Wien

Projekt "Schulstandortbezogener Einsatz von Geografischen Informationssystemen"

GRG Wien 10

Seit einigen Jahren gewinnen Geografische Informationssysteme (GIS) bzw. digital aufbereitete Rauminformationen immer mehr an Bedeutung: Satellitenbilder und simulierte Wetterflüge im Fernsehen, Navigationssysteme in Pkws, Reiserouten-Planer, Umwelt- und Katastrophenschutzplanung, Verkehrslogistik, Flächennutzung, Stadtentwicklungsplanung uvm.

Um diese neuen Kenntnisse zu vermitteln, gibt es seit September einen Pilotversuch am GRG Pichelmayergasse. Drei Klassen der 5. Schulstufe besuchen den Pflichtgegenstand "Angewandte Geografie" (32 Unterrichtsstunden/Jahr), der gemeinsam mit der Universität Wien und der Magistratsabteilung 14 gestaltet wird. Lerninhalte sind Kartographie und digitale Bildbearbeitung sowie Georisiken und Naturgefahren.

Der Unterricht in dem neuen Pflichtgegenstand findet projektorientiert unter verstärktem Einsatz aktueller Informations- und Kommunikationstechnologie statt. Die SchülerInnen können mit Unterstützung von Fachexperten Echtdaten über das SchülerInneneinzugsgebiet verarbeiten. Am Welt-GIS-Tag am 16.11. haben auch andere Geografie- und Informatik-Lehrkräfte der AMS Gelegenheit, sich über das Projekt und erste Arbeitsergebnisse zu informieren.

Stadtrat Rudolf Schicker hat die SchülerInnen zu Beginn des Schuljahres in die Repographie der Stadt Wien eingeladen, wo mit moderner technischer Ausstattung die Pläne und Karten der Stadt Wien gedruckt werden. Stadtrat Rudolf Schicker: "Die Stadt Wien hat auf dem Gebiet der Geografischen Datenverarbeitung viel Erfahrung und ist weltweit anerkannt. Ich freue mich, dass dieses Wissen im Rahmen des Geografieunterrichts genützt wird."

Das Rechenzentrum der Stadt Wien www.wien.gv.at/ma14 Geografisches Informationssystem (GIS) der Stadt Wien www.wien.gv.at/wiengrafik.

Quelle Text und Foto:Rathauskorrespondenz