Wien

Demonstration: VÄTER OHNE KINDER - DANK JUSTIZIA

Bild: Vaterrechtsdemonstration in Wien: Väter kämpfen um Ihre Rechte und um Ihre Kinder ; © Wien-konkret



Bild: Vaterrechtsdemonstration in Wien: Väter kämpfen um Ihre Rechte und um Ihre Kinder ;
© Wien-konkret

Was: Demonstration für mehr Vaterrechte
Wann: 4. April 2008 Beginn: um 15 Uhr  bis 16:15 Uhr
Wo: Vor dem Parlament in Wien
Rückfragen : Hr. Loinig 0676-460 53 16 - E-mail: mloinig@aon.at
Anwesende: ca 150 Demonstranten (Scheidungs-Väter, Kinder, Großeltern, Schwiegereltern, neue Lebenspartnerinnen, weggewiesenen Väter, )



Rede von Matthias Loinig am 4.4.2008 bei der Väterdemonstration:

Foto vom Redner Matthias Loinig; © Wien-konkret

Foto vom Redner Matthias Loinig; © Wien-konkret

"Liebe betroffene Väter, Mütter, Großeltern, und  Zuhörer!
Danke für Ihr zahlreiches Erscheinen!

Mein Name ist Matthias Loinig, auf Grund eigener Betroffenheit veranstalte ich hier diese Demonstration  "Väter ohne Kinder – Dank Justizia".
...Studien aus der Familienforschung zeigen, dass die Verbindung zu beiden Elternteilen, insbesonders zu den Vätern, zu den wichtigsten familiären Bindungen zählt. Sie geben den Kindern Kraft, Sicherheit und sind oftmals auch eine Stütze.
... Die Grundrechte der Kinder müssen von allen geachtet werden, auch von den Eltern.
... Kinder leiden sehr unter einem Kontaktabbruch, nicht selten führt dieser zu schwer wiegenden Störungen ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
...Das Spiel auf dem Rücken der Kinder ist auch bekannt als Umgangsvereitelung. Die Manipulation erinnert an Gehirnwäsche. Denn sie macht das Kind zum Sprachrohr des Elternteils, bei dem es leben - auch vor Gericht.
... Und es muss eine Frage der persönlichen Ehre jedes Richters, jeder Richterin sein, das Recht aller Kinder auf ihre beiden Elternteile, auf ihre Großeltern zu schützen und zu garantieren.
... Diesen Schluss - mit der Konsequenz der Androhung von Sorgerechtsentzug – machen aber die Gerichte nicht. Würde dies jedoch Rechtspraxis, würde es immens zur Entkrampfung vieler Familienrechtsstreite beitragen.
... Ich war selbst einer der 2,8% Väter, die im Karenz waren, und von heut auf morgen wurde mir der Kontakt zu meiner Tochter völlig unbegründet verweigert. "


Nachlese der ganzen Rede von Matthias Loinig



Rede von Karlheinz Klement (FPÖ) am 4.4.2008 bei der Väterdemonstration:

Foto vom Redner Karlheinz Klement (FPÖ), der sich für die Gleichberechtigung von Männern und Vätern einsetzt; © Wien-konkret

Foto vom Redner Karlheinz Klement (FPÖ), der sich für die Gleichberechtigung von Männern und Vätern einsetzt;
© Wien-konkret

