Wien
    

Öffnungszeiten der Wiener Städtischen Friedhöfe:



Foto: Grablicht; © Wien-konkret


Die Öffnungszeiten der Friedhöfe der Friedhöfe Wien GmbH sind wie folgt (Stand Okt. 2014)
· Jänner bis Februar: 8 – 17 Uhr
· März: 7 – 18 Uhr
· April - September: 7 – 19 Uhr
· 1. Oktober bis 2. November: 7 – 18 Uhr
· Vom 3. November bis Ende Dezember: 8 – 17 Uhr

Von Mai bis August jedem Do bis 20 Uhr geöffnet.
Nebentore schließen 1 Stunde früher !!!

Zu Allerheiligen und Allerseelen
(also am 1. und 2. November) sind die Wiener Friedhöfe von 7 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten der Friedhofskirche zum Heiligen Karl Borromäus sind wie folgt:
ganzjährig: 9- 16 Uhr

Sollten Sie bei einem Besuch irrtümlich eingeschlossen werden, verständigen Sie die Polizei (Notruf: 133 oder 112). Diese besitzt Schlüssel zu den Haupttoren.
 



Grabauskunft & Verstorbenensuche


Telefon: +43 (0)1- 534 69- DW 325, 326, 327, 328, 330

Bei der Grabauskunft ist es notwendig, dass man zumindest einen vollständigen Namen eines Verstorbenen des betreffenden Grabes nennen kann.
 



Verwaltung: Friedhöfe Wien GmbH

Friedhöfe Wien GmbH (ehemals Städtische Friedhofsverwaltung MA 43)
Simmeringer Hauptstraße 339, 1110 Wien
Telefon: (+43 1) 534 69-0
Fax: (+43 1) 534 69 99 43020
E-Mail: post@friedhoefewien.at

Bürozeiten: Montag bis Freitag
Das Kundenservice der Friedhöfe hat von 8-16 Uhr geöffnet.
Die Büroangestellten außer dem Kundenservice von 7:30 - 15:30 Uhr

Mit 1. Jänner 2008 wurde die MA43 aus der Wiener Stadtverwaltung ausgegliedert (ist also keine Magistratsabteilung mehr) und als "Friedhöfe Wien GmbH" in die Wiener Stadtwerke integriert. Die Feuerhalle Simmering wurde zu einem eigenen Unternehmen, der "Krematorium Wien GmbH", und gehört nun ebenfalls zu den Wiener Stadtwerken. Der Eigentümer der beiden neuen Unternehmen ist nach wie vor die Stadt Wien. Die Ansprechpartner bleiben gleich, ebenso die - zentrale - Telefonnummer (Tel. 01-534 69-0).







Fotos: Eingang zum Baumgartner Friedhof - Christus Statue in der Mitte des Friedhofs - Gräber;

Friedhofs-Adressen und Telefonnummern:

