3 


Weitere Fussball-Infos:

* Tabelle der Fussball-Bundesliga 2006 / 2007
* FK Austria Wien
* SC Rapid Wien
* Fussball EM 2008