Wien

Lainzer Tiergarten - Wien 13. Bezirk













Stadt Wien plant Abschüsse im Lainzer Tiergarten

"Der Tierbestand im Lainzer Tiergarten soll deutlich reduziert werden - manche Tierarten sollen überhaupt "verschwinden".  ... Vor allem die rund 700 Stück Wildschweine seien deutlich zu viele, wie es hieß. Der Bestand von Tieren, die einen größeren Lebensraum und ungestörte Waldgebiete brauchen, wird in den kommenden Jahren sukzessive auf null reduziert. Betroffen sind davon Rot- bzw. Damwild und Mufflons. ... Der Obmann des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), Martin Balluch, zeigte sich bei der Pressekonferenz mit den gemeinsam erarbeiteten Ergebnissen zufrieden. ... => ORF.at vom 16.12.2015  

Anmerkung Wien-konkret: Wer hätte das vermutet, daß der Verein gegen Tierfabriken die Ausrottung einzelner Tierarten im Lainzer Tiergarten für gut finden würde? Hat der VGT entgeltlich oder unentgeltlich an dem Reduktions- und Ausrottungsplan mitgearbeitet?
Was sagt denn die Umweltstadträtin Ulli Sima dazu?
Und die grüne Vizbürgermeisterin Maria Vassilakou?
Sehr geehrte Leser, was meinen Sie zu dem Skandal?
Email an => redaktion@wien-konkret.at



Allgemeine Informationen über den Lainzer Tiergarten:


Adresse: 13. Bezirk, Hermesstraße (Haupttor)

Der Lainzer Tiergarten ist ein Naturschutzgebiet
Öffentlich zugänglich - Der Eintritt ist frei

Kein Zutritt für Hunde und Radfahrer / Mountainbiker !!!
(Ausnahme: Kinder bis 6 Jahre mit geeigneten Kinderrädern).
Skooter,  Roller-Skates, Skateboards und dergleichen sind ebenfalls verboten
(Ausnahme: Skooter für Kinder bis 6 Jahre).


Auskünfte:
Telefon: 01-4000-49200 oder im Besucherzentrum Lainzer Tiergarten beim Lainzer Tor

Öffnungszeiten Lainzer Tiergarten 2015:

 Zeitraum

 Öffnungszeiten

 7. - 23. Jänner 2015

 8 bis 17 Uhr - geöffnet ist der Hermesvillapark: Zutritt nur beim Lainzer Tor.

 24. Jan. - 30. Jan 2015

 8 bis 17.30 Uhr - geöffnet ist der Hermesvillapark; Zutritt nur beim Lainzer Tor.

 31. Jan - 13. Februar 2015

 8 bis 17:30 Uhr geöffnet sind alle Tore (bis 2. November 2015)

 14. Feb. - 6. März 2015

 8 bis 18 Uhr

 7. März - 28. März 2015

 8 bis 18:30 Uhr

 29. März - 17. April 2015

 8 bis 20 Uhr

 20. April - 8. Mai 2015

 8 - 20:30 Uhr

 9. Mai - 26. Juli 2015

 8 - 21 Uhr

 27. Juli - 16. August 2015

 8 - 20:30 Uhr

 17. - 30. August 2015

 8 - 20 Uhr

 31. Aug. - 13 Sept 2015

 8 - 19:30 Uhr

 14. - 27. September 2015

 8 - 19 Uhr

 28. Sept.  - 11. Okt. 2015

 8 - 18:30 Uhr

 12 - 24. Okt. 2015

 8 - 18 Uhr

 25. Okt. - 1. Nov. 2015

 8 - 17 Uhr

 2. Nov - 23. Dez. 2015

 8 - 17 Uhr (Geöffnet ist nur der Hermesvilla-Park.
Zutritt nur beim Lainzer Tor.)

24. Dez - 6. Jänner 2016

 8 - 17 Uhr (Geöffnet ist der gesamte 
 Lainzer Tiergarten. Zutritt nur beim Lainzer Tor,
 Grünbachtor, Nikolaitor und beim Sankt Veiter Tor)

.
Wintersperre Lainzer Tiergarten: 9.1.- 30.1.2016
  

Zugänge & Öffentliche Erreichbarkeit:

Bilder: Zugänge über linkes Bild: Nikolaitor, mittleres Bild: Lainzer Tor, rechtes Bild Pulverstampftor; © Wien-konkret



Bilder: Zugänge über linkes Bild: Nikolaitor, mittleres Bild: Lainzer Tor, rechtes Bild Pulverstampftor; © Wien-konkret

* Adolfstor: (seit mehreren Jahren geschlossen)
* Gütenbachtor: Autobuslinie 254 oder 354 bis Gütenbachstraße (40 min zu Fuß)
* Laaber Tor: Autobuslinie 254 oder 354 bis Laab Hauptstraße / Tiergartenstraße (15 min zu Fuß)
* Lainzer Tor / Hermesvilla / Haupteingang: U4 bis Hietzing => Autobuslinie 156B Dr. Richard oder U4 Hietzing => Straßenbahn Linie 60 bis Hermesstraße => Autobuslinie 60B bis Lainzer Tor,
* Nikolaitor: U-Bahn U4, S-Bahn, Autobusse 35B und 53B, Regionalbusse von NÖ, ÖBB Eisenbahn => alle bis Bahnhof Wien Hütteldorf (zehn Min. zu Fuß)
* Pulverstampftor: Autobuslinie 151 bis Umspannwerk Auhof (fünf Min. zu Fuß)
* Sankt Veiter Tor: (Vom 30. Jänner bis einschließlich 01. November 2010 täglich geöffnet) Autobuslinie 55B nur in der Sommerzeit (vom Sommerzeitbeginn bis 1. November meist nur im 2-Stunden Takt bis Sankt Veiter Tor => Fahrplan 55 B )

Entfernungstabelle:

Entfernungen von Wegstrecken im Lainzer Tiergarten:


Wegstrecken Lainzer Tiergarten


Hotels in der Nähe des Lainzer Tiergartens:


 Hotels

 Entfernung

 Sterne

Zimmer 

Hotel an der Wien

ca. 0,5 km vom Lainzer Tiergarten

 ***

    53

Hotel Cortina

ca. 1,6 km vom Lainzer Tiergarten

 ****

    42

Hotel Bergwirt

ca. 3,1 km vom Lainzer Tiergarten

 ***

    24

Parkhotel Schönbrunn

ca. 3,5 km vom Lainzer Tiergarten

 ****

   394

Hotels 13. Bezirk Wien

maximal 5 Kilometer entfernt

 

 




Lainzer Tiergarten

Lainzer Tiergarten



Bilder: geschlägertes Holz - Wegweiser durch den Lainzer Tiergarten - Kinderspielplatz beim Lainzer Tor; © Wien-konkret

Lage
Der Lainzer Tiergarten liegt hauptsächlich im 13. Wiener Bezirk (Teile im 14. Bezirk). Der Lainzer Tiergarten ist Teil des Wienerwaldes und zwar im östlichen Teil des Wienerwaldes. Der Lainzer Tiergarten ist 25 km2 groß. 80% der Fläche ist Wald.

Tierbestand im Lainzer Tiergarten
Der Lainzer Tiergarten ist ein Tiergarten mit frei umherlaufenden heimischen Waldtieren. Der Lainzer Tiergarten ist von einer Mauer umgeben, damit die Tiere nicht davonlaufen. Menschen haben nur über die oben genannten Tore zu den angegebenen Öffnungszeiten Zugang. Der Lainzer Tiergarten ist als Naturschutzgebiet gewidmet. Rehe, Hirsche, Wildschweine und Mufflons (= gehörnte Wildschafe) gehören zu den hier heimischen Tierarten. Manche davon sind in Gehegen beim Eingang Lainzer Tor zu sehen.