Altmannsdorfer Friedhof: 1120 Wien, Stüber-Gunther-Gasse 1 Tel: 01- 804 33 96
* Asperner Friedhof: 1220 Wien, Langobardenstraße 180,  Telefon: 01-282 13 17
* Atzgersdorfer Friedhof: 1230 Wien, Reklewskigasse 25, Telefon: 01- 865 93 80
* Baumgartener Friedhof: 1140 Wien, Waidhausenstraße 52, Telefon: 01- 914 14 16
* Breitenleer Friedhof: 1220 Wien, Breitenleer Straße 231, Telefon: 01-282 13 17
* Döblinger Friedhof: 1190 Wien, Hartäckerstraße 65,  Telefon: 01-479 51 94
* Dornbacher Friedhof. 1170 Wien, Alszeile 28,  Telefon: 01-485 78 04
* Friedhof Erlaa: 1230 Wien, Erlaaer Straße 82-90,  Telefon: 01-865 93 80
* Eßlinger Friedhof: 1220 Wien, Gartenheimstraße 34A,  Telefon: 01-282 13 17
* Evangelischer Friedhof Matzleinsdorf: 1100 Wien, Triesterstraße 1, 01- 604 33 42- 20
* Evangelischer Friedhof Simmering: 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 242, 3. Tor, Telefon 01-767 62 54
* Gersthofer Friedhof: 1180 Wien, Möhnergasse 1,  Telefon: 01-479 14 78
* Grinzinger Friedhof: 1190 Wien, An den langen Lüssen 33,  Telefon: 01-320 31 92
* Großjedlersdorfer Friedhof: 1210 Wien, Strebersdorfer Str. 4, Tel: 01-292 12 33
* Friedhof Hadersdorf-Weidlingau: 1140 Wien, Friedhofstr. 12, Tel: 01-979 19 26
* Heiligenstädter Friedhof: 1190 Wien, Wildgrubgasse 20,  Telefon: 01-328 38 43
* Hernalser Friedhof: 1170 Wien, Leopold-Kunschak-Platz 7, Telefon: 01-486 33 62
* Hetzendorfer Friedhof: 1120 Wien, Elisabethallee 2,  Telefon: 01- 877 31 07
* Hietzinger Friedhof: 1130 Wien, Maxingstraße 15, Telefon: 01-877 31 07
* Hirschstettner Friedhof: 1220 Wien, Quadenstraße 11, Telefon: 01-283 81 42
* Hütteldorfer Friedhof: 1140 Wien, Samptwandnergasse 6,  Telefon: 01-979 32 29
* Inzersdorfer Friedhof: 1230 Wien, Kolbegasse 34,  Telefon: 01-615 49 19
* Israelitischer Friedhof: 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 244, 4. Tor, 01-767 62 52
* Israelitischer Friedhof: 1210 Wien, Ruthnergasse 26
* Jedleseer Friedhof: 1210 Wien, Audorfgasse 47,  Telefon: 01-271 51 61
* Kagraner Friedhof: 1220 Wien, Goldemundweg 11,  Telefon: 01-258 54 55
* Kaiserebersdorfer Friedhof: 1110 Wien, Thürnlhofstraße 27, Tel: 01-76041- 0
* Kalksburger Friedhof: 1230 Wien, Zemlinskygasse 26, Telefon: 01-889 82 19
* Lainzer Friedhof: 1130 Wien, Würzburggasse 28, Telefon: 01- 877 31 07
* Leopoldauer Friedhof: 1210 Wien, Leopoldauer Platz 77, Telefon: 01-282 13 17
* Liesinger Friedhof: 1230 Wien, Siebenhirtenstraße 16, Telefon: 01-869 01 75
* Mauer Friedhof: 1230 Wien, Friedensstraße 6-16, Telefon: 01-888 51 54
* Meidlinger Friedhof: 1120 Wien, Haidackergasse 6, Telefon: 01- 534 69- 28280
* Neustifter Friedhof: 1180 Wien, Pötzleinsdorfer Höhe 2, Telefon: 01-440 14 44
* Oberlaaer Friedhof: 1100 Wien, Friedhofstraße 33, Telefon: 01--688 23 49
* Friedhof Ober-St.-Veit: 1130 Wien, Gemeindeberggasse 26, Telefon: 01-879 76 95
* Ottakringer Friedhof: 1160 Wien, Gallitzinstraße 5, Telefon: 01-914 29 09
* Pfarrfriedhof Kahlenbergerdorf, Sankt Georg: 1190 Wien, Bloschg. 2 und Zwillinggasse 2, Telefon: 01-370 12 98
* Pfarrfriedhof Nußdorf, Sankt Thomas: 1190 W., Nussbergg. 48, Tel: 01-318 54 50
* Pfarrfriedhof Penzing, Sankt Jakob: 1140 Wien, Einwangg. 55, Tel: 01-985 64 07
* Pötzleinsdorfer Friedhof: 1180 Wien, Starkfriedgasse 67, Telefon: 01- 320 31 92
* Rodauner Friedhof: 1230 Wien, Leinmüllergasse 1, Telefon: 01-888 42 23
* Friedhof Siebenhirten: 1230 Wien, Pollakgasse 3, Telefon: 01-888 42 23
* Sieveringer Friedhof: 1190 Wien, Nottebohmstraße 51, Telefon: 01-440 13 97
* Simmeringer Feuerhalle: 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 337,
 Telefon: 01-760 41-97892
* Simmeringer Friedhof: 1110 Wien, Unter der Kirche 5, Telefon: 01-767 31 70
* Stadlauer Friedhof 1220 Wien, Gemeindeaugasse 27, Telefon: 01-282 13 17
* Friedhof Stammersdorf-Ort 1210 Wien, Am oberen Kirchberg 6, Tel: 01-292 1233
* St. Marxer Friedhof: Leberstrasse 6-8, 1030 Wien
* Stammersdorf-Zentralfriedhof: 1210 Wein, Stammersdorfer Str. 244-260, Telefon: 01-292 13 61
* Strebersdorfer Friedhof: 1210 Wien, Anton-Haberzeth-Gasse 6, Tel: 01-271 51 61
* Südwestfriedhof: 1120 Wien, Hervicusgasse 44, Telefon: 01-804 33 96
* Friedhof Süßenbrunn: 1220 Wien, Friedhofweg 282, Telefon: 01-282 13 17
* Wiener Zentralfriedhof: 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 234, 2. Tor, Telefon 01- 534 69- 28403.
 





