Wien

Burg Liechtenstein in Maria Enzersdorf (NÖ)

Burg Liechtenstein in Maria Enzersdorf bei Mödling (NÖ)



Burg Liechtenstein in Maria Enzersdorf bei Mödling (NÖ)

Burgverwaltung Burg Liechtenstein
Am Hausberg 2, 2344 Maria Enzersdorf
Telefon: 0650- 680 3901    
E-mail: office@burgliechtenstein.eu
Website: www.burgliechtenstein.eu



Angebot auf der Burg Liechtenstein:

Burg Liechtenstein von außen



Burg Liechtenstein von außen © Wien-konkret

Eine eingerichtete Burg
Führungen mit maximal 20 Personen
Eine Führung dauert zwischen 30 und 40 Minuten
St. Pankratius Kapelle ( eine der ältesten Burgkapellen in Österreich)
 

Öffnungszeiten 2011 der Burg Liechtenstein:

Burg Liechtenstein innen



Burg Liechtenstein innen: Rittersaal - Schlafgemach - Kapelle © Wien-konkret

offen:
* Von 1. März bis 31. Oktober 2011, 9-16 Uhr (letzte Führung um 16:00 Uhr)
* Vom 3. November bis 19. Dezember 2011, 10-15 Uhr (letzte Führung um 15:00)
* Am Karsamstag 12-16 Uhr (letzte Führung um 16:00)

Im Februar sind Führungen nur mit Voranmeldung möglich.

Kinderführungen
Jeden Samstag und Sonntag
Altersgruppe: 5-7 Jahre um 14:00 und 7 - 11 Jahre um 15:00 Uhr

geschlossen:
am Karfreitag, 1. & 2. November und von 20. Dezember bis 31. März .
 

Beschreibung der Burg:

Beschreibung der Burg Liechtenstein

Die Burg Liechtenstein, die Stammburg der Fürsten von Liechtenstein, hat seit Mai 2010 wieder offen und ist mit Führungen zugänglich!   
Die Burg Liechtenstein ist ein wunderschönes Ausflugsziel in Maria Enzersdorf im Süden von Wien und ein touristischer Anziehungspunkt im Raum Mödling. Sie ist die Stammburg der Fürsten von Liechtenstein und wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Bauherr der ersten Wehranlage ist Hugo von Petronell, ein Gefolgsmann der Diepoldinger, der Markgrafen Cham und Vohburg. Er nannte sich ab Fertigstellung der Burg "von Liechtenstein" und ist der Stammvater der fürstlichen Familie Lichtenstein. Daher ist die Burg die Namensgebende "Stammburg" der Fürsten von Lichtenstein.
   Fast zwei Jahrhunderte war die Burg Sitz derer von Lichtenstein, bevor sie vermutlich über Ehevertrag außerhalb der Familie Lichtenstein gelangte. 
   Im Laufe des 14. Jahrhunderts wurde die Burg auf die volle, heutige Länge ausgebaut und im 16. Jahrhundert folgte ein umfassender Ausbau. Hochrangige Adelsfamilien waren die Besitzer. Am Weihnahctstag 1807 erwarb Fürst Josef I von und zu Liechtenstein die Burg wieder für seine Familie.
* 1683: Die Burganlage wurde durch die Osmanen (Türken) verwüstet.
* 1883: Wiederaufbau der Burg
 

St. Pankratius Kapelle in der Burg Liechtenstein, Maria Enzersdorf


In der Burg gibt es die St. Pankratius Kapelle, die 900 Jahre alt und somit eine der ältesten Burgkapellen Österreichs ist.

Die romanische Burgkapelle wurde um 1130 errichtet und dient heute noch für religiöse Andachten.

In der Kapelle befindet sich eine Rötelzeichnung, die Drstellung der Kreuzigung Christi mit Maria und Johannes unter dem Kreuz stehend, aus dem 13. Jahrhundert.
 

Ausblick von der Burg:

Ausblick von der  Burg Liechtenstein



Ausblick von der Burg Liechtenstein; © Wien-konkret

Von der Burg Liechtenstein hat man einen wunderbaren Ausblick Richtung Gießhübl (Bild links), Richtung Alt Erlaa & Wienerberg (Bild Mitte) und Richtung SCS & Maria Enzersdorf (Bild rechts).
 

Anfahrt:

* Öffis: mit der Schnellbahn bis Bahnhof Mödling => Bus 262 Richtung Gießhübel
* Auto: Autobahn A21 bis Abfahrt Gießhübel => Gießhüblerstraße nach Osten Richtung Hinterbrühl => nach 1,2 km rechts abbiegen in die Urlaubskreuzstraße => immer geradeaus bis zur Burg
 



=> Kommentare & Postings eintragen

 

Hochzeitsfeier in der Burg

War vor einiger Zeit zu einer Hochzeit in der Burg Liechtenstein eingeladen. Es war Sommer, irrsinnig heiß und viele lustige Leute, die sich auf ein rauschendes Fest in der Burg freuten. Von außen hatte ich die Burg schon oftmals nach Spaziergängen rund um die Burg bewundert, aber eine Hochzeitstafel in den alten ehrwürdigen Mauern war etwas besonders. Fazit: ein toller Rahmen für eine Hochzeit, etwas wärmer anziehen, da die dicken Mauern scheinbar die Kälte und Feuchte speichern.
  Das Essen war sehr gut, die Sitzordnung etwas "aufgeteilt", da es keinen großen Saal gab, in dem ca 100 Leute Platz hatten, jedoch vorteilhaft bei der Brautentführung, da es nicht gleich auffällt ;).
Alles in allem, ein gelungenes Hochzeitsfest in einem besonderen Ambiente.

Karin L.     30. Oktober 2010