Geschichte
* 1561: Kaiser Ferdinand I. von Österreich ließ um das Gebiet des heutigen Lainzer Tiergartens einen Holzzaun bauen und ernannte es zum kaiserlichen Jagdrevier.
* 1781 begann man den unbeständige Holzzaun durch eine 24,2 km lange Steinmauer zu ersetzen. Mit deren Errichtung wurde der Baumeister Philipp Schlucker beauftragt, der sich jedoch bei der Kalkulation der Baukosten schwer verrechnet hatte und so weit unter den tatsächlichen Kosten die Mauer fertig stellen musste. Von diesem Umstand leitet sich der Ausspruch "Armer Schlucker" ab. Fertigstellung im Jahre 1787.
* 1882-1886: Kaiser Franz Joseph I. ließ die Hermesvilla im Gebiet des heutigen Lainzer Tiergartens erbauen.
* 26. August 1855: Der Tiergarten kommt in Staatsbesitz
* 1919: Seit 1919 ist das Gebiet öffentlich zugänglich (über 300.000 Besucher im Jahr),
* Seit 1973 wird kein Eintrittsgeld mehr verlangt.
* um 1919: ein Teil des Areals östlich des heutigen Lainzer Tors wurde als Wohngebiet verbaut (heute "Friedesstadt").
* um 1960: Beim Bau der Westautobahn wurde ein Teil im Nordwesten abgetrennt
* In den letzten Jahren wurde das Gebiet mit Lehrpfaden ausgebaut, sowie die Tiergartenmauer generalsaniert.

Tiere im Lainzer Tiergarten



Fotos: Fuchs - Wildscheine - Reh im Lainzer Tiergarten © "Tierfreundin des Lainzer Tiergartens"


Gasthäuser im Lainzer Tiergarten:

Gasthaus Hirschgstemm:
Telefon: 0676-493 92 05






Gasthaus "Hirschgstemm": Eingang - Gastgarten - Kinderspielplatz

Gasthaus Rohrhaus: 
Telefon: 0681-103 212 64 (seit 2. Sept. 2014 nach Renovierung wieder geöffnet).
Die Öffnungszeiten des GAsthauses richten sich nach den Öffunungszeiten des Lainzer Tiergartens.






Gasthaus Rohrhaus: Logo - Gastgarten - Kinderspielplatz
.

Hubertuswarte als Aussichtswarte:





Hubertuswarte mit Blick Richtung Wien und Steinbruch Kaltenleutgeb

Die Huberturswarte steht auf dem Kaltbründelberg (508m), dem höchsten Punkt im Lainzer Tiergarten in Wien. Die Huberturswarte wurde 1937 errichtet und ist 22 Meter hoch. Die Warte ist immer geöffnet (außer bei Schnee und Glatteis). Die 122 Stufen hinaufzugehen zahlt sich aus: herrlicher Ausblick rundum.
Eintritt frei.
Anmarsch: Vom Gasthaus Rohrhaus und Gasthaus Hirschgstemm ist die Hubertuswarte in ca. 20 Minuten erwandern.
Ausblick: Bis zum Ötscher im Westen, bis zum Schneeberg, Rax und Semmeringgebiet im Süden und Braunsberg bei Hainburg im Osten. Über Wien hat man nur eine eingeschränkte Sicht.
Geschichte: Während des 1. Weltkrieges wurde zunächst ein einfaches Bauwerk für Beobachtungszwecke errichtet. Heute ist die Stadt Wien Eigentümerin der Warte. Sie wird von der MA 49 Forstamt und Landwirtschaftsbetriebe betreut.
 

Hermesvilla im Lainzer Tiergarten:

Fotos von der Hermesvilla und dem benachbarten Forsthaus



Fotos von der Hermesvilla und dem benachbarten Forsthaus; © Wien-konkret

Die Hermesvilla ist ein Schlösschen im Lainzer Tiergarten in Wien. Wie schon erwähnt ließ Kaiser Franz Joseph I.  zwischen 1882-1886 erbauen. Ihren Namen hat sie von einer Statue des Hermes aus weißem Marmor, die sich im Garten befindet. Heute wird die Hermesvilla für Ausstellungen des Wien Museums und als Gastwirtschaft genutzt.

An die Hermesvilla schließt im hinteren Teil des Schlösschen das Forstamt und eine Parkanlage mit Springbrunnen an.
 
Service für Behinderte:
* Shuttle-Dienst zwischen dem Lainzertor und der Hermesvilla. Dienstag 10-12 Uhr und Samstag 14-16 Uhr. Anmeldung unter der Telefonnummer: 01-505 87 47 – 85173. Behindertenausweis mitnehmen.
* Toiletten: Eine rollstuhlgerechte Toilette befindet sich beim Restaurant.
*
Ausstellungsbereiche: Das Erdgeschoss mit dem Sonderausstellungsbereich ist stufenlos und mit dem Rollstuhl befahrbar. Für mobilitätsbeeinträchtigte Menschen steht ein Rollstuhl zum Ausleihen zur Verfügung, Sitzgelegenheiten sind vorhanden. (Kein barrierefreier Zugang zu den restlichen Ausstellungsbereichen im 1. und 2. Stock).
* Restaurant / Shop: Sowohl das Restaurant als auch der Shopbereich sind mit Hilfe des Plattformliftes stufenlos erreichbar.

Renovierungsarbeiten ab Frühjahr 2014:
der Start für die Renovierungsarbeiten an der Hermesvilla ist für Frühjahr 2014 avisiert. Wann die umfangreichen Arbeiten abgeschlossen werden können, ist derzeit noch nicht absehbar. Nach Ende der Renovierung ist von Seiten des Museums eine neue Dauerausstellung angedacht, ob diese im Jahr 2015 oder erst später eröffnet werden kann, hängt von der Dauer der Renovierung sowie von der budgetären Situation des Museums ab.
Mit besten Grüssen
Mag. Barbara Wieser
Presse, WIEN MUSEUM, 1040 Wien, Karlsplatz        5. Dez 2013



Video: Frühlingsfest im Lainzer Tiergarten am 25. April 2010
Videogröße 35 MB; Dauer: 9 min




=> Kommentare & Postings eintragen

 

Ganze Arten komplett ausrotten ist einfach nur dumm.

Hallo!
Ich habe gerade den Artikel zum lainzer Tiergarten gelesen und finde das ist ein Skandal. Ganze Arten komplett ausrotten ist einfach nur dumm. Richtiges Widtiermanegment würde anders aussehen. Einfaches Reduzieren der Wilddichte ( per Abschuss, und anschließender wildpret verkauf ) wäre doch um einiges sinnvoller.
Grüße  Rene  16.3.2016



Geplante Abschüsse im Lainzer Tiergarten / ORF.at vom 16.12.2015

Sehr geehrte Damen und Herren!
   Kurz und bündig möchte ich - spät aber doch - dazu meine Meinung sagen: ICH BIN ABSOLUT GEGEN EIN VÖLLIGES VERSCHWINDEN DER "SCHON IMMER" IM LAINZER TIERGARTEN ANSÄSSIG GEWESENEN WILDTIERE (AUCH WENN ES "NUR EINIGE GATTUNGEN" BETRIFFT)!!!
   Sie machen den Charme dieses Erholungsgebietes aus!!! Es genügt völlig, sie bei Bedarf ein wenig zu reduzieren, wie das in jedem Wald durch Förster geschieht. Die Tiere haben, dank uns Menschen, keine natürlichen Feinde mehr, die den Bestand auf natürliche Weise regulieren würden. Deshalb ist ein Eingreifen durch den Menschen notwendig und sinnvoll, um Schäden im Wald (Verbiss etc.) zu vermeiden bzw. gering zu halten.
   Aber die Tiere deshalb komplett "auslöschen"?!? Warum??? Was ist der Lainzer Tiergarten dann eigentlich noch??? Nichts anderes als eine stinknormale größere Parkanlage, mit Wohneinheiten für Privilegierte. Aber die Besonderheit des Areals würde damit unwiederbringlich verlorengehen. Die Idee mit den punktuellen Wildwechselstellen finde ich hingegen sehr gut.
    Ich finde, es sollte lieber genauer kontrolliert werden, dass sich nicht immer wieder "schwarze Schafe" mit Fahrrädern, Mopeds und E-Bikes in den Park "verirren" und die Fußgänger, die ja die Wege nicht verlassen dürfen, teilweise gefährden. Letztes Jahr wäre meine kleine Enkeltochter beinahe von einem im Schuss den Hang hinunterbrausenden erwachsenen Radfahrer niedergefahren worden!
Freundliche Grüße
Gabriele S.                 22.1.2016