Fotos: Gräber am Baumgartner Friedhof; © Wien-konkret

Parkanlagen in ehemaligen Friedhöfen:

* Alter Döblinger Friedhof / Strauß-Lanner Park: 1190 Wien, Billrothstraße, Telefon: 01-478 34 98, (8.000 m2); Parkeröffnung 1928
* Donaufelder Friedhof / Hans-Hirsch Park: 1210 Wien,
Hassingergasse / Töllergasse, Telefon: 01-269 79 21 (7.800 m2); aufgelassen 1903
* Hundsthurmer Friedhof / Haydnpark: 1120 Wien, Gaudenzdorfergürtel / Flurschützgasse, 01-815 68 59 (31.000 m2)
* Friedhof der Namenlosen: 1110 Wien
* Josefinische Friedhof / Waldmüllerpark: 1100 Wien, Landgutgasse / Herzgasse, Telefon: 01-688 11 70 (40.000 m2) Parkeröffnung 1923
* Jüdischer Friedhof Seegasse: 1090 Wien, Seegasse 9-11, 01-796 36 13 (2.000 m2)
* Musterfriedhof: 1220 Wien, Donizettiweg 29, 01-4000-42300, Übungsfläche für angehende Friedhofsgärtner/innen
* Ober-Sankt-Veiter Ortsfriedhofes: 1130 Wien, Auhofstraße / Rohrbacherstraße, Telefon: 01-815 68 59 (5.500 m2); aufgelassen 1876
* St.-Marxer-Friedhof: 1030 Wien, Leberstraße 6-8, Telefon 01-796 36 13 (60.000 m2) Belegung: 1784-1874
* Schmelzer Friedhof / Märzpark: 1150 Wien, Sorbaithgassse, Telefon: 01-489 85 22, (Friedhof ehemals 74.000 m2, Park:16.000 m2); 1874 aufgelassen
* Währinger Allgemeine Ortsfriedhof / Währingerpark: 1180 Wien,
Mollgasse / Gymnasiumstraße / Philippovichgasse / Semperstraße, Telefon: 01-478 34 98, (52.000 m2); Parkeröffnung 1923
* Währinger Ortsfriedhof / Schubertpark: 1180 Wien, Telefon: 01-478 34 98 (14.000m2); Umwandlung
1924
 






Die Bestattungsarten:

Es gibt verschiedene Bestattungsarten: Die Erdbestattung ist die überwiegenste Form der Bestattung eines Toten. Weiters gibt es die Feuerbestattung, die Gruftbestattung und Sonderbestattungen. Für Tiere gibt es eine eigene Tierbestattung.
 



Wiener Volksbefragung 1980 zur Auflassung von Friedhöfen

Von 16. -18. März 1980 konnten die Wienerinnen und Wiener über folgende Fragestellung über die Zukunft von bestimmten Friedhöfen abstimmen:
„Sind sie dafür, dass der einstimmige Gemeinderatsbeschluss vom 30. Mai 1975, der ab 1995 die Auflassung der Friedhöfe Altmannsdorf, Erlaa, Gersthof, Hadersdorf, Heiligenstadt, Hetzendorf, Hirschstetten, Kaiser-Ebersdorf, Kalksburg, Lanz, leopoldau, Meiding, Pötzleinsdorf, Siebenhirten, Stadlau und Stammersdorf-Ort vorsieht,
Variante a) aufrecht bleibt und diese Friedhöfe ab 1995 in Parkanlagen umgewandelt werden oder
Variante b) so abgeändert wird, dass diese Friedhöfe erhalten bleiben, auch wenn keine neuen Grabstellen geschaffen werden können?"

Die Wienerinnen und Wiener stimmten mehrheitlich gegen die Auflassung der Friedhöfe und Umwandlung in Parkanlagen.

