Wien

Bildung in Wien:

.

Fotos von der Volksschulklasse bis Universität Bibliothek; © Wien-konkret



Fotos von der Volksschulklasse bis Universität Bibliothek; © Wien-konkret


Sehr gutes Bildungsangebot

Das Bildungsangebot ist in Wien ausgezeichnet. Es befinden sich in der Stadt nicht nur die normalen Schulen wie Volks- und Hauptschulen, die Gymnasien etc., sondern darüber hinaus sind viele namhafte Universitäten in Wien angesiedelt.

Fachhochschulen und Bildungsangebote für den zweiten Bildungsweg - dem Nachholen der Matura zum Beispiel - ergänzen das reichhaltige Angebot. Auch Akademien - wie jene für SozialarbeiterInnen, um ein Beispiel zu nennen, finden sich in Wien.

Neben der reinen Ausbildung ist die Stadtregierung auch bemüht, zusammen mit der Europäischen Union für eine Zukunftssicherung zu sorgen. Das kann nur erreicht werden, indem in Innovationen und Forschung investiert wird. So sind viele Innovationsprojekte unter der Leitung von Wien zustandegekommen bzw. durchgeführt worden. Das betrifft Themen wie das Internet ebenso wie Bautechnologien rund um den Donaukanal und vieles mehr.



Universitäten: Der große Aufstand der Studenten mit Besetzungen und Demos in Wien

Bilder: Besetzte Universität Wien - besetztes Audimax - Großdemo in der Wiener Innenstadt mit Ausgangs- und Endpunkt vor der Hauptuni;



Bilder: Besetzte Universität Wien - besetztes Audimax - Großdemo in der Wiener Innenstadt mit Ausgangs- und Endpunkt vor der Hauptuni; © Wien-konkret

Wann: Besetzung der Hauptuni in Wien seit 22. Oktober 2009 (noch im Gange)
Wo: Auf den Wiener Universitäten (später auch in den anderen Bundesländern)

Die gröbsten Probleme an den Universitäten sind:
* Bildungsabbau (geplante Einführung des Bachelor-/Master-/PhD-System)
* überfüllte Hörsäle
* überlange Studienzeiten
* zuwenig Budgets für Unis, zuviel Geldver(sch)wendung für Banken und Konzerne

Großdemo: Am 29. Oktober 2009 kreuz und quer durch die Wiener Innenstadt.
Mehr Infos: => Uni-Besetzung in Wien   => Studentendemonstration in Wien 



Zu den einzelnen Bildungs-Kapiteln:

Wir haben das Ausbildungs- und Lernangebot in folgenden Kapiteln für Sie zusammengefaßt:

* Lernen & Lernregeln  * Kindergarten * Schule   * Universitäten
* Seminare   * Sprachinstitute   * Weiterbildung   * EDV-Wissen
 



1BC Business Education & Consulting GmbH


Wirtschaftsseminare - Weiterbildung - Managementseminare

Augasse 21/ Top 13; A-1090 Wien
Telefon: +43/ 1/ 310 11 84 ,    Email: info@1bc.at

Info: >> 
 Wirtschaftsseminare-Zusatzqualifikationen  <<      Werbung 



Jimmy Wales, Gründer von wikipedia, in Wien 27.1.2009

Jimmy Wales

Foto: Jimmy Wales am 27. Januar 2009 in Wien bei einer Pressekonferenz; © Wien-konkret

Jimmy Wales: Glaubt, dass der professionelle Journalismus trotz Internet weiter bestehen wird. „Jeder erzählt Witze, aber wir haben nach wie vor professionelle Kabarettisten.“ Wir werden auch in Zukunft professionelle Journalisten brauchen. Aber die Blogs und andere Medien haben Auswirkungen auf den Journalismus. Es gibt Dinge, die Journalisten besser können und andere, die Blogs besser abdecken. ...

Wir hatten niemals große Probleme mit Politikern. Gelegentlich beschweren sich Leute, aber das ist natürlich. Es gibt nichts, was Politiker tun können, um uns unter Druck zu setzen. ...

Wir sind das „Rote Kreuz für Information.“ ...

Mehr Aussagen von => Jimmy Wales



Weiterführende Informationen:

Australien und Neuseeland Ratgeber:
Englisch lernen, Job, Au Pair, Weiterbildungen, Praktikum, Auswandern, Bewerbungsratgeber
 





=> Kommentare & Postings eintragen

 

Stellungnahmen zu Soziales,

20.9.2013 Bildung: Ideen und Vorschläge der Männerpartei


Das Gezänk zwischen Links und Rechts belastet Österreichs Bildungssystem seit Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht. Daher präsentiert die Männerpartei einen Ausweg, um abseits der Grabenkämpfe die sachpolitische Ideallösung anzubieten: „Die Absichten hinter der Gesamtschule sind ebenso teilweise berechtigt, wie die Vorbehalte gegen die Abschaffung der Gymnasien nicht wegzudiskutieren sind.“ stellt Hannes Hausbichler, Bundesvorsitzender der Männerpartei, klar. „Weniger Verständnis zeigen wir für die Unfähigkeit der Parteien, sachpolitisch offen zu sein und gemeinsam Lösungen zu finden.“, mahnt Hausbichler. Die Männerpartei zeigt zum wiederholten mal, dass sie neue Ideen statt Unbeweglichkeit symbolisiert, und legt ihren Bildungsplan vor:
   1. Eine Gesamtschule für die Allgemeinfächer, um Schüler aller gesellschaftlichen Schichten zusammenzufassen. Aus sozialer Sicht wie im Sinne der Kostenersparnisse zusammengelegter Schulen wollen wir die Vorteile der Gesamtschulidee nutzen. Doch der Nachteil, dass sich Leistung nicht entfalten kann, ist leicht zu beheben:
   2. Leistungsgruppen in den Hauptfächern mit klarer Benotung und Auf- wie Abstiegskriterien, um die leistungsstarken wie- schwachen zielgerecht zu fördern. Das bahnbrechende an der Idee stellt die 3. Forderung dar:
   3. Je tiefer die Leistungsgruppe, desto höher ist die Wochenstundenzahl des Hauptfachs anzusetzen. So wird in alle Richtungen effektiv gewirkt: Schwache Schüler erhalten durch die höhere Stundenzahl integrierten Förderunterricht. Fehlt Schülern bloß die Motivation, so geben wir ihnen schlagartig dieselbe: Wer höher steigt, gewinnt Freizeit und kann sich auf seine schwächeren Fächer konzentieren.
    Hannes Hausbichler ist mit der Idee seiner Partei zufrieden: „Sollten überhaupt anfängliche Mehrkosten anfallen, so sind diese durch die positiven Auswirkungen auf die Jugendarbeitslosigkeit schnell wettgemacht. Im Gegensatz zu den Gesamtschulkonzepten kann unser Plan jedoch keinesfalls teurer sein. Ebenso rechnet sich unsere Idee mit der doppelten Verwaltung, die unsere heutigen Gymnasien und Mittelschulen kosten, schnell gegen.“ „Die Männerpartei hat durch ihre Grundwerte der Eigenverantwortung bei sozialer Fairness, Chancengleichheit und Nachhaltigkeit den Vorteil, unseren Wählern ehrliche Konzepte vorlegen zu können.“, so Hausbichler, und schließt ab: „Die Politik darf sich solange weiter ärgern, dass ihr unsere Ideen nicht eingefallen sind, bis sie sich endlich bewegt hat!“
Quelle: Hannes Hausbichler Bundesvorsitzender Tel.: 0664-786 74 56