Lainzer Tiergarten, Beschwerde Öffnung Tore (Nikolaitor)

Sehr geehrte Stadt Wien, sehr geehrte Mitarbeiter/innen des Lainzer Tiergartens,
Als begeisterte Läuferin bin ich regelmäßige Nutzerin des Lainzer Tiergartens und schätze die Naturlandschaft sehr.
   Allerdings habe ich in letzter Zeit, v.a. beim Eingang des Nikolaitor – schlechte Erfahrungen gemacht v.a. was die Öffnung des Tores anbelangt. Ich bin oft schon ein paar Minuten vor der regulären Öffnungszeit von 8:00 dort – werde aber (verständlicherweise) erst um Punkt 8:00 reingelassen – da mir gesagt wird, dass die Tore um die Minute genau aufsperren (auch wenn der Mitarbeiter sogar schon da ist). Dies finde ich ok, jedoch erwarte ich dann auch, dass ich davon ausgehen kann, dass mir diese Pünktlichkeit auch von den Angestellten gewährt wird und ich mich auf die pünktliche Öffnung verlassen kann.
   Jedoch war das in letzter Zeit nicht der Fall. Ich habe regelmäßig (die beiden letzten Wochenende, Samstag und Sonntag) oftmals mehrere Minuten warten müssen bis das Nikolaitor geöffnet wird.
Die unangenehmste Sache ist letzten Montag, den 25. Mai. passiert, als der Angestellte überhaupt nicht erschienen ist, da er ‚ausgefallen‘ ist – so wie es nach dem Anruf eines anderen Benutzers gesagt wurde, der nach 15 minütigem Warten (um 8:15) bei der Zentrale des Lainzer Tiergartens angerufen hat. Da um 8:20 noch immer kein Angestellter hier war um das Nikolaitor zu öffnen hat bin ich danach gegangen.
   Zudem möchte ich anbringen, dass die Öffnungszeiten des Lainzer Tiergarten (v.a. Im Sommer) sehr benutzerunfreundlich sind. Mir ist bewusst, dass die Wildtiere geschützt werden müssen, jedoch bin ich der Meinung, dass 8:00 eine sehr späte Zeit ist – und eine Öffnung um wenigstens 7:00 oder 7:30- nicht nur im Interesse einiger Besucher sprechen würde, sondern auch das Wildtier nicht negativ beeinflussen würde.
    Ich hoffe auf baldige Besserung der Situation und verbleibe mit freundlichen Grüßen,
Teresa F.   28. Mai 2015



Nature on our Doorstep

Lainzer Tiergarten on the edge of Vienna provides a delightful outdoor destination for the people of Vienna. Paths, woods, views, wildlife, gasthause — fantastic. The city has invested significantly in the maintenance and improvement of this enclosed natural habitat and in the Hermes Villa complex. The city encourages use of the park’s extensive hiking trails and attendance at the art exhibits in Hermes Villa through its various advertising mechanisms.
   Unfortunately access via public transit to the Lainzertor, the main entrance to Lainzertiergarten, and the closest entrance to Hermes Villa, is unnecessarily inconvenient and time consuming.  Although it is quite easy to reach Hermesstrasse by public transit using U-4 and streetcar 60, the bus, 60B, runs only every half hour in the morning. This means most people must wait at least 10 to 20 minutes unnecessarily for what amounts to a five-minute bus ride from end station to end station. The round trip takes ten minutes. This means that the bus driver is paid to read his paper or nap for 20 minutes until it is time for the next trip.  Forty minutes of every hour represents public payroll inactivity.
   The 60B level of inconvenience discourages ridership and consequent use of the Lainzertiergarten facilities in which the city has and continues to make significant investment. For a minimal marginal cost increase to the Wiener Linien, the bus could be run on a continual loop, as are most buses in the system. This would result in a schedule of every 10 to 12 minutes and would certainly encourage ridership and use of the Lainziertiergarten facilities.
Bill  15. Oct. 2014



Kastanien sammeln verboten

wir besuchen oft den lainzer tiergarten und meiner 3 jährigen tochter gefällt es sehr... doch heute als wir beim gütenbachtor nach einen langen spaziergang wieder retour laufen wollten, weiste uns ein herr (der dort arbeitet) darauf auf das wir auf keinen fall kastanien sammeln dürfen. wohlgemerkt die kastanien haben wir schon mitgenommen von UNSEREN garten!! ich sagte darauf das wir die kastanien schon mit hatten, was er ums nicht glaubte und anfing zu erzählen das Kastanien wertvoller als Mais ist und dass das jeder sagen kann das die Kastanien nicht von hier sind... wir sind uns vorgekommen wie schwer verbrecher!!! erstens waren die kastanien wirklich nicht vom lainzer tiergarten und zweitens steht NIERGENDS angeschrieben das Kastanien sammeln verboten wäre!!! es wäre angebracht mehr auf die mitarbeiter zu achten oder sie zu schulen etc. aber dieser umgangston mit besucher wo kinder dabei sind ist unerhört!!!
Mel           28. Sept. 2014



Posting zu "Mord an einem Frischling im Lainzertiergarten"

Vielen Dank für diese herrlich ehrliche Anmerkung der Redaktion zu diesem abscheulichen Vorfall im Lainzer Tiergarten!
MLG Karin R.   13.9.2014
PS: das alte Rohrhaus mit den "tätowierten", freakigen Kellnern war mir äußerst sympathisch, es war stadtbekannt, daß es dort nicht den besten Kaffee gab, aber dafür hat die Atmosphäre gepaßt.



Mord an einem Frischling im Lainzertiergarten

Mit Entsetzen musste ich vernehmen dass es einer Bande gelungen ist ein Wildschweinbaby bestialisch zu töten. (siehe heute vom 24.8.2014)
Wie ist das möglich? Gibt es keine Überwachungskameras? Die Bande hatte schon vorher einem Menschen gedroht, darf praktisch zurück kommen und killen.UNVERSTÄNDNIS!!!Arme arme Wildschweinmama und die anderen Tiere die durch Steine verletzt wurden.
Natalia R.        25. August 2014

Anm. Red: Zum Glück gibt es im Lainzer Tiergarten noch keine Überwachungskameras. Aber der Vorfall ist natürlich ein trauriger. Trauern sollten wir auch für die zig-Tausenden normalen Schweine, Rinder, Kälber, die Tag täglich in Österreich umgebracht werden, nur damit die Österreicher noch übergewichtiger werden.



Wir besuchen seit vielen Jahren den Lainzer Tiergarten,

... die Hermesvilla und das Rohrhaus.
   Das Rohrhaus wird mit der nächsten Saison einen neuen Pächter haben. Angeblich soll "alles anders" werden. Die bisherigen Pächter haben das Gasthaus für Wanderer (ein solches soll es auch bleiben) jahrelang gut geführt und das Essen war auch immer gut.
   Die Hermesvilla (wo wir 1996 unsere Silberhochzeit gefeiert haben) verfällt leider zunehmend. Die Bezirksvertreter der ÖVP bemühen sich seit Jahren um eine Renovierung. Sisis "Schloss der Träume" fristet, trotz guter Ausstellungen, ein trauriges Dasein. Das neue "Gourmet-Restaurant" ist leider innen öfters geschlossen und mit den weißen Stühlen nicht unbedingt im Stil der historischen Räume. Die Küche ist aber gut. Revitalisieren könnte man die Villa auch durch klassische Konzerte (die gab es bereits) aber bittte nicht mit Volksmusikgruppen - wie kürzlich im Garten des Restaurants.
   Wir treffen auch immer wieder auf lärmende und schreiende Kindergruppen im Wald. Die Betreuer sollten die Kinder entsprechend aufklären und ihnen sagen, dass man sich im Wald (schon wegen der Tiere) möglichst ruhig verhält.
   Ein Schwachpunkt ist auch der Autobus 60B zum Lainzer Tor. Intervalle von 30 Minuten sind nicht gerade erfreulich, wenn man schon quer durch Wien gefahren ist und ein Bus gerade wegfährt.
Walter & Renate H.         19. November 2013



Hundeverbot

Warum darf man keinen Hund mitführen, wenn das Tier ordnungsgemäß angeleint ist? In jedem anderen Wald bzw. Park ist dies doch auch erlaubt...