Geschätzte Damen und Herren!
Es ist wirklich eine große Freude, hier sein zu dürfen.
...Wir haben seit damals bis dato über 500 Fälle hereinbekommen, 500 Einzelfälle die zeigen, wie weit wir in diesem Land sind ...
...Ich habe einen ÖVP-Gemeinderat in Salzburg kennen gelernt, der von heute auf morgen aufgrund einer einfachen Behauptung, die durch nichts zu begründen war, aus seinem Haus weggewiesen wurde. Ihm ist vorgeworfen worden, er hätte seine Frau vergewaltigt, seine Frau missbraucht. Ohne Kontrolle, ob dieser Tatbestand wirklich da war, ist der Mann inhaftiert worden, kam ins Gefängnis und hatte keine Chance sich rechtzufertigen.
...Es gibt weitere Fälle, wo Gewalt vorgetäuscht worden ist, um dann im Scheidungsfall den Mann als Gewalttäter hinzustellen.
...Wir dürfen es nicht zulassen, dass diese Feministenvereine von der Bures von der Frauenministerin mit 100.000-den, ja mit Millionen gefördert werden und aufgehetzt werden gegen Familien und Väter.
... Erstmals in der zweiten Republik haben sich Männer geformt zu einer Bewegung. 
... Plakat: Verliebt – verlobt – verprügelt. Das will uns einreden: Männer sind per se schlecht. Männer sind per se Gewalttäter. Das lassen wir nicht länger zu. Dagegen werden wir arbeiten
... Minister Buchinger sagt: "Männerprobleme sind zu reduzieren auf Homosexualität und auf Gewalt."
...Es geht um diesen Mann, der in Tirol während der Arbeitszeit den Anruf bekam, sein Sohn wäre schwer verletzt – Kopfverletzung – und es bräuchte dringend jemanden von den Eltern, um ihn zu versorgen. ... Der Mann hat nicht das Recht dazu, seinen Sohn im Krankenhaus zu besuchen, obwohl er sich abgemeldet hat.
...
Wir beginnen mit einer Reihe von Veranstaltungen über Österreich. Wir werden auf die Rechte der Kinder, auf die Rechte der Väter, auf die Rechte der Familien pochen.
Danke sehr


Nachlese der ganze Rede von Karlheinz Klement



Rede von Richard Maier am 4.4.2008 bei der Väterdemonstration:

Foto vom Redner Richard Maier; © Wien-konkret

Foto vom Redner Richard Maier; © Wien-konkret

Ich darf heute alle recht herzlich begrüßen zu dem Thema „die Grundrechte“ der Kinder und Väter.

Ich möchte mich bei Ihnen vorstellen, mein Name ist Maier, Richard Maier, ich bin der Obmann des Vereins Kindergefühle. Unser Verein setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Obwohl nicht wir der Organisator der Veranstaltung sind, so ist es uns doch ein Wunsch ein paar Worte zu diesem Thema zu hinterlassen.

Die Kinderrechte werden in Österreich definitiv mit Füßen getreten. Hand aufs Herz, wer kennt schon die Kinderrechtskonvention in Österreich?
...Wissen Sie eigentlich, dass das Kind ein Recht auf beide Elternteile hat?
Dass keine Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes stattfinden darf?
Dass Wohl des Kindes gewährleistet sein muss?
...Alleine der Fall Kampusch belegt wie gründlich doch unsere Politik arbeitet. Auch in dieser Causa wurde alles gehegt und gepflegt, damit nichts in die Öffentlichkeit kommt.
... Österreich hat von 1999 – 2006 111 Verurteilungen und das bei 8 Millionen Menschen. Deutschland hat im selben Zeitraum die Hälfte von Verurteilungen und das bitte mit 80 Millionen Menschen.
... So wie die Rechtssprechung in Österreich von statten geht, mit Kapriolen auf ein bestimmtes Urteil hinarbeitend mit Hilfe von Märchengutachtern, die in ein paar Minuten ein Gutachten hervorzaubern können, entspricht keinesfalls dem Kindeswohl und schon gar nicht der Kinderrechtskonvention. 
... Kinder können aber massiv erkranken, wenn man sie nur als Machtball benützt oder auch einen Elternteil vorenthält. Andere Staaten ahnden Kindesentzug, da das eine eindeutige Misshandlung der Kinder ist. In Österreich gehen die Uhren anders.
... die Kinderrechtskonvention ist in Österreich noch unbekannt, zumindest in der Rechtssprechung und bei den Behörden. Österreich hat nicht einmal Kenntnis über die richtige gemeinsame Obsorge.
... Aus diesem Grunde gibt es unseren Verein Kindergefühle , um solche Missstände in der Obsorge aufzuzeigen und damit die Kinderrechte, die ihnen per Gesetz zustehen, auch einmal in die Praxis umgesetzt werden.


