Wien

Christine Marek zum Thema "Beziehungslos" und Familien

Staatssekretärin Christine Marek,

Bild Staatssekretärin Christine Marek (ÖVP); © Wien-konkret

Christine Marek
Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

* Lebensgemeinschaften mit Kindern nehmen zu
* Zahl der Ehepartner mit Kindern nimmt ab
* Zahl der Alleinerziehenden nimmt leicht ab
* Scheidungen nehmen leicht zu, sind aber erschreckend hoch
   2001: 46%     2008: 48%
   D.h. jede zweite Ehe wird geschieden

* Die Geburtenrate ist auf niedrigen Niveau stabil

* Wenn man sich die Zahlen anschaut, dann könnte man meinen, Ehe und Familie sind in der Krise. Familien sind aber sehr wandlungsfähig. Manchmal geben Paare aber auch zu früh auf.

* Familien brauchen neben der materiellen Sicherheit auch Zeit – Zeit für einander und Zeit für Beziehungsarbeit

* Beim Kinderbetreuungsgeld gibt es einige Neuerungen. Es bringt mehr Wahlfreiheit für Familien. Aber dadurch wird es leider auch komplizierter. Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld beträgt 80% des letzten Gehaltes. Es wird vielen Österreichern Mut zum Kind machen.

* Herausforderung bleibt: Eine österreichweite, gute Kinderbetreuung anzubieten.

* Bei der Hälfte aller Scheidungen sind Kinder betroffen. Die Kinder haben da einen unglaublichen Streß. Mir ist auch wichtig, dass Kinder das Recht auf beide Elternteile haben. Bei der Hälfte aller Scheidungen gibt es nachher eine gemeinsame Obsorge.

Wünscht der Veranstaltung Alles Gute und viele Inputs für Sie. Sie muss zwar gleich weg, aber eine Mitarbeiter sammelt die Inputs.