Anmerkung Wien-konkret: Das ist eine Vorschrift, über die wir nur berichten.
Wahrscheinlich, weil sich doch nicht alle Hundebesitzer daran halten würden, die Hunde angeleint zu führen. Was sollen die Aufseher dann machen? Frei herumlaufende Hunde abschießen? Das ist eben ein Tiergarten und kein normaler Wald oder Park.



Gasthäuser im Lainzer Tiergarten

Vor einigen Wochen wanderten wir nach langer Zeit zum erstenmal wieder zum Hirschgstemm und freuten uns darauf, im schönen Garten Platz zu nehmen. Als wir uns dem Lokal näherten, fiel uns eine ungekannte Kahlheit auf. Als wir dann davorstanden, mussten wir sehen, dass alle schattenspendenden Bäume und Sträucher entlang des Zauns entfernt worden waren. Die Tische und Stühle waren verschwunden und durch unbequeme Bänke ersetzt, und zu unserem Entsetzen sahen wir, dass die wunderschöne alte Weide gefällt war! Die Frage, ob sie krank gewesen sei, verneinte ein Kellner. Ist der neue Pächter ein Naturhasser? Wozu diese Änderungen? Ob die Speisen nun gut oder schlecht sind, interessiert uns angesichts dieser Verwüstung nicht – wir werden jedenfalls im Hirschgstemm nie mehr einkehren.
   Das ist das zweite Lokal, das im Lainzer Tiergarten der Erneuerungswut zum Opfer gefallen ist: In der Hermesvilla, jahrelang geschlossen, ist der Speisesaal durch eine Orgie der Geschmacklosigkeit entstellt worden. Früher passten die Thonetstühle zur Architektur des Hauses. Jetzt stehen darin globige weiße Möbel. Hat hier der Denkmalschutz geschlafen? Einst genossen wir dort die guten und phantasievoll zubereiteten Speisen - wie man jetzt essen könnte, interessiert uns nicht mehr.
   So bleibt im Lainzer Tiergarten nur noch das Rohrhaus übrig. Das Haus und der Garten entsprechen einem Ausflugslokal in einem Naturschutzgebiet, man kann dort auch gut essen. Nur befürchten wir, dass im Hintergrund schon jemand lauert mit einem neuen „Konzept“ und das Gasthaus „aufwerten“ will.
   Dann kann man im Lainzer Tiergarten nur noch picknicken.
Marlis und Rudolf        20. Juli 2013



Gasthaus Rohrhaus: Saufraß

Ich muss ehrlich sagen so etwas grindiges wie das Gasthaus Rohrhaus im Lainzer Tiergatern ist uns in Österreich ungelogen noch nie untergekommen. Es ist eine Frechheit was der Pächter mit dieser guten Lage macht. Wir können die anderen Gaststätten nicht beurteilen, weil wir zum ersten Mal im Lainzer Tiergarten waren, aber der Saufraß der uns im Gasthaus Rohrhaus vorgesetzt wurde spottete jeder Beschreibung. 13 Euro für die Tagesspezialität "Hirschbraten mit Wildsauce und Knödel", die sich als ausgekochtes Suppenfleisch (bin mir ziemlich sicher dass es sich um Rindfleisch handelte!) mit zusammengeschütteter Gerste-Restlsuppe von vorgestern entpuppte. Das ist keine schlechte Küche, das ist schlicht und einfach Betrug. Sehr schade dass hier Ausflugstouristen im ansonsten so schönen Lainzer Tiergarten von dieser grindigen Kneipe abgezockt werden.
Stefan und Verena   1. Juli 2013



Eindrücke einer 29-köpfigen Wandergruppe

Wir waren gestern (26.4.2012) als 29-köpfige Wandergruppe im Lainzer Tiergarten. Vom Nikolaitor über Gasthaus Hirschgstemm, Hubertuswarte, Rohrerhaus und Wienerblick wieder zurück zum Nikolaitor.
Da es hier so viele negative Kommentare gibt, möchte ich mal was POSITIVES beitragen.
Wir haben im Hirschgstemm zu Mittag gegessen und waren sehr zufrieden. Die Speisen wurden sehr schnell und heiss serviert und haben köstlich geschmeckt, es waren auch sehr große Portionen (wir haben unterschiedliche Speisen bestellt). Später waren wir auf Kaffee und Kuchen im Rohrerhaus, auch hier ausgesprochen freundliche und schnelle Bedienung.
Der Ausflug war auch wettermäßig traumhaft schön.
Wir waren alle sehr zufrieden und können der erwähnten Gastronomie nur die Bestnote ausstellen und empfehlen beide Lokalitäten gerne weiter.
MfG Meyer E.        27. April 2012



Kutschenfahrt zur Hermesvilla?

S.g. Damen und Herren!
Ich selber gehe gerne in den Lainzer Tiergarten. Derzeit gibt es ja auch die Ausstellung: Burg Stars - 200 Jahre Theaterkult in der Hermesvilla. Eine Freundin, ältere Dame, gehbehindert, möchte sich diese Ausstellung auch gerne anschauen, ist jedoch nicht in der Lage, den (wenn auch für die meisten Menschen) kurzen Weg zur Hermesvilla zu Fuß zurückzulegen. Es gibt doch zeitweise auch eine Kutsche, die zur und von der Hermesvilla zum Eingang fährt.
Ich wäre sehr dankbar um nähere Informationen:
WANN sind diese Zeiten bzw. sollte man oder kann man sich da anmelden (und in diesem Fall auch um eine Kontaktperson/Tel.Nr.)
MfG Meyer E.         25. April 2012

Antwort Wien-konkret: Ja es gibt einen Shuttle-Dienst zwischen dem Lainzertor und der Hermesvilla, allerdings nicht mit der Kutsche. Beförderungszeiten: Dienstag 10-12 Uhr und Samstag 14-16 Uhr. Anmeldung unter: 01-505 87 47 – 85173



Tierpfleger?

Gibt es einen direkten Ansprechspartner für Tierpfleger?
Gibt es überhaupt Tierpfleger dort am Gelände?!
Lg Alfred K.   20. Oktober 2012

Antwort Wien-konkret: Nein, es gibt keine Tierpfleger für den Lainzer Tiergarten, sondern nur Förster und Jäger.
Zuständig ist jedenfalls das Wiener Forstamt MA 49, Tel. 01-4000-49001 



Hund vom Förster ad Lainzer Tiergarten

Liebe Leute, Hamid und Tarkan entstammen einem Kulturkreis, dessen Religion Hunde als unrein / unwert betrachtet. Diese Leute haben (aus unserer westlichen Sicht) ein gestörtes Verhältnis zu Hunden. Daher auch die Reaktionen auf einen Hund, der spielen will. Man muss halt schon den Hintergrund einer Reaktion kennen, um seine Umwelt zu verstehen. Teilweise gibt es in der Nähe von Moscheen bereits „Anweisungen“ des dortigen Sicherheitspersonals, dass Anrainer mit ihren Hunden nicht vorbeigehen dürfen. Manchmal wird das von der Polizei toleriert, manchmal nicht.
Allerdings: Wir haben selber Hunde, sind mit denen auf Training usw. An sich darf der Hund des Försters (!) nicht wildfremde Leute anspringen, ob aus Freude oder aus Verteidigungshaltung. Er muss sich ruhig und „korrekt“ verhalten.
Joschi A.   2. Jänner 2012