Nachlese ganze Rede Richard Maier 



Rede von Dr. Mario Hilse am 4.4.2008 bei der Väterdemonstration:

Foto vom Redner Dr. Mario Hilse; © Wien-konkret

Foto vom Redner Dr. Mario Hilse; © Wien-konkret

... wie Sie sehen, habe ich 44 Besuchsrechtsverletzungen erlebt. Das hat dann zum Glück ... der ORF aufgegriffen.
... Aufgrund dessen wurde dieser Filmbeitrag in einer Sendung von Frau Stöckl gebracht - eine Live Sendung - mit großen Aufsehen natürlich. Und dann habe ich meine Tochter sehr wohl gesehen.
... Wenn sich Vater und Mutter einen Konkursfall in ihrer Liebe leisten, hat das nichts mit dem Kind zu tun. Das Kind ist nicht Konkursmasse, sondern sollte das höchste Gut sein, das aus der Familie kam.
... Daraufhin habe ich mit einer Selbsthilfegruppe in Kärnten etwas iniziiert, die so genannten "Besuchscafes".
... kann ich Ihnen nur raten, beantragen Sie bei Gericht, bei den Jugendämtern, die Termine im Besuchscafe. Das kostet Sie übrigens nichts.
... Besuchscafes sind eine Erfolgsgeschichte
 
 



Rede Andreas Bellinger:

Foto vom Redner Andreas Bellinger; 
© Richard Maier (Kindergefühle)

Foto vom Redner Andreas Bellinger;
© Richard Maier (Kindergefühle)

Sehr geehrte Damen und Herren!

...Ich hoffe es geht Ihnen gut an diesem Tag. Denn zig tausenden Kindern in Österreich, sehr verehrte Damen und Herren, die dank der österr. Familienpolitik bewusst zu Scheidungs- bzw. Trennungswaisen gemacht worden sind- geht es keinesfalls gut!!
...Mein Anliegen ist, dass meine süße Tochter Angelina auch mich weiterhin als Papa aktiv zur Verfügung stehen hat. Ich möchte auch in Zukunft meine Verantwortung als Vater aktiv wahrnehmen.
...Für das Erwachsenwerden meiner Tochter möchte ich auch weiterhin als Vater mein Bestes geben und auch entsprechend mitwirken. Das Kind soll auch nach der Trennung von der Liebe beider Elternteile profitieren. Das ist ein verankertes Menschenrecht, und für uns als Eltern eine Pflicht dieses für das Kind zu gewährleisten.
...Ich sehe es nicht als erstrebenswert, wenn meine Tochter als Scheidungswaise in Österreich die Zukunft wahrnehmen muss.
... Die Verfahrensdauer in Österreich dauert mitunter bis zu mehreren  Jahren. Das sind Jahre der Ungewissheit für das Kind. Das sind Jahre der extremen psychischen Belastungen für das Kind.
... Wir schimpfen andere Länder als Entwicklungsland, obwohl diese Länder in diesen Bereichen sicherlich eine bessere und kindgerechte Familienpolitik wie Österreich vorweisen können.
... Österreich sieht als Familienpolitik es nur, Männer und Frauen in die Arbeit zu schicken und die Kinder in Kinderkrippen abzuschieben.
... Familienpolitik ist jedoch mehr. Familienpolitik ist, wenn Kinder beide Elternteile haben. Bedauerlicherweise haben wir von der Regierung noch keinen einzigen Vorschlag über ein vernünftiges Familienprogramm in dieser Richtung gehört.

... Es muss einfach mehr für das Kind gemacht werden. Als erstes muss einmal die KinderRechtsKonvention umgesetzt werden.

... Ich fordere daher die Regierung auf, auch an meine Tochter Angelina zu denken und an die vielen Scheidungswaisen. Machen Sie dem Wahnsinn ein Ende.


Nachlese der ganzen Rede Andreas Bellinger 



Rede von Brigitte Taschner am 4.4.2008

Foto von der Rednerin Brigitte Taschner und Tochter; © Wien-konkret

Foto von der Rednerin Brigitte Taschner und Tochter; © Wien-konkret

Problemlösung

Oberste Priorität ist dem Kindeswohl endgültig gerecht zu werden. ... Ich fordere die sofortige Reformierung des Gesetzes  und deren Ausübung von kompetenten berufserfahrenen Personen.

