Wien
    

Facebook (= Gesichtbuch; Buch der Gesichter)

Facebook: An- und abmelden

Vorab:
Hier geht es zur => Facebook-Abmeldung !

Facebook ist eine Firma, die ein großes Webportal betreibt. Privatpersonen, Gruppen und Firmen können sich selbst vorstellen und Texte & Bilder & Videos online stellen. 
     Oft wird Facebook als "soziales Netzwerk" bezeichnet. Ganz so "sozial" ist die Firma "Facebook" aber nicht, sondern es ist tatsächlich ein Milliarden-Business. Man kann daher zu Facebook auch Werbeplattform sagen.
     Hier kann sich jeder - der eine E-mail Adresse besitzt - kostenlos anmelden. Facebook hat seinen Firmensitz in der USA. Weltweit haben sich ca 500 Millionen Menschen beim Internetportal "Facebook" registriert.
 

Vorteile für Facebook-Teilnehmer:

* man kann sich selbst im Internet präsentieren, ohne irgendwelche EDV-Kenntnisse zu haben
* man kann Interessensgruppen gründen oder an solchen teilnehmen
* man braucht seine E-mail Adresse nicht publik zu machen und erhält somit auch keine SPAM-Mails
* kostenlos.
 

Nachteile für Facebook-Teilnehmer:

* Daten werden chronologisch gereiht. Dh die aktuellste Information ist oben, ältere Information rutscht nach unten. Nach einer Zeit findet man die älteren Einträge nur mehr schwierig.
* Es gibt keine logische Gliederung in Kapiteln, wie zB bei einer eigenen Website.
* Facebook verknüpft Bilder, Daten und IP-Adressen. Man wird also sehr leicht identifizierbar.
* Datenmißbrauch: Man weiß nicht, was Facebook mit den Daten macht und ob die Daten weitergegeben bzw. weiterverkauft werden.
* Es gibt bereits Gerichtsverfahren gegen Facebook wegen Verstöße gegen den Datenschutz (zB in Deutschland).
* Auch die Facebook-Website wird gehackt. Somit können auch ungewollter Weise Daten bei Regierungen, Militärs, Geheimdienste und bösen Menschen landen, die sich Zugang zum Facebook-Server verschaffen.
* Facebook kann jederzeit alle Ihre Daten löschen. Dann haben Sie jahrelang möglicherweise umsonst einen tollen Internetauftritt aufgebaut. Das passiert Ihnen bei einer eigenen Website nicht.
* Zeitverschwendung: Leider teilen einem die Facebook-Freunde auch viel Nebensächlises & Banalitäten mit. (zB Was machts Du gerade? => Ich trinke gerade Kaffee; Ich gehe jetzt aufs Klo; Im Job war es heute wieder ur-fad.).
Das Lesen solcher Nachrichten von Freunden wird von vielen Menschen als nervig und die reinste Zeitverschwendung angesehen werden. Die Zeitverschwendung mit Facebook in der Dienstzeit ist schon so groß, dass viele Firmen und Behörden Facebook bereits für Ihre Mitarbeiter gesperrt haben.
* Man darf annehmen, dass sich in Facebook auch die Geheimdienste und Polizei wichtige Personeninformationen abholen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten.
 



Interessante Facebook-Gruppen

* Rauchverbot in Lokalen: Diese Gruppe will den Nichtraucherschutz in Lokalen erhöhen und ein Volksbegehren starten. => Facbook-Seite  (dzt 107.000 Gruppenmitglieder)

* EU-Austritt Österreichs
Volksbegehren 1 => Facebook-seite (3400 Gruppenmitlgieder)
Volksbegehren 2 => Facebookseite (102.000 Gruppenmitlgieder)

* Gegen Männerdiskriminierung in Österreich; Für eine Gleichbehandlung von Mann & Frau in Österreich. => Facebook Seite (dzt 500 Mitglieder)



Facebook anmelden & abmelden:

Anmeldung: Die Anmeldung eines Facebook-Benutzer-Kontos (User-Account) ist sehr einfach. Man braucht nur ein E-mail-Konto. Facebook will Dein richtiges Geburtsdatum, denn auf diesem baut dann ein Teil der Werbung auf, die dann auf Deiner Seite eingeblendet wird.
Warnung: Achtung vor der "Freunde finden" Funktion. Diese kopiert angeblich Dein ganzes Adressbuch mit all den privaten Daten an die Facebook-Firma. Ob die Firma "Facebook" damit nur Deine Freunde finden will darf bezweifelt werden.
 
