Wien

Scheidungskinder: viel höheres Selbstmord-Risiko

Jedes Jahr sind in Österreich 18.000 Kinder von der Scheidung ihrer Eltern betroffen. Mit zum Teil traumatischen Erlebnissen und oft katastrophalen Auswirkungen.

„Mit diesen Kindern kommt eine psychosoziale Massenkatastrophe auf uns zu,“ sagt Universitätsprofessor Gerhard Kette, der seit 17 Jahren Gutachter für Familienrecht ist.

Buben aus Scheidungsfamilien haben ein fünf Mal höheres Selbstmordrisiko als andere, ein 10 Mal höheres Risiko drogenabhängig zu werden und ein 20 Mal höheres Risiko kriminell zu werden, zitiert Kette aktuelle Studien.

Bei Mädchen aus Scheidungsfamilien ist die Gefahr einer Teenagerschwangerschaft fünf Mal so hoch als bei anderen. Das Risiko, dass sie die Schule abbrechen ist drei Mal so hoch.

Quelle und mehr Infos: Oberösterreichische Nachrichten 3.2.2008