Öffnungszeiten zur Jagdsaison und im Sommer

Zu den Öffnungszeiten: Wenn man wirklich jagen muß sehe ich natürlich ein das es eine Wintersperre gibt damit niemand verletzt wird. Aber wird den ganzen Tag gejagt? Ich bin keine Jägerin aber soweit ich weiss findet Jagd in den frühen Morgenstunden statt. Warum kann dann nicht eventuell ab Mittag geöffnet werden oder zumindest am Wochenende wo ich annehme das hier nicht gejagt wird!
Auch stimme ich mit einem Beitrag über die Sommeröffnungszeiten überein ob man nicht schon früher als 8.00 morgens in den Tiergarten kommen kann, damit sich die sportlichen Akivitäten vor der Arbeit ausgehen bzw. und auch nicht in die Tageshitze (Sommer) zu kommen.
Anmerkung: Vielleicht könnte man auch den Autoverkehr im inneren eindämmen damit man nicht direkt die Abgase von den vorbeifahrenden Autos einatmen muss und die Autos sich auch an Geschwindigkeiten halten denn des öfteren rasen regelrecht die Autos vorbei.
Anfrage: Haben sie auch Elektrofahrzeuge (Golfwägen) zu verleihenn? Denn z.B. meine Mutter würde gerne öfters zum Hirschgstemm essen gehen aber sie schafft maximal eine Strecke. Tour retour (Lainzertor-Hirschgstemm) ist ihr einfach gesundheitsbedingt zu anstrengend. es wäre eine Anregung das den Gastronombetreibern zur Verfügung zu stellen.
Es wäre auch eine Anregung das statt Autos von den Betreibern etc. Elektroautos einzuführen dann würde es keine Abgase zum einatmen geben wenn man spazieren geht oder Sport betreibt.
Mfg S.C.        12. November 2011



Lainzer Tiergarten Gasthaus Hirschgstemm

Weiß jemand, was es mit der Verrechnung von Geldbeträgen für die Konsumation von Leitungswasser in Lokalen auf sich hat? Ich habe im Gasthaus Hirschgstemm im Lainzer Tiergarten eine große Hauptspeise komsumiert und 1/4 l Süßmost mit Leitungswasser auf 1/2 l aufgespritzt. Für das Leitungswasser wurden mir €0.70 verrechnet.
1. Ist das legal?
2. Wenn ja, ist der Betrag, den man verlangen kann, irgendwie geregelt?
3. Wie kann das argumentiert werden im obengenannten Fall, wo weder ein separates Glas verwendet wurde, noch in irgendeiner Weise ein "Mehraufwand" entstanden ist?
Barbara D.         5. Oktober 2011

Antwort Wien-konkret: Stand das in der Getränkekarte bzw. Speisekarte?

Barbara D. : Es stand auf dem großen Anschlagsbrett neben dem Eingang unter "Getränke" handschriftlich mit Kreide hingekritzelt, dass für ein Glas Wasser soviel verlangt wird. Ich hab allerdings erwartet, dass das für ein "separat gebrachtes" gilt und nicht für ein "mit Leitungswasser aufgespritztes" Getränk. Das Ganze ist meiner Meinung nach in jedem Fall eine Unsitte, zumindest bei Gästen, die sowieso eine Hauptmahlzeit mit einem "bezahlten" Getränk konsumieren. 
Nachtrag 2: Ja, ich hab bei der Kammer angefragt und die untenstehende Antwort erhalten (kam auch ziemlich prompt, was mich wiederum positiv überraschte).
LG, Barbara

Sehr geehrter Damen und Herren,
in Beantwortung Ihrer Anfrage kann ich Ihnen mitteilen,
JA, es ist legal.
NEIN, der Betrag ist nicht geregelt.
Der Wirt entscheidet selbst, was er für seine gastronomischen Leistungen verlangt, er hat alle Bestimmungen der Preisauszeichnung zu beachten (Speisen- und Getränkekarte).
Freundliche Grüße
Doris Salomon
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Fachgruppe Gastronomie Wien
Wirtschaftskammer Wien
Judenplatz 3-4 | 1010 Wien
T +43 1 514 50-4206



Lainzer Tiergarten Jadgvideo

Ich war bis vor kurzem als Nationalparkranger, Waffenbeauftragte und Waffentrainerin für Queensland Parks and Wildllife Service in Australien tätig. Ein wesentlicher Teil der Arbeit eines Rangers ist die Vernichtung eingeschleppter fremder Tier- und Pflanzen-Arten, die immensen Schaden in dem fragilen Ökosystem Australiens anrichten. Dies betrifft unter anderem Wildschweine und Rotwild, das geschossen werden muss. Unser primäres Ziel ist es, dies so HUMAN wie nur möglich durchzuführen, was auch von Tierschutzorganisationen streng kontrolliert wird. Das bedeutet, dass ein grosses Kaliber der entsprechenden Munition verwendet wird und die Tiere möglichst mit EINEM Schuss in das Gehirn oder Herz-Lungengegend sofort getötet werden. In gar keinem Fall werden Bauchschüsse oder Schüsse in das Hinterteil von Tieren toleriert, wie in dem Jagdvideo zu sehen sind, da das unnötige Grausamkeit dem Tier gegenüber bedeutet. Die aushängenden Gedärme lassen entweder auf extrem schlechte Schützentalente schliessen oder demonstrieren eine unbeschreibliche Gleichgültigkeit dem Leiden der Tiere gegenüber. Extrem unprofessionell, WER schießt da? Gut zahlende und untrainierte Hobbyschützen und Waffenfreaks? Haben wir das notwendig? 
Barbara D.          5. Oktober 2011



mein absolutes Lieblingsausflugsziel

Der Lainzer Tiergarten hat sich in diesem Jahr zu meinem absoluten Lieblingsausflugsziel gemausert.
Letztes Wochenende durfte ich sogar meinen ersten Hirsch sichten - wohlgemerkt ohne Zaun drumrum. Er stand ca. 20 Meter neben dem Weg und genoss das saftige Gras.
So schön kann Wien sein.
PS: Bild findet man unter
=> http://s14.directupload.net/images/110930/hw6somf7.jpg

Gerald B.  30. September 2011

Antwort Wien-konkret: Grandios! Was für ein Glück. Das hat nicht jeder.



Adolfstor geschlossen

WAS? SCHEISS AUF DAS ST. VEITER TOR.
ICH WILL DAS DAS ADOLFSTOR WIEDER GEÖFFNET WIRD.
ICH WOHNE NEHMLICH IN DER NÄHE BZW. DIREKT IN DER NÄHE DES TORS. ALSO ÖFFNET ES SOFORT WIEDER ICH WILL NÄMLICH VOM ADOLFSTOR REINGEHEN SONST MUSS ICH SO WEIT GEHEN! ALSO ÖFFNET ES!

Markus     23. August 2011

Anmerkung Wien-konkret: Die SPÖ-Gründe Stadtregierung will vermutlich, dass Sie einen Umweg gehen, denn sonst hätten die das Adolfstor schon längst wieder geöffnet. Vielleicht gefällt denen aber auch der Name nicht.



Wandern & Jagdgesellschaft

Wir würden auch im Spätherbst gerne durch den Tiergarten wandern. Nachmittags wenigstens. Da ist die Jagdgesellschaft ohnehin schon weg.
Für die erneuerten Bänke möchte ich mich bedanken.

lG Karl  16. August 2011



Adolfstor geschlossen

Warum wurde das Adolfstor geschlossen?
Wird es überhaupt irgendwann wieder eröffnet?
Markus B.     9. August 2011

Anmerkung Wien-konkret: Laut heutiger Telefonauskunft des Lainzer Tiergartens wurde es wegen der geringen Besucherfrequenz geschlossen. Es wird wahrscheinlich für Besucher nicht mehr geöffnet. Dafür ist das St. Veiter Tor ganzjährig geöffnet.



Ideen für den Lainzer Tiergarten

Also was ich ihnen sagen will es geht um den Lainzer Tiergarten! Ich habe ein Paar Ideen für den Lainzer Tiergarten. Es sind Ideen die den Lainzer Tiergarten verbessert.

1. Bei Grünauer Teich könnte es ein Restaurant geben, denn zum Rohrhaus bzw. Hirschgstemm ist es nämlich sehr weit.
2. Man könnte bei den Unterstandhütten Trinkbrunnen machen.
3. Es sollte beim Grünauer Teich auch Unterstandhütten geben.
4. Man könnte auch beim Grünauer Teich Fischfutter Automaten machen um die Fische zu füttern.
    Was halten sie davon?
Liebe Grüße Markus B.   8. August 2011

Anmerkung Wien-konkret: Ja, das sind sehr gute Vorschläge.