Löschung (Abmeldung): Sehr kompliziert. Am besten über die Hilfefunktion möglich. Dort "Konto Löschen" eingeben und den angegebenen Link anklicken.
Direktlink zum Löschen des Profils / Kontos /Account:
=> http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account
Zum Löschen Deines Face-book-Profils brauchst Du Dein Facebook-Passwort. Daran scheitern ebenfalls viele. Im Zweifesfall von Facebook ein neues Passwort zuschicken lassen. Dann klappt es auf jeden Fall.

(Hinweis: "Deaktivieren" ist nicht "Löschen".
Unter dem Punkt "Konto" gibt Facebook nur die Auswahl "Deaktivieren" an. Damit wird aber gar nichts gelöscht, sondern Deine Daten werden nur unsichtbar gemacht !!! Facebook speichert nämlich deine Profilinformationen, zB Freunde, Fotos, Interessen; E-mails usw. auch weiterhin. Zum Löschen des Facebook-Kontos sollten Sie tatsächlich wie oben beschrieben vorgehen.
 
PS: Schon alleine wie sehr Facebook die Löschen-Funktion versteckt zeigt, wie unseriös "Facebook" tatsächlich ist.
 



Facebook-Konten von Verstorbenen:

Die Profilseiten von Verstorbenen laufen bei Facebook weiter.
Der Tote kann ja sein Konto nicht mehr Löschen, selbst wenn er wollte :-)))
 
Die Hinterbliebenen können zwar eine Löschung bentragen, die ist aber ein noch größerer Hindernislauf, als für Lebendige :-(
 



Homepage & Facebook-Seite erstellen:


e2io.com IT-Services GmbH
1150 Wien, Behselgasse 3

Tel: 01-985 45 83    
Email: office@e2io.com
Mehr Infos => Facebook-Seite erstellen



Meldungen über Facebook:

.

Facebook: Täglich 600.000 geknackte Konten
Facebook hat in einem Blog-Eintrag bekanntgegeben, dass  täglich etwa 600.000 unautorisierte Benutzeranmeldungen auf dem Social Media Portal erfolgen. Benutzern, deren Accounts gehackt wurden, soll aber geholfen werden. ...
Qu: Die Presse 31.10.2011

Wiener erzwingen Razzia bei Facebook
"Die irische Datenschutzkommission plant einen Kontrolltermin in der irischen EU-Zentrale des Sozialen Netzwerks Facebook. Grundlage dafür sind 16 Anzeigen einer Gruppe um den Wiener Jusstudenten Max Schrems, die Facebook dazu bringen wollen, sich an europäisches Recht zu halten. Die irische Behörde erklärte sich bereits am 25. August 2011 dafür zuständig und plant einen Lokalaugenschein. Mehr dazu orf.at vom 6.9.2011

Sicherheitsleck bei Facebook
Nach Experten-Angaben hat Facebook Werbekunden versehentlich Zugriff auf sensible Nutzer-Daten gewährt. Das soziale Netzwerk arbeitet offenbar schon an einer Lösung. Bis dahin muss sich jeder User selbst helfen. Einzelne Anwendungen auf Facebook ermöglichten Unbefugten Zugriff auf Nutzerprofile, Fotos und Online-Konversationen. Dritte hätten damit die Möglichkeit, unerlaubt im Namen von Facebook-Nutzern Botschaften zu verschicken oder persönliche Daten einzusehen. Im April seien etwa 100.000 Facebook-Anwendungen von dem Sicherheitsproblem betroffen gewesen. Über die Jahre hätten möglicherweise hunderttausende Anwendungen Unbefugten ungewollt Millionen von Zugriffsmöglichkeiten auf Kundendaten eingeräumt.
Qu.: Newsletter e-center law survey 6/2011 vom 20. Juni 2011