=> Jugendamt muss als Stätte von Hilfe zur Selbsthilfe umfunktioniert werden.
=> Gleiches Recht für alle Betroffene
=> Kompetentes Personal, verfügbare  berufserfahrene Psychologen und neutral verhaltende, verantwortungsvolle Ärzte
=> Gespräche beider Elternteile sowie Involvierte, Grosseltern, Angehörige und Kinder je nach dem, zwingend notwendig
=> Recherchen im Gesamtumfeld des Kindes durchführen (bei beiden Elternteilen, Grosseltern,  Angehörige, Involvierte, Nachbarn, Kindergärten, Schulen, etc.)
=> Achtung der Kinder- bzw. Menschenrechte
=> Jugendgerichtshilfe soll endlich dem Wort gerecht wenden und danach handeln -  gemeinsame Gespräche mit Eltern, Grosseltern und Kindern!
=> Kompetentes Personal mit logischem Menschenverstand ist gefragt, gleich wie bei Jugendamt und Gericht
=> Richter dürfen erst dann Obsorge vergeben wenn in vollem Umfang eruiert wurde und Zweitrichter dem zustimmen
=> Richter müssen sofort gegen Entfremdung handeln und zur so schnellstmöglich Wahrheitsfindung Sachverständige beauftragen
=> Besuchsrechtsausübung muss auf jeden Fall wiederholt werden bei Kranksein.
=> Besuchsrechtsbestimmungsentzug bei Vergehen durch den Obsorgeberechtigten muss durchgeführt werden.


Nachlese
der ganzen Rede Brigitte Taschner 



Fotos von der Väter-Demonstration "Väter ohne Rechte" am 4.4.2008 vor dem Parlament in Wien; © Wien-konkret



Fotos von der Väter-Demonstration "Väter ohne Rechte" am 4.4.2008 vor dem Parlament in Wien;
© Wien-konkret

Texte, Schilder und Banner gesichtet bei der Väter-Demonstration:

* Kinder brauchen Ihren Papa (meint eine Großmutter)
* Auch Väter haben Rechte
* Gemeinsames Sorgerecht, auch für nicht-eheliche Kinder
* Ich möchte meinen Bruder sehen
* Haben Kinder Rechte?
* Kinder schützen - Väter schätzen
* Wenn Väter wollen sollen, müssen sie auch können dürfen
* Luca ist kein Einzelfall
 

Bilder von der Väter-Demonstration "Väter ohne Rechte" am 4.4.2008 vor dem Parlament in Wien; 
© Wien-konkret



Bilder von der Väter-Demonstration "Väter ohne Rechte" am 4.4.2008 vor dem Parlament in Wien;
© Wien-konkret


Gruppenfotos der Redner der Väterdemo:


Bild links: Richard Maier und Karlheinz Klement mit betroffenen Scheidungsvätern
Bild Mitte: Gruppenfoto der Redner der Väterdemo
Bild rechts Richard Maier und Matthias Loinig; © Wien-konkret



Bild links: Richard Maier und Karlheinz Klement mit betroffenen Scheidungsvätern
Bild Mitte: Gruppenfoto der Redner der Väterdemo
Bild rechts Richard Maier und Matthias Loinig; © Wien-konkret


Gegendemo von radikalen Feministinnen:

Ein kleines Grüppchen von 15 radikalen Feministinnen versuchte gleich von Beginn an mit einer unangekündigten Gegendemonstration die Demonstration "Väter ohne Rechte" zu stören. Dabei bediente frau sich eines Megafons. Die Teilnehmer der Väterdemonstration wurde verspottet und ausgelacht, dann wurden wieder feministische Parolen gebrüllt.


Fotos der kleinen - unangemeldeten - Gegendemonstration von radikalen Feministinnen und Ihrer Beendigung durch die Polizei



Fotos der kleinen - unangemeldeten - Gegendemonstration von radikalen Feministinnen und Ihrer Beendigung durch die Polizei (Bild Mitte)

Dies veranlaßte die Polizei dann spät aber doch bei der unangekündigten Gegendemo der Feministinnen einzugreifen und für Ruhe bei den Feministinnen zu sorgen.


PS: Offensichtlich waren die Anliegen der "Väter ohne Rechte" Demonstranten berechtigt, sonst hätte es ja keiner Störaktion durch die Feministinnen bedurft. Insgesamt haben die Feministen mit Ihrer Störaktion der Lösung des Scheidungsproblems jedenfalls nicht weiter geholfen. Sie konnten auch nicht glaubhaft machen, dass es Ihnen um das Wohl der Kinder geht.

.



Weitere Informationen zur Väterdemonstration in Wien:

* Video von der Demonstration:  www.kindergefuehle.at/index.php?name=Demo_wien
* Infos zum BesuchsCafe
* Rechtsinformationen: www.humanesRECHT.com
* www.trennungsopfer.at 

* Tipp: Podiumsdiskussion "Kindeswohl oder Vaterrechte?" am 8. Jan 2009