"Auerochse"

Das Photo in der Mitte zeigt zwar das Schild für einen "Auerochsen", doch das auf dem Photo zu sehende Tier ist ein Wisent. Dieses Bild könnte manch einen verwirren, da das Schild auf ein anderes Tier hinweist, als es sichtbar ist, und darüber hinaus einen zoologisch falschen Eindruck ermitteln.
Wenn in Tierparks und Wildparks übrigens von einem "Auerochsen" die Rede ist, so handelt es sich um die im Tierpark Hellabrunn gezüchteten Heckrinder, welche den Versuch darstellen, dem ausgerotteten wilden Auerochsen möglichst nahe zu kommen. Es ist oft der Fall, dass Heckrinder als "Auerochsen" bezeichnet werden, möglicherweise weil dies publikumswirksamer ist, es vermittelt jedoch ebenfalls einen zoologisch falschen Eindruck.

Mit freundlichen Grüßen
Anonym        22. Juli 2011

Anmerkung Wien-konkret: Danke für die Aufklärung. Nun geändert.



positive Erlebnisse

Es gibt im Jahr ca. 500000 Besucher die dem Lainzer Tiergarten die Treue halten. Dem gegenüber, ein paar Beschwerden die es auf Wien-Konkret zum Lainzer Tiergarten gibt, aber gar keine positiven Erlebnisse. Mein Vorschlag:
1.) Begeisterte Tiergartenbesucher: Postet hier und trau't euch positive Erlebnisse zu erwähnen.
2.) Fehleraufdecker: Unbedingt posten. Die Verantwortlichen sollen ja wissen, dass es Fehler gibt.
3.) Nörgler, Raunzer und Mismacher: Fangt bei euch an und lernt von den "Begeisterten Tiergartenbesuchern".

Hans S.      25. April 2011



Revierjäger und Reh

Das besagte Reh ist zu dem Zeitpunkt, wo die Beschwerde des Herrn Martin B. verfasst worden ist schon erfolgreich ausgewildert worden. Außerdem befand es sich nur während der Öffnungszeiten in dem abgezäunten Bereich, um es vor den leider oft allzu aufdringlichen Besuchern zu schützen. Dort hatte es Deckung und artgerechte Nahrung. Es wäre schön, wenn sich die Leute besser informieren würden, bevor sie irgendwelche haltlosen Behauptungen aufstellen.

Petra S.        6. März 2011 



Jagdzeiten in Wien

Servus Robert,
Jagd ist ein Landesgesetz, hier also das Wiener Landesjagdgesetz mit den entsprechenden Schuss und Schonzeiten: www.jagd-wien.at/Schon-und-Schusszeiten.599.0.html

Eingezäunte Flächen gelten erst ab 115 ha als jagdbare Fläche (www.jagd-wien.at/Jagdgebiete.607.0.html). Ist der Lainzer Tiergarten kleiner, dann wird darin also nicht gejagd sondern bestenfalls zahme Wildtiere getötet und das fällt nicht unter die Schonzeiten des Jagdgesetzes. Demnach dürfen die das dann auch tun wann sie wollen... einzige Einschränkung ist das Naturschutzgesetz, welches immer Anwendung findet (zB das Tier ohne Qualen töten, geschützte Arten nicht töten, etc).
Ist der Lainzer Tiergarten >115ha, dann findet das Landesjagdgesetz Anwendung, es gelten die Schonzeiten und die Jäger müssen eine Jagdprüfung ablegen.

Florian         17. Jänner 2011  

Redaktion Wien-konkret: Der Lainzer Tiergarten hat ein Größe von 2.450 ha (= 24,5 km2). Somit liegt hier eine "jagdbare Fläche" vor und das Landesjagdgesetz kommt zur Anwendung.   



@ Stellungnahme von H.H. vom 14. Nov. 2010

    * Das Youtube Video bzgl der Jagd: Teile des Videos habe ich schon vor Jahren auf Youtube gesehen, deine Version ist ein bissl neu zusamengeschnitten. Insbesondere der Anfangsteil mit den Tieren hinter dem Zaun ist scheinbar neu - offensichtlich wurde hier von der Video Autorin "vegandaisy" manipuliert. Bitte die Herkunft des Videos kritisch hinterfragen, nicht alles was auf Youtube publiziert wird ist echt.
    * Das Youtube Video zeigt eine sogenannte Riegeljagd. Ob diese Jagdart im Lainzer Tiergarten stattfindet weiss ich nicht, auch hier könnte das Video etwas vorgaukeln, dass es nicht gibt.
    * Bzgl.: Die Gedärme raushängen: auf dem Video sieht man erlegte Schweine, die ausgewaidet wurden. Die Gedärme sind keine Folge der Schussverletzungen! Diese Schlussfolgerung mag ihren Ursprung in Unkenntnis und in einer kritischen Einstellung gegenüber der Jagd haben, ist aber schlichtweg falsch. Richtig ist: Es ist im Sinne der Wildprethygiene ist es unbedingt notwendig, Wildschweine so schnell wie möglich aus zu waiden, sonst muss man das Fleisch wegschmeissen und es wäre ewig schade darum. Soweit man das erkennt kann haben die Jäger diese Aufgabe vollkommen korrekt erfüllt.
    * Bzgl.: In manchen Ländern wurde die Jagd bereits abgeschafft: Mir ist kein Land bekannt (schon gar keines mit vergleichbaren Verhältnis Klima / Wald / Wild) in dem das so ist. Bitte um Aufklärung, es interessiert mich wirklich.
    * Bzgl.: Geburtenkontrolle: Bitte um Erklärung, wie das gehen soll und insbesondere der Zusammenhang mit "Eintritt verlangen".
    * Bzgl.: Hatz. Der Begriff beschreibt eine Vorgehen, bei dem ein Tier auf ein anderes Tier gehetzt wird. Das ist in Österreich längst verboten und wird auch sicherlich im Lainzer Tiergarten nicht praktiziert.
    * Bzgl.: Tierverstümmelung: Bitte um Erklärung in welcher Form das im Lainzer Tiergarten stattfindet, für mich ist das aus dem Video nicht zu erkennen.

Ich respektiere eine kritische Auseinandersetzung mit der Jagd aber bei diesem Artikel fehlt es vorne bis hinten an Objektivität und Qualität. Vielmehr hat man den Eindruck, dass der Autor H.H. eine grunsätzlich ablehnende Haltung zur Jagd hat und wien-konkret dazu missbraucht, seine Meinung zu verbreiten.

Beste Grüße,
Florian             16. Jänner 2011

Anmerkung Wien-konkret:
Lieber Florian,
Das Video ist Teil eines Leserkommentars und nicht Teil des Wien-konkret Artikels. Die privaten Kommentare sind vom Artikel klar durch den Balken "Postings / Lesermeinungen" abgegrenzt.  D.h. Du kannst die mangelnde Objektivität dem angesprochenen Leser vorwerfen, aber nicht Wien-konkret. Im Sinne eines offenen Diskurses und im Sinne der Meinungsfreiheit stellen wir die unterschiedlichsten Stellungnahmen online, so auch Deine.
Danke jedenfalls für Deine vorgebrachten Argumente.
LG Robert

PS: Ich glaube übrigens auch wie der Leser H.H., dass die offizielle "Winterruhe" tatsächlich die inoffizielle Jagdsaison ist. Eine offizielle Jagdsaison ist mir beim Lainzer Tiergarten nicht bekannt.



offizielle Winterruhe" = Jagdsaison

Die Umsetzung des "Jagdkonzeptes Lainzer Tiergarten" wird dabei vom Forstpersonal der MA 49 mit hoher Professionalität durchgeführt, sodass allen Interessensgruppen und selbstverständlich den Naturschutzvorgaben (Naturschutzgebiet, Natura 2000, Biosphärenpark Wienerwald) entsprochen wird.

Das zeigt sich auch darin, dass sowohl Greenpeace als auch der WWF und BirdLife in die Diskussionen im Zuge des Managementplanes eingebunden waren, und die MA 49 von Greenpeace als Musterbetrieb anerkannt wurde!

ja so könnte es sein aber die Wahrheit sieht anders aus:
Schauen sie sich an wie es wirklich zugeht:

Ist das notwendig in Wien auf handzahmes Gatterwild zu schießen das ihnen die Därme raushängen. kommt mir schon sehr pervers vor . Sind das professionelle Jagtpraktiken. Eine Schande ist dem für Wien eingesperrten Tiere so zu quälen wie wenn es keine andere Möglichkeit gäbe die Vermehrung zu kontrollieren. Ich bin sehr oft spazieren wenn nicht grade "Winterruhe" ist und fotografiere so ziemlich alles. Es erschüttert mich zutiefst, was da an Barbarerei abgeht.