Stimmberechtigte: 1.172.816 
Gültige Stimmen: 318.216  Ungültige Stimmen: 20.499
Variante a): 117.315 (37%)   Variante b): 200.901 (63%)
 
Mehr Infos über die Wiener Volksbefragungen



Weiterführende Friedhofs-Informationen:

* Wiener Zentralfriedhof
* Friedhof St. Marx
* Friedhöfe der Wiener Vorstadt





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Grab zu verkaufen

sehr geehrte damen und herren,
möchte das grab meiner urgroßeltern verkaufen (nahe der aufbahrungshalle) und fragen was man ungefähr dafür verlangen kann.

vielen dank
andreas m.          13. August 2012

Liebe Wien-konkret Leser: Wer weiß dazu was?



Auskunft Friedhöfe Wien

Ich habe mehrfach versucht, telefonisch die Grabauskunft sowie die normale Rufnummer zu erreichen- ohne Erfolg. Es ist enttäuschend, dass man hier keine Auskunft erhält. Die angeführten Antworten auf Kundenschreiben sind sehr unfreundich, besonders der Eintrag betreffend der älteren Dame, welche ein Taxi nutzen soll. Diese Mitarbeiter sollten in Verständnis und Höflichkeit geschult werden!!! Nehmen Sie das einfach zur Kenntnis.

Wienerin      9. März 2012

Antwort Wien-konkret: Grabauskunft & Verstorbenensuche unter den Telefonnummern: 01- 534 69- DW 325, 326, 327, 328, 330. Nun im Beitrag oben ergänzt.



Mit PKW am Friedhof einfahren

Hallo
Meine frage wann darf man am friedhof einfahren mit dem pkw
Gibt es sonderregelungen, ausnahmen ?? Wenn ja welche ?
Danke im voraus
robert b.       24. Jan 2012        

Antwort Wien-konkret: Man darf nur gegen Gebühr am Zentralfriedhof mit dem PKW einfahren. Bei den anderen Friedhöfen darf man grundsätzlich nicht einfahren, außer mit Behindertenausweis oder ärztlicher Bestätigung. Am besten beim jeweiligen Friedhof vorher anrufen.



Adresse Grinzinger Friedhof

BETRIFFT: Richtigstellung Adresse Grinzinger Friedhof
Vielleicht ist die Adressangabe des Grinzinger Friedhofs mit "1190 Wein" statt "1190 Wien" beabsichtigt. Persönlich würde ich diesen netten Tippfehler lassen, wollte sie trotzdem darauf aufmerksam machen. Auf alle Fälle habe wir sehr gelacht.
MfG
Peter D.   12. August 2011

Antwort Wien-konkret: Danke für Ihren Hinweis. Da hat wer bei Grinzing eben mehr an den "Wein", als an "Wien" gedacht. Nun korrigiert. Wenigstens war es ein unterhaltsamer Fehler :-)



Grabkosten?

Sehr geehrte Damen und Herren!

Vor kurzem wurde ein Bekannter von mir am Zentralfriedhof, der keine Angehörigen mehr hat. Meine Frage: Nachdem es niemanden gibt, der die Grabkosten übernimmt, wie lange bleibt das Grab dann bestehen? Es gibt nämlich noch Bekannte aus Deutschland, die das Grab besuchen wollen. Aber erst in 2-3 Jahren wieder Gelegenheit haben, nach Österreich zu kommen.

Vielen Dank für Ihre Antwort
Ursula F.

Anmerkung Wien-konkret: Am besten die Friedhofsverwaltung anrufen => Telefon: (+43 1) 534 69-0



Grabverlängerung

habe ersucht um Bezahlung von 5 Jahren für Verlängerung (10 Jahre am Jedleseer  Friedhof würden mir € 390,-- kosten.) Es wurde mir auch mitgeteilt, dass seit heuer neu 1 Monat vor Ende der Frist eine Verständigung ausgesandt wird !!!
Ab Jänner werden die Gebühren wieder erhöht, um wieviel weiß man noch nicht.
Folgedessen habe ich beschlossen sofort für 5 Jahre zu verlängern.
Auch neu ist, dass ein Zahlschein zugesandt werden kann...
 
Also doch eine Mini-Verbesserung.
R.L.Gr. Elfriede                  15. Oktober 2010





2.11.2013: Allerseelen: EU hat 20.000 ertrunkene Menschen am Gewissen


Der EU-Teufelskreis geht nach Ansicht der EU-Austrittspartei so:
1. Die EU und ihre Mitgliedsländer beuten Afrika – insbesondere seine Rohstoffe - aus und fischen die Meere rund um Afrika leer.
2. Dadurch entsteht Armut und Hungersnot in Afrika.
3. Dadurch sehen viele Afrikaner keine Überlebenschance in ihrer Heimat in Afrika und versuchen die Flucht übers Mittelmeer in die EU.
4. Dabei sind in den letzten 25 Jahren schätzungsweise bereits über 20.000 Menschen ertrunken. (Ebenfalls einige tausende Menschen sind am Weg in die EU beim Queren der Sahara verdurstet.)5. Gerettet werden von der EU bevorzugter Weise die Banken und nicht Menschen. Banken bekommen zig Milliarden an Euro an Subventionen. Für arme Menschen ist dann leider nicht mehr viel Hilfsgeld übrig.