Im Reich der falschen Freunde
Mit einer Attacke auf Facebook erreicht ein Angreifer heutzutage 600.000 Opfer - und das innerhalb weniger Stunden. Schon Facebook selbst pflanzte sich im Netz wie ein klassischer Wurm fort: Über die umstrittene Funktion „Friend Finder“ wertete das System hochgeladene Adresslisten seiner Mitglieder aus und nutzte diese zum Versand von Einladungsmails, um die eigene Mitgliederzahl zu steigern. „Die Nachricht von deinem ‚Freund‘ muss nicht notwendigerweise von diesem selbst stammen“, warnt Otmar Lendl, „sein Account könnte von Betrügern übernommen worden sein.“ ...
Qu.: => ORF.at, 22. Mai 2011

Kein Facebook für die Töchter von US-Präsident Obama
Die Mutter und der Secret Service (= fachkundiger Geheimdienst) sind dagegen.
Alt genug für Facebook sind Obamas Töchter (Malia 12 J. ; Sasha 9 J.) ohnehin nicht.
Qu. => Kurier, 10. Februar 2011
 
Raub von Passwörtern durch Tunesische Regierung
"...Tunesien etwa soll mit einem Spionageprogramm die Passwörter aller tunesischer Facebook-Nutzer abgegriffen haben. ..."
Quelle => Die Presse, 28.1.2011

Hacker knackt Mark Zuckerbergs Fan-Seite auf Facebook
"Software-Fehler zu nutze gemacht
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist selbst zum Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Der Hacker habe auf Zuckerbergs Fan-Seite auf Facebook einen Kommentar hinterlassen und diesen als Beitrag des Gründers ausgegeben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. ..."

Quelle => Der Standard, 27.1.2011

Facebook will Nutzer zu Werbern machen
"... Klicken Nutzer auf den "Gefällt mir"-Button von Unternehmen im Internet, erscheint künftig eine Anzeige auf den Profilseiten ihrer Freunde. ..."
Quelle => Der Standard, 27.1.2011
 
Stadt Hamburg führt Bußgeldverfahren gegen Facebook
Der Datenschutzbeauftragter der Stadt Hamburg führte mit seiner Behörde ein Verfahren gegen Facebook. Daraufhin sagte Facebook im umstrittenen Friend-Finder-Verfahren weitgehende Änderungen zu. Bisher nutzte Facebook die Adressbücher seiner Nutzer ohne Rücksprache und Kontrolle, um weitere Nutzer für Facebook zu werben.
Quelle => Der Spiegel, 22.1.2011

Alle mal bei Facebook abmelden
Weil Facebook die Privatsphäre seiner Nutzer missachtet, ruft eine Initiative zum Massenaustritt auf. Auch wenn das einigen so schwer fällt, wie das Rauchen einzustellen.
Quelle => Die Zeit, 31. Mai 2010
 
Mehr als die Hälfte aller Facebook-Nutzer würde sich abmelden
Laut einer Online-Studie von Sophos wollen die Mehrzahl aller Nutzer von Facebook dem sozialen Netzwerk-Dienst wegen Mängeln in Sachen Datenschutz den Rücken zukehren, berichtet Computerworld.
Qu => macworld.de, 25.5.2010





19.8.2011 ULD droht Bußgelder für den Fall an, dass Webseiten-Betreiber die Facebook-Social-Media-Dienste wie die "Gefällt mir"-Funktion nicht deaktivieren.

