Wien

Leserbrief: Misere um das Pflegegeld

Sollen wir uns von dem derzeitigen, medial (staatlich) inszenierten Meinungsterror einer Sechzehnjährigen manipulieren lassen?

Wo bitte sind die Schlagzeilen, die die Misere um das Pflegegeld, von der Hunderttausende Österreicher betroffen sind, thematisieren? Beschwerden am Verwaltungsgerichtshof, medizinische Expertisen über den Gesundheitszustand der Zogajs usw. werden selbstverständlich vom Steuerzahler finanziert, sodass die Mittel für eine substantielle Erhöhung des Pflegegeldes fehlen. Wo ist die Lobby für die Anliegen und Nöte pflichtbewusster SV-Einzahler - oder für Angehörige von Alzheimer Patienten wie mich?

Ich bin machtlos gegen ein unmenschliches Gutachten das vor Gericht die Notwendigkeit von mehr Betreuungsstunden (d.h. Erhöhung der Pflegestufe) bestreitet. Richter und Gutachter legten mir nahe, meine Klage zurückzunehmen, aber ich kämpfe weiter und habe einen neuerlichen Antrag gestellt…

Frage an unseren Sozialminister: Wie schreitet die Arbeit der Expertenrunde voran, die Sie im Mai 2008 zur Überarbeitung der Beurteilungskriterien für Pflegegelderhöhung eingesetzt haben?

Dorothea N., 1130 Wien