Resümee: Die EU (-Militärunion) ist kein Friedensprojekt und insbesondere auch kein humanes Projekt. Gedenken wir zu Allerseelen der tausenden Toten, die die EU am Gewissen hat. Österreich sollte der EU-Tragödie raschest ein Ende bereiten und aus der EU austreten.
Presseaussendung der EU-Austrittspartei vom 2. Nov. 2013



27.10.2012 "profil": Friedhöfe Wien GmbH löst hunderte auf Dauer bezahlte Gräber auf

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, sind in Wien derzeit 500 Gräber mit einer roten Markierung versehen: dem Zeichen für Auflösung und Weitervergabe.
   Auffallend an dem bisher öffentlich nicht diskutierten Vorgehen: es betrifft so genannte Friedhofsdauergräber, sie wurden einmal ausdrücklich für die Bestandsdauer des jeweiligen Friedhofs bezahlt. Selbst in den Nobelbezirken Hietzing und Gersthof sind Dutzende Dauergräber zur Auflösung markiert.
   In der Israelitischen Abteilung des Döblinger Friedhofs, auf dem Theodor Herzl bestattet war, finden sich inmitten jüdischer Gräber immer mehr neu belegte, auch solche mit persischen Namen. Die Friedhöfe Wien GmbH, von der Rathausverwaltung ausgelagert und jetzt ein Unternehmen der Wiener Stadtwerke, begründet die Auflösung von Dauergräbern mit "seit Jahren baulich und/oder gärtnerisch instandsetzungsbedürftigem Zustand". Bleiben Aufforderungen zur Abhilfe unbeantwortet erlischt das Benützungsrecht. profil dokumentiert nun ein völlig intaktes Jugendstilgrabmal am Urnenhain das ebenfalls aufgelöst werden sollte. Es konnte durch das Einschreiten der Plattform "Jüdisches Erbe" in letzter Minute gerettet wwerden. 
Rückfragehinweis: "profil"-Redaktion



Friedhöfe - SPÖ-Ekkamp: "Bestattung Wien agiert verlässlich und fair"

SPÖ & Friedhöfe in Wien

"... Zudem besteht bereits seit Jahrzehnten die Möglichkeit die Bestattungskosten in Raten zu bezahlen", stellt Ekkamp die Aussagen Eisensteins richtig. ... Die Friedhofsgebühren, die seit 1996 unverändert geblieben waren, wurden 2008 unter dem Verbraucherpreisindex angepasst. "Die Kosten für ein Grab auf Friedhöfen, die von den Friedhöfen Wien betreut werden, reichen von 6,50 Euro bis 70 Euro pro Jahr, wobei diese Preisspanne in 6 'Lagen' gestaffelt ist. Zudem besteht in sozial gerechtfertigten Fällen die Möglichkeit, die Grabkosten zu stunden oder das Grab nur um fünf Jahre zu verlängern", erklärt Ekkamp.
... Weitere Kontrolle erfahren die Wiener Friedhöfe durch die Wiener Polizei, die für alle Ruhestätten Schlüssel hat und diese schwerpunktmäßig besucht", betont Ekkamp.

Rückfragehinweis:   SPÖ Rathausklub, Presse
OTS0258    2010-09-15/15:07



* 15.9.2010 FPÖ-Eistenstein: Gemeinde Wien schröpft Grabbesitzer, wo sie nur kann - Abzocke mit den Toten