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) fordert alle Stellen in Schleswig-Holstein auf, ihre Fanpages bei Facebook und Social-Plugins wie den „Gefällt mir“-Button auf ihren Webseiten zu entfernen. Nach eingehender technischer und rechtlicher Analyse kommt das ULD zu dem Ergebnis, dass derartige Angebote gegen das Telemediengesetz (TMG) und gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bzw. das Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein (LDSG SH) verstoßen. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolgt eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sog. Reichweitenanalyse. Wer einmal bei Facebook war oder ein Plugin genutzt hat, der muss davon ausgehen, dass er von dem Unternehmen zwei Jahre lang getrackt wird. Bei Facebook wird eine umfassende persönliche, bei Mitgliedern sogar eine personifizierte Profilbildung vorgenommen. Diese Abläufe verstoßen gegen deutsches! und europäisches Datenschutzrecht. Es erfolgt keine hinreichende Information der betroffenen Nutzerinnen und Nutzer; diesen wird kein Wahlrecht zugestanden; die Formulierungen in den Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Facebook genügen nicht annähernd den rechtlichen Anforderungen an gesetzeskonforme Hinweise, an wirksame Datenschutzeinwilligungen und an allgemeine Geschäftsbedingungen.
   Das ULD erwartet von allen Webseitenbetreibern in Schleswig-Holstein, dass sie umgehend die Datenweitergaben über ihre Nutzenden an Facebook in den USA einstellen, indem sie die entsprechenden Dienste deaktivieren. Erfolgt dies nicht bis Ende September 2011, wird das ULD weitergehende Maßnahmen ergreifen. Nach Durchlaufen des rechtlich vorgesehenen Anhörungs- und Verwaltungsverfahrens können dies bei öffentlichen Stellen Beanstandungen nach § 42 LDSG SH, bei privaten Stellen Untersagungsverfügungen nach § 38 Abs. 5 BDSG sowie Bußgeldverfahren sein. Die maximale Bußgeldhöhe liegt bei Verstößen gegen das TMG bei 50.000 Euro.

ULD an Webseitenbetreiber: "Facebook-Reichweitenanalyse abschalten"

https://www.datenschutzzentrum.de/presse/20110819-facebook.htm

ULD Arbeitspapier "Facebook und Reichweitenanalyse"

https://www.datenschutzzentrum.de/facebook/facebook-ap-20110819.pdf

--
Prof. Dr. Thomas Hoeren
Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht
- Zivilrechtliche Abteilung -
Leonardo-Campus 9
D - 48149 Münster               19. August 2011





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Konto löschen

Und wie kann man sicherstellen, dass sein Konto auch gelöscht wurde?

Mario H.         5. November 2011

Antwort Wien-konkret: Indem man bei Facebook die über einen selbst gespeicherten Daten anfordert und schaut, was noch immer vorhanden ist. Ein Gruppe von Rechtsstudenten hat eine solche Datenauskunft bei Facebook Irland (= Europazentrale) angefordert und  sogar Auskunft bekommen. Wie die das genau gemacht haben, wissen wir auch nicht.
PS: Wäre gut, wenn Facebook einen eigenen Menüpunkt "Datenabfrage der eigenen Daten" machen würde.



facebook ist nicht kostenlos

man zahlt zwar nicht mit geld, sondern mit seiner identität. das ist auch bei dem einigen anderen social networks so, wie beispielsweise myspace.

Heinz F         9. Feburar 2011



Wie löscht man sein Facebook-konto ???

ah, ja!  wie kommt man raus aus dem facebook?
mich nervt das schon, diese unnötigen spielaufforderungen, freundschaftsanträge und sinnlosen Statments irgendwelcher Leut. hast recht, das verschwendet nur zeit. ich hab mich nur auf anraten einer freundin registriert, wegen ev. hilfreicher kontakte. dem ist absolut nicht so - privater allerwellts-quatsch.
bis bald!

l.g. dani         1. Feb 2011

Anmerkung Wien-konkret: Bei Facebook ist das Anmelden sehr einfach, das Löschen umso komplizierter. Die Löschfunktion gibt es nämlich gar nicht im normalen Menü.
Lösung: Im Hilfe-Fenster "Konto-Löschen" eingeben und dann dem Link folgen.
Wichtig: Man darf sich dannach 14 Tage nicht bei Facebook einloggen, sonst gibt es eine "Auferstehung" Deines Kontos bei Facebook und es wird gar nichts gelöscht !!!