Meine Anregung Tiere nicht mästen, Geburtenkontrolle und Eintritt verlangen.
Jeder Tierfreund würde das gern bezahlen, um dieser unnötigen Hatz und Tierverstümmelung ein Ende zu setzten. Es gibt Länder wo Jagd schon längst verboten ist, aber wir hinken halt bei allem sehr, sehr langsam zum Leidwesen von Mensch und Tier nach.

l.g.H.H.               14. Nov 2010



Revierjäger und sein Reh

Sehr geehrte Damen und Herren,
noch im September / Oktober ist mir aufgefallen, dass Ihr Revierjäger, welcher wohnhaft ist beim Pulverstampftor, ein Reh in seinem Garten in einem geschätzten 200m2 "Gatter" gehalten hat.
Möglicherweise hat es sich um ein heuriges Kitz gehandelt, welches gefunden wurde. Jedenfalls geht es hier meiner Meinung nach um keine artgerechte Tierhaltung von einem Wildtier (besonders bei Rehwild). Auch wenn Ihr Mitarbeiter nach besten Wissen und Gewissen gehandelt hat (und sein Garten eher dem Tiergarten Schönbrunn ähnlich ist, was auf eine gewisse Affinität zur Tierhaltung hinweist ), so sollte doch eine andere Lösung für das Reh gefunden werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Forstverwaltung Ihren Besuchern ein völlig verhaltensgestörtes Wildtier, welches ständig die 20m Zaun auf und abläuft als "glückliches REH" verkaufen möchte.

Aber vielleicht wurde das in der Zwischenzeit bereits selber erkannt.

Mit freundlichen Grüßen
Martin B.                            13.11.2010



"offizielle Winterruhe" = Jagdsaison

Übrigens, der Lainzer Tiergarten wird weniger wegen der Winterruhe für die Tiere gesperrt, sondern weil die Jagdsaison beginnt - leider. Das wäre mit Besuchern "unangenehm". Insofern kann man eher von einer Jägerruhe sprechen, die in Ruhe ihrem sogenannten Jagdsport nachgehen können (mit Todesfolge für die eingesperrten Tiere).

Mfg
Ursi A.          3. November 2010 



Fütterungszeiten im Lainzer Tiergarten, Eulenwanderung

Sehr geehrtes Tiergartenteam,
wann finden die Fütterungen statt und wann kann man eine Eulenwanderung machen bzw. wie läuft diese ab?

Mit freundlichen Grüßen
Martina F.                       E-mail 2.9.2010 



Gastwirtschaft in der Hermesvilla: Neuer Pächter gesucht?

Guten tag, ich habe gehört dass für die Gastwirtschaft in der Hermesvilla vielleicht ein neuer Pächter gesucht wird? Stimmt das und wenn ja, an wen sollen wir uns diesbezüglich wenden!?
Vielen Dank!
Mario M. H.            E-mail 18.8.2010 

Anmerkung Wien-konkret: Am besten an das Museum der Stadt Wien: DR. Wolfgang Kos, Direktor der Museen der Stadt Wien, Telefon: +43-1-505 87 47-84011



Beschwerde Hermesvilla im Lainzer Tiergarten

Wir haben uns gestern, extra im Internet über Öffnungszeiten und Ruhetag der Hermesvilla informiert. Leider musssten wir dann vor Ort feststellen, dass die Hermesvilla vorübergehend geschlossen ist. Es wäre schön, wenn diese Information auch im Internet zu finden wäre!

lg Michaela K.  14. August 2010



Bänke im Lainzer Tiergarten ?

Sehr geehrte Forstverwaltung,
der Hermesvillenpark ist vom Lainzer Tor her auch für ältere und alte Menschen leicht zu begehen und wäre auch ein beliebtes Ziel. Aber leider gibt es fast keine Parkbänke in diesem Bereich. In der langen Allee vom Tor in den Park stehen erst in größerer Entfernung einige Bänke, die diese Namen nicht verdienen, da sie nur aus einem Naturbrett auf Rundhölzern bestehen und bei einer Höhe von 20-30 cm für ältere Personen nicht benützbar sind. Von Bequemlichkeit einer üblichen Parkbank keine Spur, das Alter dieser "Bänke" liegt wohl bei über 50 Jahren. Dafür hat die Gemeinde entlang des Lainzer Spitals in der Hermesstraße im Abstand von kaum 20 m eine völlig sinnlose Anzahl von Bänken aufgestellt, die von kaum jemand (eigentlich niemand) benützt werden.
Es müsste doch einer Großstadt möglich sein, Bänke die diesen Namen auch verdienen, in einem ihrer Erholungsgebiete aufzustellen. Noch dazu, wo man angeblich so viel für ältere und behinderte Menschen tut. Vielleicht hilft mein Hinweis?
Liebe Grüße
Fritz H.              27. Juli 2010



zoologische Frage zu den Wildschweinen

Beim gesrigen Abendspaziergang durch den Lainzer Tiergarten beobachtete ich eine Wildschweinfamilie. Auf einmal begann die Bache eines der Jungen, kleiner als die anderen und noch braun gestreift, minutenlang fast zu Tode zu beissen und zu schütteln. Das Kleine quiekte jämmerlich. Es war ein schauerlicher Anblick. Wie kommt es zu so einem Verhalten?
Zuerst sah es aus als wäre der Frischling wirklich tot, humpelte aber der abtrottenden Familie nach.

Dr. Georg P.         E-mail 15. juli 2010 

Redaktion Wien-konkret:
Liebe Leser!  Gibt es einen Zoologen unter Ihnen, der die Frage beantworten kann?

Leider habe ich die Antwort Herrn Dipl.Ing.Schreckeneders von der Forstverwaltung Lainz gelöscht. Sie lief darauf hinaus, dass es bei Wildschweinen üblich ist fremde und kranke eigene Junge zu töten. Nur wenige Jungtiere überleben das erste Jahr und die Alten wollen die Chancen der eigenen, gesunden Jungen erhöhen, die eigenen Gene erfolgreich weitergeben. Nur so ist die Art gesund zu erhalten und Evolution möglich. Der davon verstörte zivilisierte Mensch darf nicht eingreifen.
Dr. Georg P.    22. Juli 2010



Beschwerde über Lainzer Tiergarten:

1) es gibt keine Toiletten, überall liegt das Papier herum. "Sehr appetitlich"!!!
2) die Förster und Parkwächter sind notwendig aber manchmal schießen sie gewaltig über das Ziel.
Als Besucher ist es nicht gestattet die markierten Wege zu verlassen. Das kontrollieren sie mit stinkenden Autos die quer durch den Wald fahren. Jugendliche, der Angestellten welche in den Gebäuden im Lainzer Tiergarten wohnen, fahren mit Mopeds durch den Wald. Und zwar nicht auf den gekennzeichneten "Fahrstraßen" um zum Lainzer Tor ins Freie zu kommen, sondern auf den kleinen Naturwegen. Da macht Spazierengehen "richtig Spass", wenn man dann in der Staub und Abgaswolke weiter gehen "darf". Sind Besucher überhaupt noch erwünscht, oder ist es nur mehr ein Wohnplatz für "Auserwählte"?
3) Dass das Adolftor ersatzlos gestichen wurde ist auch nicht in Ordnung. Es wurde mit dem Argument geschlossen,dass dann das St. Veiter Tor IMMER offen ist, das ist aber nicht der Fall, Im Winter hat es genau so Wintersperre.
4) dass Hunde nicht hinein dürfen ist ein positiver Aspekt der dann wieder versöhnlich macht.
Valentin H.    E-mail 10. Mai 2010