FPÖ zu den Missständen bei Friedhöfen

Sterben kann im roten Wien existenzbedrohend sein. Alleine die Kosten für eine Bestattung sind horrend. Mit über 4000 Euro muss man hier in jedem Fall rechnen, wobei nicht einmal eine Ratenzahlung genehmigt wird. In der Bundeshauptstadt hat man zudem kaum eine Möglichkeit um die Bestattung Wien, die Teil der Wiener Stadtwerke-Holding ist, herum zu kommen. Zwar gibt es weitere vier private Bestatter in Wien, die wesentlich günstiger wären, allerdings kommt man kaum an deren Informationen heran, weil man ihnen kaum Möglichkeiten bietet, ihr Unternehmen zu bewerben. Ein weiteres Problem ist, dass die privaten Unternehmer zwar selbst die Möglichkeit für Aufbahrungen und Kühlung haben, die Stadt Wien allerdings vorschreibt, dass die Kühlkammern auf Friedhofsboden sein müssen. Das ist überhaupt nicht einzusehen, kritisiert heute der Friedhofssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Dr. Herbert Eisenstein, im Zuge einer Pressekonferenz dieses wettbewerbsschädigende Verhalten der Stadt Wien.
   Die Friedhofsgebühren in Wien sind im Jahr 2008 um sagenhafte 30 Prozent erhöht worden, obwohl die Indexsteigerung in diesem Jahr nur 8 Prozent betragen hat. Zusätzlich ist nicht einmal ein Vergleich der Gebühren auf verschiedenen Friedhöfen möglich, da die Friedhofsgebühren nicht veröffentlicht werden, ist Eisenstein empört. Die Friedhofsgebühr muss außerdem für 10 Jahre im Vorhinein bezahlt werden und auch hier gestattet die Gemeinde keine Ratenzahlung. Das ist für Personen mit einem durchschnittlichen Einkommen kaum leistbar.
   Ungeheuerlich sind auch die diversen Zusatzgebühren, die die Gemeinde Wien erhebt, obwohl sie gar keinen Aufwand hat. Will man beispielsweise auf ein bestehendes Grab einen Deckel aufsetzen, muss man in Wien eine Gebühr zahlen. Nicht so in Niederösterreich. Das ist die reinste Abzocke der Angehörigen. Im roten Wien macht man offensichtlich sogar noch ein Geschäft mit den Toten.
   Hat man erst einmal ein Grab erworben, können Kosten auf den Besitzer zukommen, mit denen er unter keinen Umständen gerechnet hat. Wenn nämlich auf dem Friedhofsgrund, der der Gemeinde gehört, Bäume wachsen, können diese bzw. die Wurzeln dieser in Gräber einwachsen und sie so beschädigen. Da der Grabbesitzer zur Instandhaltung verpflichtet ist, lehnt die Gemeinde hier jegliche Haftung ab, mit dem Hinweis, dies sei höhere Gewalt. Dabei hat die Volksanwaltschaft schon im Jahr 2008 festgestellt, dass die Friedhöfe Wien GmbH sehr wohl die gesetzliche Verpflichtung habe, den Benützungsberechtigten (Grabbesitzer) in der Ausübung seines Rechtes nicht zu stören. "Ich habe daher bereits 2009 einen Antrag im Gemeinderat auf Erweiterung der Haftpflichtversicherung der Friedhöfe Wien auf solche Schäden gestellt. Die zuständige Stadträtin Brauner hat zugesagt, eine solche zu überprüfen. Ergebnisse liegen aber noch immer keine vor. Daher bleibt diese Forderung aufrecht", so Eisenstein.
   Ein weiterer Antrag im Jahr 2009 bezog sich auf den Baumwuchs, der durch Samenflug auf Friedhöfen entsteht. Ein solcher Baumwuchs neben bestehenden Gräbern muss entfernt werden. Auch hier müssen die Grabbesitzer die Kosten dafür tragen, obwohl sie keinerlei Verschulden trifft. Im Extremfall muss ein Grabbesitzer sogar eine Ersatzpflanzung auf seine Kosten vornehmen lassen, wenn ein zu entfernender Baum zu spät entdeckt und daher zu groß geworden ist. "Mein Antrag lautete auf regelmäßige Kontrolle und Entfernung neu wachsender Bäumchen sowie die Übernahme der Beseitigungskosten durch die Gemeinde Wien. Die diesbezügliche Antwort der zuständigen Stadträtin Brauner, dass eine Kostenvorschreibung nur dann erfolge, wenn die Bäume mit Wissen des Benützungsberechtigten wüchsen, ist einfach nur kurios und mehr als unbefriedigend. Häufigere Kontrollen sind in jedem Fall erforderlich, so Eisenstein weiter.
Rückfragehinweis:   Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
OTS0202    2010-09-15/13:22



Öffnungszeiten Friedhof Stammersdorf

Vom 1. Oktober bis 2. November 2009: Von 7 bis 18 Uhr ?
In Stammersdorf waren heute um 17 Uhr die Rollbalken unten.

Monika, 1.11.2009