Wien

Rosenkrieg

Ich war über 25 Jahre verheiratet und fast die ganze Zeit über Hausfrau und Mutter.

Nach über 30 Jahren Zusammensein lässt sich mein Mann einfach von mir scheiden.
Und zwang mich dadurch wieder berufstätig zu werden um für meinen Lebensunterhalt aufzukommen.
Vorher habe ich gerade mal zwei Jahre halbtags im SOS Kinderdorf gearbeitet, nun muss ich dies Volltags tun. Doch wenn ich alle meine Prozesse, die ich angezettelt habe, gewinne, brauche ich nie wieder arbeiten gehen. Und das ist mein Ziel!

Zum Glück gibt es deutsche Gesetze die auf der Seite der Frauen sind.
Somit habe ich erst einmal über 100.000€ Versorgungsausgleich bekommen bzw. werden ihm von seiner Rente in Abzug gebracht. Ist nur gerecht. War schließlich die ganzen Jahre über nur für ihn da und hab ihm seine Töchter erzogen, während er Tag ein Tag aus von früh bis spät in der Firma für sehr gutes Geld gearbeitet hat.
Meinen Töchtern habe ich logischerweise immer und immer wieder erzählt wie schlecht er mich behandelt hat. Und die sind eh auch nur aufs Geld aus und nehmen es nun so hin, dass ihr Vater gedemütigt wird. Ist mir nur Recht. Ein wenig auf die Tränendrüse und sie stehen voll hinter mir. Das wir ein sehr schönes Leben hatten, mit viel Geld, Urlaub, Häusern und Luxus, steht hier eh nicht zur Debatte. Doch wem glaubt man denn mehr, einer armen verlassenen Frau oder einem Mann der sich einfach fremd geht? Ich habe zwar auch seit meinem Auszug einen Neuen, doch er hat angefangen.

Auch habe ich bei der Trennung von unseren gemeinsamen Konten einen beachtlichen Betrag von 40.000€ abgehoben. Das er dadurch Probleme mit Bank und Kreditzahlungen hatte, geht mich doch nichts an. Es waren unsere gemeinsamen Konten und ich brauchte das Geld für mich.

Ich habe eine Klage auf Nutzungsentschädigung gegen ihn erwirkt, denn ich bin schließlich ausgezogen und er nutzt alles allein mit seiner neuen Tusse. Sind schließlich auch meine Häuser! So um die 20.000€ habe ich erst einmal angesetzt.

Das Haus seiner Eltern musste er anteilig von mir zurückkaufen. Ich stand schließlich im Grundbuch, denn die Eltern meines Ex haben es uns überschrieben. Somit ist es ja auch mein Haus geworden und 50.000€, die er nun an mich zahlen musste, damit seine alte Mutter weiter dort in Ruhe leben kann und ich es nicht auch in die Teilungsversteigerung gebe, sind schließlich nicht zu verachten. Konnte mit dem Haus eh nichts anfangen, da seine Mutter ein uneingeschränktes Wohnrecht hat. Die Teilungsversteigerung für die anderen Häuser läuft und geht in die entscheidende Runde, es sind zwar nur alte Doppelhaushälften , die voneinander abhängig sind und nicht einzeln verkauft werden können. Doch ich will nur Gerechtigkeit und was mir zusteht.
Er soll richtig dafür büßen, mich verlassen zu haben.
Aber da ich doch auch noch ein Herz habe, habe ich ihm einen Vergleich angeboten. Eine Zahlung von 120.000€ plus alle meine Gerichtskosten und sonstiger Kosten, die ich ja nun schon hatte und er hat mich los. Es klingt zwar ein bisschen wie Erpressung, doch nenne ich es Gerechtigkeit
Das hab ich ihm auch gesagt: Ich mache dich beruflich, wie privat fertig. Ich habe als Frau, hier in Deutschland alle Rechte auf meiner Seite.
Er hatte mir 150.000€ angeboten -für alles - um mich auszuzahlen, habe ich logischerweise abgelehnt. Da geht schließlich doch noch mehr. Wo er das her nimmt, ist mir egal. Soll er sich doch verschulden. Warum hat er sich auch von mir getrennt. Wenn alles so geblieben wäre, würde es uns heute gut gehen.

Ich danke Gott und den deutschen Gesetzen. Ich sehe ihn schon ausziehen und seine Praxis verlieren. Dann habe ich es geschafft und er büßt für seine Gemeinheiten.

Birgit                     E-mail 29. Dezember 2009