Sehr geehrter Herr Marschall!                 E-mail vom 28. Mai 2010
zu Ihrer Leserbeschwerde über den Lainzer Tiergarten:
Das Problem der öffentlichen Toiletten im Lainzer Tiergarten ist den Verantwortlichen bewußt, leider ist die Errichtung und der Betrieb dieser Anlagen sehr teuer, sodaß dies in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Nutzung stehen würde. Darüberhinaus gibt es bei einigen Toren durch fehlende Kanalanschlüsse keine Möglichkeit öffentliche Toiletten zu errichten. Es stehen daher leider nur die Toiletten in den Gasthäusern und die beim Lainzer Tor zur Verfügung.
   Förster und Forstaufseher müssen in Ausübung ihrer dienstlichen Obliegenheiten, z.B. für Transporte auch für Besucher gesperrte Waldwege auch mit dem Auto befahren. Werden auf diesen Wegen Besucher angetroffen, so sind die Mitarbeiter der MA 49 verpflichtet, diese Besucher über das Wegegebot aufzuklären.
   Die Problematik des Mopedverkehrs wird seitens der Forstverwaltung streng überwacht, die betreffenden Jugendlichen wurden aufgrund Ihres mails darauf hingewiesen. Der von Ihnen als Privileg dargestellte Umstand, im Lainzer Tiergarten zu wohnen, wird von den dort wohnenden anders empfunden. Wer tägliche Besorgungen zu machen hat, Kinder in Schule oder Kindergarten bringen muss, Besuch von Freunden oder Angehörigen empfangen will, dem bereitet der Umstand im Lainzer Tiergarten seinen Wohnsitz zu haben, ein wesentliches Erschwernis. Schulwege von über einer Stunde (zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln) sind die Regel und ein Wohnort an einer günstigen U-Bahnanbindung würde von den Bediensteten und ihren Familienangehörigen eher als Privileg gesehen.
mit freundlichen Grüßen
DI Alexander Mrkvicka
MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien
Volksgartenstraße 3, 1082 Wien
Tel.: 01-4000-49052  mobil: 0676-8118-49052



Kutschenfahrten im Lainzer Tiergarten ?

Gibt es irgend eine Möglichkeit eine Kutschfahrt durch den Lainzer Tiergarten zu machen?
Wir - Kindergartengruppe - allerdings mit Rollstuhlkindern - würden das gerne tun.
Danke für auch andere Ausflugstipps im Lainzer Tiergarten - oder Möglichkeiten für Einfahrtsgenemigungen mit unseren Kindergartenbusses.

Nani G.  27. April 2010

Anmerkung Wien-konkret: Die gibt es leider nicht mehr. Die wurden vor mehr als 3 Jahren eingestellt. Man darf auch nicht mit einer eigenen Kutsche in den Lainzer Tiergarten hineinfahren.
 



Öffis zum St.Veiter Tor

Laut Eintrag fährt man mit der Linie 55B bis zum St.Veiter Tor.
Im wahren Leben ist das nicht möglich !!!!!!!!!!!
Von der U4 Station kann man sowohl mit der Linie 54B als auch mit der Linie 55B fahren. Man muss bei der Station Ghelengasse aussteigen und 5 bis 10 Minuten zu Fuss gehen je nach Kondition. Bis zum St. Veiter Tor fährt kein Autobus zumindest nicht zu dieser Jahreszeit. Ich war am 20. April 2010 unterwegs. 

Elisabeth L.       E-mail 23. April 2010

Anmerkung Redaktion:
Oja, der Autobus 55 B fährt vom Sommerzeitbeginn (heuer 28.3.2010) bis 1. November, allerdings meist nur im 2-Stundentakt. Da fährt er bis zum St. Veiter Tor. Sonst so wie Sie es beschrieben haben. Der Fahrplan des Autobus 55 B wurde oben im Beitrag ergänzt.



Toiletten im Lainzer Tiergarten ?

Warum gibt es eigentlich nirgends im Lainzer Tiergarten WC's ?
Geht man beim Nikolaitor hinein bis zum Hirschgstemm - ca. 6 km/1,30 Std. so bleibt einem nur über "im Grünen" auszutreten. Dann liegen überall die Papiertaschentücher herum - ein grausiger Anblick. Es muß doch möglich sein, zumindest ein "Plumps-Clo" oder ein "Pixie-WC" aufzustellen. Würde mich und viele meiner Bekannten sehr freuen, wenn hier Abhilfe geschaffen würde.

Monika R.     E-mail 21. April 2010



Hund vom Förster : wie könnt ihr alle nur so intollerant sein????

der hund hat sich wahrscheinlich nur gefreut und wollte spielen und ihr wollt ihn gleich einschläfern???
Ihr seit doch nicht mehr alle richtig im kopf.
ihr lebt nicht alleine auf der welt.
wenn mich ein auto anfährt wird es auch nicht gleich verschrottet und wenn ich von einem kind zusammen geschlagen werde wird das auch nicht gleich getötet. aber ein hund was sich freut und spielen will soll gleich eingeschläfert werden.

Elke H. 14. April 2010 



Bärlauch pflücken?

Darf man im Lainzer Tiergarten Bärlauch pflücken?
Für den Eigenbedarf versteht sich....

Mit freundlichen Grüßen
Liane St. 3.4.2010

Auskunft: Lainzer Tiergarten Besucherzentrum 8. April 2010:
Nein, ist ein Naturschutzgebiet.



20.3.2010: Hund vom Förster & Wildschweine

Ich kann nur hoffen, dass der Kommentar zum Hund des Försters nicht ernst gemeint ist. Was machen diese Leute wenn ihnen ein Wildschwein zu nahe kommt?? Dann kann ich nur empfehlen woanders spazieren zu gehen.
Michaela L.      E-mail 20.3.2010



26.2.2010: was erlaubt der första????

@ Beschwerde wegen Hund vom Förster vom 12.10.2009.
Das ist ja Furchterbar! was erlaubt der första? bei mir daheim diese hund muss naturlich eingeschlafen werden!!!!!!!!!
das sein wahrliche Fraechheit! hat diese mann dem hundenschein? wenn du mich fragen wie bitte: volkapstimmung wächterhund - nein nein naturlich.
für gerda: du haben recht!!!! tiergarten grosartig aber bitte mit ohne hund!
tarkan s.   E-mail 26.2.2010



BETRIFFT: Öffnungszeiten

Ich finde die Öffnungszeiten sind in Ordnung. Das für eine "Laufgruppe" (1x die Woche 15 Minuten?), 9 Tore um 6 Uhr geöffnet werden, finde ich ein wenig übertrieben.
Noch ein dickes Lob an die Forstarbeiter, die eine super Arbeit leisten.

mfg
Norbert R.               E-mail 11. Feb 2010



frühere Öffnungszeiten im Frühling und Sommer

Ein grosser Herzenswunsch unserer Laufgruppe sind frühere Öffnungszeiten im Lainzer Tiergarten ab 6 Uhr, wie in Schönbrunn, damit wir vor der Arbeit laufen können. Wir glauben, dass dies bürgerfreundlich wäre.

Bitte um Stellungnahme
mit freundlichen Grüssen
sissy a.                                  9. Februar 2010



25.10.2009 Hund vom Förster

das ist natürlich unmöglich.
ich würde sagen: zum glück, dass nix passiert ist.
wenn ich im lainzer tiergarten jogge, will ich auch nicht vom hund des försters angesprungen werden.
bitte, lieber förster, halte deinen hund bei dir!
Gerda G.                 E-mail 25.10.2009



12.10.2009 Beschwerde wegen Hund vom Förster

Wien ist grossartig, lainzer tiergarten ist noch grossartiger, aber schade dass menschen gibts, dass die spass von andere menschen verderben.
Sie werden fragen wie Bitte?
Am 11.10.2009 ich und meine familie haben wir gäste bekommen naturlich 2 kinder. wo kann man am besten den tag schön verbringen ... lainzer tiergarten. sind wir hin gefahren und haben wir richtig genossen. spazieren, gutes essen war einfach perfekt.
   kommen wir wieder zu unsere auto wo wir abgestellt beim gütenbachtor. vor dem ausgang im park läuft ein grosser hund richtung wo wir waren, springt auf mich und dann weiter aufs mein 5-jahriges kind. schrekend schreien wir alle was soll das. Wächter kommt und sagt "nix passiren, hund gehört dem förster. schade dass immer das gestzbrecher meisten sind, die was das gesetz führen müssten. ich hoffe dass jemandem was dagegen tut.
Danke
hamid s.            E-mail 12.10.2009